Ihre Meinung zu: Blockierte Rettungsschiffe: Papst appelliert an Staaten

6. Januar 2019 - 15:06 Uhr

Noch immer ist keine Lösung für die vor Malta in deutschen Rettungsschiffen festsitzenden 49 Flüchtlinge in Sicht. Nun hat der Papst den europäischen Regierungen ins Gewissen geredet.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.57143
Durchschnitt: 3.6 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Merkel fordert europäische Lösungen bei der Migration.

Das müsste seit den Auseinandersetzungen im letzen Jahr eigentlich allgemein bekannt sein.
Seehofer scheint sich daran zu halten.

Ich hoffe das...

Ich hoffe das nicht ein einziger dieser illegalen Migranten wieder nach Deutschland und damit ins deutsche Sozialsystem überführt wird? Es reicht schon lange. Das einzig positive wäre das mit jedem weiteren Illegalen Migranten für Deutschland der Zuspruch zur AfD durch die Decke schiessen würde und es stehen ja ein paar Landtagswahlen an.

Nun ja

Der Geschäftsführer des reichsten Unternehmens der Erde hätte alle Möglichkeiten alle Flüchtlinge dieser Erde fürstlich zu versorgen... warum er dies nicht macht wird sein Geheimniss bleiben. Christlich wäre diesen extremen Reichtum zu teilen.

um 15:45 von eine_anmerkung

"Ich hoffe das nicht ein einziger dieser illegalen Migranten wieder nach Deutschland und damit ins deutsche Sozialsystem überführt wird"

Ich hoffe dass diesen Menschen ein menschenwürdiges Leben zu Gute kommt. Und wenn dies in Deutschland möglich ist würde ich mich freuen. Leisten können wir es uns.

Im übrigen ist ihre Aussage widersinnig. Wenn die Menschen offiziell in Deutschland aufgenommen werden sind sie natürlich keine "illegalen" Migranten mehr.

eine 2-stellige Zahl an Migranten ....

... sollte doch kein Problem darstellen für einen (den?) kleinsten Staat in Europa.
.
Warum nimme der Vatikan die Leute nicht auf?

Machen, lieber Papst

Warum nimmt der Vatikan die Flüchtlinge auf. Im Vatikan ist genug Platz und sie müssten nur den Gürtel ein bisschen enger schnallen. Oder ist dieses Opfer zu groß? Wasser predigen, Wein saufen, oder was?

Die kann doch der Papst aufnehmen

49 Flüchtlinge kann der Vatikan wohl ganz allein aufnehmen und für für ein paar Jahre versorgen.
Wenn die eigenen Milliarden Euro nicht dazu ausreichen, kann der Papst ja gerne die deutsche katholische Kirche um finanzielle Unterstützung bitten.

Das ist die Meinung des Papstes

Keine Glaubenswahrheit. Meine Meinung ist, dass illegale Migration nicht gefoerdert werden sollte.

Die Loesungen muessen in den Herkunftsstaaten gefunden werden. Fuer alle, nicht nur fuer die Starken, die sich auf den Weg machen koennen.

Das waere vernuenftig und nachhaltig. Dafuer gebe ich gerne Mittel , Steuern und Spenden. Fuer eine unvernuenftige Migration nicht.

@eine Anmerkung

illegale Migranten sind die aber nicht wirklich, denn die befinden sich ja gar nicht an Land, und sobald ihnen ein Land die Einreise erlaubt sind sie legalisiert.

Papst appelliert an Staaten

erinnerte mich gelegentlich an das Appellieren zum Schaffen von Ausbildungsplätzen
da waren besonders Gewerkschaften groß - obgleich sie selbst nie ausbildeten

Warum wird eigentlich nur?

Warum wird eigentlich nur in eine Richtung diskutiert? „Verteilung“?,“Aufnahme?“. Warum nicht eine direkte Rückführung?

Re Icke 1

Darin haben sie 2000 Jahre Erfahrung - Wasser predigen und Wein trinken

Vatikan....

es geht hier nicht darum einmalig mal ein paar Flüchtlinge unterzubringen, sondern um eine zukunftsorientierte Lösung.
Es kann doch nicht sein, dass bei jedem ankommenden Schiff immer wieder die gleiche Diskussion stattfinden muss.
Europa sollte da endlich mal zu einem Konzens kommen.

@Icke1 16.05

stimmt schon. Aber so rum ist es einfacher und bequemer. Sollen sich Andere kümmern

Auch ich bin der Meinung

das der Vatikan hier helfend einschreiten sollte und die 49 Migranten erst einmal bei sich aufnehmen sollte. Das wäre echtes Christentum und hätte Vorbild Charakter für
alle Kirchen.

Europäer armselig.

Wahrscheinlich müssen tatsächlich erst Flüchtlinge vor der europäischen Küste auf einem Rettungsschiff verhungern oder an Seuchen verrecken, bevor man wieder zur Vernunft kommt.

Falls das gar ausreicht.

@icke, 16:04

"Im Vatikan ist genug Platz und sie müssten nur den Gürtel ein bisschen enger schnallen."

Sie scheinen tatsächlich keinerlei Vorstellung von der Größe des Vatikanstaates zu haben (möchte fast sagen, vorher auch).

Am Geld mangelt es nicht, das stimmt.

Gemessen an seiner Größe und Einwohnerzahl nimmt der Vatikanstaat bereits seit Jahren sehr viele Flüchtlinge auf.

Flüchtlingsaufnahme im Vatikan

Das denke ich mir auch so, wie ein paar hier schon vor mir.

Doch wird er das wohl nicht machen, da er das wahrscheinlich als unmöglich ansieht, solange die Flüchtlinge nicht bzgl. ihres Glaubens zur Katholischen Kirche konvertieren.

@sternenkind, 15:47

"(...) hätte alle Möglichkeiten alle Flüchtlinge dieser Erde fürstlich zu versorgen."

Glauben Sie das wirklich, was sind da schreiben?

@16:01 von Laber_Rababer

Ich hoffe dass diesen Menschen ein menschenwürdiges Leben zu Gute kommt. Und wenn dies in Deutschland möglich ist würde ich mich freuen. Leisten können wir es uns.

Es steht Ihnen frei, für einen - oder auch mehrere - der Migranten in Bürgschaft zu treten und diese nach Deutschland zu holen. So, wie ich es bei meiner Frau tat, die aus einem osteuropäischen Nicht-EU-Land stammt.

Bei meiner Schwiegermutter ging das leider nicht, denn die hätte ich privat krankenversichern müssen - unbezahlbar.

Der Vatikan hat Flüchtlinge aufgenommen

Tatsächlich befinden sich im Vatikan in Relation zur Fläche und zur Bevölkerung weit mehr Flüchtlinge, als in jedem anderen Land. Dazu reichen schon die drei Familien, die aufgenommen wurden. Allerdings liegen die Fluchtursachen nicht beim Vatikan sondern bei der imperialistischen Politik insbesondere der europäischen Mächte der letzten 200 Jahre. Wir alle haben kräftig daran verdient und unsere Vormachtstellung in der Welt auf dem Rücken dieser Länder aufgebaut. Gerade wir Deutschen sollten auch nicht vergessen, dass der Vatikan im 2. Weltkrieg tausende von durch uns Verfolgte aufgenommen hat (natürlich nicht im Vatikanstaat selbst, sondern in seinen exterritorialen Gebieten wie Klöstern in Rom).

Wieviele Flüchtlinge hat der VATIKANSTAAT bisher

aufgenommen?
Hat der Vatikanstaat Schulden so wie wir?
(2000 Milliarden)
Hat er sich jemals mit seinem Vermögen humanitär eingesetzt?

Papst appelliert

Was hat der zu appelieren? Er sollte erst einmal dafür sorgen das es in Afrika nicht mehr heißt "ihr Kinderlein kommet" sondern "Verhütet das kommen" und nicht mehr Kinder als Arbeitskräfte oder Statussymbol herhalten müssen. Die Ursachen müssen endlich vor Ort angegangen werden, da hilft es nicht in "Seenot" geratene Menschen 15Km vor einer Küste einzusammeln und sie 500Km weiter weg zu versorgen. Diese Seenot ist eine von Schleusern kalkulierte Not.

reichster Staat der Erde!

Der Vatkanstaat ist der reichste Staat der Erde und ich rede nicht von Prozentual pro Kopf oder BIP, nein weltweit verteilt!
Lange hätte die Kirche helfen können, sie hat Ländereien, Helfer und Geld.
Ein ganzes Land mit Flüchtlingen könnte die Kirche aufbauen und versorgen und was macht sie?....wie immer, nur ins Gewissen reden!

@ 15:47 von Sternenkind

Der Reichtum wird schon geteilt, er besteht aus Krankenhäusern, Schulen, Kirchen, Kunstwerken (die auch mit der Welt geteilt werden). Gerade Papst Franziskus ist bekannt für seinen sehr spartanischen Lebensstil. Damit können sich vermutlich die meisten Bundesbürger nicht vergleichen. Vielleicht sollten wir Deutschen mal anfangen, uns zu überlegen, womit wir unseren im weltweiten Vergleich fast einmaligen Reichtum pro Person verdient haben. Hart arbeiten tun die Menschen in anderen Ländern auch. Vielleicht hat jeder von uns einfach nur Glück, hier geboren zu sein? Schon vor 70 Jahren war es mit dem Glück nicht so weit her und viele Deutsche mussten als Flüchtlinge Hilfe ihrer Mitmenschen in Anspruch nehmen.

Verstehe nicht ganz

" Papst Franziskus hat sich in den Konflikt um die beiden blockierten Rettungsschiffe deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer eingeschaltet. "

Wenn es Deutsche Organisationen sind, nehme ich an, das der Heimathafen auch Deutsch ist.
Wenn das so ist, dann können sie doch in einen Deutschen Hafen einlaufen, oder wie ist das Gesetz in dem Falle.

Oder fahren die unter anderer Flagge ?.

Eigenartiger Fall, geht ja schon eine Weile.
Die Hilfsorganisationen wissen doch das niemand mehr aufnehmen will, erzwingen ist eben nicht ganz so einfach.

um 16:01 von Laber_Rababer

>>“Im übrigen ist ihre Aussage widersinnig. Wenn die Menschen offiziell in Deutschland aufgenommen werden sind sie natürlich keine "illegalen" Migranten mehr.“<<

Auch wenn solche Migranten von Deutschland aufgenommen würden müssten diese das Asylverfahren durchlaufen und die Anerkennungsquote bei den betreffenden Herkunftsländern liegt bei gerademal maximal 3,5%.

Gerne würde ich einmal den

Gerne würde ich einmal den Papst zu diesem Thema sprechen und würde ihm dann folgendes sagen: "Hallo Herr Papst, wieviel dieser Flüchtlinge haben Sie denn mittlerweile bei sich aufgenommen und von ihrem Geld dann weiter durchgebracht und die Ausbildung gewährt? Aber wie man so aus den Tagesgeschäften ersehen muss, ist ihr Geschäft es ja, nur anderen Moral zu predigen und von uns jährlich zwischen 15 und 30 Milliarden Kirchensteuern einzunehmen, ansonsten dürfen wir ihren Kollegen dann bestenfalls noch unsere Kinder zur Verfügung stellen. So hat eben jeder seinen Job zu tun, Sie den mit der 'Moral' und wir, also die schlimmen Sünderlein, das Geld dafür, wie auch immer, für Sie und Ihre tolle Gesellschaft, und für alle Notleidenden in der Welt, zu beschaffen. Komisch, irgendwie fehlt mir aber alleine immer wieder solche Brocken bis zu meiner Selbstverleugnung tragen zu müssen, immer mehr die Lust. Was macht man da nur? Wieder all als Nazis erklären und so entmündigen, das hilft immer...

Der Papst hat ja die Möglichkeit die Verantwortlichen

zu Exkommunizieren! Gerade die fremdenfeindlichen in Italien sollte man aus der Kirche rausschmeißen!

Die Lega....

.....fremdenfeindlich? Komme gerade aus Italien zurück. Die Menschen dort auch die, die der Lega nahe stehen, haben mich "Fremden" sehr freundlich behandelt. Ob der "Faktenfinder" wieder recherchiert hat? Und das Ergebnis: die Lega ist fremdenfeindlich. Es könnte sein, dass diese Partei und Ihre Anhänger einfach eine angemessene Haltung zum Islam entwickelt haben. Vorbildlich!

16:57 von Defender411

fremdenfeindlichen in Italien
-
ist das so
oder nur ihre subjektive Einschätzung ?

Großzügigkeit auf Kosten der Anderen!

Vor welch großer Gefährdung für Leib und Leben flüchten denn die "Geretteten"? Oder ist es doch nur der Wunsch nach einem besseren Leben? Menschlich verständlich, aber das ist keine Grundlage für Asyl. Mag sein, dass der Vatikan da andere Gesetze hat, aber dann sollen sie die Versorgung übernehmen und nicht aus ihren goldbehangenen Palästen heraus anderen über Moral predigen, während sie selbst genügend "Dreck am Stecken" haben.

16:30 von rossundreiter

@icke, 16:04

"Im Vatikan ist genug Platz und sie müssten nur den Gürtel ein bisschen enger schnallen."

Sie scheinen tatsächlich keinerlei Vorstellung von der Größe des Vatikanstaates zu haben (möchte fast sagen, vorher auch).

Am Geld mangelt es nicht, das stimmt.

Gemessen an seiner Größe und Einwohnerzahl nimmt der Vatikanstaat bereits seit Jahren sehr viele Flüchtlinge auf.
////
*
*
Sicherlich alles Muslime.
*
Gibt es also selektierte Barmherzigkeit?

16:57 von Defender411

Der Papst hat ja die Möglichkeit die Verantwortlichen

zu Exkommunizieren! Gerade die fremdenfeindlichen in Italien sollte man aus der Kirche rausschmeißen!
////
*
*
Richtig, dann können die ja als Verfolgte aus dem baldigen linkspopulistischen DDR-Pleite-Nachfolgestaat nach Deutschland fliehen.

@17:00 von hung108: Die Lega fremdenfeindlich?

"Die Lega....
.....fremdenfeindlich? Komme gerade aus Italien zurück. Die Menschen dort auch die, die der Lega nahe stehen, haben mich "Fremden" sehr freundlich behandelt. "

Als weisser Mitteleuropäer, der im Urlaub auch noch viel Geld im Land läßt, ist man in Italien selbstverständlich willkommen. Da merkt man nichts von Fremdenfeindlichlkeit.

Versuchen Sie es doch das nächste Mal als Schwarzafrikaner oder als Mensch, dem man ansieht, dass er aus einem arabischen Land kommt. Auch ein Versuch als Sinti oder Roma düfte in Punkto "Sind die Lega und ihre Anhänger fremdenfeindlich?" ganz neue Erkenntnisse bringen.

Re rossundreiter

...Wahrscheinlich müssen tatsächlich erst Flüchtlinge vor der europäischen Küste auf einem Rettungsschiff verhungern oder an Seuchen verrecken, bevor man wieder zur Vernunft kommt...ja die Horrorszenen der Asyllobby - Seuchen und verhungern auf Schiffen. Immer das Gleiche. Glauben die doch selbst nicht dran

@Defender 411

Der Papst hat ja die Möglichkeit die Verantwortlichen

zu Exkommunizieren! Gerade die fremdenfeindlichen in Italien sollte man aus der Kirche rausschmeißen!

Ja,das war bei der katholischen Kirche schon immer ein gerne genutztes Druckmittel. Wer eine andere Meinung hat, wird ausgeschlossen. War bei Heinrich IV. so, deshalb nusste er nach Canossa und später bei Friedrich II. , dem "Staunen der Welt" auch

Vor Malta

werden 2 Boote mit Schutzsuchenden nicht an Land gelassen. Die Zustände an Bord sind katastrophal. Das ist doch eine Aufgabe für den Innenminister. Zeigen Sie Menschlichkeit H. Innenminister und beenden Sie die humanitäre Katastrophe. Deutsche Städte, auch Berlin, haben sich bereit erklärt, die armen Seelen aufzunehmen.
Der Datenschutz kann warten, denn hier geht es um Leben.

@ eine_anmerkung - Materialismus geht bei Ihnen vor Humanismus

Aber dass diese Menschen aus dem Wasser gezogen wurden - das würden Sie gerade noch akzeptieren? Oder eher nicht?

Die Kirche...

Der Papst spricht von nächsten liebe, Solidarität und Hilfsbereitschaft und hinter ihm glänzt das Gold der Kirche... Was für ein Widerspruch. Denn ich glaube nicht das "sein Gott" auf Gold und Grundbesitz erpicht ist...

Ich persönlich

finde es gut , dass der Papst hier an das Gewissen der Europäer richtet. Ich vermisse, das die Europäerin Frau Merkel sich so zurück hält. Gilt denn der von Ihr in 2015 immer wieder zitierte Begriff des humanitären Imperativ nicht mehr. Ich bin da sehr enttäuscht von unserer Kanzlerin, das Sie sich hier so gar nicht zu Wort meldet. Bei 2,5Mio Neubürger seit 2015 werden wir doch sicherlich die paar Bootflüchtlinge noch verkraften.

@ 16:33 von riewekooche

"Es steht Ihnen frei, für einen - oder auch mehrere - der Migranten in Bürgschaft zu treten und diese nach Deutschland zu holen"

Wir leben hier nunmal in einer Gesellschaft in der es die Aufgabe eben dieser ist solche Herausforderungen zu meistern, und nicht die eines Einzelnen. Sie sagen doch auch jemanden der sich über schlechtes Internet auf seinem Dorf beschwert nicht "es steht ihnen frei ein Glasfaserleitung bis nach München zu legen", oder?

18:35 von Ferkelchen

denn hier geht es um Leben.
.
das war in Nordafrika sicherlich auch nicht gefährdet
seien sie da wenigstens soweit ehrlich
es geht um besseres Leben

und bei allem darf man zwei Dinge nicht vergessen

erstens haben beide Schiffe die Flüchtlinge kurz vor der lybischen Küste aufgenommen, da bietet sich natürlich ein langer Seeweg nach Europa an, um diese vor dem Untergang zu retten... nach meiner festen Überzeugung und rechtlichen Auffassung ist das Beihilfe zum Menschenschmuggel...
zweitens sie also nicht nach Libyen zurückzubringen, obwohl zwischenzeitlich Vereinbarungen abgeschlossen wurden mit Libyen...
das ist Erpressung von Staaten, Einmischung in die innere Souveränität von Staaten,
Hier wird deutlich, dass diese deutschen Betreiber gegen die europäischen Vorgaben verstossen, um ihre eigene Politik zu machen
oder vielleicht doch nur, um sich selbst besonders wichtig zu machen? oder weil man viel Geld dabei verdient??
Für mich ist das nicht hinnehembar, dass ein kleiner privater Zirkel von Menschen versuchen gegen demokratisch legitimierte Regeln zu verstoßen....

Am 06. Januar 2019 um 18:33 von deutlich

" Der Papst hat ja die Möglichkeit die Verantwortlichen

zu Exkommunizieren! Gerade die fremdenfeindlichen in Italien sollte man aus der Kirche rausschmeißen!

Ja,das war bei der katholischen Kirche schon immer ein gerne genutztes Druckmittel. Wer eine andere Meinung hat, wird ausgeschlossen. War bei Heinrich IV. so, deshalb nusste er nach Canossa und später bei Friedrich II. , dem "Staunen der Welt" auch."

Nun sind die Zeiten des Heinrich IV aber lange vorbei, und sind die Personen denn in der Katholischen Kirche ?.
Und wenn, dann würden sich heute in der Zeit wohl einige nicht groß daran stören, nach Canossa wird keiner laufen deswegen.
Da wird die Macht der Kirche wohl ein wenig überschätzt von einigen.

@ 16:47 von eine_anmerkung

Auch wenn solche Migranten von Deutschland aufgenommen würden müssten diese das Asylverfahren durchlaufen"

Richtig. Und für die Dauer ihres Asylverfahrens hätten sie dann eine Aufenthaltsgestattung. Wären also mitnichten "illegale". Sie drehen sich im Kreis...

Deutschland wird nicht mehr regiert durch

diese Form der Verweigerung, indem immer Wieder Frau Merkel und Co. darauf hinweisen, dass eine gemeinsame europäische Lösung gefunden werden muss.
Diese ist seit vielen Jahren überfällig und bisher nicht hinzubekommen und wird es wohl auch nicht geben, wenn Europa nicht um einige Staaten bereinigt wird.
Das sind Fakten, mit denen sich der Bürger nicht auseinandersetzen will sondern mit Taten. Dazu gehört erst eine eigene eigenstaatliche Regelung des Umgangs zu finden und erst dann wenn es überhaupt möglich wird eine europäische sonst-wie-kompromiss-Formel zu finden.

Warum, eigentlich, werden alle genötigt

diesen Obren der katholischen Kirche "Vater" zu nennen.
-
Wo doch, eigentlich, vor ca. 2000 Jahren nunmehr, von Jesus Christus gelehrt wurde,
nicht jemand sei auf dieser Erde Vater zu nennen (Bibelbuch 'Matthäus', Kapitel 23, Vers 9)?

www.bibleserver.com

Re sisyphos 3

Zitat:
das war in Nordafrika sicherlich auch nicht gefährdet
seien sie da wenigstens soweit ehrlich
es geht um besseres Leben

Da haben Sie natürlich absolut recht.

Die christliche Toleranz

Die christliche Toleranz schließt mit ein, dass man die Meinung anderer ebenfalls respektiert und akzeptiert. Man kann, wie der Papst, Appelle inszenieren.
Man kann aber anderen nichts diktieren.
Das verbietet die christliche Toleranz.

Deshalb verhallt dieser Appell sicher auch auf lange Sicht.
Andere Staaten haben nämlich durchaus das Recht dazu, ihre Entscheidungen anders zu treffen und müssen nicht in die Fettnäpfe steigen, in die zuvor andere getreten sind.
Es gibt keine Pflicht, andere in seinem Land bei Kost und Logis frei unterzubringen.
Und wer es mit dem Schutz von christlichen Werten eh nicht so genau nimmt und Christenverfolgung nicht unterbindet, der darf von den Verfolgten wohl kaum erwarten, die Verfolger aufzunehmen.

Alle, die hier postulieren, es soll Schluß sein

mit der Aufnahme von Flüchtlingen, sei gesagt. Welchen Glauben haben sie? Ich bin Christ und das verbietet mir, Menschen in Not abzuweisen. Umgekehrt fordere ich diese Toleranz auch von andersgläubigen, denn diese ist in allen Weltreligionen fest geschrieben, umdeutungen zeigen nur, dass viele einen Glauben heucheln, den sie nicht selbst leben!

Nicht zu bewältigen

Deutschland hat genug getan, tut immer noch emhr als ganz Resteuropa zusammen.

Es kann nicht angehen, dass Deutschland die Welt "rettet" durch unendliche Aufnahme. Besonders wenn allein Afrika ständig neue Rekorde bei den Geburtsraten aufstellt.

Deutschland muß langsam wieder in der Realität ankommen, die durchs Merkels Katastrophenpolitik verschwunden ist.

Das Politiker, die natürlich wissen dass sie nie eine Flüchtlingsunterkunft in der Nähe ihrer Häuser befürchten müssen, immer noch schreine dass sie zur Aufnahme bereit sind, ist schlicht unerträglich.

18:23 von Sisyphos3

Dem ist so!! Wer das nicht sieht, oder nicht sehen will, stellt sich mit diesen auf eine Stufe!

Gewissen

06. Januar 2019 um 18:44 von Ferkelchen

Frau Dr. Merkel (Sie meinen doch unsere Bundeskanzlerin, oder?) ist Protestantin. Daher ist Sie an die Worte des Opberhaupts der Katholiken nicht gebunden.
Übrigens: können Sie die von Ihnen genannte Zahl durch eine seriöse Quelle belegen? Ich denke: nein.

Re wie-

Wir übernehmen lieber die Kosten für den Grenzschutz...machen wir auch gern selbst. Dann müssen sie auch keine Bürgschaften mehr übernehmen - dann kommt hier kaum mehr einer an

19:28 von Defender411

Jetzt möchte ich von ihnen wissen, weshalb die Menschen, die angeblich in so großer Not sind, Hilfe abweisen und verweigern, wenn sie nicht in ihr Wunschland kommen.

Nach wie vor kommen die wirklich armen Menschen nicht auf solche Boote, sondern die, die einiges an Geld haben

Liebe

06. Januar 2019 um 18:41 von onkelbond

Kein Widerspruch. Zu sehen ist nur der demütige und trotzdem vergebliche Versuch des Menschen, die Größe und die Schönheit von Gottes Königreich abzubilden. Und es ist Symbol für die Dankbarkeit und Hingabe der Gläubigen für das Opfer von Gottes Sohn, uns Menschen zuliebe.

18:30 von Boris.1945

Sie verstehen schon wie ich das meine, oder? In die Kirche gehen, macht einen Menschen, noch lange nicht, zum Christen. Man sollte auch ein wenig danach leben. Ich glaube das will der Papst auch deutlich machen.

19:26 von wie-

Warum sollte man für Abschiebungen von menschen, die nie das Land betreten durften, zahlen? Man hat doch nie dafür plädiert, das diese Menschen hierherkommen.

Wenn man allerdings darauf besteht dass sie hierherkommen ist das ein ganz anderer Fall, dann sollte man die finanzille Hilfe bereitstellen

18:53 von Albert E.

Einige Staaten? Wenns um Aufnahme von Wirtschaftsmigranten geht, wird dann Europa/EU nur noch aus Deutschland bestehen. Andere Länder nehmen wenige oder gar keine auf.

Wiederum andere bieten das an, aber mit dem Wissen dass keiner der Wirtschaftsmigranten da hin will oder innerhalb von ein paar Wochen bis nach Deutschland weiter reist

@Boris.1945, 19:14

Die ersten "Alleswissenden" klagen gerade gegen die Inanspruchnahme für Leistungen Ihrer selbstschuldnerischen Bürgschaften.

Wieder mal so ein orakelhafter Beitrag. Können Sie das etwas genauer erklären?

Regelverstöße

06. Januar 2019 um 18:49 von Albert E.

Vielen herzlichen Dank für die Wiederauffrischung der üblichen und altbekannten wie abgenutzten Vorwürfe an die Nichtregierungsorganisationen. Wenn Sie sich auch nur ein wenig mit dem Thema beschäftigen, dann werden Sie rasch feststellen, dass ein paar NRO-Boote nicht allein für die geglückte Überfahrt von 117.000 Menschen zwischen Nordafrika und Europa verantwortlich sein können.
Übrigens: Demokratie, was Sie auch als wichtiges Argument verwenden, ist immer auch Rechtstaatlichkeit. Und vor allem die Lega unter Herrn Salvini demonstriert mustergültig, dass sich Rechtsextreme und Rechtspopulisten keineswegs um bestehende internationale Verträge und internationales Recht scheren. Es gilt nur der Affekt und Bedienung von Emotionen.
Ich mache Ihnen keinen Vorwurf, wenn Sie auf die standardisierten rechtspopulistischen und rassistischen Platitüden in Ihren Echokammern hereinfallen.
Übrigens: auch die AfD als Minderheit verstößt permanent gegen Regeln.

@Defender 411 19.28

Und was tun Sie selbst ganz konkret für Menschen, die in Not sind? Die ältere Witwe, die kaum ihre Heizkosten stemmen kann? Den gehbehinderten alten Mann in der Straße, der kaum seine Einkäufe erledigen kann? Im Übrigen kann man Toleranz nicht diktieren. Und ob Toleranz das richtige Wort dafür ist, Hunderttausende aufzunehmen und dauerhaft zu versorgen?

Hundertprozentige Zustimmung.

Dieser Papst bleibt ein Segen fuer die Menschheit.Bei aller Kritik zu mangelnden Reformen nach innen kann ich seinen Appell nur Unterstützen.
Jeder der etwas anderes tut,begraebt nicht nur die Fluechtlinge ,sondern auch das letzte Funken Hoffnung auf eine friedliche Zukunft!
Wir muessen und sollten denen ,denen es am dreckigsten geht weiter helfen.
Tun wir dies nicht ,koennen wir auch nicht rational ueber die Arbeitsmigration diskutieren,welche viel problematischer ist!!

katholische Ethik

Der Papst muss den katholischen Politikern Europa klar machen, dass sie zu aller erst Verantwortung für die Bevölkerung ihres Landes haben. Thomas von Acquin ist da sehr klar: Der Staat ist eine große Familie.

Der

Vatikan könnte sich doch wieder selbst bereit erklären, die Migranten aufzunehmen (die dann kurz nach der Aufnahme wieder mit unbekanntem Ziel aus den Fittichen der Kirche verschwinden werden, wie bereits geschehen).

Vorurteile

06. Januar 2019 um 16:41 von Jon Schnee

Warum sollte sich alle etwa 70 Millionen Flüchtlinge in einem Land versammeln und welches sollte das sein?
Merke: die katholische Kirche ist in jedem Land an die jeweiligen Gesetze gebunden und kann jeweils nur soweit agieren, wie es die Mächtigen in den Ländern zulassen. "Gottesstaaten" gibt es wo anders.

um 16:41 von schmalz3

>>"Was hat der zu appelieren? Er sollte erst einmal dafür sorgen das es in Afrika nicht mehr heißt "ihr Kinderlein kommet" sondern "Verhütet das kommen" und nicht mehr Kinder als Arbeitskräfte oder Statussymbol herhalten müssen. Die Ursachen müssen endlich vor Ort angegangen werden, da hilft es nicht in "Seenot" geratene Menschen 15Km vor einer Küste einzusammeln und sie 500Km weiter weg zu versorgen. Diese Seenot ist eine von Schleusern kalkulierte Not."<<

Ich finde Ihren Kommentar richtig und er beschreibt die Ursachen die bei der ganzen Diskussion ausgeblendet werden. Solange sich die Population in Nordafrika alle zwanzig Jahre verdoppelt wird sich an der Situation nichts ändern, sondern sich diese verschärfen.

Nebulös

06. Januar 2019 um 19:39 von FreidenkenderGeist

Ihr Aussage lautet: "Andere Länder nehmen wenige oder gar keine ("Wirtschaftsmigranten") auf." Und diese Aussage können Sie auch belegen? Wie groß ist wohl die Zahl der Menschen aus Staaten der Europäischen Union, die aus privatökonomischen Gründen nach Deutschland migrieren?
Ach ja, Ihre Argumentation ist nebulös: entweder die Länder der EU nehmen keine "Wirtschaftsmigranten" mehr auf, oder sie nehmen "Wirtschaftsmigranten" auf, nur um diese nach Deutschland weiterzuschicken. Bitte entscheiden Sie sich. Übrigens: was für Gründe sollten die Länder der EU haben, Geflüchtete an Deutschland weiterzusenden?

um 18:35 von Ferkelchen

>>"Vor Malta werden 2 Boote mit Schutzsuchenden nicht an Land gelassen. Die Zustände an Bord sind katastrophal. Das ist doch eine Aufgabe für den Innenminister. Zeigen Sie Menschlichkeit H. Innenminister und beenden Sie die humanitäre Katastrophe. Deutsche Städte, auch Berlin, haben sich bereit erklärt, die armen Seelen aufzunehmen.
Der Datenschutz kann warten, denn hier geht es um Leben."<<

Ich wage es mal sehr zu bezweifeln das die entsprechenden Bevölkerungsgruppen auch vollumfänglich hinter den genannten Äußerungen der jeweiligen Vorturner stehen? Außerdem wäre eine solche Vorgehensweise juristisch gesehen zumindest zweifelhaft.

noch verkraften -

- und dann wird die nächste Ladung abgeholt und das Spektakel wiederholt sich (wie schon sehr oft).

Eine kontroverse Diskussion,

Eine kontroverse Diskussion, doch sollte nicht unterschätzt werden, dass es ja sicher nicht das letzte Schiff sein wird welches hier darauf wartet in einen Hafen diese Menschen "abzuliefern", das wird sich wiederholen solange es immer wieder Länder gibt, die Migranten aufnehmen, ein Fass ohne Boden u. fakt ist , es wird sich in den Fluchtländern dadurch nichts ändern. Sollte es nicht darum gehen, die Lebensverhältnisse dort zu verbessern um die jungen Männer auch im Land zu halten, aber so wird es nichts. Auch nun ständig predigen wir haben die Pflicht aufzunehmen, den Menschen hier geht es gut ist heuchlerisch, denn auch in unserem Land gibt es noch zu viele bedürftige Menschen. Jeder der Befürworter hier sollte einmal perspektivisch denken, 10-20 Jahre weiter, wie wird die Rolle der Frau aussehen, so wie heute sicher nicht mehr, bitte nicht die Realität aus den Augen verlieren, vergesst auch nicht die Opfer dieser ungezügelten Migration, jede/r Getötete ist ein sinnloses Opfer.

um 18:50 von Laber_Rababer

>>"Auch wenn solche Migranten von Deutschland aufgenommen würden müssten diese das Asylverfahren durchlaufen"

Richtig. Und für die Dauer ihres Asylverfahrens hätten sie dann eine Aufenthaltsgestattung. Wären also mitnichten "illegale". Sie drehen sich im Kreis..."<<

... und wie gesagt werden maximal 3,5% anerkannt. 96,5% sind also ausreisepflichtig, aber sind Sie erst mal im Land (Deutschland) werden Sie ja so gut wie nicht abgeschoben. Herr Schäuble kann Ihnen hierüber fundiert Auskunft geben. Ausreisepflichtig = illegal, bleiben aber trotzdem (und bekommen über einen Duldungsstatus weiter Sozialleistungen).

Gründe

06. Januar 2019 um 20:01 von eine_anmerkung

Kriege, Korruption, Vertreibungen von Bauern, weil Investoren aus Industrieländern das Land haben wollen, Klimawandel, verursacht durch den Ressourcenverbrauch der Industrieländer, Ausbeutung durch Konzerne der Industrieländer, Umweltverschmutzung, weil die afrikanischen Länder als Müllkippe gebraucht werden, Überfischung von Fangründen durch Fangflotten deer Industrieländer, Menschenrechtsverletzungen durch Regime, sowie einfach nur Initiativgeist aus Hoffnung für ein besseres Leben, um Sorge für die Familie (also exakt die Gründe, weshalb Sie auch arbeiten gehen), all das sind keine Gründe für Flucht und Migration?
Nun, sicherlich ist einfacher, dass seit Jahrhunderten bestehende rassistische Narrativ einer kopulationsfreudigen afrikanischen Bevölkerung zu verwenden.

@ 19:51 von Sparer

Sie verschwinden nicht mit unbekanntem Ziel sondern finden, da inzwischen integriert (Landessprache gelernt) normale Wohnungen und Arbeit, ziehen also, wie auch bei uns so oft, aus den Flüchtlingswohnungen im Vatikan aus, in die sofort Neuankömmlinge einziehen. Also ganz normal, so wie es auch hier in Deutschland in allen Flüchtlingsunterkünften stattfindet. Woher haben Sie die Information, dass diese Menschen "mit unbekanntem Ziel ... verschwinden"? Haben sie Quellen, oder geht es um bloße Stimmungsmache? Da gibt es Leute, viele Leute, Freiwillige der Kirche, die sehr viel tun. Und die werden dann auch noch verdächtigt? Klasse.

@ 19:44 von deutlich

Das größte deutsche Hilfswerk ist die Caritas der katholischen Kirche. Es gibt viele Orden (z.B. ist meine Tochter in einem), die Obdachlosen helfen, ohne irgendetwas für sich zu fordern. Mir ist nicht bekannt, dass es seitens der atheistischen Gruppierungen ähnliche Anstrengungen für die Armen gibt. Da gibt es nur gute Worte, dass wir zuerst die politischen Verhältnisse ändern müssen, dann gibt es keine Armen mehr und damit auch nicht die Notwendigkeit, selbst etwas zu tun. Auf der rechten Seite wird vor allem geklagt - wie doll man doch benachteiligt ist. Wir sind eines der reichsten Länder der Erde, wir leben davon, dass andere unsere Produkte kaufen, wir kaufen überall in der Welt zu Dumping-Preisen produzierte Luxusgüter (T-Shirt für 5 € produziert in Bangladesch usw.). Aber wenn die Armen der Welt vor den Kriegen, die unsere Habgier schürt (Drogenbosse in Afghanistan, die sich Waffen mit dem Geld kaufen, dass die Menschen hier für Drogen ausgeben), fliehen, sind wir die Ärmsten.

ich bin ja nun wirklich

ein komplett ungläubiger Mensch. Und dennoch (oder grade deshalb?) ist Solidarität und Hilfeleistung ein so elementarer Bestandteil meiner Lebensphilosophie, dass ich gar nicht drum herum komme. Der Gedanke, andere, die zur Hilfe aufrufen, erst mal wegen anderer Verfehlungen zum Schweigen aufzufordern, ist mir deshalb völlig fremd. Wer sich selbst am nächsten ist, der ist das eben. Schäbig, aber nicht ungewöhnlich. Aber man möge doch bitte mal diejenigen in Ruhe lassen, denen Mitmenschlichkeit ein Bedürfnis ist, und sie nicht noch verhöhnen oder gar kriminalisieren. Ist das wirklich so schwer? Ist die kognitive Dissonanz, der sich die Egoisten dann ausgesetzt sehen, gar so unerträglich?

Nächstenliebe

06. Januar 2019 um 19:28 von Defender411

Dann können Sie beruhigt sein. Die absolute Mehrheit der Geflüchteten dieser Welt findet aktuell Asyl, Unterkunft und Hilfe in muslimisch dominierten Ländern: Türkei, Libanon, Jordanen, Libyen, Tunesien, Marokko, Niger, Tschad, Pakistan, Bangladesch. Das größte Flüchtlingslager der Welt findet sich allerdings im christlich dominierten Kenia.

@ eine_anmerkung und schmalz3

Also die Geburtenrate in afrikanischen Ländern ist Ursache für Armut und Flucht nach Europa? Aha. Unlogisch und unverschämt die Aussage.

Armutsursachen sind wohl eher die wirtschaftliche Ausbeutung der afrikanischen Länder und die alles erhaltende Pseudoentwicklungshilfe.

@19:40 von frosthorn: orakelhafter Beitrag

Um Flüchtlinge legal nach Deutschland kommen zu lassen, gab es die Möglichkeit, dass Deutsche eine Bürgschaft für Flüchtlinge übernehmen.

Damals hatte die NRW Landesregierung erklärt, dass die Bürgen die Kosten für die Flüchtlinge bis zur Entscheidung über den Asylantrag aber max. für 15 Monate übernehmen müssten. Danach würden die Kosten vom Land bzw. von den Kommunen übernommen.

In NRW haben sich viele bereit erklärt zu bürgen, weil 15 Monate eine überschaubare Zeit sind und die Kosten den Hartz IV Satz nicht übersteigen sollten. Damit konnte man mit ca. 15000 kalkulieren.

Dann kamen die Rechnungen und die Bürgen sollten für wesentlich längere Zeiträume Zahlen, einige sogar unbegrenzt.
Begründung der NRW Regierung: Der Bund hätte das Gesetz geändert, die Begrenzung wäre aufgehoben.
Den Bürgen hatte man davon nichts mitgeteilt.

Daraufhin haben eine ganze Reihe von Bürgen gegen die Bescheide geklagt, da die Verträge einseitig geändert wurden.

@Autograf 20.50

ich weiß zwar nicht, ob es "atheistische Gruppierungen" gibt- aber ich bin inkeiner Kirche und helfe auch ehrenamtlich Obdachlosen, ohne was für mich zu fordern. Da muss ich in keiner Kirche sein. Und die Caritas ist ein Wirtschaftsunternehmen, das keinen Handschlag umsonst macht und ihren Mitarbeitern elementarste Arbeitnehmerrechte verweigert.

Nun, der Vatikan bietet doch

Nun, der Vatikan bietet doch Potential?
Und gehört nicht zu den ärmsten Strukturen der Welt?
Bitte mit gutem Beispiel vorangehen.
.
@ 16:30 von rossundreiter
"Gemessen an seiner Größe und Einwohnerzahl nimmt der Vatikanstaat bereits seit Jahren sehr viele Flüchtlinge auf."
.
So, jetzt mal Fakten!
Zahlen!
Wie viele seit wie viel Jahren?

Am 06. Januar 2019 um 19:44 von Oskar.spd

" Wir muessen und sollten denen ,denen es am dreckigsten geht weiter helfen.
Tun wir dies nicht ,koennen wir auch nicht rational ueber die Arbeitsmigration diskutieren,welche viel problematischer ist!! "

Was hat Arbeitsmigration mit klaren Regeln mit der Armutsmigration zu tun ?.

Das ist eine klare Frage der Regeln, da tut sich Deutschland natürlich mehr als schwer, wenn es um klare Regeln geht.

20:52 von frosthorn

Für mich sind auch Menschen Egoisten, die nicht erkennen wollen das jede Aufnahmebereitschaft eine Grenze hat. Und auch Menschen, die in sieben Ländern die Registrierung verweigern weil sie nur ins achte Land wollen, dem mit der einzigartigen Rundumversorgung,

/// Am 06. Januar 2019 um

///
Am 06. Januar 2019 um 20:58 von DemokraSte
@ eine_anmerkung und schmalz3

Also die Geburtenrate in afrikanischen Ländern ist Ursache für Armut und Flucht nach Europa? Aha. Unlogisch und unverschämt die Aussage.

Armutsursachen sind wohl eher die wirtschaftliche Ausbeutung der afrikanischen Länder und die alles erhaltende Pseudoentwicklungshilfe.///
.
Das ist weder unlogisch noch unverschämt sondern Fakt. Die Bevölkerung Afrikas hat sich in den letzten 25 Jahren auf 1 Milliarde verdoppelt und wird dies in den nächsten 25 Jahren wieder tun. Entwicklungshilfe sollte stärker Familienplanungsmöglichkeiten unterstützen. Eine Ausbeutung findet eher durch die neuen afrikanischen Eliten statt.

Am 06. Januar 2019 um 20:53 von wie-

Eine Kleinigkeit vergessen.

" Die absolute Mehrheit der Geflüchteten dieser Welt findet aktuell Asyl, Unterkunft und Hilfe in muslimisch dominierten Ländern: Türkei, Libanon, Jordanen, Libyen, Tunesien, Marokko, Niger, Tschad, Pakistan, Bangladesch. "

Ja die sind dort, aber meist stellen die Länder nur die Flächen, Geld und alles andere kommt aus der Welt, auch aus Deutschland.

Das nur mal nebenbei, ist also doch ein klein wenig anders als in Deutschland.

@18:50 von Laber_Rababer

für die Dauer ihres Asylverfahrens hätten sie dann eine Aufenthaltsgestattung.

Jeder, der ohne gültige Papiere einreist, ist, wie in jedem anderen Land der Welt auch, illegal hier. Auch, wenn er einen Asylantrag stellt, denn er kann ja nicht einmal nachweisen, aus welchem Land er eigentlich kommt, und aus welchem Grund er verfolgt wird. Woraus will er dann ein Recht auf Asyl ableiten?

Daß viele dennoch sich quasi anonym frei in D bewegen dürfen, ist nicht wirklich rechtskonform und für alle anderen (Inländer wie aufenthaltsberechtigte Ausländer, die ordentlich mit Visum eingereist sind), für die eine Ausweispflicht gegenüber staatlichen Organen besteht, nicht nachvollziehbar.

@ 21:09 von deutlich

Versteh ich jetzt nicht. Die Caritas ist ein Wirtschaftsunternehmen, macht aber komischerweise keinen Gewinn. Und daher vermute ich, dass alles, was dieses Wirtschaftsunternehmen einnimmt, an Gehältern und Sachkosten draufgeht. Denn offensichtlich arbeiten nicht genügend Leute in Deutschland kostenlos für Hilfsbedürftige, sondern wollen dafür Gehalt haben. Und da wir in einem reichen Land leben, gibt es auch keinen Grund dafür, dass einzelne die Last für die Armen auf sich nehmen - die Gesellschaft bezahlt die Caritas dafür. Aber offensichtlich sind dennoch die Mitarbeiter der Caritas bereit, für weniger als das, was Sie als elementarste Arbeitnehmerrechte bezeichnen, im Rahmen der Caritas für die Armen zu arbeiten. Niemand ist gezwungen, für die Caritas zu arbeiten. Auch die Arbeit des Ordens meiner Tochter wird teilweise über die Caritas mit staatlichen Finanzquellen abgerechnet (ärztliche Versorgung). Aber sehr viele in diesem Bereich leisten freiwillig mehr, als man sie bezahlt.

@20:50 von Autograf

"Mir ist nicht bekannt, dass es seitens der atheistischen Gruppierungen ähnliche Anstrengungen für die Armen gibt."

Wenn man sich in meinem Stadtteil ehrenamtlich betätigen will (auch in der Flüchtlings- oder Obdachlosenhilfe), wird man nicht nach irgendwelchen Glaubensbekenntnissen gefragt. Es gibt sogar Menschen hier, die Obdachlose bei sich zu Hause aufnehmen. Ganz ohne Caritas , DRK oder andere kirchliche Organisationen. Ich finde es reichlich vermessen, Atheisten die Hilfsbereitschaft abzusprechen.
Jetzt ärgere ich mich gerade, dass ich als 'Papier-Protestantin' noch Kirchensteuern zahle, weil ich eben auch die von Ihnen genannten Einrichtungen so wichtig finde.
Religiöse Hybris wollte ich damit nicht unterstützen.

Der Papst bleibt den Werten des Christentums treu ...

... zu denen als zentrales Element das gehört, was Katholiken "Barmherzigkeit" nennen.
Man muss diese Werte nicht teilen.
Aber man sollte respektieren, dass er solche Werte vertritt und ihn nicht mit perfiden Unterstellungen überziehen.

@ 21:10 von NeutraleWelt

Der Vatikan hat m.W. seit 2015 drei Wohnungen für jeweils drei syrische Familien, die natürlich immer wieder wechseln, bereit gestellt. Unterstellt man pro Familie 4 Personen, wären das 12 Personen, das sind 1,4% der Wohnbevölkerung des Vatikan, das sind etwa fünfmal soviele wie in Deutschland. Bezogen auf die Fläche ist es noch weit mehr. In Deutschland kommt ein halber Flüchtling auf den Quadratkilometer, im Vatikan sind es 27 Flüchtlinge.

@ 18:44 von Ferkelchen

"Ich bin da sehr enttäuscht von unserer Kanzlerin, das Sie sich hier so gar nicht zu Wort meldet. Bei 2,5Mio Neubürger seit 2015 werden wir doch sicherlich die paar Bootflüchtlinge noch verkraften."
.
Genau.
Und noch ein paar hier, ein paar da, ooooch komm, der auch noch, dann haben wir bald die 10 Mio.
Neben den 2018 abgewiesenen 65%, aber egal, kriegen wir eh nicht weg, sagt Herr Schäuble.
Also immer weiter munter rein!
Bis wir die nicht mehr finanziert bekommen, sagt Herr Scholz.
.
Wo leben Sie?
Fahren Sie nach z.B. Frankfurt, Offenbach, München, Köln, Berlin.
.
Wenn es Ihnen noch nicht reicht, geben Ihnen diese Städte bestimmt was ab.
Gerne auch als direkte Nachbarn.

@16:03 von geselliger misa...

"16:03 von geselliger misa...
eine 2-stellige Zahl an Migranten sollte doch kein Problem darstellen für einen (den?) kleinsten Staat in Europa. Warum nimme der Vatikan die Leute nicht auf?"

Tut er das nicht? Haben Sei dazu belastbare Informationen? Können Sie die mit uns teilen?

Deutsches Schiff

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, ist mindestens eines dieser Schiffe in Deutschland registriert. Somit kann und darf dieses Schiff völlig problemlos in Deutschland anlegen, die aufgenommenen Migranten müssen dabei an Land gelassen werden.
Das weißt sicherlich auch die Besatzung. Da Deutschland jedoch weiter entfernt ist, verweigert die Besatzung diese Fahrt, um eine Aufnahme der Migranten von Mittelmeeranrainern zu erzwingen.

@20:37 von wie-

Ein Hauptgrund (zumindest in Afrika) ist die Gier der dort Mächtigen nach immer noch mehr Macht und Geld, und die ewige Feindschaft zwischen afrikanischen Völkern und Stämmen. Das war auch schon vor der Kolonialisierung durch Europäer so, Stammeshäuptlinge verkauften sogar Mitglieder des eigenen Volks als Sklaven, und noch viel lieber Gefangene vom Nachbarvolk.

Die Europäer (und auch viele andere) nutzten und nutzen das aus, um ihre eigenen Interessen zu begünstigen. Ändern können das aber nur die Afrikaner selbst, indem sie stammübergreifend zusammenarbeiten und die Diktatoren verjagen.

In Europa herrschten vor gar nicht allzu langer Zeit ähnliche Verhältnisse, aber wir haben sie schon hinter uns gebracht. Hoffentlich dauerhaft.

Wir schaffen das...

Wenn man bedenkt dass täglich rund 500 Personen über unsere Grenze kommen und hier Asyl beantragen, dann kommt es auf die 49 Leute auch nicht mehr an.

@16:15 von Sternenkind

"Darin haben sie 2000 Jahre Erfahrung - Wasser predigen und Wein trinken"

Soll ich Ihnen was verraten? ich bin Agnostiker. Will sagen: ich glaube nicht an Götter und hänge keinen Religionen an. Aber meine (inzwischen 57-jährige) Lebenserfahrung sagt mir: Sie finden in allen Hierachie-Ebenen und Institutionen, auch in der katholischen Kirche, Solche und Solche. Und Jorge Mario Bergoglio alias Franziskus ist ein Mensch, der sehr viel überzeugender, als der Durchschnitt, für seine Werte eintritt. Ihn mit Statements wie dem Ihren abzukanzeln geht an den Realitäten vorbei.

@21:14 von wenigfahrer

>> Am 06. Januar 2019 um 19:44 von Oskar.spd

" Wir muessen und sollten denen ,denen es am dreckigsten geht weiter helfen.
Tun wir dies nicht ,koennen wir auch nicht rational ueber die Arbeitsmigration diskutieren,welche viel problematischer ist!! "
Was hat Arbeitsmigration mit klaren Regeln mit der Armutsmigration zu tun ?.

Das ist eine klare Frage der Regeln, da tut sich Deutschland natürlich mehr als schwer, wenn es um klare Regeln geht.<<

Nein, es geht nicht um Regeln, sondern um Werte. Zunächst muss sich eine Gesellschaft auf ihre Werte verständigen und dann daraus ihre Regeln ableiten. Umgekehrt funktioniert das nicht ... wie wir seit drei Jahren immer deutlicher merken.

Darstellung: