Kommentare

Guter Ansatz um den Niedriglohnsektor

zu stärken.

Pseudo-Debatte

Wenn Deutschland den Migrationspakt unterschreibt, brauchen wir kein Einwanderungsgesetz mehr.
Das macht nur Sinn, wenn wir es neben einem korrekt angewandtem Asylsystem nutzen würden.
Da aber durch den Migrationspakt Asylanten und illegale Flüchtlinge, Wirtschaftsflüchtlinge und Klimaflüchtlinge und sogar Aufrührer hier alle gleich behandelt werden müssen ( jeglicher Zugang zu Arbeit, Bildung und Sozialsystem ), erübrigt sich ein Zuzug von qualitativen Wirtschaftszuwanderern. Warum?
Weil sie entweder ohnehin kommen ( alle Migranten werden dann alle als positiv zu bewerten sein) und sind dann gleichgestellt und wirklich hochentwickelte Fachkräfte werden sich auf anderen Märkten sicher umschauen, wo Steuerlasten, Mietengpässe, Verteuerungen des Lebens, etc. geringer ausfallen werden.

Wir haben schon heute einen Abzug von Fachkräften ins Ausland.
Wir bluten dort heute schon aus, während wir einen unqualifizierten Einzug in unser Land erleben.
Augenwischerei!

Fachkräfte fehlen jetzt schon

erstaunlich
bei 4 Millionen Arbeitslosen und dabei sind nicht mal Kranke,
über 58 und in Maßnahmen stehende dabei.
Das nächste man holt zusätzliche Kräfte ins Land obwohl man selber geeignete hat
die dann wahrscheinlich im Ausland was suchen dürfen ....

Das ist wirklich ein Wahnsinn.

In Griechenland, Italien, Spanien und Portugal wurde und wird eine ganze Generation durch Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit vor die Wand gefahren, um das Konstrukt "EURO" am Leben zu erhalten, und statt ein groß angelegtes "Travel and Work"-Programm für diese Länder aufzulegen, also mal ECHTE EU-Solidarität zu zeigen, befriedigen wir die Bedürfnisse unserer Wirtschaft jetzt mit Billigkräften aus Entwicklungsländern?

Vom Saulus zum Paulus beim Innenminister

Offenbar hat die kräftige Wählerwatschen
die klemmende Mechanik wieder freigegeben.

Vor der Bayernwahl war dieses unmöglich
und es wurden massenhaft aus politischen Gründen,
ausgebildete und in der ausbildungs
befindliche Menschen abgeschoben.

Den "Spurwechsel" mag ich irgendwie nicht.

Wenn im Zuge eines Asylverfahrens mehrere Gerichte entscheiden, dass sich eine Person hier nicht aufhalten dürfe, halte ich es für falsch, wirtschaftliche Interessen höher zu bewerten als Gerichtsurteile. Ansonsten hätte Uli Hoeneß auch nicht in Haft gedurft, weil er für den FC Bayern doch so wichtig ist und jeder verdiente Facharbeiter müsste vor Strafen verschont werden, wenn er doch nur brav weiterarbeitet. Schließlich haben wir ja Fachkräftemangel! Aber vielleicht sollten wir uns auch mal überlegen, ob nicht auch dieser Drang, unbedingt Abitur haben zu müssen, zum Fachkräftemangel beiträgt? Wenn niemand mehr handwerkliche Berufe erlernt, sondern stattdessen gender studies oder ähnlich wichtige Fächer studiert, dann ist der Mangel da. Es gab mal eine ca. Drittelung bei Haupt-, Realschule und Gymnasium. Mittlerweile über 50% Abiturienten und eine Entwertung von Haupt- und Realschule. Trotzdem gibt es immer weniger fähige Bewerber, zu groß sind die schulischen Defizite. Trotz Abi...

Feinschliff

Wir sollten endlich aufhören uns was vor zu machen. Die Ausgebildeten Spitzenkräfte wandern ab in andere Länder weil sie dort entsprechend bezahlt werden.

Einwanderungsgesetze

... werden nun verändert ! Gut so. Denn sicher ist doch , dass Einwanderer mit einer guten Ausbildung beste Chancen haben. Und dann gibt es noch die , die bereits einen Arbeitsvertrag haben. Natürlich müssen wir denen eine Chance geben denn die zeigen doch ihren guten Willen ! Außerdem ist zu bemerken , die momentane Wirtschaftslage benötigt die Menschen mit solchen Möglichkeiten.

Sogwirkung

Jetzt wo der Spurwechsel eigeleitet ist wird die Sogwirkung enorm sein. Zukünftig spielt es keine Rolle mehr aus welchem Grund ein Asylantrag abgelehnt wird. Sobald er Arbeit hat kann er bleiben. Nachdem der eigentliche Asylgedanke immer mehr ausgehöhlt wird kann man sich das Asylverfahren auch bald komplett schenken.

um 11:10 von yolo

Ich schließe mich Ihrem Kommentar in vollen Umfang an, Gruß.

@yolo von 11:10 h

„Wir haben schon heute einen Abzug von Fachkräften ins Ausland.“

Ich bitte darum diese Information zu belegen - insbesondere hinsichtlich der Bilanz zu- und abgewanderter Fachkräfte. Ich würde diese Info sonst als falsch einordnen, da mir dergleichen nicht bekannt ist!

Einwanderungsgesetz

Ich hätte mir da so etwas wie in Kanada oder Australien vorgestellt, jedoch das was da zusammengestückelt wurde scheint mir total gegen die eigene Bevölkerung zu gehen und sollte abgelehnt werden.

"Anerkannte Qualifikationen!"

Klingt recht nett, aber ein Grossteil unserer Neubürger verfügt ja noch nicht einmal über Personalpapiere!

Weiterhin gibt es die duale Berufsausbildung nur in Deutschland und in Österreich, sonst nirgendwo anders auf der Welt!

Fazit:
Bei den anerkannten Qualifikationen sehe doch eher schwarz!

11:10 von yolo: Wenn Deutschland den Migrationspakt

"Wenn Deutschland den Migrationspakt unterschreibt, brauchen wir kein Einwanderungsgesetz mehr."

Selbstverständlich braucht Deutschland ein Einwandrungsgesetz. Sogar dringend.

Zum Migrationspakt sollte man entweder selber mal das Original lesen oder ihn sich von jemandem erklären lassen, der davon etwas versteht.
AfD & Co und auch Herr Spahn von der CDU haben den Pakt definitiv entweder gar nicht gelesen und/oder nicht verstanden. Es reicht aber, um bei Rechten mit Polemik Stimmung zu machen.

Beim UN-Migrationspakt geht es um Migranten nicht um Flüchtlinge oder Asylbewerber. Dafür gibt es nämlich einen UN-Flüchtlingspakt.

Sehr Lohnenswert der Kommetar heute auf WDR 5.
3 Minuten und 20 Sekunden gut investierte Zeit.

"https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-morgenecho-kommentar/audio-un-migrations-pakt-wer-hat-angst-vor-migration-100.html"

fachkräftemangel?

soll heissen das es hioer um die arabischen emigranten geht um ihnen auf politischer seite, da die merkelpolitik nicht willkommen ist, legal zu schaffen.
alleine in europa sind millionen junge menschen arbeitslos, spanien,italien,griechenland usw. alles auch fachkräfte die ihre heimat verlassen wollen wegen der wurschaftkrise die auch von europa selber dort geschaffen wurde.
deutschland - spd braucht kein gesetzt für fachkräfte einwanderung, schmarren.
bitte mal alle zahlen offen legen wie viel keine arbeit haben aber arbeiten wollen
bitte alle auch hartz IV und andere die nicht im arbeitslosenzentrum geführt sind.
hier sollte mal endlich ein eianziger jouirnalist mal sich den hintern heben und einen effectifen bericht schreiben. dass wäre einmal eine richtige und auch intelligente berichterstattung und nicht immer das nachplappern andere hier aufführen.
ich lache mich kaputt , die spd ist nicht mehr tragfähig und man muss deutschland fast von solchen politikern schützen.

Bevölkerrung

Ich verstehe vieles nicht mehr.
Wieso gab es früher im Ostblock so viele Kinder. Dabei konnten sich die "Werktätigen" kein Westauto mit Stern leisten, oder Ihren Kindern Bananen kaufen. Die Frauen durften sogar Produzieren.
Hat eine Soziale Absicherrung (Grippe, Kita, Ganztagsschule, große Wohnnung, Trabi, Arbeitsplatz, Bildung für alle ) gerreicht, um eine positive Bevölkerrungsdemografie zu erreichen.
Die Deutschen schaffen sich lieber ab.

Ein abgelehnter Asylant hat

Ein abgelehnter Asylant hat zu gehen. Punkt. Wenn er möchte, soll er einen einwanderungsantrag stellen. Wo ist da ein Problem.? Alles andere ist linkster pipifax.

Schlimm ...

... grenzenlose Einwanderung, nur weil die Wirtschaft billige Arbeitskräfte will, um ihren Profit zu maximieren. Und die Migranten werden dann mit Sozialleistungen von den klammen Kommunen unterstützt. Die Gewerkschaften schreien Hurra, weil sie sich in einer irren Logik über ein größeres Prekariat als Reservoir für Mitglieder freuen. Und die Grünen Wähler als Besserverdienende sind von der neuen Konkurrenz auf dem Wohn- und Arbeitsmarkt eh nicht betroffen und feiern sich für den Erfolg ihrer "keine Grenzen" Politik.

Wie schafft

es Japan, eines der hochentwikelten Länder, ohne Zuwanderung seit dem 2 WK auszukommen. Fremdbevölkerung ca. 2%, Alterpyramide ähnlich D.

Fachkräfte

Der Fachkräftemangel ist zum größten Teil ein falsches Gejammer der Verbände. Liebe TS hören sie mal öfters Deutschlandfunk da wurde in der letzten Zeit darüber berichtet. Letztens gerade über die falschen Zahlen des VDE.

@um 11:47 von zickezackehühner...

Ich bitte darum diese Information zu belegen -
---
Gern.
Sie finden es unter dem Begriff Fachkräfteabwanderung Deutschland oder aber einen fundierten Artikel in Welt online:
www.welt.de/politik/deutschland/article174502114/Zu-und-Abwanderungen-Im...

Einwanderung gesagt Migration gemeint

Dieses unklare und grünlinks optimierte Gesetz wird schon am ersten Tag zur ill. Einwanderung zur Farce werden.
Wie die TS erst heute schrieb, sollen Migranten nach Gutdünken bleiben dürfen, wenn sie qualifiziert sind die Urinente wegzubringen. Dem Mißbrauch ist weiterhin Tür und Grenze geöffnet. Und abgeschoben wird sowieso nicht. Gestern erst O-Ton KGE.

Korrekturen

20. November 2018 um 12:13 von Frank von Bröckel

Sie schrieben: "Ein Grossteil unserer Neubürger verfügt ja noch nicht einmal über Personalpapiere!"

Klingt reißerisch. Ist aber leider unwahr. Jeder neue Bürger in diesem Land hat auch Personalpapiere, wie jeder "alte" Bürger auch.

Ihr Aussage: "Weiterhin gibt es die duale Berufsausbildung nur in Deutschland und in Österreich, sonst nirgendwo anders auf der Welt!"

Ebenfalls falsch. Die duale Berufsausbildung ist seit Jahrzehnten ein Klassiker der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Das Modell wir mehr und mehr in vielen Ländern der Welt nachgeahmt. Dabei genügt der Aufbau von Berufsschulen nicht. Denn parallel sind die Ausbilderfähigkeiten in den Betrieben zu schaffen. Dass auch an anderen Orten der Welt gut ausgebildet wird, zeigen die raschen Entwicklungen in den Tigerstaaten Asiens, in China und Indien, in Brasilien und Mexiko sowie auch in Ländern Afrikas.

Wieso Facharbeitermangel?

Sind doch seit 2015 ca. 2,5 Mio zu uns gekommen, so wurde von Politik und Medien täglich berichtet. Und es kommen doch mtl. 20.000 neue Fachkräfte dazu. Es fehlen doch nur ca. 800.000 Fachkräfte. Warum werden nun noch zusätzliche benötigt?
Es müssten doch genügend zur Verfügung stehen oder waren das alles Lügen, gar Fake News wie DT sagen würde.
Wie soll der gemeine Bürger das noch verstehen?

Sind denn

bei den bereits zugereisten Fachkräften nicht die richtigen Berufe dabei, um den Mangel daraus zu generieren. Oder sind diese Neufachkräfte alle überqualifiziert und zu teuer und somit für das Handwerk nicht zu gebrauchen?

@12:13 von Frank von Bröckel: anerkannte Qualifikation

"Weiterhin gibt es die duale Berufsausbildung nur in Deutschland und in Österreich, sonst nirgendwo anders auf der Welt!

Fazit:
Bei den anerkannten Qualifikationen sehe doch eher schwarz!"

Sie sind also der Meinung, dass ein US-Bürger mit einem Abschluss vom MIT, Princeton oder Yale bei uns keine Arbeitserlaubnis erhalten sollte?

Wenn die Unternehmen die

Wenn die Unternehmen die billigen ausländischen "Fachkräfte" wollen, dann sollen die doch ins Ausland gehen, anstatt das Lohnniveau in Deutschland senken zu wollen.

Wir brauchen faire Löhne und sichere Grenzen, ein Einwanderungsgesetz wird sehr viel mehr Schaden als Nutzen bringen, sehr viele tragische Einzelfälle...

Einwandrung - die Industrie des Menschen

Ich bin immer noch der Meinung, wir brauchen keine Einwanderung. Das Wirtschaftswunder haben wir geschafft mit ca. 65 Millionen Menschen im Land. Das war eine gute Zahl. Es gab Arbeit für alle und weil es Arbeit für alle gab, war es auch angesehen, etwas zu lernen und "jemand zu werden". Menschen hatten noch den Anstand und den Stolz sich selber zu ernähren und für sich selber Verantwortung zu übernehmen. Je mehr Menschen es gibt in diesem Land, um so mehr Menschen leben davon, andere in Arbeit zu vermitteln, andere zu integrieren, andere Fortzubilden... Es ist ein richtiger Industriezweig geworden, an den Arbeitslosen auf Kosten des Staates Geld zu verdienen. Ich halte das für unwürdig! Oder glaubt ihr wirklich, junge Menschen in diesem Land wären nicht schlau genug, um Fachkraft oder Akademiker zu werden? Es mangelt am Selbstwert und der Eigenverantwortung, nicht an Potential.

Fachkräfte gehen von

Fachkräfte gehen von Deutschland ins Ausland, weil sie hier keiner bezahlen will und es wird behauptet wir brauchen ein Einwanderungsgesetz?

Wir brauchen eine konsequente Durchsetzung des geltenden Arbeitsrechts, um illegale Arbeitsverträge, die auf 5 Euro und weniger Stundenlohn hinauslaufen, zu verhindern, denn dass sind direkte Subventionen der Lohnkosten durch den Staat(Aufstocker).

@12:45 von Superschlau

"Wenn er möchte, soll er einen einwanderungsantrag stellen"

Lustig, wo kriegt man den? Viel Spaß beim Suchen.
Deswegen ist ein Einwanderungsgesetz nötig, damit es überhaupt die Möglichkeit gibt.

@13:01 von Ferkelchen: Japan ohne Zuwanderung

Japan hat ein massives Überalterungsproblem.
Mehr als 25% der Japaner sind im Rentenalter. In Rente gehen dürfen Japaner mit 60 aber fast niemand nutzt das.
Das durchschnittliche Renteneintrittsalter liegt bei 69,5 Jahren. Die Regierung plant aufgrund der Überalterung der Gesellschaft das Rentenalter auch offiziell auf 70 zu legen.

Lesen Sie dazu vielleicht mal im Buch "Abstieg in Würde".

Zur Zeit leben in Japan 6,9% Ausländer und die Regierung arbeitet daran mehr Ausländer ins Land zu locken. Ziel sind dabei studierte Fachkräfte.

Ja genau, Fachkräftemangel

Ja genau, Fachkräftemangel und der Niedriglohnsektor wird größer weil die Menschen einfach dümmer werden oder was?

Dass Unternehmen aus Profitdruck die Lohnkosten wenken wollen, ist ja bloß eine Verschwörungstheorie, nicht wahr?

Die Menschen in Deutschland sind einfach dümmer geworden und jetzt brauchen wir Schlauere aus dem Ausland - das ist einfach nur lächerlich, wer das glaubt muss sich als "hirnleistungsschwach" bezeichnen lassen.

@14:09 von sprutz

"Der Fachkräftemangel ist zum größten Teil ein falsches Gejammer der Verbände. "

Nein, der ist real. Wir versuchen seit Jahren halbwegs qualifiziertes Personal zu bekommen, keine Chance, und wir haben unsere Ansprüche einige Male ziemlich reduziert. Betrifft übrigens mehrere Branchen.

Das sind Erfahrungen vom echten Markt, nicht irgendwelches "Experten"-Geschwurbel.

Der "Spurwechsel" ist bitter nötig

Fachkräfte braucht das Land , da mittlerweile
schon überall aufgrund diesem Arbeiten nicht
ausgeführt werden können.

Bei den vielen Kommentaren hier
denkt man gleich wieder an den Hisl Herbert
als "Der letzte Arbeitslose"
Selbst wenn man sich die christlichen Retter
des Abendlandes der PIgidas ansieht,
so wird man bei den möchtegern Alternative Wählern
auch wohl kaum Fachkräfte finden.

@14:35 von Ferkelchen: Neufachkräfte

Die von Ihnen sogenannten "Neufachkräfte" benötigen zunächst einmal eine Arbeitserlaubnis. Ein abgelehnter oder geduldeter Asylbewerber kann noch so gut ausgebildet sein. Eine Arbeitserlaubnis bekommt er nur im Ausnahmefall.

Grundsätzlich gilt, dass nur anerkannte Asylbewerber ein Anrecht auf eine Arbeitserlaubnis haben.

Bisher galt zudem noch, dass Unternehmen nachweisen mussten, dass es keinen Deutschen oder EU-Bürger gab, der für diese Stelle geeignet wäre.

Da hat sich die SPD

mal wieder durchgesetzt. Dumm nur, dass die so Begünstigten sie nicht wählen dürfen und ob das den Wählern gefällt, vermag ich zu bezweifeln. Wenn jeder, der hierherkommt und eine Qualifikation besitzt, zur Arbeitsuche bleiben darf, muss auch die Frage gestellt werden, wer den dann rechtmäßigen Aufenthalt finanziert. Aus eigenen Mitteln wohl kaum. SGB II, SGB XII? Wie wird Artikel 1 des GG finanziell umgesetzt? Gibt's ein Arbeitsuchendengeld?
Weiß nicht, irgendwie fühl ich mich bei den neuen Regelungen nicht wohl. Wahrscheinlich, weil über die Kosten von Sozialleistungen nichts gesagt ist. Welche Leistungsgesetze werden angepasst oder neu geschaffen? Wie wird sicher gestellt, dass ein Arbeitsuchender, der innerhalb der Frist keine Arbeit findet, das Land auch verlässt? Fragen über Fragen...

@GeMe

Ich meinte mit der dualen Berufsausbildung ausdrücklich NICHT die US Elitehochschulen Yale, Harvard, Princeton oder das MIT, mit Studiengebühren von bis zu 40.000 Dollar im Jahr, aber versuchen Sie mal jemanden zu finden, der im Ausland eine Ausbildung zum Elektroniker oder Mechatroniker erfolgreich absolviert hat!

Und sehr viele andere deutsche Fachkräfteausbildungen mehr, in den allermeisten Ländern dieser Welt werden nur kurz angelernte Kräfte beschäftigt, eine mehrjährige Berufsausbildung ist in diesen Staaten überhaupt nicht vorgesehen!

@Das sind Erfahrungen vom ... 15:18 von wibo

'echten neoliberalen' Markt.
Bestenfalls.

Es gibt sehr wohl Fachkräfte.
Nur nicht bei der angebotenen Bezahlung.
Und ich spreche aus der Erfahrung der Branche mit der 'grössten Nachfrage'.
= IT-Spezialisten.

Aber die dürfen auch nicht über 40 sein,
und auch nicht viel fordern.
Fragen Sie mal bei in den Jobcentern nach
wieviel Ältere IT-Leute
keine Chance mehr bekommen.

Und die stecken die sog. jungen, aktiven vielfach in die Tasche.
Also liegts woran?
Am neoliberalen Markt.
Q.E.D

Feinschliff für das Einwanderungsgesetz

Warum nur?? es gibt in Deutschland über 8 Millionen Bürger die Arbeit suchen und gerne arbeiten möchten und jetzt beginnt ein weiterer Kampf gegen die, welche nach Deutschland kommen und hier billig arbeiten werden. Schon heute ist es so das ich hier in Deutschland mir die Arbeit nicht leisten kann und zB. von Hartz4 Leben muß, mit dem neuen Gesetz wird es auch weiterhin so bleiben, leider, ............. noch kann der Staat viel Geld für Subventionen zb Hartz4 ausgeben, in ein paar Jahren wenn die Demografische Kurve sich auswirkt, wird es recht eng werden, bzw. nicht mehr möglich sein, aber auch dann brauchen Leute wie zB.ich Subventionen vom Staat weil keine ""Zeiten"" bei der Rentenkasse angespart wurde.
Jetzt habe ich nicht nur Existensangst, weil ich nicht weiß wovon ich morgen leben kann, jetzt habe ich auch noch Zukunftsangst, auf welch einer Welt Leben unsere Politiker????

15:14 von GeMe

die Regierung arbeitet daran mehr Ausländer ins Land zu locken.
.
das glauben sie ja wohl selber nicht !
in Japan wünscht man keine Zuwanderung
wie sonst ist unter anderem zu erklären
dass ganze 6 Menschen in 2013 Asyl erhielten
im übrigen ist ihre Zahl von 6,9 % Ausländern falsch
es gab in 2017 einen Ausländerrekord 2.561.848 Mil­lio­nen,
bei 126,7 Mil­lio­nen Japanern sind das gerade mal 2 %

@wibo

Qualifiziertes Personal will gut bezahlt werden, Überstunden auch.
Inwiefern hilft dabei ein Einwanderungsgesetz?

@ von wibo um 15:18 Uhr

Die Frage ist immer was man als Fachkraft definiert, denn da fängt das Problem schon an. Ist eine Fachkraft ein Geselle, Meister, Akademiker? Mittlerweile ist das ja nicht mehr ganz so klar.
Absolventen? Am Samstag suchte in hiesiger Zeitung ein Unternehmen Auszubildende und schrieb als Überschrift "Absolventen gesucht". Sie sehen, die Begriffe verschwimmen.
Kein Einzelfall.
In manchen Branchen können sich Gesellen einen Tag nach der bestandenen Ausbildungsprüfung zum Meisterkurs anmelden - wohl gemerkt ohne tatsächliche Berufserfahrung außerhalb der Berufsausbildung.

An diesen, und einigen anderen Entwicklungen, ist die Industrie aber auch das Handwerk über die IHK und HKs maßgeblich beteiligt gewesen.

Und ja, ich kenne junge Menschen die hunderte von Bewerbungen geschriebene habe und nur Absagen erhalten haben. Teils mit absurden Begründungen.
Mir ist die Problematik aus meiner Tätigkeit als Berufsschullehrer sowie Prüfer bei Gesellen- und Meisterprüfungen sehr gut bekannt.

@Shuusui

Sie haben Recht hinsichtlich der Bezahlung sowie Überstunden.

Sie haben erneut Recht hinsichtlich des Einwanderungsgesetzes.

Am Anfang der hier geführten Diskussion schrieb ein Forist von einer "Pseudo-Debatte". Womit der Nagel auf den Kopf getroffen wurde. Fachkräftemangel gibt es - m. E. - in Deutschland im Grunde nicht. Das Problem ist, dass Firmen (weder kleine noch große) ordentliches Geld für ihre MitarbeiterInnen zahlen wollen und, was in den vergangenen 15 Jahren extrem auffällt, die Anforderungen zum Haare ausreisen sind.

Solange die Wirtschaft ihre seit geraumer Zeit praktizierte Arroganz gegenüber BewerbernInnen nicht ablegt, werden viele Unternehmen weiterhin kein Personal finden. Ein Unternehmer sagte mal: Personalsuche müsste Chefsache sein (Unternehmer der Textilbranche mit Fertigung in D.). Leider ist das nicht der Fall. Gerne outgesourct. Man sollte darüber nachdenken.

"Spurwechsel" ist kritisch

Den "Spurwechsel" sehe ich kritisch. Er mag zwar menschlich sinnvoll sein und auch im Interesse der Wirtschaft und der Arbeitgeber. Aber er vermengt rechtlich klare Versprechen, abgelehnte Asylbewerber, die keine Verfolgung mehr zu befürchten haben, in ihr Heimatland zurückzuschicken, mit dem Einwanderungsversprechen für Menschen, die in ihrem Heimatland Qualifikationen und Sprachkenntnisse erworben haben. Mit der neuen Regelung wird jeder, der eigentlich mangels Qualifikation und Sprachkenntnissen keine Chance hat, versuchen, erst einmal Asyl zu beantragen, um dann über den "Spurwechsel" bleiben zu können. Auch das mag menschlich gesehen ja schön sein - aber wenn "menschlich" immer das Kriterium ist, dann müsste Vieles in unserem Land anders geregelt werden. Dann dürfte es keine Zeugnisnoten, keine Berufsabschlüsse, keine Gefängnisse mehr geben.

Darstellung: