Kommentare

Traurig, aber wahr.

Treffen sich zwei Planeten. Sagt der erste: „Sag mal, du siehst aber gar nicht gut aus.“
Der zweite antwortet: „Ich hab Menschen.“
Daraufhin der erste wieder: „Ach, das geht vorüber...“

Und warum

werden die Anstrengungen nicht reichen?? Ganz einfach weil dem Klimawandel diese "Anstrengungen" so etwas von Egal sind und es nur der Menschlichen Überheblichkeit geschuldet ist, auch nur annehmen zu können, das Weltklima nach seinen Willen beeinflussen zu können.
Das Klima lässt sich nicht Regulieren, wann sieht das denn endlich auch der letzte ein. Nichts desto trotz muß etwas für den Umweltschutz getan werden, weniger Rohstoffverbrauch, weniger Abholzung der Regenwälder usw. Wir haben nur diese eine Erde. Aber das KLIMA werden WIR nicht aufhalten.

Alamierend!

Ich hoffe, dass die Politik das hin bekommt. Dass das Thema endlich Wahlen entscheidet und dass es noch nicht zu spät ist. Ich glaube nicht an so viel Intelligenz der breiten Masse aber ich hoffe noch. Der Zustand dieser Erde ist so miserabel, dass es das mit Abstand wichtigste Thema für jeden Menschen auf der Erde sein muss

"Frankreich, Großbritannien

"Frankreich, Großbritannien und Japan bekommen gute Noten für die Ankündigung, [..]" -
Wir haben früher gute Noten für Leistung, nicht für Behauptungen bekommen.

Postwachstum als Lösungsansatz

Genau der richtige Zeitpunkt um sich mal mit dem Thema Postwachstum zu beschäftigen. Meiner Meinung nach der einzige überzeugende Lösungsansatz um das Problem nachhaltig anzugehen. Ich empfehle "Wohlstand ohne Wachstum" von Tim Jackson

Alles geht den Bach runter

Die meisten wollen auch nicht

Es liegt am Wirtschaftssystem

Vor 20 Jahren las ich zum deutschen Auto: Zu schwer, zu stark, nicht zeitgemäß. Es folgte ein bejubelter Exportboom deutscher SUVs. Die Folgekosten sind aber nicht eingepreist. Das ist nur ein Beispiel für die vielen Dinge, die bei nüchterner Betrachtung ein katastrophalen Schaden-Nutzen-Verhältnis haben. Die Werbung für solche Produkte sollte wie die Tabakwerbung verboten werden. Ein Raucher schadet immerhin nur sich selbst und evtl. seine Mitbewohner.

Irreführunendes Titelbild

Auf dem Bild sind Kühltürme abgebildet, deren Wasswedampf nicht zum Klimawandel beiträgt. Ein ehrlicheres Bild würde die in Deutschland weit verbreiteten Kaminschlote der Kohlekraftwerke zeigen, die auch 8 Jahre nach der „Energiewende“ die Luft mit CO2 verpesten - und zwar Millionen Tonnen davon. Informationen auch hier: http://electricitymap.org

Bitte alle erst im SUV

anschnallen. Und dann nochmal wegen der Folgen. Ich fahre heute mit dem Rad 19km einfache Strecke zur Arbeit. Kann dann den Stau auf 2 Autobahen - wie jeden Tag - beschmunzeln und in der Stadt hunderte herumstehende und sich selber blockierende Auto überholen. Selbst gestern im Regen wars schön da dann der ganze Staub und die Abgase weggewaschen wurde.

Tja

Man kann sich nur an den Kopf fassen wenn man bedenkt, dass es sich nur um Absichtserklärungen der Staaten handelt und nicht um Taten. Es gibt noch zu viele Hinterwäldler auf dem Planeten. Mal wieder ist der intelligente Teil der Menschheit zu mild gegenüber denen, die die Karre - unser aller Karre - partout in den Dreck fahren wollen.

Report zum Klimaschutz

Erhellend und Vernichtend zugleich. Die „Sau“ die durchs Dorf getrieben wird, nennt sich E-Mobilität und Dieselfahrverbot (natürlich nur für PrivatPkw) mit Mio. von Euros gesponsert. Fatal! Und unzureichend. Anstatt alle Möglichkeiten anzugehen beschwören alle Hofreiters und Co was sie machen wollen. Nur beim TUN da hapert es. Wann fangen wir an zu handeln? Wo bleibt eigentlich der Verein gestrandeter Anwälte - der sich gerne als Umwelthilfe bezeichnet. Die Liste all derer, die gerne rumschwafeln und Gerichte belästigen ist unendlich lang - Das Ergebnis ist kurz in einem Bericht zu lesen. Bravo an alle Ökohelden.

Braunkohle und Verkehr

Sind es eigentlich Kriminelle, die Milliarden von Menschen sehenden Auges in eine Klimakatastrophe taumeln lassen, weil sie nichts oder viel zu wenig gegen einen Klimawandel tun, der droht, außer Kontrolle zu geraten?
Muss man dann nicht konsequent und mit aller Härte der Gesetze gegen sie vorgehen?
Oder fehlen diese Gesetze? Und wenn ja, warum?

Klimaschutz

Warum wird eigentlich nicht das Hauptproblem der gesamten Debatte angesprochen, welches da Überbevölkerung heisst?
Es ist naiv anzunehmen, die Probleme in den Griff zu bekommen, wenn sich die Weltbevölkerung weiter so schnell entwickelt, wie in den letzten Dekaden.

2l8 - Die Kettenreaktion wird ihren Lauf nehmen

Ich gehe davon aus, dass es ohnehin schon zu spät ist und der Kollaps nicht mehr zu verhindern sein wird.

Es müsste *sofort* damit aufgehört werden fossile Brennstoffe zu verbrennen - keine Autos mehr, keine Flugreisen mehr, Abschied von der Wegwerfgesellschaft, ... Selbst wenn das durchgesetzt werden würde, womit nun wirklich nicht zu rechnen ist, dann könnten wir uns damit lediglich einige Jahre erkaufen.

Es wird die Hölle werden und am Ende wird sich die Erde im Neokarbon befinden. Die Erde wird sich erholen, die Menschheit nicht.

Es ist schon nicht mehr lustig, dass

es nicht möglich ist, einen wissenschaftlich eindeutigen Beweiss zu erbringen, der profund belegt, dass es allein unsere Spezies ist, die die Welt mit dem unsäglich hohen CO2_Ausstoss ins finale Unglück stürzt.

Wir befinden uns bezüglich der CO2_Problematik in einem geistig moralischen Tollhaus, in dem extrem viel Cash generiert wird !
CO2 ist Grundlage jedwedes organischen Lebens - CO2 als Feind des Lebens zu stigmatisieren ist geradezu paroid!

Nüchterne Analyse

Was haben alle Entscheidungsträger die Heute in Amt und Würde sind gemeinsam?

Es ist sehr fraglich, ob sie die richtig drastischen Folgen ihrer Politik in 30-40 Jahren überhaupt noch miterleben.
Geldverdienen indem sie es immer schlimmer machen können sie schon jetzt.

Stichwort: Ausstieg aus dem Kohleausstieg um Jobs zu retten, angeblich.
Wenn sie nur wenigstens so ehrlich wären zu sagen, weil RWE und Co. es so wollen und die sonst aufhören zu spenden.

So lange der kurzfristige Kommerz vor jede Form des gesunden Menschenverstandes gestellt wird (was ja heute Tatsache ist) sind wir zum Aussterben verdammt und werden noch viele Arten Mitnehmen....

wir müssen mehr tun

gerade auch weil andere weniger tun.

Kernenergie ist ein Ausweg

- Ausbau der Kernenergienutzung für elektrische Energie

- Elektrifizierung des Straßenverkehrs

- Endlagerung der radioaktiven Endprodukte auf dem Mond

So ließe sich der Energiefahrplan skizzieren.
Abgasfrei, Feinstaubfrei, aber risikobehaftet.
Die Risiken gilt es zu minimieren, dann überwögen die Vorteile.

Jeder ist gefragt

Offenbar ist die GroKo zu feige die nötigen Strukturänderungen zu tun. Bitte nehmen Sie sich alle einmal die Zeit und berechnen Sie Ihren Anteil am CO2 und stellen fest wo sie sich verbessern können.
Meine und alle anderen Kinder werden Ihnen danken.
CO2- Rechner beim UBA im www. Energieberatung, Thermografie zB über Verbraucherberatung.
Allein die Toten durch Starkregen, Waldbrände, Dürren und Stürme in diesem Jahr sollten Ansporn genug sein jetzt zu handeln.

Mehr ist mehr

Hallo Welt: Ich fordere hiermit die Einstellung des kompletten privaten Flug- und Automobilverkehrs, soweit deren Antrieb auf fossiler Energie basiert.
Ich habe mein Wagen vor 15 Jahren abgeschafft. Wenn ich einen benötige, Miete ich einen. Kaum zu glauben, aber ein Leben nach dem (eigenen) Automobil ist möglich.

Na Kunststück...

Na Kunststück, wie sollte das denn auch funktionieren? Beispiel Deutschland: Die Zahl der SUV auf deutschen Straßen, schießen durch die Decke, anstatt die riesigen Lifestyle Schlissten mit Steuern zu belegen, dass es sich selbst jede Firma dreimal überlegt, ob sie sich so eine Karren in den Fuhrpark holt. Aber nein, man darf der Autoindustrie ja nicht in die Suppe spucken! Sinnigerweise nimmt VW zu 2021 den Passat aus denn Programm, weil jeder Freak einen SUV fahren muss!
Die Industrie blässt munter weiter ihren Dreck in die Umwelt und gerade die besonders problematischen Industriezweige werden mit Sonderregelungen geschont, während andere, vor allem kleine Unternehmen, mit Umweltauflagen drangsaliert werden!
Der politische Wille ist überhaupt nicht zu erkennen, die Verlangsamung der Erderwärmung ernsthaft anzupacken! Es wird nur dort vollmundig agiert, wo es die größten Verursacher am wenigsten tangiert. Der Rubel muss ja rollen!

KLImaschutz

Ein Amerikaner verschmutzt das Klima wie 7 Inder? Das sagt alles. Aber Trump zufolge gibt es keinen Klimawandel............

Da fängt man am besten in der...

...Organisierung an. Die Leute sollen ruhig wieder dort leben, wo sie Arbeiten. Pendlertum muss ganz einfach aufhören.
Ebenso kann es wirklich nicht sein, daß Rohstoffe und Waren um die halbe Welt geschippert werden, gewinnbringender ist.
Auch sollte man sich mal drüber Gedanken machen, daß die Muskelkraft die ökologischste Arbeitskraft darstellt. Eine Maschine ist nur finanziell effizienter, auf lange Sicht wird uns diese Vorgehensweise umbringen.
Des weiteren wird eine erhöhte Produktqualität den Produktionsaufwand nur geringfügig steigern, den Treibhausgasausstoß aber auf lange Sicht stark reduzieren. Klasse anstatt Masse.
Das aber liegt an der Weltwirtschaft, nicht an den einzelnen Ländern. Entweder alle, oder keiner.

Ich kann mehr

Was kümmert mich denn die langsame, oft schäbig motivierte Politik, die erst einmal veraltete Gesetze ändern muss um einen Handlungsspielraum zu schaffen?
Brauchen wir etwa erst Gesetze, die z.B. die Produktion von Löffeln bieten, weil wir ja schon mehr Löffel (& Co) als Menschen haben?
Oder fasse ich mir einfach an den eigenen Nasenkopf und nehme einfach eine Löffel mit, tue für mein Leben alles um nix fossiles mehr zu nutzen, keine unnützen Dinge mehr zu kaufen, kein Fleisch mehr zu essen, mich mit meinen Nachbarn und dem Rest der Natur teilend zu vernetzen usw...?
Also wirklich; es ist so einfach und befriedigend, so vieles zu machen.
Wir schaffen das schon!

Weiterdenken

Was, wenn die Erklärungen nicht wirken? Worauf müssen wir uns einstellen? Geoengeneering, höhere Deiche, sturmsichere Städte ohne Bäume?
Welche Zukunft müssen wir uns realistischer Weise vorstellen, wenn die Ziele der Klimapolitik verfehlt werden?

Klimaschutz in einem bequemen Leben

Energieverschwendung wird doch an vielen Stellen sogar gesetzlich vorgeschrieben... Beispiele: Draußen sind es noch 10 Grad, bald werden es noch weniger sein. Wenn ich einkaufen gehe trage ich einen Pulli und eine dicke Jacke, und dann betrete ich einen Laden... Boooom: die Hitze schlägt mir entgegen, alle Filialmitarbeiter laufen im T-Shirt denn die Arbeitsschutzverordnung sagt: mindestens 18 Grad, und wenn man eine vorwiegend sitzende Tätigkeit hat (Kasse) mindestens 20 Grad. Mir bricht Mit Pulli und Jacke der Schweiß aus, ich kann mich in solchen Läden nur ganz kurz aufhalten. Pech für mich ...und die Umwelt.
Noch ein Beispiel? Wir bringen die Digitalisierung voran. In jedem Haushalt laufen dauernd Computer, werden Handy's aufgeladen, alles braucht viel Strom. Schlecht für die Umwelt, schlecht für die Teilhabe, denn Senioren und Behinderte werden dabei oft abgehängt, aber gut für's Geschäft und die Kontrollierbarkeit der Menschen.

2 Grad? Es werden 4 Grad!

Die in den Medien vertretenen 2-Grad-Berichte sind in der Wissenschaft längst überholt! Es werden 3 - 4 Grad, in den Modellen kommt man auch auf 5 Grad Erwärmung!
Klimamodelle lassen sich gut testen: Gibt man die Situation von z.B. 1950 ein, sollten sie die weitere Entwicklung bis heute gut darstellen. Tun sie auch.
Das Problem sind die selbstverstärkenden Entwicklungen, die nicht vom Menschen kommen: Die in 30 Jahren abgeschmolzene Nordpolkappe reflektiert keine Sonnenstrahlung mehr, aufgetaute Tundra setzt zunehmend Methan frei, Hydrate vom erwärmten Meeresboden verstärken die Klimakatastrophe. Eine selbstverstärkende Wirkung wie eine losgetreten Lawine ...
Leider muss man in den Klimamodellen immer mehr davon ausgehen, dass die industrielle CO2-Produktion ungehemmt weitergehen wird: Die Staaten unterschreiben Verträge und machen unverändert weiter ... auch in Deutschland, wo der Wähler genau die Parteien wählt, die außer Schaufensterreden nix tun - beim Diesel angefangen ...

Der Mensch

ist zwar lernfähig, aber nur aus schlechten Erfahrungen.
Also stecken wir den Kopf in den Sand und warten ab. Irgendwann, vielleicht erst wenn es zu spät ist, hat die Menschheit es kapiert das sie mit der Natur leben muss wenn sie von ihr leben will.

Illusionen

Nehmt die Scheuklappen ab - es wird nicht funktionieren. Das System Mensch lässt sich nicht bremsen und die Dinge werden ihren Lauf nehmen. Jeglicher Populismus ist blanke Augenwischerei. Ob der Mensch überleben wird, ist fraglich. Die Natur bzw. der Planet wird sich regenerieren. Vorausgesetzt, es kommt nichts "Größeres" von ausserhalb dazwischen.

Absolut nichtssagend!

Ist ja interessant, daß Deutschland zu viele Singlehaushalte hat, die das Klima ungünstig beeinflussen. Welche Länder allerdings in welcher "Disziplin" die Spitzenplätze belegen, iist für uns schon der berühmte Sack Reis in China.
Gibt es denn in dem Klimabericht keine Gesamtaufstellung für alle Länder und Bereiche?
DAS würde mich als Deutscher doch in erster Linie interessieren!
Wo stehen wir als Land in jedem untersuchten Bereich, wo die EU? Da verteidigt Merkel gestern im EU-Parlament Nordstream-2 unter Klimaaspekten, während die Grünen GEGEN Nordstream Frackinggas aus den USA wollen. Wie übrigens Polen auch, zusätzlich zu ihren Kohledreckschleudern obendrauf.
Deshalb, Informationsgehalt des Beitrags sehr bescheiden.
Apropos Grüne. Warum befaßt sich eigentlich, im Gegensatz zur Schweiz, niemand (von den Medien) in Deutschland mit der ÖKOBILANZ, nicht dem Schadstoffausstoß von eMobilität? Weil da Diesel und Benziner besser abschneiden?

@syslevel

Und dann kam Merkel. Unsere klimakanzlerin.

Obwohl fairerweise hat es auch noch keiner gut gemacht. Nicht Mal mit grüner beteiligung. Wo ist der grüne Mut??

Es ist dramatisch, skandalös

Es ist dramatisch, skandalös und tragisch: Wir leben immer noch nach der Devise "nach uns die Sintflut" und steuern sehenden Auges auf eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes zu. Und am unfassbarsten ist, dass es immer noch Staatenlenker gibt, die die menschengemachte Klimakatastrophe leugnen und eine Schar Lemminge hinter sich herziehen. Und zu diesen Lemmingen zählen in meinen Augen alle, die eine absolut notwendige deutliche Umsteuerung hin zu ökologisch nachhaltiger Politik als "Verbotspolitik" diskreditieren.

politische Scheinleistung

an einer Glühbirne die 0,6€ kostet kann man nicht viel verdienen. An einer Energiesparleuchte für 6€ schon. 800 W Staubsauger funktionieren nur mit immer neuen Müllbeutel. Da kann man Gewinne erwirtschaften. Alles ziemlicher Unsinn. Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn, würde etwas bringen. Vor fast 40 Jahren hat mein Auto 9 l/100 km verbraucht und hatte 40 PS. Heute hat mein Auto den gleichen Verbrauch, dafür aber 140 PS. Verzicht auf Urlaub in weit entfernten Länder oder Verzicht auf Kreuzfahrturlaub würde auch helfen. Macht aber keiner mit.
Was nutzt Windenergie wenn die Trassen fehlen? Einschränkung des Konsums würde auch was bringen.

@06:25 Klabautermann

Dann gehören Sie zu denen, die die erdrückenden wissenschaftlich evidenten Beweise der menschengemachten Klimakatastrophe schlichtweg leugnen. Kann man machen, ist sogar straffrei.

Ideologische Klimalautsprecher-Dauerschleife

Laut -auch IPCC- propagierter Herleitung (4. Zustandsbericht) der Erdmitteltemperatur hat die Erde 15°C warm zu sein.
Laut WMO lagen die Durchschnittstemperaturen zuletzt bei ~14,7°C.

Die "Klimasensitivität des CO2 (Temperatureffekt bei VERDOPPLUNG des atmosphärischen CO2) bewegt sich in der wissenschaftl. Literatur bei 1,5K.
Im neusten Bericht des IPCC ist das die "untere Grenze". Das IPCC hat die Armageddon-Uhr gerade um 300GT CO2 zurückgedreht.
Verbrennen aller(!) fossilen Reserven kann aber den Wert nicht auf/über 800ppm heben.

Und nun kommt "Climate Transparency" mit Eckerts gnädiger Unterstützung in die Medien, um ihr religiöses "Es reicht nie" Bekenntnis hinauszuposaunen.

Wenn der Klima-Klamauk nicht so drastische Wirkungen auf die Politik hätte könnte man ja darüber lachen.
So aber wendet sich die Menschheit von den Errungenschaften der Aufklärung ab und landet wieder beim Glauben als Leitlinie für das Handeln.

Es ist schrecklich.

Wenn Deutschland 0 %

Wenn Deutschland 0 % Treibhausgasse ausstoßen würde macht das Global gerade einmal 2 % aus.
Klimaschutz ist für mich mittlerweile ein Schimpfwort geworden.

Deutschland typisches Beispiel für Klimaschutz-Versagen!

Es reicht nicht, wie man an unserem Land leider sieht. Klimaziele werden aufgegeben, ein Ausstiegsplan für die schmutzigsten Energieträger fehlt, von der Wende in Verkehr und beim Wohnen ganz zu schweigen!

Es ist die von Lobby-Interessen beeinflusste Politik, die dieses Versagen zu verantworten hat!

Auch deshalb erhalten Union und SPD aktuell rekordschlechte Wahlergebnisse und Umfragen und die Grünen legen so massiv zu. Der Druck ist wohl immer noch nicht groß genug.

Eine Schande, dass Deutschland zu den Schlusslichtern gehört.

Nur der Klimawandel, selbst

Nur der Klimawandel, selbst wenn er 20 C betragen würde (Klima des Mesozoikums) würde die Menschheit nicht ausrotten.

@Be-Lla

Sehe ich exakt genauso! Auch Niko Paech erklärt sehr nachvollziehbar, warum Umweltschutz, konkret hier Klimaschutz (der uns alle schützt!), unter Beibehaltung des Dogmas "ewiges Wachstum" unmöglich ist.

@07:03 Carsten08

Die Entwicklung der Weltbevölkerung ist ein Faktor, längst nicht der entscheidende. Aber vielleicht hypen einige das Thema deshalb, weil die sog. Industrienationen dann fein raus sind? USA, Australien, Deutschland, Großbritannien... beim Thema Bevilkerungsexplosion können wir dann die Hände in den Schoß legen, auf andere zeigen und schön weitermachen wie bisher - natürlich mir besser abgeschotteten Grenzen, denn die Leute sollen bleiben wo sie sind. Dass die Klimakatastrophe Fluchtbewegungen noch nie dagewesenen Ausmaßes nach sich ziehen wird: "Augen zu und...." nein: "... durch!" wird nicht funktionieren.

Die Menschheit wird sich

Die Menschheit wird sich anpassen war schon immer so. Sie wollen zurück in die Steinzeit. Viel Spaß.

Das Problem ist nicht Co² sondern die Überbevölkerung. Da gegen muss man was tun.

um 06:54 von vweh

19km pro Fahrt mit dem Fahrrad ist aber schon ein ganzes Stück. Das muss man auch erst mal hinbekommen. Wenn das jeder machen würde, der es könnte, wäre schon viel gewonnen.

Ich fahre 24km pro Fahrt, aber mit dem Bus. Das ist auch ok. :-)

Keine Chance mit dem Slogan: Wachstum!

Dem Kapitalismus als Wirtschaftsform interessiert Umweltschutz nicht mal peripher! Die Gesetzgeber machen das möglich.
Er ist lediglich eine Gewinnbremse.
Das Ziel ist klar: immer mehr!
Wie, ist eine reiner Kostenfaktor.
Wer mit dieser Denke die Zukunft (ja, auch unserer Nachkommen!) gestaltet, hat sich nicht wirklich Gedanken über das Dasein gemacht.
Nur ein Bsp:
LKW`s die ständig auf Achse sind (rollende Lager - u.a. in den Alpen) werden sogar subventioniert. Kerosin ebenfalls. Allein weil ein paar Großkonzerne sparen wollen und der Verbraucher die Wahl hat.

Es ist und bleibt wie immer. Es wurden und werden Gesetze erlassen, die am Schluss lediglich den Endverbraucher abkassieren. Vermeidung von Umweltschäden kann im derzeitigen Wirtschaftssystem nur als Kosmetik funktionieren.
Alle - inkl. der "Grünen - haben den Knall einfach nicht gehört oder begriffen. Es
gibt keine wirkliche Nachhaltigkeit, wenn es um`s Geld geht! Schon gar nicht bei wachsender Bevölkerung und Gier.

Die bisher in Deutschland erreichte Kohlendioxid-Einsparung wurde fast ausschließlich von den Stromversorgern erbracht, die Industrie hat geringfügig beigetragen, der Verkehr und die Privathaushalte praktisch gar nicht! Da mit Bildern Emotionen geweckt und von diesen Fakten abgelenkt wird, wäre es angemessen, wenn Tagesschau.de das Titelbild, das Kraftwerke mit Kühltürmen Dampfschwaden zeigt entfernt. Übrigens ist dies kein Kohlendioxid, das da zu sehen ist, sondern Wasserdampf. Solche Bilder bringen auch die Bevölkerung gegen diejenigen auf, die bereits den größten Anteil an der Kohlendioxid-Einsparung erbracht haben. Dadurch wird das hohe Gut der Versorgungssicherheit mit Strom gefährdet. Da die Versorgungssicherheit überhaupt nicht in der politischen Diskussion vorkommt, stelle man sich einmal vor, was Stromausfälle für unser immer stärker digitalisiertes Leben und Arbeiten bedeuten würden...

@ 07:03 von Carsten08

"Warum wird eigentlich nicht das Hauptproblem der gesamten Debatte angesprochen, welches da Überbevölkerung heisst?"

Das ist einfach: man müsste sich an China orientieren, das ist nämlich dsa einzige Land, das erfolgreich gegen ein übersteigertes Bevölkerungswachstum vorgegangen ist. China könnte in vielem (nicht allem) Vorbild für den Rest der Welt sein. Eine christlich-naiv-dumme verbohrte westliche Politik weigert sich seit Jahrzehnten, eine klare Politik der Bevölkerungsbegrenzung als produktivste Entwicklungspolitik anzuerkennen und konsequent zu betreiben. Das Problem westlicher Demokratien sind ihre vorwissenschaftlichen religiösen Dogmen, die Politik schnell ins Absurde führen.

CO2 aus den industriellen

Abgasströmen herauswaschen und verpressen bis die Technik zu elektrochemischen Reduktion zu CO steht und damit zur Wasserstofftechnologie. Der Chinamann kann's schon.

Passt doch

Gestern die nächste Stromerhöhung im Briefkasten. Ich liebe die EEG Umlage. Witzige Tipps, wie Stromanbieter wechseln, brauche ich nicht. Grün sein muss man sich leisten können.

"Es reicht nicht"

in Brasilien wird der Regenwald abgeholzt
unnützerweise auch brandgerodet
das entstehende CO2 entspricht der doppelten Menge CO2 das Deutschland produziert
in China brennen Kohleflöze unkontrolliert auf einer Länge von 5.000 km
die verbrannte Menge Steinkohle entspricht in etwa der Menge die wir für die Stromerzeugung verwenden
Was kann man hierzulande noch tun ?
4 fach verglaste Fenster und einen halben Meter Styropor auf die Wände kleben ?
Was für ein Aufwand, wenn anderenorts nur die Fenster und Türen geschlossen werden müssten um ein mehrfaches an Einsparung (kostenlos) zu erreichen

@Bernd39

Es befassen sich ziemlich viele mit der Ökobilanz von E-Autos. Auch hier in D. Und welch Überraschung: sie ist tatsächlich besser als bei Verbrennern. (Sofern die Vergleichbarkeit gegeben ist). Google hilft da gerne.
Nur wird das nichts bringen, solange weiterhin 2t SUVs gekauft werden, weil jeder Idiot denkt: myself first...

Wachsen wie ein Krebsgeschwür

Wachstum um jeden Preis, den Klimaschutz auf später vertagen und - wenn es nach so einigen Politikern geht - noch mehr Kinder in die Welt setzen....
Wir alle steuern sehenden Auges auf den Untergang zu und schieben die Schuld....nun ja, auf die Autokonzerne, auf die dritte Welt, auf die Schwellenländer... Gleichzeitig kaufen wir T-Shirts für 5,- Euro, fliegen in Urlaub, freuen uns über Fleisch im Angebot und brauchen dringend einen SUV, um den Nachbarn zu beeindrucken.
Auch ein Krebsgeschwür wächst so lange, bis der Wirt aufgezehrt ist.
Bin eigentlich ein positiv gestimmtes Menschenkind, aber was die Menschheit als solches angeht....oh je....

Am Ende einer - auch kleinen Eiszeit

wird es wärmer, da kann man sich noch so aufregen, ideologisch begründet den Leuten auch noch das letzte Geld aus der Tasche ziehen. Wer sich über die Pendler aufregt, sollte nachdenken, wer sich die Wohnung bei der Arbeitsstelle leisten kann. Vor allem werden dann die Miet- und Immobilienpreise noch weiter steigen, in nie gekannte Dimensionen. Leider vermisse ich bei den meisten Menschen auch nur den Hauch von Realitätssinn.

Steinzeit wäre ok.

@cbecker 09.00 Uhr
Ich finde, Sie haben es gut zusammengefasst.
-> nur noch ein Tausendstel der aktuellen Weltbevölkerung
-> keine globalen (Atom)Kriegsgefahren mehr
-> kein Verkehrskollaps
-> keine Arbeitshatz, Digitalisierung x.x
-> kein Strom, kein fließend Wasser, keine leistungsfähige Medizin, kurze Lebenserwartung ...
Aber vielleicht macht es zufriedener: lebe kurz und intensiv!

"Warum wird eigentlich nicht

"Warum wird eigentlich nicht das Hauptproblem der gesamten Debatte angesprochen, welches da Überbevölkerung heisst?"

Weil der Mensch in vielfältiger Form nicht zu rationalem Denken im Stande ist, sondern aus Emotionen / Wünschen heraus denkt.
Bei der Tierwelt sind wir da wesentlich weiter. Da gibt es Fangquoten, da wird Rot- und Dammwild gezielt gejagt, damit das ökologische System im Einklang bleibt und vielerlei mehr. Nur der Mensch darf sich vermehren, wie er will. Nimmt man das Beispiel Afrika. Schon jetzt ist Afrika nicht im Stande, die Bevölkerung vor Ort zu versorgen. Afrika hat schon bald die doppelte Einwohnerzahl, aber nicht ein Brot und einen Liter Wasser mehr. Macht keinen Sinn, wird sich der Realist denken, aber es wird so kommen. Mit der Bevölkerungsexplosion fahren wir den Planeten mit 180 km/h vor die Wand.
Wir müssen die Art „Mensch“ auch begrenzen, damit das ökologische Gleichgewicht nicht aus den Fugen gerät. Asien und Afrika betreiben das Gegenteil

Nicht reden sondern machen

Nicht reden sondern machen aber da liegt das Problem, unsere Gesellschaft braucht ungezügeltes Wachstum was heißt das es eine Überproduktion braucht was wiederum Rohstoffe und Energie braucht ergo vergesst den Klimaschutz.
Deutschland ist das beste Beispiel dafür hierzulande werden GuD Kraftwerke runter gefahren weil sie zu teuer sind wegen verfehlter Politik, des weiteren ist es für mich immer noch günstiger mit dem Auto zu fahren als mit Bus oder Bahn, deswegen hört mit dem Geschwätz auf und macht euch Gedanken was gemacht werden muss wenn es soweit ist.

09:15 von AufgeklärteWelt

Eine christlich-naiv-dumme verbohrte westliche Politik
.
was soll denn so ein Beitrag ?

wo steigen denn die Zahlen am dramatischten

Südsudan Angola Niger Mali .... um 3 - 4 %
selbst in Ägypten oder dem Irak liegt er bei 2,5 %

und dann erklären sie mir mal den Zusammenhang mit Christentum
glauben sie die interessieren sich in Ländern mit 95 % Muslimen was der Papst sagt ?

Sie wissen nicht, daß sie nichts wissen...

Die Atmosphäre ist ein turbulentes Medium beschrieben durch die Navier–Stokes-Gleichungen.

Dies ist ein Satz vektoranalytischer nichtlinearer Differentialgleichungen.

Die Nichtlinearität erlaubt dem Phänomen Turbulenz zu entstehen, d.i. Winde, Stürme, Tornados, Windhosen, etc.

Allerdings ist diese Nichtlinearität auch die Ursache dafür, daß es keine allgemeingültige Lösung für diesen Gleichungssatz gibt, sondern lediglich für vereinfachte Fälle unter bestimmten Randbedingungen Lösungen gefunden werden können.

Mit diesem Grundlagenwissen scheint es einem unfaßbar, daß tatsächlich jemand daherkommt und behauptet: "Mit diesem Klimamodell können wir das Wetter in Zukunft voraussagen!"

Dabei ist ja noch nicht mal die Lyapunov-Zeit der Atmosphäre bekannt. (Sie wäre so wie so zu klein...)

Wie messen die überhaupt, wie genau ihr Modell ist? Woher weiß man, ob die 1° Temperaturanstieg eine Folge von Industrieproduktion oder natürlicher Ursache ist? Man weiß es nicht...

Wollt ihr lieber eine Wiederkehr der kleinen Eiszeit?

Vom 16. bis 19. Jahrhundert litt Europa unter der "kleinen Eiszeit". Das Klima war geprägt von kalten Sommern und harten Wintern. Missernten und tiefe Temperaturen führten zu millionenfachem Hunger, Krankheit und Tod.

Wir sollten froh sein, dass sich Das Klima nicht wieder in diese Richtung ändert. Die Vorstellung eines gleichbleibenden statischen Klimas ist illusorisch - das hat es noch nie gegeben und wird es auch nie geben.

Wie bei jedem Wandel wird es Regionen geben die profitieren und andere, die Nachteile haben werden. Wenn durch die exorbitante Zunahme der Weltbevölkerung nun Millionen Menschen in gefährdeten Gebieten leben, dann ist die Lösung nicht der utopische Versuch das Klima zu steuern, sondern die Überbevölkerung einzudämmen.

09:30 von ex_Bayerndödel

Ihr Kommentar ist voll aus dem Leben gegriffen, deshalb absolute Zustimmung.

Sollten die Pläne der EU

Sollten die Pläne der EU bzgl. Der Entwicklung Afrikas Realität werden wird es noch viel schlimmer.
Es klingt grausig. Aber entweder gibt es keine Entwicklung in den Entwicklungsländern
Oder die Industrieländer verzichten auf Industrie und moderne Landwirtschaft
Oder der Klimawandel bringt uns um. Fortschritt für alle verträgt die Erde nun mal nicht!

Ziemlich aussichtloses Unterfangen

Saubere Luft will ich auch gerne haben, aber wir werden es nicht schaffen, das Klima nennenswert zu beeinflussen. Wo Meere waren, sind heute Berge, wo Eis war blüht es und zu Zeiten der Dinosaurier mit üppiger Vegeation war der Co2-Gehalt 50x höher als heute. Das grundlegende Problem ist die Überbevölkerung, die Luft, Boden und Wasser sinnlos zumüllt. Flutkatastrophen und Waldbrände betreffen einst unbewohnte Gebiete, weil bis ins hinterste Eck alles besiedelt ist. Tiere und Pflanzen sterben in rasender Geschwindigkeit aus. Was soll denn das für eine Welt werden mit 15 oder 20 Millarden Menschen? Da pfeif ich drauf. Also Wissenschaftler und Politiker: lasst euch was einfallen, wie wir weniger werden. 1 Milliarde würde locker reichen, die kann dann wieder angenehm leben). Wenns geht ohne Krieg. Denn so wird die Natur das sonst regeln.

09:32 von bassfan

kurze Lebenserwartung ...

So weit ich weiß, soll die Lebenserwartung der Jäger und Sammler relativ hoch gewesen sein. Erst nachdem man Ackerbau betrieb und sich sehr einseitig ernährte, ging die Lebenserwartung spürbar nach unten.

@samuel Lebowski

Ihr zur Schau getragener pseudowissenschaftlicher Sachverstand wird in diesem Forum sicher keine Turbolenzen verursachen, "Big Lebowski". Hier geht es auch nicht um Wettervorhersagen! Es geht um einige Pixel mehr Bewusstsein bei uns allen zu diesem Thema. "Man weiss es nicht"? SIE wissen es nicht!

@14. November 2018 um 08:54 von DLGPDMKR

Nur schon durch die vollständige Verbrennung der Ressourcen der gegenwärtig bekannten fossilen Energieträger würde der CO2-Gehalt der Atmosphäre bis ca. 1600 ppm ansteigen. Dies würde (in Abhängigkeit vom derzeit nur näherungsweise bekannten Wert der Klimasensitivität) zu einer globalen Erwärmung zwischen 4 °C und 10 °C führen.

In den Gesteinen und Sedimenten ist allerdings mehr als das 100fache des aktuell in der Luft gelösten Kohlenstoffes gebunden, z.B. auch als Methan-Depots am Meeresgrund und in den russischen Permafrostböden. Der Klima-Effekt von Methan ist 21x höher als der von Kohlendioxid. Hinzu kommt das durch den Menschen ausgelöste und rasant zunehmende Artensterben, die Abholzung wichtiger klimastabiliserender Waldzonen, etc.

Angesichts der allgemein bekannten, ernsten Lage kann man über ihre rein ideologisch motivierten und desinformierten Durchhalteparolen nur noch mit dem Kopf schütteln.

Vielleicht?

Eventuell kann man ja beschießen oder selbstverpflichten ,wo sowieso nichts bei rum kommt außer Werbung in eigener Sache oder das Gefühl nur fördert ,wir tun ja was?Was auf alle Fälle was bringen würde wenn man eine Videokonferenz abhält u. Kontrolle dessen was man will überprüfbar macht u.kontrolliert u. nicht Flugkilometer sammelt zu den ständigen Rohrkrepierern(Spektakelkonferenzen)?
Für die Industrie oder Märkte ist das doch eine Lachnummer außer sie bekommen was!

Natürlich reichen die Anstrengungen nicht.

Was passiert denn in Deutschand?
Im Sinne des Umweltschutzes gar nichts.

- Kohlestrom wird künstlich am Leben gehalten um 8.000 Arbeitspätze zu sichern. Dadurch gehen zwar 100.000 Zukunftsjobs beim Wind und Sonnenstrom verloren. Aber hey, wir zerstören unser Land für 8.000 Dinosaurier, unsere Politiker haben etwas getan.
- Diesel, Heizöl und Verbrennungsmotoren werden ohne Rücksicht auf Menschenleben gepampert.
- Fernbusse haben Steuervorteile gegenüber der Bahn.
- Flugtreibstoff ist steuerfrei. Lasst uns bei innerdeutschen Reisen ruhig die Umwelt maximal schädigen. So gut wie jetzt wird es uns scvhliesslich nie wieder gehen.

Im Moment kann sich Deutschland ja auch gar nichts leisten. Schliesslich geht es uns so gut wie noch nie in der Geschichte. Die Regierung sollte lieber bis zu nächsten Krise warten um Änderungen für den Umweltschutz einzuführen.

Jeder trägt Verantwortung

Warum sollen immer die Anderen besser werden und nicht wir selbst? Es ist zu einfach, die Verantwortung auf die Politik, die Unternehmen usw. abzuwälzen.
Jedes Individuum hat mehrere mögliche Ansätze: 1) weniger Energie verbrauchen in Haus (Temperatur im Winter runter) und im Verkehr (weniger Reisen/Pendeln und wenn schon, dann mit Fahrrad, zu Fuß oder mit Öffentlichen, Urlaub in der Region statt in Übersee); 2) beim Einkauf auf regionale Produkte und, wo möglich, Bioprodukte, achten; 3) den Konsum auf das Notwendigste beschränken; 4) den Konsum tierischer Produkte (Fleisch, Milch, Käse,...) drastisch einschränken.
Und jetzt bitte nicht sagen, Bioessen sei zu teuer. Das trifft auf einige Wenige zu, aber nicht auf die breite Masse. Das Geld dafür wird eingespart durch weniger Urlaub, weniger Konsum, weniger Klamotten und Anschaffungen, weniger Energiekosten usw.
Also: alle mal aufwachen, bitte!

09:40 von Samuel Lebowski

Sollten sie damit andeuten wollen, daß es auch ohne Menschen Klimawechsel gibt, bin ich voll bei ihnen.

@14. November 2018 um 09:40 von Samuel Lebowski

Offenbar haben Sie den Unterschied zwischen "Wetter" und "Klima" nicht verstanden. Ihre gesamte Argumentation ist damit hinfällig, denn sie fußt auf einer falschen Grundannahme.

@ conservator

Ihr Forenname ist unzutreffend gewählt. Wenn Sie die Atomlobby unterstützen, die uns radioaktiven Müll mit Halbwertszeiten, von Zehntausenden Hunderttausenden und Millionen Jahren beschert, sind Sie alles andere als ein "conservator".

Die unsinnige Idee radioaktive Abfälle in den Weltraum zu schießen, ist natürlich bei der Gefahr von Raketenabstürzen völlig indiskutabel.

Atomenergie ist ein Irrweg und eine Sackgasse und aufgrund der Möglichkeiten von regenerativen Energien auch völlig unnötig. Zudem ist sie (inklusive der Entsorgungskosten) die teuerste aller Stromerzeugungsvarianten.

kaum Bewusstsein für Ernsthaftigkeit der Lage

Ich glaube, es ist einfach noch nicht klar genug worum es hier geht:
Den Erhalt der Lebensgrundlage. Vielleicht sollten die theoretischen Szenarien der Wissenschaft mal in anschauliche Dokumentationen umgesetzt werden, welche überall laufen - momentan ist es einfach zu abstrakt. Wenn ich das richtig beurteile, sind apokalyptische Szenarien absolut wahrscheinlich.
Es muss jedem klar sein, dass "umweltwidriges" Verhalten Mist ist. Es muss geächtet und sanktioniert werden - konsequent und in allen Bereichen! Sonst wird das nix.

@ Bagheria

Es ist natürlich "in" alle möglichen Fakes über Trump zu vervreiten.

Herr Trump "leugnet" allerdings nicht den Klimawandel, sondern seine Anthropogenität.

Klimawandel hat es immer schon gegeben, da brauchte es keinen Menschen, um ihn zu verursachen. Das einzige, was von Menschen gemacht ist, ist der Irrglaube, das Klima würde sich nicht ändern. (Ja -AUCH in kürzeren Zeitabständen!)

Die USA....

exportieren zu 90% ihren Müll, der irgendwo verbrannt wird. Ohne jegliche Umweltauflagen. Wer über Russland, China und andere Staaten klagt, sollte erst einmal in den reichen Ländern nachfragen warum der Umweltschutz dort kein Stück funktioniert. Zum Wohle des Konsums. Arschgewei und Fernreisen an oberster Stelle, nach mir die Sintflut. Das ist diese amerikanische Lebenseinstellung die schleunigst abgeschafft gehört.

Was nutzen

Verträge, Abkommen, Vereinigungen, Grenzwerte, Ziele, wenn sich eh keiner an Absprachen halten will.
Das sind alles zahnlose Tiger.

Auf alle Fälle wird man diese Probleme nicht innerhalb weniger Jahre in den Griff bekommen. Ich glaube sogar, dass es jetzt schon zu spät ist. Denn auf Auto, Fliegen, warme/kühle Wohnung, Handy, PC oder eignes Haus wird keiner verzichten wollen.

Aber für künstliche Intelligenz zig Milliarden ausgeben wollen, bis die dann feststellt und entscheidet, dass der Mensch das größte Übel auf der Erde ist. .................

@07:03 von Carsten08

Vielen Dank. Offensichtlich sieht es keiner dass es zu viele Menschen gibt.
Es wäre allerdings auch schwierig dagegen etwas zu Unternehmen. Letztendlich ist das nur mit Aufklärung und wirtschaftlicher Entwicklung möglich. Aber wer ist dazu schon bereit? Mit einem Drittel der Weltbevölkerung hätten wir all die Probleme nicht im diesem Ausmaß

Der zweite Weltkrieg soll 2% der Weltbevölkerung ...

Der zweite Weltkrieg soll 2% der Weltbevölkerung dahingerafft haben.

Wieviel Menschen werden wohl durch unsere Zerstörung der Lebensgrundlage draufgehen?

10% 50% 80% - Ich wills ehrlich gesagt nicht herausfinden.

Wenn man

auch nichts genaues weis und alle machen mit, zumindest auf dem Papier.
Real ist was anderes, nämlich gestern die Ankündigung meines Stromanbieters die Monatlich Rate um 5 Euro anzuheben.
Wegen dem und dem und Durchleitungsgebühren und so weiter.
Und das bei Öko Tarif, das sind schon 5 Kugeln Eis zusätzlich im Monat.
Wie immer auf der Welt klaffen zwischen Idee und Versprechen und der Realen Welt, riesige Lücken auf.
Natürlich werden kalte Länder viel Heizung benötigen, und dort wo Öl ist der Kraftstoffpreis niedrig sein.
Aber die Gier auf der Ökoschiene ist sehr aktiv, damit lässt sich sehr viel Geld verdienen, dem Klima hilft eher weniger wie zu lesen ist.

07:13 von hakea

CO2 als Feind des Lebens zu stigmatisieren

So einen Unsinn verbreitet auch nur, wer nicht richtig zuhört und mitdenkt ...

CO2 dient einfach nur als vereinheitlichte Rechengröße zur Messung der Klimawirksamkeit aller möglichen Stoffe.

@ Am 14. November 2018 um 09:43 von Einfach Unglaublich

Sie kennen schon die Hauptfaktoren von Klimawandel?Große Vulkanausbrüche;zyklische wiederkehrende Erdachsänderung(Neigungswinkelvarianzen zur Sonne) u. mit der heutigen Technikmöglichkeiten der Faktor Mensch.Und wer sagt ihnen nicht das wir jetzt auf Wüstenbildung u. Klimazonenverschiebung mit Folgen in Richtung Norden zu existenziellen Problemen führen wenn auch nicht immer im eigenen Pupssessel?
Gott sei Dank das nicht jeder so einfachen Gemütes ist;obwohl wenn nichts mehr hilft war es Schicksaal oder halt Gott?
Gute Nacht sag ich da nur wozu hat dann der Herr uns ein Hirn gegeben wenn nicht zum Gebrauch?Natürl. hat es immer Klimaveränderungen gegeben aber die Ampliduen sind höher u. schneller seit der Mensch mit seinen Einflußmöglichkeiten eingriff?! Ist aber auch logisch wenn man 1+1 macht?!

Mal vor der eigenen Tür kehren.

Wer über andere Länder klagt sollte erst einmal vor der eigenen Tür kehren.
Wir schaffen es in Deutschland noch nicht mal auf der Autobahn eine maximale Höchstgeschwindigkeit einzuführen.

Oder Kraftstoff so zu besteuern, dass ein neues Model weniger verbraucht als der Vorgänger.

Nachhaltiges Wirtschaften eine Frage des Überlebens

@Daje
„Alarmierend! Ich hoffe, dass die Politik das hin bekommt. Dass das Thema endlich Wahlen entscheidet und dass es noch nicht zu spät ist“

Geld - vor allem das Versprechen von Arbeitsplätzen, mit denen welches „verdient“ werden kann - entscheidet Wahlen.

Welcher Art diese „Arbeitsplätze“ sind, also ob die auf diesen Arbeitsplätzen erbrachte „Leistung“ tatsächlich dem Wohl und dem Fortschritt der globalen Gesellschaft (kurz: jedem) dient oder ob sie dem genau entgegensteht, weil sie (scheinbar) unaufhaltsam allen die Existenzgrundlage entziehen (da die erbrachte Arbeitsleistung mittel- oder unmittelbar zur weiteren Verschärfung von Umweltzerstörung und Klimawandel führt), ist dabei erfahrungsgemäß nebensächlich.

Es kann sich erst dann wirklich nachhaltig etwas ändern, wenn politische Macht nicht mehr an Geld gekoppelt und die Verantwortung bei den Bürgern liegt.

Die sich dann schon an den richtigen Autoritäten (die mit den wirklich überzeugenden Argumenten) orientieren werden.

@10:01 von Einfach Unglaublich

>>Es ist natürlich "in" alle möglichen Fakes über Trump zu vervreiten.

Herr Trump "leugnet" allerdings nicht den Klimawandel, sondern seine Anthropogenität.

Klimawandel hat es immer schon gegeben, da brauchte es keinen Menschen, um ihn zu verursachen. Das einzige, was von Menschen gemacht ist, ist der Irrglaube, das Klima würde sich nicht ändern. (Ja -AUCH in kürzeren Zeitabständen!)<<

Klar!
Besonders wenn die Menschen in 100 Jahren soviel CO2 freisetzen, wie die Natur in Millionen von Jahren gebunden hat.

Genozidale Phantasien der Klimawandel"skeptiker"

Bevor der deutsche Klimawandelskeptiker auch nur ein wenig an seiner imperialen Lebensweise ändert, und anerkennt, dass unser Wohlstand auf der Ausbeutung des Planeten und der Menschen im globalen Süden basiert, übt er sich eher noch in Vernichtungsphantasien.

Die ganze Diskussion über eine Reduzierung von Bevölkerung(swachstum) in Afrika als einzige Konsequenz aus dem Klimawandel zeigt für mich nicht nur die klassischen Ausflüchte der Externaliserungsgesellschaft, sondern offenbart erschreckende genozidale Tendenzen mancher Teile der imperialen deutschen Gesellschaft.

Wenn man sich die Popularität von Klimawandelleugnung in Kreisen der neuen Rechten von Trump bis AfD anschaut, lassen sich diese Tendenzen auch politisch verorten.

Report zum Klimaschutz:Es reicht nicht....

Es kann auch nicht reichen,wenn an der Kohleverstromung festgehalten wird.Und wenn hierzulande Autolobbyismus betrieben wird,zahlreiche Bahnstrecken in den letzten Jahren stillgelegt wurden.Bei der Elektromobilität hinkt die Bundesrepublik etlichen Ländern hinterher.
Es reicht nicht für den Klimaschutz,obwohl Ostdeutschland und osteuropäische Länder in den 1990er Jahren deindustrialisiert wurden.

Klimawandel ist ein Selbstbedienungsladen der Wissenschaftler

Es werden viele Millionen für sog. wissenschaftliche Studien ausgegeben. Kaum fällt das Wort Klimawandel, schon bekommt ein Wissenschaftler viel Geld, um in der Arktis ins Eis zu bohren und zu erforschen, wie das Klima vor Tausenden Jahren war. Diese Erkenntnis bringt uns heute nichts. Forschungsschiffe und Tausende Wissenschaftlicher werden subventioniert und bringen keinerlei neue Erkenntnis.

Das es sinnvoll ist, die Bodenschätze zu schonen, ist trivial und sollte auch ohne Klimawandel gemacht werden. Hierzu brauche ich keine wissenschaftlichen Studien. Dann braucht es Studien, wie man die Bevölkerungsexplosion in Afrika verhindern könnte. Das wäre wichtiger als im Eis zu bohren.

Der Höhepunkt der Verdummung durch diese Wissenschaftler ist die Aussage, man könne die Erwärmung von 2 Grad steuern.Niemand kann prognostizieren, wie sich das Klima in den nächsten 30 Jahren verändert. Ein großer Vulkanausbruch oder neue Sonnenflecken verändert das Klima mehr als alle SUV zusammen.

re einfach unglaublich

"Herr Trump "leugnet" allerdings nicht den Klimawandel, sondern seine Anthropogenität."

Haarspalterei.

Niemand, der ernstgenommen werden will (gilt also nicht für Trump), leugnet, dass der gegenwärtige Klimawandel in seiner Form und Geschwindigkeit anthropogen ist.

Im Kontext kann kann jeder erkennen, ob mit "Klimawandel" nichts anderes als der "anthropogene Kimawandel" gemeint ist.

Sie verstehen doch wohl auch, wenn einer "Amerika" sagt, ob er den Kontinent oder die USA meint.

"Wir befinden uns bezüglich der CO2_Problematik in einem geistig moralischen Tollhaus, in dem extrem viel Cash generiert wird !
CO2 ist Grundlage jedwedes organischen Lebens - CO2 als Feind des Lebens zu stigmatisieren ist geradezu paroid!"

Was für ein Unsinn. Mit den chemischen, physikalischen und biologischen Eigenschaften von CO2 haben Sie sich vermutlich noch nie beschäftigt oder ihre Kenntnisse von EIKE oder "Die kalte Sonne" bezogen.

Ab einer CO2 Konzentration von 1,5% in der Luft nimmt die Atemfrequenz deutlich zu.
Ab einer Konzentration von 5% beginnen Kopfscherzen, Übelkeit und Schwindel.
Ab einer Konzentration von 8% ist CO2 tödlich.

Von Grundlage allen organischen Lebens kann also keine Rede sein.

Pflanzen benötigen zwar CO2 für die Fotosynthese, aber mehr CO2 in der Luft führt nur kurzfristig zu mehr Wachstum. Die Pflanzen passen sich an und mehr als 1000ppm CO2 bringen für das Wachstum nichts mehr.

Überbevölkerung

Die Erde ist einfach überbevölkert. Hier sollte unsere Politik ansetzen und Kinderlosigkeit fördern, es sei denn die Familie mit Kindern ist 100% klima- und ressourcenneutral. Fangen wir mal mit Herrn Spahn an und werfen seine Forderungen auf den Müllhaufen.

@ 09:58 von 0987654321

Diese Szenarien gibt es zu Hauf, schriftlich, szenisch, grafisch, als Animation; man muss es wahrnehmen - und wahrnehmen wollen. Sie sehen ja hier in den Kommentaren, wie leicht es ist, den Blick auf die bedrohende und bedrohte Realität zu verweigern.

Meine Enkel tun mir leid

Wir dürfen den "besorgten Bürgern" nicht sagen wieviele Flüchtliche kommen werden. Weil ihr Land abgesoffen ist, nicht weil es hier die besseren Smartphones gibt.

Dann können wir einfach so weitermachen wie bisher.
Jedenfalls die über 60-jährigen. Für alle anderen wird es bitter.

Was die Menschheit

in dieser Situation garantiert nicht braucht sind verkalkte Theoretiker, die in jedem Eierpellen einen Satz Differentialgleichungen erkennen. Die konnte zu meiner Zeit jeder Radio und Fernsehtechniker mit Hauptschulabschluss lösen. Mit dem Lötkolben. Will sagen, es sind Praktiker gefragt.

@09:18 von rainer4528: die nächste Stromerhöhung

"Gestern die nächste Stromerhöhung im Briefkasten. Ich liebe die EEG Umlage. Witzige Tipps, wie Stromanbieter wechseln, brauche ich nicht. Grün sein muss man sich leisten können."

Auch unser regionaler Stromversoger will die Preise zum 01.01.19 um ca. 10% erhöhen.

Wir haben gestern den Wechsel zu einem ÖKO-Stromanbieter veranlasst. Damit werden wir gegenüber heute ca. 25% an Stromkosten einsparen.

ÖKO-Strom muss man sich natürlich leisten können, sonst bringt der Wechsel nichts.

Es reicht jetzt

Der Klimaschutz steht doch nur auf dem Papier. Die Autoindustrie darf weiter ungestraft die Luft verpesten, mit ihren Spritvernichteten SUV-Boliden die kein Mensch braucht, die Ozeanriesen verschmutzen das Klima über den Weltmeeren, und Riesen-LKW verstopfen die Straßen und stoßen Unmengen schädlicher Dieselabgase aus. Es reicht jetzt.

Wieder eigenartige Argumente..

-Der Mensch könne das Klima nicht beeinflussen..
Der Mensch erfindet Maschinen die ihn zum Mond tragen können. Die Maschinen, die Sie täglich nutzen und deren Produkte Sie täglich nutzen, können das Klima sehr wohl ändern.

-Deutschlands 2%-Anteil CO2 sind den Aufwand nicht Wert..
2% sind 2%. 50 mal 2% und das Problem ist gelöst. 2% weniger essen und die meisten Dicken werden wieder schlank. 2% weniger rauchen und der Lungenkrebs wird deutlich unwahrscheinlicher.
Nur eine billige Entschuldigung aus Angst vor Komfortverzicht.

-Das Klima hat sich immer geändert..
Niemals aber so schnell, mal abgesehen von den großen Massenaussterben (Perm/Trias etc.)

-Mehr CO2 sei gut für die Pflanzen/Erträge..
Für das Pflanzenwachstum gibt es ein Optimum, über dem die Erträge rückläufig sind. Ist erforscht und wurde bei TS berichtet.

-Verbrennungsmotoren seien besser fürs Klima..
Die Studie, die einen Vorteil vor der E-Mobilität feststellte, ist vom damaligen Strommix ausgegangen. EE-Anteil wächst.

Absurdes Theater

der Klimawandel wird weitergehen, zu den Maßnahmen, die man ergreifen müsste, ihn aufzuhalten, ist vermutlich keiner bereit. Was momentan getan wird,dient einigen wenigen Profiteuren, der Bürger zahlt, dem Klima ist es egal. 8 Milliarden Menschen, jede Woche wächst allein in Afrika die Bevölkerung um eine Millionen. Wissenschaftler haben errechnet, dass 2 bis 3 Milliarden ressourcenverträglich auf der Erde leben können.

@Meine Enkel tun mir leid 10:23 von silverbeard

Und deswegen nutze ich meine 'Restlaufzeit',
um alle diese Vertreter dieses ihren Satzes
auffliegen zu lassen:
"Dann können wir einfach so weitermachen wie bisher.
Jedenfalls die über 60-jährigen. Für alle anderen wird es bitter. "

Denn das 'stabile Genie' lebt trotzdem so ziemlich ungeniert,
und weiss das auch noch.

Und würde…

… sich die Erde allmählich schneller drehen, müssten wir das auch unbedingt aufhalten. Weil wir sind ja daran schuld. Klar…
Warum kann und will keiner zugeben, dass wir überhaupt nichts verhindern können?
Diejenigen, die sich so eifrig damit beschäftigen, den Klimawandel aufzuhalten, sollten besser Möglichkeiten aufzeigen, wie die
Menschen in Zukunft besser mit dem Klimawandel umgehen. Denn in der Zukunft kommen erst die richtigen Probleme.

Und würde…

… sich die Erde allmählich schneller drehen, müssten wir das auch unbedingt aufhalten. Weil wir sind ja daran schuld. Klar…
Warum kann und will keiner zugeben, dass wir überhaupt nichts verhindern können?
Diejenigen, die sich so eifrig damit beschäftigen, den Klimawandel aufzuhalten, sollten besser Möglichkeiten aufzeigen, wie die
Menschen in Zukunft besser mit dem Klimawandel umgehen. Denn in der Zukunft kommen erst die richtigen Probleme.

@09:01 von Motorkopf - Keine Chance mit dem Slogan: Wachstum!

"Vermeidung von Umweltschäden kann im derzeitigen Wirtschaftssystem nur als Kosmetik funktionieren. Alle - inkl. der "Grünen - haben den Knall einfach nicht gehört oder begriffen."

Leider wahr! Diese Erkenntnis wird durch das Scheitern der ersten Versuche, es anders zu machen, erschwert.

Aber ist es nicht wie bei den ersten missglückten Versuchen zu fliegen? Nach den ersten Bruchlandungen dagten die einen "das gelingt niemals". Die anderen sagten, man muss genau untersuchen, warum die ersten Versuche nicht gelungen sind.

Man muss die SUVs ja nicht verbieten

Man könnte z.B. alle Autos mit mehr als 1,1 oder 1,2 Tonnen Gewicht und/oder mehr als 100 PS einfach deutlich höher besteuern. z.B. pro 100Kg und pro 10PS jeweils 10% höhere Steuern.

Dann kann sich jeder, der möchte, immer noch einen Audi Q5 mit 1,9 Tonnen Gewicht und 160 PS oder einen BMW X7 mit 2,3 Tonnen Gewicht und 270 PS kaufen.

Dann kostet ein Q5 140% Zuschlag gegenüber einem Auto mit 1,1 Tonnen Gewicht und 100PS und ein X7 kostet dann eben 290% Zuschlag.

Umgekehrt könnte man leichte Fahrzeuge mit schwächeren Motoren entlasten.
Die verbrauchsabhängigen Steuern sollten komplett über den Kraftstoff abgerechnet werden.
Wer mit einem Kleinwagen viel fährt zahlt entsprechend mehr als ein SUV, der kaum bewegt wird.

von berndxyz noch ein seltsames Argument

"Ein großer Vulkanausbruch oder neue Sonnenflecken verändert das Klima mehr als alle SUV zusammen."
Das sind Ereignisse, die zwar mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit und Frequenz auftreten, der anthropogene Klimawandel ist aber bereits im Gang und geht mit einer Wahrscheinlichkeit von 100% weiter.
Sie stellen sich auch nicht nachts unbeleuchtet auf die Autobahn, weil Sie ja auch durch einen Meteoriteneinschlag sterben könnten. Was man beeinflussen kann, ist das wogegen man vorsorgt.

@andererseits

Dann überzeugen Sie die Grünen doch bitteschön, dass sie in den nächsten Wahlkampf mit der Forderung einer saftigen Preiserhöhung für alle fossilen Energien (z. B. Benzinpreis von mindestens 3 €) gehen sollen, denn nur drastische Preiserhöhungen führen zu einer Reduktion von fossiler Energie, alles andere funktioniert nicht, wie man ja offensichtlich sieht!
Ich bin Realist und habe mich schon lange mit der Klimaerwärmung abgefunden, nur sollten die Politiker langsam damit beginnen ihre Staaten darauf vorzubereiten (z. B. Erhöhung der Dämme, Anlage von Staubecken, ...).

"Pseudowissenschaftlich"?

"Pseudowissenschaftlich"?

Haben Sie studiert?

Ich kann alle meine Aussagen gerne ausführen. Nur bitte sagen Sie mir, in welche Richtung. Mit 1000 Zeichen bin ich gezwungen, mich kurz zu fassen.

PS: Was meinen sie mit "Big Lebowski"? Ist das eine Referenz auf "Big Brother" (George Orwell, 1984)?

von kuk-saar das nächste

Weil wir es verhindern können, dass die Katastrophe immer größer wird. Darum müssen wir etwas dagegen tun.
Wenn Sie ein Kind ertrinken sehen, ziehen Sie es aus dem Wasser und rufen nicht den Bestatter um mit den Folgen besser umzugehen.
Aber natürlich müssen wir uns auch mit den Folgen des bereits nicht mehr zu Verhindernden beschäftigen. So werden zB die Überflutungsflächen in D neu festgelegt. Ich persönlich überdache meinen Kellerabgang.
Falls Sie es fertig bringen Einfluss auf die Erdrotation zu nehmen, bitte ich Sie jetzt schon mal diesen Unsinn zu unterlassen.

Nur eine Besteuerung von CO2-Emissionen ...

... kann das Problem vielleicht lösen. So lange es umsonst (siehe Flugverkehr) bis viel zu günstig ist, die Atmosphäre mit CO2 vollzupumpen, wird es so gemacht. Warum gibt es eigentlich noch Lohnsteuer, obwohl man doch Arbeitsplätze schaffen will, aber keine CO2-Steuer, die den Namen verdient, obwohl man angeblich die Emissionen senken will?

Der IPCC hat übrigens in der Vergangenheit oft genug falsch gelegen bzw. war viel zu vorsichtig bei den Prognosen. Das Arktische Meereis dürfte in 5-15 Jahren verschwunden sein und nicht in über 80, wie einst vorhergesagt. Eine mögliche Methanbombe, also ein abrupter Ausstoß von Methan durch auftauende Meere und Permafrostböden wurde übrigens im IPCC-Report ignoriert.

Dabei wäre die Lösung relativ einfach

Zumindest in Deutschland. Ein paar neue, moderne Kernkraftwerke (z.B. von Typus des neuen 1600MW Euro-Reaktor) welche die gesamte Grundlast stemmen. Dafür alle Braunkohle- und Steinkohlekraftwerke, welche sich da tümmeln, aus dem Netz nehmen. Die grünen Spinnereien der Erneuerbaren für alle (in die Grundlast werden die techn. bedingt nie kommen!) begraben.
Ein paar Gas- und Biokraftwerke erhalten für die Mittel- und Spitzenlast. Und die Wind-/Solar Energie in die Spitzenlast. Schon hätte Deutschland einen passenden Energiemix. Der würde auch Elektroautos realistisch machen (bedient aus der AKW-Grundlast). Selbst Elektro-LKW. Und den (elektrifizierten) Schienenverkehr massiv fördern/ausbauen (Personen und Güter).
Aber liebe von Visionen träumen als dass, was heute machbar ist, umsetzen.

@09:38 von Sisyphos3

Die gesamtafrikanische Bevölkerungszunahme kann auf ca. 5% pro Jahr taxiert werden. Das entpricht einer Bevölkerungsverdopplung alle 15 Jahre. Daraus erkennen Sie leicht, dass die augenblicklichen Geburtenziffern in Afrika die größte Bedrohung für den Kontinent und Europa darstellen. Wenn man Merkels (Vertreterin der besagten christlich-naiv-dummen Politik) Auffassung zur Migration aus Afrika lauscht, dann weiß man, dass es für Europa nur eine Lösung geben kann: Stop der Migration aus Afrika. Und für Afrika kann es auch nur eine Lösung geben: Stop des Bevölkerungszuwachses. Alles andere wird absehbar in Chaos, Armut und Krieg enden.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! @ Samuel Lebowski, 9:40

Sie haben ja recht: wir wissen nicht genau mit welchem Anteil die vom Menschen verursachten CO2-Emissionen am Klimawandel beteiligt sind.
Nur: Unwissenheit schützt bekanntlich vor Strafe nicht!

Insbesondere dann nicht, wenn man sich versucht, auf Unwissenheit heraus zu reden. Und das, obwohl alle ernstzunehmen Forschungsergebnisse zumindest einen deutlichen Einfluss vom Menschen verursachter Emissionen sehr nahe legen, und erhebliche Gefahr droht.

Es ist zwar unbewiesen, dass Ihnen etwas ernsthaftes passiert würde, wenn Sie jetzt mit geschlossenen Augen über eine viel befahrene Kreuzung laufen würden, aber Sie werden es ja wohl kaum ausprobieren wollen und auf dem Beweis ankommen lassen!

Insofern kann man einer Politik, die Ausstieg aus der Braunkohle verzögert (am besten so lange bis der Tagebau ohnehin erschöpft ist) und den Absatz großer SUVs nicht streng sanktioniert, sondern (z.B. über die niedrige Mineralölsteuer beim Diesel) noch fördert, nur als grob fahrlässig bezeichnen!

Am 14. November 2018 um 10:47 von GeMe

" Man muss die SUVs ja nicht verbieten "
Alle Ihre Ideen bringen aber nichts, außer Geld für den Finanzminister das Er dann für Rüstung ausgibt.
Das ist wie Gas aus Nord2 das durch Flüssiggas aus den USA ersetzt werden soll, aber vorher mit dem Tanker 10 000 Kilometer übers Meer kommt.
Sehr ökologisch wird ich sagen.
Das alles ist nicht die Lösung, sonder nur Geld generieren von Arm nach Reich, die haben aber schon reichlich.

Geld von Arm nach Reich durch SUV Besteuerung??? @wenigfahrer,

Kompliment, wenn sie tatsächlich ein "Wenigfahrer" sind, sehr ökologisch!

Ihre Kritik an den guten Vorschlägen von GeMe finde ich allerdings auch "wenig durchdacht"!

Wenn Kleinwagenfahrer entlastet und SUV Fahrer stärker belastet würden, wäre dies doch das Gegenteil einer Umverteilung von Arm nach Reich! (Nein, mit Geld "generieren" hat das nichts zu tun!)

Und wenn das Geld dann hinterher beim Finanzminister landet, wird er sicherlich nicht alles für Rüstung ausgeben. (Immerhin drückt sich die Bundesregierung immer noch davor, den für die NATO versprochenen Beitrag von 2% BIP zu leisten.)

Der Finanzminister könnte das Geld dann zum Beispiel in die Schuldentilgung investieren oder Rücklagen für kommende Generationen bilden, die u.a. dann die Folgen des Klimawandels wieder hinbiegen müssen!
Klimawandel & Folgen mit diesem Geld jetzt bekämpfen, hier oder im Zuge der Entwicklungshilfe, wäre natürlich noch besser, würde später klimabedingte Migration vermeiden!

Geld von Arm nach Reich durch SUV Besteuerung??? @wenigfahrer,

Kompliment, wenn sie tatsächlich ein "Wenigfahrer" sind, sehr ökologisch!

Ihre Kritik an den guten Vorschlägen von GeMe finde ich allerdings auch "wenig durchdacht"!

Wenn Kleinwagenfahrer entlastet und SUV Fahrer stärker belastet würden, wäre dies doch das Gegenteil einer Umverteilung von Arm nach Reich! (Nein, mit Geld "generieren" hat das nichts zu tun!)

Und wenn das Geld dann hinterher beim Finanzminister landet, wird er sicherlich nicht alles für Rüstung ausgeben. (Immerhin drückt sich die Bundesregierung immer noch davor, den für die NATO versprochenen Beitrag von 2% BIP zu leisten.)

Der Finanzminister könnte das Geld dann zum Beispiel in die Schuldentilgung investieren oder Rücklagen für kommende Generationen bilden, die u.a. dann die Folgen des Klimawandels wieder hinbiegen müssen!
Klimawandel & Folgen mit diesem Geld jetzt bekämpfen, hier oder im Zuge der Entwicklungshilfe, wäre natürlich noch besser, würde später klimabedingte Migration vermeiden!

Am 14. November 2018 um 09:33 von berelsbutze

"Bei der Tierwelt sind wir da wesentlich weiter. Da gibt es Fangquoten, da wird Rot- und Dammwild gezielt gejagt, damit das ökologische System im Einklang bleibt und vielerlei mehr. Nur der Mensch darf sich vermehren, wie er will. Nimmt man das Beispiel Afrika. Schon jetzt ist Afrika nicht im Stande, die Bevölkerung vor Ort zu versorgen. Afrika hat schon bald die doppelte Einwohnerzahl, aber nicht ein Brot und einen Liter Wasser mehr. Macht keinen Sinn, wird sich der Realist denken, aber es wird so kommen. Mit der Bevölkerungsexplosion fahren wir den Planeten mit 180 km/h vor die Wand.
Wir müssen die Art „Mensch“ auch begrenzen, damit das ökologische Gleichgewicht nicht aus den Fugen gerät. Asien und Afrika betreiben das Gegenteil"

Hatten wir nicht bereits so eine fatale Ideologie, in der Menschen glaubten, entscheiden zu können, wer leben darf und wer nicht? Sie wären bestimmt auf der Seite der Entscheider, die anderen wohl Untermenschen!

Es ist komisch, dass

SUVs am Pranger stehen, die zum Teil weniger verbrauchen als die schicken zweisitzigen Sportwagen, dazu noch kürzer und schmaler sind, also weniger Platz benötigen. Mach einer hat mehr zu transportieren als seine Hand-, oder Aktentasche.

Am 14. November 2018 um 11:36 von Christian N.

"Insbesondere dann nicht, wenn man sich versucht, auf Unwissenheit heraus zu reden. Und das, obwohl alle ernstzunehmen Forschungsergebnisse zumindest einen deutlichen Einfluss vom Menschen verursachter Emissionen sehr nahe legen, und erhebliche Gefahr droht."

Wer entscheidet, wann ein Forschungsergebnis ernst zu nehmen ist? Je nachdem, wer die Forschung finanziert, kommt das gewünschte Ergebnis zustande. Übrigens zahlen die Dieselfahrer mehr Kraftfahrzeugsteuer, und dies, obwohl die Dieselfahrzeuge einen geringeren CO2-Ausstoß haben als die Benziner. Vor den Auswirkungen der Elektromobilität sollte man auch nicht die Augen verschließen, denn diese ist klimatechnisch negativer als der Diesel, von der problematischen Entsorgung der Akkus noch völlig abgesehen.

Ab 2019 dürfen keine Euro V

Ab 2019 dürfen keine Euro V Diesel nicht mehr in Stuttgarth einfahren. Dann sind die Klimaziele doch erreicht und Stuttgart und damit die ganze Welt kann aufatmen.
Hie gut Württemberg all Weg!

@ Barbarossa 2 09:49

@ Barbarossa 2 09:49 Uhr
Bitte im Kontext betrachten: Unfälle, unzureichend behandelbare Krankheiten, Konflikte mit Konkurrenten führten dazumal wohl zu einer ~ Lebenserwartung von 40 ... 55. Im Altertum bis Mittelalter freilich nur ~ 35, das heben Sie ja schon angemerkt.
Die bekannten heutigen Erwartungen von 78 ... 83 sind wiss.- technologisch und fiskalisch (Sozialsysteme) bedingt - mithin im weiteren Sinne als "möglicherweise das Klima beeinflussend" einzuschätzen.

11:31 von wenigfahrer

Sie haben es wie immer auf den Punkt gebracht. Gratulation.

Die Profitgier in dieser Welt

Die Profitgier in dieser Welt tut weh, weil man genau weiss, dass in Wahrheit die Profitgier alles was für die Leute sonst wichtig sein kann, zu untergraben - das tut dann schon sehr weh. Allein daran zu denken... dass Profitgier vlt. sogar eine Krankheit bedeutet (blind von der Krankheit sein). Eine ähnliche Art kann man auch im Konsumwahn sehen, wo es zB 20 schlechte Mineralwässer gibt (mit vielen Mineralien), und nur 3 gute (sog. Babynahrungsqualität). Aber Hauptsache die Regale sind voll mit bedeutungslosen Überfluss. Und davor haben viele Angst, dass ihnen dieser Pseudo-Reichtum verloren geht. Das tut in der Vorstellung sehr weh, dieses Bild einer Welt völlig im Wahn der Krankheit.

Visionen für die Nervenklinik

1.Rodungen der Wälder stoppen.
2.Charterflieger und Massentourismus beenden.
3. Kreuzfahrten im Mittelmeer verbieten.
4. 90% der privaten Autos verschrotten.
5. Luxusgüter Rosen aus Afrika, Kiwis aus Neuseeland mit Flugzeugtransporten stornieren.
6. Golfplätze und riesen Reichen Villen abreißen.
7. Usw, usf. Waffen Rüstungsindustrie vernichten.
8. Genügend Geld an alle Arbeitenden, Alten, Kranken, Schülern, Studierenden, Auszubildenen Arbeitenden Menschen auszahlen.

Darstellung: