Kommentare

Der eigentliche Skandal

Das eigentliche Problem, über das zu wenig dikutiert wird, wird gleich am Anfang des Artikels genannt:
"Der Hauptverdächtige der Gruppenvergewaltigung in Freiburg ist der Polizei als Mehrfachtäter bekannt. Es handelt sich um einen 22-jährigen Syrer. Ihm werden seit dem Sommer mehrere Gewalttaten vorgeworfen, darunter drei Körperverletzungen und zwei Delikte mit Sexualbezug."

Warum wurde dieser Gewalttäter nicht schon längst abgeschoben oder wenigstens inhaftiert?

Stattdessen wird eine Debatte eröffnet, was eine Gruppenvergewaltigung ist und wie oft sie früher und heute vorkommt. Das ist am eigentlichen Problem vorbeigeredet!

Da kann man allen jungen

Da kann man allen jungen Frauen für die Zukunft nur das beste wünschen, dass sie niemals zur falschen Zeit am falschen Ort sein mögen

Also irgendwie ...

Also irgendwie wurde mir beim Lesen schlecht.

Von Satz zu Satz konnte man dem Text das gewünschte Ergebnis entnehmen "Taten geht zurück, Ausländeranteil ist statistisch bedingt".

Jetzt mal ehrlich, liebe Faktenfinder. Sie attestieren einer Gruppe also ein höheres Gewaltpotenzial? Dann kann es nur recht sein, diese Gruppe zu limitieren. Sie finden, dass der hohe Ausländeranteil rein statistisch bedingt ist? Erzählen Sie das bitte den Opfern ("sorry, du hättest wissen müssen, dass du dich nicht in der Nähe dieser Gruppe aufhalten darfst")

Fakt ist: Bezogen auf den Bevölkerungsanteil sind Ausländer und Migranten mit dt. Pass (gar nicht erfasst) weit über deren Anteil.

Dass man das Alter oder ein geringes Einkommen nun als Grund anführt, dass diese Gruppen mehr vergewaltigen, ist absoluter Unfug. Am Ende des Tages bleibt nämlich die erhöhte Gefahr durch diese Gruppen. Und daher ist der Verweis auf Ausländer ja/nein durchaus korrekt.

Wie hoch ist die Kriminalitätsquote bei Flüchtlingen?

Jahrzehnte wurde immer wieder von einer sogenannten Ausländerkriminalität gesprochen. Dabei wurde eine erhöhte Kriminalitätsquote von Ausländern festgestellt. Die Kriminalitätsstatistik weist einen Unterschied zwischen Deutschen, Ausländern und Migranten auf. Dabei wird deutlich: Die bereits überdurchschnittliche Kriminalitätsquote von Ausländern wird noch einmal von Migranten überstiegen.

Die Frage in wie weit die Flüchtlinge zur Zunahme von Gruppenvergewaltigungen geführt haben kann nur beantwortet werden wenn auch die gängige Aufteilung in Deutsche, Ausländer und Migranten berücksichtigt wird. Dann kann auch festgestellt werden um welche Faktor sich die Kriminalitätsquote von Flüchtlingen von Ausländern und Deutschen beim Delikt Gruppenvergewaltigungen unterscheidet.

Immer dieses Ja, aber!

Natürlich sind die Sexualdelikte mit der Flüchtlingswelle angestiegen und der Anteil der Migranten als Täter ist überproportional sehr groß. Alle Verharmlosungen werden weiter zu einer Radikalisierung und Polarisierung in der Bevölkerung beitragen. Nur das offene Ansprechen von Realitäten und die konsequente Ahndung kann Abhilfe schaffen.
Da kommen halt überwiegend junge Männer, der Sexualdrang steigert sich von Tag zu Tag. Und unsere doch recht freizügigen Mädchen (ich mag diese Freizügigkeit) werden doch als regelrechtes Freiwild betrachtet.

fragwürdige Zählung

Zählt die Gruppenvergewaltigung in Hamburg durch Balkanbewohner auch dazu?
Immerhin wurde in der ersten Instanz ein skandalöses Urteil mit Bewährungen gefällt. Sogar das BVG fand diese Streicheleinheiten ein unglaubliches Fehlurteil.

Fakt ist

...das es ein Anstieg der Übergriffe auf Frauen gibt und der Staat dem fast tatenlos zu sieht.
Viele Frauen haben Angst-habe ich letztens am Sportzentrum als Ohrenzeuge mitbekommen.
Es gibt kaum strenge Strafen und Alkohol und Drogen sind eine Entschuldigung.
Es hat keinen Sinn zu leugnen,das dieses Phänomen mit dem Zuzug von Leuten aus dem arabischen Raum einhergeht.
Die TS berichtet ziemlich spät über die Vorgänge in Freiburg.
Es wird Zeit den Tatsachen ins Auge zu sehen

Man kann und will diese

Man kann und will diese Vergewaltigungen keiner bestimmten Volksgruppe zuordnen. Aber man übersieht dabei, dass es eben doch in der Statistik eine KORRELATION gibt, und die ist gewissermaßen eine Vorstufe eines kausalen Zusammenhangs. Zudem ist bekannt, dass in manchen anderen Ländern (Indien gehört auch dazu) Frauen keinen Wert haben und daher Vergewaltigungen an der Tagesordnung sind.
Und das Argument, Zuwanderer stammten häufiger aus unteren sozialen Schichten, kann doch keine Entschuldigung sein. Auch Leuten aus unteren sozialen Schichten könnte zumindest in Deutschland klar gesagt werden, was sie dürfen und was nicht.

Das ist eine negative Begleiterscheinung...

Das ist eine der negativen Begleiterscheinungen die mit der illegalen Massenmigration in Verbindung steht und ich finde es gut das diese nicht mehr verschwiegen und bagatellisiert, sondern offen angesprochen wird. Ein Fortschritt. Das verstärkt Migranten zu der Tätergruppe gehören liegt sicherlich dadurch begründet das es sich bei einem Grossteil der Migranten um alleinreisende junge Männer handelt und das bei der vornehmlich muslimischen Prägung der Migranten die Stellung der Frau eine andere als die von uns Gewohnte ist. Ich erinnere mich an die Aussage eines Afghanen der als Vergewaltiger vor Gericht stand der fassungslos sagte „es war doch nur eine Frau“. Ich finde es an Niederträchtigkeit kaum zu überbieten wenn Menschen hier bei uns Schutz suchen und dann anfangen zu vergewaltigen. Natürlich machen das nicht alle Migranten. Aber die das machen, müsste mit aller Härte des Gesetzes begegnet werden und hier (Strafmaß) haben wir Optimierungspotential.

Zweifel

Ich wage es zu bezweifeln, dass eine Ansprache in einer Erstaufnahmeeinrichtung eine Verhaltensweise später verändert. In einer Situation, wie es sie laut Berichten der Polizei in Freiburg gegeben hat, wird sich niemand an eine Unterrichtsstunde in der Erstaufnahme erinnern und denken: "Nein, dass kann ich jetzt nicht machen. Das ist in Deutschland nicht gewünscht und wird hier bestraft."

Solche Vorschläge der Integrationsbeauftragten sind an Naivität nicht zu überbieten. Leider ist das nur ein Beispiel für die Politik aus dem Elfenbeinturm in Berlin.

ja nun

Annette Widmann-Mauz (CDU) [...] Flüchtlinge [...] müssten "noch in der Erstaufnahmeeinrichtung, Wegweiserkurse über das Zusammenleben" erhalten.

Klar, die Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen kriegen ja auch sonst nicht täglich irgendwelche Belehrungen und gutgemeinten Ratschläge, von denen sie kaum die Hälfte verstehen und erst recht nicht sortieren können, was davon nun eigentlich wichtig für sie ist.

Für das Phänomen, dass verschleierte Muslimas ihren Söhnen beibringen, dass nur eine verschleierte Muslima einen Wert als Frau hat, muss man auch nicht in Erstaufnahmeeinrichtungen schauen.

Statistik hinkt

Um hier eine vernünftige Aussagekraft zu bekommen, muss die Statistik das Verhältnis zur ausländischen Bevölkerung mit einbeziehen ( liegt in D bei 12,9%).

Nehmen wir den Wert aus 2017 mit 258 Gruppenvergewaltigungen, dieser ist mit 52,2% Ausländeranteil angegeben.
Also ca. die Hälfte der Vergewaltigungen findet durch 12,9% Bevölkerungsanteil statt.

Oder anders ausgedrückt Vergewaltiger je Million Einwohner 1,7 Deutsche, 12,6 Ausländer (oder als Faktor 7,4 x häufiger).

Vergewaltigung

gibt's immer
aber Gruppenvergewaltigung wie hier in Freiburg
7 wahrscheinlich (es gibt mehr DNS Spuren) aber ein Dutzend
was geht sie in Menschen vor, was haben die für ein Frauenbild, ein "Wegwerfartikel" ?

Regelrecht gezüchtet

Ein schwieriges Gebiet, zumal jeder, der das Thema gründlich durchdenkt und seine Ergebnisse ausführlich beschreibt, leicht zum pot. Täter gezählt wird. Es ist einfach verpönt, das Verhalten solcher Männer sachlich zu erklären. Besser wäre es, Ergebnisse von Frauen berichten zu lassen. Aber ich versuche es trotzdem:

Menschen haben einen Sexualtrieb, der zur Befruchtung der Frau führen soll. Aktiv sind mehr Männer, weil sich ein Geschlechtsteil leichter einführen als überstülpen lässt. Menschen wollen ihre Gene verbreiten.Triebhaft aktive Männer, die nicht lange fragen, werden ihre Gene öfter vererben als sexuell passive Männer. Es wird es auf Dauer mehr Männer geben, die im Sexrausch die Kontrolle über sich verlieren. In Gruppen werden einige schneller aktiv werden und andere dadurch stimulieren.

Dies ist keine Entschuldigung, sondern der Versuch einer Erklärung. Deshalb gleich mein Statement: Bereits pubertierende Menschen müssen mit Macht auf die Gefahren hingewiesen werden.

Unterschiedliche Gewaltdelikte ..

Ich kann nicht in Ihrem Artikel nicht nachvollziehen, ob sich die Antwort der Organisation Terres des Femmes zu häuslicher und sexualisierter Gewalt ebenfalls auf den Tatbestand der Gruppenvergewaltigung bezieht. Sicher ist häusliche Gewalt schon immer vorhanden. Diese in den Zusammenhang mit den öffentlichen Gruppenvergewaltigungen zu bringen, um nachzuweisen, dass DER ANSTIEG dieser Gewaltform nicht importiert sei, ist meines Erachtens nicht nachvollziehbar und unsachlich.

Danke für diesen sachlichen Übersichtsbeitrag

Solche Beiträge, die eine Übersicht über die Statistik solcher abscheulichen Vorkommnisse geben, halte ich für wichtig, um auch die politische Bedeutung von Einzelfällen besser bewerten zu können. Außerdem helfen sie, im Vorwege viele irrige Spekulationen zu vermeiden.

Allerdings habe ich mit dem konkreten obigen Beitrag ein kleines Verständnisproblem. Ich denke "die Vergewaltigungen durch Gruppen überfallartig" sind eine Untermenge der Menge von "Vergewaltigungen durch Gruppen". Gemäß den Zahlen in den Tabellen des Beitrags kann das aber nicht sein. Ich wünsche mir hier eine genauere Erklärung, wie diese Einteilung genau zu verstehen ist.

Insgesamt bin ich von der hohen Anzahl (100 bis 300 pro Jahr in Deutschland) solcher Fälle ziemlich erschrocken.

Der Vergleich hinkt doch ein wenig ...

Ich kann in Ihrem Artikel nicht nachvollziehen, ob sich die Antwort der Organisation Terres des Femmes zu häuslicher und sexualisierter Gewalt ebenfalls auf den Tatbestand der Gruppenvergewaltigung bezieht. Sicher ist häusliche Gewalt schon immer vorhanden und somit kein importiertes Problem. Diese in den Zusammenhang mit den öffentlichen Gruppenvergewaltigungen zu bringen, um nachzuweisen, dass DER ANSTIEG genau dieser Gewaltform nicht importiert sei, ist meines Erachtens nicht nachvollziehbar und unsachlich.

Wie viele

Gruppenvergewaltigungen es gibt wird man wohl nie wirklich belegen können. Jede, aber auch jede ist eine zuviel. Vor 2015 gab es die Notwendigkeit einer Diskussion darüber nicht.
Das ist Fakt und lässt nicht weg diskutieren.

die Zahlen sind unvollständig

zeigen ein verzerrtes Bild
1990 => 41 % Ausländer
2017 => 52 % Ausländer
schlimm - aber kaum erhöht könnte man behaupten
wie sieht das in absoluten Tahlen aus
1990 ? als es kaum Menschen aus dem Kulturkreis gab 2 im Jahr
heute 200 ??

Differenzierung

Ist es den Statistikern nicht möglich eine klare Statistik zu verfassen?
Einzeltäter / Gruppe
Deutsche / Ausländer / Migranten

Warum haben 1/3 der Deutschen rechte ansichten?
Weil sie von den Medien verschaukelt werden.

Egal wie hart die Wahrheit ist, wir vertragen sie.
Aber belogen oder getäuscht zu werden, dass sogt für eine Missstimmung gegenüber Zugewanderten.
Und dann wird alles hinterfragt.
Und wenn Zweifel an einer Aussage oder Statistik bestehen, dann wird gegen diese Statistik gedacht.
So erzieht man Rechtsradikale.

Habe ich was nicht verstanden?

"Bei den erwähnten aktuellen Fällen handelt es sich in Freiburg bei den Verdächtigen um arabische Männer, in Velbert und München hingegen nicht" heißt es im letzten Viertel des Artikels.

Ganz oben heißt es, dass die mutmaßlichen Täter in München Afghanen sein sollen.

Gehört Afghanistan nicht zum arabischen Kulturraum? Welche Länder zählt man zu diesem?

Warum wohl..?

Derartige vom "faktenfinder" transportierte Studien plus psychologisierender Erklärungen halte ich für medial problematisch, wenn nicht gar grenzwertig. In jeden Einzelfall nämlich bleiben die jeweils weiblichen Opfer insgesamt und unter der Prämisse nachrichtlicher Sachlichkeit unberücksichtigt. Erwähnt werden zwar kriminalistische Erfolge durch Festnahmen und eventuelle Verurteilungen... die aber - neben dem individuellen Trauma der Opfer - auch dem ingesamt gesellschaftlichen Schaden oft keine Rechnung tragen. Freilich gab es in DE Vergewaltigungen und andere sexuelle Gewalt auch vor 2015, und Insider wissen, daß eine deutliche Zunahme bereits seit dem Balkankrieg und der EU-Öffnung nach Osten erfolgte... die sich aber seit 2015 nochmals deutlich potenzierte. Und dabei sind die Opfer nicht nur blonde deutsche Disco-Girlies, sondern noch viel öfter die große Dunkelziffer von Migrantinnen aus Osteuropa, Arfrika oder Arabien, die in DE keine Sexualstraftaten anzeigen... Warum wohl..?

Auch das sind Fakten! (Aus Bonner General Anzeiger)

„Ein Teil dieser jungen Männer passt sich unseren Gepflogenheiten an, wenn man ihnen unsere Regeln des Zusammenlebens nahe bringt; ein anderer Teil tut dies nicht“, sagt Schröter. Diese zweite Gruppe von Männern verachte die westliche Kultur, halte die deutschen Frauen und Mädchen für ehrlos und minderwertig und glaube, dass sie keinen Respekt, ja noch nicht einmal eine menschenwürdige Behandlung verdienten. „Sie sind in ihren Augen reine Sexobjekte, mit denen man tun kann, was man möchte.“ Das sei der Hintergrund für sexuelle Belästigungen, aber auch für die brutale Gewalt bis hin zum Mord. Die Wissenschaftlerin betont zugleich, dass viele Flüchtlinge unsere Werte sehr wohl schätzten und selbst gegen patriarchalischen Strukturen, frauenfeindliche Normen und Sexismus kämpften.

Respekt, Faktenfinder

da wird mal nicht, wie sonst üblich, relativiert. Allein, dass in Freiburg mehr als 50% der Sexualdelikte von Ausländern verübt wird, spricht Bände (Quelle: Aussage der Polizei im SWR). Der Vorschlag von Frau Widmann-Mauz mit Sexualkunde ist an Hilflosigkeit nicht zu überbieten und offenbart eine schon anrührende Naivität. Das passt in die Reihe mit Armlänge Abstand oder beim Joggen eine Trillerpfeife mitnehmen.

@15:38 von berelsbutze

"Da kann man allen jungen Frauen für die Zukunft nur das beste wünschen, dass sie niemals zur falschen Zeit am falschen Ort sein mögen"

Die machen auch vor älteren Frauen nicht halt. Hauptsache physisch schwächer. Da kann man(n) dann leicht die eigene "Stärke beweisen".

@16:43 von Herr Böhm

"Diese in den Zusammenhang mit den öffentlichen Gruppenvergewaltigungen zu bringen, um nachzuweisen, dass DER ANSTIEG dieser Gewaltform nicht importiert sei, ist meines Erachtens nicht nachvollziehbar und unsachlich."

Vermischung von Sachverhalten, die nicht unbedingt miteinander zu tun haben, kann man hier bei der Tagesschau fast regelmäßig feststellen, wenn man sich genötigt sieht, auch über die weniger schöne Seite der Migration aus inkompatiblen Kulturkreisen zu 'berichten'.

Wenn man die

Wenn man die Berichterstattung der TS über die #metoo Debatte mit der Berichterstattung über Sexualdelikte von Ausländern vergleicht, bemerkt man gewaltige Unterschiede. Während bei der #metoo Diskussion ausführlich selbst lange zurückliegende Fälle aufgerollt werden, die sich teils in den Neunzigern abgespielt haben, wird bei Asylbewerbern systematisch verharmlost, relativiert und generell nur dann berichtet, wenn der öffentliche Druck zu groß wird und man deshalb gezwungen wird, auch darüber zu berichten.

Lügen mit Statistik

Komisch, wie sehr sich Statistiken unterscheiden können: Beim ehemaligen WiWo-Chefredakteur Tichy lese ich, dass die Zahl der Vergewaltigungen um 20%, der überfallartigen Vergewaltigungen um über 50% und überfallartige Gruppenvergewaltigungen sogar um weit über 100% gestiegen sei.

Ein Blick in die einzelnen Länderstatistiken bestätigt dort, wo diese Taten aufgeschlüsselt erfasst werden, die Tendenz. Selbst bei Plasber hieß es diesen Montag, dass alle schweren Gewaltdelikte (Mord, schwere Körperverletzung, Vergewaltigungen) seit 2015 um ca. 20% gestiegen seien.

Und wenn ich hier den Ausländeranteil bei Gruppenvergewaltigungen von ca. 60% sehe, dann sind die Menschen mit Migrationshintergrund noch nicht einmal enthalten.

Ein Blick in die deutschen Knäste sagt schon alles: Über 50% der Insassen haben einen Migrationshintergrund bei lediglich 20% Anteil an der Gesamtbevölkerung.

Das kann man jetzt durch Sozialisation zu erklären versuchen, dennoch werden die Straßen unsicherer für uns

@17:08 von Zwicke

"...plus psychologisierender Erklärungen halte ich für medial problematisch, wenn nicht gar grenzwertig."

Sie können sich gar nicht vorstellen, wie sehr mich genau diese 'Erklärungen' nerven. Aber einige Foristen hier halten sich ja auch für prädestiniert, ohne jegliches Hintergrundwissen und ungefragt zu erklären und zu belehren. Mal sehen, ob die sich noch melden.

nach Lesen

der Überschrift war mir die Tendenz des Inhalts des Artikel und dessen Zweck (Verharmlosen bis der Arzt kommt) bereits klar.
Weiter so, Faktenfinder, das erspart mir viel Lesezeit.

@zyklop

Zitat: "Man kann und will diese Vergewaltigungen keiner bestimmten Volksgruppe zuordnen. Aber man übersieht dabei, dass es eben doch in der Statistik eine KORRELATION gibt, und die ist gewissermaßen eine Vorstufe eines kausalen Zusammenhangs."

Dieser Unsinn ist einfach nicht auszurotten. Nein, Korrelation ist keine Vorstufe von Kausalität. Korrelation bedeutet, wie stark zwei Statistiken deckungsgleich verlaufen. Mit Kausalität hat das gar nichts zu tun. Ein Korrelationsfaktor von 1 bedeutet, daß zwei Statistiken absolut deckungsgleich verlaufen, 0 ist rein zufällig.
Beispiel: Verdienstabstand zwischen Männern und Frauen und Anbaufläche von Gemüse in Sachsen-Anhalt. Korrelation: 0,8982. Noch einBeispiel?
Höhe des Deutschen Meisters im Stabhochsprung bei den Deutschen Hallenmeisterschaften und Anzahl der für Versuche und andere wissenschaftliche Zwecke verwendeten Kaninchen. Korrelation: 0,9113. Weitere Beispiele können Sie hier finden: "https://scheinkorrelation.jimdo.com."

bajuware

Zitat: "Dass man das Alter oder ein geringes Einkommen nun als Grund anführt, dass diese Gruppen mehr vergewaltigen, ist absoluter Unfug."

Können Sie diese Meinung auch begründen, warum das Unfug sein soll? Oder einfach nur so ein Bauchgefühl? Genausogut könnte ich behaupten: "Daß die Erde eine Kugel ist, ist absoluter Unfug."

„Das Vertrauen in unsere Rechtsordnung wird erschüttert“

Migration, Dieselskandal oder Clan-Kriminalität: Der Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, wirft dem Staat vor, sich nicht an die eigenen Gesetze zu halten. So erodiere das Vertrauen der Bürger. Insbesondere beim Umgang mit Flüchtlingen sei deutsches und europäisches Recht „über Jahre nicht wirklich umgesetzt worden und wird noch immer nicht durchgesetzt“. Noch immer sei „in beträchtlichem Maße illegale Zuwanderung nach Deutschland zu verzeichnen“, so der ehemalige Gerichtspräsident.

Wenn nicht einmal die Sicherheit von Mädchen und jungen Frauen in Deutschland sichern kann, der hat als Staat abgedankt. Wir bewegen uns geradezu in eine Anarchie, wo das Faustrecht des Stärkeren gilt. Wenn Clan-Bildung in vielen Städten zu einem Risiko für Leib und Seele werden, dann ist der Zug bereits abgefahren.

Noch schlimmer ist aber, die Relativierung der Straftaten - wie hier im Artikel - das solche Flüchtlings-Clans und andere Verbrecher als etwas Normales gelte.

Propaganda

Weiß nicht es dieser Beitrag soll und er ist sehr feindselig, solche Hetze müsste man anzeigen !!!
In Deutschland werden alle Vergewaltigungen zu ca. 90 % von Deutschen begangen und dies in meistens im engeren Bekannten Kreis. Weltweit gesehen sogar sehr oft, 2003 war Deutschland was sexuelle Straftaten betrifft sogar weltweit Nr.3, was bis heute etwas zurück gegangen ist.
Natürlich wenn man nur Gruppenvergewaltigungen betrachtet, wirft dies ein ganz falsches Licht auf den typischen Deutschen Rekordvergewaltiger und stellt Ausländer mehr in den Vordergrund. So eine fokussierte Statistik, wäre genauso falsch als wenn man Klimadaten falsch bewertet und wissenschaftlich gesehen nicht in Ordnung, hier wurden doch die Ausländer mit voller Absicht statistisch herausgearbeitet, gerade was sexuelle Straftaten betrifft, wo der Deutsche wie jeder weiß weltweit schwer statistisch zu schlagen ist.

Werte-Wärter Gehört

Werte-Wärter
Gehört Afghanistan nicht zum arabischen Kulturraum? Welche Länder zählt man zu diesem?

Nein, offensichtlich nicht. Arabien dehnt sich im Osten aus bis zum Schatt al-Arab, dem Grenzfluss zwischen Irak und Iran. Afghanistan liegt viel weiter östlich und hat nichts mit Arabien zu tun.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schatt_al-Arab
https://de.wikipedia.org/wiki/Arabische_Welt

Darstellung: