Ihre Meinung zu: Haushalt 2019: Angst vor dem Abschwung

20. November 2018 - 16:48 Uhr

Noch wächst die Wirtschaft kräftig, doch ein Abflauen zeichnet sich ab. Das prägte auch die Haushaltsdebatte im Bundestag. Während Scholz die "Schwarze Null" verteidigte, schimpfte die AfD über "Tricksereien".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.166665
Durchschnitt: 3.2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich habe.....

in der TS die Rede einer Abgeordneten der Linken verfolgt, die wieder einmal den Vermögenstransfer von oben nach unten forderte. Wie gerne würde ich dieser Partei die Frage stellen, wenn z.B. der Besitzer einer großen Einzelfirma eben diese Firma einfach schließt und wichtige Mitarbeiter dazu überredet ihm ins Ausland zu folgen und eine neue Firma aufzubauen! Um das zu verhindern müßte man schon enteignen, Auswanderung und Geldtransfer ins Ausland verbieten etc. Oder man macht es wie immer: von Demokratie reden und jede Form der Gewalt anwenden, denn mit moralischer Verachtung haben sich Sozialisten noch nie zufrieden gegeben!

Haushalt 2019:Angst vor dem Abschwung.....

Angst vor dem Abschwung brauchen aber nicht alle zu haben:Nach dem Haushalt steigen die Ausgaben für Rüstung(Stichworte Rheinmetall,Lürssen,Heckler&Koch).
Aber auch die Geheimdienste können sich auf ein sattes Plus freuen(V-Leute-Milieu).
Dafür gibt es offenbar keine Schuldenbremse.
Mit diesem Haushalt werden Akzente gesetzt.

wenn der

Abschwung kommt, wird zuerst die Null immer röter werden, und danach gibt es wieder jährliche Neuverschuldung in Höhe vieler Milliarden. Das ist bei den Verpflichtungen, die D. die letzten Jahre übernommen hat bzw. in naher Zukunft noch übernehmen wird (EU-Schulden- und Transferunion, Folgen des UN-Flüchlingspakts und seiner Übernahme in nationales Recht, Auffangen des fehlenden GB Beitrags zum EU-Budgets, Beitrag zu Macrons EURO-Gruppen- Budgets, Kosten für Migranten, Habecks " Garantiesicherung", Rettung Italiens, und und) gar nicht zu vermeiden.
Es sei denn durch massive Steuererhöhungen...

Olaf hat - wie Schäuble et al! - nicht begriffen,

dass sich a) der Staat b) die Unternehmen oder c) die Bürger verschulden müssen, um die Wirtschaft in Gang zu halten.

Wenn alle "Teilnehmer" eine Verschuldung ablehnen, setzt ein schleichende Niedergang ein, der im Kollaps enden muss.

Seit einiger Zeit sparen b & c und a ist stolz wie Oskar auf die "Schwarze Null".

Törichter geht es nicht mehr !

Haushaltsritual

Man sagt, wiederkehrende Rituale geben Sicherheit. Zumindest Kindern ...
Ernsthafte Bemühungen, sich vom Lagerdenken zu befreien, sehe ich auch in dieser Runde nicht.

Wenn der Abschwung bei der Bevölkerung

genau so gut ankommt wie der Aufschwung, muss sich keiner Sorgen machen.

Linken

@karlheinzfaltermeier
Immerwieder die gleiche Leier. Gerade die großen Einzelfirmen produzieren nicht in Deutschland weil sie so lieb und nett sind, sonder weil es hier mit die niedrigsten Unternehmensteuern , keine Vermögensteuer und einen rießigen Mark an Billigarbeitskräften (nämlich den größten in Europa) gibt. Dazu kommt noch das sie sich mit windigen Geschäftsrak­ti­ken,
( Briefkastenfirmen) von der Steuerlast befreien können und kaum Angst haben müssen in Deutschland dafür belangt zu werden. Also wäre es nur gerecht wenn auch diese Herren sich mal ein wenig an unsrem Sozialstaat beteiligen.

Irgendwie fehlen Investitionen in die Zukunft

Es werden mal wie üblich nur mal wieder
Gelder für Wahlversprechungen locker gemacht.

Wo ist ein Paket für Infrastruktur Verkehr ?
Gerade bei Dieselfahrverboten nötig
Power to Gas , Brennstoffzelle, Wasserstoff Tankstellen.

Der größte Haushaltsposten

Der größte Haushaltsposten ist mit 160 Milliarden Euro pro Jahr nach wie vor die Steuerhinterziehung.
Es sind also nicht die sozialen Ausgaben, die am meisten Geld kosten, sondern der Luxus der sogenannten Leistungsträger, die sich das mit Hilfe von Verbrechen und Verbrechern vom Staat finanzieren lassen
Was genau wird also im nächsten Haushaltsjahr konkret und kompromisslos dagegen unternommen?

@17:06 von karlheinzfaltermeier

//...die wieder einmal den Vermögenstransfer von oben nach unten forderte.//

Umgekehrt - also so, wie es seit Jahren läuft - ist für Sie aber ganz in Ordnung?

//Wie gerne würde ich dieser Partei die Frage stellen, wenn z.B. der Besitzer einer großen Einzelfirma eben diese Firma einfach schließt und wichtige Mitarbeiter dazu überredet ihm ins Ausland zu folgen und eine neue Firma aufzubauen!//

Es gibt zumindest unter den Besitzern von Einzelfirmen sehr viel mehr Anstand, als Sie ahnen. Beim Großkapital sieht das leider anders aus.

„Guter Beitrag für kommende Generationen“

Wenn Herr Scholz meint, keine Schulden zu machen sei ein „guter Beitrag für kommende Generationen“, dann verschweigt er damit, dass schon die jetzt heranwachsende Generation unter den irren Spardiktaten der Regierungen seit Bundeskanzler Kohl massiv leidet. Fehlende Investitionen in Infrastruktur wie Schulen, Nahverkehr, Gesundheitswesen, Stromnetz, digitale Netze (... die Liste ist lang) sind für zukünftige Generationen viel schwerere Lasten, als es Zinszahlungen wären, die durch Produktivitätssteigerungen locker zu erwirtschaften sind.
Klug investierte Staatsschulden sind Bürgervermögen!

@17:17 von FritzF

"Wenn der Abschwung bei der Bevölkerung
genau so gut ankommt wie der Aufschwung, muss sich keiner Sorgen machen."

Der ist gut...

Besonders bemerkenswert finde

Besonders bemerkenswert finde ich, dass die afd über "Tricksereien" schimpft; wäre fast schon wieder lustig, wenn es nicht so traurig wäre. Oder hat etwa mitten in der Haushaltsdebatte ein kritischer Selbstreflexionsprozess der AfDadA begonnen? Das wäre dann fast schon eine Eilmeldung wert...

Das Steuer muß herumgedreht werden

Die Wirtschaft könnte weiter boomen, wenn die Bürger genug Geld in der Brieftasche hätten. Also ist es nur folgerichtig, ihnen die Mittel dafür zu geben, denn sie würden es sofort umsetzen. Nach einer jahrzentelangen Umverteilung von unten nach oben, auch durch Hartz IV und Steuergeschenke an Milliardäre und Großkonzerne wird es jetzt höchste Zeit, den Geldstrom in die entgegengesetzte Richtung zu lenken.

Was soll das?

Seit ca. einem Jahr wird der Abschwung herbeigeredet, gleichzeitig aber der steigende Fachkräftemangel.
Daraus kann sich nun jeder nehmen, was er will.
Was ich täglich täglich seit drei Jahren in der Industrie erlebe, sind Überstunden "noch und nöcher".

Vielleicht verwechselt man nur einen gedämpften Aufschwung mit Abschwung???
Allein das wäre ja schon ein Schreckensscenario für die Aktienmärkte.

Engagieren wir uns doch mal mit wieder normalen Arbeitszeiten.
Der Umwelt und unserer Gesundheit wird es gut tun.

re hakea

"Olaf hat - wie Schäuble et al! - nicht begriffen,

dass sich a) der Staat b) die Unternehmen oder c) die Bürger verschulden müssen, um die Wirtschaft in Gang zu halten.

Wenn alle "Teilnehmer" eine Verschuldung ablehnen, setzt ein schleichende Niedergang ein, der im Kollaps enden muss."

Offenbar gibt es auch in der VWL eine esoterische Fraktion ...

Anders kann man sich so eine These nicht erklären.

Ständiges Wachstum...

...ist nicht möglich. Wirtschaftliche Entwicklung folgt in der Regel einer wellenförmigen Kurve. Ausserdem verbraucht Wachstum unwiederbringliche Ressourcen. Wenn wir nicht auf Kosten nachfolgender Generationen leben wollen, müssen wir mit dem Wachstumswahn brechen. Dagegen sind die viel beklagten Staatsschulden eine Lächerlichkeit.

Haushalt 2019: Angst vor dem

Haushalt 2019: Angst vor dem Abschwung
Ja, das wird im Haushalt 2020 den jetzigen Haushältern ihre Angst bestätigen! Und die Vorsorge des Staates zu notwendigen Steuereinnahmen ist ja schon in der Mache! Ach, da wäre noch rein Informativ ein Vortrag (ECAEF) von S.D. Prinz Michael von und zu Lichtenstein. (Wettbewerb für eine gesunde Finanzpolitik) anzufügen.

re von karlheinzfaltermeier

Warum fixieren sie sich auf "Besitzer von Einzelfirmen" ? Warum sollen Leute da ehrfurchtsvoll hoch gucken ?

Und außerdem,die Umverteilung,die findet ja statt.Und zwar von unten nach oben,nicht anders.Durch die Steuerpolitik,Senkung der Spitzensteuersätze.Aber auch durch die meist zurückhaltende Tarifpolitik.Sowie durch die Ausdehnung des Niedriglohnsektors in den letzten zwei Jahrzehnten.

@17:13 von hakea

Sie meinen, wir sollten es so machen wie Griechenland und Italien? Weil bei denen aufgrund der grossen Staatsverschuldung die Wirtschaft seit vielen Jahren so toll läuft? Dann vergleichen Sie mal die jeweilige Wirtschaftsleistung und Arbeitslosenzahlen vor dem rasanten Anstieg der Staatsschulden und heute.

17:13 von Sparer

genau so isses. dem kann man vollumfänglich folgen. leider kann ich das nicht in so schöne worte kleiden

Wir können

langsam froh sein das es die AFD gibt, ohne sie würde der Lobgesang dieser Politik wieder über alle Kanäle zu hören sein. Verdammt es müsste doch dem letzten der sogenannten kleinen Leute langsam klar werden, dass wir alle belogen werden. Für mich gibt es keine plausible Erklärung das ein Land das vorwiegend vom Tourismus und ein wenig Holzindustrie seinen Rentnern 800 MEHR an Rente zahlen kann.

18:01 von Thomas Wohlzufrieden

Das Steuer muß herumgedreht werden

Die Wirtschaft könnte weiter boomen, wenn die Bürger genug Geld in der Brieftasche hätten. Also ist es nur folgerichtig, ihnen die Mittel dafür zu geben, denn sie würden es sofort umsetzen. Nach einer jahrzentelangen Umverteilung von unten nach oben, auch durch Hartz IV und Steuergeschenke an Milliardäre und Großkonzerne wird es jetzt höchste Zeit, den Geldstrom in die entgegengesetzte Richtung zu lenken.
///
*
*
Zuerst will die Vertreter des Grundeinkommen den Hartzer Betrug perfektionieren.
*
Kleinrentner werden um Ihre komplette Zwangsabzüge betrogen, den Jeder bekommt Sie leistungs- und sanktionsfrei.
*
Das hatte bei Hartz Einzahler ja erst nach einem Jahr getroffen.
*
Das Steuer rum zum S.2 soll also ausgerechnet in Pisadeutschland zum erstenmal auf der Welt funktionieren?
*
Nötig wäre es, den Großes funktioniert ja seit dem 89er Sieg nicht mehr in Deutschland.
*
(ev. nach Jahren Verzögerung und Kostendoppelung)

tja dachte deutschland wirklich

das es immer im aufschwung ist? wenn ja wo haben denn diese die informationen? überall in der eu mehr den randländern geht es bergab wobei die kaufkraft fehlt, sanktionen gegen russland, syrien, iran usw haben der wirtschaft geschadet und diese länder sich andere wirtschaftpartner gesucht und auch gefunden. die deutsche politik mit ihren ewig nicht endenden umweltauflagen und missinvestitionen wie grüne energie usw haben den deutschen armbesteuert.
so and jetzt?
ein bravo und gute nacht

Die Grafik ist fehlerhaft!!

In der Grafik steht was von MILLIONEN Euro. Meines erachtens müssten das aber MILLIARDEN sein! Wenn ich mich täuschen sollte, dann verlange ich eine sofortige Steuersenkung!!

Was passt nicht? Meinung! - Keine Zukunft mit weiter so!

Der Abschwung kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.

Der FDP-Haushaltspolitiker..
Auch die Linken-Abgeordneten Gesine Lötzsch sagte, Scholz sei nur knapp an neuen Schulden vorbei geschrammt. [..]. Steuerhinterzieher hätten in D kaum etwas zu befürchten ..

Wer "hinterzieht" den Bürgern ihr Geld? Es sind die €-Trickser, die die Staatsüberschuldung mit billigem Geld erst möglich gemacht haben. Da sind SPD, CDU, CSU, GRÜNE, FDP dabei. u.a. Ex-Kanzler Schröder, BM Fischer, Eichel, Waigel usw..
Wer die EU/€-Zeche bezahlt und auch noch u.a. die Schwarze Null finanziert, hat Dr. Alice Weidel bereits vor einem Jahr deutlich gemacht:
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btp/19/19002.pdf#P.111

Dr. Weidel ist in der AfD und das ist nicht mehr die Lucke-Partei. Alles was von dort kommt wird niedergemacht. Das ist falsch. Eine Alternative zu dieser vertrags- und rechtswidrigen Eurostaatschuldenpolitik ist unverzichtbar um die EU und den € zu retten. Ansonsten hat das keine Zukunft.

@ FritzF 17:17 Uhr

"Wenn der Abschwung bei der Bevölkerung
genau so gut ankommt wie der Aufschwung, muss sich keiner Sorgen machen."
Nur kommt erfahrungsgemäß ein Abschwung genau anders herum bei den Bürgern an wie ein Aufschwung!

Finanzdebatte

Abschwung, dann schwingt endlich die Keule gegen Steuervermeider, Börsentrickser und Geldwäscher, die in Deutschland ihr Geld anlegen. Dazu gehören gute Ermittlungsbeamte, die nicht, wenn die Ermittlungen positiv sind, abberufen werden. Also wenn der Abschwung große Wirkung zeigt, taugt unsere politische Elite nix.

Angst vor dem Abschwung ...

Angst brauchen wir nicht wirklich, die macht uns nur manipulierbar, aber ein Abschwung, ein echter Stresstest für Banken, Unternehmen und Gesellschaft, das wäre mal was.

Darstellung: