Kommentare

ist denn unsere Kanzlerin

auch schon in mali gesichtet worden, oder sonstwo, wo unsere soldaten/innen für ordnung sorgen?

Trump

"Er versicherte, er habe "überhaupt keine Pläne", US-Truppen aus dem Irak abzuziehen."

Dass er planlos regiert war allerdings schon bekannt.

Wenigstens ein bisschen vernünftig

Wenigstens ist Trump im Falle des Irak einigermaßen vernünftig und zieht nicht übereilt auch dort die Truppen ab. Ohne die US-Army wäre der IS in Irak und Syrien nicht besiegt worden. Dazu waren kampfkräftige Bodentruppen nötig und die gibt es in der Region sonst nicht.

Pläne

Ich glaube der Irak braucht keine neuen Pläne von angeblichen gefährlichen Waffen.

Das ist mal ein Weihnachtsgeschenk

„Die Vereinigten Staaten "können nicht weiter der Weltpolizist sein", sagte er.“
Schrieb t-online.
Endlich mal ein US-Präsident, der das einsieht.
Ein schönes Geschenk zum Fest des Friedens.

Die USA "könnten nicht weiter Weltpolizist sein."

Das hatte Trump schon im Wahlkampf so gesagt. Und auch dank Informationen durch den DIA-Chef (US-Auslandsgeheimdienst) Flynn.

Der hatte die Taktik der USA, sich überall einzumischen - was ohnehin meist völkerrechtswidrig geschah - als großen Fehler gesehen und Trump dafür gewonnen, diese seiner Meinung nach fehlgeschlagene Politik zu beenden.

Nur: Die Dienste haben es sehr schnell geschafft, alle Personen, die mit der alten Politik Schluss machen wollten, aus dem Rennen oder dem Amt zu katapultieren.

Es dürfte sehr spannend werden, zu sehen, wieviel von von Trumps ursprünglicher Intention noch übrig bleibt.

Die Vereinigten Staaten

Die Vereinigten Staaten könnten nicht weiter Weltpolizist sein.
,
erstaunlich aus dem Mund vom Trump mal was gescheites zu hören

22:01 von karwandler

Trump

"Er versicherte, er habe "überhaupt keine Pläne", US-Truppen aus dem Irak abzuziehen."

Dass er planlos regiert war allerdings schon bekannt.
///
*
*

Normal könnte das ganz einfach heissen, das zur Zeit keine US-Soldaten abgezogen werden.
*
Aber planlos ist natürlich richtiger?

22:35 von Sisyphos3

Die Vereinigten Staaten könnten nicht weiter Weltpolizist sein.
,
erstaunlich aus dem Mund vom Trump mal was gescheites zu hören
///
*
*
Aber nicht nur* unsere politisch relevanten Kräfte sind ja in dieser Hinsicht mit ideologischer Taubheit gesegnet.
*
Wie ursprünglich auch bei Handelsbilanzdefizit und Zolldifferenzen.
*
(*auch die ho hotschimin traditionalisten)

aber wo ist der überschwengliche jubel der friedensbewegten?

normale rweise müssten alle friedensaktivisten lichterketten vor freude durch die strassen treiben, weil jetzt ihr jahrzehnte alter leitspruch " Ami go Home" nun endlich von trump erfüllt wird. aber wieder nörgeln unsere spitzenpolitiker wie maas, stegner und KGE nur rum

um 22:02 von gestört aber

um 22:02 von gestört aber geil:
"
Ohne die US-Army wäre der IS in Irak und Syrien nicht besiegt worden. Dazu waren kampfkräftige Bodentruppen nötig und die gibt es in der Region sonst nicht.
"

1.
Die USA hat (offiziell) nur ein paar tausend Soldaten in Syrien & Irak.

2.
Ohne die USA gäbe es den IS gar nicht erst.

3.
Dem IS wurde mit Eingreifen Russlands nach & nach Gebiet abgetrotzt.

Nachdem die USA samt Alliierte eingriffen,weitete der IS sein Kontrollgebiet nach & nach aus...

& die USA tötete IS-Bekämpfer wie syrische Soldaten & förderte/finanzierte jene "moderate Rebellen",die syrischen Soldaten oftmals einen 2-Fronten-Krieg aufzwangen,während syrischen Soldaten gerade dabei waren den IS zu bekämpften.

Dafür haben die USA & deren Koalition aus der Luft ca. 28.000 Zivilisten getötet (lt. unabhängigen Beobachtern) - wenn nicht gar mehr.

Die USA als Weltpolizist

Geschichte? Das hätte manches Massaker verhindert, wenn das schon früher ein Präsident eingesehen hätte. Das war die einzige Polizei, die schon kam, wenn sie keiner gerufen hat.Aber wie der User Sysiphos3 schrieb, es ist seltsam, wie Trump von Politik und Medien dafür angefeindet wird, wenn er Truppen abzieht und Konflikte beendet. Sein Vorgänger hat noch überall Kriege geführt und bekam den Friedensnobelpreis und wurde gefeiert, auch von ehemaligen Friedensparteien und pazifistisch-ökologischen Bündnisgrünen

22:46 von Boris.1945

du musst schon anerkennen, daß er uns in allen lebenslagen und themen auf den richtigen weg führt. wir wissen halt nicht alles

re karl napf

"ist denn unsere Kanzlerin

auch schon in mali gesichtet worden, oder sonstwo, wo unsere soldaten/innen für ordnung sorgen?"

Ja, auch die Kanzlerin hat schon deutsche Truppen im Auslandseinsatz besucht.

Man könnte sich darüber informieren, oder man ist Karl Napf mit seinen typischen unqualifizierten Zwischenrufen.

Es ist immer noch Weihnachten....

ihr wisst schon... stille heilige und friedliche Nächte und Tage.
Aber in den Nachrichten ist ohne Unterbrechung und mehrfach von Krieg, Zerstörung, Soldaten und ihren Oberhäuptern zu lesen.
Wer von euch/uns will denn noch ernsthaft in so einer Welt glücklich leben wollen?

Wir sitzen im warmen Zimmer in Deutschland und tauschen in aller Ruhe Argumente zu unzivilisierten, brachialen und völlig unlogischen Dingen auf Erden aus, z.Bsp. westlichen Truppen im Irak.

Ein Weihnachtsgeschenk

an die Welt, in der Hoffnung das es mal wieder nicht nur Worte sind.
" " Die Vereinigten Staaten könnten nicht weiter Weltpolizist sein. "

Hoffen wir das es Morgen nicht schon wieder per Twitter verschwindet.
Man hört die Worte, aber ...... .

@ um 23:07 von Karl Napf

An Weihnachten werden die Lichterketten zu Hause benötigt.
Und unsere sogenannten Spitzenpolitiker gehören doch mittlerweile auch zu den NATO - Kriegsspielern.
Die sind wahrscheinlich wieder enttäuscht, dass sie unsere „Armee“ auch baldigst aus ihren Einsatzgebieten abziehen müssen sollten.

Die ganze Welt liebt Trump, jedenfalls die Amerikaner.

Wenn wir sowieso schon immer amerikanischer werden - in Sprache/Slang und Kultur, warum nicht auch immer irakischer? Immer russischer, japanischer, sudanesischer, nepalesischer, mexikanischer und polnischer?
Nein - unsere Verbundenheit gilt auf Ewig den US-Amerikanern!

Darstellung: