Ihre Meinung zu: Kein Schutzgebiet für 300.000 Pinguine im Südpolarmeer

2. November 2018 - 8:04 Uhr

Fünf Mal so groß wie Deutschland sollte das Schutzgebiet im Südpolarmeer werden - aber die internationalen Pläne scheiterten am Widerstand aus drei Staaten. Die EU hatte sich für den Schutz der Weddell-Meeres eingesetzt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.565215
Durchschnitt: 1.6 (23 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Südpolarmeer mit Pinguinen

"...Nach Angaben von Teilnehmern blockierten Russland und China die Pläne. Auch von Norwegen kam Widerstand."

Sind die Angaben nun glaubwürdig oder nicht?
Wenn es denn dann so ist, dann erläutere der Teilnehmer auch mal bitte, warum Russland, China und Norwegen dagegen sind.
Territorial gesehen ist es doch nicht unbedingt ihr Einflußgebiet.

Russland und China...

...ein Schelm, der denkt dass dabei wirtschaftliche Interessen eien Rolle spielen....

Schade

Schade, dass die Ausbeutung ausgeweitet werden soll.

Allerdings habe ich noch eine ganz andere Frage zum ersten Satz:
"Die internationalen Bemühungen zum Schutz des Südpolarmeers nördlich der Antarktis haben einen Rückschlag erlitten. "

Was ist denn nicht nördlich der Antarktis?

"wir brauchen nachhaltiges Wachstum" . . .

. . . offensichtlich nur für die Menschen.
Die "restlichen" Lebewesen bleiben auf der Strecke.
Es ist fatal wie eine Spezies den Rest ausrottet.
b.k.

Meines

Wissens ist Deutschland die Schiedsrichternation wenn es um die Antarktis geht.
Komisch an dem Bericht ist jedoch die Tatsache, daß sich die Antarktis ausdehnt durch den Klimawandel und nicht schrumpft.
Sicherlich legen sich kleinere Teile frei, ob das so bleibt ist fraglich, große Gebiete dürften erst abschmelzen wenn die Arktis wieder an Eis zunimmt.

Nur mies

Russland, China und Norwegen - wie mies muss man sein, um gegen solch ein Schutzgebiet zu sein?
*kopfschüttel*

@ 08:38 von Soldat in schwarz

Ich nehme an, Russland und China wegen den Bodenschätzen und der Fischerei und Norwegen nur wegen der Fischerei. Sind doch internationale Gewässer.
Ich bin kein Fachmann, sind nur meine Vermutungen. Aber bestimmt gibt es User, die das fundierter wissen.
Aber eines ist mir gewiss. Wir arrogante, blöde Spezie, genannt Mensch, lt. Bibel sogar das Ebenbild Gottes (Ausdruck seiner unermesslichen Arroganz) wird es schon noch schaffen, unsere Erde unbewohnbar zu machen. Wir sind auf dem besten Wege dazu.

Wo

sind denn Russland und China nicht dagegen?

Ausbeutung siegt mal wieder über Naturschutz.

Ironisch dabei ist das gerade die Chinesen irgendwann als erste merken dürften das es Probleme gibt wenn alles dahin ist. Geht ja schon los....

@ 08:58 von nach-denken

"Es ist fatal wie eine Spezies den Rest ausrottet."

Und damit sich selber.
Die Erde braucht uns nicht und wird noch ca. 3 Milliarden Jahre für Organismen bewohnbar bleiben.

Schutzgebiet in der Antarktis

Antarktisvertrag vom 1.Dez. 1959.
Stand unter den Bedingungen der friedlichen Nutzung und für wissenschaftliche Forschungszwecke. Schon damals und noch vor dem WK 2 waren die wirtschaftlichen und politischen Begehrlichkeiten groß.
Dass Russland und China ihre Fühler jetzt ausstrecken verwundert nicht, da es um Rohstoffe geht. Norwegen mag geschuldet sein, da Roald Amundsen der erste am Südpol war. Auch die Briten haben Scott als Südpolentdecker in Erinnerung.
Aber wie gesagt, es geht um Ressourcen und nicht um Pinguine. Eines der letzten unberührten Gebiete auf unserem Planeten wird wohl geopfert werden.
Geologisch und paläontologisch Interessierten sei kurz empfohlen mal nachzulesen, dass in der Karbonzeit (im Paläozoikum), als die Koninente noch weitgehend zusammenhingen (Gondwana), riesige tropische Wälder in diesen Bereichen vorhanden waren und somit riesige Steinkohlevorkommen unter kilometerdickem Eis vorhanden sind. Das kann man in versch. Atlanten mit geolog. Karten nachsehen.

>>Die "restlichen" Lebewesen

>>Die "restlichen" Lebewesen bleiben auf der Strecke.
Es ist fatal wie eine Spezies den Rest ausrottet.<<

Die gute Nachricht ist das sich diese eine Spezies am Ende selber ausrotten wird, so raffgierig wie sie ist. Dann herrscht wieder Ruhe auf dem Planeten.

Was ist denn nicht nördlich der Antarktis?

Hi Ritchie....

wenn Man(n) auf dem Südpol steht, dann kann Man(n) nur nach Norden gehen (schauen)....

Bestimmt schüttet China

Bestimmt schüttet China nächstes Jahr im Südpolarmeer schon künstliche Inseln auf und befestigt die mit Militär, damit man seine Interessen notfalls auch mit Gewalt durchsetzen kann. Funktioniert im südchinesischen Meer ja schon fantastisch.

Kontinente contra Klima

02. November 2018 um 09:07 von Mein blauer Engel

Die Antarktis ist zuerst einmal ein Kontinent. Kontinente werden durch ihre Landmassen definiert wird. Landmassen können durch den Klimawandel nur insoweit beeinflusst werden, als dass Küstenlinien dauerhaft verändert werden, z.B. durch die verschwindende Last darüber liegender Eismassen.
Was Ihnen offenbar am Herzen liegt, ist der Eisschelf rings um diesen Kontinent. Und hier zeigen die Messreihen eine kontinuierliche deutliche Abnahme der Eismassen. Zwar ist die Entwicklung gegenüber der nördlichen Arktis langsamer, doch auch hier sind Tendenz und Prognose eindeutig: Rückgang des Eises und damit ein wachsendes Risiko eines steigenden Meeresspiegels.

Der Mensch braucht die Natur...

...die Natur uns nicht. Mir fällt da eine Zeile eines Fanta4-Songs ein, deren Bedeutung die Erde die Menschheit mit ihrer grenzenlosen Arroganz und Gier noch lehren wird: „Buenos dias, Messias, du bist nur Gast hier, du fasst hier nichts an!“
Kurz gesagt: habe Respekt, befinde dich im Gleichgewicht oder du gehst. Beim Großteil der laufenden Affen übersteigt diese simple Aussage aber schon die Grenzen der Vorstellungskraft.

Man kann es kaum glauben

Mit dem Madrider Protokoll, das 1998 in Kraft trat und dem Beitritt etlicher Schwellenländer...zum Antarktisvertrag in den 1980er Jahren, ist der alte Gegensatz zu den Antarktisfragen zwischen den vorwiegend westl. Konsultativstaaten (auch „Antarktisclub“ genannt) und den Schwellen- und Entwicklungsländern inzwischen weitgehend beigelegt, da eine Ausbeutung des Kontinents nicht mehr befürchtet wird.
Zitat aus Wikipädia.

Also warum muss man hier wieder Erbsen streuen und in Wespennester stechen?
Die emotionalisierten Grünen dieser Welt sollten sich darüber erfreuen, dass es einen politischen Konsens gab.
Ausgerechnet aus Deutschland und der EU insgesamt kommen nun die Töne.
Dass einige gern dieses gesamte Gebiet der UN unterstellen wollen, ist kein Geheimnis.
Darum wird es wahrscheinlich auch gehen, denn die Rohstoffe dieser Gebiete sind wohl auf die Vertragspartner mit Gebietsansprüchen derzeit begrenzt. Das würde man ggf mit der UN aber ändern können.
Wird das eine Entrechtung?

Korrektur

der Songzeile: „Buenos dias, Messia, auch wenn’s dir nicht passt, du bist nur Gast hier, du fasst hier nichts an!“

@ 09:19 von Bayuware

"Aber eines ist mir gewiss. Wir arrogante, blöde Spezie, genannt Mensch, lt. Bibel sogar das Ebenbild Gottes (Ausdruck seiner unermesslichen Arroganz) wird es schon noch schaffen, unsere Erde unbewohnbar zu machen. Wir sind auf dem besten Wege dazu."

Voll ins Schwarze getroffen! Schon der Begriff "Homo sapiens" zeigt diese maßlose Selbstüberschätzung.

Zum Thema Schutzgebiet:
Es ist m.E. mittlerweile völlig unerheblich, ob wir in der antarktischen Region Schutzgebiete ausweisen oder nicht. Da wir ohnehin nicht willens sind, den Klimawandel zu stoppen und uns auch nicht weiter darum kümmern, unseren eigenen Lebensraum zu schützen (Vermüllung der Meere, Rodung der Regenwälder u.v.a.), hat sich das Thema "Homo sapiens" mit Sicherheit bald von selbst erledigt.

Nicht einfach eine Spezies, sondern eine Form des speziellen...

... Wirtschaftens. Dem sich alles Wohlergehen von Mensch und erstrecht anderem zu beugen hat, bis zur Vernichtung.
Dann kommt die Zensur ins Spiel und Propaganda, dass keine objektive, feingliedrige Meinungsbildung zu Stande kommt.

Oder man sieht es strukturell antisemitisch und schiebt es auf Fehler, den Menschen, einzelne Parteien/Politiker den natürlichen Verlauf,... Nein, deren Grundsatzprogramm und Ideale sind es, die alles zu einem Lobbyprogramm werden lassen, weshalb Staaten/die Gesellschaft wie Profitfirmen geführt werden.

Unhumanismus...

@ 09:25 von Valdepena

"Die Erde braucht uns nicht und wird noch ca. 3 Milliarden Jahre für Organismen bewohnbar bleiben."

So ist es. Lange bevor sich unsere Sonne zum Roten Riesen entwickelt, wird sie allmählich immer leuchtkräftiger. Das wird zwangsläufig zu steigenden Temperaturen auf der Erde führen. Wir reden dann aber von einem Grad pro 25.000.000 Jahre und nicht von einem Grad alle 25 Jahre.

Bleibt zu hoffen, daß nach dem "Homo-sapiens-GAU" noch genügend Lebensformen übrig bleiben, die Photosynthese betreiben.

Selbstzerstörung

@nach-denken, 08:58
"wir brauchen nachhaltiges Wachstum" . . .

. . . offensichtlich nur für die Menschen.
Die "restlichen" Lebewesen bleiben auf der Strecke“

Auch wenn viele das offenbar zu glauben scheinen, faktisch ist es gar nicht möglich, das eine (Ökonomie) vom anderen (Ökologie) zu „trennen“. Der Mensch ist für sein Überleben zwingend auf eine intakte Umwelt angewiesen.

Das hätte der eine oder andere Erdbewohner eigentlich schon jetzt merken müssen.

"Die Erhaltung der Arten und ihrer natürlichen Lebensräume ist genauso wichtig wie der Klimaschutz. Stirbt die Natur, stirbt irgendwann auch der Mensch" (aus: https://rp-online.de/politik/ausland/wwf-durch-den-konsum-des-menschen-i...).

@ nach-denken

Es scheint mir der richtige Weg zu sein: Erst rotten wir andere Spezies aus, dann sterben wir aus und danach kann sich der Planet erholen.

09:44 von wie-

"Zwar ist die Entwicklung gegenüber der nördlichen Arktis langsamer, doch auch hier sind Tendenz und Prognose eindeutig: Rückgang des Eises und damit ein wachsendes Risiko eines steigenden Meeresspiegels."

Eben nicht. Die ganze Arktis kann abschmelzen und der Meeresspiegel wird nicht steigen. Warum? Weil das Eis auf dem Meer schwimmt. Beispiel, füllen sie ein Glas mit Wasser und legen Eiswürfel dazu. Diese lassen sie schmelzen und sie werden feststellen dass sich der Stand im Wasserglas nicht ändern wird.
Anders sieht es natürlich mit Eis auf dem Festland und Gletschern aus. Das Abschmelzen dieses Eises lässt den Meeresspiegel natürlich steigen.

Was soll's....

dann geht eben alles ein wenig schneller.

Dass hier kann doch wohl echt nicht wahr sein oder??

Das hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/suedpolarmeer-101.html

Die internationalen Bemühungen zum Schutz des Südpolarmeers nördlich der Antarktis haben einen Rückschlag erlitten. Bei einer Konferenz in Australien scheiterte das Vorhaben, im Weddell-Meer das mit mehr als 1,8 Millionen Quadratkilometer weltgrößte Meeresschutzgebiet einzurichten - mit einer Fläche fünf Mal so groß wie Deutschland. Nach Angaben von Teilnehmern blockierten Russland und China die Pläne. Auch von Norwegen kam Widerstand.

kann doch wohl echt nicht wahr sein oder?? Wie zum Teufel konnte dass passieren?? Warum bitte blockiert Norwegen?? Gerade die sollten doch ein Interesse am Schutz des Weddelmeeres haben. Gerade wenn es um Tierschutz geht und um Schutz des Klimas. Denn dass hier hat auch mit dem Klimaschutz zu tun. Denn wenn noch mehr Eis wegtaut, dann besteht die Gefahr von noch mehr solchen Rohstoffkriegen - auch durch Russland und China - und damit die reale Gefahr eines neuen WK3!

Dieses Leerfischen raubt den Pinguinen die Nahrungsgrundlage!

Und dieses erneute Leerfischen des Weddelmeeres:

https://www.tagesschau.de/ausland/suedpolarmeer-101.html

Noch von Eis bedeckt - das dürfte sich ändern

In dem Gebiet leben mehr als 300.000 Kaiserpinguine. Dort sind auch Blauwale, Seeelefanten, Antarktische Seebären sowie seltene Seevögel zuhause. Bislang blieb das Weddell-Meer von Fischerei weitgehend verschont, weil große Teile ständig von Eis bedeckt sind. Wegen des Klimawandels wird jedoch erwartet, dass Fangflotten auf der Jagd nach Krill und Seehecht bald auch dorthin kommen. In den Gebieten weiter nördlich werden jährlich Hunderttausende Tonnen Krill gefischt.

raubt den Pinguinen die Nahrungsgrundlage und die Pinguine werden eingehen! Dann wird es dort bald keine Pinguine mehr geben und auch die Blauwale werden verschwinden. Das kann es nicht sein! Außerem geht es China und Co bei diesem Fang nicht um Forschungszwecke sondern um Profit!

09:25 von Valdepena

Wie schrieb schon Hoimar von Ditfurth in den
achtziger Jahren:
So laßt uns dann ein Apfelbäumchen pflanzen,
es ist soweit.

Dürftige Informationen

Zitat: "Nach Angaben von Teilnehmern blockierten Russland und China die Pläne. Auch von Norwegen kam Widerstand."

Warum werden Hoss und Reiter genannt und weitere Hintergrundinformationen geliefert. So kann man sich schlecht ein Bild machen, warum es zur vermaledeiten Blockade gekommen ist.

Das ist mir echt zu wenig als Nachricht: "Nach Angaben von Teilnehmern .... "

Von welchen Teilnehmern kam diese Info und wo liegt die Krux, dass es zur Blockade gekommen ist. Das Scheitern über eine Einigung muss doch einen Grund haben.

Und jetzt bitte nicht: Wirtschaftliche Interessen. Die haben doch alle. Warum hat es konkret nicht hingehauen, sich zu einigen.

13:25 von Demokratieschue...

Und ich muss Dir nochmals sagen, mit Verlaub, auch in Hinblick darauf dass Du der Linuxpinguin bist, Deine aufgeregten Kommentare, haltlose Forderungen und wahllos, aber zu deiner eignen Meinung als passend empfundene, zusammen getragene Internet "Recherche" tragen weder zu einer sachlichen Diskussion und, entgegen deiner Meinung, erst recht nicht zur Aufklärung bei.

Zugegeben, manchmal, wie z.B. hier, gehe ich mit Dir konform. Aber die Form spielt halt eine große Rolle.

09:39 von Casey Rayback

Natürlich ist es schlimm weil dort wieder Ebola ausgebrochen ist.

Aber auf der anderen Seite, wenn ich mir vor Augen führe dass ein großer Teil der Landbevölkerung den armen Berggorillas ihre mit primitivstem Gerät selbst angepflanzten Kartoffeln stiehlt, ich muss es so nennen denn es ist Diebstahl, kann ich nur feststellen noch viel mehr im argen in Kinshasa Kongo liegt.

Wie wär's mit umziehen?

Wenn ich mir das so ansehe: Klimaerwärmung durch Luftverschmutzung, vermüllte Meere, rücksichtslose, umweltzerstörende Ausbeutung von Bodenschätzen, Ausrottung zahlloser Spezies, etc.
Es wird Zeit, dass der homo "sapiens" einen neuen, bewohnbaren Planeten findet. Die Erde wird der Mietnomade Mensch bald abgewohnt haben.
Bleibt zu hoffen, dass die verbleibenden Mieter aus dem übrig gebliebenen Rest noch etwas Neues aufbauen können.

Darstellung: