Kommentare

Bravo endlich ein Aufbruch

Bravo endlich ein Aufbruch vom dem starren Länderdenken wegzukommen.
Hoffentlich ein Anfang noch weitere Dinge vom Bund zu beieinflussen oder mindestens dafür zu sorgen, dass das Schulsystem vereinheitlicht wird.

Zur vollständigen Berichterstattung...

...sollte mMn erwähnt werden, dass nirgendwo auch nur der geringste Nutzen von Bildschirmen im Unterricht bewiesen ist.
Bildungsunterschiede werden verstärkt (vereinfacht gesagt, weil Kinder von 'dummen' Eltern auch viel eher dumme Sachen mit dem Teil machen) und wir verschenken Milliarden an ausländische Firmen, die den Schrott herstellen.

Die Länder, die es schaffen ihre Kinder vor Bildschirmmedien am besten zu schützen, werden die gebildetste nächste Generation haben und damit auch den wirtschaftlich größten Erfolg. Auch in der Computer-/Informations-/...branche.
Nicht ohne Grund schicken CEOs von Facebook und co ihre Kinder im Silicon Valley auf Computerfreie Schulen.

Digitalisierung in Schulen ist gleichbedeutend mit Geld ausgeben, um den eigenen Kindern zu schaden. Schade, dass wir nicht auf Wissenschaft schauen, sondern auf Werbebroschüren von Apple, Microsoft und Google.

Schöne neue Welt

Ich denke, Kinder sollten zuerst einmal andere Fähigkeiten und Interessen entwickeln (dürfen), z.b. im Sozialen und motorischen Bereich. Sie müssen nicht von kleinauf für den 'digitalen Konsum' dressiert werden. Unterm Strich werden die Systeme doch immer blöder und dienen in erster Linie als Geldschufelen für die 'digitale Herrscher'. Ich kann da keinen Vorteil für den Benutzer entdecken.

Mein Großvater sagte gerne: Fernsehen ist eine Propagandamaschine - Ich würde gerne wissen, was er zur sogenannten Digitalisierung sagen würde.

Berichterstattung anderer Medien

Ich kann nur immer wieder lachen, wie wenig sich die Kommentare mit der Berichterstattung anderer Medien beschäftigen. Man soll erst Mal sehen und lesen, was zB in ZDF, Zeit, Spiegel, Süddeutsche, FAZ usw zu dem Thema berichtet wird! Gute Journalisten machen sich diese Mühe! Erst dann kann man sich ein differenziertes Bild machen, insbesondere da hier die Berichterstattung zu oft und zu unrecht kritisiert wird! Eine Kritik ist erst dann berechtigt, wenn man sich selbst umfassend informiert hat!
Ob die Rückkehr zur Bundesfinanzierung der Länder erfolgreich sein wird, wird sich wahrscheinlich erst in Jahren zeigen!

So lange der Bund

nur Geld gibt und sich nicht in die Bildung der Länder einmischt ist das ok, denn das Niveau vom Niedrigsten Land brauchen wir nicht wirklich.
Und manches ist natürlich wie immer auch übertrieben, Schulen wo ich beschäftigt war, hatten WLAN und 3 Computerkabinette und in jedem Klassenzimmer einen PC.
Beamer und und alles wurde in den Zimmern per WLAN betrieben, und das schon vor Jahren. Die Ausstattung in den Bundesländern scheint doch sehr unterschiedlich zu sein.
Alles Digital zu machen, wird sich auf das Wissen und Können nicht immer positiv auswirken.
Das geht nämlich schon bei Handschrift und Kopfrechen los.
Jedes Ding hat wie immer zwei Seiten.

An die Eltern muß man ran - nicht an die Computer

Die meisten Bildungsprobleme verursachen nicht fehlende Bildschirme oder "Boards". Deren Gebrauch lernt sich - auf oberflächlicher Ebene - in 5 Minuten. Lesen Schreiben Rechnen Denken Sozialverhalten Disziplin sind wichtiger. Und das lernen Kinder zu Hause und MIT der Schule - aber nicht ohne die Eltern. Diese sind im Grundgesetz verpflichtet, die Bildung ihrer Kinder zu machen - bis zur Schule komplett - danach mit der Schule. Da muß jedes eingeschulte Kind Deutsch und Sozialverhalten können - sonst sitzt da der nächste Sozialfall. Also - faulen oder dummen Eltern Druck machen - oder den Kindern helfen. Digitalgeräte nützen nur Kindern, die fit sind. Bei den anderen führt das zu dummer Daddelei. ----Azubis und Studis brauchen die gleichen Dinge wie immer - siehe oben. Digital ist eher die "Benutzeroberfläche". Wer an schulen tiefer gehen will, muß auch Fachpersonal schulen oder einstellen - sonst ist das wieder mal ein PR-Manöver für die Medien.

alle "Digital" & "Programmiert"

. . . => die perfekte Gesellschaft

im Lesen, Schreiben & Rechnen = 0

Hat auch mal ein alter Herr aus dem "III. Reich" so gemeint in seinen Schreiberlingergüssen: Herr Goebbels; Propagandaminister

Will unser Kultusministerium dem
tatsächlich folgen ?

'Einheitliche Standards bereit stellen können'

Hoher Standard im Süden, niedriger im Norden? Ein Käfig voller Narren bei dem Kompetenzgerangel.

Wahnsinn 16 Schulsysteme

Wahnsinn 16 Schulsysteme, man stelle sich das mal im Straßenverkehr vor, armes Deutschland.

Unsinn - nicht die Schulen sind das Problem - Eltern

Fitte Kinder sind auch durch schlechte Schulen kaum aufzuhalten - und fitte Kinder haben gute Eltern. Wer in "Thüringen" oder sonstwo auf dem "Hohen Ross" sitzt, sollte einfach mal den Migrationsanteil rausrechnen - dann verschwinden die meisten Unterschiede. -----"Vom Wiegen wird die Sau nicht fett" - heißt: nicht dauernd irgendwas regeln an den Schulen - gebt uns schulfähige Kinder (auf DEUTSCH!!) und macht euren Job gemäß Artikel 6 GG - Mitbilden und Miterziehen, verehrte Eltern - und dann klappt das.----Wer glaubt, dass "Vereinheitlichung" was bringt, der möge sich andere Politikfelder anschauen. Katastrophe. Von Bundeswehr über Autobahnen, Schiene, Energie, Rente usw nur Gedöns. Laßt den Ländern die Bildung - sonst sind sie eh überflüssig.

@Floxxoror hat uneingeschränkt recht!

Ungelöste Integrationsfragen senken die Pisaergebnisse, nicht der Mangel an Elektronikspielzeug.

Einheit ja,

Aber dann muss es schon landesweit in der ganzen EU einheitlich werden. Es ist einfach unverständlich, dass Kinder im Nachbarort völlig verschiedenen Unterrichtstandarts unterliegen.

Daneben

In vielen Schulen fehlt es am Nötigsten, nicht mal Projektoren funktionieren. Nun den sog. Digitalpakt auszurufen,zeigt, dass es nicht um die Kinder geht. Leerstunden, epochale Fächer die nie stattfinden, Klassen mit 30 plus sind die Realität.

"Oppositionsparteien

"Oppositionsparteien beharrten darauf, dass der Bund künftig nicht nur in die Technik, sondern auch in Schulpersonal investieren dürfen soll."

Das hätte erbisher auch tun können. Nämlich über die Länder!

"Scholz sprach von einer "guten Nachricht für alle Eltern": Durch das Gesetz räume man unnötige Hürden bei der Modernisierung der Schulen beiseite."

Also freie Fahrt für zukünftigen Wirtschaftslobbyismus an deutschen Schulen.

Was für eine "gute" Nachricht ....

Ich warte gespannt auf das erste Schul-Gate.

Toll gemacht, GroKo

Also: Ohne Lobbyismus an den

Also:

Ohne Lobbyismus an den Schulen, keine Investitionen.

Das ist wahrlich eine Aussage, auf die man scholz sein kann ...

Endlich.....

Das war schon ewig lange fällig. Es kann doch nicht sein das ein Schüler aus Bremen, der auf dem Gymnasium war, in BW erst mal in die Hauptschule kommt.
Super echt.

Und wo gibt es Lehrer , die rudimentäre IT Kenntnisse

vermitteln können ,vielleicht mal einen Mikrozessor programmieren , wo gibt es Universitäten, die die Lehrer hierführ ausbilden . Wenn die Politik meint Defizite im IT Bereich durch ein paar schnelle Internetverbindungen und ein bisschen Hardware ausgleichen zu können, dann hat sie wieder mal nichts verstanden. Welcher qualitativ brauchbare IT Spezialist wird sich dann im Schuldienst verbrauchen wollen, wenn er mehr Verdienst und interessantere Aufgaben an anderer Stelle hat. Ich bin regelmässig in Indien , im allgemeinen immer noch ein Entwicklungsland , aber der Kenntnisstand Schulbesucher im IT Bereich lässt uns noch für Jahre selber als Entwicklungsland darstehen. Aber machts wir verbuddeln ein paar Kabel für schnelle Internet und schenken den Schulen ein paar Computer, die in 3 Jahren ohnehin wieder veraltet sind ... und damit haben Deutschland zum IT Land gemacht .... . IT ist nicht die Benutzung von Facebook oder das Ausfüllen von Fomularen am Rechner !

Vorschlag

die Schulen und Länder sollen das Digitalgeld für folgendes Ausgeben:
smart toiletten mit w-lan spühlungen gesteuert vom Tablet an der Toilettentür befestigt, dann können die Schulen das Geld nehmen um gleichzeitig die Toiletten zu sanieren und die Digitalisierung hällt einzug. mal abgesehen von der ökologischen katastrophe der Digitalisierung denn Digitalisierung ist Fossiler Energieverbrauch und noch nicht mit eingepreist.

nebenbei verstehe ich nicht den Sinn dieses Dranges die Schulen zu Digitalisieren .
was soll das Bringen (außer Umsatz für die Dgtl unternehmen)?

Die kinder lernen gar nichts davon und werden nur digital konditioniert ( siehe etablierte suchtstrukturen der Digitalwirtschaft) als zukünftige smartphoneslaves ?

ach so wir waren uns ja schonmal einig, dass wir die kinder vor dem Aufmerksamkeitsraub der digitalwirtschaft schützen müssen.

Blödsinn

Es gibt viele Dinge, die heutzutage wesentlich schneller gehen, wenn man neue Medien einsetzt. Videos, Lieder im Unterricht abspielen, im Internet recherchieren. Es gibt Vieles, was das Schulleben angenehmer macht. Vertrauen Sie doch auch einmal den Lehrern, dass diese wissen, an welchen Stellen solch ein Medieneinsatz sinnvoll und weniger sinnvoll ist.

MMn ist das einfach vieeeeel zu wenig Geld!!!

Solange eine Schule die zur

Solange eine Schule die zur Verfügung gestellten Mittel FREI zur Verfügung stehen würden ...

So scheint es aber nicht zu sein.

Es wird vom Bund bestimmt WAS investiert wird (und von Wem?)

So wie Konzerne über Gesundheitsminister nun freie Verfügung über Deutschlands Gesundheitsstruktur haben,
In dem Selben Maß werden mit der Grundgesetzänderung NUN auch Konzerne freie Verfügung über Bildungsstruktur und -angebote an Schulen haben !!!

Es ist fraglich, ob das einer Verfassungsklage standhalten kann?!

alle Achtung !!!

Die Postkutschenzeit geht dem Ende zu.
Endlich wir im Sinne des Bürgers gehandelt, und keine Schlagbaum-Politik betrieben.
Die Länder sollten froh sein, dass es hier endlich mit Hilfe des Bundes vorwärts geht. !!!

17:07 von brutus

sorry, das haste was falsch verstanden. wegen dem dieselfahverbot werden alle kutschen und pferdefuhrwerke für die belieferung der innenstadtgeschäft dringengst benötigt.

16:50 von

16:50 von BudgetBurger
"Wahnsinn 16 Schulsysteme
Wahnsinn 16 Schulsysteme, man stelle sich das mal im Straßenverkehr vor, armes Deutschland."

So wie ich das veratanden habe, geht es um Investitionen an Schulen.

Wer der Hintergrund da sein wird, kann man sich denken.

Das gefährliche ist, dass Großkonzerne schon lange heiß drauf sind, Kinder offiziell sprich über die Schule und Lerninhalt zu indokrinieren und in.deren Sinn zu manipulieren.
Sie als jüngste Kunden an sich zu binden.

Die Intrnsion ist nicht eine freie Entwicklung von Kindern, sondern eine abhängige zur eigenen Gewinnmaximierung.

Das ist kriminell.

16:47 von Tammy Speed Mind

alle "Digital" & "Programmiert"

. . . => die perfekte Gesellschaft

im Lesen, Schreiben & Rechnen = 0

Hat auch mal ein alter Herr aus dem "III. Reich" so gemeint in seinen Schreiberlingergüssen: Herr Goebbels; Propagandaminister

Will unser Kultusministerium dem
tatsächlich folgen ?
////
*
*
Neu Abiturprüfungsfrage:
*
Hervorragende beinahe 3 % Rentensteigerung.
*
minus:
Pflegeversicherung, Wasser, Strom, Gas und sonstige Abgaben.
=
+ 3 % Afd wie die neueste Umfrage zeigt.
*
Aber das kann unser Bildungssystem vor lauter Selbstwertschätzung auch mit mehr Geld nicht erkennen.

Wartung und Aktualisierung mitdenken!

Es ist zugegebenermaßen schon ein Weilchen her, seit ich eine Schule von innen gesehen habe. Aber ich arbeite bei einer Firma für medizinische IT-Systeme und habe deshalb regelmäßig die Gelegenheit, die Arbeitsplatzrechner in Kliniken und an medizinischen Fakultäten zu sehen.

Üblicherweise sind die Workstations hardwaremäßig gar nicht schlecht, aber z.B. das zeitnahe Einspielen von Sicherheitsupdates findet kaum statt. Technisch funktionsfähige Rechner mit einem falsch konfigurierten System werden in den Abteilungen als "kaputt" betrachtet und einfach monatelang nicht mehr genutzt. Gerne wird nämlich ein Arzt oder Student mit mittelmäßigen IT-Kenntnissen zum "IT-Beauftragten" erhoben und der soll dann nebenbei die Abteilungs-IT managen, was eine völlig unterbesetzte reguläre IT-Abteilung nicht schafft.

Solange die Wartung der Schul-IT also kein Lehrer nebenbei als Hobby machen soll, ist der Digitalpakt eine saubere Sache.

@berufsschullehrer, 16.46h

Sicher gibt es die dummen und faulen Eltern.

Die größte Gruppe dürften ab er die interessenlosen Eltern stellen.

Schulen müssen frei und

Schulen müssen frei und neutral bleiben.

Sie dürfen nicht zu Handlangern der Wirtschaft werden !!!

Diese Unabhängigkeit und Meutralität von Wirtschaft, wird damit verloren gehen

Das geschieht mit eindeutig kriminellen Absichten!

Sowas darf nicht toleriert werden.

16:30 von @Elitedemokrat

"Ein föderales Bildungssystem ist der größte Unfug, den es gibt!

Seit vielen Jahren hat sich an deutschen Auslandsschulen das moderne Curriculum von Thüringen bewährt ..."

Woher wissen sie dass sich eine Schule "bewährt" hat, wenn es keine Vergleichsmöglichkeit mehr gibt weil alle gleich sind?

Sie glauben an die heeren Zukunftsprognosen von Bildungstheoretikern. Dass bayerische und sächsische Schüler besser abschneiden unterstützt ihre thüringische Monopolbildungsoffensive nicht gerade.

Na prima

"" Die Große Koalition hat sich gemeinsam mit FDP und Grünen auf einen entsprechenden Entwurf geeinigt - damit wäre die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament für eine Änderung des Grundgesetzes erreicht.""
#
Somit ist es keine Ländersache und wird einheitlich geregelt.

Gilt auch für die Regelungen der EU

um 16:19 von einbuerger65…Bravo endlich ein Aufbruch
Bravo endlich ein Aufbruch vom dem starren Länderdenken wegzukommen.
Hoffentlich ein Anfang noch weitere Dinge vom Bund zu beieinflussen oder mindestens dafür zu sorgen, dass das Schulsystem vereinheitlicht wird.

Genau, habe ich auch gedacht. Dies ist ein gutes Bespiel dafür, dass generelle Regelungen wirklich sinnvoll sind. Das gilt auch für die allermeisten Regelungen, die die EU herausgibt.

Paradox

meine Tochter geht in eine normale Grundschule in Berlin und dort sind smartphones verboten (Hausordnung)

Grund: schutz der Kinder vor dem Aufmerksamkeitsraub der Digitalwirtschaft .

extreme suchtstrukturetablierung der Digitalwirtschaft( zwanghaftes nutzen von smartphones, konditioniertes verhalten)

jede Empirie im öffentlichem Raum ist der beweis dafür, facedown

mobbing: whatsapp ist jetzt erst ab 16 Jahre frei und das nicht ohne Grund usw.

google: dieses Konsumopfergeschafel und alternativloses getuhe um diese Suchmaschine verstehe ich nicht warum muss man diese suchmaschine benutzen? es gibt ca 30 auf dem Markt , tip:europäische suchmaschine namens " Qwant " die schützt sogar die Privatsphäre bzw muss sie ja da die server in europa stehen , anders als bei google!

so wozu möchte man jetzt nochmal die Schulen Digitalisieren?

was sollen die kinder jetzt nochmal mit w-lan?
welche software soll denn genutzt werden?
usw.

ALLES was über den Bund

ALLES was über den Bund läuft, ist von Wirtschaftslobbyismus durchsetzt.

Grauenhafterweise auch soziale Ressorts! Wie z. B.
das Gesundheitsressort!

Das brigt die Gefahr, das Ressort für Wirtschaft und Konzerne zu missbrauchen. Korrupte Politikee dienen da als Medium.

Die Länderinstanz ist da in gewisser Weise ein Dämpfer für Lobbyismus.

Dieser Dämpfer soll nun rausgenommen werden?

Das Bildungsressort soll in den Einflussbereich des Bundes fallen.

Dabei wird er zwangsläufig von Lobbyismus und korrupten Politikern verseucht.

So wie jetzt das Gesundheitsressort.
Oder das Verkehrsministerium, Stichwort: Abgasbetrug!

Das ist nicht akzeptabel!

Das sollt von allen Eltern nicht ohne Protest himgenommen werden!

Der schöne Schein

Jetzt werden wieder mit Milliarden Laptops, Tabletts, Beamer und Kameras angeschafft. Das macht sich in der Außenwirkung ganz hervorragend und für den Pressetermin bekommt man dann auch schöne Bilder.
Allerdings wird der Einsatz dieser "modernen" Technik im Schulalltag nur sehr begrenzt möglich sein. Wie jeder weiß, spinnen die Dinger sehr oft. Und wer kümmert sich dann drum, dass das Ding wieder zum Laufen kommt? Der an jeder Schule vorhandene Systemadministrator mit abgeschlossenem IT-Studium? Nein, der Lehrer, der nicht schnell genug auf den Bäumen war, als es darum ging, diese Zusatzaufgabe jemandem aufzuhalsen und von dem der Direktor wusste, dass er sich doch "irgendwie für Computer interessiert". Der Lehrer, der übrigens nebenbei noch annähernd voll unterrichtet und deshalb garantiert nie greifbar ist, wenn es darum geht, ein Problem schnell zu beheben.
Dass sich diesbezüglich im Denken unserer Politiker selbst nach Jahrzehnten des Desasters keine Besserung zeigt, ist zum Ko**!

Spiegelfechterei

Hohe Bildungsqualität und Chancengleichheit können wir nur mit deutlichen Investitionen erreichen: Mehr Lehrer, kleinere Klassen, mehr Sozialarbeiter. Außerdem die VERPFLICHTUNG der Gemeinden, Hausaufgabenhilfe für sozial benachteiligte Schüler anzubieten.
Digitalisierung hat eine Dimension, die hier im Forum vernachlässigt wird: Digitalisierung heißt auch, dass man unkompliziert auf aktuelle Unterrichtsfilme Zugriff hat und diese streamen kann. Anstatt die Hälfte der Stunde mit versagender Technik zu kämpfen. Dass mehr als 3 Schüler gleichzeitig für einen Vortrag recherchieren können, ohne das Internet in die Knie zu zwingen. Es geht dabei doch gar nicht um "Schüler vor Computer setzen".
Und die Leute, die hier panisch das Wort "Kulturwandel" an Hochschulen aus dem Kontext reißen: Ich empfehle Ihnen, mal eine Hochschule zu besuchen und sich umzusehen. Die gemeinte "Kultur" hat nichts mit nationaler oder politischer Kultur zu tun, wie sie fürchten. Meine Güte.

Schizophrene Wahrnehmung

An vielen Schulen wird darüber nachgedacht Handyverbote auszusprechen, damit die Schüler sich darauf konzentrieren können zu Denken und die Politik will noch mehr Digitalisierung....ganz zu Schweigen von der LTE- und WLan-Strahlenflut die auf heranwachsende Menschen trifft.

um 17:24 von StöRschall _wohlmöglic Ideed !

"Die Länderinstanz ist da in gewisser Weise ein Dämpfer für Lobbyismus.
Dieser Dämpfer soll nun rausgenommen werden?
Das Bildungsressort soll in den Einflussbereich des Bundes fallen."

Sie haben es auf den Punkt gebracht !

um 17:24 von StöRschall _wohlmöglich Indeed !

"Die Länderinstanz ist da in gewisser Weise ein Dämpfer für Lobbyismus.
Dieser Dämpfer soll nun rausgenommen werden?
Das Bildungsressort soll in den Einflussbereich des Bundes fallen."
Sie haben es auf den Punkt gebracht !

erstaunlich

da darf man das Grundgesetz ändern
ist man kein Verfassungsfeind

16:19 einbuerger65

Vereinheitlichung bedeutet nicht automatisch eine Besserung. Das mag in der Wirtschaft so sein. Nicht so sehr in den Schulen. Sollen etwa die höheren Ansprüche in den süddeutschen Gymnasien heruntergeschraubt werden auf das Niveau der nördlichen Bundesländer? Wem ist mit dieser Vereinheitlichung auf niedrigstem Niveau gedient? Die süddeutschen Bundesländer sind doch nicht schuld an der schulischen Diversität. Die nördlichen Bundesländer könnten sich doch bemühen, das Niveau der südlichen Abitursaufgaben zu erreichen. Dann hätten wir eine Vereinheitlichung des Schulwesens auf einem hohen Niveau. Vereinheitlichung ist nicht ein Selbstwert, sondern stets ist zu fragen: Wem nützt, wem schadet Vereinheitlichung? Im Übrigen hat der Gesetzgeber nach dem 3. Reich mit guten Gründen die Länderverfassung eingeführt. Es sollte verhindert werden, dass wie im 3. Reich die zentrale Gewalt ohne Kontrolle durch eine Gegengewalt herrscht. Diese wichtige Kontrollgewalt wird nun mehr und mehr aufgegeben.

Wozu Schule, wenn isch anders kann ?

Wozu gibt es Schulen ? Dei Kinder erleben diese Fragestellung jeden Tag in Ihrem Alltag.

Digitaslisierung => noch beschränkter desinformierte Kinder
. . . . .unser aller Zukunft
alle "Digital" & "Programmiert"
. . . => die perfekte Gesellschaft
im Lesen, Schreiben & Rechnen = 0
wenn Leute in Deutschland kaum hochdeutsch gelernt (Schule/Elternhaus)haben ?
Hat auch mal ein alter Herr aus dem "III. Reich" so gemeint in seinen Schreiberlingergüssen: Herr Goebbels; Propagandaminister
Will unser Kultusministerium dem
tatsächlich folgen ?
Schauen wir uns doch mal die Bevormundung von Leuten die kein Hochdeutsch heute zustande bringen_weil Dialekt , so super als Kult (heut gar mit Nachschlagewerken unterstützt; der renommierte Verlag "Langenscheidt" unterstützt jedes Jahr gar "Das Jugendsprachwort des Jahres"
gilt: 2018 "Ehrenmann & Ehrenfrau"
WOW, wie hohl ist das denn ?
. . . . . …. iscch kenn nur "Ehrenmord", stammt es davon ab ?

die sinnvollst Sache wäre ein einheitliches Abitur

wie man das erreicht, das kann jedes Bundesland selbst gestalten
dann kann man wenigstens korrekt vergleichen, wo es am effizientesten funktioniert
und nicht wo die besten idiologischen Schwätzer sind

Ein guter Anfang

Jetzt sollten aber auch noch ein paar Milliarden für Blockchain, Big Data und KI für die Schule 3.0 freigemacht werden. Für mehr Zukunft!

Verblödung kennt keine Grenzen

Was wir brauchen sind gute Lehrer, die in der Lage sind den Lehrstoff interessant und didaktisch gut aufbereitet zu vermitteln.
Das dazu benutzen Medien können diese Fähigkeit nicht ersetzen. Ein guter Lehrer braucht nur eine Tafel oder anders ausgedrückt: Der Unterricht eines schlechten Lehrers wird durch die modernsten Medien nicht besser.

Jein

Einerseits ist es eine gute Sache und es bleibt nicht aus, dass Kinder das lernen.

Nur ist dieses "kann nicht früh genug beginnen" natürlich absoluter Quatsch.

Auch ein PC funktioniert mit Sprache, und auch noch geschriebenen, also muss die erst beherrscht werden, bevor man sich an den PC setzt. Der PC verzeiht keine Rechtschreibfehler, oder wie man sagt "der PC macht nicht, was du willst, sondern was du ihm befiehlst".
(Von Schönschrift rede ich schon gar nicht mehr. Kaligraphie gibt es in den Schulen gar nicht mehr...)

Hinzu kommen Probleme mit dem Internet, für deren Bewältigung eine gewisse geistige Reife vorhanden sein muss. Man bringt Grundschülern auch nicht Autofahren bei, nur weil sie es später brauchen werden.

Die Technik wird ständig weiterentwickelt, und was heute gelernt wird, wird in 10 Jahren eh unbrauchbar sein. Man muss ständig weiter lernen.
Daher ist da "nicht früh genug" absoluter Unsinn.
Nicht früh genug kann gegen Legasthenie und Diskalkulie vorgegangen werden

Ach woher kommt diese

Ach woher kommt diese plötzliche Engagement dieser Parteien, vor allem der Grünen zur Bildung, dass da sogar das Grundgesetz wieder einmal angeknappert werden soll? Und was wird dann noch gleich mitgeändert im Grundgesetz? Ist das der Grund, warum der Herr Seehofer gerade diesen Schwenk in der Abschiebepolitik gemacht hat, damit so die Grünen besänftigt sind und die dann ihre Stimmen zu einer Grundgesetzänderung dazu geben? Und was wollen diese Mehrheitsbeschaffer dann auch gleich noch als Zugabe mit ändern an unserem Grundgesetz? Das stinkt zum Himmel.

Es gibt kein Wissen, welches

Es gibt kein Wissen, welches sich nicht auf einen Blatt Papier vermitteln lassen würde!

Digital macht alles besser?

Unsinniger Daddel-Mist

In den 70ern und frühen 80ern war der Gang ins "Sprachlabor" obligatorisch. Damals sündhaft teuer, haben wir Schüler uns auf die "lernfreie" Stunde gefreut, weil nichts funktionierte und der Lehrer mit der Technik kämpfen musste. - Den besten Lernerfolg haben diejenigen Schüler, die ein gutes Verhältnis zu den Lehrkräften haben. Lernen beruht auf Interaktion von Lehrenden und Lernenden. Der ganze technische "Mist" lenkt von wirklich Wichtigem ab. Da werden 'mal wieder Milliarden sinnlos verpulvert. Die IT-Industrie und seine Einflüsterer haben bei unseren schwarz-rot-gelb-grünen "Volksvertretern" ganze Arbeit geleistet. Weiter so. Das Vertrauen in die Politik habe ich seit Jahren verloren.

Endlich,dafür hat der

Endlich,dafür hat der Gesetzgeber 70 Jahre gebraucht!!!!

17:13 von DerVaihinger

Die größte Gruppe dürften ab er die interessenlosen Eltern stellen.
.
das war ein Volltreffer !

Am Besten Noten und Zeugnisse

Am Besten Noten und Zeugnisse gleich mit Digitalisieren.

Die gibts dann nicht mehr auf Papier sondern per Handy, für Jeden zum mitlesen.

Klassenarbeiten ebenso ...

Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte so früh wie möglich zerstören, damit sich in.ein paar Jahren keiner mehr beschwert ...
-> Gewöhnung

Systematischer Fehler

Bildung ist Schule plus Eltern - siehe Art 6 Abs. 2 Grundgesetz. Schulabschlüsse und Noten werden nie allein durch die Schulen bestimmt. Eltern müssen mitbilden. Daher lassen Noten und Abschlüsse nur begrenzt Rückschlüsse auf Länder und Schulen zu. ----Polemisch gesagt, wenn Sachsen erfolgreich Migranten vergrault, bekommen sie dort wohl im Schnitt bessere Abschlüsse - weil dort wohl auch die meisten Eltern in DDR-Tradition besser mitbilden. ----Wer da "Bundeländer vergleichen" will, muß Migration und Elternanteil herausrechnen - aber das ist kdum möglich. Wichtig: Fitte Eltern finden gute Schulen, in jedem Land.

Digitalisierung ist schön und gut,

aber wer ist zuständig für die permanente Installation der Windows-, Java-, Words-,,, updates?
Nicht zu reden von den permanenten BS upgrades windows 95, windows 98, windows 2000, xp, vista, windows 7, windows 10,,,
Ich habe fast mein komplettes Berufsleben bei IBM und AT&T verbracht.
Alle 3 Jahre wurde das neueste Notebook angeschafft, weil man permanent mehr Arbeitsspeicher und mehr Platz für Programme und Daten benötigt hat.
Auf einem PC von 2000 konnte man 2005 kaum noch ein neues Programm zum laufen bekommen.
Wer ist für Datensicherheit und Datensicherung zuständig?
Wer überwacht, daß keine Fremd- bzw Schadsoftware von Schülern installiert wird?

Wer zahlt das alles? hardware, manpower, Lizenzen,,,???
Und es komme mir keiner mit open source software. Auch die muss maintained werden.

18:05 von berufsschullehrer

Wichtig: Fitte Eltern finden gute Schulen, in jedem Land.
.
heißt also cool in Kreuzberg wohnen, inmitten von MultiKulti
aber seine Kinder auf ne private Schule schicken

Digitalisierung ist

Digitalisierung ist Privatsache.

Man muss sich dafür entscheiden können.

So wird es unweigerlich Zwang.

18:06 von stöberkarl

Auf einem PC von 2000 konnte man 2005 kaum noch ein neues Programm zum laufen bekommen.

Seit 10 Jahren braucht man die neuste Hardware eigentlich nur noch für Software im professionellen Bereich.

In der Schule werden aber eher keine Fluidsimulationen oder sonstige komplexen Berechnungen gemacht. Da reizt höchstens der Wunsch nach Grafikdetails in solchen Spielen, die eigentlich nicht an die Schule gehören, die Hardware aus ...

Solange

die Schulen nicht mit Apple zugemüllt werden. Leider aber passiert genau das.

Fünf Milliarden um am

Fünf Milliarden um am Grundgesetz herumbasteln zu können? Ausgerechnet die Grünen, die in Baden-Württemberg die Bildung so heruntergefahren haben, dass das Bundesland vom einst zweiten auf den vorletzten Platz abgesackt ist, machen dabei mit, dass es zu einem 'neuen Bildungsprogramm' kommt? Weiß man, dass mittlerweile der Unterrichtsstoff in den Brennpunktschulen und das sind in manchen Städten mittlerweile fast alle Schulen, vor allem der dritten Generation der Neubürgernkindern nur noch zu 20% des Stoffes zu vermitteln sind, weiß man auch, dass die Grünen das mitmachen, in der Hoffnung, dass das Bildungsniveau so gedrückt wird, dass ihre Klintel vielleicht so erfolgreiche Schulabschlüsse erreicht. Da ist eine Änderung im Grundgesetz unter Mitarbeit der Grünen mir mehr als verdächtig, zumal dass, wenn man schon einmal die erforderlichen 2/3 Mehrheit zusammen hat, immer noch anderes geändert wird, was aber immer schön geheim gehalten wird, weil es bestimmt Ärger mit uns gäbe. Vorsicht!

18:08 von Sisyphos3

Ja, die coolen Kreuzberger Multi-Kulti-Eltern haben ja in den 80ern auch durchgesetzt, dass ihre Kinder nicht mehr zur Schule im Einzugsbereich gehen müssen, sondern frei wählen können. So sind die krassen Ghetto-Schulen mit exorbitantem Fremdsprachenanteil entstanden. Integration hat halt immer auch Grenzen, wenn man sie selbst umsetzen soll.

Die Frage ist doch, ob und wem die Digitalisierung

in der Schule nützt? Ein guter Lehrer, der aufmerksam ist und gut erklären kann, dazu noch eine rednerische Begabung und Schülerinnen und Schüler mitreißt, braucht die multimediale Unterstützung eh nicht, so wenig wie ein guter Professor an der Uni oder ein guter Referent bei einem Vortrag 8gilt selbstredend für Lehrerinnen, Professorinnen, Referentinnen auch) Das multimedia-Spektakel brauchen eher die, die sonst die Underperformer sind. Und schwierige mathematische oder physikalische Probleme sind doch Schritt für Schritt an der Tafel sowieso besser zu verdeutlichen. Im Einzelfall für die höheren Klassen mag computergestütztes Lernen Sinn machen, aber es ist mit Sicherheit nicht das Allheilmittel für unser verkorkstes Bildungssystem mit seinen traurigen Ergebnissen

Computer-Ergonomie

Wieso Laptops? Ergonomisch sind ordentliche Computerbildschirme. Wieso WLAN? Viel ergonomischer sind ordentliche Kabelanschlüsse, dann sauen die Daten nicht durch das Klassenzimmer, sondern durch das Kabel.

18:22 von Hepheistos

Ausgerechnet die Grünen, die in Baden-Württemberg die Bildung so heruntergefahren haben,
.
sehen sie es doch nicht so negativ !
zumindest weiß man Kind jetzt um die Genderproblematik
und die anderen Bundesländer sind uns nicht mehr so neidisch
wegen des "Musterländle" Image

ist eh zu spät

in den 80/90ern ist noch eine ganze Generation damit groß geworden, auf dem Computer zuhause Spiele in Basic abzutippen und auszuprobieren. Oft im Grundschulalter.

Heute muss man bis zur Sekundarstufe 2 warten um zur Befriedigung eines Lehranspruchs vollkommen nutzlosen Code in Turbopascal zu exemplifizieren.

Und die Generation die jetzt kommt, die lernt gar nicht mehr, dass Content auch mal irgendwie erstellt wird. Die konsumieren nur noch wie irre.

@ einbuerger65

"... dafür zu sorgen, dass das Schulsystem vereinheitlicht wird."
Wenn es dazu einen Bundestagsbeschluss mit Zwei-Drittel-Mehrheit geben soll, dann kann das nach Lage der Dinge nur ein sehr, sehr fauler Kompromiss sein. Und irgendein Land wird bestimmt beim Bundesverfassungsgericht dagegen klagen.
Zudem gibt es angesichts der 100 verschiedenen Bezeichnungen für Schulformen in den 16 Ländern ernsthafte Schwierigkeiten, einen solchen Beschluss umzusetzen. Beispiel Grundschule: Eine Verlängerung auf 6 Jahre würde dazu führen, dass in den weiterführenden Schulen Klassenräume leerstehen, die an den Grundschulen aber dann fehlen. Man wäre geradezu gezwungen, die 5. und 6. Klassen auszulagern. Welche Lehrer sollen die dann unterrichten? Viele Jahre würde es dauern, bis man das bereinigt hätte.

23. November 2018 um 18:05 von berufsschullehrer

Danke für Ihre Kommentare, die von Sachverstand und persönlicher Erfahrung geprägt sind.

Digitalwahn

Die BRD im Digitalwahn und die Leidtragenden sind unsere Kinder. Wenn sie an einer ganzheitlichen Schule (Montesori oder Waldorf) Kinder zu digitalem Lernen befragen, werden sie sich wundern, wie wenig Interesse dafür besteht. Leider werden solche Studien nicht veröffentlicht und dadurch entsteht ein völlig falsches Bild davon, was sich Kinder wünschen. Längst haben Erwachsene begonnen, ihre eigenen Wünsche auf Kinder zu übertragen und am Ende leben wir in einer Gesellschaft ohne jede Empathie. Denn nachweislich löscht digitale Kompetenz Empathie aus, weil sie den sozialen Menschen zu einem Einzelgänger macht. Vor dieser Gefahr warnen kluge Psychologen schon lange, werden aber von der Politik ignoriert.

Endlich was für die Bildung

Fehlen noch die PlayStations für die Pausen... und die Sheldon Coopers werden Deutschland überrennen.

18:35 von Phonomatic - Nachtrag

Beim Fokus auf Konsum - statt Kreation - geht es mit der Digitalisierung in den Schulen genau in die falsche Richtung. Medienkompetenz wird doch nicht erlernt, indem man Kindgerechte Netze besucht - die natürlich auch ihren Platz haben - sondern indem man bspw. rudimentäre Techniken der Bildmanipulation selbst erlernt und anwendet. Ganz bestimmt möchte ich nicht, dass mein Kind in der Schule lernt wie irre auf einen Bildschirm zu blicken und mit dem Finger buntblinkende Animationen zu jagen ... ich will dass es lernt, so eine Animation zu erstellen und sie interaktiv zu gestalten!

Mein Neffe wohnt in Holland

Als der Sohn auf die höhere Schule wechselte, musste ein apple Notebook nach Maßgabe der Schule angeschafft werden, sowie ein smartphone.
Die Lehrer kommunizieren mit den Eltern per Smartphone.
Die Eltern können sich die Noten und Beurteilungen per App ansehen.
Nächstes Jahr muß ein neues Notebook für die Tochter angeschafft werden.

Nicht alle Eltern können sich jedes jahr 1000€ für die Hardwareausstattung ihrer Kinder leisten.
So wird Bildung ein Privileg der Besserverdiener.

18:44 von S1

Endlich was für die Bildung

Fehlen noch die PlayStations für die Pausen... und die Sheldon Coopers werden Deutschland überrennen.
///
*
*
Keine Sorge, was da schon wieder in Wrtschätzung und Unterrichtsverlürzung umgerubelt wird, müssen wir uns nicht über eine Steigerung des Unterrichtsausfalls bei mehr Geld wundern.
*
Aber solange in der Vergangenheit die Steigerung des Unterrichtausfalls die Pisanoten verbessert?

23. November 2018 um 18:33 von Sisyphos3

Ach, hackt doch nicht so auf den Grünen herum. Schüler die das Ergebnis einer Rechenaufgabe nicht zu Papier bringen können dürfen es doch, Dank der Grünen, mittlerweile vortanzen.

@Floxxoror

Bin ganz ihrer Meinung

Keine Belege

Es gibt bislang keine Belege dafür, dass sogenanntes digitales Lernen, also Schüler vor dem Bildschirm besonders effektiv oder gar besser wäre, als andere Verfahren. Im Gegenteil muss man fürchten, dass das Lernen den Internetgiganten ausgeliefert wird, die es ausforschen, vermessen und daran verdienen wollen. Hier braucht es eine Debatte. Gut: das Buch von Landau: Kein Mensch lernt digital.

Digitaler Wassereinbruch

Blinder Digital-Aktionismus - während die Schüler (nicht zuletzt dank digitaler Demenz durch Permanent-Smartphonitis) keine drei geraden Sätze mehr schreiben können, während sich in den Schulhaus-Bruchbuden die Fenster nicht öffnen lassen und es überall hereinregnet.

Bildung ist unsere Zukunft? Ja, düster sieht's aus.

um 18:51 von Boris.1945

Da gebe ich Ihnen absolut recht.
Auch wir suchen für unsere Büros primär Leute die schreiben, lesen rechnen und ordentlich sprechen können.
Dabei musste unser Anforderungsprofil trotz guter Gehälter in den letzten Jahren nach unten geschraubt werden.
Die Auswahl wird immer dünner...oder dümmer :-)
Hier im südwestlichen Deutschland gehen alle halbwegs fähigen Leute in die Schweiz, da dort die Gehälter und Renten erste Sahne sind... gut, dass wir auch dort gut aufgestellt sind.

Das Bild

Das Bild, in dem ein Schüler ein Ipad über ein geöffnetes Buch hält, das ist wirklich der sinnbildliche Ausdruck von Allem, was bei dieser Digitalisierung schief läut.

Man kann sich kaum eine unnützere Anwendung und eine ungeeignetere Hardware vorstellen.

Im Grunde wird es darum gehen,

die Spreu vom Weizen zu trennen.

Fachkräfte (in allen möglichen Bereichen) braucht es ja nicht soo viele zu geben, wie es fleißige Ameisen geben muss, die alle lebensnotwendigen Jobs zu erledigen haben, später, im Berufsleben.

Deshalb diese ganze Maschinerie mit der Vergötterung der Digitalisierung aller Lebensbereiche.

Orwell war vorgestern; gestern war der NS-Staat, und heute ...??

Meiner Ansicht nach geht es in unserer 'modernen' Gesellschaft tatsächlich um eine neue Konformität. - Der man sich allerdings NICHT beugen muss!

@ stöberkarl um 18:51

Sie schrieben:
"Die Lehrer kommunizieren mit den Eltern per Smartphone.
Die Eltern können sich die Noten und Beurteilungen per App ansehen."
Ja, wenn ich über die 6 in Mathe dann per App informiert werde, ist sie natürlich gleich nur noch halb so schlimm! Abgesehen davon, dass so etwas in Deutschland zum Glück schon aus datenschutzrechtlichen Gründen niemals in Frage käme.

Das wird nicht reichen...

Sebastian Thrun (wichtigster Vordenker des selbstfahrenden Autos (Google) - ein Deutscher

Ralf Herbrich, Chefentwickler im Bereich KI (Amazon) - ein Deutscher

Jürgen Schmidhuber, einer der weltweit wichtigsten Forscher im Bereich maschinelles Lernen - ein Deutscher

Keiner von diesen fähigen Leuten hat seine Karriere in Deutschland gemacht.
Warum wohl???

@Hepheistos, 18.22h

Gratulation.
Punktlandung

Fokus auf das Wesentliche

Ich begrüße die vermehrten Einsatzmöglichkeiten dig. Medien, die aus dieser Neuregelung erwachsen. Grundsätzlich sind Laptops usw. erst einmal Werkzeuge, wie Schiefertafeln oder Farbmalkästen, die - richtig eingesetzt - allerlei Faktenwissen & Fähigkeiten vermitteln & trainieren können. Dass dig. Medieninhalte eine zunehmende Bedeutung in der Lebenswelt kommender Generationen spielen, ist sicher. Es ist also nur logisch, Kindern systematisch Medienkompetenz zu vermitteln, indem sie selbst Medieninhalte erstellen & somit in die Lage versetzt werden, Inhalte anderer kritisch hinterfragend zu konsumieren. Bei Printmedien wie zB Büchern wird dies seit Jahren so gehandhabt, ohne dass jemand den Sinn dessen in Frage stellte. Für dig. Medien fehlen bis jetzt vielen Bildungseinrichtungen die notwendigen Strukturen, wozu neben Hard- & Software übrigens auch entsprechend qualifiziertes Lehrpersonal zählt.
Dass das Bildungssystem einer grundsätzlichen Neugestaltung bedarf, ist ein anderes Thema.

Wenn man sich z. B. die

Realschulabschlußprüfungen seit den 90'er Jahren bis heute anschaut dann stellt man eine enorme Abnahme des Niveaus fest. Ich habe mit Abschluß-Schülern gesprochen, die absolut keine Peilung hatten was sie mal werden wollten und sich offen über die Lehrerluschen beschwerten, die ihnen keine Berufsbilder aufgezeigt hatten. Ich sollte zwar Mathe-Nachhilfe geben, stattdessen hab ich gezeigt, wie Transistoren funktionieren man Gewinde schneidet, etc.. Dieser dämliche Digitalisierungskram wird an dem grundlegenden Dilemma nichts ändern, der unzureichenden Vorbereitung auf die Praxis.

Recht auf

Recht auf Erziehung

Digitalität ist Privatsache

Eltern obliegt das Erziehungsrecht!

Eltern entscheiden, wann ,in welchem Umfang und mit welchen Medien ihre Kinder konfrontiert werden !

Was nutzt die beste Bildung

Was nutzt die beste Bildung (ob sie das sein wird, darf angezweifelt werden), wenn unsere Talente nach ihrem Schulabschluss keine Chancen haben, neue - oft nur scheinbar verrückte - Ideen in die Tat umzusetzen?
Es scheint z.B. in den USA sehr viel leichter zu sein, Geldgeber zu finden und seine Ideen ohne 'Behörden-Tralala' umzusetzen.

Digitale Verdummung!

Aber Kinder brauchen keine Digitalisierung. Die brauchen anständig zu lernen - mit allen Sinnen, nicht mit blöden Smartphones!

Eltern müssen entscheiden

Eltern müssen entscheiden können!

Ob und in welchem Umfang und mit welchen Medien ihre Kinder kinfrontiert werden!

Das geht den Staat nun wirklich nichts an und er hat sich da raus zuhalten!

Recht auf Erziehung ist in der Verfassung verankert!

Das müssten die dann schon mitändern.

Das Recht auf Erziwhung müsste dann den Eltern genommen und dem Staat übertragen werden!

@ Spirit of 1492

Sich hinter dem Datenschutzgesetz verstecken, weil man zu bequem ist, sich um die Schulkarriere der Kinder zu verstecken,,,
das schlägt dem Fass den Boden aus.

@17:02 von Kant 2.0

"Die kinder lernen gar nichts davon und werden nur digital konditioniert."

Mediziner beklagen nicht umsonst, dass bereits viele Studenten manuell zu ungeschickt sind, eine einfache chirurgische Naht ordentlich zu machen. Das geht halt noch nicht digital.

Irgendwo stand: "KI ist viel dümmer ...

als man gemeinhin glaubt - wer hätte was anderes gedacht, wenn sie noch dümmer ist, bleibt die Frage, wozu sie taugt (wenigstens jetzt).

Bei Lehrern ist das sicher deutlich anders, die sind ja echte Expertensysteme. Trotz dem sollte das Digitale besser die Präsensschule (zumindest in Teilen) ersetzen denn Lernen muss deutlich individualisiert werden, aber darauf zielt das Programm ja lieber wieder nicht, das könnte nämlich "soziale Unterschiede" zementieren.

18:00 von

18:00 von G.sonntag
Endlich,dafür hat der
Endlich,dafür hat der Gesetzgeber 70 Jahre gebraucht!!!!

70 Jahre, um das Recht auf digitale Erziehung zu brechen!

Das ist verfassungswidrig!

ICH entscheide, mit welchen Medien mein Kind konfrintiert wird und mit welchen NICHT.

Privat ist privat und muss

Privat ist privat und muss privat bleiben!

Erziehung IST PRIVAT!

Medienerziehung ist

Medienerziehung ist Privatsache!

Da hat sich werder Staat noch irgendwelche Konzerne einzumischen!

23. November 2018 um 19:45 von DerVaihinger

>> Doch, fragen Sie die Arbeitgeber mal nach Schülern aus der "Vorgrünenzeit".

Sie werden sich wundern. <<

Danke, Sie haben es auf den Punkt gebracht.

Klare Priorität

Regendichte Dächer und saubere Toiletten sind an Schulen im digitalen Zeitalter zweitrangig. Denn das, was in der Realität fehlt, kann man sich ja mit einer Videobrille virtuell ansehen. Bald wird die virtuelle Welt die Realität ersetzen. Deshalb wird dafür so viel Geld investiert, denn das ist billiger, als die realen Bedingungen zu verbessern.

@16:46 von berufsschullehrer

"Lesen Schreiben Rechnen Denken Sozialverhalten Disziplin sind wichtiger. Und das lernen Kinder zu Hause und MIT der Schule - aber nicht ohne die Eltern."

Ich wiederhole hier Ihren Satz, weil ich ihn für so wichtig halte.

"Wer an schulen tiefer gehen will, muß auch Fachpersonal schulen oder einstellen - sonst ist das wieder mal ein PR-Manöver für die Medien."

Und genau hier wird es am nötigen Willen mangeln. Man gibt lieber Geld für Geräte aus als für Menschen, die ja heutzutage nur noch als Kostenfaktor und nicht als Bereicherung gesehen werden.

19:40 von LuckyLinus

Es ist also nur logisch, Kindern systematisch Medienkompetenz zu vermitteln, indem sie selbst Medieninhalte erstellen & somit in die Lage versetzt werden, Inhalte anderer kritisch hinterfragend zu konsumieren.

Das passiert aber nicht. Unter Digitalisierung versteht unsere Bundesregierung den Flächendeckenden Einsatz von Begleitsoftware für Lehrinhalte.

Schauen Sie sich doch das Bild mal genau an. Was wird da wohl kommen? Hoffentlich nicht, was man vermuten muss: den Großteil des Bildschirms nimmt eine Texteingabefläche ein ...
Wie wäre es mit einem Heft?

Digital Parkett

Kaputte Heizung, Versiffte Toiletten, Gesundheitsgefährdende Materialien, undichte Fenster und Tapeten, die von Wänden hängen. Es gibt wichtigere Dinge als ein „Digitalpaket“ Schule. Aber um das zu verstehen, müsste man sich Schule auch mal von innen anschauen...

Einheitliches Schulsystem ?

/// einbuerger65
Bravo endlich ein Aufbruch
Bravo endlich ein Aufbruch vom dem starren Länderdenken wegzukommen.
Hoffentlich ein Anfang noch weitere Dinge vom Bund zu beieinflussen oder mindestens dafür zu sorgen, dass das Schulsystem vereinheitlicht wird ///

Wenn, dann nur wie das System wie in Bayern. Folge, in Bremen und Berlin macht überhaupt keiner mehr Abitur.

Wie war das

Neuland
Jetzt ist es fast zu spät.

Ein bund4seinheitliches Bildungssystem ist gut

Aber statt Schulen zu digitalisieren sollten besser die Klassen verkleinert und die Schulzeit verlängert werden. Warum G8 oder G9, wenn es auch mit G15 oder sogar G20 geht?
Die Schule muß so viel Spaß machen, dass die Kinder weinen, wenn Ferien sind!
Klassen mit höchstens 10 Schülern und mindestens 2 Lehrern plus 1 Erzieher oder Sozialarbeiter.
Wozu sollen unsere Kinder in der Schule schneller werden, wenn das Leben immer länger wird? Zeit haben die Kinder doch dann genug. Wir müssen sie ihnen aber auch geben.

Warum will der grüne Ministerpräsident aus BaWü nicht?

Sie berichten über alle möglichen Zustimmungen zum Digitalpakt aus Regierung und Opposition. Sie erwähnen auch die Ablehnung des grünen Ministerpräsident aus BaWü. Sie sagen aber nicht, warum! Nach der allgemeinen Chronistenpflicht sollte der Zuschauer aber umfassend informiert werden und erfahren, warum. Unvollständige und einseitige Nachrichten sind keine!!!

Es wäre wichtig, bei der

Es wäre wichtig, bei der Bildung, die Erkenntnisse der Neurophysiologen zu berücksichtigen. Es wurde hier schon angedeutet: Wir müssen mit ALLEN Sinnen lernen, denn nur dann kann es im Gehirn zu der Vernetzung kommen, die uns zu umfassendem Denken befähigt. Kopfrechnen gehört ebenso dazu wie Musik und Sport.

@20:10 von Phonomatic

"...den Großteil des Bildschirms nimmt eine Texteingabefläche ein ...
Wie wäre es mit einem Heft?"

Da werden Ihnen die Augenärzte zustimmen.

@ Floxxoror, ...her mit den Märchenerzählern...

...und morgen bringen wir unsere Kinder wieder mit der Pferdekutsche zur Schule, lassen sie mit Kreide auf Schiefertafeln schreiben, um dem Fortschritt von Papier und Tinte nicht zu erliegen und huldigen der allerheiligsten Inquisition! Denn Digitalisierung ist Teufelszeug!

Floxxoror, wo leben sie denn? In Höhlen mit selbstgewebten Tüchern am Eingang, ständig vernebelten Hirnwindungen, weil der Rauch des offenen Feuers nicht abzieht und einer Strichliste an der Höhlenwand als höchste technische Errungenschaft?

Wer unseren Kindern adäquate Bildung verweigert, gehört ins vorlutheranische Zeitalter, als die Kirche den Menschen noch das käufliche Paradies vorgaukelte.

20:38 von

20:38 von stratlcaster
"Jawoll, weg mit den Computern und her mit den Märchenerzählern..
...und morgen bringen wir unsere Kinder wieder mit der Pferdekutsche zur Schule, lassen sie mit Kreide auf Schiefertafeln schreiben, verteufeln das Papier und die Tinte und huldigen der allerheiligsten Inquisition! Denn Digitalisierung ist Teufelszeug!"

Sehen Sie ... Wir beide haben grundlegend andere Vorstellungen, Meinungen, setzen unterschiedliche Prioritäten ... aus unterschiedlichen Hintergründen heraus.

Das gewährt Vielfalt!

Und deshalb möchte ICH über solche Fragen und Entscheidungen die Hoheit behalten.

Und deshalb BRAUCHT eine Demokratie die Entscheidungshoheit über Erziehungsfragen BEI DEN ELTERN.

Denn nur das gewährleistet Vielfalt.

Denn nur Vielfalt gewährleistet Demikratie!

Es ist nicht mehr

Es ist nicht mehr wegzuleugnen ...

Großkonzerne versuchen immer offensiver und radikaler unsere Demokratie zu unterminieren !

Indem sie versuchen über die Politik in wirklich noch dem letzten Ressort ihre schmierigen Finger zu stecken ...

Verkehr
Gesundheit
Jetzt noch Bildung

Wenn wir uns das gefallen lassen, haben wirs nicht anders verdient.

Da Recht auf Erziehung ein

Da Recht auf Erziehung ein Menschenrecht ist, ist es nicht verhandelbar.

Da das Recht auf Erziehung nicht verhandelbar ist,

Ist eine Zwangsdigitalisierung der Kindheit politisch nicht umsetzbar.

Es bricht Persönlichkeirsrecht.

Durch Gleichschaltung wird

Durch Gleichschaltung wird Demokratie am offensivsten unterminiert!

18:23 von

18:23 von Elitedemokrat
"Meinung und Befindlichkeiten
... angesichts der unbestrittenen Defizite im deutschen Bildungssystem"

Die Defizite werden nicht durch Digitalisierung behoben.
Die Defizite entstehen durch Digitalisierung und Kontaktarmut.

Leistungsdefizite liegen ganz häufig im sprachlichen Bereich begründet.

Die beheben Sie nicht durch Digitalisierung, sondern durch persönlichen Kontakt.

DER ist kolossal wichtig, da NUR im ECHTEN Kontakt Merkmale vermittelt werden können, die bedeutungsunterscheidend sind.
GERADE bei Kindern, die sprchliche Defizite haben ist es essentiell, dass sie solche Merkmale auch wahrnehmen können!

Elizedemokrat Pias wäre

Elizedemokrat

Pias wäre besser, wenn Kinder mehr echten Kontakt hätten.

Wenn mehr gesprochen werden würde und zwar von ANGESICHT ZU ANGESICHT.

Und eben NICHT über irgend ein Medium.

Starker Anstieg von Einbrüchen?

Wenn das Equipment lockt, sind Einbrecher nicht weit. Hoffe die Sicherung wird nicht vernachlässigt.

@ StöRschall - Nur Vielfalt gewährleistet Demokratie?

Wenn Sie Ihren Kindern beibringen, dass Wasser bergauf fließt, ist das im Gegensatz zum allgemeinen Wissensstand Meinungsvielfalt. Ob Ihre Kinder damit aber in der demokratischen Gesellschaft bestehen können, darf bezweifelt werden.
Der früher fälschliche alleinige Bildunganspruch der Eltern hat folgerichtig zur allgemeinen Schulpflicht geführt - als Korrektiv zugunsten der Allgemeinbildung. Das hat Ihnen doch nicht geschadet, oder?

Elitedemokrat Fakt

Elitedemokrat

Fakt ist:

Digitalität zerstört die Syntaxentwicklung erheblich!

Das begründet sich im Gebrauch von Nachtichten im Kurzmitteilungsstil.

Syntaxentwicklung heißt:

Satz-und Textgrammatik werden a) nicht verstanden, weil mangelhaft gelernt
und b) kann es infolge dessen nicht richtig erzeugt werden.

DAS ist Fakt.
Dadurch wird die Fähigkeit zu kommunizieren erheblich geschädigt DURCH Digitalisierung.

21:06 von StöRschall

Ich meinte "Pisa"

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: