Ihre Meinung zu: Zahlen per Smartphone: Noch nicht alltagstauglich

11. Dezember 2018 - 8:44 Uhr

Der Kaffee beim Bäcker - bezahlt bargeldlos mit dem Smartphone. Das verspricht etwa Apple Pay, das heute startet. Doch richtig alltagstauglich sind solche Systeme noch nicht, berichtet Sandra Scheuring.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.555555
Durchschnitt: 2.6 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schöne neue Welt

Die Gefahren sind viel größer als der Nutzen. Aber ganz ehrlich: ich sehe nicht mal einen Nutzen. 10 Sekunden beim Bezahlen sparen? Dass ich nicht lache... (Und was ist, wenn noch 1-2 Leute vor mir stehen? Kann man die dann auch wegbeamen? - hahaha)

In Berlin gehts nicht

Ich hab vor etwa 2 Monaten mal den Test gestartet und Google Pay mit meiner Bank verbunden (die bietet das ausdrücklich an) und dann in Geschäften hier in Berlin-Adlershof die kontaktloses Bezahlen anbieten versucht zu bezahlen. Das ging nirgendwo. In UK oder Schweden geht das - warum bei uns nicht? Machen wir mit unserer Regulierung das den Unternehmen so schwer oder fehlt einfach die Bereitschaft der Unternehmen dazu?

Und von wegen Datenschutz: Als mündiger Bürger kann ich mich dazu entscheiden auf meinen Datenschutz zu pfeifen. Genügend Leute machen das auf Facebook. Niemand hat das Recht mir das zu verwehren. Wir sind doch keine dummen Schafe die nicht einschätzen können wo die Klippe ist - auch wenn das oftmals so dargestellt wird.

Bohei

Warum so ein Bohei um Apple Pay? Bei einem sinkenden Marktanteil um die 15 Prozent?

Nur bares ist wahres!

Je mehr virtuelles Geld, desto leichter läßt sich dessen Verfügung beschränken und desto leichter läßt sich für die Schuldentreiber neues zubuchen.

Identitätsklau.

In einer Sendung des BR haben Fachleute vorgeführt, mit welch einfachen Mitteln Fingerabdruck oder Gesichtserkennung zu fälschen sind.

Anders als bei einem Passwortdiebstahl bedeutet das aber, dass man sich nie (!!) mehr mit diesen Mitteln identifizieren kann.

Wenn schon gewarnt wird,

Wenn schon gewarnt wird, dass man seine Zahlungen über das Telefon regelmäßig kontrollieren soll, dann sollte auch berichtet werden, wie man dieses Problem in den Ländern handhabt, in denen es inzwischen völlig normal ist, so zu bezahlen.
Aus Skandinavien müsste es doch schon Erfahrungen dazu geben.
Was sagt denn die neue Datanschutzverordnung zum Umgang der Anbieter mit den Kundendaten? Wie ist dieses Problem in anderen Ländern gelöst?
Warum darf Google sagen, dass sie die Daten nicht nutzen, aber in den Geschäftsbedingungen wird dann etwas ganz anderes beschrieben?
Wo liegt das Problem der Wirtschaft, der Banken, diese Zahlungsweise nicht Kundengerecht umzusetzen?
Und welche Vorschläge gibt es, diese Zahlungsweise auch für Menschen mit Behinderung umzusetzen, die ja manchmal auch das Problem haben, die Übersicht über ihre finanziellen Möglichkeiten zu behalten?
Auch dazu müsste es doch in skandinavischen Ländern inzwischen Erfahrungen geben, oder etwa nicht?

solange Online-Bezahlsysteme ausgenutzt ...

solange Online-Bezahlsysteme ausgenutzt werden, um Kaufverhalten auszuspähen, lasse ich keine Bezahlsysteme oder Kontodaten auf mein SmartPhone.
Auch und erst recht nicht, wenn Autorisierungen über Fingerabdruck oder Gesichtserkennung gehen.

Am PC kaufe ich zwar Online ein und erhalte kurz nach einem Einkauf schon Werbung für (das gleiche?) Produkt, doch da kann ich mich leicht wehren, in dem ich anonym unterwegs bin (geht bei vielen Browsern).

Überhaupt kein interesse daran

Für den halbwegs geübten Hacker ist es ein leichtes mein Händy zu kapern. Solang es nicht zu 99% sicher ist kauf ich nix über Handy.
Mir ist schon gezeigt worden wie leicht das geht wenn man das Wissen hat.

@leser1

"Ich hab vor etwa 2 Monaten mal den Test gestartet und Google Pay mit meiner Bank verbunden (die bietet das ausdrücklich an) und dann in Geschäften hier in Berlin-Adlershof die kontaktloses Bezahlen anbieten versucht zu bezahlen."

Haben Sie es auch mal mit einer NFC-fähigen Maestro- oder Kreditkarte probiert?
Da ich niemals via Google bezahlen werde und meine Bank kontaktloses Bezahlen nur mit der Kreditkarte unterstützt, mache ich das ab und zu und habe bisher bei keinem Aldi&Co. damit Probleme gehabt. Auch im Berliner Umland kein Problem. Liegt es vielleicht an Ihrem Handy?

"Wir sind doch keine dummen Schafe die nicht einschätzen können wo die Klippe ist - auch wenn das oftmals so dargestellt wird."

Da muss ich widersprechen: Wenn das so dargestellt wird, ist es durchaus richtig. Die Unfähigkeit vieler Menschen, komplexere Zusammenhänge zu durchschauen (aber nur dort, wo auch wirklich welche sind), ist erschreckend.

Nur Bares ist wahres.

Ich hoffe, dass das hier niemals alltagstauglich wird.

Nur Bares ist wahres.

der nächste Versuch

uns die geplante Abschaffung des Bargeldes schmackhaft zu machen.
Versucht es weiter-aber so lange meine Generation lebt, wird der "big brother Staat" nicht funktionieren.

Und wieder einmal...

...ist Deutschland mit der Technologie hinten dran. Ich lebe in London und hier bezahlen sehr viele mit dem Smartphone. Im Supermarkt, an der Tankstelle, im Coffeeshop und selbst in der U-Bahn. Probleme gibt es fast keine.
In Deutschland sind es die Regulierungen des Bankensektors, die alles schwierig und kompliziert machen. Bargeld wird mehr und mehr eine antike Bezahlmethode.
Wenn es um technischen Fortschritt z.B. im KFZ Sektor geht, ist Deutschland eine fuehrende Kraft in der Welt. Wann wird die Bevoelkerung endlich "modernisiert"?

Noch nicht alltagstauglich??

Dann sei der Frau Sandra Scheurig ein Besuch in China empfohlen.

Solange es nur irgend wie möglich ist, werde ich

auf das Bezahlen per Smartphone verzichten! Es spart überhaupt keine Zeit, wenn jeder an der Kasse schon mal seine Geldbörse bereit hält. Auch das Smartphone muss bereit gehalten werden - also Zeitvorteil - Quatsch!
Der wahre Vorteil dieser Zahlungsform liegt bei den Unternehmen. Wie schon beim Schwedischen Möbelhaus oder verschiedenen Baumärkten eingeführt, der Kunde wird zum Kassierer gemacht und schiebt selbst den Barcode über den Scanner, entscheidet ob bar oder per Karte, schiebt Münzen, Scheine oder Karte in das Zahlgerät, bekommt einen Bon und geht.
Vorteil ? Nur für das Unternehmen - Personalabbau die Folge.
Genau so wird es auch für die Banken der Vorteil sein. Schon die Kassenautomaten für Barabhebungen haben Personalabbau in den Banken bedeutet, so wird es dann weiter gehen!
Die Vorteile liegen nur bei den Konzernen, die Zeche zahlen mal wieder die, die Arbeitsplätze verlieren = Wir
Wir zahlen also mal wieder doppelt und lassen uns entmündigen, enteignen und verdummen.

Das lange Warten auf Apple Pay

hatte einen Grund. Siehe dazu der ausführlich und gut recherchierte Artikel in einer der letzten c'ts.
Apple Pay, im Gegensatz zu den anderen Anbietern, verschlüsselt und verschleiert die Transaktionen derart, dass sie weder für den Händler, noch die Bank und schon gleich gar nicht für Apple rückverfolgbar sind. Warum es also bis zur Einführung von Apple Pay so lange gedauert hat, sind nicht etwa Datenschutzbedenken oder das große Misstrauen aus der Bevölkerung, sondern unter anderem weil Händler und Banken eben gerne Daten nutzen möchten. Dies funktioniert hervorragend beim Bezahlen mit EC und Kreditkarten, sowie mit anderen drahtlosen Systemen. Nicht aber mit Apple Pay. Dies ist beinahe so anonym wie Bargeld.
Natürlich spielt auch die Provision, die Apple kassiert, eine Rolle - allerdings nur bei den Banken, die ihrerseits mit Provisionen gutes Geld machen und dort Verluste befürchten. Unterm Strich muss man für sich abwägen, was man lieber mag und was einem sicherer erscheint.

Am 11. Dezember 2018 um 09:44 von Brocki

...ist Deutschland mit der Technologie hinten dran. Ich lebe in London und hier bezahlen sehr viele mit dem Smartphone. Im Supermarkt, an der Tankstelle, im Coffeeshop und selbst in der U-Bahn. Probleme gibt es fast keine.

Die cyber Kriminalität ist in GB fast doppelt so hoch wie in Deutschland.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Digitales-Verbrechen-auf-dem-Vor...
-----------------------------------------------------
Wann wird die Bevoelkerung endlich "modernisiert"?

Da arbeiten wir gerade dran-das dürfte auch ihnen nicht verborgen geblieben sein-der Brexit kam ja auch, weil die Briten ihre Bevölkerung (also sich selbst) nicht modernisieren wollten.

Krisen

Das Bezahlen mit dem Smartphone ist etwas für Nerds. Jeder kennt heute diesen Begriff. Jedoch gibt es eine breite Masse von Menschen, die sich niemals mit diesem System vertraut machen werden. Es sind die klugen Denker und Philosophen, die schon immer wussten, dass Menschen Dinge erfinden, um sie später wieder durch andere Dinge abzulösen. Eines jedoch wird bleiben: Bargeld sowie Edelmetalle als Bezahlmittel. Das Smartphone ist nur eine technische Spielerei, die wieder verschwinden wird. Lesen sie diesen kurzen Artikel in 20 Jahren.

Sicherheit, Selbständigkeit

Selbst das kontaktlose Bezahlen mit der Karte lehne ich ab. Nur wenn ich meine PIN eingegeben habe, weiß, dass ich diesen Einkauf selbst getätigt habe.

Außerdem: Man muss ja sein Smartphone nicht unbedingt verlieren. Das blöde Ding kann auch kaputtgehen oder einfach keinen Saft mehr in der Batterie haben? Schönes Spielzeug, aber es muss zumindest möglich sein, auch ohne es zu leben. Wer sich davon abhängig macht, wird irgendwann sein blaues Wunder erleben.

Lastverteilung mit "dickem ende"

Ja, an der kasse spare ich 10…20 sekunden. Toll. Das kleingeld bläht den geldbeutel nicht mehr auf. Toll.
Also zahle ich alles bargeldlos: den kaffee am morgen, die toilette am bahnhof, die zeitung am kiosk, das mittagessen, den einkauf, an der tankstelle, den schokoriegel, usw. Pro tag so 5…10 mal. Das macht im monat 150…300 zahlvorgänge.
Und dann kommt die kreditkarten-abrechnung und ich sollte diese 150…300 buchungen kontrollieren. Hat der kiosk da aus versehen ein mal zu viel abgebucht? Hat das belegte brot wirklich 3,70€ gekostet? In meiner erinnerung waren es 3,20€. An der tankstelle 9,90€ für ein sex-heftchen? Kann ich mich nicht erinnern …
Streite ich mich mit der bank wegen 0,50€? Wechsle ich zu einem anderen kiosk, weil ich dem einen nicht mehr vertraue? Muss ich jetzt wo anders tanken?
Da habe ich am monats-ende mehr zeit-aufwand und ärger, als ich beim zahlen mit bargeld hätte … und wenn ich zu oft buchungen reklamiere, dann kündigt mir die bank alle meine konten … Toll.

Schon mal getestet...

Hier (im benachbarten Ausland ;-) gibt es das schon eine Weile, und als meine Bank das eingeführt hat, habe ich auch mal das System ausprobiert…

Kurz gesagt: die Konfiguration war erst mal etwas aufwändig (man muss die App der Bank mit dem Apple-Wallet verbinden, was nicht ganz intuitiv ist), aber wenn es mal eingerichtet ist, ist es relativ einfach zu bedienen.

Für jede Transaktion wird eine Authentifizierung per Fingerabdruck gebraucht. Wenn ich mein Telefon verliere, hat da also keiner was davon.

Übrigens sind die Authentifizierungen bei modernen Smartphones längst nicht mehr so einfach zu "knacken" wie Fingerabdrucksensoren der ersten und zweiten Generation es noch vor ein paar Jahren waren.

Das Problem ist eher folgendes: Handy rauskruschteln, App suchen, starten, authentifizieren, gegen den Card-Reader halten und hoffen, dass es erkannt wird ... in der Zeit habe ich dreimal mit der regulären Bankkarte oder Cash bezahlt.

Einen Versuch war's wert, ich bleib' aber bei Bargeld.

Wo ist die Verbesserung?

Auch auf die Gefahr hin, als altmodisch zu gelten: Ich sehe keinen Vorteil darin, mich von einem Gerät abhängig zumachen, dessen Akku bzw. Ladezustand täglich zu prüfen ist. Ein weiteres Element auf der Liste der Abhängigkeiten, dessen (Fehl-)Funktion den gesamten Vorgang verhindern kann. KISS - keep it small and simple. Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass die Zusatzkosten pro Bezahlvorgang (für 2 Brötchen?) vom freundlichen Bäcker kulanter Weise übernommen werden. Wenn ich bargeldlos zahlen möchte, tun es auch EC oder Kreditkarte, natürlich mit NFC Chip für "Zahlen im Vorbeigehen". Ob das dann so viel schneller geht als die (abgezählten) Cents für zwei Brötchen der/dem Verkäufer/in zu reichen?

Modernisierung der Gesellschaft?

@ Brocki Wo bedarf es denn bitte einer Modernisierung der Gesellschaft, wenn diese nicht bereit ist ihr Vertrauen in eine offensichtlich noch nicht ausgereifte Technologie zu setzen. Zum anderen ist mir der Vorteil, der sich beim Zahlen per Smartphone gegenüber dem Zahlen per Karte ergeben soll, nicht klar. Es bietet mehr Potenzial für Sicherheitslücken und Datenmissbrauch und der einzige Mehrwert ist, dass man keine Karten oder kein Geld mehr mit rumschleppen muss, was mich persönlich nicht stört. Für mich klingt dieses Konzept bisher nicht wirklich attraktiv.

@solange Online-Bezahlsysteme ausgenutzt ... 9:29 kurtimwald

Das werden Sie langfristig nicht ändern können,
es sei denn Sie gehen wirklich in den Wald..

Fragen Sie doch mal ihren Arbeitgeber, dass Sie ihr Gehalt gern bar hätten...

Da das viele technikaffine und trotzdem kritische Zeitgenossen wissen,
wird gerade weltweit an der teilweisen 'Neuordnung' des Internet gearbeitet.
Ohne die Dinos (Google & Co.) und auch ohne solche Gesetze,
https://derstandard.at/2000093304982/Australien-beschliesst-Gesetz-gegen...
kurz: https://is.gd/5kolde
die überall kommen werden.

Offiziell und inoffiziell ;)
Glücklicherweise können diese Herren die Quantenphysik nicht aushebeln.

Mein eines Testhandy läuft ohne Google-Konto aber mit
den notwendigen Google-Services, wenn man denn unbedingt will.
Es kann sogar per NFC bezahlen.

09:35 von Zapab - Gefahr durch Hacker

"Für den halbwegs geübten Hacker ist es ein leichtes mein Händy zu kapern. Solang es nicht zu 99% sicher ist kauf ich nix über Handy.
Mir ist schon gezeigt worden wie leicht das geht wenn man das Wissen hat."

Im Internet kann jeder Programme zum Hacken von Smartphones finden.

Und was Google alles über uns weiß, weiß keiner!
Schlimm ist nicht die Technik, sondern das, was damit gemacht wird.

Bequemlichkeit mach blind.

Bargeld lacht. Warum soll das

Bargeld lacht. Warum soll das wohl abgeschafft werden? Zum Wohle des Zahlers? So ein Unsinn. Zur besseren Überwachung derselben. Nur mit den Kleingeldzählern müsste man was machen. Leute, die an der Supermarktkasse Pfennige zählen, stören einfach den Ablauf. Warum keinen Zählautomat, bei dem ein Streifen mit Barcode rauskommt, wie beim Pfand. So käme auch das Kleinstgeld schneller zurück in Umlauf. Die Banken haben die Zählautomaten ja wieder abgeschafft, weil unzuverlässig. In Frankreich funktionieren die Mautkassen sehr zuverlässig. Man muß nur mal wollen, liebe Banken. Aber ihr wollt ja nur kassieren und gerettet werden.

Am 11. Dezember 2018 um 10:04 von agtrier

Das Problem ist eher folgendes: Handy rauskruschteln, App suchen, starten, authentifizieren, gegen den Card-Reader halten und hoffen, dass es erkannt wird ... in der Zeit habe ich dreimal mit der regulären Bankkarte oder Cash bezahlt.
-------------------------------------------------------
Nee -das Problem in Deutschland ist, dass sie nach Handy rauskruschteln und App starten feststellen, dass sie kein 4G haben, ohne das dieses System nicht funktioniert.
In Schweden und den Niederlanden mag es funktionieren, die haben auch 99,8% Netzabdeckung mit 4G.
Deutschland muss dafür erst mal die Grundlagen der technischen Infrastruktur schaffen.
Man will uns hier eine Eisenbahn ohne Schienennetz verkaufen.

@10:05 von ew2018 - Verbesserung

"Wo ist die Verbesserung?"

Die Verbesserung gibt es z.B. für die Arbeitgeber der Einkaufsmärkte: Schon wieder ein paar Arbeitskräfte weniger auf der Gehaltsliste.

Warum gibt

es kein System in Deutschland, warum muss es Apple Pay sein ?.
Bargeld ist sicher, holt man sich bei Bank 1-2 mal im Monat und gut ist.
Handy ist erstens nicht sicher, wie gefährlich das ist wird oft genug im TV gezeigt, wie das geht mit dem klauen.
Für Karten braucht man eine extra Hülle damit es nicht ausgelesen werden kann.
Dann die Kosten, man benötigt ein Smarti und einen Tarif Monatlich, Bargeld bekommt man so auf der Bank.
Und bei der Bank müssen die Meisten ja auch für die Kontoführung schon was bezahlen.
Dann die Überwachung wer wo was gekauft hat, die lästige Werbung noch dazu.

Die Nachteile überwiegen bei dem ganzen System, niemand geht es etwas an wo ich Kaffee trinke und was ich zu Mittag hatte.
Wenn Chinesen und Schweden in Wasser springen, dann muss ich das nicht auch tun.

Ausnahmsweise

befürworte ich in diesem Fall einmal die digitale Rückständigkeit Deutschlands.

Alternative für Sparkasse & Volksbank

Und wer sein Konto bei einer Sparkasse oder Volks- oder Raiffeisenbank hat, ist auf deren institutseigene Bezahldienste angewiesen.

Stimmt so nicht, einfach per Paypal GooglePay nutzen, dem kann die Sparkasse oder Volksbank keinen Riegel vorschieben, wie bei den von ihnen selber ausgegebenen Kreditkarten, die nicht für GooglePay oder ApplePay freischaltbar sind.

09:26 von nie wieder spd

es wird wie immer in deutschland, zuallerst an der german angst liegen und dann natürlich an der überbordenden bürokratie hierzulande. ich erinnere gerne noch mal an das wunderbare gesetzt was der jetzige AM sich ausgedacht hat. die gewinner beim kindermalwettbewerb können nicht ausgezeichnet werden, weil die gesichter geschwärzt wurden und die namen aus datengründen nicht erfasst

Ich will nicht gläsern sein

"In der schönen neuen Einkaufswelt soll Bezahlen viel schneller und praktischer werden." - Darum geht es doch gar nicht. Es geht darum, dass wir lückenlos überwacht werden können. Deshalb bin ich froh darüber, dass 80 Prozent der Deutschen bar zahlen. Hoffentlich bleibt das so!

@planetearth

"Das Bezahlen mit dem Smartphone ist etwas für Nerds."

Das stimmt nicht.
Ich bin kein Nerd, nicht einmal Early Adopter, und würde es trotzdem machen, wenn meine Bank es anbieten würde.

"Jedoch gibt es eine breite Masse von Menschen, die sich niemals mit diesem System vertraut machen werden."

Auch das ist Unsinn. Es gibt vielleicht viele, insbesondere heute ältere, Menschen, die sich niemals damit beschäftigen werden. Das sei ihnen auch zugestanden.
Die breite Masse wird sich aber sehr bald damit beschäftigen und es auch nutzen.

Am 11. Dezember 2018 um 10:34 von Karl Napf

>german angst< -

Die ganz grosse Mehrheit ahnt nicht einmal, nicht einmal im Entferntesten, wie fragil das System mit dem Namen Internet ist.

Die Einzigen, die profitieren werden, das sind die Anbieter, denen eine neue Gelddruckmaschine in die Hand gegeben wird. Möglicheweise werden sie ihre Gewinne ja versteuern.

und was mache ich

der kein Handy hat ?

Mobiles Bezahlen

Seit Kurzem habe ich die App "Mobiles bezahlen" meiner Sparkasse auf meinem Handy, und meine EC-Karte damit verknüpft. Das geht ganz einfach, und nun kann ich statt meiner Karte mein Handy vor das Terminal halten. PIN wird auch wie üblich, hier aber erst ab einem Betrag über 25,- abgefragt. Also ganz witzig, allerdings sehe ich den Nutzen nicht wirklich. Und da man ja nicht davon ausgehen kann, überall so zahlen zu können, muss man ja doch wieder Karte oder Cash dabei haben... ist also m.E. (bislang) ne nette Spielerei.

@09:55 von planetearth

"Das Smartphone ist nur eine technische Spielerei, die wieder verschwinden wird" - so wie sehr viele Dinge, die in den letzten 70 Jahren erfunden wurden.
Die Smartphonezahlung liegt zuerst im Interesse der Betreiber. Außerdem kann ich mit meiner neuesten EC-Karte auch schon kontaktlos bezahlen, sofern ich das möchte. Wer sein Gemüse auf dem Markt kauft und das Brot beim Bäcker, der wird weiter Bargeld brauchen. Ich kann einem anderen Menschen, der gerade garnichts einstecken hat, für einen Einkauf Geld leihen. Meine EC-Karte kriegt der in der Regel nicht, ein Smartphone besitze ich nicht.
Fazit: Bargeld ist für mich unerläßlich und chinesische Verhältnisse möchte ich schon garnicht hier erleben !

In Schweden funktioniert das Bezahlen

mit dem Smartphone schon seit vielen Jahren, ohne ApplePay. Normale Schweden haben überhaupt kein Bargeld nehr weil auch alle Geschäfte mitmachen.
Nur mal so am Rande bemerkt.

Kein Problem

Ich lebe in China und habe seit langem kaum Bargeld mehr in der Tasche, dank Alipay und WeChat Pay.

10:59 von Armagedon

... in Schweden hat man auch nen König
also ich will das nicht
keine solchen Bezahlmethoden und keinen König

Noch nicht alltagstauglich...

Das gilt für das Smartphone an sich...

Bei den ganzen Fähigkeiten, ist das Smartphone wie ein Auto mit 100 Km Reichweite...

Alleine die Lust/Sucht auf Neues macht es möglich aus Nutzern Betatester zu machen...

Wohne 10 Jahre in Schweden

und kotze jedes mal wenn ich in Deutschland zu Besuch bin und 63 Cent zurückbekomme wenn ich was beim Bäcker kaufe, oder der Parkautomat auf maximal 80 Cent für die Höchstparkdauer eingestellt ist, aber keinen Euro wechseln kann.
In Schweden wird zumeisst elektronisch bezahlt, und man hat Auswahl. Zumeisst mit det Visa/Master oder Amex. Dort kan man wählen ob man bis 20,-Euro ne Pin braucht oder nicht. Swish ist ziemlich beliebt, geht über Handy App und gelangt direkt aufs Konto, dann kommen iPay und Google Pay, sind aber weniger verbreitet da aufwendig zu installieren.
Gebühren sind gering für den Handel (hab ne kleine Boutique und zahl 1.8%) und man spart sich den ständigen Gang zur Bank, das Falschgeldrisiko (ist groß) und das Überfallrisiko. Nachdem Restaurangs, Frisöre, etc sich dadurch nicht dem Finanzamt entziehen können und Steuereinnahmen steigen, sinken Steuern für jeden Arbeitnehmer, also mehr Geld zum Ausgeben. Trinkgeld kann man auch elektronisch geben, Bettler haben Swis

Deutschland, Land der Skeptiker

Vorweggenommen: es ist gut und richtig, sich mit Dingen wie Datensicherheit und Schutz vor Diebstahl zu befassen. Und doch: Es stimmt, wir Deutschen sind der Argwohn schlechthin, sobald es um (im Kern positive und sinnvolle) Veränderung geht. Alles ist immer noch zu unsicher, zu ungewiss und zu unnötig. Und auf dem hohen Wohlstandsrosse sitzend, ziehen andere längst an uns vorbei. Wir klammern uns an alte, greifbare Werte wie das Bargeld (da hat man ja was in der Hand!), schützen uns gegen alles, was eventuell vielleicht doch einmal Schlimmes sein könnte (deshalb sind wir Versicherungsweltmeister) und verschließen uns vor großen Möglichkeiten. Wie hat man Kreditkarten skeptisch betrachtet - da von privaten Unternehmen geführt? Heute hat sie nahezu jeder! So ist es mit Bezahlsystemen - get over it. Ich nutze Google Pay via Android seit einem halben Jahr und freue mich jedes mal, wenn der Bezahlvorgang 1 Sekunde dauert.
Bleibt zu hoffen, dass die junge Generation "weltdigitaler" wird.

Nicht alltagstauglich?

Na dann gehe man doch mal nach China und lerne dort, wie man's macht!

Barcodes statt NFC wäre zum Beispiel ein Anfang, dann klappt's mit jedem Billighandy.

Darstellung: