Ihre Meinung zu: Katalonien: Anklage fordert 25 Jahre Haft für Separatisten

2. November 2018 - 13:01 Uhr

Ein Jahr ist das Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien her. Nun verkündete die spanische Staatsanwaltschaft ihre Forderung für das Strafmaß für die Separatistenführer: bis zu 25 Jahre.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.40909
Durchschnitt: 1.4 (22 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zu hart

Die Forderung der Anklage ist in meinen Augen viel zu hart. Ich halte zehn Jahre für gerechtfertigt.

So kriegen die Spanier aber

So kriegen die Spanier aber bestimmt auch keine Ruhe in ihren Laden. Wie kann man nur so tölpelhaft sein.

Neogeneralissimus

Franco hätte seine helle Freude an diesen "Forderungen". Separatisten? Seltsam, als Slowenen und Kroaten ähnliches erfolgreich durchgeführt haben, da hat Europa gejubelt, ihnen andere Bezeichnungen gegeben und schließlich Bomber gegen Belgrad aufsteigen lassen. Und nun?

In den Reihen der Justiz

gibt es immer noch Franco-Faschisten. Nichts ist aufgearbeitet. Wenn man an die BRD denkt, hat es hier auch auch sehr lange gedauert.

Das "demokratische" Europa

Ganz toll dieses "demokratische" Europa.
Wenn, wie jetzt in Spanien, die Regierung hart gegen die eigenen Bürger vorgeht, gibt es aus Brüssel keine Kritik. Erst wenn ein EU-Land versucht seine Bürger zu schützen, dann kommt Kritik, und es werden Strafmaßnahmen angedroht.
Man sollte mal vor der eigenen Tür kehren bevor man über Länder außerhalb Europas, die viel demokratischer sind, lästert.

Wenn die Urteile so gesprochen werden

Wird der Rückhalt der Spanier in Katalonien weiter sinken.

Ein weiterer Spatenstich für das Grab eines geeinten Spaniens.

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ...

... steht über dem nationalen spanischen Recht- auch über der Verfassung. In internationalen Verträgen hat Spanien dieses Recht anerkannt.

Die EU und andere haben sogar einen Krieg gegen Serbien geführt, um das Kosovo unabhängig machen.

Auch die Schotten durften abstimmen, ob sie unabhänguig sein wollten.

Die heutige Republik Irland hat 1919-21 seine Unabhängigkeit vom UK in einem Krieg durchgesetzt. Tschechen und Slowaken haben sich getrennt. Ost Timor und Eritrea haben sich unabhängig erklärt.

Und heute ist das alles selbstverständlich. Warum also Katalonien nicht?

Und jetzt bitte nicht das martialische "Die werden ja nicht genug unterdrückt".

Die Forderungen der Staatsanwaltschaft...

... sind noch kein Urteil. Aber sie werden auf Grundlage von Gesetzen erhoben worden sein - insofern kann ich die Diskussion hier darüber nicht nachvollziehen.

Ein Gericht wird den Strafrahmen festlegen. Ein hier geforderter politisch motivierter Freispruch würde die Gegnern der Verfassung zur erneuten Rebellion ermuntern.

Ablenkung

@ Peter Finger
In den Reihen der Justiz gibt es immer noch Franco-Faschisten.

Diese Aussage ist verletzend und respektlos. Ungefähr so, wie wenn das gleiche jemand über Deutschland sagen würde. Ich fürchte, das soll nur von objektiven Gesetzesverstößen der Separatisten ablenken.

Staatliche Gewalten verwechselt

@ Safe Space:
Wenn, wie jetzt in Spanien, die Regierung hart gegen die eigenen Bürger vorgeht,

Das ist doch völliger Nonsens. Die Justiz (Judikative) hat doch nichts mit der Regierung (Exekutive) zu tun.

25 Jahre für was?

Nur weil ein Teil der Katalanen sich von Spanien friedlich unabhängig erklären wollten, sollen jetzt die Anführer 25 Jahre Haft bekommen?
Ich glaube eher, die spanische Justiz dreht durch.
Nicht mal ein Tag ist gerechtfertigt.

@ 13:59 von Forengeschwätz

Das ist doch völliger Nonsens. Die Justiz (Judikative) hat doch nichts mit der Regierung (Exekutive) zu tun.

Da haben Sie aber was verwechselt.

Die Anklage (Staatsanwaltschaft) ist Teil der Exekutive.
Die Richter sind die Judikative. Und ob da die Gewaltenteilung auch wirklich so funktioniert wie es sollte, bezweifle ich. Schließlich reden wir über Spanien, ein europäisches Land.

@ 13:17 von Forengeschwätz

" Ich halte zehn Jahre für gerechtfertigt."

Und ich halte Waffenlieferungen für gerechtfertigt so ähnlich wie in Syrien.

"Die Forderungen der

"Die Forderungen der Staatsanwaltschaft ...... sind noch kein Urteil. Aber sie werden auf Grundlage von Gesetzen erhoben worden sein - insofern kann ich die Diskussion hier darüber nicht nachvollziehen."
Andere politische Konflikte pflegt man auch nicht rein juristisch zu behandeln, man denke etwa an die Flüchtlingswelle der letzten Jahre. Was hört man eigentlich von der neuen spanischen Regierung zu dem Thema? Die Politiker auf beiden Seiten könnten doch einen Kompromiss aushandeln statt des "alles-oder-nichts". Und gelten nicht Nationalstaaten im Zeitalter der europäischen Einigung sowieso als überholt? Macht es da einen großen Unterschied, ob Spanien oder Spanien und Katalonien in der EU sind und beide den Euro haben? Ich erinnere an die Teilung der Tschechoslowakei vor einigen Jahren. danach scheint das Leben weiterzugehen.

Wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht ...

Am 02. November 2018 um 13:23 von Der_Mahner:
"Separatisten? Seltsam, als Slowenen und Kroaten ähnliches erfolgreich durchgeführt haben, da hat Europa gejubelt, ihnen andere Bezeichnungen gegeben und schließlich Bomber gegen Belgrad aufsteigen lassen. Und nun?"

Das kommt dabei heraus, wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht, wenn "Der_Mahner" in seiner kindlichen Naivität nicht in der Lage ist, die unterschiedlichen Situation im ehemaligen Jugoslawien im Vergleich zu Spanien zu sehen.

@Lyn 13:43

Wer Verbrechen begeht wird bestraft, auch wenn es hier den ganzen Nationalstaatenfans und Unabhängigkeitfans nicht gefällt. Was die Separatisten getan haben war verfassungswidrig, verfassungsfeindlich und sie sind mit den 25 Jahren noch sehr gut bedient. Das Gesetz sieht normalerweise viel länger vor. Die Justiz in Spanien handelt völlig richtig nach bestem Wissen und Gewissen und wenn die Katalanen glauben Sie könnten den Rest des Landes erpressen und dem Rest Spaniens drohen, dann liegen sie falsch.

Unverständlich!

Wie spaltet man ein Land? Fragt doch einfach in Madrid nach.

differenzieren

Alles was gut für die EU ist wird bejubelt,
was nicht gut für die EU ist wird verteufelt.

Wenn das so weiter geht in der EU, dann werden die EU-Gegner so lange schweigen bis sie eine Mehrheit haben und gemeinsamm, geschlossen gegen die EU stimmen und agieren.
Das möchte ich aber nicht mehr miterleben müssen.

Nächste Eskalationsstufe?!

Wenn man nun die friedlichen Anführer einer Unabhängigkeitsbewegung für viele Jahre ins Gefängnis sperren möchte, geht man offensichtlich ganz bewusst den Schritt der nächsten Eskalationsstufe. Da gehen dann 15 Regierungspolitiker stellvertretend für 3-4 Millionen Menschen für über zwei Jahrzehnte ins Gefängnis.
Wenn man sich die Geschichte ähnlicher Krisenregionen ansieht (Nordirland, Korsika, Baskenland...), dann werden wir wohl in naher Zukunft auch hier mit terroristischen Aktionen als Gegenreaktion rechnen müssen.
Ich hoffe, mich zu irren.

von Forengeschwätz

"Die Forderung der Anklage ist in meinen Augen viel zu hart. Ich halte zehn Jahre für gerechtfertigt."
Ich habe genug Verbindungen nach Spanien und sage wenn die 10 Jahre bekommen ist das der Anfang vom Ende Spaniens

Gut so. Die versuchte

Gut so. Die versuchte verfassungswidrige Spaltung des Landes gehört bestraft.

Mangel an Rechtsstaatlichkeit in Spanien

Dass man für die Regierungsvertreter, welche eine Unabhängigkeitsbewegung vorangetrieben haben, Tatbestände zusammenbastelt und interpretiert, lässt sich wahrscheinlich nie vollkommen ausschliessen.

Dass aber für die Vertreter ausserparlamentarischer Vereine, die lediglich Meinungsbildung betrieben haben, ebenfalls abstruse Anklagepunkte entwickelt, zeugt wieder einmal mehr vom grossen Defizit in der spanisch Rechtsstaatlichkeit. Leider hat es hier nie eine Aufarbeitung des Faschismus gegeben wie wir sie in Deutschland in den Nachkriegsjahren hatten. Die Diskussion um die Umbettung der Gebeine Francos und die Abschaffung der Francisco Franco Stiftung, bei der die Parteien PP und C's das Volk aufwiegeln, ist für uns Deutsche vielleicht endlich mal ein klares Indiz, wie es um Spanien bestellt ist.

von Forengeschwätz

@ Peter Finger
In den Reihen der Justiz gibt es immer noch Franco-Faschisten.

Diese Aussage ist verletzend und respektlos. Ungefähr so, wie wenn das gleiche jemand über Deutschland sagen würde. Ich fürchte, das soll nur von objektiven Gesetzesverstößen der Separatisten ablenken.

Die Aussage entspricht aber der Wahrheit und trifft auf viele Bereiche der Verwaltung und Machteliten zu.

zweierlei Maß ?

Kroatien wurde von uns anerkannt
da war nicht mal noch die Tinte trocken bei deren Unabhängigkeitserklärung
meines Wissens war das ne recht einseitige Willlenserklärung
Jugoslawien wurde nicht gefragt
aber hierbei muß man Spanien fragen ?

@ Forengeschwätz, @ ... Finger

Ich darf erinnern, auch in der deutschen Justiz hatten wir lange Zeit Juristen die in der Nazizeit Karriere gemacht haben. ( Oder waren Ministerpräsident -Filbinger-) Einige haben erfolgreich Verurteilung von Kriegsverbrechern verhindert. Nein, das ist nicht beleidigend sondern leiderTatsache. So viel ich weiß, hat man in Spanien nach dem Ende der Franco-Diktatur den Justizapparat nicht ausgetauscht. Natürlich ändern Menschen die eine Diktatur gestützt haben nicht automatisch ihre Meinung und werden reine Demokraten. Das wäre schön ist aber Illusion. Der spanische Staat hat mit Franco als Diktator und General schon 1937 die Unabhängigkeit Kataloniens verhindert. Dieser Mann hatte Unterstützer. Die sind nicht alle mit ihm gestorben.

@Magfrad: Das Verbrechen "Freiheit"

Sehr geehrter Herr Magfrad,

natürlich versucht jeder Staat durch entsprechende Verfassungsklauseln, seine geografische Ausdehnung zu schützen.
Aber eine Verfassung oder ein Gesetz sind bei weitem nicht das stärkste Legitimitätsargument.
Spanien ist zu keinem Zeitpunkt in völkerrechtskonformer Weise als Zusammenschluss der Mitgliedsnationen entstanden. Spanien ist Ergebnis von Kriegen, strategischen Vermälungen, Blut und vielen Toten.

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker (übrigens auch von Spanien ratifiziert) stellt die höchste Legitimitätsstufe dar. Wenn eine Nation nun friedlich ein Referendum über seinen zukünftigen politischen Status fordert, kann nicht einfach der Sammelstaat dieses Recht ausschlagen.

Das vereinte Königreich hat es uns allen doch vorgemacht, wie Demokratie im 21. Jahrhundert gelebt wird.
Übrigens haben sich die USA auch "unrechtmässig" von Grossbritannien unabhängig erklärt. Sind Sie auch gegen die Unabhängigkeit der USA?

von Magfrad

"Die Justiz in Spanien handelt völlig richtig nach bestem Wissen und Gewissen und wenn die Katalanen glauben Sie könnten den Rest des Landes erpressen und dem Rest Spaniens drohen, dann liegen sie falsch."
Tja und ich kann Ihnen sagen die Katalanen werden nicht mehr lange um Ihre Unabhängigkeit betteln. Bald werden Sie sich nehmen auch mit Gewalt.

dumm

ein ziemlich dummes verfahren, und ausserdem werden hohe strafen eher das gegenteil bewirken.

Empörung

Natürlich die Enpörung von interessierte Stelle.

Nochmal ganz langsam! Die spanische Justiz ist nicht gebunden an Annahmen, Meinungen oder gar Empfindungen von in Deutschland befindlichen Seperatisten Unterstützern. Jene erhalten jetzt die Strafe für ihre Illegalen Handlungen!

Abschreckung und Willkür

Die Menschen, die in spanischen Gefängnissen festgehalten werden, weil sie mehrheitliche politische Ideen Ihrer WählerInnen vertreten haben, sind für mich politische Gefangene. Kein Wunder, dass ein aberwitziges Strafmass gefordert wird- während die Korruptionsskandale der rechten PP von der gleichen Justiz nicht aufgearbeitet werden.
Ein ganz schlechtes Bild für Spanien, leider!

@Safe Space

"Ganz toll dieses "demokratische" Europa.
Wenn, wie jetzt in Spanien, die Regierung hart gegen die eigenen Bürger vorgeht, gibt es aus Brüssel keine Kritik. ...Man sollte mal vor der eigenen Tür kehren bevor man über Länder außerhalb Europas, die viel demokratischer sind, lästert."

Sie haben es auf den Punkt gebracht. Meine volle Zustimmung. Wäre in einem anderen Land, außerhalb der EU, so vorgegangen, wäre die Empörung durch die Politik bzw. Öffentlichkeit viel stärker gewesen. Schnell hätten wir Forderungen nach Wirtschaftssanktionen oder einem Waffenembargo.

Ich glaube daher nicht, dass wir von deutscher Seite mit einer deutlichen Kritik rechnen werden.

@Der Nachfrager

"Alles was gut für die EU ist wird bejubelt, was nicht gut für die EU ist wird verteufelt."

Stimmt meiner Meinung nach zu 100%!

Man denke da nur an die Unabhängigkeitsbestrebungen der Kurden in Syrien oder dem Irak. Da kann man von Kritik in keinster Weise sprechen. Ganz im Gegenteil: eine gewissen Sympathie durch einige Europäer sehe ich hier überdeutlich.

Katalonien:Anklage fordert 25 Jahre Haft für Separatisten....

So ist das also,mitten in Europa.Vertreter einer politischen Bewegung sollen 25 Jahre Haft bekommen.Und diejenigen,die sonst immer von Freiheit u.s.w. reden,jubeln über die Strafanträge.

Aber eine gute Sache kommt dabei doch heraus:Die Katalanen,die bis jetzt immer mehrheitlich pro EU waren,sehen auf welcher Seite diese steht und wen sie unterstützt.Das bringt einen Ansehensverlust.

Da kann man nur noch den Kopf schütteln!

Völlig weltfremde Forderung der Staatsanwälte. Aber ich darf unterstellen, dass denen das auch klar ist. Also was soll der Zinnober? Hier wird nach meiner Meinung klar provoziert und die innere Zerrissenheit dieses Königreiches noch gefördert. Aber ich war auch schon immer gegen Königreiche...

Auf Nationalisten hereingefallen

Es ist sehr bedauerlich, wie viele Menschen außerhalb Spaniens auf die Propaganda der Separatisten hereingefallen sind. Diesen muss man immerhin neidlos zugestehen, dass sie es geschafft haben, sich als Opfer zu stilisieren, obwohl sie seit mindestens drei Jahrzehnten die Täter sind, die andersdenkende Spanier diskriminieren.
Fakt ist doch, dass die katalanische Regierung mit ihrem Referendum gegen geltendes Recht und auch gegen die Verfassung verstoßen hat. Dieser Verfassung haben auch die Katalanen im Jahr 1978 mit über 90% Ja-Stimmen zugestimmt. Wer diese Verfassung nicht mehr will, kann ja versuchen, diese auf demokratischem Weg zu ändern.
Ein einseitiges, nur in Katalonien durchgeführtes Referendum ist dazu aber der falsche Weg,
Und nein, das Selbstbestimmungsrecht der Völker erlaubt keine Zerschlagung eines demokratischen Staatswesens. Wer das behauptet, sollte etwas für seine juristische Bildung tun.

Genau!

Am 02. November 2018 um 16:54 von Sandino
Abschreckung und Willkür

Die Menschen, die in spanischen Gefängnissen festgehalten werden, weil sie mehrheitliche politische Ideen Ihrer WählerInnen vertreten haben, sind für mich politische Gefangene. Kein Wunder, dass ein aberwitziges Strafmass gefordert wird- während die Korruptionsskandale der rechten PP von der gleichen Justiz nicht aufgearbeitet werden.
Ein ganz schlechtes Bild für Spanien, leider!

Ich stimme Ihnen ebenso - wie offenbar die breite Mehrheit hier im Forum - voll zu.

ungeheuerlich, 25 jahre...

und das in europa! ich finde, hier sollte bruessel endlich einmal einschreiten.

im uebrigen habe ich verstaendnis fuer die autonomiebestrebungen kataloniens.

Katalonien

---Auf dreisten Lügen von einem höchst problematischen Richter /Staatsanwalt aufgebauscht - eine Farce, die keinem anderen europ. Strafgesetz standhält!

Wie kann es unrechtmäßig

Wie kann es unrechtmäßig sein, sich vom Land abspalten zu wollen? Wenn Bayern morgen auf die Idee käme, lieber zu Österreich zugehören, was wollte der Rest der BRD dann machen? Einmarschieren? Noch besser, Hessen tritt aus dem Haufen aus. Da müsst Ihr erstmal drum rum fahren können.
Katalonien hat es versucht. Es wurde negativ abgestimmt. Thema erledigt. So ging es mit Jugoslawien, der DDR, der UdSSR, etc. Alle haben sich aufgelöst oder umformiert. Und der Westen hat gejubelt. Wo war der Protest gegen Schottlands Referendum? Die dürfen und die Katalanen nicht? Lächerlich. Dann nochmal die UN Charta lesen.

25 Jahre für was?

Also ich bin wahrlich kein Freund der Unabhängigkeitsbewegung Kataloniens, aber 25 Jahre Gefängnis für was?
Die Regierung in Madrid hat sich ja nun auch nicht gerade in dieser Angelegenheit mit Ruhm bekleckert.
Wenn man das jetzt wirklich strafrechtlich durchzieht, dann erweist man sich einen Bärendienst.

@Rolf_US: Verfassung von 1978

Wenn die Abstimmung über die Verfassung unter demokratischen und völkerrechtlichen Rahmenbedingungen stattgefunden hätte, dann würde ich Ihnen durchaus Recht geben.

Aber:
- Bevor die Katalanen gemeinsam mit den Spaniern über eine gemeinsame Verfassung abstimmen, müssten die Katalanen und die Spanier erst einmal unabhängig voneinander für einen Zusammenschluss votieren.
- Die Verfassung ist von ehemaliegen Gefährten Francos ausgearbeitet worden und wurde von mächtigen Personen aus dem Umkreis des verstorbenen Diktators gelenkt.
- Es gab keine Alternativverfassung oder die Option auf Unabhängigkeit.
- Wäre die Verfassung so nicht angenommen worden, hätten sich die Militärs 1978 wieder der Macht bedient.

Die Verfassung von 1978 war für die Menschen damals der einzige Weg in die Demokratie.

Ausserdem hält sich der spanische Staat seit vielen Jahren nicht an die eigene Verfassung, indem es die angebliche "Autonomie" der Katalanen missachtet und Ihre Nation nicht anerkennt!

Keiner hat Ahnung, aber haben Meinung kundtun

Keiner von Euch hier arbeitet und wohnt in Spanien, keiner hier hat sich in die spanische Gesellschaft integrieren muessen, spricht fliessend Spanisch, liesst die spanische&katalanische Presse, keiner hier hat sich wirklich die Muehe gemacht sich mit der Geschichte zu beschaeftigen. Aber Meinung kundtun ohne sich dem Thema vorher zu widmen . Das Euch das nicht peinlich ist. Die Sache ist natuerlich komplexer. Das hoert man aber heutzutage nicht mehr so gerne, insbesonder die ca. 17% der deutschen Waehler. Wenn einer hier Nachhilfe braucht, dann helfe ich gerne, aber gegen Bezahlung. Zu einigen hier gelesenen Kommentaren: Nato Eingriff im Bosnienkrieg kam nach ethnische Saeuberungen und Massenvergewaltigung, das ist nicht mit Spanien vergleichbar......ich gehe jetzt gleich zu meinem katalanischen Nachbarn hier in Lanzarote und erzaehle ihm wie intelligent meine Durchschnittslandsleute sind.

Nicht auf Nationalisten rein gefallen.

von Rolf_US

Drei mal wurde Katalonien von Spanien erobert. Die Katalanen sind ein eigenständiges Volk und kein spanischer "Stamm" aller Bayern. Sie haben jegliches Recht auf ihre Unabhängigkeit. Und die Idee das der Rest Spaniens dem Zustimmen müßte ist absurd.

Verfassungsverstoß

Die Separatisten haben zwar absichtsvoll gegen die Verfassung Spaniens und gegen ein Urteil des Verfassungsgericht verstoßen, dennoch halte ich ein Urteil von mehr als zehn Jahren Haft für zu hart. Obwohl eine Abschreckung schon richtig ist.

von Germanokatalane

"Die Verfassung von 1978 war für die Menschen damals der einzige Weg in die Demokratie."
Absolut richtig. Viele besonders Linke und darunter besonders die welche von einem Europa ohne Nationalstaaten träumen , gehen sehr gerne über diesem Punkt hinweg. Da wir eine Zwangsverfassung gerne als freier Wille und für alle Ewigkeit gültig erklärt. Ebenso wenig ist von Bedeutung das die Katalanen ein eigenständiges Volk sind. Es kratzt an den Träumen von Europa ohne Staaten und darf daher nicht sein.

Justitias Schwert

@ Germanokatalane:
Mangel an Rechtsstaatlichkeit in Spanien

In Deutschland ist die Rechtslage übrigens ganz genau so. Politiker, die die Spaltung der Bundesrepublik betreiben würden, würde man unnachgiebig bestrafen.

@ Germanokatalane

Die Volksabstimmung im Jahre 1978 fand sehr wohl unter demokratischen Bedingungen statt. Alle relevanten politischen Kräfte und deren Parteien waren zu diesem Zeitpunkt wieder legalisiert, auch die kommunistische Partei.
Dass sie nach 40 Jahren Diktatur nicht nur unbelastete Köpfe finden, ist so richtig wie bedauerlich. Das Vorbild der spanischen Verfassung war im übrigen das deutsche Grundgesetz, von einer faschistisch oder frankistisch geprägten Verfassung kann daher keine Rede sein. Dass die Verfassung die Einheit Spaniens festschreibt, ist völlig normal. Das tut das Grundgesetz im Übrigen in ähnlicher Weise bezogen auf Deutschland auch. Und warum hätte man im Jahre 1978 über die Unabhängigkeit einzelner Landesteile nachdenken sollen? Weder Katalonien noch das Baskenland waren vor dem Bürgerkrieg unabhängige Staaten, sondern verfügten über begrenzte Autonomierechte. Seit 1978 garantiert die spanische Verfassung allen Bürgern die Grundrechte, inklusive des Gebrauchs ihrer Sprachen.

Ungarn,Polen,Italien und Spanien!

Guten Abend ,nun reiht sich auch Spanien endgueltig in die faschistoiden Laender ein!Die konservative Regierung Aznars und von Rayoi haben in Trumpscher Manier « Faschisten in die wichtigsten Richteraemter benannt!
Und Europa -vor allem die Kommission ist mal wieder schwach mit den starken und stark mit den schwachen!
Die drei Anklagepunkte sind laecherlich und niemand kann juristisch eine demokratisch fundierte ,pazifistische Unabhängigkeitsbewegung aufhalten!!
Solche Strafmaße sind kontraproduktiv und zeugen von der politischen Motivation!
Die Belgische Justiz sieht es anders,die UNO sieht es anders,die Kammer des « Europarats « sieht es voellig anders und Amesty international redet von « politischen Gefangenen ».
Und die Kommission und Merkel ist das alles egal.
Es ist zum weinen.Franco hat ein Mausoleum und dann solche Rechtsbeugungen!!
Alles Gute den katalanischen Freunden!!

Darstellung: