Kommentare

Und täglich grüßt das

Und täglich grüßt das Murmeltier

und täglich grüßt das Murmeltier

... ist Frieden. Basta.

Interessante Einordnung der Tat

Bei uns wird das meist nur als Einzeltat geführt und damit nicht mal öffentlichwirksam gemeldet.
Aus dem Ausland heraus sind solche Meldungen nun auch bei uns zu lesen.
Nur bei uns scheinen wir glauben zu wollen, wir lebten auf der Insel der Seeligen.

Aber Australien unterschreibt auch den Migrationspakt der UN nicht und ist daher nicht gebunden, nur positiv über Migranten und Flüchtlinge zu berichten.
Das wird bei uns wohl anders aussehen.

Meine Mahnung:
Noch nie hat es Deutschland zu irgend einer Zeitepoche gut getan, einen vorauseilenden Gehorsam zu leisten.
Er endete immer in einer Hörigkeit, dessen Probleme dann für einige Zeit unlösbar schienen.
Der deutsche Sonderweg ist etwas typisch idiotisches.
Er wird auch bei uns den Zuzug von Islamisten begünstigen und damit Terrrorgefahren erhöhen ( Maaßen hat das eindeutig gemacht).

So schnell wird es keine Ruhe geben

Der IS ist unausrottbar.
Es ist wie ein Krebsgeschwür von dem man glaubt es sei besiegt. Aber irgendwann, irgendwo taucht das ein oder andere Tochtergeschwulst auf.
Es ist schon erstaunlich wo auf der Welt es plötzlich auftaucht und woher es kommt.
Aber es ist schon was dran an der Metapher mit dem Murmeltier.

Haben "Terroristen" keine Beine?

Kann mir irgendjemand erklären, warum die Angreifer immer vorsorglich erschossen werden?

Die Aufklärung solcher Straftaten wären doch erheblich einfacher, wenn man den Täter befragen könnte. Außerdem sollte man einem Fanatiker den "Heldentod" vergönnen, um andere nicht zur Nachahmung zu motivieren.

Respekt für freie Presse

Die kanadischen Behörden und die Presse reden direkt und offen von einem Terroranschlag. Es wird nichts vertuscht, beschönigt und relativiert.

Die freie Presse orientiert sich an der Faktenlage. Die gesellschaftliche Gefahr des Terrors wird nicht kleingeredet und kann deshalb wirksam bekämpft werden. Die Vorraussetzungen für den Schutz des Lebens der Zivilbevölkerung muss absoluten Vorrang vor sogenannter „politischen Korrektheit“ oder subjektiver Einschätzungen oder systematischen Absprachen von Journalisten sein. Nur wenn Probleme klar benannt werden können Sie gelöst werden.

Murmeltier

Ja richtig, ist ja Frieden. Das hier ist ja auch Guerilla, das kann keine Schutzarmee der Welt verhindern. Konnten schon die Römer bei Varus nicht. Ob RAF oder IS, die Typen knallen durch und wenns mit einem Obstmesser ist.

@ Nachfragerin

>>> Kann mir irgendjemand erklären, warum die Angreifer immer vorsorglich erschossen werden? <<<
.
Ernsthaft? Sie möchte ich mal sehen, wenn ein von Gott gesegneter Wahnsinniger mit einer Waffe auf sie zurennt. Denken sie er nimmt dann ihre Einladung zum Gespräch freundlich an?

Re: 14:32 von Nachfragerin

Natürlich haben Terroristen Beine. Und natürlich sind die kleiner und nicht so leicht zu treffen wie der Rumpf. In einer Stresssituation wird man daher immer die sicherere Methode wählen. Klar trainiert ein Polizist auch das Schießen, aber wenn er dann tatsächlich auf einen Menschen schießen muss, dürfte das Adrenalin einen sicheren Schuss auf die Beine wirksam verhindern.

@ Nachfragerin

„Kann mir irgendjemand erklären, warum die Angreifer immer vorsorglich erschossen werden?“

Doch, auch Terroristen haben Beine, jedoch mal eine kurze Notiz, die zum nachdenken anregt. Ein Angreifer mit Loch im Bein kann weiter mit der Schusswaffe Menschen erschiessen, ein Terrorist mit Loch im Bein kann weiterhin eine Bombe zur explosion bringen, die er am Körper trägt und ein Terrorist mit Loch im Bein kann zum Beispiel weiterhin per Fernzünder eine Autobombe zur Explosion bringen. Das sind nur drei Gefahren, die von Terroristen mit einem Loch im Bein ausgehen, die aber gebannt sind, wenn sie unschädlich gemacht wurden

"Kann mir irgendjemand

"Kann mir irgendjemand erklären, warum die Angreifer immer vorsorglich erschossen werden?" Am 09. November 2018 um 14:32 von Nachfragerin

Gerne:
Sie sind gefährlich, weil nicht mehr ansprechbar, vielleicht unter Drogen oder einfach "nur" irre viel Kraft aufbringen können und der Oberkörper die beste, weil die größte Fläche ist, die man treffen kann.
Beine sind ja dauernd in Bewegung und ein Treffer führt nicht automatisch zum Stillstand. Schmerzen werden in solchen psychischen Ausnahmezustand meist nicht einmal wahrgenommen.
*
Ich schlage vor, Sie testen Mal selbst bei Paintball aus, welche Stelle Sie am besten Treffen, wenn sich die Person bewegt.

Vielleicht...

... hat Australien Recht mit seiner anti-Einwanderungspolitik?

Mein Beileid den Opfern und Hinterbliebenen.

Daher ...

... ist es so wichtig, Kontrolle über Einwanderung zu haben und den Migrationspakt nicht zu unterschreiben.

Komisch in USA erschiesst Jemand 12 Personen

und das Thema ist schnell abgehakt und es wird ziemlich emotionslos diskutiert. Aber kaum ist der Täter ein Muslim und es wird sofort emotional diskutiert.
Vielleicht gibt es genauso Kranke Menschen die Muslime sind wie auch Christen. Warum sind alle muslimische Täter gleich Terroristen und die anderen Amokläufer, Kranke, Menschen mit irgendwelchen Problemen. Sie terrorisieren ihre Umgebung und töten Menschen genauso oder noch schlimmer als die anderen. Siehe USA.

@ Nachfragerin

>Haben "Terroristen" keine Beine? Kann mir irgendjemand erklären, warum die Angreifer immer vorsorglich erschossen werden?<

.
Dann lassen Sie mich mal nachfragen.

Haben Sie das Video, welches den Angriff zeigte nicht gesehen?

Wie denn auch bei Tageschau wurde es meines Wissens, im Gegensatz zu britischen Medien, nicht gezeigt.
Jedenfalls hätte sich dann, zumindest aus meiner Sicht, mit Sicherheit Ihre Frage erübrigt, wenn Sie es gesehen hätten.

Nanu?

kriegt Australien nicht ständig Fleißkärtchen von unserer rechten Forumsfraktion wegen der rigorosen Anschottung gegen islamische Migranten?

Dann sowas ...

re einfach unglaublich

"Daher ...

... ist es so wichtig, Kontrolle über Einwanderung zu haben und den Migrationspakt nicht zu unterschreiben."

Wo ist denn da der kausale Zusammenhang Ihres "Daher"?

Australien unterschreibt bekanntlich den Migrationspakt nicht und erfüllte schon lange die rechtsextreme Forderung nach "Grenzen dicht".

Kontrolle vorhanden!

@Einfach unglaublich: Der Täter war polizeibekannt, trotzdem diese Tat. Was hätte eine andere Kontrolle bei der Einwanderung geändert und was hat der UN-Migrationspakt damit zu tun?

Kopfdchütteln

Reflexartig melden sich sofort die „Demokraten“ die immer schon Migranten mit Terroristen gleichsetzen.
Kommen noch die hinzu die noch nie mit einer Pistole in so einer Situation geschossen haben - mir ist einfach nur noch schlecht.

16:28 von adc

"Komisch in USA erschiesst Jemand 12 Personen und das Thema ist schnell abgehakt und es wird ziemlich emotionslos diskutiert. Aber kaum ist der Täter ein Muslim und es wird sofort emotional diskutiert."

Das ist leider sehr war, aber dass die Islamfeindlichkeit inzwischen Außmaße erreicht hat, wie früher der Antisemitismus in Deutschland belegen ja Studien. Dieser Mord in Melbourne hat nichts mit dem Migrationspakt zu tun, aber das weiß jeder. Hauptsache Haß säen.

Nicht stoppen, sondern neutralisieren

Natürlich haben Terroristen Beine, aber sie haben kein Gehirn. Deswegen ist der Finale Rettungsschuss durchaus erklärbar, denn die Terroristen in ihrem religiösen Wahn ticken anders und sind nicht ansprechbar!

14:09 von yolo

den ausführungen schliesse ich mich vollumfänglich an. ich kann das nur nicht in so schöne worte kleiden!

Der Attentäter, aus Somalia

Der Attentäter, aus Somalia stammend, kam laut dem verantwortlichen Polizeichef von Melbourne 1990 nach Australien (zu lesen im Wall Street Journal). Das bedeutet er lebte fast schon dreißig Jahre dort.
Damals galt noch der Migartions Act von 1958

Zu diesem Zeitpunkt gab es also noch keinen IS.

Die australische Einwanderungspraktik, die sie meinen, hätte diese Tragödie demnach auch nicht verhindern können.

Spannend...

...wie hier die Emotionen detonieren, bloß weil eine Foristin sich erlaubt hat zu fragen, warum Amokläufer immer erschossen werden. Die genannten Begründungen dafür sind ja stichhaltig, aber irgendwie kommt das hier rüber als wäre es eune regelrechte Unverschämtheit auch nur darüber nachzudenken einen muslimischen Terroristen NICHT zu erschießen.

Haben sie den Migrationspakt

Haben sie den Migrationspakt überhaupt gelesen?
Unter Punkt 15c steht folgendes:

"Nationale Souveränität. Der Globale Pakt bekräftigt das souveräne Recht der Staaten, ihre nationale Migrationspolitik
selbst zu bestimmen, sowie ihr Vorrecht, die Migration innerhalb ihres Hoheitsbereichs in Übereinstimmung
mit dem Völkerrecht selbst zu regeln. Innerhalb ihres Hoheitsbereichs dürfen die Staaten zwischen
regulärem und irregulärem Migrationsstatus unterscheiden, einschließlich bei der Festlegung ihrer gesetzgeberischen
und politischen Maßnahmen zur Umsetzung des Globalen Paktes, unter Berücksichtigung der verschiedenen nationalen Realitäten, Politiken, Prioritäten und Bestimmungen für Einreise, Aufenthalt und
Arbeit und im Einklang mit dem Völkerrecht;"

@Nachfragerin

Richtig, um die dahinter stehenden Strukturen zu knacken muss man an Infos kommen. Ich glaube, der IS ist besiegbar, man muss hinter die Hierarchie und Kommunikationswege kommen. Und grundsätzlich den Anstiftern die Motivation nehmen - militärisch, aber auch sozial. U.a. soll ja eine ehemalige Führungsriege aus den entmachteten Kreisen um Saddam Hussein involviert sein. Ohne die taktischen Köpfe bricht auch die Propaganda zusammen. Das müsste wirken, denn viel scheint über das Internet zu laufen.

@ adc

"Aber kaum ist der Täter ein Muslim und es wird sofort emotional diskutiert."
Nun, er war nicht einfach Muslim, sondern ein Zuwanderer, der der Polizei schon bekannt war, und er war offenbar Teil einer verbrecherischen Organisation. Ich denke schon, dass auf einer Party die Gäste sich besser benehmen sollten als das vom Hausherrn zu fordern ist. Und Gäste, die organisiert gegen eben diese Party vorgehen, sollten rausgeworfen werden. Muslim sein kann nicht immer als Generalentschuldigung dienen.

@Nachfragerin, 14.32h

Haben Sie schon einmal auf ein bewegliches Ziel geschossen?

Das möglichst in einer lebensgefährlichen Situation.

Auf Kommentar antworten

Am 09. November 2018 um 14:45 von Initiative Neue...

... und wir dachten immer Melbourne liegt in Australien.
Das nur am Rande.
Spannender ist die Frage warum der TS-Bericht mit "Tote und Verletzte" übertitelt wird (Tote, also Plural)
im eigentlichen Bericht dann von einem (1)
Toten gesprochen wird.

re yolo: Einzeltat?!

>>Interessante Einordnung der Tat
Bei uns wird das meist nur als Einzeltat geführt und damit nicht mal öffentlichwirksam gemeldet.<<

Interessante Bemerkung! Bei „uns“ wird nicht berichtet, wenn sich der IS zu einem Terrorangriff bekennt? Wo haben Sie das denn her?

Und das von einem

Und das von einem polizeibekannten gewalttätigen Kriminellen. Gut dass solche Leute überall frei rumlaufen dürfen. Immerhin ist der Täter jetzt tot...hat also auch sein Gutes.

Da wurde ein argloser Passant erstochen

und zwei weitere von einem islamistischen Attentäter verletzt und die no-border-Fraktion betreibt wieder die übliche Rechthaberei? Shame on you! Von meiner Seite Beileid an die Hinterbliebenen und gute Genesung den Verletzten und Respekt für die Polizei, die hier Schlimmeres verhinderte!

Noch wichtiger..

Am 09. November 2018 um 15:11 von Einfach Unglaublich
Daher ...
... ist es so wichtig, Kontrolle über Einwanderung zu haben und den Migrationspakt nicht zu unterschreiben.

————

Noch wichtiger ist es nicht ahnungslosen Rattenfängern hinterherzulaufen, an deren Ankunftsziel sich „nur“ ein durchgeknallter Terrorist wie ein Segen anfühlt.

@ 14:32 von Nachfragerin

"Haben "Terroristen" keine Beine?
Kann mir irgendjemand erklären, warum die Angreifer immer vorsorglich erschossen werden?"
.
Weil sie es verdient haben?
Wie sieht Ihre Lösung aus?
Weichknuddeln und Powerschmusi?
Oder ein therapeutisch betreutes Umerziehunglager? Du böser, böser Bube, wir machen jetzt einen Demokratiefreund aus dir....
Ist schlimm was Du gemacht hast, aber du kannst Deine Taten noch nachträglich bereuen. Wir machen jetzt einen guten Menschen aus dir und alles wird wider schön!
Wir haben uns alle lieb.

14:32 von Nachfragerin

die gleiche frage hat schon die grüne künast gestellt, als es um einen massenmörder in deutschland ging.

@ 16:34 von karwandler

kriegt Australien nicht ständig Fleißkärtchen von unserer rechten Forumsfraktion wegen der rigorosen Anschottung gegen islamische Migranten?

Gewalt durch islamische Migranten ist in Australien nur ein Problem in den Millionenstädten, und nicht in jedem Dorf.

Dafür haben die Australier großes Lob für ihre Politik verdient.

re neutralewelt

""Haben "Terroristen" keine Beine?
Kann mir irgendjemand erklären, warum die Angreifer immer vorsorglich erschossen werden?"
.
Weil sie es verdient haben?"

Da lassen Sie mal schön Ihre rechtsextreme Gesinnung raus.

Nach christlich-abendländischen Werten (auf die sich ausgerechnet Ihre Kumpels von der PEGIDA berufen) hat kein Mensch den Tod verdient. Weshalb zB. in zivilisierten Ländern die Todesstrafe abgeschafft ist. Geht Ihnen ja auch gegen den Strich.

Wieso Lob für Australiens Politik?

In Australien gibt es keine Verteilung von Immigranten über das Land hinweg wie bei uns, deshalb suchen diese auch eher die Großstädte auf, wie dies eigentlich auch sonst für alle Großstädte in allen Ländern gilt. Auch in Ländern wie Indien oder Brasilien konzentrieren sich "Immigranten" (in Anführungezeichen deshalb, weil dort viele aus dem eigenen Land kommen, aber eigentlich trotzdem Einwanderer sind) in den Großstädten und verstärken dort die Kriminalität, da sich ihre Hoffnung auf Wohlstand nicht erfüllt. Das ist so auch Australien und hat nichts mit Einwanderungspolitik zu tun. Bei uns in D ist aber auch die Gewaltkriminalität von Islamisten in Großstädten deutlich ausgeprägter als auf dem Land.

19:17, Safe Space

>>@ 16:34 von karwandler
"kriegt Australien nicht ständig Fleißkärtchen von unserer rechten Forumsfraktion wegen der rigorosen Anschottung gegen islamische Migranten?"

Gewalt durch islamische Migranten ist in Australien nur ein Problem in den Millionenstädten, und nicht in jedem Dorf.

Dafür haben die Australier großes Lob für ihre Politik verdient.<<

Es ist fast schon rührend zu nennen, wie Sie versuchen, der australischen Politik der Fremdenfeindlichkeit doch noch irgendwie Erfolge zu attestieren.

Es ändert aber nichts an der Tatsache, daß die 24,6 Millionen Australier nicht weniger vom Terror geplagt sind als europäische Länder vergleichbarer Größenordnung.

@19:56 von fathaland slim

Es ändert aber nichts an der Tatsache, daß die 24,6 Millionen Australier nicht weniger vom Terror geplagt sind als europäische Länder vergleichbarer Größenordnung.

Die Wahrscheinlichkeit dass man Opfer einer Gewaltat eines islamischen Migranten wird, ist in Westeuropa mindestens zehnfach höher als in Australien.

Wenn das für Sie kein Erfolg der australischen Politik ist, dann wüsste ich gerne wie Sie Erfolg definieren.

@karwandler

...der einzige mit „extremen“Kommentaren sind eigentlich Sie-ist schon öfter aufgefallen. Vielleicht sollten auch Sie überlegen was Demokratie und Meinungsfreiheit bedeutet-Fleiß-Kärtchen sprechen Sie offensichtlich nicht nur an sondern verteilen selber eifrig, neben Unterstellungen anderen Kommentatoren gegenüber-oder wissen Sie mehr über „ neutralewelt“- ?wie wäre es mit ein wenig Reflexion bez. der eigenen Kommentare, die schon ziemlich radikal sind wie auch Ihre Einteilung und Urteile in schwarz und weiß und nichts dazwischen...

@berelsbutze - gezielte Tötung

15:04 von berelsbutze:
"Ein Angreifer mit Loch im Bein kann weiter mit der Schusswaffe Menschen erschiessen [...]"
> Das wäre völlig nachvollziehbar, wenn der Täter eine Schusswaffe genutzt hätte. Es werden aber auch die nur mit einem Messer bewaffnete Angreifer scheinbar gezielt erschossen.

"[...] ein Terrorist mit Loch im Bein kann weiterhin eine Bombe zur explosion bringen, die er am Körper trägt [...]"
> Das kann auch ein toter Terrorist mit einem Loslass-Zünder. Darüber hinaus dürfte der für Terroristen typische Sprengstoff (APEX) durch Beschuss definitiv zur Explosion gebracht werden.

Wie schon gesagt: Ich halte eine gezielte Tötung für unzweckmäßig und denke, dass bei 20-30 Schuss pro Magazin auch mal ein Bein zu treffen sein sollte.

20:09, Safe Space

>>@19:56 von fathaland slim
"Es ändert aber nichts an der Tatsache, daß die 24,6 Millionen Australier nicht weniger vom Terror geplagt sind als europäische Länder vergleichbarer Größenordnung."

Die Wahrscheinlichkeit dass man Opfer einer Gewaltat eines islamischen Migranten wird, ist in Westeuropa mindestens zehnfach höher als in Australien.

Wenn das für Sie kein Erfolg der australischen Politik ist, dann wüsste ich gerne wie Sie Erfolg definieren.<<

Das ist eine steile Behauptung.

Könnten Sie die bitte mit Zahlen untermauern?

Und wie definieren Sie "islamischer Migrant"?

Fallen darunter für Sie auch die Attentäter von Paris, Madrid, London oder Brüssel, die ja großenteils geborene Europäer waren?

@Safe Space - Was ist 0 mal 10?

20:09 von Safe Space:
"Die Wahrscheinlichkeit dass man Opfer einer Gewaltat eines islamischen Migranten wird, ist in Westeuropa mindestens zehnfach höher als in Australien."

Auch das Zehnfache von Null ist null.

In Europa sterben mehr Menschen an Insektenstichen oder bei Badeunfällen. Selbst die eigenen Familienangehörigen sind für uns gefährlicher als Terroristen. Die Terrorgefahr kann mit der Gefahr eines Blitzschlags konkurrieren und sollte auch so wahrgenommen werden.

re yccca

"der einzige mit „extremen“Kommentaren sind eigentlich Sie-ist schon öfter aufgefallen. Vielleicht sollten auch Sie überlegen was Demokratie und Meinungsfreiheit bedeutet"

Z.B. in diesem Fall bedeutet es das offene Bekenntnis des betreffenden Foristen zur außergerichtlichen Hinrichtung von Straftätern.

Und jetzt finden Sie, das sollte man als Meinungsäußerung mal eben so stehenlassen?

Darstellung: