Ihre Meinung zu: Klimagipfel: Sumo-Ringen in Kattowitz

15. Dezember 2018 - 19:38 Uhr

Es ist zäh, es wird gefeilscht und gerungen - immer wieder wurde die Abschlussberatung des UN-Klimagipfels verschoben. Doch die Hauptarbeit ist getan. Werner Eckert über die letzten Stunden in Kattowitz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.285715
Durchschnitt: 3.3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

erfundenes Problem

Bitte nicht einlenken Brasilien und USA. Der 'Klimaschutz'-Mob wird das als Schwäche interpretieren, und noch mehr fordern.

Das Klima verändert sich schon seit jeher. Keiner hat bisher bewiesen, dass der Mensch für mehr als nur einen kleinen Bruchteil der jüngsten Erwärmung verantwortlich ist. Noch weniger ist bewiesen, dass sogar massivste CO2-Einsparungen diese Veränderungen wirksam verhindern könnten. Es wäre besser das Geld für Prävention, zB Hochwasserschutz, auszugeben.

Die Welt hat schon genug große Probleme, da braucht man eigentlich keine erfinden. Es sei denn man will Ablenkung und Kontrolle. Keine Verschwörung, sondern eine ganz normale Folge des Machtstrebens, der üblichen Realitätsferne von Politikern, und des Fehlens von Debatten in den gelenkten Demokratien. Und anders als dort so oft behauptet, ist der Klimawandel nicht die Ursache für die eigentlichen Probleme unserer Zeit.

was für ein Zirkus

Ausser Spesen nichts gewesen.
Dennoch, die Private Jets und Sondermaschinen könne jetzt bald abheben.
Aber man wird sich ja eh bald wieder treffen. Ist doch schoen, freuen uns schon.

wieder ein neues Papier

Es ist ein Witz des Jahrhunderts, wenn die deutsche Umweltministerin vollmundig Ihre großen Bemühungen für den weltweiten Umweltschutz anpreist.
Dabei ist es gerade Ihre Partei, die jegliches ambitioniertes Handeln seit zwei Legislaturperioden völlig vermissen lässt.
Denn nun schon in der zweiten Legislaturperiode in Folge stellt die SPD den Umweltminister und das Ergebnis ist so gut wie Null.
Gerade nach dem letzten Sommer müsste doch selbst die Groko begriffen haben, wie brutal der Klimawandel wird. Man hätte einen starken Marshallplan für die Umwelt erwartet.
Aber was tun Merkel und die SPD?
Was die Groko fast immer tut: nichts!
Die bittere Wahrheit: CDU, CSU und SPD sind nicht mehr in der Lage, die Probleme von heute auch nur ansatzweise zu lösen.
Stattdessen legt man sich lieber mit der fossilen Autolobby ins Bett, selbst wenn es zum Schaden der eigenen betrogenen Bürger ist!

Hoffen wir das Beste. Die

Hoffen wir das Beste. Die Zeit zum Handeln ist jetzt. Die Welt wartet nicht mehr lange.

13:53 von schabernack

Die Weltbevölkerung nimmt gegenwärtig jährlich um ca. 80 Mio. Menschen zu. Das sind bezogen auf ca. 7,5 Mrd. Menschen Gesamtbevölkerung ≈ 1,1%.
Was man wohl kaum "exorbitant" nennen kann …
.
überhaupt nicht

jedes Jahr einmal Deutschland
und alle 16 Jahre ein neues China .....

In Katowice geht`s doch bloß um € ... doch (?)

Milliarden in afrikanische & arabische Länder puschen reicht nicht___ solange es im Geringsten bei regierenden korrupten Clans ankommt. Was bei den Projekten ankommen sollte__ ganz ohne Bestechungsgeld.

Nicht bei den Fabriken /Firmen/Bürgergemeinden (Strom/Heizung/Wasser etc) direkt die UMRÜSTEN möchten, es sich jedoch nicht leisten können.

Wieso schafft es die UN KlimaKonferenz nicht, ein Kommunikationsschild nicht für Politiker sondern für die Leute die an die Klima-Konferenz & die UN sehr gerne herantreten würden um Fördergelder für ihre Klimaschutz-Umrüstungsbelange zu bekommen ?

Zusätzlich müsste man, wie bei den Kontrollen mit den Atomreserven im Iran, unangemeldete fachlich kompetente UN-Kontrollgruppen zur Überwachung der Verwendung der Zuschüsse alle paar Monate zu den jeweiligen Antragstellern schicken.
Den Firmen sollte zur Profilierung eine Art Praktikumszeit gewährt werden (2 Jahre Bewährungspraxis) damit nicht UN-Geld umsonst fliest.

@Sisiphos 3

Sie haben völlig recht, im meinen Geburtsjahr 1966 betrug die Weltbevölkerung gemäß den offiziellen Angaben der UN lediglich 3,4 Milliarden Menschen, heutzutage sind es bereits über 7,5 Milliarden Menschen und bis zum Ende des Jahrhunderts werden es über 10 Milliarden Menschen weltweit sein!

Mit ALLEN dazugehörigen Konsequenzen, und der Klimawandel ist halt nur ein Problem von vielen!

@Sisyphos3

Und was kann man oder soll man dagegen tun? China beschränkt/e ja schon nur auf ein Kind pro Familie. Eine Option für Indien auch und andere Länder mit zu hoher Bevölkerung?

Wenn ich jetzt

auf anderer Seite richtig gelesen habe, dann ist das Treffen wohl vorbei.
Dann bis zum nächsten Jahr auf ein neues.

" Nach dem Beschluss der Klimakonferenz in Polen äußerte sich Schulze erleichtert. Das Pariser Abkommen von 2015 sei nun in ein Regelbuch umgesetzt, sagte die SPD-Politikerin am Samstagabend am Rande des Gipfels von fast 200 Staaten in Kattowitz (Katowice). Es gebe nun gemeinsame Regeln für alle, wie sich die Staaten künftig beim Klimaschutz vergleichen und messen. Der Welt stehe eine große Veränderung bevor, der CO2-Ausstoß müsse weltweit sinken, sagte sie.

Dabei sei nicht nur die Politik gefragt, sondern alle gemeinsam müssten dazu beitragen, „unseren Planeten jetzt zu retten“, sagte sie. „Wir müssen dafür sorgen, dass diese Erde bewohnbar bleibt. Und das ist die Verantwortung dieser Generation.“

Und jetzt warten wir mal ab was das für uns bedeutet, das steht nirgends wo zu lesen.
Aber ich hab schon eine Idee was das für den Bürger heißen wird.

Mehr Schein als Sein

„Immerhin gibt es offenbar einen Formelkompromiss bei der Frage, wie die Konferenz auf den neuesten Bericht des Weltklimarates eingeht. (...) Er wird jetzt begrüßt und die Staaten werden aufgefordert, ihn bei ihren Klimaschutzanstrengungen zu berücksichtigen. Die USA, Russland, Saudi-Arabien und andere haben mehr verhindert.“

Die (beziehungsweise ihre Herrscher) ziehen es also vor, die Realität zu ignorieren.

Der Premierminister der Malediven kann sich sowas nicht leisten: „Bitte verstehen Sie, dass man keinen Deal machen kann mit wissenschaftlichen Fakten. Man kann nicht mit physikalischen Gesetzen feilschen. Das ist, wie es ist. Wir hoffen, dass die Staaten das verstehen."

„"Wir haben jetzt ein Regelwerk, das umfassend und klar ist, und (...). So dass man vergleichen (...) "Ich glaube, das ist unter dem Strich ein gutes Ergebnis."

Ein Regelwerk ist sicher gut und wichtig, damit jeder weiß, woran er ist. Aber was nutzt es, wenn die Regeln nicht eingehalten werden?

Darstellung: