Ihre Meinung zu: Fall Khashoggi: Saudi-Arabien warnt vor "roter Linie"

20. November 2018 - 8:45 Uhr

Saudi-Arabien wehrt sich gegen den Verdacht, Kronprinz Salman könnte für den Mord an Jamal Khashoggi verantwortlich sein. Außenminister Al-Dschubeir warnte davor, mit solchen Vermutungen eine "rote Linie" zu überschreiten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.5
Durchschnitt: 1.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Typische Taktik

Typische Taktik von Psychopathen. Erst jemanden abmurksen lassen und dann den Spieß umdrehen und sich Anschuldigungen verbitten. Lächerlich! Ich hoffe diese ganze Sache hat wenigstens ein paar Unannehmlichkeiten für diese Verbrecherbande zur Folge...

rote Linie

Mit der Drohung eine "rote LInie" zu überschreiten bezeugen die Saudis nach meiner Meinung die vollumfängliche Schuld des gesamten Königshauses. In einem derartig hirarchisch geführen Staat dürfte es ziemlich unmöglich sein irgend etwas zu veranlassen was nicht vom Kronprinz abgesegnet wurde.

Ich bin der Meinung, in

Ich bin der Meinung, in diesem Fall könnte man mal eine 'rote Linie' überschreiten.
Und es träfe garantiert nicht die Falschen.

Gedankenfreiheit

„Außenminister Al-Dschubeir warnte davor, mit solchen Vermutungen eine "rote Linie" zu überschreiten.“

Jeder „darf“ denken, was er will. Mal ganz abgesehen davon, dass er das sowieso tut.

In einer zivilisierten Gesellschaft darf er seine Gedanken sogar ohne Sorge frei äußern.

Khashoggi

Der Mord am Journalisten Khashoggi stellt wieder einmal eindrucksvoll dar, wie Saudi Arabien mit seinen Widersachern umgeht. Daher kann man nur froh sein, dass Deutschland und andere Länder, wenn auch reichlich spät, Waffenexporte gestoppt haben!

Aber! Ich finde es erbärmlich, dass diese Exporte erst aufgrund eines Mordes an einem Journalisten gestoppt worden sind. Khashoggi wurde nicht mit einer aus Deutschland gelieferten Fregatte erschossen. Dagegen frage ich mich, wie viele westliche Waffen seitens Saudi Arabien im Jemen eingesetzt werden! Ein Konflikt, der in vielen Teilen der Welt standhaft ignoriert wird! Und wir wissen alle, dass Saudi Arbien, wenn es nur will, das Leid der Bevölkerung mit einem Schlag beenden könnte.

Aber was scherren uns schon völlig unbekannte Kinder, Frauen und alte Männer? Ich möchte auf gar keinen Fall den Mord und den Krieg gegeneinander aufrechnen! Aber ich finde es beschämend, wie Saudi Arabien wütet und nicht gestoppt wird!

Es wird doch niemand glauben,

Es wird doch niemand glauben, dass die von Deutschland verhängte Einreisesperre gegen einige Saudis ohne Rücksprache mit irgendwelchen US-Transatlantikern stattfinden konnte.
Und wenn es nur geschehen ist, um Trump Bedrängnis zu bringen.
Was ja vielleicht ok ist.
Wie die unterstellten Gasangriffe in Syrien und der Fall Skripal zeigten, können mittlerweile alle Menschen wissen, dass solche Strafmaßnahmen auch dann durchgeführt werden, wenn es überhaupt keine Beweise gibt.
Nicht das ich dem saudischen Kronprinzen trauen würde, aber bisher gibt es auch hier keine Beweise und es wurde ausschließlich dem vertraut, was ein ähnlicher Diktator wie der Kronprinz verlauten ließ. Das an sich ist ja auch schon seltsam. Um so mehr, wenn man sich die Lage unzähliger Journalisten in der Türkei vorstellt.
Und ebenso seltsam ist, dass der Mord an Kashoggi so offensichtlich einfach zu durchschauen ist und aufgeklärt wird.
Im kalten Krieg war das anders.
Haben unsere Medien damals Infos zurückgehalten?

Wirtschaftskraft gegen Gerechtigkeit

Wer siegt wohl am Ende?
Das Geld.

Auch die Bundesregierung wird den Saudis schon bald wieder ganz tief in den Allerwertesten kriechen. So tief, dass sie vorne wieder rauskommen.

Rote Linie

da ist mal wieder viel heisse Luft dabei, denn
alle die sich jetzt Empört zeigen, sind scharf auf die Petrodollars. Keiner will sich den Unmut der Scheichs zuziehen, denn Rußland
oder China wollen auch Waffen verkaufen und warten auf ihre Chance.

Wöchentliche öffentliche Hinrichtungen waren kein Grund...

für uns oder die USA, Saudi-Arabien zu sanktionieren.
Am Tag vor 9-11 saß Präsident Bush noch mit der saudischen Bin-Laden-Familie zusammen.
Mueller ging dann sehr schonend mit der saudischen Spur um.

Und jetzt: Nach dem Mord an dem islamistischen Journalisten ist alles anders?

Mir fehlen bisher echte Hintergründe in der Berichterstattung.

Na!?!

Da will der Fresh Prince auch ein auf dicke Hose machen und wollte zeigen welche "roten Linien" er so alles überschreiten kann und bekommt jetzt aber ordentlich auf die Mütze, inschallah.

@Salman: Litwinenko ist das Stichwort. So wird es "richtig" gemacht. ;)

Es ist schon erstaunlich...

wie viel der Tod eines Einzelnen zu bewegen vermag, nachdem all das Morden und die Kämpfe im Jemen lediglich achselzuckend zur Kenntnis genommen wurden und keinesfalls ausreichten, einen Exportstopp für Rüstungsgüter zu verhängen. Diese Doppelmoral ist widerlich.

Und leider wird sie dazu auch noch lächerlich, wenn von dem Präsidenten eines Landes, dass sehr gerne völkerrechtswidrige Angriffskriege mit hunderttausenden Toten, Millionen Vertriebenen, mit der Entstehung von Terrorherrschaften wie den IS als Folge, verlangt wird, den Mord an einem Einzelnen zu verfolgen und zu bestrafen.

Das, was mit Kashoggi passiert ist, ist furchtbar. Aber noch viel furchtbarer finde ich, dass diese Diskrepanz zwischen Ursache und Wirkung schon gar nicht mehr richtig wahrgenommen wird, weil wir das Elend von Millionen einfach so hinnehmen.

Geld regiert die Welt

Geld regiert die Welt, nicht Moral, Humanität, Umwelt, Anstand oder alles andere was wir unseren Kindern versucht haben mitzugeben.TRAURIG

Anscheinend.....

gilt im Fall Khashoggi das ungeschriebene Gesetz, das bei manchen Künstlern angewendet wird: berühmt und auf einen Sockel gestellt werden sie erst nach deren Tod! Gutes Beispiel hierfür ist hier Van Gogh. Zu Lebzeiten hat Khashoggi vermutlich bestimmte Kreise in Saudi-Arabien verärgert und die haben so reagiert, wie man auch im Mittelalter reagiert hat und sind erstaunt, daß man das heuchlerisch jetzt nicht mehr akzeptiert. Um nicht absichtlich falsch verstanden zu werden: vermutlich liegt hier wirklich ein Mord im Auftrag vor und das ist in jedem Staat eine Straftat. Nur, z.B. der Journalist, der investigativ ist, ist eben für die Einen eine Art Freiheitskämpfer und für die Anderen ein Terrorist o.ä.! Fast eklig ist dabei, wie der Tod Khashoggis jetzt von bestimmter politischen Seite mißbraucht wird! Oder kann mir jemand erklären, was der Exportstop von bestellten Patroullienbooten mit Khashoggi zu tun hat und was man damit erreicht? O.K., eventuell Auftragsverluste usw.! Aber sonst?

Nach den Israelis unsere zweitbesten Freunde dort?

ich kann nur hoffen, dass die EU einen neutraleren Kurs in den Konflikten von Gaza bis Afghanistan einnimmt und sich nicht für eine Seite einspannen lässt. Alle Parteien dort sind moralisch kompromittiert.

Die rote Linie wurde doch längst durchschritten...

Was soll da sonst noch kommen...
Die Saudis sind doch bis an den Zähnen gerüstet und was will man mehr?
Aus dem Golfkrieg hat man bestimmt gelernt..

Rüstungsexporte

"Rüstungsexporte sollen vorerst gestoppt werden."

Gut. Es stellen sich allerdings die Fragen: Warum erst jetzt? Und warum "vorerst"? Sind davon auch indirekte Lieferungen (via Tochterunternehmen oder Lizenzfertigung) betroffen? Was muß sich SA eigentlich noch alles erlauben, bis man es endlich offiziell als den Schurkenstaat betrachtet, welcher es ist?

Sanktionen ? gegen unsere eigene Industrie?

Sanktionen gegen Russland gehen vor allem gegen Europa selbst, die USA tragen keine Folgen. Nun Sanktionen gegen SA? Indem wir keine Waffen mehr liefern? Sie AMIS freuen sich, sie verkaufen dann um so mehr.
Sanktionen ja, aber sie müssen daraus bestehen, kein Öl mehr von SA zu kaufen. Daher endlich Sanktionen gegen Russland und Iran aufheben und dafür kein Öl mehr von SA.
Ausserdem sollte man endlich an Sanktionen gegen das Trumpsche Amerika denken. Das richtet viel Übel in der Welt an.

Drohungen

Saudi Arabien hat mit ins nichts genmeinsam-weder religiös noch von der Lebenseinstellung.
Wir brauchen diese Land überhaupt nicht-und wir sollten dort auch keine Interessen haben.
Warum ist dieser Fall so besonders?Es ist dort Gang und Gebe so zu handeln

Ein perfekter Mensch, der Prinz

Wie kann man auch auf die Idee kommen, Prinz Salman sei ein Mörder, also jemand, der die Tötung eines Menschen befohlen hat? Diese Kategorie von Menschen fühlen sich doch als perfekte Menschen, fern jeglichster Schuld für auch nur irgend etwas. So in etwa gleich hinter Gott kommend. Und dabei erwarten Sie von ihren Untergebenen, ihn in einer Art Kadavergehorsam zu beschützen. Da war schon bei den Stammeshäuptlingen der Steinzeit so und wird sich auch nicht ändern. Nicht ohne Grund funktioniert eine Armee nur durch Befehl und Gehorsam. Und nicht ohne Grund bauen sich die "Obersten" atomsichere Bunker. Ich möchte wetten, dass es auch in Saudi Arabien einen derartigen Bunker gibt.
Merke: Je erhabener sich ein Mensch fühlt, desto perfekter glaubt er zu sein.

Wird nicht viel

passieren, die Saudis steuern das über den Ölpreis und Trump knickt ganz schnell ein.
Und wenn ich gestern richtig gelesen habe, fährt der Chef von Siemens jetzt auch hin.
Alles mehr Schein als Sein.

@ 09:47 von blueturtle1898

"Ausserdem sollte man endlich an Sanktionen gegen das Trumpsche Amerika denken. Das richtet viel Übel in der Welt an."

Ich glaube das ist keine Alleinstellungsmerkmal von Herrn Trump. Ich kenne keinen US Präsidenten der nicht das Völkerrecht gebrochen und gegen Menschenrechte verstoßen hat.

09:31, krittkritt

>>Mir fehlen bisher echte Hintergründe in der Berichterstattung.<<

Die Art Hintergründe, die Sie gern hätten, finden Sie bei Compact und den Veröffentlichungen des Kopp-Verlages.

Verdacht gegen den Kronprinz?

Gegen wen denn sonst?

Wie süß, wie fein,schmeckt das Petroleum

Dass man jetzt erst dahinter kommt wer die Sauis sind und welcher Ideologie sie sich verschrieben haben verwundert nicht.
Man sollte sich mehr an den Iran halten anstatt ihn zu verteufeln. Bei dessen Bevölkerung ist das Denken dem europäischen viel näher und irgendwann werden sie die Vertreter der arabischen Ideologie absetzen und rauswerfen!
Die wirtschaftlichen Chancen sind dort für uns genauso hoch.
Aber vielleicht dominieren die Araber schon unsere Wirtschaft?!?

Manche Herrscher überschätzen ihre Macht,

denn wie im Fall Saudi Arabien bestände die Möglichkeit, dass sich die USA den Rohstoffen Saudi-Arabiens bemächtigen könnten, nur mal als Überlegung wie Ressourcen vereinnahmt werden. So geschehen im Irak - Libyen .... und evtl. Saudi-Arabien und da hat ja die Welt auch Ruhe bewahrt.

Schlimm was passiert ist

Frage mich nur, was veranlasst uns, uns selber zu bestrafen? Rüstungsexporte, immer das gleiche Thema, wer es bezahlen kann, soll es bekommen! Sollten wir mit China brechen, weil in dem Land gefoltert wird, Menschen verschwinden (Interpol Chef)? D bestraft sich selber, hören wir auf damit, Länder ohne Skrupel machen gerne die Deals. Eher die Preise um 10/20 % anheben! Das wäre schlau.

Nette Sanktiönchen..

Anders kann man dass ja wohl kaum nennen.
Die Beweise sind da man muss sie nur sehen wollen.

Schade das die Russen nicht dahinter stecken da wäre jetzt ganz schön was los auf der politischen Bühne.
Wer weiss was noch für Sanktionen verhängt worden wären.
Aber wie gehabt wenn mein Freund etwas schlechtes macht ist es nicht so schlimm wie,wenn es ein anderer macht.
Die, die jetzt nicht nicht einreisen dürfen werden bestimmt jetzt ganz traurig , besonders bei dem tollen Wetter das gerade herrscht.

Die rote Linie darf überschritten werden ...

... würde ich sagen. Oder ist die Ermordung und Zerstückelung eines eigenen Staatsbürgers nicht irgendwie auch eine Art Überschreitung einer roten Linie?

Es darf keinen Zweifel daran geben, dass der Kronprinz von Saudi-Arabien die Ermordung von Kashoggi angeordnet hat. Momentan wird die Hinrichtung der Täter als Bestrafung für die Tat vorbereitet, um eine Art Schluss-Strich zu ziehen, so macht man das in autokratischen Monarchien.

Nur wie sollen die demokratischen Staaten damit umgehen? Ich würde als ersten Schritt die Unabhängigkeit von Öl sowie die weltweite Ächtung der Ölverbrennung als Umweltverbrechen vorschlagen. Damit würde sich die Bedeutung der saudischen Könige und Kronprinzen ganz automatisch abschwächen.

09:49, skydiver-sr

>>Saudi Arabien hat mit ins nichts genmeinsam-weder religiös noch von der Lebenseinstellung.
Wir brauchen diese Land überhaupt nicht-und wir sollten dort auch keine Interessen haben.<<

Dummerweise haben "wir" eine über hundertjährige gemeinsame Geschichte mit dieser Region.

Ein westlicher Fundamentalismus, der die historischen Gegebenheiten und die damit verbundenen ökonomischen Verflechtungen, anekdotisch durch Lady Di und ihr Ableben verdeutlicht, ignoriert, ist zum Scheitern verurteilt.

Leider....

Leider wird auch hier nicht wirklich viel passieren und der Kronprinz und SA werden wohl mit einem blauen Auge davongekommen.

SA ist in gewisser Weise leider doch als Balance im Mittleren Osten wichtig (siehe Iran, Türkei, Irak etc.). Ob uns das gefällt oder nicht. Was ich überhaupt nicht verstehe ist, warum der Kronprinz so etwas nötig hatte???? Die ganze Welt hat ihn in gewisser Weise bewundert, dass er Reformen angestoßen hat. Total unnötig, aber vielleicht fühlt er sich unantastbar. Größenwahn halt....

Naja, so werden auch dieses Mal wieder einge Deals zwischen den Großmächten geschmiedet und dann dreht sich die Welt einfach weiter also ob nichts geschehen wäre.

Einzig der alte König könnte evtl. den Kronprinzen absetzen. Das wäre noch mal interessant zu sehen

Voreiliges urteilen?

Das nennt man wohl hierzulande „Vorurteile“
wenn beinahe tendenziös Maßnahmen getroffen werden, ohne das Ermittlungsergebnis abzuwarten.
Es ist richtig, dass Saudi Arabien viele Jahre eine dunkle Zeit durchlebte.
Jetzt aber öffnet sich das Land der Moderne.
Frauen erhalten mehr Rechte.Es ist sicher bis zur Demokratie noch ein weiter weg.Es besteht noch Hoffnung für dieses Land. Wie heißt es noch in der Bibel: „den glimmenden Docht sollst Du nicht auslöschen“.

Kampf für die kleinen Leute

"[...] Und sein Parteifreund Rand Paul forderte einen Stopp der Rüstungsverkäufe an Saudi-Arabien. Dies hat Trump mit Verweis auf den Umfang geplanter Geschäfte und die damit verbundenen Jobs in den USA bislang abgelehnt."

Wer jetzt nicht erkennt, wie sehr sich Trump für die Menschen in den USA und gegen das Establishment einsetzt, hat sicher schon einmal die Begriffe "NRA" und "Waffenlobby" gehört und verstanden.

Wie kann man nur gegenüber dem größten und erfolgreichsten Präsidenten aller Zeiten so vernünftig argumentieren?

Naiv. Sehr, sehr naiv.

Haben die Saudis nicht mitbekommen, wie schnell so ein Regime-Change geht, wenn man weder USA noch Russland auf seiner Seite hat?
Die saudische Führung kann schneller weg sein, als sie selbst "hu akbar" rufen kann.

Eine rote Linie ist seit langem überschritten!

Eine "rote Linie" wurde bereits vor langer Zeit überschritten: seit Jahrzehnten machen die "sauberen" westlichen Staaten (USA, EU) mit Saudi-Arabien Milliardengeschäfte.
Zum einen war die westliche Welt lange Zeit abhängig vom Öl, zum anderen sind die Saudis hervorragende Kunden, die sowohl zivile als auch militärische Güter in hohen Stückzahlen kaufen. Wenn der Dollar rollt ist es eben egal, ob der der zahlt ein Menschenschlächter ist oder nicht. Der Fall um den Journalisten Jamal Khashoggi ist ja nur die Spitze vom Eisberg!
Die nun erfolgte deutsche Reaktion darauf ist zwar vollkommen angemessen, aber es ist zu erwarten, dass in ein paar Wochen - wenn die Presse das Interesse verliert - die Wirtschaftsinteressen wieder Vorrang haben werden.
Dass die deutsche Außenpolitik sich nicht zu Schade ist, sich bei den Saudis einzuschleimen, zeigte das Verhalten von Herrn Maas: er hat sich zum Amtsantritt für die BERECHTIGTE Kritik am Regime von Herrn Gabriel unterwürfig entschuldigt.

Man hat den Eindruck, ein

Man hat den Eindruck, ein Teil der Welt kann es aus lauter Islamophobie kaum erwarten, der Regierung eins reinzudrücken - das sieht man auch zT an den Formulierungen von Kommentaren hier - , ein weiterer Teil will sich regional profilieren (Türkei), ein Dritter denkt an Waffenexporte. Es ist keiner neutral, jeder ist vorurteilsbehaftet oder egoistisch. Soviel Irrationalität ist ein klares Indiz für das Versagen der Menschheit.

Arbeitsplätze

Das Pseudoargunent der Arbeitsplätze scheint zu verfangen. Im Umkehrschluss aber heißt dies, dass Verbrechen nur dann Konsequenzen haben können, wenn dies völlig ohne Nachteile für diejenigen sind, die die Sanktionen aussprechen. R.I.P. Werte und Moral

Woher soll denn das Öl

Woher soll denn das Öl kommen? Iraner böse, die Russen sind böse. Jeder der nicht so denkt und spricht wie der Westen ist böse. Sie haben zwei Möglichkeit entweder Sie handeln das Öl oder Sie holen sich es. Beides scheint nicht richtig zu funktionieren.
Kein Öl ist auch keine Lösung da die gesamten Industrie und letztendlich der größte Teil des Vermögen flöten geht. Letztendlich kann man den gesamten Wirtschaftszweig auf einen Nenner runter brechen: Devisen/ und Rohstoffmarkt. Ob ihr wollt oder nicht. Deswegen ist dieser Fall so brisant und deswegen kniet Europa bei jeden Mist auf allen Vieren. Souveränität ist Gerede um das Volk zu beruhigen. Solange durch die wirtschaftliche Lebensader Öl fließt, kann man reden wie man will. Ihr könnt es an den Taten sehen. Ich bewerte es weder als Gut noch als schlecht. Für diejenigen die mich gleich Links oder Rechts oder sonstwohin einordnen wollen . Das sind einfach Interessenskonflikte und Fakten und keine Verschwörungen

Der Verweis auf die "Rote

Der Verweis auf die "Rote Linie" kann doch nur bedeuten, dass die BRD jetzt wieder Waffen liefern kann.
Nach fast drei Monaten sich zu diesen Schritt durchzuringen, hat schon Schmerzen bereitet, aber der Verweis auf die "Rote Linie", die mit weiteren Verdächtigungen gegen das Königshaus einher geht, kann nur die Unschuld bedeuten. Damit gibt es keine Gründe mehr keine Waffen zu liefern. 456 Millionen, das sind Steuern und Arbeitskräfte.

Linke Interessenten hetzen gegen ihre Feinde auf

Ohne Urteil sollte man nicht wild um sich greifen und eine Willkürhandlung begehen.
Das mindert diplomatische Freiräume und wichtige Verbindungen, die hier sicher mehr Wert wären, als ein Abbruch von Beziehungen.

Deuschland verliert seine Verlässlichkeit, weil Vorurteile gefällt werden und auch gleich die Bestrafung mitgeliefert wird, ohne dabei ausreichende Rückendeckung der rechtlichen Justiz zu haben.

Was die SPD da im Außenministerium macht, ist eine Cowboymanier fahren.
Geschickt ist etwas anderes, selbst wenn die Annahme von Schuld groß zu sein scheint.
Ohne Urteil sollte man nicht scharf schießen und alles Zerstören, für das Diplomaten langjährig gearbeitet haben.

Aber wenn man so links ist, wie Herr Maas, dann ist man immer gegen Saudis und pro Iran, Palästina, und ist für die linke Abspaltungspolitik im Jemen.
Ist mir schon klar. Aber Außenpolitik ist mehr als nur Ideologie.
Das sollte man bei den Bemühungen von Globalisierung aber mindestens beherrschen.
SPD-Spaltertum!

@09:44 von karlheinzfaltermeier

"[...] Oder kann mir jemand erklären, was der Exportstop von bestellten Patroullienbooten mit Khashoggi zu tun hat und was man damit erreicht? O.K., eventuell Auftragsverluste usw.! Aber sonst?"

Der Stopp der Rüstungsexporte könnte die Stellung des Herrscherhauses schwächen, so dass es zu Zugeständnissen gegenüber dem eigenen Volk gezwungen sein könnte, z. B. bei Meinungs- oder Pressefreiheit. Vielleicht könnte er sogar dazu führen dass der Krieg im Jemen beendet wird oder dass sich ein solcher heimtückischer, politischer Mord nicht wiederholt.

Das wäre doch eigentlich sehr wünschenswert, oder?

Ach wozu sollen wir Export

Ach wozu sollen wir Export von Waffen stoppen? Die Zahlen schließlich Geld dafür. Wir sollten unser Öl einfach woanders kaufen. DAS merken die.
Wenn wir SA keine Waffen liefern, verkaufen andere (z.B. USA) um so mehr. Damit wäre der Effekt gleich Null. Also lasst uns das tun wo es SA tatsächlich weh tut.
Alles Andere ist sinnlos.
Auch sollten wir uns nicht so sehr aus dem Fenster lehnen mit unserer Moralität. Wir haben selber genug Dreck am Stecken und sollten die inneren Angelegenheiten von ausländischen Staaten getrost denen selbst überlassen.

Wie geht es weiter?

In der ersten Überlegung hatte ich Angst, dass bei Kritik uns die Welttankstelle den Ölhahn abdreht. Aber so ein Embargo ist ja zweischneidig. Für SA käme auch kein Geld rein. Und eine hungrige Bevölkerung ist unberechenbar. Andererseits ist die USA auf SA angewiesen, das die Ölproduktion erhöhen soll um das Abnahmeembargo gegen den Iran zu kompensieren. Der Ölpreis soll ja nicht durch die Decke gehen und die Weltkonjunktur abwürgen. Vielleicht ist die Beschuldigung gegen den Kronprinzen aber auch ein Mittel das Königshaus zu schwächen, in der Hoffnung liberalere Kräfte in SA zu stärken. Ich wäre gerne mal Zuhörer im Weißen Haus wenn ungeschminkt die einzelnen Optionen diskutiert werden. Dazu noch Trumps Gesicht, der die komplexe Lage sicherlich nicht durchdringen kann.

der kronprinz..

ist meines erachtens unter den gegebenen umstaenden nicht in der position, rote linien zu zeichnen.

man stelle sich vor, ein deutscher krimineller, der unter dem dringenden tatverdacht steht, einen mord begangen zu haben, zeichnet rote linien, die die polizei nicht ueberschreiten darf.

es wird zeit, dass dem mann in aller form, zuhause oder in einer internationalen gerichtsbarkeit, der prozess gemacht wird.

Ohne den Handel mit anderen Staaten,

geht Saudi-Arabien zu Grunde. Insofern sollte das Königshaus ganz schnell kleinere Brötchen backen. Wer seine Staatsbürger ermorden lässt, sollte nicht von roten Linien reden! Es zeigt uns nur, dass man mit diesen Verbrechern keine Geschäfte mehr machen darf. Es wird Zeit diesen Prinzen ein Ultimatum zu stellen, entweder Auslieferung aller Verbrecher, oder einfrieren aller Vermögen des Könighauses. Eine Frechheit was sich diese Verbrecher erlauben! Auf ein Ölembargo der Opec sollte man militärisch antworten. Das wäre dann das Ende dieser Dynastie, auf die eine humanitäre Gesellschaft gerne verzichten kann!

Das hätte sich Salman früher

Das hätte sich Salman früher überlegen sollen. Im Inland ist er unantastbar, im Ausland nicht. Die USA sollten sich ein Beispiel an Deutschland nehmen und keine Waffen mehr liefern.

10:27, freewriter

>>Nur wie sollen die demokratischen Staaten damit umgehen? Ich würde als ersten Schritt die Unabhängigkeit von Öl sowie die weltweite Ächtung der Ölverbrennung als Umweltverbrechen vorschlagen.<<

Das also sollte Ihrer Ansicht nach der erste Schritt sein?

Wenn man den, natürlich völlig problemlos, innerhalb weniger Tage vollzogen hat, dann ist der nächste Schritt, nämlich der Weltfrieden, nur noch ein Klacks.

nichts wird sich ändern

Keine Chance hier etwas zu erreichen.
Sanktionen würden nichts bringen, warum auch.
Es ist zwar traurig was passiert ist, aber so etwas gibt es rund um die Welt.
Ist leider so.

Saudi-Arabien warnt

Eine der schlimmsten Diktaturen, die die Bevölkerung steinigen, hängen, köpfen oder (vor allem Frauen ) AUSPEITSCHEN läßt, diese Herrschaft wagt es zu WARNEN.

Die rote Linie wurde überschritten....

....durch ein Regime, welches ein 15-köpfiges Todeskommando in ihre Botschaft schickt um einen kritischen Staatsbürger zu ermorden und seine Leiche zu zerstückeln und verschwinden zu lassen.
Nach allem was man über das System weiß kann der Auftrag für den Mord nur vom Kronprinzen selber gekommen sein.
Die rote Linie für demokratische Staaten ist die mit diesem Regime nicht mehr zusammenzuarbeiten.

Dass hier von Saudi-Arabien ist absolut lächerlich!

Diese Drohung von Saudi-Arabien:

https://www.tagesschau.de/ausland/khashoggi-259.html

Saudi-Arabien wehrt sich gegen den Verdacht, Kronprinz Salman könnte für den Mord an Jamal Khashoggi verantwortlich sein. Außenminister Al-Dschubeir warnte davor, mit solchen Vermutungen eine "rote Linie" zu überschreiten.

Erstmals hat sich Saudi-Arabien zu den Vorwürfen geäußert, Kronprinz Mohammed bin Salman könnte hinter dem Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi stehen.

weise ich mal ganz entschieden als lächerlich zurueck! Es gibt viel zu viele Beweise die gegen Salma sprechen und die klar zeigen, dass er der Auftraggeber in dieser Sache war. Siehe dazu hier:

https://tinyurl.com/yauledhz
fr.de: Hinweise im Fall Khashoggi deuten auf Kronprinzen (13.11.2018 12:12 Uhr)

Wer ließ den Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul töten? Nach einem Bericht gibt es trotz aller Dementis starke Hinweise auf den saudischen Kronprinzen.

Running one's mouth

09:23 von Nettie:
"In einer zivilisierten Gesellschaft darf er seine Gedanken sogar ohne Sorge frei äußern."

Auch in einer zivilisierten Gesellschaft kann man (und sollte man) Sorgen bekommen, wenn man Leute verleumndet.

@ 09:57 von wenigfahrer

Ja, das habe ich auch gelesen.
Herr Kaeser sollte ein extra Stück Seife mitnehmen. Damit er das Blut abwaschen kann, das seine Hand beschmieren wird, wenn er Prinz Salman begrüßt. Ist nur ein Vorschlag.

und wieder einmal nur vermutungen

die anlass genug sind um einen diplomatischen und wirtschaftlichen krieg zu führen. die oppositionen überall auf der welt ob in usa deutschland usw schreien jedesmal mit massnahmen wie sanktionen und abbruch diplomatischer beziehungen auch wenn keine beweise vorliegen und müssen somit noch ihre gesicgt wahren obwohl unrecht von dene ausgeht. die sicherheitsdienste auf der wellt sind eigene staaten und gesetzte, wobei kein einziger staatsoberhaupt auch nur eine gewisse ahnung hat was diese machen. siehe stasi in der ex-ddr, siehe kgb in der ex-udssr, siehe cia-usa usw. diese lügen, lassen mesnchen verschwinden, manipulieren nachrtichten und zetteln verschwörungen an. ich habe kein einziges vertrauen ob war oder nicht in diesen organisationen. es ist sehr sehr einfach jemanden etwas anhängen zu wollen ohne das dieser auch noch bescheid weiss. trump macht es richtig nicht sofirt loszuschiessen wie deutschland und kanada die nur noch blind nach spekulationen und vermutungen aggieren.

Traurige Wahrheit

Ich verstehe ohnehin nicht, dass man sich mit solchen Personen an einen Tisch setzt und Geschäfte macht. Es gab mal Moral, es gab mal Ethik, dass ist leider völlig verloren gegangen. Und wenn wir dann sehen, was Saudi Arabien im Jemen anstellt, dann frage ich mich, warum man diese Länder nicht gnadenlos meidet. Aber die Welt dienert vor diesen Personen. Hauptsache der Umsatz stimmt. Und das bisschen Blut aus den schmutzigen Geschäften lässt sich leicht abwischen.

10:58, yolo

Interessant, wie Sie hier als "Islamkritiker" die Partei Saudi-Arabiens ergreifen, um dem Land gegen "die Linken" beizustehen.

Einem Land, welches einen aggressiven Salafismus in die ganze Welt exportiert, die islamistische Szene in Deutschland finanziert und dessen staatstragender Klerus beste Kontakte zu al Kaida unterhält.

Wirklich faszinierend.

@yolo

1. Wenn man so links ist wie Her Maas?
Eine der ersten Amtshandlungen von Herrn Maas war, sich bei den Saudis anzubiedern und sich für die berechtigte Kritik von Gabriel an den Saudis zu entschuldigen. Auch mit Trump fährt die Außenpolitik Deutschlands eine Schmusekurs und kauft demnächst artig US-Öl und -Gas, damit Trump keine Steuern auf deutsche Autos erhebt. Mehr konservative Wirtschaftspolitik geht eigentlich nicht mehr!!!

2. Ohne Urteil und Beweise Sanktionen erheben?
Na ja, wenn Herr Khashoggi nicht in der Saudischen Botschaft umgebracht wurde, dann können ihn die Saudis ja gerne präsentieren. Bisher ist jedoch nicht einmal seine Leiche aufgetaucht. Vielleicht könnte das daran liegen, dass beim "Gespräch" mit ihm ein Chirurg und 18 Geheimdienstler anwesend waren?

@ 11:04 von th711

"Wenn wir SA keine Waffen liefern, verkaufen andere (z.B. USA) um so mehr."

Das ist natürlich richtig. Auch Russland oder China würden gerne aushelfen. Aber mit dieser "wenn nicht ich, dann ein anderer"-Mentalität wird jede moralische Debatte erstickt. Dann können wir auch wieder Landminen oder chemische Waffen verkaufen. Doch dieser Opportunismus ist letztendlich eine Sackgasse.

Lächerlich....

Einreisesperren für 18 Personen, aber nicht gegen den vermutlichen Haupttäter? Das "vorläufige" Ende von Rüstungsgeschäften? Wir haben doch seit Monaten gehört, dass diese Geschäfte schon im Koalitionsvertrag untersagt wurden, aber niemand hielt sich offenbar wirklich daran. Und was macht die EU? Überhaupt nichts. Man bedenke, dass die EU keine Probleme mit Sanktionen hat, wenn es gegen Länder wie Venezuela geht. Die Begründung: Dort wird die Demokratie ausgehöhlt. Saudi-Arabien ist ein Land ohne jede Demokratie, aber mit Bomben auf vollbesetzte Schulbusse im Jemen und einer Hungerblockade gegen die Bevölkerung. Und nun der grausame Mord an Kashoggi, ohne dass es die EU auch nur zu der geringsten Sanktion veranlasst.

Unglaubwürdig & Doppelmoral

Die verantwortlichen aus Riad sind unglaubwürdig!

Die Vorverurteiler aus der restlichen Welt handeln mit

>Doppelmoral <

gegen jegliche unschuldsvermutung !

Keine Leiche : Keine täter

Sanktionen! Vermögen

Sanktionen! Vermögen einfrieren! Jetzt! Aber ein bisschen dalli! Worauf warten wir?

@ 10:58 von yolo

Sie versuchen eine schwere Straftat für ihre politischen Überzeugungen zu instrumentalisieren. Da wirkt Ihr Satz "Aber Außenpolitik ist mehr als nur Ideologie" schon fast belustigend. Nur mal zur Erinnerung: In einer Botschaft wurde ein bestialischer Mord begangen, den die saudische Regierung zu vertuschen suchte. Und seien Sie versichert, dass Herr Maas seine Außenpolitik stets mit der Kanzlerin (CDU) abstimmt. Es handelt sich also nicht um eine Verschwörung der SPD gegen Saudi-Arabien, einen Staat, der ungeliebte Bürger entweder hinrichten oder ermorden lässt.

@Feo

Saudi-Arabien öffnet sich keineswegs der Moderne, es wurden lediglich ein paar Nebelkerzen entzündet. Kurz nachdem Frauen gestattet wurde, Auto zu fahren, gab es eine Verhaftungswelle gegen Frauenrechtlerinnen. Das Ganze ist nicht mehr als ein gerissenes Täuschungsmanöver und viele westliche Politiker, Medienvertreter und Bürger sind darauf reingefallen. Es gibt keine Modernisierung in Saudi-Arabien.

Kein guter Ratschlag

Sorry, aber den Saudis mit einem Bibelspruch zu kommen, kann schnell in die Hose gehen und man ist einen Kopf kürzer!

@ Yolo

Das Herr Maas sich nicht als Außenminister eignet würde ich mitgehen aber links?! Es ist ein Wunder das er nicht schon zur CDU gewechselt ist.
Was bedeutet denn bei Ihnen links?

Club der Unberührbaren

Willkommen im Club neben Bush, Blaer und Co.

Oltimer 9:55

Geld regiert die Welt, nicht Moral, Humanität, Umwelt, Anstand oder alles andere was wir unseren Kindern versucht haben mitzugeben.TRAURIG»

Ganz so einfach und negativ sehe ich die Weltpolitik nun auch wieder nicht.
Ansonsten gäbe es bspw. keine jehrelangen Sanktionen der EU gegen Russland oder Iran, Gesetze gegen Steuerflucht, oder Klimaabkommen für saubere Luft, die die Einhaltung von Grenzwerten und ein Ende der Kohleindustrie einfordert.

Mal ganz ehrlich...

Saudi-Königreichistan hat ein kleineres bip als die Niederlande... wem wollen die denn drohen? In 20 oder 30 Jahren geht denen eh das Öl aus - und dann? Exportieren die dann Sand?
Das sind doch nur noch letzte Zuckungen einer Monarchie, die längst verstanden hat, dass sie bald weg vom Fenster ist. Nochmal richtig laut krakeelen, dann merken die anderen nicht, dass das federkleid unter dem Hahnenkamm reichlich zerfleddert ist.
Ich finde es genau richtig, dass keine Waffen mehr exportiert werden. Es sollte noch viel weiter gehen.

Fall Khashoggi:Saudi-Arabien warnt vor "roter Linie"....

Das Problem ist doch,daß es für Saudi-Arabien keine rote Linie gibt.Jedenfalls ist kaum damit zu rechnen,daß ihm seine Verbündeten eine solche aufzeigen werden.
Was ist übrigens mit der bundesdeutschen Ausbildungsmission für die saudi-arabische Grenzpolizei ? Und gilt das Waffenembargo,daß Berlin verhängt hat auch für bereits erteilte Genehmigungen ?

@um 14:27 von DentDoc

"Das Herr Maas sich nicht als Außenminister eignet würde ich mitgehen aber links?! Es ist ein Wunder das er nicht schon zur CDU gewechselt ist. Was bedeutet denn bei Ihnen links?"

Das kommt ganz auf den eigenen Standpunkt an. Für Rechtsaußen ist Rechts eben Links.

14:27, DentDoc

>>@ Yolo
Das Herr Maas sich nicht als Außenminister eignet würde ich mitgehen aber links?! Es ist ein Wunder das er nicht schon zur CDU gewechselt ist.
Was bedeutet denn bei Ihnen links?<<

Ich vermute mal, alles was sich links des Berliner Kreises der CDU befindet...

Alles eine Frage des Zeitpunktes

Afghanistan, Irak, Syrien, Lybien, Arabischer Frühling, OPEC, Saudi Arabien, Iran. - Ursprünglich waren die arabischen Staaten im Rahmen der OPEC (Vereinigung der ölproduzierenden Länder) ein Block, der sich gegen den Petro-Dollar und die US-Dominanz im Ölgeschäft wandte.
.
Nun ja, inzwischen sind Afghanistan, Irak, Syrien und Lybien im Eimer, der arabische Block ist geknackt. Aber die Saudis brauchte man als Gegengewicht zum Iran (so wie zuvor den Irak, wo die USA 8 Jahre lang Irak und Iran für ihren Krieg mit Waffen belieferten) bald nicht mehr, wenn die US-Sanktionen den Iran knacken. Dann kann man Saudi-Arabien endlich fallen lassen.
.
Wenn ich die Saudis und ihre Rote Linie sehe, lache ich mich scheckig, denn Ghadafi und Saddam Hussein haben ihre Rote Linie mit dem Leben bezahlt. Geschichte wiederholt sich, weil jeder meint, er sei eine Ausnahme.

Die haben die rote Linie selbst überschritten

Unfassbar, welche Arroganz da vom Königshaus strahlt: Da sind sie an einem üblen Verbrechen beteiligt, schändlich und unmenschlich. Man kommt ihnen auf die Spur und dann eine solche bösartige Drohung!
Klar, wer die Regelbrecher benennt, ist ja der Böse, weil das Königshaus doch unantastbar ist.
Ich hoffe, dass Europa endlich eine gemeinsame Antwort auf dieses Possenspiel der Amateure hat. Oder wird das Geld am Ende dann doch wieder die Kritik verstummen lassen? Denn das wäre ja zu dumm für unsere Waffengeschäfte, gell?

Saudi-Arabien wehrt sich

Saudi-Arabien wehrt sich gegen den Verdacht, Kronprinz Salman könnte für den Mord an Jamal Khashoggi verantwortlich sein. Außenminister Al-Dschubeir warnte davor, mit solchen Vermutungen eine "rote Linie" zu überschreiten.

Klar wehrt sich Saudi-Arabien dagegen, oder man muesste am Ende die Todesstrafe auch gegen den Kronprinzen verhaengen.

Unsere arabischen Freunde ...

Man muss sich immer wieder klar darüber sein, dass Saudi-Arabien zu unseren Freunden zählt. Sie liefern uns Benzin zu überteuerten Preisen, kaufen dafür Waffen und Technik (na ja, beim Warenexport liegen sie an letzter Stelle, aber beim Import dafür im guten Mittelfeld), führen Massenhinrichtungen durch, oder richten Frauen hin, die Bibeln verteilen. Wer sich für mehr Liberalität einsetzt, muss 1000 Stockhiebe ertragen. Von den Kriegen im Jemen, von der Unterdrückung von Frauen oder der Religionsunfreiheit (Todesstrafe) ganz zu schweigen. Aber jetzt den Kronprinz zu verdächtigen, dass er Menschen umbringen lässt, wer hat sich denn das ausgedacht?

@nie wieder spd (09:24)

Wie die unterstellten Gasangriffe in Syrien und der Fall Skripal zeigten, können mittlerweile alle Menschen wissen, dass solche Strafmaßnahmen auch dann durchgeführt werden, wenn es überhaupt keine Beweise gibt.
Nicht das ich dem saudischen Kronprinzen trauen würde, aber bisher gibt es auch hier keine Beweise und es wurde ausschließlich dem vertraut, was ein ähnlicher Diktator wie der Kronprinz verlauten ließ.

____

Selbstverständlich gibt es Beweise. Nicht in Form eines Geständnisses, wie Sie es gern hätten, aber um glaubhaufte Indizienketten.
Im Falle Skripal stellen sich die Fragen, wer die Mittel hat und wem es nützt und warum gerade so. Im Falle Khashoggi genauso, nur kommen da noch die Bandaufnahmen hinzu, die die Täter klar als Mittelsmänner des saudischen Prinzen identifizieren. Und Sie glauben ja wohl nicht, dass diese in einem absolutistischen System irgendwas ohne Weisung oder Kenntnis von oben machen. Und das saudische Königshaus ist als mafiös bekannt.

@Dafug (09:33)

Da will der Fresh Prince auch ein auf dicke Hose machen und wollte zeigen welche "roten Linien" er so alles überschreiten kann und bekommt jetzt aber ordentlich auf die Mütze, inschallah.
@Salman: Litwinenko ist das Stichwort. So wird es "richtig" gemacht. ;)

____

Litwinenko oder Skripal, der russische Geheimdienst ist da deutlich effizienter. Die Handschrift ist eindeutig wie ein abgetrennter Pferdekopf im Bett, die Botschaft an die "anderen Verräter" sowieso, trotzdem ist nichts nachweisbar, weil es keine Namen der Täter gibt. Die Aktion Khashoggi hingegen ist von vor bis hinten stümperhaft. Das eigens angereiste Killerkommando wird bei Ein- und Ausreise gefilmt, der Tatort ist mehr als dämlich gewählt, sowohl wegen der möglichen Rückschlüsse als auch wegen der Überwachung durch den türkischen Geheimdienst. Und dann wartete auch noch die Braut des Opfers auf dessen Rückkehr und überführt damit die erste Ausrede, er sei sofort wieder gegangen, direkt der Lüge.

Desensibilisierung

Die Lügen werden immer dreister, die Gewöhnung daran geht immer schneller. Ob rote Linie oder nicht, langfristige Folgen wird es nicht geben. Der Terror von oben wird immer normaler und keiner tut was dagegen.

16:07, nikioko

Danke für Ihren von nüchternem, klarem Verstand geprägten Kommentar. Und das in einem Forum, in dem gern und oft der ideologische Nebel wabert, ohne Sinn und Verstand.

Darstellung: