Ihre Meinung zu: Merkel-Nachfolge: Wer in der CDU ist für wen?

1. November 2018 - 14:29 Uhr

Junge CDU-ler für Spahn, Mittelständler für Merz, Frauen für AKK? Wie stehen die verschiedenen Partei-Vereinigungen der CDU zu den Kandidaten - und wie mächtig sind diese Vereinigungen? Ein Überblick von Sabine Müller.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.545455
Durchschnitt: 3.5 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Als AfD-ler bleibt mir die Hoffnung....

…dass die CDU Kramp-Karrenbauer wählt. Spahn wäre gefährlich, Merz auch.

Aber die CDU hat z.B. durch die Standing Ovations für Merkel auf dem Parteitag auf Höhe der Flüchtlingskrise gezeigt, dass sie eine arg rückgratslose Partei ist. AKK passt da ganz gut, ich bin zuversichtlich.

wow

wär hätte das gedacht?

Eine Wahl zum Parteivorsitzendem die den Namen tatsächlich verdient und nicht wie sonst meistens schon ausgemachte Sache ist.

Ich bin mal gespannt auf den Ausgang.
Für die CDU wäre sicher März am gesündesten, ich persönlich wünsche mir aber lieber AKK.

Dreamteam Spahn/Merz

Das Argument, der neue Parteivorsitzende müsse gut mit Merkel zusammenarbeiten können, ist inzwischen obsolet geworden, da kaum noch jemand davon ausgeht, dass sie sich noch lange auf dem Posten des Kanzlers halten können wird. Es läuft dann auch unter diesem Gesichtspunkt auf Merz oder Spahn hinaus, da beide mit ihrem Nachfolger (Seehofer ? Schäuble ?) gut zusammenpassen würden.

Die absolut ideale Lösung liegt aber auf der Hand und ist mehr als naheliegend - Spahn übernimmt den Parteivorsitz und der erfahrene Merz besetzt den Kanzlerposten. Das wäre aus Sicht vieler das Dreamteam und wenn man mit Mitgliedern und Anhängern der CDU spricht, ist dies auch die Lösung, die die meiste Sympathie hat. Auf diese Weise würde die geradezu euphorische Aufbruchstimmung, die Friedrich Merz vermittelt mit der weiten Vernetzung von Jens Spahn in der CDU zusammenwirken. Eine faszinierende Aussicht für die Zukunft der CDU und Union insgesamt !

Neuanfang oder nur eine neue Person ?

Es geht also ´mal wieder um Lager.

Frauen stimmen für die Frau. Aha.
Junge für den Jüngsten. Aha
Merkelgegner für einen Merkelgegner. Aha

Haben die Damen und Herren der CDU denn NICHTS gelernt ?

Es geht um die Themen der Zukunft, Glaubwürdigkeit, Kompetenz und Machtfähigkeit !

Frau Kramp-Karrenbauer ist als treue Vasallin von Merkels Gnaden doch per se nicht wählbar.

Das Ego von Herrn Spahn übersteigt seine Kompetenzen doch deutlich und die Fähigkeit, Menschen im Kompromiss zu vereinen, hat er in der Vergangenheit weniger gezeigt ... das Gegenteil war die Regel.

Einzig Friedrich Merz hat keinen Merkel-Geruch an sich. Alle wichtigen Eigenschaften eines Leiters und Lenkers kann er für sich in Anspruch nehmen.

Wenn die CDU also wirklich einen Aufbruch und gleichzeitig eine Neubesinnung auf ihren "Markenkern" will, dann gibt es aktuell nur einen Kandidaten auf den Parteivorsitz: Friedrich Merz

Merkel hinterlässt, im

Merkel hinterlässt, im buchstäblichen Sinne, verbrannte Erde, in der Partei, in Deutschland und Europa. Das mit einem Kanditaten kitten zu wollen ist schon ein netter Tagtraum.

Was die CDU auf jeden Fall braucht ist

ein "Macher". Was sie nicht braucht ist ein oder eine Person, die "aussitzt". Das hatten wir jetzt ja länger als erträglich.

Wer in der CDU ist für wen?

Statt die Parteigrößen zu befragen, für wen sie stimmen würden, sollte man doch erst mal die Wähler befragen. Man macht doch sonst immer gleich eine Umfrage in der Bevölkerung.

Das Orakeln bringt nichts...

wir müssen abwarten. Alles andere ist Kaffeesatzleserei

Merkel Nachfolge

Ich kann mich für keinen der Kandidaten so richtig erwärmen. Es ist aber bemerkenswert, daß sich die Frauen-Union gleich für AKK entschieden hat. Ob es dabei nur nach politischer Ausführung / Programm ging oder nur geschlechterspezifische Argumente eine Rolle spielten? Spannend wäre wohl eine Männer-Union. Gäbe wohl einen Riesenshitstorm. Bin gespannt wer es wird.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

komfortable Situation

Die CDU ist in einer komfortablen Situation, zwischen mehreren Kandidaten wählen zu können. Möge der oder die beste das Rennen machen!
Darin unterscheidet sich die CDU auch momentan grundlegend von der SPD, da käme nach Nahles nämlich erstmal lange Zeit gar nichts.

Merkel hat die Unionswähler gespalten

Egal, wer neue/r CDU- Chef-in wird, positionieren konnte/ kann jemand sich nur für Merkels -Migrationspolitik oder dagegen.
Jede Neuausrichtung bedeutet Wählerverlust, an die Grünen oder an die AfD.
Folglich geht der Sinkflug für die CDU weiter, im Osten allerdings weniger in die grüne Richtung.
Und damit steht bald die Frage im Raum, wie man die AfD zum Partner oder Steigbügelhalter macht.

Optimistisch

Es ist gut für die Demokratie, wenn die stärkste Partei gleich 3 akzeptable Kandidaten hat, die in einen offenen Wettbewerb treten. Merz sehe ichetwas kritischer. Seine Verbandelung mit der "Neuen Sozialen Marktwirtschaft", ihr blinder Glaube an den freien Markt, den Fehleinschätzung, die auch zur fatalen Wirtschafts- und Finanzkrise geführt haben lassen mich an der Eignung etwas zweifeln

Spahn ist der Kandidat für

Spahn ist der Kandidat für die, die eigentlich lieber die afd wählen; Merz ist der Kandidat für die, die wie Wirtschaftslobbyisten noch stärker am Ruder sehen möchten (und die noch den Reflex in sich tragen, Merkel "eins auszuwischen", koste es was es wolle...); Kramp-Karrenbauer ist die Kandidatin für die, die auch in der cdu für einen Rest Sozialstaatlichkeit und Weltoffenheit stehen. Keine*r der drei ist für mich wählbar - ich bin nicht Mitglied dieser Partei und werde es auch nicht.

Der Atlantik-Brücke-Chef und

Der Atlantik-Brücke-Chef und Ober-Neoliberale Merz ist schon etwas aus der Zeit gefallen. Da passt der Ehrgeizling Spahn, der auf der Anti-Geflüchteten-Welle mitreiten will, schon besser. Letztlich würden beide die CDU in eine Richtung drücken, die sie zur leichten Beute für die AFD machte. Nach reiflichem Überlegen - sie haben ja noch Zeit - wird das wohl auch den meisten stimmberechtigten CDU-Delegierten klar werden.

14:01 von @me.com

"" Einzig Friedrich Merz hat keinen Merkel-Geruch an sich. Alle wichtigen Eigenschaften eines Leiters und Lenkers kann er für sich in Anspruch nehmen.""
#
So sehe ich es auch.AKK ist eine geklonte Merkel und Spahn hat zwar schon öfter bewiesen das er Merkel nicht nach dem Mund redet ,aber durch Merz ist ein alter Hase zurück gekommen und für mich die bestere Wahl.Er wird die CDU wieder zur Mitte führen und den Grünanstrich beseitigen.

Friedrich Merz

ist Aufsichtsratsvorsitzender von BlackRock.
Bekannt auch von den Cum-cum Aktiendeals
die dem Steuerzahler viel Geld kosten.

16:28 von andererseits

diese ausage von dir ist ja richtig. du beweisst es jeden tag aufs neue mit deinen geschliffenen aufsätzen, daß du für linksgrün die feder schwingst. aber nicht jeder bürger ist deshalb auf der falschen spur, nur weil er die grünen fantastereien ablehnt!

re

Herr Merz wird den Verfall der einstigen Volkspartei rasant beschleunigen.
Es geht doch wohl primär darum bei Wahlen wieder bessere Ergebnisse zu erzielen.
Da ist der zutiefst antisoziale Merz denkbar ungeeignet.
Das Ganze hat in etwa den Stellenwert, als ob die SPD den Clement reaktivieren würde.
Gruselige Gedanken......

16:28 von andererseits

Keine*r der drei ist für mich wählbar - ich bin nicht Mitglied dieser Partei und werde es auch nicht.
Darauf wäre jetzt keiner gekommen.

@ 16:45 Karl Napf

Auch dieses mal wundere ich mich über Ihre heftige Reaktion (wir duzen uns übrigens nicht); welchen Knopf hab ich denn da bei Ihnen getroffen, dass Sie es so schlecht aushalten, dass ich meine Meinung kundtue? Ich kann es gerne nochmal sprachlich anders ausdrücken: Mit Spahn oder mit Merz rückt die cdu natürlich weiter nach rechts, wahweise nationalistisch gesteuert oder durch Heuschrecken und Investmenttrickser gesteuert; mit Kramp-Karrenbauer bliebe die csu etwas mehr mittig-rechts. Vielleicht können Sie mal inhaltlich antworten statt nur auf persönliche Angriffe gegen Kommentierende zu setzen? Geben Sie doch gerne Ihre Einschätzung zu den Kandidat*innen ab.

Der Artikel zeigt ganz

gut, das wir wir wählen können wie wir wollen.
Oben gibt es verschiedene Lager die dann die Schlüsselposten bestimmen, wir hatte jetzt lange eine Dame, da wäre es doch nett mal wieder einen Herrn zu haben, an beiden Stellen.
Die Beschreibung Damen wählen Damen, zeigt eigentlich das Dilemma in Deutschland.
Sollte es Merz werden, hat die SPD eine neue Chance, und der AfD gehen auch die Themen nicht aus.
Transatlantiker und Europa Fan, da bleibt eine Menge Fläche für die einzelnen Parteien.
Und dann geht es ja nur um den CDU Vorsitz, also ändert sich eigentlich nichts, beide Dinge sind ja auch Frau Merkels Lieblinge.

Wird der Zeitraum vom 8. Dezember bis zum 26. Mai 2019

für den neuen Parteivorsitzenden oder die neue Parteivorsitzende ausreichen, um wieder 10% zuzulegen?
Die Europa Wahl wird es zeigen.

Keine Genderfrage

@Wuppermeinung
Kann Ihnen voll und ganz zustimmen. Kaum zu glauben, dass eine so wichtige Frage für die Zukunft Deutschlands bei manchen nur nach Gechlechterbonus entschieden wird. Im umgekehrten Fall - wenn ein männlicher Kandidat aufgrund seies Geschlechts bevorzugt würde, gäbe es doch einen Riesenaufschrei. Die Berichterstattung bezüglich Friedrich Merz ist ziemlich kritisch, ein weiter so wie bisher oder in etwas abgewandelter Form mit Gleichgesinnten wird nur die Rechten stärken. Man sollte nicht denselben Fehler machen wie in der SPD - Nahles war und ist schlichtweg - insbesondere da sie nicht in die Opposition gegangen ist - für die eigene Partei und für den deutschen Wähler eine mittlere Katastrophe. Ein Neuanfang mit anderen Mannschaftsmitgliedern kann Wunder wirken.

nun werden offene Rechnungen

beglichen und die "Kochs" schicken Ihre Testosterongesteuerten nach vorne. Hau drauf, Homoehe, Energiewende, Bundeswehr usw. usw. Eine ungelöste Baustelle nach der nächsten. Aber eine ist heute schon gewiss: Kuschel-Vernebelungstaktik hat ausgedient. Dazu ist keine zeit mehr in diesen aufregenden Zeiten der Instabilität. Und ich hoffe, Herr Merz wird im Laden ausmisten und klare Kante zeigen und uns nicht mehr so das Hirn vernebeln - so wie unter Merkel & Kollegen. Auf einmal fällt mir auch auf, der Satz "Sie denkt vom Ende her" ist wie weggeblasen! Das läßt hoffen und für unser Land ein wirklich gutes Signal des Aufbruchs.

16:45 Karl Napf unsachlich

Jetzt bleiben Sie mal sachlich. Wer sich nicht gern mit Sachargumenten beschäftigt qualifiziert halt die Person ab. Ich halte jedenfalls Spahn für einen Interessanten Kandidaten, der am besten für den nötigen Aufbruch steht und in einem schwierigen Amt schon gezeigt hat, dass er etwas kann.

blackrock,goldman-sachs,wirtschafts"prüfer"berater

Nur die dümmsten Schafe wählen ihren Metzger selbst"?
Wie denkende und informierte Menschen überhaupt auf die Idee kommen können, jemanden wie Hrn. Merz sowas wie Kanzlerschaft oder überhaupt ein öffentliches Amt anzuvertrauen ist mir rätselhaft.
Man muss doch"nur auf WDR,Arte,3sat,NDR,phönix,ZDF die gut gemachten Dokus anschauen,etwa "Goldman&Sachs-eine Bank regiert die Welt","Black Rock/Sparkasse Ostsee/Immobilienkreditübernahme und sonstige...","Die grossen Vier(Offshore/Panama/Luxleaks und die Verantworlichen sogenannten Eliten)"Cum-Cum-Deals und wer daran verdient"etc..pp.
So Menschen wie Hr. Merz sind die großen Rahmabschöpfer und schämen sich nicht mal.
Ich war bei einigen internen Veranstaltungen dieser"Eliten"anwesend.
Ziemlich unglaublich wie süffisant die sich als clevere Steuervermeider selbst feiern, und gleichzeitig das"dumme Steuervieh", also die Mehrheit der Bürger grinsend verhöhnen.
Einige schauen auch betreten drein-sagen aber nix.
Karriere geht vor,also Mund halten

16:45 von Karl Napf

>>16:28 von andererseits

diese ausage von dir ist ja richtig. du beweisst es jeden tag aufs neue mit deinen geschliffenen aufsätzen, daß du für linksgrün die feder schwingst. aber nicht jeder bürger ist deshalb auf der falschen spur, nur weil er die grünen fantastereien ablehnt!<<

Richtig, es gibt viele verschiedene Ansichten und Meinungen. Was richtig und falsch ist, legt jeder für sich selbst fest. Niemand legt (zumindest bei uns - in anderen Ländern ist das nicht so) fest, was objektiv richtig ist.

Darum ist auch ein Bürger, der die 'linksgrünen fantastereien' ablehnt noch lange nicht auf der RICHTIGEN Spur.

re cecilia82

"Die absolut ideale Lösung liegt aber auf der Hand und ist mehr als naheliegend - Spahn übernimmt den Parteivorsitz und der erfahrene Merz besetzt den Kanzlerposten."

Das ist die ideale Lösung für Mord und Totschlag zwischen zwei Alphamännchen auf dem Pavianhügel.

Ich würde aber sowieso abwarten, ob Merz für die SPD als Kanzler akzeptabel ist.

Man wird sehen

ob die CDU Delegierten noch eine eigene Idee haben, welche Richtung die Partei vertritt oder ob sie im Merkelmodus bleiben. AKK wäre das personifizierte weiter-so, da hätten sie die ehemals Alternativlose gleich behalten können. Merz ist der Kandidat des Wirtschaftsflügels und bringt sicher Wirtschaftskompetenz mit- das würde die SPD als Korrektiv stärken, sofern die SPD dagegen halten will und kann.

Die Schäden durch "Merz-Artige" sind immens

Cum-Ex.Cum-Cum,Offshore-Invests,richten allein in der EU in 5 Jahren etwa 1Billion Schaden an.
Immer beteiligt:Die Vier Grossen Wirtschaftsprüferfirmen und deren angeschlossene Beraterfirmen,die grossen Kanzleien und die führenden Personen der Politik, die zulassen, dass die Vorgenannten z.B. die Gesetze selber schreiben - inclusive der Gesetzeslücken.
Unsere gewählten Vertreter lassen zu, daß über Fachbeamte unnötigerweise teure "Berater" zum Zuge kommen.
Die verdienen sehr gut damit, daß sie dafür sorgen,daß die "eigentlichen Auftraggeber" exorbitant verdienen.

Das Steueraufkommen fehlt uns allen für Gesundheit,Bildung,Rente,Infrastruktur.

Allein die Cum-Geschäfte kosteten pro Jahr laut ARD 55 Milliarden.
Da wird einem schwindelig, oder ?

Derweil die Schere Arm-Reich immer größer wird und die Zahl der Millionäre und Milliardäre steigt und steigt.

Die Produktivität, das Geld ist also da.
Es wird "nur" von der "Elite" abgezockt,-den Bürgern vorenthalten.

Black-Rock-Merz.
Hallo.

14:10 von pkeszler

"Statt die Parteigrößen zu befragen, für wen sie stimmen würden, sollte man doch erst mal die Wähler befragen.
Man macht doch sonst immer gleich eine Umfrage in der Bevölkerung."
Um den Parteivorsitz einer Parte geht es und da hat die Bevölkerung weder was zu sagen noch was zu wählen.
Vielleicht erst nachdenken und dann schreiben ?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Dreamteam Merz / Spahn

Genau, und dann am Besten noch Herr Dobrindt als CSU Vorsitzender...
Für mich klingt das eher nach dem Super Gau für alle, die nicht zur Klientel der Wohlhabenden gehören.

@ 17:12 karwandler

Weder Merz noch Spahn wären für die SPD als Kanzler akzeptabel - das wäre das Ende der GroKo bzw. die klare Entscheidung, dass es zu keiner erneuten GroKo kommt. Allerdings tu die SPD gut daran, ihren programmatischen Kurs, ihre strategische Ausrichtung und ihre personelle Profilierung ab sofort zu schärfen in Richtung alternativer Koalitionen - sonst heißt es da bald "Ende Gelände" für die Genoss*innen.

16:28 von andererseits

Keine*r der drei ist für mich wählbar - ich bin nicht Mitglied dieser Partei und werde es auch nicht.
Darauf ist hier keiner gekommen.

@ 18:52 Daylook

Ich tröste mich bei der Aussicht auf diese unheilige Dreifaltigkeit (Spahn, Merz, Dobrindt) mit der Perspektive, dass dann links davon viel Spielraum ist: Sollten sich Grüne, SPD und Linke endlich bei der rechnerischen Mehrheit auch politisch zusammenraufen, wäre das sozusagen "das Gute im Schlechten" des Unions-Rechtsrucks.

@ Deeskalator um 13:53

Aus Ihrem Kommentar: "Für die CDU wäre sicher März am gesündesten, ich persönlich wünsche mir aber lieber AKK."

Vielleicht wäre April oder Mai gesünder... Spaß beiseite: Der Mann heißt Merz.

@ 18:55 rainer4528

Na dann ist es ja gut, dass ich das noch klargestellt habe. Und was halten Sie von den Kandidat*innen?

Merz ja, aber er muss alles offenlegen

auch cum ex Geschäfte und alle Verquickungen sonst haben wir einen 2. Fall Draghi (das "Goldmann Sachs System").
Er muss alle Verbindungen kappen wenn er auf die andere Seite zurück will. Dann wäre es ein Gewinn. Die Konzerne könnten mit der Politik nicht mehr Katz und Maus spielen. Man muss sich nur die Berater unserer Politiker anschauen. Wer fragt schon den Frosch wenn er den Teich trocken legen will.
Die Frage bleibt warum will er zurück? Finanzielle Erwägungen scheiden aus. Hat er den ehrlichen Ehrgeiz Deutschland voranzubringen? Wir brauchen endlich kluge Köpfe in der Politik.

Nicht die geringsten Vorraussetzungen

Kleiner Tipp für die Partei-Vereinigungen: Wenn die CDU zurück zur Volkspartei möchte, kommt nur Frau Kamp-Karrenbauer in Frage. Von Herrn Merz braucht man sich nur den Lebenslauf anzusehen, und von Herrn Spahn die bisher erbrachten "Leistungen" und seine diversen Äußerung genau zu studieren, dann wird einem sofort klar, das die beiden für die Nachfolge von Frau Merkel nicht die geringsten Vorraussetzungen mit bringen.

Der XX Parteitag der Christlichen Deutschen Union

Wer führte die Regie auf den letzten Parteitagen der CDU.
Wer führt die Regie führ den kommenden Parteitag der CDU.
Antwort: Die noch 1.Vorsitzende der Partei.
Und alle Parteitage waren ein großer Erfolg der 1. Vorsitzenden, auch Ihre Parteitagsreden waren zum trotz ihrer Krittiker ein großer Triumpf mit klatschenden Observationen folgten die Deligierten der großen Vorsitzenden, die die Partei von Sieg zu Sieg geführt hatte, Mann/Frau wußte was man Ihr schuldig war um die Legislaturperiode noch zu einem guten Ende zu führen, und die neue 1. Vorsitzende zu wählen.

Merz wäre ein Unding!

Sollte es Merz werden, bleibt der SPD nur die sofortige Aufkündigung der Koalition. Der Knilch ist viel zu sehr mit der Wirtschaft verbunden. Bedenklich genug, dass Politiker nach ihrem Ausscheiden mit lukrativen Jobs in der Wirtschaft dafür belohnt werden, dass sie während ihrer Amtszeit die Interessen der Wirtschaft vertreten haben. Wenigstens der Weg zurück sollte tabu sein, ansonsten nähern wir uns in der Verwobenheit von Wirtschaft und Politik amerikanischen Verhältnissen (siehe Regierungsmannschaften von George Bush sen./jun.).

Bitte 100% für Merz

Nachdem Merz seine Kandidatur bekanntgegeben und prompt landauf landab medial gehypt wird, habe ich schon das Schreckgespenst einer Merzschen Kanzlerschaft an der Wand gesehen.
Mein erster Schrecken hat sich jedoch schnell gelegt. Ja, ich sehe der furiosen Kandidatur dieses atlantisch-trojanischen Pferdes sogar optimistisch entgegen. Wurde doch ein gewisser Herr Schulz vor anderthalb Jahren ebenso hochgejubelt, daraufhin gar mit 100% Zustimmung zum SPD-Chef gewählt. Wo Schulz und die SPD Heute stehen, darauf muss ich nicht hinweisen, es ist allgemein bekannt.
In diesem Sinne wünsche ich Herrn Merz ebenfalls 100% bei der CDU-Wahl.

@ Thomas wohlzufrieden

Ihre Aussage, weit gefehlt!

Mit Hilfe vom AKK wird die CDU keineswegs mehr die Volkspartei werden die sie einmal war, sie steht mit ihren Ansichten viel zu nah an Frau Merkel. Die Union braucht für die Parteiführung einen der die Partei wieder mehr in die rechte Mitte rückt. Viele der Afd Wähler hier in den Kommentaren haben Angst davor, dass Herr Merz den Posten bekommen wird, da so wieder viele ehemalige CDU Wähler die die Partei aufgrund Merkels Versäumnisse verlassen haben, wieder zurück kommen werden, da er den konservativen Weg fahren wird. Von seinen privaten Finanzgeschäfften kan jeder halten was er da will, politisch gesehen ist dieser Mann was die CDU braucht, einer starke Führung die sie wieder da hin bringt wo sie vor einiger Zeit war.

@rr2015

Merz ja, aber er muss alles offenlegen

Wenn Merz alles offenlegt, ist er vermutlich als CDU-Chef nicht mehr wählbar :-)

19:25 von Thomas Wohlzufrieden

, das die beiden für die Nachfolge von Frau Merkel nicht die geringsten Vorraussetzungen mit bringen.

Ich habe das Gefühl, daß sie den Kern der Sache nicht verstanden haben. Es soll keine Nachfolge mit einem weiter so geben, hierfür steht Frau Karrenbauer, sonder eine Neuausrichtung der CDU unter Rücksichtnahme der steigenden Probleme in Deutschland.

Wunderbar - ich kann Ihnen

Wunderbar - ich kann Ihnen mal zustimmen: Wenn es eine "Neuausrichtung der CDU unter Rücksichtnahme der steigenden Probleme in Deutschland" gibt, dann engagiert sich die/der neue Vorsitzende (und mit ihm die partei in der Gesamtausrichtung) also endlich für eine grundlegende Neuausrichtung des Wohnungs- und Miet-Marktes, für einen angemessenen Mindestlohn (der auch nicht gerade als linksaußen bekannte Olaf Scholz hat mit seinem Vorschlag von 12€ ja schon mal eine Marke gesetzt), für die Rückführung prekärer Arbeitsverhältnisse in Festanstellungen, die den Namen "Arbeitsplatz" verdienen, für eine solidarischere Finanz- und Steuerpolitik und in der Folge für eine Stärkung des Bildungs- und Sozialbereiches incl. angemessener Bezahlung und für ein wirkliches Engagement in der Bekämpfung von Fluchtursachen (statt der Bekämpfung von geflüchteten Menschen), das mit einer massiven Drosselung von Waffenproduktion und -export beginnt. Nur... wer soll das von den Kandidat*innen verkörpern?

CDU: Merz & SPD: Stegner...

CDU: Merz & SPD: Stegner... es wäre perfekt!

und die politische Welt wäre wieder in Ordnung. Beide Parteien müssen sich bewegen, hin zu ihrer Haupt-Wählerschaft. Denn der aktuelle sozialdemokratische CDU Kurs ist öffentlich ablesbar (Umfrage/Wahlergebnisse) eine Katastrophe .

Wenn Herr Merz Bundeskanzler wird...

... wandere ich endgültig aus! Soviel soziale Ungerechtigkeit kann kein Mensch ertragen!

Aber bevor sich hier manche freuen:

Auf tagesschau.de kommentiere ich dann immer noch :-).

Kandidaten für den CDU Vorsitz:

der eine ein Karrierist ohnegleichen, eine Kandidatin mit dem Beinamen "weiter so" und ein Investmentbanker, der das Sozialmäntelchen umlegt wie der Wolf den Schafspelz, armes Deutschland!

Nur Kramp-Karrenbauer.

Die Christdemokraten werden nicht so dumm sein, all ihre Werte zu verraten und Merz oder Spahn in den Vorsitz zu wählen.

Damit würden sie ihre Kanzlerschaft gefährden. Die Herren sind nicht mehrheitsfähig.

Nur mit Frau Kramp-Karrenbauer ist der Partei auch nach der nächsten Wahl das Kanzleramt sicher.

Der Lange arm der Atlantik Brücke

Warum soll eine Vertreterin der Linkspartei einen Neoliberalen wählen. Diese Ausage der Korrespondentin ist absurd.

Auf der einen Seite werden die zahlreichen Verstrickungen von Merz in die Finanzindustrie beleuchtet. Andererseits wird die Tätigkeit als Vorsitzender der Atlantik Brücke ausgeblendet. In diesem „Verein“ sind die Eliten aus Politik, Finanzindustrie, Medien und Konzernen organisiert. Beispielsweise sind Merkel und Spahn ebenfalls Mitglied oder Zögling der „Atlantik Brücke“

Die Berichterstattung sollte neutral und unabhängig und umfassend sein. Der Chef der Korrespondentin Franka Welz, Matthias Deiß ist ebenfalls zahlendes Mitglied der „Atlantik Brücke“. Diese Hintergründe sollte der Leser wissen.

sozialpolitische Eiszeit ?

ich befürchte, mit Friedrich Merz droht eine sozialpolitische Eiszeit in Deutschland - Merz darf m.E. nicht Kanzler werden.

Spielt..

keine Rolle, wer Nachfolger-in wird, Frau Merkel hat trotzdem noch alle Macht, die Landtagswahlen nächstes Jahr werden zeigen, das die Cdu , solange Merkel noch da ist, mit sinkenden Wählerstimmen zu kämpfen hat. Die einzigste Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, ist ein geregelter , schneller Rücktritt, oder, was sehr unwahrscheinlich ist, eine Steuersenkung, die eine wirklich Breite Masse erreicht...

Nach dem Ende der Schröder-Zeit

hat einmal ein/e führende/r Politiker/in der Unionsparteien verkündet:

Wir haben eine "wirtschaftskonforme" Demokratie.

Besser für DE wäre eine "demokratiekonforme" Wirtschaft!

Mit den jetzigen sog. "Volksparteien" wird das aber nicht kommen.

Leider weiß ich nicht mehr, wer das mit der "wirtschaftskonformen" Demokratie gesagt hat.

Politische Strategiespiele

Auch wenn sich so manche Entscheidung von Frau Merkel als richtig erwiesen hat, so sind diese nach meiner Meinung immer ihrem besonderen Gefühl für die Macht geschuldet. Das ist ihre eigentliche Stärke und damit war sie bisher „Freund und Feind“ haushoch überlegen. Ihre wirklichen Gefühle weiß sie dabei gut zu verbergen, was den Gegner unsicher und sie fast unangreifbar macht. Derartiges Politschach gab es meist eigentlich nur von gut geschulten Kadern im Sozialismus. Bei derartigen politischen „Spielchen“ glaubten sich schon viele der Merkel-Gegner in einer guten Position, um am Ende aus dem Spiel gefallen zu sein. Deshalb glaube ich, dass nur Frau Merkel weiß wie das Spiel zu Ende gehen wird und sie z. B. Friedrich Merz nicht das Feld überlassen wird. Diese Art von Politik hat wenig mit der Demokratie zu tun, wie wir sie bis 1989 verstanden haben und stellt das Parlament in Teilen ins Abseits und wird am Ende dem Land großen Schaden zufügen.

Geweihträger 19:40

Nein, man muss nicht Afd-Anhänger sein, um Herrn Merz "Lebenswerk" kritisch zu sehen. Ich erinnere mich gut wie der gute Mann die dt Wirtschaft durch Deregulierung, Privatisierung von "Mühlsteinen"befreien wollte. Er verglich unsere Wirtschaftslage mit der von Obervolta, um dann neoliberale Reformen zum Nachteil der meisten Beschäfttigten zu propagieren. Die Agenda 2010 war viel zu dort. Den Leuten redete er ein, dass es Ihnen viel zu gut geht und wieder Verzicht lernen sollten und das bei schon jahrelangem Reallohnverlust.

Der Linke Flügel der CDU

hat schon längst reagiert und niemand hat es wirklich bemerkt. Das Herr Laschet sich plötzlich nicht mehr zur Wahl stellt ist für mich in Wirklichkeit ein rein taktisches Manöver gewesen. Wahrscheinlich ist aus diesem Grund Frau Merkel nun absolut siegessicher das AKK gewinnen wird. Die CDU ist genau so gespalten wie ganz Deutschland und wenn nur eine Person von dem einen Flügel antritt und von dem anderen Flügel zwei dann kann man sich sehr leicht ausrechnen wer gewinnen wird. So haben Herr Merz und Herr Spahn leider absolut keine Chance und wir müssen alle mit Merkel 2 leben. Herr Spahn ist noch sehr Jung und Herr Merz könnte aufgrund seines Alters ohnehin nur eine Legislaturperiode Bundeskanzler sein. Herr Spahn sollte sich nicht zur Wahl stellen und statt dessen ein Außen- oder Innenminister werden und danach wären für ihn alle Türen zur Kanzlerschaft auf. Schade, nun müssen wir alle Merkel 2 wohl ertragen und erfahren keine Neuerung, alles bleibt wie es ist!

Welche Werte haben Kandidaten?

Hier mal ein Auszug aus dem Wikipedia-Artikel über Friedrich Merz:
"Merz bezeichnete die Hartz-IV-Reformen als Fortschritt gegenüber dem vorherigen Zustand, sprach sich aber noch für deutlich stärkere Senkungen der Regelsätze aus. Merz lobte dabei eine umstrittene Studie von Forschern aus Chemnitz, die einen Hartz-IV-Satz von 132 € (statt den damals gültigen 351 €) für ausreichend hielt. Er bedauerte, dass die Studie in der Regierung auf Ablehnung stieß. Seiner Meinung nach müsse über eine „Begrenzung des Sozialstaats“ geredet werden statt über eine „Ausweitung“"

Ich denke, die aktuellen HartzIV-Sätze sind knapp aber man kann damit noch auskommen, deutlich weniger wie Herr Merz es wohl gut fordert, fände ich unmenschlich. Ich weiß nicht, was Herrn Merz innerlich antreibt. Mein Eindruck ist, der Typ ist intelligent aber auch knallhart und das ist mir nicht geheuer.
Da ist mir AKK sympathischer, Herrn Span kann ich irgendwie gar nicht einschätzen.

Liebe CDU, wählt Herrn Merz...

...zu euren neuen Parteivorsitzenden.
Und am besten auch gleich zum Kanzlerkandidaten.

---

Dann kann man endlich wieder das rechte konservative-liberale Lager CDU/CSU, FDP vom linken sozialen Lager Teile der SPD, die Grünen und natürlich die Linke voneinander unterscheiden.

P.S.:
JA, die AfD fehlt in meiner Aufstellung, da sie weder rechts konservativ-liberal noch links-sozial ist.
Die Ecke wo ich diese Partei einordne ist allen hier klar.

@ 20:36 Niemand

Meines Wissens gab es 20111/2012 einen interessanten Streit, ob wir eine „marktkonforme Demokratie“ oder nicht doch eher einen „demokratiekonformen Markt“ brauchen. Vielleicht meinten Sie mit Ihrem Kommentar diese spannende und bis heute notwendige Diskussion?

Mondial 20:54

Das schätzen Sie taktisch richtig ein. Das schließt aber nicht aus, dass sich Merz und Spahn noch auf nur 1 Kandidatur einigen, um eine Stimmensplitterung bei den konservativen zu vermeiden.

@20:22 von Initiative Neue...

Ich habe den Eindruck, wenn man jemandem am Zeug flicken will, dann wird er als Mitglied der "Atlantik Brücke" "entlarvt". Was um Gottes Willen scheint denn das für ein übler Ganovenclub zu sein. Wohl so ein Mittelding zwischen Ku Klux Clan und Camorra? Bitte mich armen Unwissenden aufzuklären!!
Ach ja Helmut Schmidt und Richard von Weizsäcker waren übrigens auch Mitglieder.

Von niemand 20h36

War das nicht Fr. Merkel selbst? Andersrum wäre nötig und ich finde AKK brauchen wir wirklich nicht, bitte
Merz ist auch nicht so meins, bleibt nur Span? Wer kümmert sich dann um die Gesundheit? Bissel Ansatz war ja da.

20:09 von Demokratisch

"" CDU: Merz & SPD: Stegner... es wäre perfekt!""
#
Dann könnten beide Parteien endlich wieder Profil und Schärfe gewinnen so das sie für mich als Wahlbürger wieder erkennbar wären.

Darstellung: