Ihre Meinung zu: UN-Klimagespräche ziehen sich hin

15. Dezember 2018 - 5:43 Uhr

Der Abschluss der UN-Klimakonferenz verzögert sich weiter. Erneut wurde die Plenumssitzung verschoben, noch immer gibt es Uneinigkeit. Vor allem Brasilien blockiere derzeit, hieß es aus der EU.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.57143
Durchschnitt: 1.6 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Grenzen des Wachstums

Was sind westliche repräsentative Demokratien wert, die die Erde seit 50 Jahren sehenden Auges in die Umweltkatastrophe führen? Wer traut sich noch, eine offensichtlich lebensbedrohende Art zu wirtschaften, in Frage zu stellen? Es gibt Studien, die zeigen, dass das dumme Volk in seinen Entscheidungen oft vernünftiger ist als unsere Eliten.

Es ist ja nicht verkehrt sich

Es ist ja nicht verkehrt sich über das Weltklima zu unterhalten. Doch sollte man auch dem Weltwirtschaftsklima, Weltsanktionsklima, militärisches Bombenwetterklima, von Fleißig nach Reich Klima,es gäbe noch einigeals Ergänzungen anzufügen, Aufmerksamkeit schenken.
Da leidet der Mensch auch nicht so knapp!

Augenwischerei

Wie meine Vorkommentatoren schon richtig bemerkt haben, wird von all dem gerede nichts besser werden.Das liegt halt am doch so überlegenen kapitalistischen Wirtschaftssysthem. So lange bei den allermeisten Menschen dieser Welt, Geld der allmächtige Gott ist wird sich nichts ändern. Erst wenn wir begreifen das wir am Ende vom Geld auch nicht satt werden sondern nur unser Ende hinauszögern können und wir normalen Menschen anfangen das Sythem zum umdenken zu zwingen wird sich auch was bewegen. Solange aber eine Mentalität " Es lebe mein SUV" herrscht wird das nichts.

"Für mehr Ambitionen"

Genau so ist es. Mehr konferieren und noch mehr Luftschlösser verkünden.
Politiker als Creative Artists, die bedrucktes Papier und viele selbstlobende Werbespots für eine ausreichende bis sehr gute Lösung halten, um das Klima zu beeinflussen.

Die Krone als Schwafelkönige und Nichtstuer ist ihnen sicher.

Weder wir, noch die anderen ...

Weder wir, noch die anderen sollten über das ganze Verhandeln vergessen, das die relative politische Stabilität der westlichen Welt auch mit geliehenen Geld gekauft wird. Ohne all die Schulden, die seit den ersten europäischen Sklavenhalter Gesellschaften, den räuberischen Überfällen in Afrika uns Amerika, angehäuft wurden, gäbe es weder "Kultur" im bekannten Ausmaß, noch Gefolgschaft. Und mehr Schulden als bei anderen Zivilisationen haben wir gegenüber Mutter Erde angehäuft - vielleicht werden wir einen Teil davon zurückzahlen (müssen) und darüber ein wenig Zivilisiertheit einbüßen (müssen).

Lahme Enten und Scheinheilige!

Warum man sich für Kattowitz entschieden hat sollte wohl ein Witz sein! Überhaupt ist das Thema noch nicht reif, insofern, als dass die Problematik, die uns bereits versucht zu überrollen, gar nicht oder nur nachlässig von den Grossen Industriestaaten, welche die Hauptverscmutzer auf dem Planeten sind, für voll genommen wird, ohne Ausnahmen! Es erscheint dem neutralen Beobachter, dem Bürger, absurd, wenn die grössten Dreckproduzenten sich anbiedern, so, als ob sie allergrösstes Interesse haben! Dabei werden sie von ihrer Industrie mit erhobenen Fingern gewarnt etwas zuzustimmen!
Solange es keine Macht gibt, die in der Lage ist, durch Androhung härtester Strafmassnahmen, wie ExportVerbote von Waren jeglicher Art, einem Staat aufzuerlegen, ist es sinnlos überhaupt ein Wort über dieses Thema zu verlieren! Erst dann, wenbn unsere Socken nass werden, wenn wir die Strasse betreten, erst dann schalten wir unsere Hirne ein! Das Klima Problem wird Million von Menschen um Verstand und Leben brin

Heiße Luft

Im Produzieren heißer Luft sind solche Konferenzen sehr professionell. Politikinszenierung und Folklore, mehr ist das nicht.

@ Wiederstand jetzt

Dass normale Menschen anfangen sollen, das System zum Umdenken zu zwingen, hört sich irgendwie gut an (kenne ich schon mindestens seit den 80ern). Dss Dumme ist nur, dass wir normalen Menschen Teil dieses Systems sind. Wir alle müssten uns erst mal selbst zu irgend etwas zwingen. Der SUV als Feindbild ist mir da zu billig. Wir alle konsumieren zu viel.

bei Klimakonferenzen

hat man mittlerweile den Eindruck, dass diese dem Klima mehr schaden als nutzen. Schon alleine die Anreise und Abreise all dieser Vertreter in ihren Flugzeugen.

Aufhören u. man hätte schon eine Menge CO2 gespart.

Wenn man wie bei mir vor der Haustür riesige Löcher mit riesigem Energieaufwand den man nicht mal bemißt buddelt ,die Braunkohle oder Steinkohle aus Ausstralien ankarrt u. sie dann mit grottenschlechten Wirkungsgrad (mind 60% der eingestzten Energie geht über die Kühltürme in die Luft)verkokelt im uralten oder auch neueren Kraftwerk mit entsprechenden Ausstoß an Quecksilber usw. kann nicht ernst genommen werden. Das ist nur ein Punkt u. es werden derzeit auf der Welt noch weitere über 450 solcher Monsterkraftwerke auf der Welt gebaut.
Da ist der Dukatenesel für ein paar Lobbys oder Grüppchen wichtiger als Sinn oder Verstand.Und der Aufschrei bzw. die Erkenntniss ist immer noch so das es nicht mal reicht um dem Wahnsinn Einhalt zu gebieten bei den Verantwortlichen u. dessen Wählerschaft?!
Wer nicht hören will muß fühlen hat schon mein Opa gesagt.Gute Nacht noch.

Duzfreund .......

........vergisst nur einfach, daß "Sklaverei" keine europäische Erfindung ist und auch vor dem Eintreffen der Europäer in Afrika üblich war.
Aber sonst könnte er ja nicht weiter von "Schulden" besagter Europäer schreiben.....

Wer an den Menschen gemachten

Wer an den Menschen gemachten Klimawandel glaubt für den ist das wohl wichtig. Für alle anderen nicht

michel56......

........führt vollkommen zu Recht den schlechten Wirkungsgrad von Kohlekraftwerken an. Nur siehts bei den Alternativen in punkto Wirkungsgrad noch wesentlich schlechter aus.Das ist auch nur eine andere Art von Dukatenesel für teilweise andere Gruppen, übrigens leicht für jedermann an der Energierechnung ersichtlich.

Business as usual

oder: Alles wie üblich.
Viel Gerede, viele Kosten … und am Ende kommt nur viel Wischiwaschi dabei heraus. Und leiden muss die Erde, wir und vor allem unsere Nachkommen.

Flugverkehr totgeschwiegen

Der Flugverkehr ist größter Luftverschmutzer. Von Jahr zu Jahr ist er auf Wachstum getrimmt. Warum wird er bei jeder Klimadiskussion ausgeklammert, als gäbe es ihn nicht?

Da wird geredet und geredet.

Da wird geredet und geredet. Resultat: sehr mager.
Sollte man nicht auch mal die Entwicklungsländer dazu anmahnen bzw. verpflichten, etwas an ihrem Bevölkerungszuwachs zu tun?
Das würde unserer Mutter Erde schon etwas helfen.

Geschacher

Es ist traurig zu sehen, dass einige der reichsten Länder mit der höchsten Verschmutzung um jedes Gramm, um jeden Baum, um jedes Zehntel Grad schachern. Selbst D. bekleckert sich nicht mit Ruhm. Auch wir waren Bremser innerhalb der EU. Erbärmlich! Traurig und trostlos. Hochentwickelt? Technisch ja, ansonsten Nein.

Nicht nachhaltig

Eigentlich ist das aktuelle Wirtschaftsmodell darauf ausgerichtet den Planeten zu „konsumieren“. Gebetsmühlenartig wird immer gesagt, dass wir „mehr Wachstum“ bräuchten um eine bessere Wirtschaftslage und Lebenssituationen zu haben. Wachstum wird immernoch an einer Steigerung des BIP gemessen, was die Menge der produzierten Waren und DL in einem Zeitraum darstellt. Also immer mehr Ressourcen, die umgewandelt werden müssen. Umweltverschmutzung und Schäden aus Naturkatastrophen sind in einigen wirtschaftwissenschaftlichen Modellen oft „externalisierte Kosten“, d.h. werden nicht betrachtet. Um mehr W zu erreichen werden Geräte gebaut, die kurz nach Ende der Garantiezeit kaputt gehen und Reperaturen so teuer bepreist werden, dass man gleich neu kauft und das alte auf dem Müll landet. Oder jedes Jahr muss ein neues Smartphone her obwohl die Neuerungen marginal sind.
Eigentlich müsste qualitatives statt quantitativem Wachstum gemessen werden und als Richtwert gelten.

Wie verlogen

Wer die wahre Haltung unserer Eliten dazu kennenlernen will, sollte sich noch einmal Illner vom Donnerstag ansehen.
Da saßen 2 glühende Vertreter der e-Mobilität. Die Vorsitzende der Grünen und der Deutschlandsprecher von Tesla(!).
Und wieder wurde das Wort/Unwort des Jahres für mich elegant umgangen:
ÖKOBILANZ
Falls das einigen nicht geläufig ist. Ein Auto (Verbrenner) stößt CO2 od NOx aus. Ein eAuto dagegen nix von beidem.
DAFÜR hat ein eAuto eine Ökobilanz, die es bis ca 50-60TKm schlechter stellt, als einen Verbrenner! Schweiz und Österreich sind da nämlich ehrlich. Auch die PRODUKTION eines Autos schädigt das Klima. Und wie die Schweizer ausgerechnet haben, hat ein eAuto eben bis 50-60Tausend km mehr. Jetzt klar, warum das Wort Ökobilanz für einige ein Schreckenswort ist?
Wie der enorme Mehrstrom für die eMobilität erzeugt wird, möchte ich gar nicht erst wissen.

Es ist doch völlig egal, ob man

an den Klimawandel "glaubt" oder nicht. Fakt ist, daß wir frühindustrielle Wasserkocher zur Stromerzeugung betreiben, die von Hause aus durch eine bessere Technik abgelöst werden sollten. Und die Erkenntnis, unsere bordeigenen Energiereserven besser zu nutzen. Genauso wenig wie wir Agrarfaultürme benötigen, die Gas mit 50% CO2 Anteil herstellen. Der inflationäre Begriff "Bio" gaukelt uns vor, das es für alles "smarte" Lösungen gibt. Harte Verfahrenstechnik und ein weites Spektrum neuzeitlicher techischer Berufe sind zum Wuppen der gigantischen Herausforderungen nötig. Das klein wenig Digitale daran kriegen wir auch noch ohne großes Bohei hin.

Am Geld darf die Zukunft nicht scheitern!!!

@06:10 von Hugo Kemper

„Was sind westliche repräsentative Demokratien wert, die die Erde seit 50 Jahren sehenden Auges in die Umweltkatastrophe führen?“

Nichts.

„Wer traut sich noch, eine offensichtlich lebensbedrohende Art zu wirtschaften, in Frage zu stellen?“

Dürfte weniger eine Frage des „Trauens“ als eine der zu großen Bequemlichkeit bzw. Denkfaulheit vieler Bürger sein. Denn wenn sie gemeinsam handeln*, sind die Bürger schon wegen ihrer schieren Überzahl absolut unbezwingbar, da können sich die Mächtigen gegen sie „sichern“ und bewaffnen, soviel sie wollen.

„Es gibt Studien, die zeigen, dass das dumme Volk in seinen Entscheidungen oft vernünftiger ist als unsere Eliten.“

Logisch. Das Volk stellt ja auch einen ungleich größeren „Pool“ an Wissen, Erfahrung und Intelligenz dar, der sich fürs gemeinsame Erarbeiten nachhaltiger Problemlösungen nutzen ließe.

*Allerdings: Erst gründlich nachdenken und DANN handeln. Was natürlich umfassende Information (Transparenz) voraussetzt.

@Hugo Kemper

Die Eliten denken eben kostengünstiger bzw. nur mehr Geld einbringender. Langfristig sind die Eliten, welche denken schlau zu sein, eigentlich die Dummen, ohne gutes Klima kann man von Geld allein auch nicht leben. Vielleicht in einer Weltraumkapsel?

Nicht an die Zukunft denken

Lieber an jetzt denken als an das was die Zukunft für die nachfolgenden Generationen bedeutet. Da lassen die Konzerne lieber die alten Kraftwerke und größten Dreckschleudern laufen als sich Gedanken zu machen wie man ein Beitrag zur Reinhaltung der Luft erreichen kann. Immer wieder werden Arbeitsplätze vorgeschoben die erhalten werden müssen, das es Veränderungen geben muss daran denkt keiner. Leider ist das was unsere Politiker dazu betragen um etwas zu verändern nicht zu erkennen, da stellt man sich lieber auf die Seite der Konzerne als die Besorgnis der großen Mehrheit der Bevölkerung zu hören. Profit ist wichtiger als Umweltschutz, das muss aus den Köpfen der Politik verschwinden.

@klausewitz

Die besagten anderen können sich ja überlegen, wie sie auf Dauer mit ausgetrockneter Elbe umgehen. Ob sie das Wort aussprechen oder nicht ist dabei egal, solange man bei der Problemlösung mitmacht.

Woran glaubt denn der Klausewitz?

Daran, dass der absolut gigantische Ausstoß von co2 seit über 150 Jahren ohne Folgen bleiben kann?

@ Klausewitz

"Wer an den Menschen gemachten Klimawandel glaubt für den ist das wohl wichtig. Für alle anderen nicht."

Ich zähle mal langsam bis 100 und lasse das so stehen. Selbst WENN der Klimawamdel nicht menschengemacht sein sollte, ist es ja wohl nötig, dass die internationale Staatengemeinschaft über dessen Auswirkungen redet. Es geht um über 7 Milliarden Betroffene. Selbst wenn es einigen davon nicht wichtig erscheint.

Einigen Polit-Theoretiker

möchte man zurufen: "Wo seid ihr gewesen als die Spitzhacken für die Erdverkabelung verteilt wurden? ". Wahrscheinlich beim fairen Bierkonsum für den Regenwald. So kommen die jedenfalls rüber.

Egal was wir machen ...

... der Klimawandel ist nicht aufzuhalten.

Wir sollten daher keine Ressourcen für diese Ziel verschwenden, sondern die Mittel dazu verwenden, mit den klimatischen Änderungen umzugehen.

Die Niederlande geht mit gutem Beispiel voran und ganze Siedlungen entstehen auf dem Wasser.

Weiterhin sollten die Mittel dafür verwendet werden, die Weltbevölkerung auf ein nachhaltiges Niveau zurückzuführen. 6 Milliarden Menschen wären vielleicht ein erreichbares Ziel. Dafür muss man den Menschen klar machen, dass es kein Recht gibt, sich über das Maß, seine Kinder selbst zu versorgen, zu vermehren.

Endzeit

Wenn man sich anhört, wie halbherzig auf dem Klimagipfel über die Zukunft der Erde gesprochen wird, fällt mir nur ein Wort dazu ein: ENDZEIT. Denn alles, was unsere Politiker bisher vorgeschlagen haben, ist nichts weiter als ein Tropfen Wasser auf einen glühenden Stein. Der Stein ist die Erde und die Industrie ist die Glut. Der Tropfen Wasser das sind die wenigen Menschen, die sich wirklich um den Planeten sorgen. Menschen wie Merkel & Co. sind nichts weiter als Verbündete der Industrie und deshalb werden wir unsere Probleme nicht lösen. Der CO2-Anstieg ist scheinbar nicht aufzuhalten und das Verhalten der Menschen ist einfach nur katastrophal. Endzeit ist das passende Wort für das, worauf wir uns zubewegen. Die Menschen verzichten letztlich auf zu wenig. Um die Erde zu retten, müssten wir aber auf sehr vieles verzichten. Ich nenne als Beispiel nur den Flugverkehr. Und jetzt beginnt die Liste erst. Also doch Endzeit???

um 09:19 von Bernd39

Wer so alles bei Ihnen unter "Eliten" geführt wird ist schon erstaunlich. Der Teilnehmer, den Sie für den Deutschlandsprecher von Tesla halten, war es wohl mal, ist es aber nicht mehr.
Auch Ihre Rechnung mit der Ökobilanz ist zumindest missverständlich, wenn nicht falsch. Die geht nämlich nicht von 100 % regenerativen Energien aus.
Wenn der politische Wille da wäre (international), dann könnte man die gesamte Problematik in wenigen Jahren lösen.

@08:36 von vox moderandi

„Der SUV als Feindbild ist mir da zu billig. Wir alle konsumieren zu viel.“

Das gefällt mir. Ich habe auch manchmal den Eindruck, dass manche sich schon deswegen für umweltfreundlich halten, weil sie keinen SUV, dafür aber eine Kombi fahren, der auch fast 2t wiegt und sich außer in der Höhe in Nichts von einem SUV unterscheidet.
Will heißen - nahezu jede(r) begeht seine Umwelt- und Klimasünden. Ob es die Kreuzfahrt, dass Skiwochenende, die statistischen 50 Kleidungsstücke pro Jahr oder sonstiger „Luxuskonsum“ ist, der das Leben zugegeben so angenehm macht.
Und „Luxus“ ist dabei nicht das, was die Anderen, die Reichen machen, sondern Alles, was nicht zum unmittelbaren Leben nötig ist.
Und es nützt auch nichts, auf „die Politiker“ zu zeigen und gleichzeitig die Grünen als „Verbotspartei“ zu schmähen. Kann jeder, der nicht sowieso auf Mindestniveau lebt, freiwillig und ohne Verbote damit anfangen. Aber das ist wie mit den Selbstverpflichtungen der Industrie. Ohne Zwang geht nix.

War doch klar

der Ganze Spaß kostet eine Menge Geld, was in einigen Ländern nicht vorhanden ist, oder lieber für andere unwichtige Dinge ausgegeben wird.
" Die "Koalition der Ehrgeizigen" - eine Ländergruppe um die EU und besonders bedrohte Inselstaaten - mahnte weitreichende Beschlüsse an, um die Vorgaben des Pariser Klimaabkommens umzusetzen. "Wenn wir hier kein angemessenes Ergebnis erzielen, wird das Paris-Abkommen überflüssig"

Wie groß ist den diese Gruppe, und wer ist dabei, außer Deutschland ?.

"Damals war beschlossen worden, die Erderwärmung auf unter 2 Grad Celsius, möglichst sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen. Die bisher weltweit zugesagten Maßnahmen zur Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase reichen dazu aber bei Weitem nicht aus. "

Das kann auch nicht reichen, weil Bevölkerung und natürlich die Wirtschaft ständig steigen.
Jährlich 80 Millionen Menschen dazu, das ist ein ganzer Staat.

um 09:40 von Klünder

Man muss es den Menschen wohl geduldiger erklären, denn man stößt auf das Beharrungsvermögen, das uns Menschen zu eigen ist und sich gegen Veränderungen wehrt.
Vielleicht ist es einfacher, es auf lokaler Ebene zu verstehen, nämlich am Beispiel des sogenannten Stadtklimas. Da führt die menschliche Lebensweise, insbesondere aber die Wärmespeicherfähigkeit der Bebauung dazu , dass man in den Ballungsgebieten höhere Temperaturen hat.
Wenn nun CO2 wie ein globaler Wärmespeicher wirkt, was eigentlich niemand bestreitet, dann führt jede Erhöhung des CO2-Gehalts zu einer Klimaveränderung und bei entsprechender menge eben aus zu einer messbaren.

von vox moderandi, 7:44

„Es geht um über 7 Milliarden Betroffene. Selbst wenn es einigen davon nicht wichtig erscheint.“

Und genau da liegt das Kernproblem, um das ständig nur herumgeeiert wird: Das sind mindestens 3,5 Milliarden zu viel.

Keine Religion hat es bisher

Keine Religion hat es bisher geschafft den "Mensch" in seinem Charakter zu ändern. Trotz des Gebotes "Du sollst nicht Töten" ist die Geschichte des Christentums eine einzige Blutspur. Auch die "Ersatzreligion der Grünen und Linken" wird dies nicht schaffen. Das bedeutet die Eigenschaft des Menschen nach Geld, Reichtum und Macht zu streben ist nicht änderbar. Erst, wenn sich durch diese Eigenschaft die Lebensgrundlage des Menschen entscheidend verschlechtert hat, wird sich etwas ändern. Die Anzahl der Menschen auf dieser Erde und das Weltklima befinden sich in einem gemeinsamen Regelkreis.

07:37 von Wiederstand Jezt

" Es lebe mein SUV"
.
und wer sich keinen "SUV" leisten kann, hat auch keine Hemmungen
ein uralt Auto zu fahren das russt
Kauft sich 2 Dutzend T Shirts die er nie anzieht aber produziert werden
und wenn man durch die Stadt läuft, wie viele Leute haben so nen Einwegkaffeebecher
in der Hand und zuhause ne Kaffeemaschine die Alu Pads verbraucht
Erzählen sie mir nichts von "normalen" Menschen

@Wie verlogen 9:19 von Bernd39

Das fragen Sie mal doch lieber mal die, die nicht 'interessebedingt'
mit dem Wort Ökobilanz umgehen können.

Und Sie sollten etwas mehr in naturwissenschaftliche Bildung investieren.
Dann stimmts auch eher mit ihrem Benziner/Elektrovergleich.

Die ist momentan nur deshalb noch etwas schlechter beim Elektroantrieb,
weil nicht in notwendige 'Hilfstechniken' investiert wurde.
Beispielsweise Batterien.

Aber das wird sich ja schnellstens ändern.
Denn spät, fast zu spät, wird da schnell Wesentliches erfunden werden.

Daimler investiert jetzt 20 Milliarden in Batterietechnik.
Fast jedes halbes Jahr gibt es in dem Bereich neue Wirkungsgradrekorde.
Und auch die metallbasierte Batterie ist nicht der Weisheit letzter Schluss.

Und schon sieht die Ökobilanz pro Elektro aus.
Man muss nur wollen, und veraltete Technik auch veralten lassen..

Klimawandel

Schuld haben die Hersteller, die Importeure und natürlich die Verkäufer von immer billigerer Ware, um den Umsatz zu steigern.
Aber auch das Verkehrswesen in den Städten mit nicht sehr umweltfreundlichen Bussen usw. Der öffentliche Nahverkehr muss unbedingt verbessert werden. Schuld ist auch der ständig steigende LKW-Verkehr auf den Bundesstraßen und Autobahnen. Und nicht zuletzt der steigende Flugverkehr und die vielen Kreuzfahrschiffe. Diese Aufstellung ist bestimmt noch nicht vollständig. Aber eins steht fest, dass ein reiches Land wie Deutschland sehr viel anders machen muss.

@Am 15. Dezember 2018 um 08:59 von crastro

Ich habe nicht grundsätzl. was gegen Dukatenesel.Und es ist nicht das alleinige Kriterum das mit dem Wirkungsgrad.Man kann auch mal Das Ohm. Gesetz zu Rate ziehen in Punkto,je näher der Erzeuger am verbraucher je geringer der Leitungswiederstand usw.
Man kannn auch wenn zuviel Strom im Netz ist anstatt abschalten selbst mit ungünstigen Wirkungsgraden beim Windrad Windgas erzeugen . Das ist allemal mehr sinnvoll ;effektiver usw.als Großerzeuger wie genannt mit üblen Betriebsergebnissen.Und ein Gasnetz sowie modernste Gaskraftwerke haben wir auch.Wir könnten wesentlich intelligenter u.effektiver die Dukatenesel nutzen wenn man nur wollte.Wie ist eigentl. genau der Plan Energiewende.Wo sind die Fakten;Bedarfsrechnungen usw.
Seit die Christl. mitbestimmen ist tatsächl.die Energiewende zum erliegen gekommen.Kann man am fehlenden Plan sehen.Außer der Namensgebung kenn ich jedenfalls nichts worauf ich was nachsehen u.mich beziehen könnte. Energiewende ist nur eine Begrifflichkeit zur Werbung!

Bernd 39 Ihre Rechnung von

Bernd 39
Ihre Rechnung von der "Ökobilanz von 50-60 TKm" stimmt nur unter der Annahme, dass die Energie für diese E-Autos vollständig aus einer erneuerbaren Quelle stammt. Bei der derzeitigen Gesamtenergiebilanz von Deutschland liegt dieser Anteil aber nur bei 13,4%. Das bedeutet, für das Betreiben von E-Autos muss zusätzlich Strom aus Kohle, Gas oder Erdöl bereit gestellt werden. Hier ist aber die Ökobilanz schlechter als bei Diesel-Autos.

Wer in den letzten Jahren

das globale Wettergeschehen beobachtet hat, kann eigentlich nur zum Schluss kommen, daß einzig und allein ein globaler Temperaturanstieg von 0 Grad uns helfen kann. Alles andere ist Augenwischerei. Die UN Klimakonferenz ist ein schwer steuerbarer Tanker von Gutmenschen. Global gesehen ist nur ein signifikanter Erfolg zu erzielen, wenn China und Indien sich uneingeschränkt den Klimazielen verschreiben. Oder alle Autofahrer ihre individuelle Verantwortung erkennen würden und ab sofort auf das Autofahren mit fossilien Treibstoffen verzichten würden.

@Wikreuz

"Das bedeutet die Eigenschaft des Menschen nach Geld, Reichtum und Macht zu streben ist nicht änderbar."

Das erklärt aber nicht warum der Mensch zu gleich aber auch hilfsbereit und aufopferungsvoll ist.
Es gibt Millionen von Menschen die unentgeltlich Freiwilligen Dienste machen.
Und diese Menschen machen dies deshalb um ein glücklichen Leben zu führen. Sich quasi gut zufühlen.

Die Menschen die Macht, Geld und Reichtum sehnen verlangt es auch nach diesem Gefühl. Nur leiden darunter mehr Menschen als sie selbst. Was bei Erstgenannten nicht zutrifft.

10:08 von planetearth

Um die Erde zu retten, müssten wir aber auf sehr vieles verzichten.
.
als erstes auf die 80 Millionen Neubürger jedes Jahr
die wenn keine Auto doch ein Motorrad fahren werden und ebenso ne Klimaanlage in ihrer Hütte
ach ja essen und trinken wollen die auch und benötigen Flächen die vorher gerodet werden

10:06, Einfach Unglaublich

>>Weiterhin sollten die Mittel dafür verwendet werden, die Weltbevölkerung auf ein nachhaltiges Niveau zurückzuführen. 6 Milliarden Menschen wären vielleicht ein erreichbares Ziel. Dafür muss man den Menschen klar machen, dass es kein Recht gibt, sich über das Maß, seine Kinder selbst zu versorgen, zu vermehren.<<

Sie möchten Hartz4-Empfängern das Kinderkriegen verbieten?

@ 07:37 Wiederstand Jezt

Solange wir - auch hier im Forum - zu viele Leute haben, die jede Form von Steuerung hin zu einer ökologischen nachhaltigen Politik und Wirtschaftweise und Lebensart nur mit empörtem "bloß keine Verbote!"-Geschrei beantworten, sind wir weiter die der Profitmaximierung und Kapitalertragssteigerung folgenden Lemminge.

10:38, Wikreuz

>>Die Anzahl der Menschen auf dieser Erde und das Weltklima befinden sich in einem gemeinsamen Regelkreis.<<

Der Löwenanteil des CO2-Ausstoßes wird von einem Bruchteil der Menschen verantwortet. Und zwar von denen in den reichen Ländern. Die in rechten Kreisen sehr beliebte Übung, das Bevölkerungswachstum verantwortlich zu machen, ist nichts weiter als der Versuch, den Armen dieser Erde die Verantwortung zuzuschieben.

Da fühlt man sich als privilegiert Geborener doch gleich viel besser.

@rimitino

"Erst dann, wenbn unsere Socken nass werden, wenn wir die Strasse betreten, erst dann schalten wir unsere Hirne ein!"

Nichtmal dann, denn dann wird uns Hersteller xy das coolste Motorboot verkaufen, das er im Angebot hat.
Der Michel wird es auch kaufen, quasi als SUV-Ersatz. Schließlich will man ja cool sein und Wassersport ist sowieso gerade in.

11:05, Sisyphos3

>>10:08 von planetearth
Um die Erde zu retten, müssten wir aber auf sehr vieles verzichten.
.
als erstes auf die 80 Millionen Neubürger jedes Jahr
die wenn keine Auto doch ein Motorrad fahren werden und ebenso ne Klimaanlage in ihrer Hütte
ach ja essen und trinken wollen die auch und benötigen Flächen die vorher gerodet werden.<<

Ja klar, die Ärmsten der Armen sind schuld und haben sich gefälligst einzuschränken.

@11:20 fathaland slim

Sie haben völlig recht und bringen es unnachahmlich auf den Punkt. Aber die Zahl derer, die dieses für die privilegiert Geborenen so bequeme Pseudoargument "Überbevölkerung ist schuld!" (im Ranking direkt auf Platz 2 nach dem Spitzenreiter "Die Flüchtlinge sind schuld!") weiter anführen, wird wohl leider nicht so schnell sinken, weil zu viele nach der Devise schreiben: Was brauch ich Fakten und Argumente? Ich hab schon meine Meinung...

11:20 von fathaland slim

die in rechten Kreisen sehr beliebte Übung, das Bevölkerungswachstum verantwortlich zu machen
.
und dann was hat das mit Rechts/Links zu tun
braucht man 8 Kinder im Durchschnitt
sollen auf unserem Planeten 1 Mrd leben mit nem hohen Lebensstandard oder 20 Mrd gar mehr einfach dahinvegetieren
es geht ja auch darum dass es auf diesem Planeten auch noch andere Spezies gibt die leben wollen und Platz brauchen

@ egleichmalf

... und einige andere:

Sie weisen zu recht darauf hin, dass es auf diesem Planeten zu viele Menschen gibt. Aber haben Sie auch ein paar schlaue Vorschläge, wie das zu ändern ist? Mir fällt eigentlich nur Bildung und Aufklärung ein, und das zur Verfügung stellen einer nachhaltigen Lebensperspektive, um Menschen in die Lage zu versetzen, etwas an ihrem Reproduktionsverhalten zu ändern. Das ist allerdings ein langwieriger Prozess, der mit der augenblicklichen kleinkarierten Denke nicht zu stemmen ist.

es braucht ein Referendum

warum werden wir Deutsche gar nicht gefragt, ob wir einverstanden sind, dass unsere Steuergelder dafür gespendet werden? Ich bin für ein Referendum

fathaland slim Ihre

fathaland slim
Ihre Schlussfolgerung ist falsch!
Wir müssen auch den jetzt in den ärmeren Ländern geborenen Menschen die gleichen Rechte an "CO2- Ausstoß" gestatten, wie wir es uns in den reichen Ländern selbstverständlich genehmigen.

...

"Der Flugverkehr ist größter Luftverschmutzer. Von Jahr zu Jahr ist er auf Wachstum getrimmt. Warum wird er bei jeder Klimadiskussion ausgeklammert, als gäbe es ihn nicht?"

Weil die Teilnehmer und auch die Demonstranten nicht mit dem Fahrrad nach Hause fahren wollen. Viele der Teilnehmer sind eben auf das Flugzeug angewiesen. Nächstes Jahr solls ja nach Chile gehen. Wäre auch schwierig mit dem Rad zu erreichen :-)

Leute....

diese Klimakonferenzen sind doch nicht das Papier wert auf dem davon berichtet wird. Immer das gleiche, Absichtserklärungen, unverbindlich und sonst nichts. Raus kam doch noch niemals was das positiv war. Sobald es ernst wird, steht der Kapitalismus bzw. die Arbeitsplätze auf dem Spiel und das war es dann auch schon. Das war immer so und wird auch so bleiben.....

Bevölkerungswachstum

Daß es der ungezügelte Kapitalismus ist, der hauptsächlich die Resourcen der Erde plündert und mit den Nebenprodukten der Industrien am Klimawandel hauptsächlichen Anteil hat, muß erst einmal widerlegt werden.
Daß das Bevölkerungswachstum im Auge behalten werden muß ist auch richtig. Eine "Reduzierung der Erd-Bevölkerung" ist eine grausige Idee, die man gerne vergessen kann. Eine vernünftige Familienpolitik überall kann helfen.
Diese Probleme auf links und rechts herunterzustutzen ist zu kurz gedacht und nicht hilfreich.

UN-Klimagespräche ziehen sich hin....

Etliche Regierungen sind Klimaleugner.
Leider ist auch die Bundesrepublik kein Vorreiter.Die Umweltministerin kam,was konkrete Klimazusagen angeht mit leeren Händen dort hin.Kohle-und Lobbypolitik für die Autoindustrie gehen weiter.

"die Länder müssten reduzieren"

Solange ich immer nur höre "die Länder müssten ihren CO2-Ausstoß reduzieren" wird sich gar nix ändern. Da fühlt sich nämlich offensichtlich nur eine klitzekleine Minderheit der Bevölkerung angesprochen. Die meisten warten doch darauf, dass der Staat seinen CO2-Ausstoß reduziert und konsumieren weiter fröhlich vor sich hin. Was sagt uns das? Ohne Verbote wird es nicht funktionieren, und wie Parteien abgestraft werden, die Verzicht predigen, weiß man ja spätestens seit dem Veggie-Day in Kantinen.

11:35 von andererseits

was soll das "Privilegiert geboren"
wenn ich Geld und Ressourcen für 2 Kinder habe
und mir 8 anschaffe ist das erst mal mein eigenes Problem
auch das ist Verantwortung, nicht nur der SUV, den ich fahre

Unsere Luft

war seit der Industrialisierung noch nie so sauber, wie heute!
Mehr muss man dazu nicht sagen.

Ich vergaß im Ranking der

Ich vergaß im Ranking der Pseudoargumente noch Platz 3: "unsere Steuergelder!"

11:41, Sisyphos3

>>11:20 von fathaland slim
die in rechten Kreisen sehr beliebte Übung, das Bevölkerungswachstum verantwortlich zu machen
.
und dann was hat das mit Rechts/Links zu tun
braucht man 8 Kinder im Durchschnitt
sollen auf unserem Planeten 1 Mrd leben mit nem hohen Lebensstandard oder 20 Mrd gar mehr einfach dahinvegetieren
es geht ja auch darum dass es auf diesem Planeten auch noch andere Spezies gibt die leben wollen und Platz brauchen<<

Wie viele Kinder hatte Ihre Großmutter? Oder Urgroßmutter?

Nicht die vielen Menschen belasten das Klima, sondern das Verbrennen fossiler Energieträger. Sowie das Abholzen der Regenwälder. Siehe Brasilien. Und das tut man nicht, um Platz für die wachsende Bevölkerung zu schaffen. Sondern um Soja für die reichen Länder anzubauen. Da kann man nämlich Geld mit verdienen.

re schneemann99

"es braucht ein Referendum

warum werden wir Deutsche gar nicht gefragt, ob wir einverstanden sind, dass unsere Steuergelder dafür gespendet werden? Ich bin für ein Referendum"

Dafür können Sie ruhig sein. Es gibt aber trotzdem keins.

11:52, Kein Weltbürger

>>Da es auf der Welt Milliarden von Menschen gibt, die aus religiösen Gruenden der Bevoelkerungskontrolle kritisch gegenueber stehen, sehe ich persoenlich - was das angeht - schwarz.<<

Es wäre doch ein Wunder, wenn man das Thema nicht noch ins Antireligiöse drehen könnte.

Ich halte mich lieber an die demografischen Fakten, und die besagen, daß mit wachsendem Lebensstandard die Zahl der Kinder sinkt.

Dafür gibt es einen Fachbegriff. Er lautet "demografisch-ökonomisches Paradoxon". Den können Sie nachschlagen.

um 11:49 von Schneemann99

"Ich bin für ein Referendum"
Wozu ein Referendum? Der Klimawandel betrifft uns doch alle. Und wir sind mit dafür verantwortlich. Nur die Politiker können den Klimawandel in erträglichen Grenzen halten.

11:49, Schneemann99

>>es braucht ein Referendum
warum werden wir Deutsche gar nicht gefragt, ob wir einverstanden sind, dass unsere Steuergelder dafür gespendet werden? Ich bin für ein Referendum<<

Wenn jedes Referendum, das hier im Forum gefordert wird, durchgeführt würde, dann kämen wir aus den Referenden gar nicht mehr heraus. Die Beteiligung an solchen Referenden wäre dann wohl im einstelligen Bereich zu verorten.

Das würde die Freude an der Demokratie gewiss sehr steigern.

08:46 von crastro .... Hi Fidel...

manches war überall zu verschiedenen Zeiten - Die Frage ist, welchen ökologischen Fußabdruck man dabei hinterlässt und der ist bei den Industrienationen und ihren Bürgern zweifelsohne der fettere - abgesehen davon geht es bei allem ja auch nie um überflüssiges Relativieren (wie bei Revanchismus Debatten oder ähnlichem ), sondern um wirklich Größen und absolute Zustände. Und der größte Dieb der Geschichte ist nun mal Europa/ Nordamerika - noch vielleicht so gerade.

11:52, Kein Weltbürger

>>Die Aussage des Mitforisten ist so ganz falsch nicht.

Kommt es durch massive Folgen der Erwaermung zu einem Absinken der landwirtschaftlichen Produktion, koennen nicht mehr alle Menschen ernährt werden.

Und es verhungern Menschen.

Naturgemäß erwischt es in einem solchen fall zuerst die Armen.

Hungersnoete mit Massen von Toten kann keiner wirklich wollen.

Die Weltbevölkerung zu verringern macht daher absolut Sinn.<<

Mit den Lebensmitteln, die in den reichen Ländern weggeworfen werden, könnte man die Armen drei mal ernähren.

Wir leben hier in Saus und Braus und betreiben gewaltigen Raubbau an den endlichen Ressourcen der Welt, zeigen aber mit dem Finger auf die Armen?

Ich bitte Sie.

11:20 von fathaland slim

Der Löwenanteil des CO2-Ausstoßes wird von einem Bruchteil der Menschen verantwortet. Und zwar von denen in den reichen Ländern
.
normal recherchieren sie sorgfältiger .....

China 1,3 Mrd Menschen und 7 Tonnen/Kopf,
aber Tendenz schnell steigend

wir haben 8 Tonnen/Kopf/Jahr
aber wir achten auf das Bevölkerungswachstum

@08:36 von vox moderandi

Danke für den Kommentar.
Ich bin erstaunt, wie fatalistisch viele Foristen die Klimaproblematik angehen. Egal, welcher gesellschaftspolitische Stellung, ist den meisten Kommentaren zu entnehmen, Opfer eines unaufhaltsamen Wirtschaftskapitalismus zu sein.
Ich selber bin seit den späten 70er Jahren mindestens umweltpolitisch interessiert und zeitweise auch sehr aktiv. Meine berufliche Laufbahn wurde über 20 Jahre durch Umweltthemen geprägt und ich kann mit Recht behaupten, bewusst zu leben. Und trotzdem: den international verfügbaren "Footprint"-Berechnungen nach verbrauche ich noch das 2-3 fache dessen, was die Ressource Erde mir zur Verfügung stellt. Den größten Anteil daran nimmt der Energieverbrauch ein. Ich will damit sagen: wir sind es, die zur Klimaproblematik beitragen, wir sind es, die die Wirtschaft stützen, in dem wir "unsinnige" wenig nachhaltige Produkte erwerben, und wir sind es, die den Spieß umdrehen müssen. Die Wirtschaft ist so gesehen nur unser Handlanger.

fathalabd slim 11.20

"Die in rechten Kreisen sehr beliebte Übung, das Bevölkerungswachstum verantwortlich zu machen, ist nichts weiter als der Versuch, den Armen dieser Erde die Verantwortung zuzuschieben."

was das mit rechts und links zu tun hat, erschließt sich mir mal wieder nicht. Oder wollen Sie ernsthaft bestreiten, dass mehr Menschen mehr Nahrungsmittel brauchen, dadurch noch mehr Wälder gerodet werden und die Böden noch mehr ausgelaugt? Sind die Rodungsbrände und die offenen Kochfeuer klimaneutral? Es ist für mich eine Frage der Vernunft und des gesunden Menschenverstands, das exorbitante Bevölkerungswachstum einzudämmen

Das was Frieden schafft, schafft auch ...

Sicherheit und mit der Zeit Entspannung und nur wenn in der Folge der Konkurrenzdruck nachlässt, sind die, die ökologischer wirtschaften am Ende nicht auch die Dummen

Eine Farce diese Mammutveranstaltung

0,04% der Atmosphäre besteht aus CO2. Davon sind 4% vom menschen verursacht. Das bedeutet, wir haben einen Anteil von 0,0016 % des CO2 in der Hand. Wer im Glauben ist, dass eine Änderung des CO2 Anteils auf welchen die Menschheit einen Einfluss hat, eine signifikante Änderung der allgemeinen Erwärmung herbeiführen kann, ist ein Träumer.

Die Menschen solllten lieber die Milliarden, die sinnfrei in nichtwirksame Programme gesteckt werden, dafür nutzen, um die Folgen der globalen Erwärmung zu bekämpfen. Dämme, Hochwasserschutz, Umsiedelung der bedrohten Menschen in Gebiete die nicht bewohnt sind aber sicher sowie endlich eine Geburtenkontrolle gegen die ungezügelte Vermehrung wären die sinnvolleren Ausgaben.

Aber dem gegenüber stehen Lobbyismus, ideologische Verbohrtheit und mangelndes Wissen über physikalische Prozesse. Da macht man lieber eine pseudowissenschaftliche Veranstaltung mit 20.000 Leuten um das eigene schlechte Gewissen zu beruhigen.

@08:43 von Palma

>hat man mittlerweile den Eindruck, dass diese dem Klima mehr schaden als nutzen. Schon alleine die Anreise und Abreise all dieser Vertreter in ihren Flugzeugen.<

Und haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, welch Klimasbelastung der An- und Abreiseverkehr der wöchentlichen Bundesliegaspiele, der sommerlichen Festivals, der Urlaube der Millionen Bundesbürger, der.... mit sich bringen. Was soll das defaitistische Getue?

@08:48 von Klausewitz

Klimawandel ist keine Glaubenssache, sondern wissenschaftlich erfasst und belegt.
Sollten Sie an der Glaubensannahme festhalten, dann gehen Sie in eine Ihnen genehme Kirche und beten für Ihre Zukuft und lassen Sie sich weiter Ihren Verstand vernebeln. Aber lassen Sie die Menschheit aus Ihrer Gemeinde.
Ich empfehle Ihnen, sich der Aufklärung hinzuwenden. Sicherlich ein Fremdwort, aber schauen Sie in die Bibel "Google", "da wird Sie geholfen".

Am 15. Dezember 2018 um 11:20 von fathaland slim

" er Löwenanteil des CO2-Ausstoßes wird von einem Bruchteil der Menschen verantwortet. Und zwar von denen in den reichen Ländern. Die in rechten Kreisen sehr beliebte Übung, das Bevölkerungswachstum verantwortlich zu machen, ist nichts weiter als der Versuch, den Armen dieser Erde die Verantwortung zuzuschieben.

Da fühlt man sich als privilegiert Geborener doch gleich viel besser. "

Also ganz so ist aber nicht, der Bruchteil ist ziemlich groß, nehmen wir nur mal die Hauptlasten.
USA-China-Indien-Russland, das ist etwas mehr als ein Bruchteil der Menschen.
Und wenn sie gestern TV gesehen hätten, Sendung über den Niger, dann wüssten sie das die EU 1 Milliarde zahlt um dort die Migranten aufzuhalten.

Auf dem Wagen durch die Wüste saß zum Beispiel einer, nichts gelernt, 3 Frauen 7 Kinder der im Norden Arbeit sucht, sein zweiter Versuch.

Mit dem Wissen sieht die Welt etwas anders aus.

@08:59 von crastro

>... Nur siehts bei den Alternativen in punkto Wirkungsgrad noch wesentlich schlechter aus.<
Es kommt nicht alleine auf den Wirkungsgrad an, sondern auf die ökologische Gesamtbilanz. Was hilft es, einen guten Wirkungsgrad zu haben, wenn ich fossilie Brennstoffe auf eine nicht mehr nutzbare Energieform umwandle und zusätzlich mit Schadgasen die Umelt belaste? Da steige ich doch lieber auf Energiewandler um, die zwar schlechter im Wirkungsgrad sind, dagegen aber die Umwelt wesentlich geringere Belastungen aussetzen.
>Das ist auch nur eine andere Art von Dukatenesel für teilweise andere Gruppen, übrigens leicht für jedermann an der Energierechnung ersichtlich.<
Warum sollten Unternehmen damit kein Geld verdienen?

@12:13 Sisyphos3

Der Begriff "privilegiert geborene" taucht im sehr lesenswerten Kommentar von fathaland slim (11:20) auf. Und er ist eigentlich nicht so schwer zu verstehen im Zusammenhang der Diskussion hier.

@12:31 deutlich

Die "offenen Kochfeuer" sind also das lange vernachlässigte Problem in der Diskussion... Sie machen sich lächerlich.

@09:19 von Bernd39

>Wie verlogen<

Ich kenne die Studie aus der Schweiz nicht und ich traue erst einmal solchen Studien nicht, bis ich sie nicht selber studiert habe. Aber Auto ist Auto. Ein e-Auto hat meines Wissens nach wesentlich weniger Komponenten inne als ein Verbrenner.
Ich bin kein glühender Verfechter von e-Mobilität. Aber die Verneinung auf die Energiebereitstellung zu reduzieren ist für mich zu kurzsichtig. Die politische Strategie für e-Mobilität ist für deren Versorgung eine nachhaltige Energiebereitstellung über eine weitreichendes Netz regenerative Systeme zu garantieren. Und dann sieht die Ökobilanz schon ganz anders, nämlich zugunsten der e-Mobilität aus.
Ob das allerdings im Geiste der Wutbürger realisiert werden kann, ist zugegeben zur Zeit sehr fraglich.

12:31, Sisyphos3

>>China 1,3 Mrd Menschen und 7 Tonnen/Kopf,
aber Tendenz schnell steigend

wir haben 8 Tonnen/Kopf/Jahr
aber wir achten auf das Bevölkerungswachstum<<

China ist ein hochindustrialisiertes Land und investiert viel Geld in nachhaltige Technologien. Weil das zukunftsträchtig ist.

Der absolute Spitzenreiter sind die USA.

Und China achtet auf sein Bevölkerungswachstum, nicht wir. Sondern ganz im Gegenteil, es gibt hier ständig Apelle, mehr Kinder zu kriegen.

12:49, wenigfahrer

>>Und wenn sie gestern TV gesehen hätten, Sendung über den Niger, dann wüssten sie das die EU 1 Milliarde zahlt um dort die Migranten aufzuhalten.

Auf dem Wagen durch die Wüste saß zum Beispiel einer, nichts gelernt, 3 Frauen 7 Kinder der im Norden Arbeit sucht, sein zweiter Versuch.

Mit dem Wissen sieht die Welt etwas anders aus.<<

Also pro Frau etwas mehr als zwei Kinder.

Niger ist so ziemlich das ärmste Land der Erde. Mit der höchsten Geburtenrate und der geringsten Lebenserwartung. Noch unter Madagaskar. Eine für uns sehr fremde Welt.

Aber was hat das jetzt genau mit dem Thema hier zu tun?

12:31, deutlich

>>fathalabd slim 11.20
"Die in rechten Kreisen sehr beliebte Übung, das Bevölkerungswachstum verantwortlich zu machen, ist nichts weiter als der Versuch, den Armen dieser Erde die Verantwortung zuzuschieben."

was das mit rechts und links zu tun hat, erschließt sich mir mal wieder nicht.<<

Wundert mich nicht.

>>Oder wollen Sie ernsthaft bestreiten, dass mehr Menschen mehr Nahrungsmittel brauchen, dadurch noch mehr Wälder gerodet werden und die Böden noch mehr ausgelaugt? Sind die Rodungsbrände und die offenen Kochfeuer klimaneutral? Es ist für mich eine Frage der Vernunft und des gesunden Menschenverstands, das exorbitante Bevölkerungswachstum einzudämmen<<

Auch Sie ignorieren beharrlich das demographisch-ökonomische Paradoxon.

Die Rodungen des Regenwaldes finden nicht statt, um Menschen zu ernähren, sondern für Soja- und Palmölplantagen.

Offene Kochfeuer werden wohl eher selten mit fossilen Brennstoffen betrieben. Und um die geht es bei der Klimadiskussion, ausschließlich.

12:49 von wenigfahrer

«Also ganz so ist aber nicht, der Bruchteil ist ziemlich groß, nehmen wir nur mal die Hauptlasten.
USA-China-Indien-Russland, das ist etwas mehr als ein Bruchteil der Menschen.»

Es ist nicht verwunderlich, dass in den Ländern, in denen (sehr) viele Menschen leben, tendenziell mehr CO2 ausgestossen wird als in Ländern mit geringer Bevölkerung.

Wenn die Verteilung des CO2-Ausstosses "ideal" wäre, stieße jedes Land proportional so viel aus, wie der Anteil an der Weltbevölkerung beträgt.

Betrachtet man die 4 von Ihnen genannten Länder, dann sind die Proportionen (Faktoren) sehr ungleich.

USA ≈ 4x mehr "als ideal"
RUS ≈ Faktor 2,7
CHN ≈ Faktor 1,4
IND ≈ Faktor 0,3
DEU ≈ Faktor 2,0
JAP ≈ Faktor 2,1

Der CO2-Ausstoss der ca. 1,5 Mrd. Menschen in Afrika + Mittel- und Südamerika ist nicht gleich Null, aber noch stärker als in Indien weit, weit unterproportional.

"Die Last der CO2-Vermeidung" liegt nicht bei den Armen der Armen, sondern dort, "wo die Industrie sitzt und produziert" …

Am 15. Dezember 2018 um 13:14 von fathaland slim

" Und China achtet auf sein Bevölkerungswachstum, nicht wir. Sondern ganz im Gegenteil, es gibt hier ständig Apelle, mehr Kinder zu kriegen. "

Heute muss ich mal dem Bärliner gegen halten, der Satz ist im Prinzip richtig und auch wahr.
Nur wie erklärt sich dann ein Bevölkerungszuwachs von 79 Millionen auf jetzt nahe 83 Millionen ;-).
Also machen wir ja auch einen Fehler in dem wir mehr werden als eigentlich zuträglich wäre.
Bei 70-75 was mal Prognose war, hätten wir einige Probleme nicht, zum Beispiel überzogene Mieten, auch in Bärlin.
Und CO2 hätten wir auch wesentlich weniger, in jedem Artikel den der Exportweltmeister herstellt, steckt CO2.
Geht zu unseren Lasten in der Bilanz, das wird immer irgendwie unter den Tisch gekehrt.

Also ganz so einfach ist die Welt auch wieder nicht, zahlen müssen das alles die Bürger, Firmen werden ja wissentlich verschont.

um 12:33 von dummschwaetzer

>>
0,04% der Atmosphäre besteht aus CO2. Davon sind 4% vom menschen verursacht. Das bedeutet, wir haben einen Anteil von 0,0016 % des CO2 in der Hand. Wer im Glauben ist, dass eine Änderung des CO2 Anteils auf welchen die Menschheit einen Einfluss hat, eine signifikante Änderung der allgemeinen Erwärmung herbeiführen kann, ist ein Träumer.
<<
Ich versuche es mit einem Vergleich, um Ihnen die Relevanz von Anteilen zu verdeutlichen: Magnesium ist an zahlreichen wichtigen Vorgängen des Körpers beteiligt. Der Mensch speichert etwa 20 g in seinem Körper. Das macht bei einem 100 kg schweren Menschen einen Anteil von 20/100.000 = 0,02 % des Körpergewichts aus.
Weiteres Beispiel:
1 Gramm Arsen, also 0,001 % bei 100 kg Körpergewicht ist absolut tödlich. Sie erlären einen Anteil von 0,0016 % (den ich nicht nachgerechnet habe) für irrelevant.

@09:29 von spax-plywood

Grundsätzlich und in Vielem gehe ich mit Ihnen konform. Aber in einem Punkt irren Sie:
>Genauso wenig wie wir Agrarfaultürme benötigen, die Gas mit 50% CO2 Anteil herstellen.<
dieser CO2-Anteil wird eh erzeugt und ist Bestandteil eines sog. kleinen Kreislaufes. Unser Ökosystem ist darauf eingestellt. Ob die Stoffe in den Faultürmen entstehen, in einem Magen einer Kuh oder bei Menschen oder in einem Kompost verrotten ist letztlich egal. Problematischer dagegen ist das Methan, das als Zwischenprodukt als klimaschädigendes Gas bei Faulprozessen entweichen kann. Aber genau das will ja eine Biogasanlage, die auch nichts anderes ist als ein Faulturm, bei dem das Methan gezielt erfasst und verbrannt wird und letztlich u.a. in CO2 umgewandelt wird.
Problematisch sind die "Unmengen" über "abermillionen Jahre" eingelagerten Kohlenstoffe, die jetzt in die Umwelt geblasen wurden und unser feinfühliges Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen, in dem wir existenzfähig sind.

@12:49 wenigfahrer

Sie glauben wirklich, dass das Ranking-Platz-2-Pseudoargument "Die Flüchtlinge sind schuld!" in dieser Diskussion ein sinnvoller Beitrag ist?

UN-Klimagespräche ziehen sich hin

Wer gegen die Maßnahmen zum Klimawandel ist, ist mit verantwortlich für die zunehmende Völkerwanderung. Die betroffenen Menschen auf den untergehenden Inseln suchen bestimmt jetzt schon eine sichere Bleibe auf sicherem Territorium.

andererseits 13.09

also zusammenfassend etwa so: wenn wir in D das Autofahren, das Fleisch essen und das Heizen sein lassen, dann kann die Welt auch 15 Milliarden Menschen verkraften und ernähren und Alles wird gut? Das ist also der zukunftsweisende Ansatz der Grünen und Progressiven? Ja dann...

12:31 von deutlich

«Es ist für mich eine Frage der Vernunft und des gesunden Menschenverstands, das exorbitante Bevölkerungswachstum einzudämmen.»

Seit den 1980-er Jahren geht das Bevölkerungswachstum in so gut wie allen Ländern der Erde zurück.

Es gibt wenige Ausnahmen in Afrika (z.B. der Niger), und in Afghanistan, wo die Geburtenraten nicht zurückgegangen sind.

Die Weltbevölkerung nimmt gegenwärtig jährlich um ca. 80 Mio. Menschen zu. Das sind bezogen auf ca. 7,5 Mrd. Menschen Gesamtbevölkerung ≈ 1,1%.
Was man wohl kaum "exorbitant" nennen kann …

Umweltsünder

Einige glauben, es gäbe einen Zusammenhang zwischen dem Verbrauch fossiler Brennstoffe und dem Klima-Wandel.

Im Internet kann man leicht finden, wer der größte Konsument (von z.B. Öl) ist.

Darstellung: