Kommentare

„Faktencheck“ ???

Die Fakten zu dieser Person wurden von Robert de Niro vollständig zusammengefasst ...

... Trump‘s Wähler brauchen keine Fakten!

... die haben schließlich eine Meinung!

Faktencheck - US-Army - Kein bewaffneter Einsatz im Inneren

Gemäß Verfassung darf nur im Kriegsfall
die US Army bewaffnet im inneren eingesetzt werden.
Die wird lediglich die Zeltstädte für humanistische Hilfe aufbauen und versorgen.

amerikanische Präsidenten

...und deren Gerede und Gedanken,der eine denkt das er Gott auf seiner Seite hat und der andere denkt das sie das Auto erfunden haben-nun hat Trump das Geburtsrecht angesprochen,so what?
Wen interessiert das?
Es ist doch Sache der USA wem sie ihre Staatsbürgerschaft verleihen und wie sie das handhaben.
Hauptsache sie bekommen auch mal einen schlauen Präsidenten

@Karl Klammer

....mal eine Frage-ohne Ironie-
Gilt das auch für die Nationalgarde der USA?
Weil es ja Bilder gibt von Rassenunruhen aus den sechziger Jahren-da waren bewaffnete Soldaten im Einsatz

Also ganze streng genommen...

...stimmt die Aussage ja. Natürlich sind die USA das einzige Land in der ein dort geborener Mensch automatisch Staatsbürger der USA wird.

In Kanada geborene Babys bekommen schließlich die kanadische Staatsbürgerschaft und nicht die der USA.

D.h. die Aussage ist korrekt aber komplett nichtssagend.

re skydiver-sr

"Es ist doch Sache der USA wem sie ihre Staatsbürgerschaft verleihen und wie sie das handhaben."

Es ist vor allem Sache der USA, nach welchen Regeln die Verfassung geändert wird.

Und ob sie einen Präsidenten wählen, der entweder zu doof für diese Regeln ist oder der glaubt, sie ignorieren zu können.

Und wenn die USA so einen Präsidenten wählen, ist es nicht mehr ausschließlich ihre Sache.

Warum...

... schreiben Sie „er behauptete fälschlicherweise“? Warum schreiben Sie nicht klipp und klar, dass er GELOGEN hat? Michael Streibel

re michastr

"Warum...

... schreiben Sie „er behauptete fälschlicherweise“? Warum schreiben Sie nicht klipp und klar, dass er GELOGEN hat?"

Es ist ja immerhin möglich, dass er einfach zu doof ist, um die Fakten zu kennen. Dann hat er nicht bewußt gelogen.

Hallo, mal die Bälle flach

Hallo, mal die Bälle flach halten. Nur weil man irgendwo geboren wird, hat das absolut nichts zu heißen. Er will diesen Unsinn nun abschaffen. Was ist daran schlimm? Und ja, er darf die Army an die grenze schicken. Im Verteidigungsfall ist das erlaubt. Und was ein Verteidigungsfall ist, entscheidet schließlich ER. Harmlose Touristen sehen anders aus. Und es würde sich für diese "Invasoren" nichts ändern. Sie waren zu Hause arm und wären das auch dauerhaft in den USA.

@skydiver-sr - Nationalgarde ist nicht das US Militär

Reservisten & Freiwillige
welche auch nur mit zustimmung des ""Parlamentes"" bei Notständen im Inneren zum Einsatz kommt.

Was geht uns das an?

Die USA sind ein souveräner Staat und können letztendlich ihre Verfassung so gestalten wie sie es wollen.
Ich bin erschrocken darüber, dass sich hier Personen anmassen, anderen Nationen vorschreiben zu wollen, wie sie mit ihrem Staatsangehörigkeitsrecht umgehen wollen.
Wir sollten uns auf unsere ureigenen Probleme konzentrieren, da haben wir genug zu tun. Und vielleicht ist der Ansatz der USA ja gar nicht so verkehrt.

Recht auf Staatsbürgerschaft

Schon komisch, wie sich alle wieder an D.Trump aufgeilen und die Sache überhaupt nicht erwähnt wird.
Trump hat mit seiner Aeusserung eine Debatte in Gang gesetzt. Das automatische Geburtsrecht auf Staaatsbuergerschft gibt es uneigeschraenkt nur in sehr wenigen Staaten.
Der Faktencheck ist falsch, da in den meistern zitierten Ländern dieses Recht nur legalen Menschen gewährt wird, nicht Illegalen.
Auch in Deutschland gibt es dieses Recht nicht, aus gutem Grund.
Trump kann dies nicht per Dekret regeln, das weiss er. Aber er hat eine überfällige Debatte in Gang gesetzt.

16:33 von Superschlau

»Nur weil man irgendwo geboren wird, hat das absolut nichts zu heißen.»

Es geht nicht darum, ob man "irgendwo" geboren wird.
Es geht um das "Ius Solis" in den USA.
Wird ja im Artikel detailliert erklärt.
Mit umfangreichen verlinkten Hintergrundinfos.

«Er will diesen Unsinn nun abschaffen. Was ist daran schlimm?»

Schlimm daran ist, dass der Verfassungs-Analphabet Trump seinen Anhängern vorgaukelt, er könne einen Verfassungszusatz (No. 14) per "Executive Order" so einfach ändern.

«Und ja, er darf die Army an die grenze schicken.
Im Verteidigungsfall ist das erlaubt.»

Er darf die Army auch in Friedenszeiten überall in den USA dorthin schicken, wo er sie gerne hätte: in die Rocky Mountains, in die Great Plains, in die Sümpfe der Südstaaten. Ist halt immer die Frage, was die dann dort tun sollen.

«Und es würde sich für diese "Invasoren" nichts ändern.
Sie waren zu Hause arm & wären das auch dauerhaft in den USA.»

Vom Tellerwäscher zum Millionär - das soll doch gehen …

re leseratte28

"Ich bin erschrocken darüber, dass sich hier Personen anmassen, anderen Nationen vorschreiben zu wollen, wie sie mit ihrem Staatsangehörigkeitsrecht umgehen wollen."

Dann beruhigen Sie sich mal wieder. Niemand hier will den USA was vorschreiben, oder wo haben Sie sowas gesehen?

Es geht höchstens um die Frage, ob der Präsident nach eigenem Gusto die Verfassung ändern kann.

Jeder....

kann sich über Wikipedia über ius soli oder ius sanguinis informieren! Das gilt auch für die Hintergründe der US-Verfassung aus dem 18.Jahrhundert und an der man festhält, auch wenn manche Regeln inzwischen obsolet sind. Dies gilt besonders für Militäreinsätze, die ein Präsident anordnen kann und erst im Nachhinein vom Kongress bestätigt werden müssen. So unverständlich und gefährlich das auch ist, aber man hat schon früh erkannt, daß in bestimmten Situationen ein Präsident schnell reagieren muß und man keine Zeit hat für tage- und wochenlange Diskussionen in den jeweiligen Parlamenten. Wenn Trump also das Abstammungsrecht ändern will, dann soll er es versuchen! Schlimmer als der deutsche Kompromiss kann es nicht werden.

Naja........

Egal was Donald Trump auch macht, gut oder schlecht, es wird grundsätzlich in den Dreck getreten, auch wenn manche der Kriktiker nicht richtig begriffen haben um was es geht; man schließt sich eben der Menge an.

Eine solche Beschränkung ist

Eine solche Beschränkung ist absolut sinnvoll. Warum soll man, wenn man keinerlei Verbindung zu einem Staat hat, keine Verwandtschaft, keinen längeren Aufenthalt der Eltern, die Staatsbürgerschaft so schnell erwerben?

Also ich finde die gegenwärtigen deutschen gesetzlichen Regelungen sehr sinnvoll.
Wie könnte man ähnliches den USA verwehren?

re make sense

"Der Faktencheck ist falsch, da in den meistern zitierten Ländern dieses Recht nur legalen Menschen gewährt wird, nicht Illegalen."

Das haben Sie sich mal einfach aus den Fingern gesogen. Ist unwahr.

re make sense

"Auch in Deutschland gibt es dieses Recht nicht, aus gutem Grund"

Auch falsch. Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es die Staatsbürgerschaft per ius soli.

@make sense - Geburtsortsprinzip Deutschland existiert

Und dieses selbst für hier geborene Kinder
von nicht Deutscher Herkunft unter einschänkungen.

Einfach mal genauer informieren :-)

Erstens ist das Sache der USA

und auf Unterschiede wurde ja schon hingewiesen.
Ich kann mich auch an etwas erinnern, das wenn ein Baby bei Überflug über die USA zur Welt kommt und so weiter.
Also es gibt wohl einige Dinge die anders sind in den USA als es andere Länder der Welt handhaben.
Aber im Prinzip ist das wirklich nicht unsere Angelegenheit, ob er die Verfassungsänderung durch bekommt weis ich nicht.

16:48 von make sense

«Der Faktencheck ist falsch, da in den meistern zitierten Ländern dieses Recht nur legalen Menschen gewährt wird, nicht Illegalen.»

Der Faktencheck ist diemal ganz besonders umfangreich.

Und er bildet mit den verlinkten Artikeln auch die Debatten in den USA vorzüglich ab, die sich seit 1868 (damals trat das 14th Amendment in Kraft) darum drehen, wem die US-Staatsbürgerschaft als Geburtsrecht zusteht.

Sogar auf einzelne Entscheidungen des US Supreme Court zum diesem Thema wird hingewiesen und eingegangen.

Man sollte das schon lesen, bevor man dem Faktenfinder vorschnell vorwirft, "falsch zu sein" …

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@Tristram

"Also ich finde die gegenwärtigen deutschen gesetzlichen Regelungen sehr sinnvoll.
Wie könnte man ähnliches den USA verwehren?"

Darum geht es im Artikel nicht. Niemand will es den USA verwehren. Es gibt nur eine Menge Leute, die Zweifel haben, ob Trump das alleine machen darf.
Aber das steht eigentlich auch schon im Artikel.

@make sense

"Schon komisch, wie sich alle wieder an D.Trump aufgeilen und die Sache überhaupt nicht erwähnt wird."

Aber den Artikel haben Sie gelesen? Wer geilt sich denn darin an D. Trump auf?

Und die Sache wird überhaupt nicht erwähnt? Ich frage mich gerade, welchen Artikel Sie hier kommentieren ...

@ DrBeyer

Sie wohl nicht!

@Robert Klammer

Sehr richtig. Es passt ja auch in das von den Medien vermittelte Bild.

Wieso falsch?

" We're the only country in the world where a person comes in, has a baby and the baby is essentially a citizen of the United States for 85 years with all of those benefits. It's ridiculous. It's ridiculous. And it has to end
...
Diese Aussage ist falsch. "
.
Wieso ist dieser Aussage falsch? Präsident Trump spricht davon, dass diese Personen ,Bürger der Vereinigten Staaten werden' und da ist die USA sicherlich das einzige Land, in dem man durch Geburt dort Bürger der Vereinigten Staaten wird.
Ob Präsident Trump etwas anderes gemeint hat erschließt sich mir nicht, ich kann ihn dazu nicht befragen.

@ karwandler

Lesen Sie doch ersteinmal, bevor sie antworten.
Deutschland gewährt Kindern von Illegalen (noch) nicht die automatische Staatsbürgerschaft. Aber vielleicht wollen Sie das. Na, denn.

re schabernack @make sense

"Man sollte das schon lesen, bevor man dem Faktenfinder vorschnell vorwirft, "falsch zu sein" …"

Manche haben es nicht so mit den vielen schwarzen Buchstaben auf weißem Grund.

re make nonsense

"@ karwandler

Lesen Sie doch ersteinmal, bevor sie antworten.
Deutschland gewährt Kindern von Illegalen (noch) nicht die automatische Staatsbürgerschaft."

Habe ich auch nicht behauptet. Sondern dass es in Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen die Staatsbürgerschaft nach ius soli gibt.

Aber es war absehbar, dass Sie überfordert sind mit etwas diffizileren Sachverhalten.

Viel Medien Zirkus um nichts....

Experten brauch man nicht, nur Leute die lesen können. Das US Grundgesetz (Constitution) legt fest wer Staatsbürger ist. Eine änderung benötigt einen entwurf von dem Congress das dann 2/3 der States (Länder) dan noch in ihren Landtagen zustimmen müssen. Da kann ein President sagen was er will, seine Beschlüsse machen da null.

Nur ein Testlauf?

Mal abgesehen von der üblichen Angstmacherei, mit der er seine Anhängerschaft so kurz vor den Midterms zur Wahlurne treiben will.
Ich will ja den Teufel nicht an die Wand malen, aber ich kann den Verdacht nicht abschütteln, dass Trump hier seine präsidialen Kompetenzen auf den Prüfstand stellen möchte. Sollten sich die Mehrheitsverhältnisse im Repräsentantenhaus, eventuell sogar im Senat, nächste Woche ändern, bleiben ihm kaum noch Optionen, die nicht mit den Demokraten ausgehandelt werden müssen.

Da wär es natürlich gut zu wissen, ob sein präsidialer Erlass nicht vielleicht doch sogar die Verfassung "übertrumpfen" kann.

Falls ja, dann gute Nacht, Amerika.

Geburtsrecht ist niemals Staatsangehörigkeit

Nur weil ich irgendwo geboren bin, besitze ich doch nicht irgendeine Staatsangehörigkeit. Wo kommen wir denn da hin? Die USA können außerdem machen was sie wollen, da kann ich noch so abstruse Fakten gegen Trump sammeln.

20:24 von Kaffeemaschine

«… dass Trump hier seine präsidialen Kompetenzen auf den Prüfstand stellen möchte. […] Da wär es natürlich gut zu wissen, ob sein präsidialer Erlass nicht vielleicht doch sogar die Verfassung "übertrumpfen" kann.»

Die Möglichkeiten zur "Executive Order" des US-Präsidenten sind in der Verfassung nur wenig detailliert geregelt. In jedem strittigen Einzelfall, für den es noch keinen Präzendenzfall gibt, muss der Supreme Court entscheiden, ob die Executive Order in dem Maß rechtlich zulässig ist, zu dessen Regelung sie erlassen wurde.

War bei dem Dekret auch so, mit dem Trump kürzlich die Einreise von Bürgern aus bestimmten Ländern reglementierte. Da gab der Supreme Court "sein OK".

Meines Wissens nach hat noch nie ein US-Präsident versucht, mit einem Dekret eine Änderung in der Verfassung zu erlassen. Scheint mir sehr wenig realistisch, sehr wenig Erfolg versprechend. Und sehr stark eine auf die Midterms abzielende verbale Kraftmeierei zu sein …

21:08 von àmonavis

«Nur weil ich irgendwo geboren bin, besitze ich doch nicht irgendeine Staatsangehörigkeit. Wo kommen wir denn da hin?»

Der Faktenfinder beschäftigt sich eben damit, in welchen Ländern (neben den USA) das "Ius Solis" gilt (also der Erwerb der Staatsbürgerschaft in Abhängigkeit vom Geburtsort).

Es sind weltweit ca. 30 Staaten, in denen es so der Fall ist.

Auf dem amerikanischen Kontinent ist es nur in Französisch-Guayana und in Costa Rica nicht der Fall. Außerhalb des amerikanischen Kontinents und der Karibik gilt das Ius Solis nur in Fiji.

Schon interessant, sich auch mit den Links zu beschäftigen, die der hier diskutierte Faktenfinder anbietet.

Ich jedenfalls habe da heute überdurchschnittlich viel aus einem Faktenfinder der tagesschau gelernt …

Ausnahmen

Es gibt heute bereits Ausnahmen und es bezieht sich auf “the juristiction thereof”. Zum Beispiel bekommen Kinder von auslaendischen Diplomaten nicht automatisch die Staatsbuergerschaft der USA. Es ist also eine Frage der Interpretation und nicht ob der Praesident die Verfassung aendern kann. Das muss er nicht unbedingt. Es wird wahrscheinlich vom Supreme Court entschieden.

Trump hat Recht!!!

Normalerweise ist Trump nicht unbedingt ein -für Europäer- einzuschätzender Partner (z.B.: NATO, Wirtschaft u.a.)
Aber, in dem Punkt muss man Trump Recht geben: Eine Verfassung ist nicht für die Ewigkeit!

Die Verfassung der U.S.A. stammt noch aus einer historischen Phase der Entwicklung eines Aufbau-Landes! - Die USA ist schon längst aufgebaut !!
Eine der ältesten -modernen- Demokratien der Welt !! - Aus eigener Kraft ausgelöst aus dem Joch der englischen Kolonialherrschaft!

Inzwischen, - seit 250 Jahren hat sich die Welt dramatisch - und unvorhersehbar- geändert!

Die USA können nicht mehr jeden aufnehmen! Deutschland kann das -inzwischen mathematisch- auch nicht mehr.

Helmut Schmidt warnte für das Jahr 2050 vor 10 - 13 Milliarden Menschen auf der Welt!!

Kein Staat, - auch nicht die große USA und auch nicht die BRD, können das auf Dauer verkraften!

Die Verfassung gehört dem Staat u. seinen Bürgern. Sie ist -jederzeit-, - wenn notwendig - abänderbar!

Das gilt gerade jetzt.

re markusklett

"Es gibt heute bereits Ausnahmen und es bezieht sich auf “the juristiction thereof”. Zum Beispiel bekommen Kinder von auslaendischen Diplomaten nicht automatisch die Staatsbuergerschaft der USA. Es ist also eine Frage der Interpretation und nicht ob der Praesident die Verfassung aendern kann."

Die ziemlich lange gültige Interpretation ist aus der Verfassung abgeleitet.

Eine neue Interpretation ist nicht Sache des Präsidenten.

ist doch

vollkommen wurscht, ob es das jus soli noch in anderen Staaten gibt oder nicht. Fakt ist, dass es dieses Recht in den allermeisten Staaten eben nicht gibt, und warum sollten es die USA als souveräner Staat nicht abschaffen ?
Der Faktenfinder sollte sich mit wichtigeren Themen zu befassen wissen.

re àmonavis

"Nur weil ich irgendwo geboren bin, besitze ich doch nicht irgendeine Staatsangehörigkeit. Wo kommen wir denn da hin?"

Da kommen wir hin zum ius soli, einer möglichen Variante des Staatsbürgerschaftsrechts.

Und bei Ihrem Kommentar kommen wir hin zu der möglichen Variante: Kommentieren mit Null Ahnung. Und ja nicht den Artikel lesen.

Darstellung: