Ihre Meinung zu: 5G-Betreiber sollen Netze füreinander öffnen

23. November 2018 - 5:30 Uhr

Erst war es nur eine Empfehlung, nun wollen Union und SPD die Mobilfunkbetreiber zwingen, ihre noch zu bauenden 5G-Netze füreinander zu öffnen. So sollen Funklöcher vermieden werden. Von Marcel Heberlein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Milchkanne

Wer will denn selbstfahrende Autos?
Ich steige da jedenfalls nicht ein.
Insofern halte ich auch einen Netzausbau für jede Milchkanne für verzichtbar.

Und einen Trecker kann man ja wohl auch ohne Mobilfunk steuern. Und wozu soll "Mobilfunk überall" für Firmen wichtig sein? Dann schon eher schnelles Internet per Kabel. Das funkt dann zumindest nicht.

Ich warte ohnehin schon lange darauf, dass irgend jemand heraus findet, dass diese ganzen Strahlungen der Handynetze doch nicht so harmlos sind, wie alle immer denken. Blöd, wenn man dem dann nicht mehr entkommen kann, weil es überall ist.

Ministerin aus dem Tal der Ahnunglosen?

So langsam sollte unsere Bildungsministerin mal aus ihrem Tiefschlaf aufwachen -man bekommt sonst den Eindruck, dass sie in einem Gebiet zu wohnen scheint, dass nicht nur mit Mobilfunk sondern mit aktuellem Wissen allgemein unterversorgt ist.
Andererseits: Wie soll eine solch bedeutungslose, inhaltsleere Ministerin sonst die Welt darauf aufmerksam machen, dass es sie gibt?
Ein interessantes Vorhaben für das Bildungsministerium könnte sein, den Fachkräftemangel an der Wurzel anzugehen: Ausbildungen verlaufen im deutschen Bildungsystem so langsam, dass ein moderner junger Mensch schnell gelangweilt ist und die Ausbildung abbricht.
Aber um so etwas zu bemerken, müsste sie aus ihrem Hinterwäldlerischen Denkmodel heraus kommen. Ob sie das schafft?

Da fragt man sich, wie es unsere

Ahnen geschaft haben, eine Infrastruktur aufzubauen, um damit jedem Mitbürger einen Brief in seinen Briefkasten zu schicken.

auch das hat Merkel versaut

es ist an der Zeit, dass man die Verantwortlichen in den deutschen Medien beim Namen nennt. Während viele asiatische Staaten in der letzten Dekade modernisiert haben, hinkt Deutschland hinterher. Merkel ist schuld: keine anständige Digital-Strategie. Das Feld sorgt politisch für Reibereien, bringt aber keine Wähler. Merkel ist eine schlimme Populistin, die dem Land durch ihre Außen-, Finanz-, Wirtschafts- und Innenpolitik extrem geschadet hat. Leider durch verblendete und eingeseifte Jubelstaatsmedien jahrelang gedeckt. Zwar keine Lügen-Presse, aber Versager- und Verschweigerpresse.

Mal wieder nur...

... an sich gedacht, wie?
Mit ein bisschen weniger Ignoranz fallen mir jede Menge Menschen ein, denen selbstfahrende Autos ein Stück Lebensqualität und persönliche Freiheit wiedergeben könnten.
Stellvertretend sind an dieser Stelle nur mal Menschen genannt, deren Sehvermögen stark eingeschränkt ist.

gesundheit

was ist dran an den aussagen und warnungen diverser fachleute bezüglich einer extrem hohen, die gesundheit gefährdenden belastung durch die neuen sende-empfangsanlagen? wieso sträubt sich die regierende politik vor der beauftragung einer unabhängigen studie?

Man müßte die Milliarden

Erlöse der G5 Versteigerung einfach in den Netzaufbau stecken und schon wäre das Problem gelöst. Zusätzlich könnte für die Infrastruktur bei den Nutznießern (Automobilindustrie, online Händler, Smartphone Hersteller usw.) eine kleine Wartungsgebühr eingeführt werden. Wer ein selbst fahrendes Fahrzeug braucht sollte auch dafür bezahlen und zwar flächendeckend und nicht nur nach Dividende. Für Mindestlöhner Kleinrentner und Hartz4 Bezieher ist die Teilhabe am G5-Standard sowieso nur auf eine Prepaidkarte beschränkt und die werden dann richtig abgezockt.

Wow, manchmal überrascht mich die Politik positiv.

Das ist ein sehr intelligenter Vorstoß.
Dann sollte man noch einen Schritt weitergehen und es sollte dann ein gemeinsames Netz aller 3 Anbieter sein.
Wer bezahlt es denn, wenn 3 Netze vorhanden wären? Wir, die sowieso schon von allen Seiten geschröpft werden.

Ich wohne in der Prärie

Und ich möchte auch schnelles Internet.

Die meisten KollegInnen hatten und haben aufgrund ihres abgelegenen Wohnorts im kleinen Ort Probleme, ihre Arbeit, die hauptsächlich online läuft, zu machen.

Eine Katastrophe, wenn selbst die Buchhaltung online funktioniert.

Also, meine Damen und Herren von der Regierung.

Tun Sie zur Abwechslung mal etwas für die Landbevölketung und die Selbständigen und Freiberufler, die da leben und arbeiten.

Es kommt auf die Regeln an

Vielleicht koppelt man verpflichtend den Ausbau einer bestimmten städtischen Region an eine bestimmte ländliche Region, so dass der flächendeckende Ausbau sichergestellt ist.

Dann kommen die Betreiber evtl. selbst darauf, sich bei den wenig attraktiven Gebieten zusammen zu tun.

Was soll denn ein lückenloses

Was soll denn ein lückenloses Handynetz? Und das via 5G? Sollen die Leute jetzt via Smartphone Riesendateien runterladen? Was die Leute auf dem Land brauchen sind Glasfaserkabel. Oder ähnliches. Die fehlende Digitalisierung des dörflichen Landes über Mobilfunk zu lösen ist ein Armutszeugnis-.
@08:57 von Mal so gesacht
Ja, alles gut. Aber ich sehe es nicht, wie selbstfahrende Autos jetzt ein Thema wären. Es ist ungefähr so, Kernfusionsreaktorgebäude zu bauen, ohne dass es diese Technologie bereits gibt.

Haben wir den Verstand verloren?

Die Philosophen der BRD sind schockiert über Diskussionen zu 5G. Menschen für Menschen wäre das Motto der Stunde, statt dessen drehen unsere Politiker in Berlin wegen 5G durch. Alles für den Fortschritt und niemand denkt an die Gefahren. Schweizer Studien belegen eindeutig, dass von der hohen Frequenz der 5G-Netze eine große Gefahr ausgeht. Deutschland aber ignoriert seit Jahren Studien angesehener Forscher und setzt für den Fortschritt die Gesundheit von Millionen von Menschen aufs Spiel. Es ist eigentlich unfassbar, was die digitale Revolution in den Köpfen der Menschen verursacht. Bevor wir 5G-Netzte bauen, sollten wir für soziale Gerechtigkeit sorgen, denn von 5G profitieren nur wohlhabende Menschen. Autonomes Autofahren wird niemals für die breite Masse erschwinglich sein und es ist auch kein Sinn darin erkennbar. Ja, ich denke, wir haben den Verstand verloren.

Selbstfahrende Autos

Wären für Leute, die nicht mehr selbst fahren können , ideal. Auch für mich.

Für mich bitte einen 2Sitzer mit genug Raum für Koffer Bordtasche und Hsndtasche, danke.

Rentner, chronisch Kranke
......Nicht in jedem Fall reicht ein Umbau des Fahrzeugs.

Selbstfahrende Autos

Ich kann es einfach nicht mehr hören, immer werden selbstfahrende Autos als Anwendungsbeispiel für Mobilfunk Netze angeführt. Niemand der auch nur ansatzweise darüber nachdenkt würde die Funktion eines Autos von der Verfügbarkeit einer Internetverbindung abhängig machen. Und wenn es darum geht Software Updates zu installieren, dafür reicht gelegentliches WLAN oder zur Not ein GSM Modem auch aus.
Es gibt so viele schöne Anwendungsfälle für ein anständiges Mobilfunknetz, selbstfahrende Autos gehören nicht dazu.

05:46 von theoretisch

stimme Ihnen da zu, weil man da schon viele Erfahrungen hat sammeln können. Da ist man von der Erde gefallen sobald man mit den Schiff an den Horizont kam, man ist plötzlich zu Tode gekommen weil man schneller als 30km/h sich bewegte, ja Flugzeuge sind unmöglich, da sie ja schwerer sind als Luft, und jedes aus Stahl gebaute Schiffe geht aus diesem Grund auch unter! Sarkasmus aus.

Ohne GPS fährt heute fast kein Trecker mehr auf das Feld. Der Landwirt braucht einen Computer, damit er das Feld nicht überdüngt, damit er beim Ernten den Abtransport koordinieren kann usw. Die Produktivität in der Landwirtschaft ist heute hundertfach höher als vor 100 Jahren.
Selbstfahrende Autos, könnte die Verkehrsinfrastruktur mehr als 3 mal mehr auslasten können ohne Staus und stark abnehmenden Unfällen.
Moderne Vernetzung kann nicht alle Probleme lösen und schafft neue, aber sie hilft bei aktuellen Problemen enorm.
Naja das Problem der Radiowellen ist nicht neu, so um die 15 Mrd Jahre alt.

08:42 von FritzF

"Da fragt man sich, wie es unsere Ahnen geschaft haben, eine Infrastruktur aufzubauen, um damit jedem Mitbürger einen Brief in seinen Briefkasten zu schicken."

Kann ich Ihnen sagen:
DIE HABEN SICH MEHR ZEIT GENOMMEN!

solche Einwände gehen voll an der Diskussion und an der Problematik vorbei.

@05:46 von theoretisch - Gesundheitsgefahren?

"Ich warte ohnehin schon lange darauf, dass irgend jemand heraus findet, dass diese ganzen Strahlungen der Handynetze doch nicht so harmlos sind, wie alle immer denken."
Zu finden unter:
"Handy & WLAN - wie krank machen sie uns wirklich? - Prof. Dr. Dr. med. Enrico Edinger"
Dr. George L. Carlo wurde jahrelang von der Industrie unter Druck gesetzt, bis er schließlich gerichtlich einen Teilerfolg erzielte.
In seinem Brief an den Chairman & CEO von AT&T informierte schon 1999 Carlo über seine Studienergebnisse, u.a. über die höhere Gehirntumorrate von Vieltelefonierern.
Siehe "Dr. George Carlo's Brief an AT&T Chairman & CEO".
Siehe auch die Filme "Thank you for calling"
und "Der Handy-Krieg".

08:57 von Mal so gesacht

"Mit ein bisschen weniger Ignoranz fallen mir jede Menge Menschen ein, denen selbstfahrende Autos ein Stück Lebensqualität und persönliche Freiheit wiedergeben könnten.
Stellvertretend sind an dieser Stelle nur mal Menschen genannt, deren Sehvermögen stark eingeschränkt ist."

genau!
Aber leider gipfelt die Ignoranz immer in der Arroganz!
Oder frei nach dem Motto: Was kümmert mich das Leid / Problem der anderen.
Bei Vielen klingelt erst der Wecker, wenn es zu spät ist und sie selbst betroffen sind, aber dann ist das groß Jammern.

„Lokales Roaming“ von zentraler Bedeutung

Eine lückenlose Netzinfrastruktur, die ausnahmslos allen Bürgern zugänglich ist, ist im heutigen digitalen Zeitalter eine elementare Voraussetzung für die allen Bürgern grundgesetzlich garantierte Möglichkeit auf gesellschaftliche, politische und kulturelle Teilhabe und müsste von daher heute zwingend zum gesetzlichen Existenzminimum gehören.

„Eine Pflicht zum gegenseitigen Öffnen der Netze, dem sogenannten lokalen Roaming, gibt es jedoch nicht. (...) das Telekommunikationsgesetz dahingehend ändern, dass die Bundesnetzagentur entsprechend handeln kann“ /
"In den Ausnahmefällen, wo keine freiwilligen Kooperationen zu erwarten sind, (...)“

In einer (hoffentlich nicht mehr lange) fast ausschließlich am finanziellen Gewinn der jeweiligen Marktteilnehmer orientierten Wirtschaft dürfte die Verweigerung solcher „freiwilliger Kooperationen“ nicht die Ausnahme, sondern die Regel sein.

Also besteht dringender Handlungsbedarf, damit der gesellschaftliche Fortschritt nicht am „Geld“ scheitert.

füreinander öffnen, besser lückenlos schließen

Wo ich wohne, existiert ein Mobilfunkloch bei sämtlichen Anbietern/Betreibern!

09:02 von MK Ultra Slim

"was ist dran an den aussagen und warnungen diverser fachleute bezüglich einer extrem hohen, die gesundheit gefährdenden belastung durch die neuen sende-empfangsanlagen? wieso sträubt sich die regierende politik vor der beauftragung einer unabhängigen studie?"

Diese Aussage ist so nicht richtig. Es gibt diverse Studien auch beauftragt vom Staat. Nur ist das ganze alles andere als restlos erforscht. Aber fakt ist auch eines, das gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Funk/Radiowellen auch einen erheblichen natürlichen Ursprung haben .
Einfach mal "Sferics" in die Suchmaschine eingeben.

Die großen Anbieter bbauen, die kleinen nutzen es

Ich frage mich ernsthaft, wie bildungsfern unsere Politiker sind. Der Vorschlag mag im ersten Ansatz ja recht gut klingen, ist aber bei näherer Betrachtungsweise ein fauler Fisch. Es öffnet den kleinen Anbietern damit die Möglichkeit sich bei den großen einzukaufen ohne selber hier Investieren zu müssen. Als Beispiel nehmen wir hier O2 welche außerhalb der Ballungszentren ein schlechtes Netz haben. Die nutzen dann das Roaming von Vodafon oder Telekom zu einem regulierten Preis.
Wenn ich ein großer Anbieter wäre, würde ich unter diesen Voraussetzungen mir sehr genau überlegen ob ich noch in 5G investiere. Nach meiner bescheidenen Meinung wäre es sinnvoller das Netz zu verstaatlichen, flächendeckend auszubauen und dann gegen Gebühr zu vermieten.
Aber das wäre ja zu einfach.

Voraussetzung für G5 sind vorhandene Glasfasernetze

Die sind oft im ländlichen Raum nicht vorhanden.
Ohne Glassfaseranschss der Antenne kein G5

09:06 von Duisburg

Ich denke das jeder Anbieter sich dann auf bestimmte Ausbauten konzentriert.
Aber sehr wahrscheinlich würden alle davon profitieren. Der Anwender der immer ein verfügbare Verbindung in bester Qualität hat, der Betreiber der zwar für Fremdnutzung zahlt dafür sich aber auf andere Sachen konzentrieren kann, wie z.B. Service und damit seinen Umsatz macht. Der Anbieter dessen Netz besser ausgelastet ist. Die Wirtschaft die bessere Bedingungen der Vernetzung hat. Der Staat der damit mehr Umsatz generiert und Steuern damit einnimmt.

Deutschland und digital

wir haben alle Fortschrittswichtigen Gebiete in den letzten 13 Jahren der Rückschrittspartei CSU überlassen.

Nur weil irgendwer irgendwann man von der Datenautobahn sprach ist digitale Infrastruktur beim Verkehrsministerium angesiedelt.

Und da sind alle die ganze Zeit damit beschäftigt den Autokonzernen das Leben auf Steuerkosten so schön wie möglich zu machen.

Dobrindt versprach 2014 bis 2018 hat jeder 50Mbit Internet (damals schon veraltet)

2018 hatte man dann noch nicht mal angefangen etwas umzusetzen... Merkels Reaktion darauf kann man treffend mit einem Schulterzucken gefolgt von einem Tja... beschreiben.

Nach wie vor gibt es selbst im Speckgürtel Rhein-Main Orte die nicht einmal per Kupferleitung, geschweigen denn Glasfaser als Internet angeschlossen sind.

Das Ranking der Internetverfügbarkeit betrachtet die 34 Länder die zum erweitertem Europa zählen;
Dort belegt Deutschland hinter Albanien und vor Bosnien-Herzegowina platz 26.

Und das beim reichstem Land Europas

Ewig Gestrige

Kaum ist ein sinnvoller Vorschlag auf dem Tisch, kommen die ewig Gestrigen wieder hervor. Wir haben jede Menge Dörfer, in denen noch nicht mal G3 – Empfang möglich ist. Da die Verträge hierzu im Nachhinein nur problematisch zu ändern sind, ist es absolut richtig für den neuen höchsten Standard eine flächige Abdeckung zu verlangen. Wer den hohen Standard nicht nutzen möchte, kann es sein lassen, hat aber nicht das Recht ihn anderen vorzuenthalten. Natürlich wird dann auch die ach so teuflische alles tötende Strahlung hervorgebracht und selbstverständlich findet sich dafür auch stets ein sogenannter Experte mit seiner Expertise. Ja, wenn ich so um mich schaue, hat sich durch NOx und Handystrahlung die Menschheit bereits fast selbst ausgerottet, die stetig steigende Lebenserwartung ist ein klares Indiz dafür. Jedesmal, wenn ein neuer Funkmast aufgestellt wird, häufen sich die Kopfschmerzenmelder beim Arzt, die ihre Kopfschmerzen mit dem noch nicht aktiven Sendemast begründen.

Wie üblich

Neue Technologien werden weltweit eingeführt, nur Deutschland hinkt wieder weit hinterher. Dann wird endlich, nach lange verschwendeter Zeit, versucht, auch hier die neuesten Technologien einzuführen - und schon kommen die Bedenken.

Ich wundere mich schon seit längerer Zeit, daß in diesem Land überhaupt noch jemand bereit ist, etwas Neues anzupacken.

Ich frage mich allerdings, welche Technologien die Besorgten verwenden. (Internet wird jedenfalls eingesetzt.)

Jawoll! So ists im Sinne der

Jawoll! So ists im Sinne der Bürger. Danke!

Gefahr durch hochfrequente Strahlung

Diese Technologie ist gefählich für Mensch und Umwelt! Es gibt dazu wissenschaftliche Studien. Nicht alles, was möglich und schnell ist, ist auch gut.

HuHuBundesnetzagentur

schon mal gehört?

Die Abgeordneten sind von wem gewählt?
Die Minister dienen wem?
Für wen arbeitet die BNA?

Liebe TS recherchieren Sie doch bitte warum die Bundesnetzagentur nur den 3 Monopolisten dient, die sie eigentlich zu kontrollieren hat?

Was sollen diese Briefchen?

Die Bundesregierung hat die BNA anzuweisen diese Ausschreibung sofort in dieser Form zu stoppen, da sie nicht dem Willen ihres Souveräns entspricht.

Das wäre der erste Schritt zu weniger Politikverdrossenheit.

Vielleicht nutzt die Bundesregierung mal die Macht, die wir ihr gegeben haben.

5G für jeden Einwohner auf jedem Quadratmeter, das muss erreicht werden.
Auch wenn die Versteigerung deshalb nur 1 Mio bringt.

Oder wir sind in 20 Jahren ein historisches Örtchen der Welt - sogar in Sibirien und dem indonesischen Dschungel hat man besseren Empfang - bei viel geringeren Gebühren!

Zum Thema Roaming: die EU hat Roaming abgeschafft!

Zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/5g-netzbetreiber-politik-105.html

Keine Flächendeckung ohne lokales Roaming?

Sie schlagen in dem Schreiben, das dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt, Alarm: Sie fürchten, dass die neuen Auflagen der Bundesnetzagentur bei der Vergabe von 5G-Lizenzen nicht ausreichen werden, um Funklöcher in Deutschland zu schließen. Die Fraktionsvizes erklären in ihrem Brief, das Netz werde zwar "virtuell" geschlossen. Der Kunde habe jedoch immer nur einen Vertrag mit einem Netzbetreiber, so dass es aus dessen Sich bei einem "Flickenteppich" bleibe.

ich hätte es lieber so, dass man mit allen SIM-Karten ALLE Netze nutzen kann und uebrigens ist Roaming innerhalb der EU via EU-Kommission schon längstens abgeschafft. Und da EU-Recht ueber nationalem Recht steht, gibt es auch bei uns kein Roaming mehr.

G5 hin oder her

es wäre schon ein Erfolg wenn wir Flächendeckend 4G mit voller Leistung hätten, und nicht wie jetzt kein Empfang oder nur GPRS angezeigt wird.
4G geht bis 300 MBit/s, davon können die Meisten nur träumen, damit benötigten die meisten Haushalte nicht mal mehr eine Glasfaseranschluss, nur gehen muss das.
Man redet von 5G und hat noch nicht mal Flächendeckend 4G erreicht.
Autos die selber fahren ist ferne Zukunft in der Stadt, über 50 Prozent der Menschen leben aber auf dem Land.

Diskussionen über 5G was dann keiner bezahlen kann von den Kunden, nützt ziemlich wenig.

Angehängt

Wie auf so vielen anderen Gebieten in denen wir mal Weltmarktführer waren sind wir auch bei der Digitalisierung längst abgehängt. 13 Jahre Merkelregierung bedeuten nun mal 13 Jahre Stillstand. Industrie 4.0 ich lach mich Tod in Deutschland erst wenn alle anderen schon 6.0 einführen. Es wird Zeit für einen grundlegenden Wechsel und nicht erst in 3 Jahren , bis dahin sind wir völlig abgehängt.

Warum Entschädigung fuer solche Unternehmen??

Außerdem eine Frage zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/5g-netzbetreiber-politik-105.html

Vor allem auf dem Land haben viele Handynutzer aktuell kaum Empfang. Wenn alle aber das eine Netz mitnutzen könnten, das es vor Ort gibt, wäre den Verbrauchern geholfen. Wenn ein Betreiber sein Netz dafür öffnet, würde er dann von den anderen Unternehmen dafür mit Geld entschädigt.

Warum muss so ein Unternehmen von den anderen dafuer mit Geld entschädigit werden?? Denn das Unternehmen das sein Netz fuer alle öffnet, wuerde doch profitieren und neue Kunden gewinnen. Und damit verdienen die doch, auch wenn die EU die Gebuehren sehr gut gesenkt hat und bald komplett abschaffen wird. Außerdem schafft sowas auch Wettbewerb.
Weiterhin braucht Deutschland viel mehr Glasfasernetz und Funkmasten. Es gibt immer noch viele Funklöcher. Und da darf es keine falsche Ruecksichtnahme mehr auf diese Nörgler wegen angeblicher "Strahlung" von den Funkmasten geben.

Ich versteh‘s nicht...

Aber die Entscheider in der Regierung haben offensichtlich noch viel weniger technische Einsicht, um VOR der Vergabe so eine Regelung zu treffen!

Es ist dich offensichtlich, dass „Schau‘n mehr mal...“ nicht reicht! Immer nachbessern, statt vorher mal denken!

Netzempfang etc.pp.

Deutschland hinkt da an 2 Krückstöcken hinterher.

In der Türkei kann ich in der Prärie - mitten im Inland! mit meiner Kreditkarte zahlen. Der Händler hat das Lesegerät parat. In Portugal funktioniert das auch wunderbar. Feine Sache wenn das Bargeld alle ist. Und ohne das Lesegerät und Empfang wäre das nicht möglich.

Die handgearbeiteten Sachen, die ich da weit ausserhalb kaufen konnte, habe ich hinterher nirgends wieder gesehen. Eine einmalige Gelegenheit.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits ausgiebig diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: