Ihre Meinung zu: Putin begrüßt US-Truppenabzug aus Syrien als "richtig"

20. Dezember 2018 - 13:21 Uhr

Viele Probleme, über die Putin zum Ende des Jahres sprechen konnte: der Krieg in Syrien, die Krim-Krise und die Spannungen mit den USA. Und auch in punkto Wirtschaft versuchte Russlands Staatschef, Wogen zu glätten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.944445
Durchschnitt: 1.9 (18 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Putin kommt das gelegen, die

Putin kommt das gelegen, die Amies haben für ihn die Arbeit gemacht ...

Ich empfinde den Rückzug als

Ich empfinde den Rückzug als Verrat an den Kurden und Verrat an der westlichen Allianz. Ich bin immer für Frieden, kann aber weder bei den Türken, die gegen die Kurden sind, noch den Iranern, die gegen Sunniten sind, noch Russland, die einen Despoten unterstützen, eine nachhaltige Tendenz erkennen. Sicher kommt mit den USA automatisch Frieden, doch ohne USA werden Bevölkerungsanteile massakriert. Das geht dann auf Trumps Konto.
Putin sollte man nicht nachgeben. Ein Lob aus seinem Munde zeigt dass man auf dem Holzweg ist. Gleichwohl ist Friede mit Russland und Iran sehr wichtig, hierfür sollte man die Zange um die Länder lösen und eine blockfreie Pufferzone einrichten.

Eine Katastrophe?

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich hier gelesen, die USA hätten in Syrien nichts zu suchen.
Was stimmt denn nun?

Keine Angst

"Gefahr eines Atomkriegs wächst"

Nein, die Gefahr eines Nuklearkrieges zwischen den nuklearen Supermächten ist genau so wie sie immer war, also gleich null.

Traurig für Syrien

Die Amis und ihre Verbündeten besiegten den IS. Andere in der Region taten wenig, außer die Einheimischen zu drangsalieren, bombardieren und zu vertreiben. Da die Flüchtlinge unter solchen Leuten nicht leben können, ist es besser, wenn sie in Westeuropa ihr Glück versuchen.

"Putin begrüßt

"Putin begrüßt US-Truppenabzug aus Syrien als "richtig""

Das sehe ich ganz genau so! Endlich mal ein Politiker der einer anderen Meinung ist, als dem des Westens! Die Zukunft Syriens wird ohnehin von Syrien selbst(Assad), Russland, Iran und der Türkei bestimmt werden. Da haben die USA und der Westen eh nie etwas zu Suchen oder irgendein Einfluss gehabt. Die plumpen Spaltungsversuche Syriens durch die USA haben glücklicherweise nicht gefruchtet. Diesmal werden im Nahen Osten keine neuen Grenzen durch den Westen mehr gezogen! Diesmal nicht. Syrien wird als Ganzes weiter bestand haben. Sehr gut Putin!

Deutsche Politiker kritisieren den Abzug

gerade im SWR. Ein Hinweis darauf, wie wichtig das Völkerrecht für die ist. Wenns ihnen in den Kram passt.

"US-Truppenabzug aus Syrien

"US-Truppenabzug aus Syrien ist richtig"
„Viele Probleme, über die Putin zum Ende des Jahres sprechen konnte: der Krieg in Syrien, die provozierende Ukraine, die drohenden USA. Und auch in punkto Wirtschaft versuchte Russlands Staatschef, Wogen zu glätten. „
Ist sein Job, er erfüllt ihn nicht nur für Russland, vollumfänglich bei allen "Schwierigkeiten" ...!!!! Mal abwarten was uns Frau Kanzlerin und der Ehrensold Empfänger so an "Frohe Botschaften" zu Weihnachten und Jahreswechsel verkündigen.

Dass hier von Putin ist absolut barer Unsinn

Dass hier von Putin

https://www.tagesschau.de/ausland/russland-putin-117.html

Putin betonte, die USA hätten ihre Soldaten ohne internationales Mandat stationiert. Der Einsatz der Truppen sei also illegitim gewesen.

ist Unsin. Der Einsatz gegen den IS ist legitim und nicht völkerrechtswidrig! Das hatte die UNO ebenfalls so beschlossen, werter Putinist! Siehe hier:

https://tinyurl.com/y7wh2tfr
zeit.de: UN beschließen Sanktionen gegen Unterstützer von Islamisten (15. August 2014, 23:46 Uhr)

Der UN-Sicherheitsrat hat Maßnahmen gegen mehrere Hintermänner von Terrorgruppen im Irak und in Syrien verhängt. Sechs Unterstützer kamen auf eine schwarze Liste.

oder hier:

https://tinyurl.com/yag3jk5o
lto.de: Der UN-Sicherheitsrat als deutscher Strafgesetzgeber? (29.09.2014)

Erklaerung

die Amerikaner sind nicht gebeten worden in Syrien zu helfen. Im Gegensatz zu Russland. Damit ist die Aussage richtig das USA als "Fremdmacht" wie auch die Tuerkei nichts dort zu tun hat.
In wie weit der Einsatz irgend etwas bewirkt hat kann diskutiert werden. Die eigentlichen Erfolge sind ausschliesslich den kurdischen Bodentruppen zu danke, den Amerikanern war das zu heiss. Der Rueckzug der USA ist richtig aber wird wahrscheinlich von der Tuerkei genutzt, die bislang auf Angriffe auf Kurden in diesem Gebiet verzichtet hat. Hier sollte eine UN Pufferzone eingerichtet werden um diese Uebergriffe zu verhindern. Nach meinem Eindruck hat sich das Blatt in Syrien und gegen den IS sich erst gewendet als Russland eingegriffen hat.
Was kritische Fragestellungen bei der Pressenkonferanse betrifft, sehe ich keinen Unterschied zur USA.

Putin begrüßt US-Truppenabzug aus Syrien als "richtig"...

Nicht als "richtig" können das nur Regime-change-Strategen und Bellizisten finden.

Aber natürlich wird mit der Kündigung des INF-Vertrages von 1987 eine neue Rundes der Rüstung eingeleitet:Vor allem,wenn man bedenkt,daß Mittelstreckenwaffen für das US-Territorium technisch keinen Sinn machen.
Also wird man das in Europa,vielleicht auch in Deutschland oder Japan stationieren wollen.Friedensbewegung aufgepasst.

Zukunft?!

>>„Doch Putin mahnte auch einen stärkeren Wandel der Wirtschaft an: moderner müsse sie werden, mit einer besseren Infrastruktur und größerem Fortschritt bei technologischen Innovationen. Bei letzterem brauche Russland einen "Durchbruch", forderte der Kreml-Chef. "Ohne das hat unser Land keine Zukunft."<<

Ganz genau: Ohne Modernisierung keine Zukunft.

Blöd nur, dass Modernisierung und Innovation immer in den Köpfen der Menschen passiert. Denn ohne Freiheit und Vielfalt und Offenheit und einer Atmosphäre der Neugier und des kritischen Denkens findet nämlich in den Köpfen vor allem ein Schubladendenken statt.
Und Putin will dieses Umfeld schaffen? Das wäre ja eine tolle Nachricht! Ich freue mich jedenfalls darauf, endlich mal wieder was innovatives und modernes aus Russland zu hören!

Völkerrecht

Wenn das Thema Syrien kommt, erfolgt rasch der Hinweis, dass der Einsatz der US-Truppen wie auch der Einheiten der NATO völkerrechtswidrig sei, da diese nicht wie die russischen Soldaten vom bestehenden nationalen Regime zur Hilfe geholt und in das Land zur militärischen Intervention eingeladen worden seien.
Was sagt dazu die Historie?
2003 erfolgte bekanntlich eine Invasion der "Koalition der Willigen" unter Führung der USA und Großbritanniens in den Irak. Das Ziel, die Beseitigung des Regimes von Herrn Hussein und seiner Baath-Partei, wurde erreicht. Die Folgen waren ein Bürgerkrieg im Irak, die Gründung des Daesh durch irakische Ex-Geheimdienstler und Millionen Flüchtlinge, u.a. nach Syrien.
Der Daesh konnte das Machtvakuum nach Abzug der US-Truppen aus dem Irak und aufgrund des Bürgerkriegs in Syrien erfolgreich nutzen. Eine massive Bedrohung für Europa entstand.
Daher ist nur zu begrüßen, wenn die USA die von ihnen selbst ausgelösten Probleme auch mit beseitigen. Und zwar völlig.

...richtig?

Aus Sicht als Freund Erdogans, sicher.
Aus Sicht der Kurden eine Katastrophe, denn nun hat Erdogan und seine Türkei freie Bahn, nachdem im 20. Jahrhundert sie das Armenierproblem gelöst hat, hat sie nun freie Hand, um ihr Kurdenproblem zu lösen - und - die ganze Welt wird tatenlos zuschauen, wie der Genozid an den Kurden vollzogen wird.
Gleichzeitig werden der IS und alle islamkonservativen Kräfte einen ungeheuren Aufschwung erleben, denn auch sie haben nun ebenfalls freie Hand.
So wird das 21. Jahrhundert in seinem völkermörderischen Werdegang an das 20. Jahrhundert wieder herangeführt - für Öl, Pipelines und eine Umgestaltung des Nahen Ostens und Europas.
Als Trump von seinem Freund Putin sprach und sie die Köpfe zusammen stecken, hatten viele schon ein ungutes Gefühl.
Trump und Putin werden so Europa als Konkurrenten und Gefahrenquelle los und im Nahen Osten kann sich nun beweisen, wer dort die Zentralmacht der Zukunft stellen wird. Putin setzt auf die Türkei.

Lob

Alles, was der Herr Putin auf der Jahrespressekonferenz gesagt und begründet hat, klingt für mich logisch und nachvollziehbar. Für unsere Politiker mittlerweile undenkbar
antwortet er unaufgeregt und souverän, inhaltlich auf die Fragen bezogen, statt sofort mit verschwörungstheoretisch, alternativlos, rassistisch, rechtspopulistisch oder gar nicht zu reagieren. Ich bin deutscher Akademiker, kein Rassist oder gar Nazi, kein Abgehängter oder Unzufriedener, aber dieser Politiker ist aus meiner Sicht gut für Russland und auch für den Rest der Welt.

13:35 von Phonomatic

Welche Arbeit haben die Amis gemacht??Die Russen haben seit 50 Jahren eine Marinebasis in Syrien, und sich bis vor kurzer Zeit,nicht in die inneren Angelegenheiten,millitärisch eingemischt. Wer hat den "Arabischen Frühling" in diesen Ländern ins Leben gerufen?Die Russen sicherlich nicht,allerdings haben sie sich zuletzt millitärisch eingemischt,und den Frieden in Syrien wieder greifbar gemacht.Da ist es eigentlich nur von Vorteil,wenn Unruhestifter das Land verlassen.

@Demokratieschue 14:08

Es ist ja schön, von einem Willigen zu lesen, wie richtig es doch sei, ungebeten in Länder einzufallen. Dann auch noch UN-Papiere heranzuziehen, die etwas zu den Unterstützern der diversen Banden sagen, ist zumindest dreist.

@14:08 von Demokratieschue...

Wie kommen Sie den von "Sanktionen gegen den IS" zu "ich stationiere mal Truppen in Syrien und bekämpfe den IS"? Das sind zwei verschiedene Dinge. Ich übertreibe es mal bewusst. Nach ihrere Logik darf also jedes beliebige Land Soldaten nach Deutschland, Frankreich, Belgien senden und dort anfangen auf IS-Anhänger zu schießen.

BRDDR um 13:48 Uhr

"Nein, die Gefahr eines Nuklearkrieges zwischen den nuklearen Supermächten ist genau so wie sie immer war, also gleich null."

Das ist ein Irrtum. Ansonsten würde keine weitere Aufrüstung und Errichtung von Stützpunkten stattfinden. Durch die Entwicklung neuer Waffen wird die Balance der Kräfte verändert. Wenn es gelingt die Rückschlagfähigkeit der einen Seite zu verringern oder gar auszuschalten, dann wird ein zentrales Hemmnis gegen kriegerische Auseinandersetzungen aufgehoben.

Selbstwiederlegung

14:08 von Demokratieschue...
"Putin betonte, die USA hätten ihre Soldaten ohne internationales Mandat stationiert. Der Einsatz der Truppen sei also illegitim gewesen."
Putin sieht das vollkommen richtig.
Ihre eigenen Hinweise auf der UN beweisen das die UN Sanktionen gegen IS Terrorunterstützer erlassen hat.
Doch niemals haben Sie den USA oder einem anderen Staat einen Miltäreinsatz ermöglicht. Das hätte schon das Vetorecht bestimmter Großmächte nie zugelassen.
Und auch das Völkerrecht verbietet derartige Kampfeinsätze in Souveränen Staaten.
Ein Abzug der USA ermöglicht nun friedliche Lösungen. Die Kurden haben lang genug durch die USA profitiert, Waffen, Ausbidung, Strategie und das alles von der USA finanziert, Sie müssen sich nun Entscheiden Autonmie (Kampf gegen Türkei) oder Anschluß an Syrien.
Wenn Erdogan seine Offensive startet könnte Assad die Gelegenheit nutzen Idlib von der AL Nusra und IS befreien.

Der Völkerrechtler Putin ...

... biegt es sich in seiner Ohne-Man-Show eben so hin, wie er es braucht. In anderen Bereichen schert sich der Kreml ja auch nicht um das Völkerrecht.

Gefahr eines Atomkrieges wächst?

Die Gefahr eines Atomkrieges wächst sicherlich vor allem, wenn radikalislamische Kräfte über Atomwaffen verfügen.
So verkündetet der saudische Religionslehrer Nasir al-Fahd, das wenn die Muslime die Kufar, die Ungläubigen, nicht anders besiegen können, der Gebrauch von Massenvernichtungsmitteln erlaubt sei, auch wenn alle (Menschen) getötet ...und vom Erdboden verschwinden würden!"(B.Schirra "ISIS"; Seite 242, ECON Verlag).
Ob es soweit kommt obliegt den Eliten, denn ein Atomkrieg erfasst auch die Eliten und das war für den kleinen Mann bisher die beste Lebensversicherung, denn Kriege gingen immer von den Eliten aus Wirtschaft, Politik und Religion aus.
Allerdings waren sie nicht von diesem Abgrund an glühendem Hass gegen sogenannte "Ungläubige" verknüpft, wie er uns durch den radikalen Islam entgegen schlägt.
Sollte es zum Atomwaffeneinsatz kommen, wird die Endgültigkeit euer Vorstellungsvermögen bei Weitem übersteigen.

Putin hat gesprochen...

und findet es gut, daß die Amerikaner ihre kleine Unterstützertruppe abziehen werden.
Besser wäre, wenn er die russischen Truppenverbände auch aus Syrien abziehen würde, denn diese haben mit ihren Bombern Tod und Zerstörung verursacht. Gekämpft gegen den IS haben sie leider nicht...das mußten neben den Kurden die Kräfte der westlichen Allianz machen. Wenn er wirtschaftlich in Russland etwas bewerkstelligen will - wie oft eigentlich hat er dazu ohne Wirkung schon Ausführungen gemacht - muß er die Repressionen gegen sein Volk, die allumfassende Korruption und mindestens die Bevormundung und Kontrolle der Medien beenden. Dazu gehört auch die Beendigung der zunehmenden hybriden Angriffe auf das westl. System der liberalen Demokratie.

Auch er hat dort nichts zu suchen

@ kk07:
Vor nicht allzu langer Zeit habe ich hier gelesen, die USA hätten in Syrien nichts zu suchen.
Was stimmt denn nun?

Wie so oft liegt die Wahrheit zwischen den Propagandatönen der Mächtigen. Weder die USA noch Russland haben in Syrien was zu suchen. Egal wen die syrische Militärdiktatur eingeladen hat und wen nicht.

Wladimir Wladimirowitsch Putin

nebst seinen 3000 Oligarchen ruiniert Russland wirtschaftlich seit Jahren. Das Geld kommt selten beim Volk an. Das Volk wird statt dessen eingelullt mit imaginären Feinden, die es überhaupt nicht gibt. Der Westen überfiel die Ukraine jedenfalls nicht. Insofern sind sein Säbelrasseln und seine erneuten Provokationen gegenüber seinen Nachbarn als "Show für's Volk" auf Kosten anderer einzuordnen. Das ihm der Abzug der US-Truppen gefällt, ist dabei kein Wunder, allerdings hat Putin nach wie vor Erdogan als Problem vor Ort. Denn für Erdogan ist Trump wohl abgezogen.

Geschäftstüchtiger Verrat an der eigenen Seite

@ Eu-Schreck:
Ich empfinde den Rückzug als Verrat an den Kurden und Verrat an der westlichen Allianz.

Ich auch. Trump stellt die Kurden bloß und lässt sie für ein Geschäft mit Patriot-Raketen mit der Türkei im Regen stehen.

Der Abzug ist sehr zu begrüssen.

IS war immer nur der Vorwand um den Regime-Change: "Assad muss weg" durchzuziehen. Man bedenke wie der IS entstanden ist und auf welchem Wege dieser mit Waffen versorgt worden ist.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass USA die hier soviel investiert haben, nun leer abziehen werden. Glaub ich erst, wenn ich es sehe.

13:37 von kk07

Trump ist halt immer schuld für die hiesigen guten menschen, wie auch für die medien und regierenden! natürlich putin auch

Was viele nicht wissen: Russland hat Assad nur unterstützt um

seinen Mittelmeerzugang in Tartus nicht zu gefährden bzw. zu behalten. Und mit der Türkei verbindet Russland das Interesse an einer freien Bosporus-Passage. Auf der Krim hat Russland seine Werften für die Kriegsmarine und in der Ostukraine Panzerfabriken. Zumindest für die Ostukraine sehe ich nach dem Abbau der dortigen Produktionskapazitäten erhebliches Entspannungspotenzial...

Hauptsache antiwestlich, Menschenrechte sind egal

@querdenker:
Endlich mal ein Politiker der einer anderen Meinung ist, als dem des Westens! Die Zukunft Syriens wird ohnehin von Syrien selbst(Assad), Russland, Iran und der Türkei bestimmt werden.

Leider ist keiner im erlauchten Kreise dieser Kombattanten eine Demokratie. Wir ahnen, wo Syrien endet und Sie scheinen stolz darauf zu sein. Hauptsache es geht gegen den Westen. Gell?

Wahrheit verfertigen...

14:27 von Carlsand
Woher wissen sie, daß die Russen sich nicht in die inneren Angelegenheiten Syriens eingemischt haben? Kennen sie die Historie der Militarisierung der syrischen Streitkräfte durch russische Waffenlieferungen nicht? Wissen sie mit was diese russischen Waffen bezahlt wurden? Wissen sie, daß Syrien Russland Milliarden schuldet? Den "arabischen Frühling" in Syrien hat nicht der Diktator Assad ins Leben gerufen, das waren Kräfte der syrischen Opposition, die eine jahrzehntelange Repression erdulden mußten
und auch weiter müssen. Frieden wird erst dann möglich sein, wenn Assad das Feld räumt und die sogenannten russischen "Freunde" endlich in ihre Heimat zurückkehren.

Militärisches Eingreifen für eigene Machtinteressen

@ Carlsand:
Die Russen haben seit 50 Jahren eine Marinebasis in Syrien, ...

Lohnt es sich, für deren Erhalt die syrische Opposition zu bombardieren?

Propaganda-Show

Die Tagesschau nennt es Putins Jahrespressekonferenz, was für ein seriöses Medium auch akzeptabel sein mag. Ich muss nicht ausgewogen sein und nenne es eine Propaganda-Show.

Am 20. Dezember 2018 um 14:10 von teachers voice

" Blöd nur, dass Modernisierung und Innovation immer in den Köpfen der Menschen passiert. Denn ohne Freiheit und Vielfalt und Offenheit und einer Atmosphäre der Neugier und des kritischen Denkens findet nämlich in den Köpfen vor allem ein Schubladendenken statt. "

Da haben Sie den Herrn wohl falsch verstanden, er meinte die Modernisierung in der Werkhalle.
Und gibt es entweder in China oder auf dem Reißbrett der Ingenieure, aus der EU wird ja wegen Sanktionen nichts bekommen.
Also muss Er selber entwickeln lassen oder eben in China einkaufen.
Die RF hätte sich viel früher kümmern müssen, gute Leute hatten Sie eigentlich, zeigt zumindest die Raumfahrt und auch das Militär.

Da müssen die Russen wirklich aufholen.

Putin wird bewertet nach dem Wirtschaftswachstum

Die Russen werden ihren Praesidenten bewerten nach dem Wirtschafts- und Wohlstandswachstum in den kommenden Jahren. Und da werden jetzt hoehere Maßstaebe angelegt, die Unzufriedenheit ist gewachsen nach der Erhoehung des Pensionsalter. Putin wird seine Regierungsstruktur durch faehigere Fachleute ergaenzen muessen. Dies wird jedoch einen interne Machtstreit ausloesen.

um 14:50 von Wohlstandsbäuchlein Hauptsache

"Hauptsache antiwestlich, Menschenrechte sind egal"

Nee, Hauptsache neutral und sachlich. Als Putin 2014 die Krim annektiert hat gab es bei uns landauf und landab Sondersendungen zu diesem unerhörtem Bruch des Völkerrechts.
In 2014 hat aber Obama 7 verschiedene Länder bombardieren lassen und somit 7 x das Völkerrecht gebrochen, ohne das es in den westlichen Mainstream Medien zum Thema gemacht wurde.
Völkerrecht und das Menschenrecht werden leider auch vom "guten" Westen laufend gebrochen.
Bloß hört man davon nicht soviel in unseren Medien.

@ Frankfurter Helden

Dann schauen Sie mal bei Wikipdia nach Jelzin und den Chicago Boys, oder lesen Sie Naomi Klein.

Wer soll Russland modernisieren....?

Putin kann immer nur die halbe Wahrheit verkünden...sein Petro -und Rohstoffstaat ist meilenweit von einer high-tech-Industrie entfernt. Von Ausnahmen ist sein Land nicht in der Lage u.a. weder Smartphones oder PKWs im Weltmaßstab zu produzieren. Warum gibt es keine wertgewinnenden russischen Produkte in unseren Geschäften? Da müßte Putin grundlegend das Bildungssystem reformieren, müßte eine Öffnung der Gesellschaft auf allen Gebieten vorantreiben und müßte die Kritikfähigkeit seiner Menschen zulassen. Er müßte somit sein Machtmonopol beenden...und alles besser zu wissen, was für Russland gut ist. Der Kreml muß aufhören, ein "Feind der offenen Gesellschaft" zu sein. Sonst kann Russland im Sumpf von Korruption, Kontrolle und Staatsgewalt keine Modernität erreichen.

Truppenabzug

Ich bin immer froh wenn Soldaten nach Hause kehren dürfen. Ich glaube die meisten Amerikaner sehen das ebenso. Trump hat alles richtig gemacht.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Abzug der USA aus Syrien“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/140232/interview-die-kurden-werden-die-verl...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: