Ihre Meinung zu: Rekord bei offenen Stellen: Arbeitskräfte dringend gesucht

6. November 2018 - 14:55 Uhr

Noch nie war die Zahl der offenen Stellen so hoch wie aktuell: Etwa 1,24 Millionen Jobs kann die Wirtschaft derzeit nicht besetzen. Die Regierung will dem Problem mit Fachkräftestrategie begegnen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.333335
Durchschnitt: 3.3 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Globalisierung macht ärmer und nicht reicher!

Dann sollte man zusehen, dass man die halbherzigen Jobangebote endlich beendet und wieder gut bezahlt.
Wie kann es sein, dass Jobs fehlen und dennoch die Löhne im Dumpingbereich liegen?
Nachfrage regelt das Angebot...zumindest im freien Markt.
Auf dem Wohnungsmarkt merkt man die Verknappung im Preisanstieg.
Bei Jobs stellt man immer noch prekär ein.

Holt endlich die Hartzer aus ihrer Sozialleistung und schult sie vernünftig und verpflichtend.
Zahlt gute Löhne und begreift, dass die Globalisierung die Menschen ärmer macht und nicht reicher.

Fake News

würde DT sagen und das mit Recht. Wenn nämlich die Vergütung um ca. 10€ liegt, muss man sich nicht wundern, wenn sich keiner dafür interessiert. Bei dem Einkommen wäre man dann dicht an H4.

Sarkasmus?

"Statt durch erhöhtes Elterngeld und Brückenteilzeit die Fachkräfte zu animieren, ihre Arbeitszeit vorübergehend zu reduzieren oder zeitweilig ganz aus dem Arbeitsprozess auszusteigen, muss der Staat für eine ausreichende Zahl von Kita- und Pflegeplätzen sorgen", schlug VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann vor: "Nur so lassen sich tatsächlich Arbeit und Beruf miteinander vereinbaren."

Richtig - am besten 60 Stunden fuer €1200 (Brutto versteht sich- der arme Unternehmer muss ja noch verdienen...)
Wer braucht den noch seine Kinder zu sehen - die machen ja eh nur laerm und dreck...
...und da sind sie wieder, die fehlenden Fachkraefte - nach mind. 5 Jahren Studium und 3 jahren Praktikum (natuerlich unter Mindestlohn) muss man(n) (mit etwas Glueck vielleicht auch Frau) selbstverstaendlich noch unter 25 Jahre alt sein...Aber dann natuerlich nur Zeitvertrag ohne Urlaubs und Weihnachtsgeld - die Firma muss ja flexibel sein - Sarkasmus aus ;-)

Mal ganz am Rande

Ich mag das Wort 'Job' im Zusammenhang mit Arbeitsstellen nicht mehr hören. Für mich gibt es Arbeitsverträge und -stellen. Jobs hatte ich während meiner Studentenzeit - für ein paar Stunden, ein paar Tage, höchstens für ein paar Wochen. Das ist es, was ich unter einem Job verstehe. Oder soll dieser Sprachgebrauch daruf vorbereiten, dass es so etwas wie langfristige Arbeitsverträge zukünftig nicht mehr geben wird und sich die Menschen ein Leben lang von einem Job zum nächsten hangeln müssen?

Elektromonteure

... ob 18 oder 58 werden bei uns sofort eingestellt. Wir zahlen über Tarif, aber leider gibt es keine. Wir müssen Aufträge ablehnen oder zumindest in 2019 verschieben.

Smarte Welt

Wir müssen uns nicht wundern, wenn Menschen Anstellungen im sogenannten verarbeitenden Gewerbe meiden. Die Politik verkauft uns die 'Smarte Welt' als Heilsbringer und die Wirtschaft bezahlt dementsprechend gut oder schlecht. Sprich, smarte Jobs sind gut bezahlt, Jobs im Bereich 'verarbeitendes Gewerbe schlecht. Arbeiter in Fabriken verdienen mies und deshalb meiden Menschen solche Anstellungen. Eigentlich müsste es genau andersherum sein. Handwerk und Körpereinsatz müssten belohnt werden und die 'smarte Arbeit' sollte schlechter bezahlt werden. Ich denke, die Politik ist gefordert, die Rahmenbedingungen dafür neu zu definieren. Arbeit die anstrengend ist, muss einen viel höheren Stellenwert bekommen. Dann werden sich die freien Stellen im verarbeitenden Gewerbe wieder füllen. Bis dahin verdient die Masse der Menschen ihr Geld lieber 'smart'.

@Wohlstandsbäuchlein

Bildet Ihr Betrieb aus?

Ich habe in meiner Nachbarschaft ein gut funktionierndes mittelstaendisches Elektrobau-Unternehmen - die "zuechten sich" Ihre eigenen Leute - dort scheint dies gut zu funktionieren....Da die meisten (mit guten Vertraegen) uebernommen werden und eine langfristige Perspektive haben...

@ yolo

Wie kann es sein, dass Jobs fehlen und dennoch die Löhne im Dumpingbereich liegen?

Beides ist Quatsch. Irgendwie scheint Ihnen die Arbeitswirklichkeit fremd zu sein.
Es fehlt nicht an Jobs, es fehlt an Fachkräften. Und die Löhne sind nicht im Dumpingbereich, sondern können sich in jedem Vergleich sehen lassen.

Was bei der Meldung leider zu kurz kommt

Das Hauptproblem ist die mangelhafte Bildung. Übrigens auch bei Schülern mit einem "Bildungsabschluss". Viel liegt also auch am übelst schlechten Bildungssystem der Länderfürsten.

Arbeitkräfte ?

Ja, ich lese imer wieder, dass es in Deutschland vor allem an Berufssoldaten mangelt.
An geeigneten wohlbemerkt. Die anderen sind ja in ausreichender Anzahl vorhanden.

Ist das bei anderen Berufen etwa anders?

Der Abstand zu Hartz4 stimmt nicht

Ich sage ja nicht dass man Hartz4 verringern soll. Der Abstand kann auch hergestellt werden indem man den Mindestlohn und das Kindergeld für diejenigen die arbeiten deutlich erhöht!

Wann hört die Fachkräftelüge

Wann hört die Fachkräftelüge endlich mal auf? Eine Firma, die ordentliche Löhne zahlt, findet immer Leute. Egal, welcher Qualifikation. Selbst Lehrlinge bekommt man, wie Sand am Meer, wenn man vernünftige Angebote macht.
Wie haben ein massives Managerproblem. Denn die kommen auch nicht mehr für 300.000€ im Jahr. Beschwert sich da Jemand?

Darstellung: