Ihre Meinung zu: Trotz Abrüstungsgesprächen: Baut Nordkorea weiter Raketen?

12. November 2018 - 20:22 Uhr

US-Experten haben nach eigenen Angaben 13 Standorte eines nordkoreanischen Raketenprogramms lokalisiert. Dort soll weiter am Ausbau des Atomwaffen- und Raketenarsenals des Landes gearbeitet werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nordkorea

Das ist die einzigste Überlebungsgarantie für Nordkorea, anders wird man sich vor einem US Angriff nicht schützen können. Ich habe Verständnis dafür, allerdings sollte, wenn es nach mir geht, kein Land der Erde Atomwaffen und andere Massenvernichtungswaffen besitzen dürfen.

alles braucht seine zeit

und die usa haben ja auch mit südkorea das gemeinsame geplante militärmanöver nichjt abgesagt.
also bitte wieder keine spekulationen oder sit es mehr das man es trump nicht gönnt einen erfogl mit norkkorea zu haben und alles boykottiert und basching?

Abrüstungsgespräche

Rüstet den USA selber auch ab? War es NK welche jemals in der Geschichte Atomwaffen einsetzte? Bei der Polizei kommen erstmal auch vorbestrafte in Betracht.

"An den entdeckten Standorten

"An den entdeckten Standorten gebe es keine Startvorrichtungen, und teilweise seien sie auch sehr rudimentär, hieß es in dem Bericht. Sie zeigten aber das Ausmaß des nordkoreanischen Raketenprogramms und die Entschlossenheit, dieses auch geheim zu halten, schrieben die Autoren."

Klingt für mich nach aus den Fingern gesogenen Unsinn. Es handelt sich bestimmt wieder um irgendwelche Verdächtigungen aufgrund maßlosen Misstrauens, zu viel Fantasie und Alarmismus bzw. taktische böswillige Beschuldigungen, so, wie wir es schon so oft aus den USA erlebt haben. Wahrscheinlich wollen sie nur die Fortschritte zwischen den beiden Koreas unterminieren. Ich glaube den Amerikanern gar nichts mehr. Ihre Satellitenfotos irgendwelcher Strukturen können sie sich schenken. Ist mir persönlich absolut egal, was immer die Fotografieren und herumzudeuteln "wissen".
Die Wahrheit wird wohl eher sein, dass sich die Koreas gerade näherkommen, ohne die Amerikaner, was denen nicht gefällt.

Deeskalation

So sieht die Deeskalation ala Nordkorea aus.
Interessant.

Verzwickte Situation

Nach den "Beweisen" fuer Massenvernichtingswaffen im Irak 2003 faellt es mir schwer, die lokalisierten Standorte des nordkoreanischen Raketenprogramms zu glauben. Allerdings traue ich Kim's Regierungsclique auch nicht und es koennte durchaus wahr sein, das die ihr Raketenprogramm keineswegs eingestellt haben und Trump sich in der Angelegenheit komplett an der Nase herumfuehren laesst. Bevor da nicht unabhaengige Inspektoren ins Land gelassen werden, wird wohl alles weiterhin im Dunklen bleiben.

Wie kann Vertrauen wachsen, wenn

zuviele Verträge von einem sehr reichen Präsidenten bereits für Nichtig bekundet wurden!

Da hat DT eben seinen

Dealmeister gefunden.
.
Aber er kann es besonders gut als Erfolg verkaufen

@20:30 von Hackonya2

"Das ist die einzigste Überlebungsgarantie für Nordkorea, anders wird man sich vor einem US Angriff nicht schützen können."

Das ist totaler Unsinn. In Nordkorea stehen so viele Soldaten in Bereitschaft wie in keinem anderen Land der Welt. Egal auf welche Art und Weise die USA angreifen, irgendwann muessten sie Bodentruppen einsetzen und das wuerde in einem Desaster ohnegleichen enden, auch wenn die nordkoreanische Armee schlechter ausgeruestet ist als die US-Armee. Das weiss man im Pentagon und wird sich hueten, militaerisch etwas gegen NK anzufangen.

... und warum nicht?

Auf Basis welcher Vereinbarung sollte sich Nordkorea bei der Entwicklung von Raketen zurückhalten?

Schutz durch Harakiri?

@ Hackonya:
Das ist die einzigste Überlebungsgarantie für Nordkorea, anders wird man sich vor einem US Angriff nicht schützen können.

Erstens: Warum sollten die USA angreifen?
Zweitens: Wie kann man sich mit Atomwaffen vor einem Angriff schützen?

Wer hat das jetzt noch immer nicht kapiert?

Wer hat das jetzt noch immer nicht kapiert? Das ganze Theater von Trump um Nordkorea ging doch lediglich nur darum, daß die USA ihr THAAD Raketenabwehrsystem in Südkorea installieren wollten (das war in Gefahr, weil die US-hörige Präsidentin Südkoreas von Moon abgelöst worden war).
Nachdem Herr Moon alles versucht hat, das zu verhindern (kann man ihm ja nicht übelnehmen, denn die Finanzierung haben die USA ihm fröhlich untergeschoben), hat er schliesslich doch nachgeben müssen.
Kaum war es installiert, kehrte Ruhe ein.
Es ging NIE darum, daß diese beiden Ländern wieder vereint wurden - so sehr ich es ihnen wünschte und noch immer wünsche.
Und jetzt müssen die USA alles dransetzen, schön in Südkorea präsent zu bleiben, wäre ja noch schöner, wenn man diesen Fuss in der Tür verlieren würde, zumal mit diesem System die Möglichkeit besteht, Richtung China zu spionieren.
Mir tun die Menschen dieser Ländern leid, die wieder zum Spielball von geopolitischen Interessen werden.

Wo kommt das Geld her

... für dieses gigantische Rüstungsprogramm in einem Staat, in dem das Volk hungert?

Nordkorea denkt wohl nicht

daran sein Atomwaffen Program einzustellen.
#
Nordkorea treibt nach Informationen der "New York Times" ungeachtet der Abrüstungsgespräche mit den USA sein Atomwaffenprogramm voran.
#
Aber was will Trump denn nun erreichen damit NK sein Atom Waffen Programm einstellt,frage ich mich ?

Peanuts

@ Hackonya:
Rüstet den USA selber auch ab?

Vielleicht. Aber was hat das mit Nordkorea zu tun?

@ 21:40 von Badman

Richtig, ähnlich wie die Türkei hat Nordkorea eine riesige, nicht durch eine Verteidigungsnotwendigkeit begründete Armee. Viel wichtiger ist aber, dass Nordkorea die nur knapp 40km von der Grenze entfernte Millionen-Hauptstadt Seoul von Südkorea ganz ohne Atomwaffen nur mit der dort extrem massierten Artillerie mit nur wenigen Minuten Vorwarnzeit völlig vernichten kann - dagegen hilft kein Raketenschirm. Nordkorea braucht seine Atomwaffen nicht zur Verteidigung des Landes nach außen, sondern zur Verteidigung des Regimes gegen das eigene Volk. Nämlich um notfalls von anderen Ländern Hilfe, wenigstens aber Stillhalten erpressen zu können, wenn das eigene Volk aufbegehrt. Das nordkoreanische Regime wird sich dann nicht wie Assad mit Fassbomben und chemischen Kampfstoffen im Kampf gegen das eigene Volk begnügen.

Falscher Vorwurf

@ STOPP:
... wenn zuviele Verträge von einem sehr reichen Präsidenten bereits für Nichtig bekundet wurden!

Mir ist kein solcher Vertrag bekannt.

21:43 von Forengedöns

Erstens: Warum sollten die USA angreifen?
Zweitens: Wie kann man sich mit Atomwaffen vor einem Angriff schützen?
.
mir nicht ganz klar ?
brauchen die USA nen Grund ?
warum soll ne Atomwaffe nicht abschrecken
macht man doch jahrzehntelang zwischen NATO Warschauer Pakt
wobei es hierbei etwas anders liegt, aber trotzdem

21:05 von iog

So sieht die Deeskalation ala Nordkorea aus
.
hat man denen was versprochen
wieso sollten die Abrüsten ?

eine zielführende Strategie zur

Besänftigung von NK kann nur die Ausweitung der US-Militärmanöver gepaart mit weiteren Sanktionen gegen NK sein....
aber NK ist ja viel zu dumm um die Friedenssignale und Annäherungsversuche der Weltpolizei richtig zu deuten....

Trotz Abrüstungsgesprächen:

Trotz Abrüstungsgesprächen: Baut Nordkorea weiter Raketen?
-> mit Sicherheit & wieso auch nicht ?

Nordkorea will durch Verhandlungen ein politisches Klima der Annäherung, wo AM ENDE dann auch die nordkoreanischen Atomwaffen zur Diskussion stehen.
Und zu diesem Weg gehört auch:
Ein Friedensvertrag zwischen NK & USA - den die USA ABLEHNT.

USA will:
Nordkorea soll keine Atomwaffen haben & als "Entgegenkommen" durfte Kim-Jong-Un die Hand von Donald Trump berühren.
Je nach Lust & Laune wird dann NK bombardiert oder nicht - kurz:
USA will keine Kooperation/Annäherung,sondern Unterwerfung

Man beachte mal die Entwicklungen zwischen NK & SK:
-anfangs grenzüberschreitende Verwandtenbesuche

Mittlerweile:
-GEMEINSAME Olympia-Bewerbung
-Kommunikation zwischen den Militärs zwecks Vermeidung von Missverständnissen an der Grenze
-Abbau von Grenzposten (auf beiden Seiten)
-aktive Planungsphase beide Schienennetze zu verbinden
-uvm.

->
kurz:
echte fortschreitende Annäherung

@ Hackonya2

Zitat: Das ist die einzigste Überlebungsgarantie für Nordkorea, anders wird man sich vor einem US Angriff nicht schützen können.

Interessantes Argument. Dann müssten wir ja jedem Entwicklungsland empfehlen, Atomwaffen und Trägerraketen zu bauen.

re petersons

"also bitte wieder keine spekulationen oder sit es mehr das man es trump nicht gönnt einen erfogl mit norkkorea zu haben und alles boykottiert und basching?"

Was soll das denn? Die Zweifel an Trumps "Erfolg" kommen doch soeben aus amerikanischen Kreisen.

Man kann Trump keinen Erfolg mißgönnen, weil es noch gar keinen gibt.

@ AK47

Auf Basis welcher Vereinbarung sollte sich Nordkorea bei der Entwicklung von Raketen zurückhalten?

Vielleicht, weil das Volk hungert, während das totalitäre Regime Bomben und Raketen baut.

re petterson

" zumal mit diesem System die Möglichkeit besteht, Richtung China zu spionieren."

Mit einem Flugabwehrsystem in Südkorea kann man in China spionieren?

Sie haben eine beachtliche Phantasie ...

Die New York Times stellt die

Die New York Times stellt die Aktivitäten der Nordkoreaner als Hintergehen der usa dar. Dies ist Unsinn, weil sich Nordkorea zu nichts weiter - ausser der Einstellung der Versuche und der Zerstörung des Testgeländes - verpflichtet hat. Die usa wären an der Reihe, einen Schritt auf die Nordkoreaner zu zu machen, beharren aber, entgegen der Vier Punkte-Abmachung von Singapur, bei der das als der Schlusspunkt figuriert, auf vorgängige totale Denuklearisierung.
Nun sind die Vorwahlen vorbei, Trump kann nun wieder aggressiver agieren, ohne befürchten zu müssen, von seinen kriegsunwilligen Anhängern abgestraft zu werden.

It's Groundhog Day....again

Wäre ja nicht das erste mal, dass Nordkorea zu Gesprächen bereit ist und nach mehreren Zugeständnissen/Hilfen weitermacht wie bisher.
Solange diese Masche funktioniert, obwohl sie inzwischen eigentlich die meisten Länder kennen sollten, werden sie damit auch nicht aufhören.

Sowas fällt wohl kaum zufällig in Trumps Amtszeit. Ohne seine "Führungsstil" groß thematisieren zu wollen ist er politisch und diplomatisch einfach komplett unerfahren. In den gemeinsamen Gesprächen ein wenig das Ego gestreichelt bekommen und die Zugeständnisse kamen frei Haus, ohne irgendwelche Gegenleistungen.

22:01 von FroleinPutinsPo...

Interessantes Argument. Dann müssten wir ja jedem Entwicklungsland empfehlen, Atomwaffen und Trägerraketen zu bauen.
.
wenn die etwas haben,
dass US Amerikanische Konzerne gerne hätten,
auf jeden Fall !

22:04 von FroleinPutinsPo...

Vielleicht, weil das Volk hungert, während das totalitäre Regime Bomben und Raketen baut.
.
wäre das ein Grund
also in ganz Afrika leben die Mächtigen in Wirtschaft und Politik in Saus und Braus

während das Volk hungert

Man überlasse Korea den Koreanern

Auf die Handlungen oder eben die Unterlassungen Nord-Koreas hat Südkorea das Recht der Reaktion. Alle anderen sollten sich zurück halten.

Und während sich die Aussenstehenden in Spekulationen über Raketen ergehen, geschehen gute Dinge in Korea.

Süd- und Nordkorea bauen Militär an der gemeinsamen Grenze ab. Der Norden schickte reichlich Pilze und der Süden schickte reichlich Früchte.

Ja Tonnen von Obst und Gemüse sind nicht so spannend wie Raketen.

Aber die richtigen kleinen Schritte der Annäherung.

Die richtigen kleinen Schritte, um Vertrauen aufzubauen.

Mir kann man alles mögliche über Rüstung und Waffen Nordkoreas erzählen.

So lange Südkorea nicht Alarm schlägt, solange Südkorea den Kurs der schrittchenweise Annäherung fortsetzt - betrachte ich die Spekulationen des Westens als nichts anderes als Panikmache.

Ja - wenn Süd- und Nordkorea sich einander annähern - da gehen eine Menge Interessen baden - und damit ist nicht die Sicherheit der beiden Länder gemeint.

um 21:51 von Autograf: " Viel

um 21:51 von Autograf:
"
Viel wichtiger ist aber, dass Nordkorea die nur knapp 40km von der Grenze entfernte Millionen-Hauptstadt Seoul von Südkorea ganz ohne Atomwaffen nur mit der dort extrem massierten Artillerie mit nur wenigen Minuten Vorwarnzeit völlig vernichten kann - dagegen hilft kein Raketenschirm. Nordkorea braucht seine Atomwaffen nicht zur Verteidigung des Landes nach außen, sondern zur Verteidigung des Regimes gegen das eigene Volk.
"

Nordkorea könnte Seoul in Südkorea Artillerie vernichten & bräuchte dafür keine Atomwaffen - Ja und ?

Suchen Sie doch mal die entsprechende Zitate von US-Politikern raus.
Die würden auch bis zum letzten Südkoreaner Krieg gegen Nordkorea führen.
Denen ist das Leben der Süd- & Nordkoreaner vollkommen egal!
Hauptsache USA!
Eben deswegen hat ja NK Atomwaffen - damit "der Ami" das Gefühl kriegt er könnte selbst was "auf die Mütze" kriegen wenn der NK angreift & nicht nur ein anderes Volk,was "dem Ami" vollkommen egal ist

Darstellung: