Ihre Meinung zu: Neuer Reisepass, neuer Organspender?

24. Dezember 2018 - 12:47 Uhr

In der Diskussion um Organspenden gibt es einen neuen Vorschlag: Wer künftig einen neuen Personalausweis oder Reisepass braucht, soll auch zwischen einem Ja, Nein oder Vielleicht als Spender entscheiden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Neuer Reisepass, neuer Organspender?

das habe ich schon seit Jahren geschrieben

der allereinfachste Weg !
aber wahrscheinlich zu einfach

im übrigen weiß man dann auch gleich wer auf Platz 2 gesetzt werden kann,
hinten ansteht, wenn es um die Vergabe von Organen geht

Neuer Reisepass, neuer Organspender? ...

Wer denn den Finger heben mag - sinnvoll wäre es, wenn vielleicht auch weniger moralisch, Spender grundsätzlich beim Empfang von Organen zu bevorzugen - Organspender, wie Blutspender quasi wie eine Genossenschaft zu organisieren, bei der Außenstehende nur dann etwas zu erwarten haben, wenn es Überschüsse gibt. Dann könnte sich jeder überlegen, ob er im Fall des Falles zu den Empfängern zählen will.

gute idee

dann werden auch unsere vielreisenden in die bürgergemeinschaft mit einbezogen, also manager, funktionäre und poliker/innen

Wahlfreiheit

Wahlfreiheit heißt:

ich kann mich auch NICHT entscheiden !

das sieht diese Regelung offenbar nicht vor!

"soll (!) zwischen einem Ja, Nein oder vielleicht als Spender entscheiden"

verstößt gegen demokratisches Grundrecht der Wahlfreiheit ... es verstößt gegen die Möglichkeit sich NICHT zu entscheiden.

was soll in dem Zusammenhang "vielleicht" ausdrücken?
"Vielleicht" ist gar völlig irrelevant.

Die Möglichkeit sich NICHT zu entscheiden MUSS gegeben sein!
Ohne dass dabei das Recht auf körperliche Unversehrtheit gebrochen wird!

Nicht Entscheidung MUSS gegeben sein inklusive Schutz und Garantie auf Einhaltung der Menschenrechte!

Bonuspunkte

Wie wäre es mit Bonuspunkten in der Krankenversicherung für Organspender?

Mal eine bescheidene Frage

was geht ein anderes Land an wenn ich einreise, ob ich Spender in Deutschland bin oder nicht ?.
Ich kann noch verstehen ich in Deutschland eine Karte haben muss oder soll, die besagt das ich Spender bin.
Aber nicht eine die besagt das ich keiner bin, es gibt kein muss.

Und die Welt oder welche Länder auch immer, geht das überhaupt nichts an.
Die Ideen werden immer abstruser.

re störschall

"verstößt gegen demokratisches Grundrecht der Wahlfreiheit ... es verstößt gegen die Möglichkeit sich NICHT zu entscheiden."

Dann legen Sie doch mal Verfassungsbeschwerde ein gegen die standesamtliche Trauung. Die verstößt auch gegen die Möglichkeit sich NICHT zu entscheiden.

re gestört aber geil.

"Wie wäre es mit Bonuspunkten in der Krankenversicherung für Organspender?"

Das Transplantationsgesetz untersagt ausdrücklich jegliche Form von Gegenleistung für die Organspende.

Und dabei hat man sich was gedacht ...

Neuer Reisepass neues ...

... Mitglied beim DRK mit einer "freiwilligen" Monatspende von 50€?? Das wird ja schlimmer als die "Geld/Spendeneitreiber" die von Tür zu Tür gehen. das grenzt an Nötigung. Wenn das DRK vor der Tür steht kann ich immer noch ohne irgend einen Kommentar die Türe zuknallen, einen Ausweis brauche ich zwingend. Unverschämt wie die Regierung immer wieder versucht das Stimmvieh auch nach dem "Tode" weiter aus zu weiden und das letzte heraus zu holen.

@StöRschall

"Wahlfreiheit heißt:
ich kann mich auch NICHT entscheiden !
das sieht diese Regelung offenbar nicht vor!"

Doch, steht im Artikel.

Außerdem darf man nicht vergessen, dass jeder, der sich nicht entscheiden will, sich in Wirklichkeit doch entscheidet - in Spanien für die Spende, bei uns entscheidet sich jemand, der sich nicht entscheidet, gegen die Spende.

@wenigfahrer

"was geht ein anderes Land an wenn ich einreise, ob ich Spender in Deutschland bin oder nicht ?."

Haben Sie eine andere Version des Artikels gelesen? In dem Artikel, den ich gerade kommentiere, steht nichts davon, dass andere Länder etwas von meiner Entscheidung erfahren.

"Die Ideen werden immer abstruser."

Und die Lesekompetenz mancher User wird immer schlechter.

re wenigfahrer

"Mal eine bescheidene Frage

was geht ein anderes Land an wenn ich einreise, ob ich Spender in Deutschland bin oder nicht ?."

Gegenfrage: Warum sollte Sie das stören, dass ein anderes Land - korrekter: lediglich irgendein Grenzbeamter - erfährt, dass Sie ein deutscher Organspender sind?

Wenn der Grenzbeamte es will, kann er sogar Ihre Unterwäsche durchwühlen, und das hat Sie bisher auch nicht gestört.

re klabautermann 08

"Neuer Reisepass neues ...

... Mitglied beim DRK mit einer "freiwilligen" Monatspende von 50€??"

Was soll denn dieser Unsinn???

@Klabautermann 08

"Neuer Reisepass, neues Mitglied beim DRK mit einer "freiwilligen" Monatspende von 50€??"

Was schreiben Sie denn da nur? Wer will denn so etwas?

"Unverschämt wie die Regierung immer wieder versucht das Stimmvieh auch nach dem "Tode" weiter aus zu weiden und das letzte heraus zu holen."

Unverschämt, die Regierung für etwas verantwortlich machen zu wollen, was bisher lediglich ein Vorschlag Einzelner ist.

Unverschämt, die Regierung für die eigene mangelhafte Lesekompetenz verantwortlich machen zu wollen.

@ karwandler

Da frag ich Sie was der Unsinn soll, eine Entscheidung für oder gegen die Organspende, in Verbindung mit eine standesamtliche Trauung zu bringen. Entzieht sich auch jeglicher Logik.

@ DrBeyer

Damit auch ein Dr. es verstehen kann: Eine Spende basiert auf Freiwilliger Basis. Genau so gut können Sie bei jedem Ausweisantrag nachfragen ob sie bei DRK ganz "freiwillig" zum Wohle der Allgemeinheit Spendenmitglied werden wollen. Und anderen mangelnde Lesekompetenz vor zu werfen? Nun ja, Lesen und einen Beitrag verstehen, sind wohl auch bei Ihnen zweierlei.

Zusammenhang ?

Klar, der Rubel muss rollen, auch durch Organtransplantationen, aber wieso spielt der Staat dabei eine Rolle ?
Wer Organe spenden will, der soll sich so einen Ausweis besorgen. Und nicht genötigt werden, bei einer Verlängerung seines Passes auch noch irgendwelche völlig anderen Dinge gleich mitzubestellen.
Das erinnert sehr an die berühmte Waschmaschine.

@ StöRschall

Sie verblüffen mich immer wieder.

Einge tausend transplantationsbedürftiger Schwerkranker sterben schlicht und einfach, weil Spenderorgane fehlen.

Verstehen Sie - die sind dann tot.

Und Ihre Hauptsorge gilt Ihrem bizarren Gedankengang , dass man sich nur zwischen Ablehnung, Zustimmung oder unsicher entscheiden sollte und nicht sich ganz ohne Entscheidung davonstehlen kann.

Gesundes Fest.

Wird dann jemandem der

Wird dann jemandem der Ausweis verweigert oder eine Strafe auferlegt, wenn man nichts in das Gerät eingibt?

re silverfuxx

"Wer Organe spenden will, der soll sich so einen Ausweis besorgen. Und nicht genötigt werden, bei einer Verlängerung seines Passes auch noch irgendwelche völlig anderen Dinge gleich mitzubestellen."

Erstaunlich, wie man sich sich durch eine schlichte Frage nach einem Ja oder Nein schon "genötigt" fühlen kann.

re klabautermann 08

"Da frag ich Sie was der Unsinn soll, eine Entscheidung für oder gegen die Organspende, in Verbindung mit eine standesamtliche Trauung zu bringen."

Diese Verbindung haben nur Sie hergestellt.

Lesekompetenz, wie von anderer Seite schon angemahnt ...

Manche dürfen gar nicht

Ich habe früher gerne Blut gespendet, zweimal im Jahr. Bis ich dann gesagt bekam, daß man mein Blut nicht mehr haben möchte, weil ich Neurodermitiker bin. Ich gehe davon aus, daß man meine Organe aus diesem Grunde auch nicht haben möchte, und werde sie daher behalten. Auch wenn man mich auf diese oder jene Weise zum Spenden drängen möchte.

@karwandler

Erstaunlich, wie man sich sich durch eine schlichte Frage nach einem Ja oder Nein schon "genötigt" fühlen kann.
Die Nötigung besteht in der Tatsache, dass man sich in dem Moment mit dem Thema befassen und eine Entscheidung treffen MUSS ob man will oder nicht.

re klabautermann 08

"Die Nötigung besteht in der Tatsache, dass man sich in dem Moment mit dem Thema befassen und eine Entscheidung treffen MUSS ob man will oder nicht."

Vor jeder Parkuhr muss man sich mit demThema Bezahlen befassen und eine Entscheidung treffen, ob man eine Münze einwirft oder es drauf ankommen lässt.

Die Nötigung scheint allgegenwärtig ...

Am 24. Dezember 2018 um 16:21 von DrBeyer

" Und die Lesekompetenz mancher User wird immer schlechter. "
Ja stimmt, Augen lassen im Alter nach ;-) und man sollte den ganzen Quatsch lesen mit Brille.

Schöne Weihnachten

17:16 von Lutz Jüncke

Einge tausend transplantationsbedürftiger Schwerkranker sterben schlicht und einfach, weil Spenderorgane fehlen
.
ja das ist so - bedauerlich
was hat das aber mit dem Thema zu tun

Am 24. Dezember 2018 um 16:24 von karwandler

" Gegenfrage: Warum sollte Sie das stören, dass ein anderes Land - korrekter: lediglich irgendein Grenzbeamter - erfährt, dass Sie ein deutscher Organspender sind?

Wenn der Grenzbeamte es will, kann er sogar Ihre Unterwäsche durchwühlen, und das hat Sie bisher auch nicht gestört. "

Das geht Grenzbamte auch nichts an, und mein Ausweis wurde an Grenze zu Bayern noch nie verlangt, Pass brauch ich keinen und durchwühlt wurde ich noch nie.
Also Dinge auf die ich gern verzichte, und noch nicht erlebt habe, können mich auch bislang noch nicht gestört haben.

@ karwandler

Nein, braucht man nicht. Es gibt Menschen die wollen sich nicht mit ihrem Tot und was danach kommt (ob man sich ausschlachten lassen will oder nicht) befassen und haben auch Sie zu respektieren. Denn gerader die Organspende (wo die Organe nur aus dem durch Maschinen noch am leben erhaltenen Körper entnommen werden, denn Organe aus Leichen sind unbrauchbar) ist ein sehr komplexes und emotionales Thema. KEINER weiß und kann Ihnen sagen, was in solch einem Körper/Geist vor sich geht und er "erlebt" oder nicht. Und kommen Sie mir bitte nicht mit Gehirnströme usw., die werden von Maschinen gemessen und WISSEN rein gar nichts über das Sterben an sich.

Nach dem durchlesen der Kommentare ..

sieht es so aus, dass da neben "ja" und "nein" ein Feld "entscheide ich später" fehlt.
Ich finde es grundsätzlich nicht verkehrt im Personalausweis zu vermerken, ob man spenden möchte oder nicht. Ist wirklich am einfachsten und jeder Spender und Nichtspender hätte ein Plastikteil weniger zum Mitschleppen.

17:44 von Klabautermann 08

nicht ganz Unrecht
man muß sich entscheiden
mal sehen wie das ist bei Wahlen, die Nichtwählern,
wie man die zur Vernunft bringt sich zu entscheiden

@Klabautermann 08

Ist schon schlimm,das man im Leben immer Entscheidungen fällen muss.
Und niemand setzt sich gerne mit der eigenen Vergänglichkeit auseinander. Aber egal ob man an Alt und Krank stirbt oder plötzlich aus dem Leben gerissen wird.In beiden fällen gilt es vorher Entscheidungen zu treffen. Denn ansonsten bürdet man diese Last seinen Angehörigen auf.

Die fragt dann aber keiner ob sie das wollen.

17:54 von karwandler

re klabautermann 08

"Die Nötigung besteht in der Tatsache, dass man sich in dem Moment mit dem Thema befassen und eine Entscheidung treffen MUSS ob man will oder nicht."

Vor jeder Parkuhr muss man sich mit demThema Bezahlen befassen und eine Entscheidung treffen, ob man eine Münze einwirft oder es drauf ankommen lässt.

Die Nötigung scheint allgegenwärtig ...
////
*
*
Hier wird aber die Nötigung zum Erwerb eines Ausweispapier zusätzlich mit der dafür bisher nicht nötigen Frage zur Organspende verkoppelt.
*

Es ist einfach schlicht nicht

Es ist einfach schlicht nicht nachvollziehbar, was das soll und wo da der Zusammenhang ist.
Wenn ich meinen Perso verlängern lassen muss (!), hat das nichts mit Organspende oder sonstwas zu tun. Ich kann mir, wenn ich möchte, so mal darüber Gedanken machen und will nicht wegen völlig anderen Dingen angequatscht werden.
Was denn noch ? Wollen sie nicht vielleicht auch Aktien kaufen, wenn sie schonmal beim Optiker sind ? Oder Mitglied im Bücherclub werden, da sie ja schonmal bei der Führerscheinstelle sind ?
Klingt nach nem typischen Spahn.

@ karwandler

Sei wissen aber schon was sie hier so schriftlich von sich geben? Wenn nicht zur Erinnerung:

Am 24. Dezember 2018 um 17:42 von karwandler
re klabautermann 08

"Da frag ich Sie was der Unsinn soll, eine Entscheidung für oder gegen die Organspende, in Verbindung mit eine standesamtliche Trauung zu bringen."

Diese Verbindung haben nur Sie hergestellt.

Lesekompetenz, wie von anderer Seite schon angemahnt ...

Am 24. Dezember 2018 um 15:36 von karwandler
re störschall

"verstößt gegen demokratisches Grundrecht der Wahlfreiheit ... es verstößt gegen die Möglichkeit sich NICHT zu entscheiden."

Dann legen Sie doch mal Verfassungsbeschwerde ein gegen die standesamtliche Trauung. Die verstößt auch gegen die Möglichkeit sich NICHT zu entscheiden.

Abfrage durch die Hintertür - Zwangserklärung ...

... NEIN DANKE !!!

@Sisyphos3 - 13:29 h
Zitat: "Im übrigen weiß man dann auch gleich wer auf Platz 2 gesetzt werden kann, hinten ansteht, ..." - blah, blah ..

Diese "Frage" habe ich allein für mich zu beantworten und muss dessen Ergebnis aber auch mit niemandem diskutieren ! Kein Organspendeausweis > keine Entnahme von Organen !! Ist das so schwer zu begreifen, sind Sie so begriffsstutzig ??

Dass ich in diesem Falle auch umgekehrt keine Organe anderer für mich jemals in Anspruch nehmen werde, ist für mich selbstverständlich. Eine Extra-Betonung Irerseits also völlig überflüssig bzw. daneben.

Im übrigen geht dies die Politik nichts an; jede-r darf zwar seine persönliche Meinung dazu haben und sich als Fürsprecher hervor tun, aber er hat sich mitnichten zum "Anwalt" irgend einer Seite aufzuspielen und was zu regeln, was allein meine (!) Sache ist. Die, nochmals, ich keinem s/w abzuliefern habe. > Ich werde keine Partei mehr wählen, die hierzu Zwangserklärungen abzunötigen versucht!!

@ von karwandler - 15:36 h > re störschall

Zitat - störschall: "Verstößt gegen demokratisches Grundrecht der Wahlfreiheit ... es verstößt gegen die Möglichkeit sich NICHT zu entscheiden."

Reflexion - karwandler: "Dann legen Sie doch mal Verfassungsbeschwerde ein gegen die standesamtliche Trauung. Die verstößt auch gegen die Möglichkeit sich NICHT zu entscheiden."

... Au, tut das weh ! Soviel Ungeist am 24.12. ...
Kein Organspenderausweis > keine Organentnahme! > Ist das so schwer zu begreifen; sind Sie so begriffsstutzig ?? Ständig wollen Sie und andere, nebst Politik, einem diesbezüglich Gespräche, Aussagen, Zwangserklärungen abnötigen. Was soll dieser Unfug?

Im Weiteren sehen Sie meinen Kommentar zu @ sisyphos3 - 13:29 h; wenn Sie wollen, versteht sich !

re klabautermann 08

"Sei wissen aber schon was sie hier so schriftlich von sich geben? Wenn nicht zur Erinnerung:"

Muss ich es Ihnen wirklich auseinanderklamüsern?

@störschall reklamiert ein Grundrecht auf Nicht-Entscheidung.

Aus hunderten *möglicher* Beispiele, wo es mit Nicht-Entscheidung gar nicht geht, habe ich eines angeführt.

Der Punkt ist also, dass @störschall dummes Zeug erzählt. Nicht, dass es eine wie auch immer geartete Verbindung zwischen unterschiedlichen Entscheidungen gibt

Haben Sie's jetzt gerafft?

@ vo DrBeyer - 16:17 h

Zitat: ... "bei uns entscheidet sich jemand, der sich nicht entscheidet, gegen die Spende."

kleine Korrektur zunächst, wenn's erlaubt ist: Bei uns entscheidet sich jemand, der sicht 'CONTRA' entscheidet - und deshalb auch keinen Ausweis anfordert, weil er ihn dafür nicht benötigt - gegen die Spende bzw. Organentnahme.

Und dabei muss es auch bleiben; niemand - einschl. die Politik - hat mir in dieser Elementarfrage von außen ein Gespräch, eine Aussage, eine Zwangserklärung oder was auch immer aufzuzwingen bzw. aufzunötigen!

re raymund-551

"Ständig wollen Sie und andere, nebst Politik, einem diesbezüglich Gespräche, Aussagen, Zwangserklärungen abnötigen. Was soll dieser Unfug?"

Das ganze Leben fordert täglich Aussagen und Entscheidungen ab.

Was soll das hysterische Gekreische, dass das alle zehn Jahre bei der Frage nach der Organspende passiert?

Mein Gott, wie halten es bloß die Menschen in den vielen Ländern aus, wo es schon die Widerspruchslösung gibt?

Nach Ihren Maßstäben müsste da Massenpanik sein.

Raymund-S51

Sie nehmen also keine Organe von Anderen an? Sie haben keine Ahnung! Werden Sie nie Dialysepatient. Sie werden Ihr Glück nicht fassen können,sollten Sie eine Niere bekommen. Frohes Fest.

Mein Gott Walter ...

@ von karwandler > re klabautermann 08

Zitat karwandler: ... "Vor jeder Parkuhr muss man sich mit dem Thema Bezahlen befassen und eine Entscheidung treffen, ob man eine Münze einwirft oder es drauf ankommen lässt. - Die Nötigung scheint allgegenwärtig..."

> Ihre "sachfremde" Vergleiche ( Standesamt / Parkuhr ... ) werden immer abstruser !
Wenn mir von einem Betreiber eine gebührenpflichtige Parkfläche zur Verfügung gestellt ist (ein Angebot, das ich annehmen kann, aber nicht muss!), dann muss ich auch bei > Annahme dieses Angebotes den damit verbundenen Preis, die Parkgebühr, entrichten. Was hat das jetzt wieder mit Nötigung zu tun?

Hier geht es um eine Elementarfrage, die ich nur mir selbst zu beantworten habe ! Da hat mir niemand von der Seitenlinie oder von sonstwoher reinzuqatschen oder was abzuzverlangen?
Was soll diese Untugend? Was ist Ihr Problem damit?
Wenn Sie das nix verstehen wollen, auch gut. Aber belästigen Sie doch nicht in Dauerschleife die Leut' damit.

@Raymund-S51

"Wenn Sie das nix verstehen wollen, auch gut. Aber belästigen Sie doch nicht in Dauerschleife die Leut' damit."

karwandler ist definitiv einer der User dieses Forums, die am allermeisten verstehen, im Gegensatz zu Leuten, die nicht einmal die Vergleiche mit Standesamt und Parkuhr verstehen. Jeder Vergleich hinkt, aber was karwandler damit sagen wollte, sollte eigentlich auch Ihnen klar sein. Hoffe ich zumindest. Ansonsten hätten Sie sich sehr weit aus dem Fenster gelehnt mit Ihren Anschuldigungen.

"Hier geht es um eine Elementarfrage, die ich nur mir selbst zu beantworten habe !"

Ja, und? Was hat das mit dem Thema zu tun? Das will Ihnen doch niemand nehmen! Ich muss den Eindruck gewinnen, dass Ihnen noch gar nicht klar ist, warum diese Regelung vorgeschlagen wurde. Das hat nämlich einen sehr tiefen, weil lebensbedrohlichen, Grund.

@ von Tada - 18:07 h

Zitat: ... "sieht es so aus, dass neben "ja" und "nein" ein Feld "entscheide ich später" fehlt."

Gemäß einem Artikel unter merkur.de heißt es im Entwurf, dass man sich zu entscheiden hat zwischen O JA / O Teilorgane oder alle oder O Entscheide ich später.

Wenn > Sie kein Problem mit dieser Abfrage haben, okay! Das habe ich weder zu bewerten noch zu kommentieren. Aber was soll das ständige "Ich möchte..." oder "habe selbst kein Problem damit" und deshalb müssen andere auch so denken ??

Kein Organspendeausweis > keine Organentnahme ! Ist das so schwer zu verstehen ? Ich muss mit niemand, einschl. Politik (!), meine Entscheidung diskutieren oder ähnliches noch irgend jemandem s/w ihm/ihr diese mitteilen - wollen, müssen ...

In dieser Elementarfrage hat sich schlicht und einfach niemand von außen einzumischen. Wer will, der kann - Ausweis besorgen und gut iss. Aber was soll diese permanente Belästigung Andersdenkender ? Versteh ich nicht !!!

@Raymund-S51

"Zitat: ... "bei uns entscheidet sich jemand, der sich nicht entscheidet, gegen die Spende."

kleine Korrektur zunächst, wenn's erlaubt ist: Bei uns entscheidet sich jemand, der sicht 'CONTRA' entscheidet - und deshalb auch keinen Ausweis anfordert, weil er ihn dafür nicht benötigt - gegen die Spende bzw. Organentnahme."

Ok. Für Sie also etwas ausführlicher.

Dass sich bei uns jemand, der sich dagegen entscheidet, auch dagegen entscheidet, habe ich als selbstverständlich vorausgesetzt und dachte, dass ich das nicht unbedingt noch extra erwähnen muss.

Bei uns ist es aber so, dass die Millionen Leute, die sich aus Bequemlichkeit bisher noch nicht mit dem Thema auseinandergesetzt haben, sich also bisher weder dafür noch dagegen entschieden haben, als Spender automatisch nicht zur Verfügung stehen, was für diejenigen, die Spenderorgane benötigen, genau die gleiche Wirkung hat, als wenn sie sich dagegen entschieden hätten.

Jetzt klar?

@Klabautermann 08

Sie wollen ernsthaft die Entscheidung Pro/Contra Organspende mit einer Drückerkolonne vergleichen?
Dass Vergleiche hinken, ist mir bewusst. Dass man überspitzt, um etwas deutlich zu machen ist mir auch bewusst.

Aber dass Sie damit diesen Unsinn sagen wollten, ist mir wirklich nicht eingefallen.

"Damit auch ein Dr. es verstehen kann: Eine Spende basiert auf Freiwilliger Basis."

Daran wird sich auch nichts ändern.

@Raymund-S51

"Kein Organspendeausweis > keine Organentnahme ! Ist das so schwer zu verstehen ?"

Mit dieser Strategie fährt Deutschland aktuell gegen die Wand. Ist das so schwer zu verstehen?

"Ich muss mit niemand, einschl. Politik (!), meine Entscheidung diskutieren"

Verlangt niemand.

"In dieser Elementarfrage hat sich schlicht und einfach niemand von außen einzumischen."

Hat niemand vor.

"Aber was soll diese permanente Belästigung Andersdenkender ?"

Einmal in 10 Jahren nennen Sie permanent? Oh ...
Und eine einzige Frage ist eine Belästigung? Sie vergessen, dass wir nicht in der Anarchie leben.

"Versteh ich nicht."

Dafür können wir nichts.

@Silverfuxx

"Es ist einfach schlicht nicht nachvollziehbar, was das soll und wo da der Zusammenhang ist."

Das ist ganz einfach: Da ist nirgends ein Zusammenhang. Hat aber auch wirklich niemand behauptet. Es gibt lediglich Menschen, die der Meinung sind, dass das ein gutes Mittel sein könnte, ein paar Millionen Menschen dazu zu bringen, sich mit diesem lebenswichtigen Thema auseinanderzusetzen.

"Was denn noch ? Wollen sie nicht vielleicht auch Aktien kaufen, wenn sie schonmal beim Optiker sind ? Oder Mitglied im Bücherclub werden, da sie ja schonmal bei der Führerscheinstelle sind ?"

Bücherclub mit der Frage nach Leben und Tod vergleichen, darauf muss man erst einmal kommen ...

"Klingt nach 'nem typischen Spahn."

Spahn wäre für die Widerspruchslösung. Ganz andere Baustelle.

Hallelujah ! ... - @ von karwandler - 19:14 h

Zitat: "Was soll das hysterische Gekreische, dass alle 10 J. bei der Frage nach der Organspende passiert?" ...

Kein Organspendeausweis > keine Organentnahme ! Ist das keine klare Aussage für Sie ? Wozu bedarf es da noch weiterer Zwangserklärungen und wem gegenüber? Verraten Sie mir das mal, bitte.

Kommen Sie mal langsam von Ihrem "Hohe-Priesteramt" runter ! Was Sie zur Sache - Elementarfrage! - für SICH gut heißen, hab ich nicht zu bewerten oder zu kommentieren. Das habe ich zu respektieren und tue ich auch. Aber stülpen Sie umgekehrt nicht jedem Ihre Meinung über bzw. erwarten Sie nicht, dass es Ihnen deshalb jeder gleich tun muss. Okay? Etwas mehr Respekt denen gegenüber, die sich in der Frage jede Einmischung von außen verbieten! - Fällt Ihnen das so schwer? Dann hauen Sie weiter in die Tasten, wenn's Sie beruhigt!

20:53 von DrBeyer

Die Frage nach Leben und Tod... haben Sie es nicht eine Nummer kleiner ?
Es gibt sicher Menschen, die wirklich Organspenden benötigen. Es gibt aber auch, gerade in Deutschland, massenhaft Operationen, die völlig unnötig sind und nur den Nutzen haben, Krankenhäusern und Ärzten Geld zu bringen. Und ich bin so frei, hier auch einen Zusammenhang zu sehen.

Uns würden spontan sicher ein Dutzend Dinge einfallen, bei denen es um Leben und Tod geht (Nachbarartikel über Kältetote z.B.). Und wo wir nicht zu irgendwelchen Entscheidungen genötigt werden, wenn wir gerade einen Pass beantragen. Warum gerade hierbei ? Weil es dabei was zu verdienen gibt ?

@ von rainer4528 - 19:38 h

Lieber Rainer, ob Sie es nun glauben wollen oder nicht: Ich habe volles Verständnis für alle die darauf hoffen und sich daran 'klammern' (im positiven Sinne) ! Und wie Sie wohl schon selbst festgestellt haben, gibt es ja auch eine Spendebereitschaft. Deren aller Entscheidung in dieser - für mich - Elementarfrage, die jeder für sich so oder so trifft, habe ich weder zu bewerten noch zu kommentieren. Ich hab' Sie zu respektieren und tue es auch. Aber umgekehrt erwarte ich den gleichen Respekt!

Wenn für mich der Zeitpunkt des Abschieds gekommen sein soll, dann ist es eben so. Der HERR hat's gegeben, und der HERR allein nimmt es. Ich füge mich darein. Und zu meinem Verständnis gehört es ganz einfach, dass ich nicht nur in Würde sterben möchte, sondern auch in meinem ganzen Wesen, so wie ich geboren wurde - mit all meinen Organen - auch beerdigt werden möchte. Das macht mich über den Tod hinaus aus, mein Körper, meine Seele!

Okay? Ich wünsche Ihnen,falls Sie der Betroffene sind, Glück!

re raymund-551

"Kein Organspendeausweis > keine Organentnahme ! Ist das keine klare Aussage für Sie ? Wozu bedarf es da noch weiterer Zwangserklärungen und wem gegenüber? Verraten Sie mir das mal, bitte."

Wie kommt es nur, dass in unseren Dialog die eine Seite gelassene Ruhe bewahrt und die andere fast mit Schaum vor dem Mund ihr NEINNEINNEIN!!! Ich lasse mich nicht fragen! schreit?

Darstellung: