Ihre Meinung zu: Schweizer stimmen über "Hornkuh-Initiative" ab

25. November 2018 - 6:54 Uhr

Wenn die Kuh noch ein Kälbchen ist, werden die Hörner weggebrannt. Auch in der Schweiz ist das gängige Praxis. Die "Hornkuh-Initiative" will das ändern. Heute stimmen die Schweizer darüber ab. Von Dietrich Karl Mäurer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hornkuh ist ein natürlicher Bestandteil und muss erhalten bleibe

Bei Hunden Wurde das Kupieren auch verboten...
Im Artikel wurden Verletzungen im Stall angesprochen, der dann nicht Art-gerecht war...

Hornlose Zucht

Man kann auch durch Zucht Hornlosigkeit erreichen. Dann wird nicht gebrannt.
Das Sozialleben kann man auch weiter untersuchen.

Tja. Und nun?

(Auch es für die Schweiz gilt)

Wenn die Enthornung verboten wird:
Wer haftet für die entstandenen Schäden?
Wer bezahlt den Tierarzt bei nach Kämpfen verletzten Tieren? Wer bezahlt, wenn Menschen verletzt oder getötet werden? Es werden jetzt schon jedes Jahr Menschen durch enthornte Kühe getötet (oft Touristen, die das Tierchen mal streicheln möchten). Wenn eine Kuh mal abhaut haftet der Bauer sowieso für den angerichteten Schaden.

Das ist genauso unüberlegt, wie bei uns die Forderung die männlichen Küken nicht zu töten. Sobald die in die Pubertät kommen, bringen sie sich gegenseitig um. (Es heißt nicht umsonst Kampfhahn und nicht Kampfhuhn.)

Was kommt als nächstes? Forderung nach einem generellen Kastrationsverbot bei Tieren? Die wird auch hauptsächlich dafür benutzt, um Männchen ruhig zu stellen und ist bei Säugetieren leicht durchzuführen.

Äh ...

... Stimmen die Schweizer heute nicht auch über die Selbstbestimmungsinitiative ab?

Irgendwie meine ich, die Entscheidung ob Schweizer Recht zukünftig über internationalem Recht stehen soll, wär etwas bedeutsamer als die auch berechtigte Frage ob Kühe zukünftig ihre Hörner behalten sollen.

Definitiv Enthornen!

Ich arbeite auf einem Bauernhof und bin sehr auf das Wohl der Kälber bedacht, da sie meine eigene finanzielle Zukunft sichern. Man sollte eins bedenken: Es geht bei dem Enthornen nicht um einen kosmetischen Eingriff, wie beim Hundeschwanz, sondern Kühe mit Hörnern sind aggressiver und die Gefahr für Mensch und Tier steigt. Aber das passt scheinbar nicht zum idyllischen aber falschen Bild der Landwirtschaft.
Meine Erfahrung hat gezeigt, ein normaler Kälberdurchfall ist weitaus anstrengender und gefährlicher für das junge Tier, als das Enthornen unter leichter Narkotisierung.

@der erste Realist

Bei Hunden war der Grund für das Kupieren aber nur die seltsame Ansicht der Halter, dass der Hund ohne Schwanz schicker aussieht. Das Enthornen ist eher mit dem Abschneiden der Schwänze bei Schweinen zu vergleichen, als Praxis in der Massentierhaltung

Das Horn

ist ein Organ. Ein Stoffwechselorgan. Die Frage ist, in wieweit wirkt sich das auf die Milch aus und was hat dies mit Lactose unverträglichkeit zu tun.?
Es gibt untersuchungen die besagen das dies zusammenhängt und es gibt untersuchungen die sagen nichts ist bewiesen. Die Untersuchungen die besagen das nichts bewiesen ist sind von denen bezahlt die kräftig daran verdienen.

Ein Organ

weg züchten ? Geht das ? Macht das Sinn ? und wäre es nicht besser die Tiere so zu behandeln das es für alle besser wäre und nicht im Sinne weniger zu handeln?

Wie mans macht

Macht man es am Ende verkehrt.

Die Kuh mit den Hörnern ist ja ein hübscher Anblick.

Der möchte ich nicht draussen begegnen, wenn sie gerade sauer ist.

Und im Stall......Sicherheit gegen Schönheit.

Jeder Landwirt sollte das selbst entscheiden können.

Ihre angesprochenen Regeln kann man ändern ,

aber ein verlorenes Organ und das das folgen hat, nicht wegdiskutieren. Ihre Argumente kann man mit Geld ändern aber Milch kann man damit nicht besser sondern nur schlechter machen.

08:45 von Tada

so ist es eben, wenn gelangweilte Menschen all zu viel Zeit haben sich Gedanken machen ....
es besteht eben ein gewisser Unterschied zwischen der Realität - einem Bauernhof und der Idylle "Ponyhof"

Wenn in die Natur der Kühe eingegriffen wird, ...

... dann müsste eigentlich die Argumentation des Wirtschaftsministers umgedreht werden, etwa so:

"Wissenschaftlich konnte bisher nicht belegt werden, dass die Hörner für die Kühe keinen Sinn machen und das Enthornen das Wohlergehen oder die Gesundheit der Tiere fördere".

Genau so ist es - wieder nur Kommerz in der Massentierhaltung

"....bräuchte es größere Ställe oder die Kühe müssten im Stall angebunden werden. Und das sei nicht im Sinne des Tierwohls....."

Ja der Mensch steht über anderen Geschöpfen und kann nach gutdünken mit Ihnen umgehen wie er es für richtig hält, ....verändert eure Sichtweisen liebe Menschheit. Weg von der Massentierhaltung.
Achtet mit Menschenwürde auch die Tierwürde.
Wenn größere Flächen für die Tiere notwendig sind, dann sorgt dafür im Interesse aller...
Mich ekelt diese kommerzielle Haltung einfach an.

Der Vorschlag klingt doch vernünftig

Ein Bauer bekommt Subventionen für einen größeren Stall, wenn er Kühe mit Hörnern halten will. Derjenige, der Kühe verstümmelt bekommt sie nicht.
Damit bleibt die Entscheidung des Bauern gewahrt. Nur wie ein Kunde erkennen kann, welche Kuh der Lieferant war, bleibt offen.

@Minko, 09.000h

Sie unterstellen den Gutachtern Einseitigkeit.
Den lese ich auch aus Ihrem Beitrag.

@um 08:47 von Einfach Unglaublich

... Stimmen die Schweizer heute nicht auch über die Selbstbestimmungsinitiative ab?
Irgendwie meine ich, die Entscheidung ob Schweizer Recht zukünftig über internationalem Recht stehen soll, wär etwas bedeutsamer als die auch berechtigte Frage ob Kühe zukünftig ihre Hörner behalten sollen.

Korrekt. Dazu stimmen wir noch über eine Gesetzesänderung im Sozialversicherungsrecht ab. Dabei sollen Überwachungen von Versicherten ermöglicht werden um Fälle von Missbrauch von Sozialversicherungen (unrechtmässiger Leistungsbezug) aufdecken zu können.

Die Selbstbestimmungsinitiative sowie die Änderung im Sozialversicherungsrecht sind zwei sehr wichtige Abstimmungen. Insofern ist die Prioritätensetzung zugunsten der Hornkuh-Initiative hier schon etwas seltsam...

Grüsse aus der Schweiz

Hornkuh

Albert Schweitzer: Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere.
Der Mensch ist die größte Schande dieser Welt"

@R.F.78

Kühe mit Hörnern sind aggressiver

Der Spruch zeigt, dass die Wahrheit Sie nicht interessiert. Wieso sollte die Existenz von Hörnern die Aggressivität steigern? Auch Kühe denken mit dem Gehirn und nicht mit den Hörnern.

Dass Hörner das Verletzungsrisiko steigern steht dagegen außer Frage, allerdings gibt es auch Möglichkeiten, dieses zu reduzieren, zum Beispiel kann man kugelige Kappen auf die Spitzen der Hörner kleben und damit das Verletzungsrisiko erheblich senken, ohne die Hörner ganz zu entfernen.

kein Argument

Die Verletzungsgefahr ist kein Argument! Sonst müsste man im Gegenzug ALLE Bäume an den Strassen fällen!!!

09:02 von Minko Ein Organ

Ein Organ weg züchten ? Geht das ? Macht das Sinn ?
.
sollten sie es nicht wissen !
beim Hausschwein hat man ein zusätzliches Rippenpaar dazu gezüchtet
wollen sie da den Sinn auch hinterfragen ?

@Tada & @Sisyphos3

@Tada, 8:45: ich verstehe ja nicht, wieso Sie sich gegen Verbote aussprechen. Der Artikel sagt recht klar, dass es nicht ums Verbot des Enthornens, sondern um eine Förderung einer Haltung mit Hörnern geht - eben weil die teurer wäre.

@Sisyphos3, 9:14:
„so ist es eben, wenn gelangweilte Menschen all zu viel Zeit haben sich Gedanken machen [...]“

Ich bin schon erstaunt, welche geringschätzige Haltung gegenüber einer solchen Initiative, die Sie offensichtlich für falsch halten, hier sichtbar wird.
Ihre Aussage unterstellt den Initiatoren, vielleicht generell den Befürwortern, Langeweile und Ahnungslosigkeit. Kennen Sie diese Menschen, dass Sie das beurteilen können? Was wissen Sie darüber, wieviel die Leute arbeiten, wieviel Zeit sie haben, wie sie damit umgehen, wie gut sie über Kühe Bescheid wissen?

Das Leben in Gesellschaft verlangt in meinen Augen ein Minimum an gegenseitigem Respekt, den ich hier absolut vermisse.

Volksabstimmungen

Nur ein kleines Land kann sich Sinn und Unsinn von Volksabstimmungen leisten.

Ich würde sogar alte Langhornrassen bevorzugen...

Wie man diese aus alten Western kennt...
Der Mensch lernt so die Kuh zu respektieren und etwas angepasster zu halten und nicht in reine Milchboxen zu verpressen...
Die richtige Domestizierung ist das Zauberwort und keine Zwangshaltung.
Auch Kühe wollen ihr Eigenleben ausleben und dem muss der Vorhang gegeben werden...
Wir wollen doch auch nicht unfreiwillig kastriert werden...

09:34 von DerVaihinger Wie

09:34 von DerVaihinger

Wie meist gibt es Gutachten die wiedersprüchlich sind. Ein Gutachten welches besagt das nichts bewiesen ist und von Leuten bezahlt wird die daran verdienen ist Einseitig.
Insofern haben Sie Richtig Interpretiert.

09:53 von Sisyphos3

Es sehe da einen Riesen unterschied zwischen Rippen und Organ.
Für jemanden der an einem zusätzlichen Rippenpaar verdient macht dies bestimmt Sinn aber was hat das jetzt mit dem Organ von einer Kuh zu tun wo es darum geht ob ja oder Nein und welche Auswirkungen die jeweilige Entscheidung hat ?

Nachrangig

Ob die Kühe in der Schweiz Hörner tragen oder nicht ist doch völlig nachrangig gegenüber den Beiden anderen heutigen schweizer Abstimmungen.
.
Da ist zum einen die Gesetzesänderung im Sozialversicherungsrecht. Künftig sollen Überwachungen von Versicherten ermöglicht werden um Fälle von Missbrauch von Sozialversicherungen aufdecken zu können.
.
Zum anderen geht es um die Selbstbestimmungsinitiative. D.h. ob Schweizer Recht (auch in Form von Volksabstimmungen) über internationalem Recht (auch EU-vorschriften, die oftmals in der Schweiz Gültigkeit haben) stehen soll.

Ich wünsche den Kühen ihre

Ich wünsche den Kühen ihre Hörner.
Mal sehen wie sich das Schweizer Volk entscheidet.
Außerdem wünsche ich mir solche Abstimmungen auch in Deutschland!

Schmerzen verhindern

Dem Tier darf kein Schmerz zugefügt werden

Korken drauf und gut...

Aber Spaß beiseite, könnte man das Horn nicht tatsächlich mit einem Protektor schützen der einfach über gestülpt wird? Das Verletzungsrisiko sollte doch dann nicht höher sein als es durch die Hufe und die schiere Masse der Tiere sowieso schon gegeben ist?

Respekt vor der Schöpfung

„Um dem aus dem Weg zu gehen, bräuchte es größere Ställe“

Was spricht dagegen?

Wenn die Kühe im Winter im Stall stehen,

kann es schon mal eng werden oder eine Kuh wird durch irgendetwas erschreckt, dann kann es sein, dass die Tiere sich gegenseitig verletzen. Sicher, Kühe mit Hörnern gefallen mir besser, aber wenn es der Sicherheit dient...………….

seit Jahrtausenden

hält der Mensch Rindvieh als Haustier....da sind sicher schon Millionen von unschuldigen Menschen durch Kuhhörner getötet worden....

Bei uns

haben Kühe immer Hörner, aber die Schweiz hat den Vorteil das der Eidgenosse eben auch über so etwas abstimmen kann.
Bei uns ist leider nicht möglich, da bestimmen 700 über 82 Millionen, und die haben oft andere Gedanken als ein paar Millionen Bürger.
Wichtig ist diese Abstimmung sicher nicht, die anderen Beiden dagegen sehr.
Sehr oft schaut man Neidvoll auf dieses Nachbarland, und man wünschte sich was.

Hambacherschloss

Man mag über Sinn und Unsinn des Themas Horn diskutieren, wenngleich ich dazu neige, dem klagenden Bauern recht zu geben. Allerdings finde ich es daneben, die Schweizer bezüglich ihres Hangs zu Volksabstimmungen zu verumglimpfen. Das ist gelebte Demokratie, und die sollte nicht davon abhängen wie groß eine Bevölkerung ist. Die Schweizer leben seit langem recht gut mit, und ich wollte wir hätten diese Möglichkeit in unserem Land ebenfalls, dann sähe es in einigen gesellschaftlichen Bereichen besser aus. In Deutschland leben wir letztlich in einer Demokratur, diktiert von der politischen und wirtschaftlichen Elite. In jedem Fall wäre die Landwirtschaft durch die Beibehaltug des Horns gezwungen, die Unterbringung der Kühe aus Sicherheitsgründen artgerechter zu gestalten. Und dies genügt mir als Begründung.

Bauern vom Bio Verband Demeter

deren Produkte man in jedem Bioladen bekommt, lassen ihren Rindern die Hörner. Die Verbandsvorschriften von Demeter verbieten das Enthornen. Wer das „Hornvieh“ unterstützen möchte, kann diese Produkte wählen. Sofern es der Geldbeutel zulässt. Eine Alternative wäre noch der Veganismus. Da gibt es dann nicht nur keine enthornten Kühe mehr, sondern gleich gar keine.

@Nettie

> „Um dem aus dem Weg zu gehen, bräuchte es größere Ställe“
> Was spricht dagegen?

Was spricht dagegen, dass du dir ein Haus baust, das doppelt so groß ist wie dein aktuelles?
Nicht jeder Landwirt kann es sich ohne Weiteres leisten, seinen Stall abzureißen und einen zu bauen, der dreimal so groß ist. Und nicht nur Geld ist eine begrenzte Ressource, auch Platz.

Und @Zundelheiner:
Es muss niemand ums Leben kommen. Mir persönlich wäre es schon Grund genug, wenn eine Kuh sich beim Melken erschreckt und mir das Horn in den Arm rammt. Ihr triefender Sarkasmus mit den "unschuldigen Menschen" ist unangebracht. Wenn ich die Wahl habe, einen Menschen zu schützen oder eine Kuh, dann kommt immer der Mensch zuerst. Im Ernstfall will ich auf niemanden angewiesen sein, bei dem das anders ist.

In der Abstimmung geht es

eben nicht nur darum den "armen Kälbchen" die Hörner auszubrennen oder nicht-
Man will auch hornlos gezüchtete Tiere (ca. 90% der Tiere) abschaffen.
Als ehemaliger Milchkuhbauer muß ich ganz ehrlich sagen: da wär ich dafür. Kühe ohne "Antennen" sind halt Esel.
Aber klar: ich wurde auch ein paar mal ernstlich verletzt, durch Hörner. Hörner waren schon immer Thema..
früher gab es "Hornrichter" die die Richtung des Hornwuchses beeinflussen sollten- je nach Schönheitsideal.

Sicher ist in Ställen die

Sicher ist in Ställen die Verletzungsgefahr für Kühe (und Menschen) mit ihren Hörnen größer.
Ich hatte die Forderung nach Subventionen für Bauern, die behornte Kühe halten, so verstanden, dass diese Bauern es sich dann leisten können, weniger Kühe in einem Stall zu halten/den Stall zu vergrößern. Denn die Verletzungsgefahr entsteht ja nicht dadurch, dass die Tiere nicht mit ihren Hörnern umgehen könnten, sondern dadurch, dass sie für die effiziente Milchproduktion in nicht artgerechter Enge gehalten werden.
Ich könnte mir denken, dass die Schweizer Befürworter enthornter Kühe auch an den Tourismus denken, denn in den Bergen leben die Kühe von etwa Mai bis September frei auf den Almen, wo dann auch die Touristen durchwandern.

Und wir Modernmenschen wollen halt Natur pur, aber ohne Risiko für uns = Zoo-ähnliche Verhältnisse halt. Ein schwachsinniges Paradox, aber so ist es, und beim ersten Unfall wird die Aufregung groß sein und die Frage gestellt werden: und wer kommt jetzt dafür auf?

@ Sisyphos3 09:53

Es ist gar nicht nötig den Sinn zu hinterfragen. Das derlei "Zuchterfolge" - um es neutral zu sagen - völlig sinnfrei sind, ist allzu offensichtlich.
Aber moralische Bedenken scheinen Sie ja nicht zu kennen, wie man an der Summe Ihrer Kommentare hier unschwer erkennen kann.
Ich, als Fleisch-Esser ohne übertriebenen "Bio-Fimmel", halte derlei Zuchtanstrengungen für pervers.

@Junus Artmann "Wider die Natur der Kühe - Wirksamkeit nicht ...

... erwiesen"
---
Im Artikel wird an mehreren Stellen erwähnt, daß die Tiere sich gegenseitig mit den Hörnern verletzten. Es sind ja auch ihre natürlichen Waffen.
Aber sie haben ja Recht. Mehr Waffen mehr Sicherheit!

@ 11:04 von nelumbo

Tja, Veganismus würde dann dazu führen, dass wieder ein paar Arten aussterben, die heute die erfolgreichsten der Naturgeschichte sind: Kühe, Schweine und Hühner. Sie haben es nicht nur geschafft, sich weltweit auszudehnen, sondern auch noch eine andere Art, den Menschen, dazu gebracht, sie dabei massiv zu unterstützen. Ob ein Tier einer Art leidet, interessiert die Natur überhaupt nicht, solange das Tier zur Ausbreitung und Weiterentwicklung der Art beiträgt.

Werden Kühe ARTGERECHT

Werden Kühe ARTGERECHT gehalten, verletzen sie sich damit auch nicht am Bauch!

Sie müssen halt artgerecht gehalten werden!

08:45 von Tada "Tja. Und

08:45 von Tada
"Tja. Und nun?
(Auch es für die Schweiz gilt)

Wenn die Enthornung verboten wird:
Wer haftet für die entstandenen Schäden?
Wer bezahlt den Tierarzt bei nach Kämpfen verletzten Tieren? "

Nix. Artgerecht halten und fertig!

Es gibt kein Argument, das

Es gibt kein Argument, das für Tierquälerei spricht.

Es sei denn mal wieder Massentierhaltung.

Old lästervogel

"Wenn die Kühe im Winter im Stall stehen,
kann es schon mal eng werden"

Aber NUR bei zu vielen Kühen!

Das heißt Anzahl reduzieren!

Verfassung

Tiere dürfen nicht länger als Gegenstand misshandelt werden.

Tierrechte gehören gesetztlich fixiert!

Tiere haben Gefühle und Bedürfnisse.

Nur weil keine Sau in eigener Sache für sich sprrchen und kämpfen kann, darf man ein Tier nicht behandeln wie ein Fahrrad !!!

Theodortugendreich

Tolle Antwort!

re tada

"Das ist genauso unüberlegt, wie bei uns die Forderung die männlichen Küken nicht zu töten. Sobald die in die Pubertät kommen, bringen sie sich gegenseitig um."

So ein Quatsch. Werden die etwa in der Mästerei in Einzelhaft gehalten?

@Autograf

und Kühe, Schweine und Hühner sind nicht nur erfolgreich, sondern rotten sogar massenweise andere Arten aus, mit Hilfe des Menschen, der Regenwälder abholzt um für sie Sojafutter anzubauen.

Das Horn darf nicht bleiben...

...zumindest wenn die Tiere weiter in engen Stallungen gehalten werden. Den Tieren die Hörner zu lassen funktioniert nur, wenn die Tiere in ausreichend dimensionierten Ställen gehalten werden. Sie bräuchten dafür mindestens den 20fachen Platz. Besser wäre die reine Freilandhaltung. Das verteuert natürlich die Produkte massiv und sie würden weniger gekauft. Dann bräuchte man weniger Tiere, weniger Futter müsste angebaut werden, weniger CO2 würde dafür ausgestoßen, weniger Tiere weniger Methan, die Gesellschaft würde auf Grund des geringeren Fleischkonsums gesünder …

Ich wäre dafür, hört sich doch gar nicht mal so schlecht an ;-)

Kühe sind sie friedlichsten

Kühe sind sie friedlichsten Wesen, die es jemals gegeben hat und gibt!

Es gibt kein Lebewesen, das friedlicher und freundlicher ist!

Hornvieh

Wenn den Kälbern die Hornfähigkeit weggebrannt wird hört sich das , meiner Meinung nach , nach Tierquälerei an ! Aber,bei uns in Deutschland,wird eben soviel gequält und es fängt beim Schreddern der Kücken an,
geht dann weiter zur Ferkelkastration ohne jede Betäubung und und und ! Es reicht schon lange nur die amtierenen Landwirtschaftsminister der letzten Jahre machten alle nichts ......alles so wie immer !

11:49 von StöRschall

Werden Kühe ARTGERECHT gehalten, verletzen sie sich damit auch nicht am Bauch!

Sie müssen halt artgerecht gehalten werden!
///
*
*
Artgerecht ist also nur, wenn Sie sich unbehelligt verletzen können?

Zu R.F.78 um 08:48

" ...Kühe mit Hörnern sind aggressiver..."
Kühe ohne Hörner kämpfen aggressiver, drücken heftiger mit dem Kopf, als Kühe mit Hörner. Die Verletzungsgefahr mit Hörner ist zwar größer, jedoch sind diese Kühe nicht aggressiver. Verletzungen mit Hörnern entstehen dadurch, dass die Tiere zu wenig Platz zum Ausweichen haben. Es geht darum, dass die Ställe groß genug sind und richtig gestaltet sind.

"..die Gefahr für Mensch und Tier steigt ..."
Der Schwanz der Kuh stellt eine Gefahr für den Melker dar (üble Augenverletzungen sind möglich!). Kühen in Neuseeland werden die Schwänze amputiert mit einem Gummiring, der den Schwanz abfaulen lässt. Das ist der konsequenteste Schutz des Menschen vor der "aggressiven" Kuh. In Europa wird das nicht gemacht. Aber wie lange noch? Wenn immer weniger Menschen immer mehr Kühe betreuen, kann ein Melker nicht mehr auf jeden Kuhschwanz achten...

Schwanz ab, Hörner ab - beides ist Folge der Rationalisierung der Milchviehhaltung, beides ist widerlich!

Vom Enthornen verstehe ich nichts ...

Vom Enthornen verstehe ich nichts ... höchstens vom Hörnen. Das tut hier aber nichts zur Sache.

Was ich an diesem Artikel super finde, ist, dass er exemplarisch dafür steht, wie Demokratie aussehen sollte. Befürworter und Gegner eines Sachverhaltens tragen ihre Argument dafür und dagegen sachlich vor, ohne den Gegner zu diffamieren oder zu propagandistischen Mittel zu greifen.

Der mündige Bürger ist dazu aufgerufen, beide Seiten des Arguments sich anzuhören und dann abzustimmen.

So soll es sein!

Last die Kühe wie sie

der Schöpfer geschaffen hat,also mit Hörnern.

Die Zucht muss anders laufen

Das hat alles sein Für und Wider.
Hat schon mal jemand einen Almabtrieb erlebt und gesehen, wie gefährlich das werden kann? Mit Hörnern auf dem Kopf ist das besonders spannend.
Zudem können Tiere sich auch gegenseitig wieder die Hörner bei Streitigkeiten in den Allerwertesten stechen und damit die Verletzungen unter den Tieren steigern.

Warum züchtet man nicht einfach die Hörner weg und verzichtet dabei auf Praktiken der Verstümmelung?
Wer Hunde bis zur Unkenntlichkeit züchten kann, kann auch Kühe ohne Hörner züchten.

Kühe sind nicht aggressiv sondern kurzsichtig

Was viele hier vielleicht nicht wissen, Kühe sind nicht aggressiv sondern kurzsichtig. Man sollte sich deshalb bemerkbar machen. Der Mensch hat kein Recht dazu Kühe zu enthornen, Kälber nach der Geburt von den
Mutterkühen zu trennen, Ferkel zu kastrieren und Schwänze abzuschneiden. Kücken zu schreddern und und und. Ich kaufe meine Milch in der Nähe von Stuttgart bei einem Biohof, dort sind die Kühe so lange es geht draußen, die Ställe sind ausreichend und die Kühe können sich frei darin bewegen, die Kälbchen bleiben solange sie Milch trinken bei den Mutterkühen und alle Kühe haben Hörner. Noch nie gab es Probleme mit Aggressivität. So stelle ich mir Tierhaltung vor.

@autograf

"etc .. Ob ein Tier einer Art leidet, interessiert die Natur überhaupt nicht, solange das Tier zur Ausbreitung und Weiterentwicklung der Art beiträgt." ..
der natur ist es sicher auch egal ob sie leiden, dennoch wünschen sie sich dies doch nicht ..

Das aussterben von 3 tierarten als resultat von veganismus ist ebenfalls eine falsche logik ..
Zunächst handelt es sich in den meisten fällen um eine von menschen gezüchteten art, keine natürliche evolution, und der immense kosum und der damit benötigte lebensraum der tiere sorgt für das aussterben von unzähligen anderen arten, von der zerstörung der umwelt durch chemie (futtermittel, pahrmaka) rodungen, methan, etc. ganz zu schweigen ..

@all .. vor negativ kommentaren über veganismus sich bitte ernsthaft über dieses thema informieren .. unzählige verlässliche fakten hierzu im internet ..

@ karwandler Re Tada

"So ein Quatsch. Werden die [Hähne] etwa in der Mästerei in Einzelhaft gehalten?" Am 25. November 2018 um 12:03 von karwandler

Hä? Haben Sie denn gar nichts vom Kükenschreddern mitbekommen???

Aber ich bin da nicht so romantisch veranlagt, weil ich in den Ferien immer bei meiner Großmutter auf dem Lande war.

Und Diplom-Biologin mit Schwerpunkt Verhaltensforschung bin ich auch noch.

Wenn zwei Tiere sich nicht leiden können, dann kann kein Stall groß genug sein. Und Situationen können sehr schnell eskalieren. Das friedlichste Tierchen wird bei Artgenossen zu mordenden Bestie, einfach weil es in der Rangordnung aufsteigen will. Es ist der Wahnsinn, wie viel Aggression jedes Lebewesen an den Tag legen kann.

Zurück zu Kühen:
Es ist kein Zufall, dass Menschen auf Pferden reiten und nicht auf Kühen. Kühe sind keine Fluchttiere. Kühe können auch ohne Hörner einen Menschen töten.

Und - entgegen der Meinung einiger hier - Kühe sind instinktgesteuert und denken nicht besonders viel nach.

Darstellung: