Ihre Meinung zu: Merkel-Nachfolge: Die Qual der Wahl

31. Oktober 2018 - 10:15 Uhr

So viele Kandidaten für den CDU-Vorsitz gab es noch nie. Das zwingt die Partei zu einem für sie ungewohnten Verfahren: einem parteiinternen, organisierten Wahlkampf. Ein Spitzenpolitiker sagte inzwischen ab.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.142855
Durchschnitt: 4.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich denke das...

Ich denke das Laschet keine Chance hätte wenn er sich denn bewerben würde?

Die Kandidaten...

... sollen sich den Mitgliedern vorstellen, aber wählen dürfen die sie dann nicht. Mein Gott...wie kaputt und heruntergewirtschaftet ist diese Partei, der ich auch mal 26 Jahre angehörte. Merkel hat es geschafft, die CDU zu einer abnickenden Klatschhasenpartei zu formen. Nein, diese CDU ist nicht reformierbar und wird den Weg wie die SPD in Richtung 15% gehen. Von mir auch nie wieder eine Stimme.

Ein Schritt in die richtige Richtung

Wow, wir werden wirklich noch demokratieähnliche Zustände in der CDU bekommen.

Aber dass so was immer gleich als Spaltung diskreditiert werden muss...

Volker Pispers hat gerne erzählt, wie die Medien berichten, wenn Kampfkandidaturen anstehen: "Kampfkandidatur! Kampfkandidatur! Wird es die Partei zerreißen??? [...] Wenn nur einer antritt, ham se ne Wahl."

wer noch?

bisher lese ich hier in den überschriften nur den namen merz.schein so als ob er ganz klaren rückhalt in der ts redaktion hat.das er wunschkandidat der atlantikbrücke ev. ist darf angenommen werden.er hat keine skrupel,geht über leichen(wie alle banker) und ist prakmatisch genug für eine rechtskonservative/rechtspopulistische koalition.mit dem haben wir kein flüchtlingproblem sondern ein haushaltsproblem.bei seinen jetzigen arbeitgeber reibt man sich jetz schon die hände.steuerfrei direktüberweisungen ohnirgendwelchen schnickschnack.für die afd ist er idealer koalitionpartner.wenn die ihn seinen banküberweisungen lassen,läßt er ihnen ihre lager errichten.

Eigentlich

verzichtet Fr. Merkel auf das falsche Amt.

Sie hat die Partei ja ganz gut geführt und Unzufriedenheit ist auf die Bundespolitik zurückzuführen, nicht auf ihre Führungsqualität innerhalb der CDU.

Da die Regierung aber eine - mittlerweile nachgewiesenermaßen - nicht funktionierende GroKo ist, sollte sie sich also auf die Partei fokussieren und als Kanzlerin zurücktreten.

Irgendwie glaube ich ist aber ihr Kalkül, das es so oder so zum Knall kommt. Diese Groko wird vor Ablauf der 3 Jahre zerfallen. Es war nur ein sehr indirekt gewählter Weg von Fr. Merkel um den Prozess einzuleiten ohne direkt verantwortlich zu sein. Sie überlässt das ab Dezember anderen.....

In sofern stehen Nahles und Seehofer auf verlorenem Posten, sie klammern nur noch so lange es geht.

Aufbruch oder Abbruch?

Herr Merz macht auf mich den Eindruck, als wenn er direkt aus dem 3-D Drucker der Finanzwelt geschlüpft wäre. Die CDU muß aber wieder das werden, was sie einmal war, nämlich eine Volkspartei. Für die Interessen und Sorgen des Volkes ist Herr Merz aber der größte anzunehmende Unfall, und mit seinen 62 Jahren kann er auch kaum Aufbruchstimmung vermitteln. Bestenfalls auf dem Parkett der Börse.

Wieder nur politische Spielchen

und interne Selbstbeschäftigung...
Wann kommt die CDU zur Sacharbeit zurück?
Da kann man ja nur noch auf Neuwahlen hoffen...

In die Vergangenheit schauen

Bei der Vorstellung der Kandidaten sollte man weniger das aktuelle Gerede, sondern die vergangenen Taten, Untaten und Meinungsäußerungen herausstellen: Beispiele Merz: 132 € Hartz 4 ist genug, Steuererklärung auf dem Bierdeckel, Arbeit für Blackrock, das z.B. 5% an RWE, auf über 150 Briefkastenfirmen verteilt, hält.

F. Merz - ein Glücksfall für die SPD !!!

Nur noch wenige Politiker in der CDU stehen für eine derart Arbeitgeber-freundliche Wirtschaftspolitik wie Herr Merz. Allein diese Tatsache liefert genügend Potential für eine schärfere Abgrenzung zwischen CDU und SPD, so das die Genossen darüber eigentlich froh sein müßten. Nur wird es für die CDU selbst dadurch deutlich schwieriger, ausreichend Koalitions-Partner zu finden, mit Ausnahme der FDP. Davon ausgehend, das trotz eines Merz, sich die Zersplitterung der Parteienlandschaft kaum wieder umkehren wird, muß also auch die CDU koalitionsfähig bleiben. Doch dafür erscheint ein Friedrich Merz nicht der geeignete Kandidat !

Kandidaten

Hat denn die CDU keine anderen Kandidaten zu bieten als die farblosen Herrn Laschet, Frau Kamp Karrenbauer, den rechtsgebügelten Herrn Spahn oder gar den marktradikalen Herrn Merz ?
In dieser Zeit bedarf es eines Menschen, der die sich immer weiter spaltende Gesellschaft versöhnt und die ratlosen Wähler nicht durch Sonntagsreden ohne Folgen oder Basta-Politik mit negativen Folgen für die Bürger in die Hände der Populisten treibt

CDU

Die SPD hat mit dem Heilsbringer Schulz ihr Debakel erlebt.
Könnte sein, dass es der CDU mit Herrn Merz nicht anders ergeht.

Jedenfalls wenn Merz es wird,

stehen die Chancen gut, dass in der nächsten Krise wieder mindestens 500 Milliarden deutsche Steuergelder in die Banken hinein gebuttert werden.

Zur Denkweise von Herrn Merz...

Schlagzeile Welt von 2009:
"Friedrich Merz hält 132 Euro Hartz IV für genug"
Quelle: https://www.welt.de/politik/article2433139/Friedrich-Merz-haelt-132-Euro...

Interessant auf jeden Fall!
Für mich ist der Merz ein neoliberaler Extremist und gehört vom Verfassungsschutz beobachtet. Aber keinesfalls an die Spitze einer Partei die sich christlich nennt...

Beim lesen ist

mir aufgefallen das es auch in der CDU nicht so sehr demokratisch zugegangen ist, die Parteigremien haben festgelegt.
Und dort ist eben schon lange unser Problem, man geht wählen und am Ende entscheidet eine Handvoll.

Und wenn Frau Merkel das schon im Sommer entschieden hat, dann kann es ja nicht an der Hessen-Wahl liegen.

Und meist ist ja nur oder zusätzlich ein unbekannter angetreten, vorher alles abgesprochen, so das die Wahl eigentlich in dem Sinne keine war.

Sollte Merz kommen, wird für die SPD wieder Platz und sie kann sich erholen, und der Wähler kann sich entscheiden ob er Sozial will oder nicht.

Merz rette quasi die SPD und nicht die CDU, aber das merken die noch ;-).
Gründe dafür gibt es einige, wenn ich richtig gelesen habe.

Spahn ist in allen Umfragen die ich die letzten Tage gesehen habe, nicht sehr beliebt beim Bürger.
Müsste der Bürger wählen hätte Er wohl keine Chance.

Die anderen Zwei, wird weiter so, also Merkel 2.0 wie man immer so schön sagt.

Wählt! Aber wählt weise!

Die CDU steht am Scheideweg und in der Gefahr nun den gleichen Fehler zu machen, wie seinerzeit die SPD.
Mit F. Merz wird ein Mann an Spitze kommen, der sein Klientel im Auge hat. Aus der neuen Position heraus könnte er noch viel mehr für dieses Reichen-Klientel tun, was das Volk dann finanzieren müsste.
So kann Herr Scholz ruhig seine 12 € Mindestlohn verlangen! Letztendlich wird das in der finanzweltgesteuerten GROKO im Sande verlaufen oder Vorne eingeführt und Hinter über erhöhte Steuern und Abgaben wieder neutralisiert.
Im Zuge der Globalsierung gilt der Lehrsatz des Warren Buffett:
"Die Reichen führen einen Krieg gegen die Armen und die Reichen werden ihn gewinnen."
Mit G. Schröder und der SPD wurde die erste Schlacht in diesem Krieg des Reich gegen Arm in Deutschland gewonnen.
Mit F. Merz an der Spitze und der CDU ist die nächste Schlacht in Deutschland schon so gut wie gewonnen.

von Thomas Wohlzufrieden

>>".. Für die Interessen und Sorgen des Volkes ist Herr Merz aber der größte anzunehmende Unfall, und mit seinen 62 Jahren kann er auch kaum Aufbruchstimmung vermitteln..."<<

Vielleicht ist es aber gerade gut wenn ein Mensch der das Zusammenspiel der Kräfte am Finanzmarkt deuten kann in solch ein Amt kommt und das sehe ich besonders vor dem Hintergrund der Bewertung der EU-Notwendigkeiten. Beachten Sie das Frau Dr. Weidel von der AfD auch von Goldmann Sachs kam. Ich denke Fachkompetenz ist in Verbindung mit einem Politikeramt eine sehr gute Ausgangsposition und sehen Sie mal als Gegenpol beispielsweise die Grüne an? Fachkompetenz Fehlanzeige und deshalb kommen von dort fast ausschließlich absurde, nicht umsetzbare Forderung weil diese Partei Ihre Forderungen nicht sachlich bewerten kann. Nochwas zum Alter: Die Japaner sagen das ein alter Mensch ein sehr wertvoller Mensch ist weil dieser über ein hohes Maß an Erfahrung verfügt. Sehe ich persönlich genauso.

um 09:53 von Niki Beckmann

>>"..Schlagzeile Welt von 2009:
"Friedrich Merz hält 132 Euro Hartz IV für genug""<<

Leute das ist jetzt fast zehn Jahre her! Würde Herr Merz heute absolut die gleichen Standpunkte vertreten wie damals würde das bedeuten das er sich nicht weiterentwickelt hätte was doch schade wäre und nicht sein kann? Die Ausgangslage von unserem Land ist heute in fast allen Bereichen eine andere und das sollte man nie vergessen. Also müssen wir abwarten wie Herr Merz sich positioniert (ich hoffe deutlich mehr nach rechts in den Migrationsthemen zu Gunsten der deutschen Bevölkerung. Ist aber ein persönlicher Wunsch von mir).

Höchste Zeit

In ihrer Zeit als Parteivorsitzende und auch als Bundeskanzlerin hat es Frau Merkel durch ihre taktischen Spielchen zwecks Machterhalt geschafft, auch hoffnungsvolle Politiker kaltzustellen und durch weniger geeignete zu ersetzen. Als Kanzlerin hat sie nicht geglänzt, sondern versucht, viele Pro-bleme auszusitzen. Sehr zu unserem Nach-teil war die Abschaffung der Wehrpflicht (die heutige Bundeswehr ist bezüglich ihrer Aus-rüstung praktisch ein Schrottplatz), der ra-sche Ausstieg aus der Atomkraft, das Fest-
halten an den Kohlekraftwerken und die massive, planlose Aufnahme von Flücht-lingen. Als i-Tüpfelchen nun auch noch die
Untätigkeit bzw. Verharmlosung beim Ab-
gasskandal. So kann man dem Volk nicht
dienen!

um 09:51 von Herr Mann

>>"Die SPD hat mit dem Heilsbringer Schulz ihr Debakel erlebt.
Könnte sein, dass es der CDU mit Herrn Merz nicht anders ergeht."<<

Ich halte es für völlig vermessen Herrn Merz auf den gleichen Level herabwürdigen zu wollen wie ein Herr Schulz. Da liegen alleine intellektuell schon Welten dazwischen.

"Doch wie weit soll das gehen?" bis zur .....

Mitgliederbefragung vielleicht - die Unzufriedenheit soll doch gar so groß sein, da wäre das doch der richtige Weg, eine/n Vorsitzenden für die nächsten großen Herausforderungen zu bestimmen.
Wir wissen ja nicht, was als nächstes kommt, ob eine Naturkatastrophe zu meistern ist, oder ein Krieg, ob die Welt zusammenbricht, oder nur die westliche.

Ein Parteivorsitzender hat damit sicher nur bedingt zu tun, aber der/die Vorsitzende der klassischen deutschen Volkspartei sollte doch die Qualitäten besitzen bei dergleichen mit zu mischen, zumindest das muss sein.

man muß als Journalist schon durch 13 Merkeljahre gewabert sein

um eine Wahl in einer demokratischen Partei als ungewöhnlich zu bezeichnen.

Bezeichnend

Es ist bezeichnend, dass mit Friedrich Merz der profilierteste Kandidat, der jetzt die meiste Euphorie in der CDU auslöst, aus der Vor-Merkel-Zeit stammt und zudem seit 10 Jahren nicht mehr in der Politik aktiv ist. Unter normalen Umständen ein Ding der Unmöglichkeit.

Dies wirft ein Schlaglicht auf die Entwicklung, die die CDU unter Merkel genommen hat und die zur völligen Konturlosigkeit und zum weitgehenden Verschwinden profilierter Politiker in der CDU geführt hat. Diese Entwicklung hat Merkel tatsächlich mit größter Konsequenz betrieben und entsprechend groß nun das Aufatmen und das Gefühl der Befreiung in der CDU, nach ihrem zumindest teilweisen Abgang. Schätze, dass die große Abrechnung mit ihr erst noch bevorsteht.

@eine_anmerkung, 09:55

"Beachten Sie das Frau Dr. Weidel von der AfD auch von Goldmann Sachs kam." -
Genau. Darum will sie ja auch dasselbe, was Herr Merz auch will: Umverteilung von unten nach oben durch Steuererleichterungen für die, die sowieso schon gut verdienen, durch weniger Sozialleistungen usw. Nur das diejenigen, die die AfD immer als Heilsbringer bezeichnen, dies entweder nicht sehen, nicht sehen wollen oder selbst so gut verdienen das ihnen das völlig egal ist solange die Leitkultur (Merz, im Jahr 2000; wahrscheinlich ist er dadurch bei AfD Fans so beliebt) stimmt.

Ich muss da mal die Medien in Schutz nehmen

Bis auf die ersten beiden Sätze kann ich mich Ihrem Kommentar nur anschließen, aber wie kommen Sie darauf, dass Herr Merz ganz klaren Rückhalt in der TS-Redation hat? Ist die TS nicht das Medium, welches von anderen regelmäßig dafür gescholten wird, dem "links-grün-versifften Mainstream-Journalismus" anzugehören? Oder dem Lager, welches "Trump-Bashing" unterstützt? Dann wieder dem Journalismus zugehörig ist, welcher regierungstreu (also NOCH Merkel-konform) berichtet?
Persönlich finde ich, man kann eigentlich recht dankbar sein, dass der Journalismus in Deutschland mal so und mal anders berichten kann.....In vielen Ländern wäre das nicht möglich....

Geheimwaffe

@Zett 9:46 h
Sicherlich alles keine Wunschkanditaten, aber wer bleibt übrig?
Fast befürchte ich, dass man Frau VdL noch als Geheimwaffe aus dem Hut zaubert. Dann bleibt mir nur noch die Hoffnung auf unsere anderen maroden Waffensysteme. Andererseits: Berufserfahrung hätte sie ja ...

AKK = Merkel reloaded

Als einziger der bis jetzt bekannten Kandidaten kommt Merz in Betracht. Er kann selbst denken und reden. Die anderen gehören zur Riege der seitherigen Vasallen und Nachplapperer.

@eine_anmerkung, 09:59

"... ich hoffe deutlich mehr nach rechts in den Migrationsthemen ..." -
Hier sieht man deutlich, was für die AfD zählt: wenn es Mal rechts genug in der Migrationsfrage ist. Hartz 4 und andere Sozialleistungen sind völlig egal, solange die bösen Fremden draussen gehalten werden. Das ist das einzige, was in der Bewertung eines Politikers wichtig ist.

09:39 von Thomas Wohlzufrieden

genau so wie Sie sehe ich das, wenn Merz die Führung in der CDU übernimmt, es das gleiche ist ,"den Bock zum Gärtner zu machen".
Das Scheitern jeder Partei ist, das sie etwas machen was so nicht im Grundsatz ihrer Satzung geschieht. Das ist bei der SPD so, das ist bei der CDU so und das war /ist? bei der FDP so. Ja die Politik muss sich den Themen der gegenwärtigen Problematik anpassen, aber nicht in dem es die eigenen Grundsätze auf den Scheiterhaufen wirft.

_anmerkung 10:03

Eine sehr zutreffende Einschätzung der beiden Politiker. Dem blitzgescheiten Merz kann der biedere Schulz nicht das Wasser reichen.

Warum Kampfkandidatur?

Warum wird für solch ein, in anderen Parteien normales Vorgehen, das Wort "Kampfkandidatur" verwendet? Es ist doch einfach ein ganz normales demokratisches Vorgehen. Bei den bisherigen Wahlen hätte man dann vielleicht "Abnickkandidatur" verwenden müssen, oder?
Ich finde es gut, dass jetzt auch in der CDU Diskussionen entstehen - die Frau Merkel lange unterdrückt hat - ... - und alle haben es mitgemacht.

@10:00 von Johnnyguitar

...volle Zustimmung!...und weiter:
Abgesägt:Christian Wulff, Karl-Theodor zu Guttenberg, Roland Koch, Friedrich Merz, Edmund Stoiber und Günter Oettinger,Wolfgang Schäuble, Laurenz Meyer, Hans-Georg Maaßen, und fast Horst Seehofer? ...weiter: Nullzinnspolitik, Kinder und Altersarmut, Hartz 4 mit 3 Kindern ist mehr Geld als ein Maurer mit Familie verdient, Wohnungsnot , Gettos und NoGo Areas, desolate Infrastruktur von Bahn, Strassen und Brücken, Steuervernichtungsprojekte ala BER und Stuttgardt 21, Einfall von osteuropäischen EU Bürgern in unser Sozialsystem, Rentenniveau unter EU Durschnitt trotz der meisten Beiträge, längsten Einzahlung, und spätesten Eintritt! usw.

Heilbringer

"heraufwürdigen" hätte es heißen müssen :-)

Friedrich Merz ist Buchautor...

von Büchern wie: "mehr Kapitalismus wagen"!
...na ja, außer der FDP wird sich dann wohl kein Koalitionspartner mehr finden!
AKK und Spahn, sowie Laschet halte ich für völlig unqualifiziert, gerade AKK und Laschet sind doch Merkel 2.0!

zu Cecilia82 10:05

Sie haben recht. In der CDU sind unter der 'Herrschaft' der Frau Merkel alle Debatten abgewürgt worden. Mir kam es so vor, als ob die Politik der CDU sich wie unter einer Dunstglocke vollzog, die sich bleiern über die Gedanken der CDU Leute legte. Für mich kommt die Ankündigung von Merz, für den Parteivorsitz zu kanddieren, einem Befreiungsschlag gleich. Auch wenn er nicht gewählt werden sollte, wird allein sein Auftreten in den nächsten Wochen dafür sorgen, dass wieder gestritten wird in der CDU: 'Mutti' hatte dies Jahre lang streng untersagt und ihre CDU'ler zu Statisten degradiert.

CDU...

Vielleicht sollte sich das gemeine Wahlvolk mal die Frage stellen, ob man s.g. "Volksparteien" heute überhaupt braucht?
Das ist doch Wording in Reinkultur. Gerade bei der CDU weiß doch jeder, daß diese komplett lobbyistendurchsetzt und -gesteuert ist. Da ist nix mit "Volk". Da ist nur was mit "Wirtschaft" und transatlantischen Verbindungen, um die US-Wünsche auf jeden Fall, vor allen deutschen Interessen umzusetzen.
Wie sich z.B. in Hessen zeigt, ist es auch egal, wie die Mehrheiten bei Wahlen aussehen, die "Marktwirtschaftliche Einheitspartei Deutschlands" (CDUCSUSPDFDPGrüne) gewinnen immer. Oder wie soll man es werten, wenn durch Mathetricks aus ca. 47% von CDU+Grüne eine Mehrheit im Landtag entsteht?
Wenn so einer Parteienvereinigung bundesweit dann noch ein neoliberaler Vorstandsvorsitzender eines der umstrittensten Finanzkonzerne und rigoroser Transatlantiker vorsteht, ich wage es mir gar nicht auszumalen!
Zudem zu befürchten steht, daß die CDU auch weiterhin noch gewählt wird.

@Schulz vs Merz 10:03 von eine_anmerkung

"Da liegen alleine intellektuell schon Welten dazwischen."

Sie meinten wohl eher monetäre Welten trennen die beiden.
Als deutscher Lautsprecher der grössten 'Heuschrecke' der Welt (Blackrock)
ist er ja auch der passende Kandidat in einer demokratischen Partei,
dem Lobbyismus zum 'Endsieg' zu verhelfen.

Aber ich denke bei aller Skepsis was den 'deutschen' Wähler angeht:
So bescheuert kann er nicht sein.

Daher gehe ich jede Wette ein, er wirds nicht.
Zumal für eine Änderung des Parteistatuts der CDU (Thema: Mitgliederbefragung)
keine Zeit mehr bleibt.
Denn nur bei dieser hätten die stark aktiven 'Trollarmeen' des Herrn M. eine Chance.

Sehr bezeichnend, dass sich

Sehr bezeichnend, dass sich neben drei unbekannten jetzt auch noch drei aus der CDU Spitze für das Amt bewerben.
Anscheinend gibt es viele in der CDU, die glauben das Amt besser gestalten zu können als Frau Merkel (was sachlich sicherlich richtig ist).
Falls die CDU den Wahlergebnissen der SPD nacheifern möchte empfehle ich Frau Kramp-Karrenbauer, alternativ Herrn Laschet.
Die schaffen das dann auch......
Die 15%.......

09:53 von wenigfahrer

>>Beim lesen ist mir aufgefallen das es auch in der CDU nicht so sehr demokratisch zugegangen ist, die Parteigremien haben festgelegt.
Und dort ist eben schon lange unser Problem, man geht wählen und am Ende entscheidet eine Handvoll.<<

Wie wollwn Sie das anders regeln?
Wollen Sie jede Frage vom Volk abstimmen lassen?
Dann sind Sie bei der Piratenpartei, die das nicht einmal innerhalb der (sehr kleinen) Partei hinbekommen hat.

Wie man sieht,

...geht es den politischen Potentaten vor allem um sich selbst und um persönliche Machtoptionen. Und ein jeder sollte einmal überlegen, ob Black Rock direkten Einzug ins Kanzleramt erhalten sollte. Das Herr Merz als Börsenkanzler deren Einfluss auf politische Entscheidungen begrenzt, ...glaubt bitte wer ? Mit oder ohne Merkel, entschieden wird weiterhin zu Gunsten von Konzernen, Aktionären und Hedgefonfs. Der Raubzug geht unvermindert weiter, egal welche Marionette im Kanzleramt sitzt.

Die große Frage!

Merz, Karrenbauer, Spahn?
Mit Herrn Merz und seiner Finanzwelt im Rücken, dürft der Bürger alsbald das Nachsehen haben. Da müsste bald die Inschrift auf dem Bundestagsgebäude in: "Zum Wohl der internationalen Investoren" eingemeißelt werden!
Bei Frau Karrenbauer, die bisher nur als Merkels Sprachrohr wahrgenommen wurde, ist noch kein Profil und keine Richtung zu erkennen - bisher quasi Merkel light!
Herrn Spahn könnte mit der Erfahrung als ehemaliger Gesundheitsminster die CDU wieder "gesunden" lassen - es besteht allerdings der Verdacht, dass es Organspenden allein nicht bringen, da muss sicher komplett getauscht werden!
Eigentlich zeichnet sich da nichts und niemand ab, was oder wer den Bürger der Unter- und Mittelschicht zufrieden stellen und wieder "Zum Wohl des deutschen Volkes" regieren könnte.
Hmmm- Man könnte natürlich auch diesen Spruch, der unberechtigte Hoffnungen weckt, auch vom Bundestag entfernen. Dann wäre der Weg einfacher Ansprüche auf Bürgerrealitätsniveau zu bringen.

Seit wann ist Herr Merz ein

führender Parteivertreter? Seit er völlig zurecht von Frau Merkel geschasst wurde hat seinen wahren sozialdarwinistischen Neigungen gefrönt bei bekannten Unternehmen. Jetzt wird er von den Medien hochgeschrieben. Warum auch immer.

Habe soeben gelesen,

daß Herr Bosbach, den ich für den fähigsten Politiker Deutschlands halte, sich ebenfalls für Merz ausgesprochen hat. Dies wird seine Chancen erheblich steigern.

Die - dringend fällige -

Die - dringend fällige - Erneuerung der Parteispitze ist nicht zu erwarten.
.
Stattdessen wird sich das Personal-Karrussell drehen, und man wird sehen, wer am Ende eine Stufe hochstolpert. War schon immer so, wird leider auch so bleiben.
.
Nur eins ist sicher, in absehbarer Zeit wird sich das gleiche Trauerspiel bei CSU und SPD wiederholen, während die Opposition weiterhin kräftig Wählerstimmen gewinnen wird.

Tendenziöse Berichterstattung ?

Ist schon interessant zu sehen, wie ein Hype um Frau Kramp-Karrenbauer bei der Tagesschau betrieben wurde, und Herr Merz ist der böse Mann aus der Finanzwelt. Herr Merz hat lediglich diverse Posten in Aufsichts- und Verwaltungsräten, wie im übrigen verschiedene andere Politiker und Gewerkschafter auch. Es sieht schon danach aus, als ob die Tagesschau voreingenommen über die Kanidaten berichten würden.

Gruß Hador

Falsche Fragestellung?

Wann kommt ein Politiker wohl zu dem Schluss, dass...
... es richtig ist eine Eigenverantwortung für die Alterssicherung einzufordern, aber sich selber (endlich) dieser Eigenverantwortung ebenfalls zu stellen und nicht nur Kleinsteinkunftsbezieher zu benennen.
...endlich einzusehen, dass es ein Ding der Unmöglichkeit ist wenn unverändert gefordert wird, dass schwache Schultern die stärkeren Schultern stützen müssen.
Mit der Einsicht oder Nichteinsicht entscheidet sich die Zukunft der sog. "Volksparteien".

CDU Vorsitzender

Einzig und allein ist Friedrich Merz der richtige Mann.
Nur er hat das Zeug die CDU aus den Keller zu führen!

@Cecilia82 10:05

Merz wird alleine schon wegen seiner ganzen Finanzkarriere nicht CDU Vorsitzender oder Kanzlerkandidat. Er würde in Gewissenskonflikte kommen und die Menschen im Volk wollen nicht einen Wirtschaftsmanager als Kanzler der am Ende noch mehr Lobbyismus betreibt als es die Kanzlerin ohnehin schon tut. Zudem wird Merz es im Vergleich zu Kramp Karrenbauer sehr schwer haben sich durchzusetzen. Kramp Karrenbauer hat viel mehr Einfluss und Macht in der Partei. Selbst Laschet und Spahn haben mehr Einfluss. Merz ist politisch zu lange abgetaucht und dies ist ein extrem großer Nachteil.
Man braucht für das Land und für die CDU einen Brückenbauer und keinen Spalter. Darum werden Merz und Spahn es sehr schwer haben sich durchzusetzen. Es geht eben nicht nur darum AfD Wähler zurückzugewinnen, auch wenn dies gebetsmühlenartig erklärt wurde gestern. Davon hat man nichts wenn man andere Wähler gleichzeitig verliert. Das Land besteht nicht nur aus AfD-Wählern und dem konservativen Flügel drr CDU/CSU

Zweite Reihe...

Auch in der Frage der Parteivorsitz-Nachfolge zeigt sich nun Merkels unheilvolles Wirken. Statt rechtzeitig die besten Leuten zu fördern und strategisch planvoll zu positioneren, hat Merkel - typisch feudalistisch - mögliche Konkurrenten stets abserviert, aber treue Vasallen wie Kauder, Altmeier und andere begünstigt. Wie destruktiv diese Dauer-Strategie sein kann, wurde mit der (im Parteiinteresse) längst überfälligen Abwahl von Volker Kauder als Fraktionschef deutlich. Ebenfalls deutlich sichtbar sind die Schwächen der jetzt "gehandelten" Kandidaten zur Parteivorsitz-Nachfolge... die immerhin auch eine Vorentscheidung für die Kanzlerschafts-Nachfolge ist: Frau AKK = nur eine jüngere Merkel-Ausgabe; Herr Spahn = noch zu jung und belastet mit Vorbehalten aus bürgerlichen Kreisen; Herr Merz = eloquent, aber insgesamt ideologisch zu einseitig.
_
Vielleicht bewerben sich noch Kandidaten aus der zweiten Reihe, die offiziell heute noch nicht auf dem Schirm sind...

Merkel-Nachfolge

Frau Kramp-Karrenbauer steht für die merkelsche "Weiter-So-Politik". Sie hat als Generalsekretärin lediglich verschiedene "Versuchsballons" gestartet, um die Stimmung in der CDU zu ergründen. Eigene Positionen sind Mangelware. Diese darf man aber von einer Führungsperson durchaus erwarten.

Herr Merz dagegen hat klare Positionen. Er hat meines Erachtens auch das Format für eine Kanzlerschaft. Und vor allen Dingen: Er kann die CDU wieder als stakre konservative Kraft in Deutschland wieder etablieren, und der mit rechtsradikal-denkenden Politikern durchsetzten AfD, das Wasser abgraben.

Nicht zuletzt Herr Schulz (Kanzlerkanidat) von der SPD hat Frau Merkel -nicht zu Unrecht- vorgeworfen, die Demokratie in Deutschland zu gefärden, durch die Positionierung der CDU in der Mitte.

Gruß Hador

Konservatiever Einheitsbrei

Der Konservatismus ist in Frankreich als Gegenbewegung zur Aufklärung
entstanden, als die alten Machthaber Angst um Ihre Pfründe bekamen. Es
ging der konservativen Ideologie nie um die Freiheit der Bürger oder
deren Rechte. Von Bismark bis Erhard, von Adenauer bis Gauland es ging
immer darum sowenig Beteiligung und Zugeständnisse an die Bürger zu
machen wie möglich um noch an der Macht zu bleiben.

Wer nach Bevormundung, einfachen Feindbildern, Strohpuppen,
Verschwörungstheorien und Personenkult strebt,
der ist in der konservativen Ideologie gut aufgehoben. Wer sich durch
Lobbyisten entmündigen lässt und sich seine Kultur vorschreiben lassen
mag, wer sich gerne sagen lässt worauf er stolz zu sein hat (nicht das
eigene Handeln sondern Staatsmänner, Helden, Manager) der rennt dem
Union-AfD-FDP Einheitsbrei hinterher. Der Ablasshandeln: "Eine Stimme
und ich darf mich Patriot nach Meuthens Gnaden nennen" ist in vollem
Gange.

@Hador Goldscheitel 10:36

Wie bitte? Sie wollen also, dass man einfach so verschweigt dass Friedrich Merz 5000 Euro am Tag verdient hat, dass er mit Spekulanten zusammengearbetitet hat und einer der schlimmsten, wenn nicht der schlimmste Wirtschaftslobbyist Deutschlands ist?
Auch wenn es Ihnen nicht gefällt, die ARD hat die Pflicht die Leser darüber zu informieren. Ich wüsste auch nicht wo man jetzt einen Hype um AKK gemacht hat.

Merz: Finanzexperte mit Bierdeckel

Merz Bierdeckelsteuerreform war ein populistisches Statement, keine ausgearbeitete Steuerreform. Pauschal lief es darauf hinsaus die mittleren Einkommenschichten staerker zu belasten. Eine Vereinfachung des Steuersystems waere dadurch in KEINSTER WEISE entstanden. Die Komplexitaet des Steuersystems liegt nicht darin ob man einen Steuersatz, drei Steuersaetze, eine Tabelle mit Steuersaetzen oder eine Funktion von Steuersetzen hat (wir lieben im Computer Zeitalter und viele LEute sind in der Lage Tabellen zu lesen). Das Problem sind die unintuitiven Ausnameregeln und an denen wollte Merz genau garnix aendern, denn diese sind die Basis seiner Macht. Der Merz hat Jura studiert, niemals ein Unternehmen geleitet, keine Innovation erdacht und am Markt gehalten, seine Jobs nur durch Seilschaften bekommen. Seine wirtschaftskompetenz ist nur marginal hoeher als die des FDP-Lindners der schlichtweg niemal Geld in der freien Wirtschaft verdient hat und nur von Steuergeldern anderer lebt.

Die Qual der Wahl - Ist Merz geeignet?

"Wir brauchen in der Union Aufbruch und Erneuerung mit erfahrenen und mit jüngeren Führungspersönlichkeiten."
Damit macht sich Merz, der 10 Jahre in der privaten Finanzwirtschaft tätig
war, selbst unglaubwürdig. Er hat da zwar Erfahrungen gemacht, aber nicht zum Wohle der einfachen Bürger. Außerdem gehört er mit 62 Jahren
sicher nicht zu den "Jüngeren".
„Es gibt nicht nur deshalb auch Zweifel an seinen Chancen auf dieses Amt. Zwar hat Merz nach wie vor ein gutes Standing insbesondere in de Mittelstandsvereinigung der CDU, er hat aber auch den Nachteil, dass er in der Partei nicht mehr so gut vernetzt ist. "Merz hat weder ein Regierungsamt, noch ein Mandat, und somit keine institutionelle Verbindung zur derzeitigen Führungsspitze.“

@Barbarossa 2 10:34

Bosbach existiert nicht alleine in der CDU. Ich glaube nicht, dass es Gegenkandidaten schaffen können einfacher Mitglieder zu mobilisieren als Frau Kramp Karrenbauer. Die hat mit Baden Württemberg, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland den komplett Südwestdeutschland hinter sich und zudem auch einen Teil der NRW CDU sollte Laschet doch nicht antreten. Ingesamt unterschätzen hier einige, dass Friedrich Merz auch sehr viele Feinde innerhalb der CDU hat.
Einige hier scheinen zudem nicht zu begreifen, dass nicht die AfD den CDU Vorsitzenden wählt, sondern die CDU selbst.
Wenn Merz zudem lesen würde und wüsste, dass die AfD nahen Foristen in diesem Forum ihn so anhimmeln, dann würde der gar nicht mehr antreten.
Merz wird ganz sicher keine Rechtspopulisten, Rechtsextreme und Antisemiten (Höcke und Gedeon) unterstützen oder mit diesen Leuten Koalitionen versuchen. Wer sowas glaubt irrt sich.

Ist das Absicht?

Da werden alle diversen Tätigkeiten und Nebentätigkeiten des "Spitzenkandidaten" Merz aufgezählt. Aber die einzige, wo gegenwärtig die StA ermittelt (Stichwort Cum-Ex), fehlt in allen Darstellungen. Weder Spiegel, noch ARD, das Haus Springer muß als einziges Medium wieder daruf hinweisen!
Es geht um das Aufsichtsratsmandat bei HSBC.
Ist das jetzt ein Tätigkeitsmerkmal ffür CDU-Vorsitzende? Nach Kohl, Koch und Schäuble sollte diese Partei doch gewarnt sein.
Aber warum das die TS nicht thematisiert, erschließt sich mir (gegenwärtig) noch nicht.

Das ach so Linkradikale Deutschland

Der Schachzug ist aufgegangen. Das Land wird seit Jahrzenten mehrheitlich von Konservativen regiert (ja AfD Gauland, Glaser, Homann, Henkel, Lucke sind allesamt ALTPolitiker), die meisten Probleme, von nicht integrierten auslaendischen Arbeitern bis Finanzkriesen sie alle wurden von konservativen Zockern, Lobbyisten mitverantwortet. Und jetzt schaffen sie es sich als die Heisbringer zu verkaufen die alles anders machen wuerden als die Linke-Merkel.

Man muss sagen in Sachen Machterhalt sind Konservative unuebertroffen und da sich Buerger gerne selbst-entmuendigen wird das schon Funktionieren.

nunja

völlig egal,wer neue oder neuer chefin oder chef wird bei der cdu,für mich ist diese partei weder heute noch morgen jemals wieder wählbar.wer sich als partei solange hinter diese frau gestellt hat,ist für mich auf dauer unwählbar.

@Hador Goldscheitel 11:38

Der/Die Kandidatin muss vor allem eines können, brücken bauen und alle ansprechen. Merz würde nur den rechten Flügel der Union und die AfD ansprechen, ein Brückenbauer ist er definitiv nicht. Er würde auch der AfD nicht das Wasser abgraben. Man bekommt die Stimmen von der AfD nicht zurück, es ist ein Irrglaube sowas zu denken. Die Wähler entscheiden sich für das Original und dies ist nunmal die AfD und nicht die CDU (so sehr ich die AfD nicht leiden).
Den größten Fehler den die Union machen kann ist zu versuchen die AfD rechts zu überholen oder die AfD zu imitieren. Die CSU hat mit Söder und dem total fehlgeschlagenen Bayern-Wahlkampf gezeigt, dass man damit sich selbst schwächt. Die Mehrheit der Bevölkerung egal ob in Bayern oder NRW will sowas nicht.

Der klassische CDU Wähler

will Merz, auch als Kanzler. Ja er ist ein neoliberaler, ja er schert sich wenig um Sozi-Kram, ja er will weniger Staat un mehr Eigenverantwortung, ja die Interessen der Wirtschaft stehen für ihn vorne an - und nein er brüllt nicht "Ausländer raus" wie es manch AFD naher gerne hätte - genau das macht ihn zum einzig wählbaren Kandidaten für die CDU. Mit ihm kriegt man die Kernwähler zurück und grenzt sich gegen Merkel-Grün genauso ab wie gegen den Mist von Rechtsaußen

RE: Magfrad

Die Medien haben in der Tat die Aufgabe den geneigten Zuhörer und Leser zu informieren. Aber nitte nicht voreingenommene Berichterstattung !!!

"Ich wüsste auch nicht wo man jetzt einen Hype um AKK gemacht hat."

Doch, bei der Wahl zur Generalsekretärin. Da wurde eine Lobhudelei 1. Klasse betrieben.

Zu Herrn Merz:
Sie meinen die Beschäftigung bei der Soffin ? Herr Merz hat da wohl wirklich € 5000,-- pro Tag bei 220 Arbeitstagen € 1,1 Mio. p.a. verdient. Da macht kaum ein Dax-Vorstand nen Finger krumm. Herr Merz war zu dieser Zeit nicht mehr Bundestagsabgeordneter. Warum sollte er da kein Geld verdienen?

Und bezgl. der Lobbyarbeit von Herrn Merz hätte ich gern ein paar weitere Infos von ihnen.

Beste Grüße
Hador

Lustige Reaktionen der AfD Fans

Die AfD Sympathisanten in diesem Forum sind schon lustig. Die glauben im Ernst, dass sie und ihre Meinung entscheidet wer CDU Vorsitzender wird. Im Gegenteil, wenn ein wichtiger CDU Politiker dies liest wie Merz von einigen angehimmelt wird, dann kann man Merz als Kandidaten vergessen.
Es zeigt aber auch wie schlecht es um die AfD steht. Offensichtlich realisieren deren Sympathisanten langsam, dass man es nie schaffen wird mit unsympathischen Personen wie Weidel, Gauland oder Meuthen das gesamte Volk für sich zu gewinnen. Also versucht man es über die Hintertür und will jemanden wie Merz vor den Karren spannen. Blöd nur, dass dieser Mann auch nicht sympathisch wird und ganz sicher nicht von einer Mehrheit der Bevölkerung unterstützt werden würde.

Die Qual der Wahl

Als ob man in dem konservativen Einheitsbrei wirklich eine Wahl
haette. FDP-Lindner, CSU-Seehofer, CDU-Merz, AfD-Meuthen alle posaunen
die selben unreflektierten Halbwahrheiten heraus. Um Wahlfreiheit und
Vielfalt geht es dabei keinem. Wenn es nach den Konservativen ginge
haettn wir in Deutschland EINE Methode Strom zu gewinnen, EIN
Fortbewegungsmittel, EINE Kultur, EINE Art Lebensmittel zu produzieren,
denn IDEOLOGIE geht ueber alles.
Dank der bösen "linksradikalen" Grünen können wir uns auswählen
welchen Stromanbieter wir nehmen (und es sind echte unterschiede),
wir haben die Möglichkeit günstige oder auch ökologisch produzierte
Lebensmittel zu kaufen, wir haben eine multimodale Infrastruktur und
setzen auf verschiedene Industriebranchen (nicht nur die
Autoindustrie) was uns Stabilität bringt. Aber klar diese Vielfalt
und Wahlmöglichkeiten sind nicht gewollt.

Das wird interessant

Die Zeit des Abnickens dürfte vorbei sein.

Und ich glaube nicht, dass Merkel bis 21 durchhält.

Nach ihrem kompletten Abgang aus der Politik kann endlich aufgeräumt werden, in jeglicher Hinsicht.

Und dafür braucht es jemanden der nicht auf Merkel-Linie ist.

Sonst geht die CDU den Weg der SPD in Richtung Bedeutungslosigkeit.

Nicht heute oder morgen, aber vielleicht ab den nächsten LTWs.

12:13 von Magfrad

Obwohl ich mir vorgenommen habe, ihre Kommentare ob ihres arroganten Stils zu ignorieren will ich ihnen als geerdeter Bürger eines mit auf dem Weg geben. Merz brauch die AFD überhaupt nicht zu beachten. Er brauch nur die Sorgen und Nöte des Volkes zur Kenntnis nehmen und dementsprechend zu handeln.

Meiner Meinung nach fehlt

Meiner Meinung nach fehlt Merz für die Führung der CDU die soziale Kompenente, die auch in einer konservativen Partei notwendig ist, wenn sie Volkspartei sein möchte.
Merz hätte eher in die Lucke-AfD oder die FDP gepasst.

12:13 von Magfrad

Wenn Merz zudem lesen würde und wüsste, dass die AfD nahen Foristen in diesem Forum ihn so anhimmeln
.
wen sollen den "AfD nahe " sonst anhimmeln
wenn sie die Wahl zwischen einem konservativen und einem linken in dieser Partei hätten

Alle/s sind/ist besser als

Alle/s sind/ist besser als Merkel.
Sogar rot rot wäre besser, weil ehrlicher. Dann bekämen wir nach wie vor linke Politik, aber eben von Links. Merkel hat aus der CDU eine obsolete Mogelpackung gemacht. Das wird kein neuer Parteichef mal eben aufräumen können.

Egal, was kommt

1. Merkel bleibt uns vorerst erhalten und somit ändert sich nichts.
2. Nach Bimbes Kohl sei Mädche kommt dann eben Bimbes Kohl sei Bub. Ich würde mir schon wünschen, dass die Interessen der Bürger vor den Interessen der Industrie stehen.

@Hador Goldscheitel 12:22

Wie sagte Merz einst: "Der Staat ist kein Selbstbedienungsladen".
Tsja für Ihn selbst gelten diese Aussagen wohl nicht!
Weitere Infos Lobbyarbeit:
Merz war schon bevor er Politiker wurde Lobbyist des Verbands der Chemischen Industrie.
Er war Vorsitzender der HSBC Bank und ist im Aufsichtsrat von BlackRock. BlackRock verwaltet ein Anlagevermögen von fast 5 Billionen Euro und ist bei fast allen Dax-Konzernen der größte Einzelaktionär, dazu auch der größte Aktionär von Konzernen wie Google, Apple, Microsoft, Exxon Mobil, Nestlé und anderen. Mehr Lobbyismus als Friedrich Merz geht nicht.
Da kann die Wirtschaftslobby, die Frankfurter Börse, die korrupte Mittelstands und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU und die ganzen AfD Fans in sozialen Netzwerken den Mann noch so dolle finden, er wäre eine Vollkatastrophe für die Union und für unser Land!
Es wäre unmöglich für ihn als Kanzler oder CDU Vorsitzender unparteiisch mit Wirtschaftsunternehmen und mit den Banken zu verhandeln.

@Sisyphos3 12:36

Wer AKK oder Armin Laschet als Links bezeichnet, den kann man sowieso nicht ernst nehmen. Links sind Wagenknecht, Kipping, Kühnert, Lafontaine und Dagdelen. Für die AfD und ihre Sympathisanten ist jeder Links der nicht "Deutsch Sozial und National" brüllt, nicht bei Pegida mitläuft, nicht Compact liest, nicht Russia Today und Sputniknews guckt, nicht Breitbart liest und Hitler und die Nationalsozialisten nicht als Vogelschiss ansieht.

Nachfolge

So lasst sie doch machen.
Ob nur der oder die ist doch ziehmlich uninterresant. Gibt es keine andere Probleme die wir loesen sollten.
(Merz ist inhabil) waere sonst gut geeignet den Vorgaenger zu entsorgen. Merkel wird sich sicher noch an Kohl erinnern?

Lieber Magfred, es ist

Lieber Magfred, es ist mitnichten so, daß man extrem rechts stehen muß, um die jetzige CDU als zu links zu erkennen. Hören Sie doch auf, mit diesem Linkspopulismus.

Guter Rat

Liebe CDU, einfach mal Demokratie wagen. Dissens aushalten, könnte ein lernenswerter Prozess sein, gerade nach der Merkel Ära. Nicht auf ewig müssen abweichende Meinungen weggebissen werden.

Merkels Nachfolger...

Mir scheint den Parteien geht es nur noch um sich selbst. Selbst bei der CDU geht es gerade nur noch um Namen und Postenschacherei wer Nachfolger von Frau Merkel werden soll. Das schadet beiden Regierungsparteien und ist verlorene Zeit. Frau Merkel sollte den Mut aufbringen diese Groko endlich aufzulösen und bis zur Neuwahl weiter als Geschäftsführende Regierungschefin die Amtsgeschäfte führen. Last doch endlich einmal den Wähler entscheiden...wir brauchen endlich eine stabile Regierung die Probleme angeht oder nur Aussitzt. Aber bitte ohne Parteiinterne Streitereien.

Meine Sehr gehrten Damen und Herren

Was ich sehr Schade finde ich das die Cdu in den letzten Jahren nach Links gerrückt ist durch Fr.Merkel und keine sachliche Debatte der Konservativen zugelassen wurde außerdem wünsche ich mir den Rücktritt Merkels aus der Kanzlerschaft bevor dieser verfassungswriedrige Un-Migrationspakt unterschrieben wird.

@Barbarossa 2 12:31

Sie haben mit Breitbart und ein paar anderen Foristen den mit Abstand arrogantesten Stil überhaupt in diesem Forum. Gerade wenn es um die AfD, Trump, Putin und Rechtspopulisten aller Art geht sind Sie ganz vorne dabei mit den Arroganzanfällen.
Mir da Arroganz vorzuwerfen ist lächerlich.
Sie sind also ein geerdeter Bürger? Arroganter gehts nicht? Offensichtlich betrachten Sie jeden als geerdet der so denkt wie Sie, alle anderen sind in Ihren Augen damit dumm.
Ausgerechnet ein Wirtschaftslobbyist wie Merz und Multimillionär wie er soll die Ängste, Nöte und Sorgen des Volkes wahrnehmen? Der ist genauso weit vom Volk entfernt wie die Goldmann/Sachs Frau Alice Weidel, die arrogante Adelige Beatrice von Storch, oder Meuthen, der nette Professor von nebenan der auf intransparent finanzierte Wahlwerbung durch die Goal AG setzt.
Diese Lobbyisten aus dem Wirtschaftsestablishment die für Geld alles tun würden sind machtgeil. Die interessieren sich nicht für Sorgen der arbeitenden Bevölkerung.

@Superschlau 14:01

Linkspopulismus? Ich wähle seit ich wählen darf (2005) CDU/CSU und zwar mit beiden Stimmen. Hätte ich wählen können, dann hätte ich auch 2002 CDU gewählt als Stoiber Kandidat war und wenn ich 1980 in Deutschland gelebt hätte und hätte wählen dürfen, dann hätte ich zu 100% Franz Josef Strauß gewählt und nicht Helmut Schmidt. Mir Linkspopulismus zu unterstellen ist ein Witz. Ich bin genauso für die Abschiebung krimineller Flüchtlinge, ich würde es sogar noch erhöhen und kriminelle Ausländer (egal ob in Deutschland geboren oder nicht) dazu tun.
Wenn man jedoch konservativ-liberale Politiker wie Kramp Karrenbauer oder Laschet als links bezeichnet und behauptet der Nationalsozialismus und Hitler seien ein Vogelschiss gewesen hört es für mich auf. Ich bin ein Mensch mit sehr konservativen Werten (Die Ehe für alle hätte es nie mit mir gegeben) aber die AfD ist definitiv nicht konservativ sondern rechtspopulistisch bis extrem rechts.

@Yusuf18 14:04

Die CDU ist in die Mitte gerückt und hat dort sehr viele Wähler hinzugewonnen. Wenn die CDU einen Rechtsruck durchführt dann wird sie vielleicht einen Teil der 15-17% AfD Wähler zurückgewinnen, allerdings auch verdammt viele Wähler verlieren. Träumerein von einer konservativen CDU die dann über 40% bekommen würde sind absolut realitätsfremd. Die Bevölkerung ist nicht mehr so konservativ wie in den 80ern oder 90ern. Gerade die jungen Menschen stößt man mit so einer Politik eher ab als bei denen zu punkten. Wer eine konservative CDU ala Kohl, Kiesinger oder Adenauer will, der ist im letzten Jahrhundert hängen geblieben. Bevor einer wieder mit der Bayernwahl kommt. Da haben 54% (CSU, FDP, FW) konservativ gewählt und 10,2 % Rechtspopulistisch bis Rechtsextrem (AfD). Zudem ist Bayern ein ultrakatholisches Land und ganz sicher nicht repräsentativ für ganz Deutschland.

14:12 von Magfrad

Na ja, zumindest wird ihnen hier eine große Plattform garantiert.

@ 12:19 von Magfrad

Zitat: "Den größten Fehler den die Union machen kann ist zu versuchen die AfD rechts zu überholen oder die AfD zu imitieren. Die CSU hat mit Söder und dem total fehlgeschlagenen Bayern-Wahlkampf gezeigt, dass man damit sich selbst schwächt. Die Mehrheit der Bevölkerung egal ob in Bayern oder NRW will sowas nicht."

Sie sind schon lustig. Sie sagen von sich selbst, Sie seien seit 2005 eingefleischter CDU-Wähler und verkennen völlig, dass die Haltung der damaligen CDU übereinstimmend die Haltung der heutigen AfD ist. Falls Sie die Erinnerung trügt, schauen Sie sich mal auf YouTube Videos von damaligen Bundestagsreden der Frau Merkel an...!

AKK= Merkel reloaded

Ihrer Meinung schließe ich mich voll an.
Friedrich Merz bringt frischen Wind in die
sich ständig wiederholenden Plapper-
Parteien.
Ja, er DENKT auch !
Frau Merkel hat während ihrer
Regierungszeit genug Unheil angerichtet.
Für mich ist Friedrich Merz ein Hoffnungs-
schimmer in unserer Demokratie.

Qual der Wahl

Herrn Spahn würde ich den Job nicht zutrauen
und auch nicht Herrn Merz. Bei Herrn Spahn sind es für mich persönliche Gründe und Herrn Merz als Lobbyist , traue ich zu ,dass es ihm nur um Geld geht ! Es müssen wirkliche neue Leute her die auch von dem was sie tun etwas verstehen ! Uns ist nicht mit Leuten geholfen wie z.B. bei den Grünen die ihr Studium abbrachen , z.B. in Theologie oder Kunst , oder sich in Moskau auf Schwulen und Lespendemonstrationen rumtreiben anstatt hier dem Job nachzugehen. Abgesehen von den Kosten die uns dadurch entstanden sind. Seriös ist das alles ,aus meiner Sicht, nicht.

Merkel-Nachfolge

Ich bin froh, dass Friedrich Merz Kanzler
werden will.

ob F. Merz es schafft,...

...die Abgehängten unter den Wählern, die aus Protest andere Parteien gewählt haben, zurückzugewinnen, wage ich zu bezweifeln. Ein zukünftiger Kanzler sollte sich der Schräglage in unserer Gesellschaft bewusst sein und entsprechend dafür sorgen, dass auch diejenigen an dem mächtigen Wirtschaftsboom partizipieren, die bisher nichts davon gemerkt haben. Für diesen Job ist Merz jedoch nicht der richtige Mann. Ich bin wohl noch nie CDU-Wähler gewesen, aber es wäre sehr schade, wenn mir Merz als Kanzler aufgezwungen würde. Falls er dann doch Kanzler wird: Für seine marktradikalen Ideen wird er reichlich Gegenwind bekommen. Kanzler in Deutschland sind längst nicht so mächtig wie z. B. ein US-Präsident. In den USA könnte man meinen, dass die Geschicke des Landes nur noch von einer Person bestimmt werden.

@ 13:54 von Magfrad

Zitat: "Für die AfD und ihre Sympathisanten ist jeder Links der nicht "Deutsch Sozial und National" brüllt, nicht bei Pegida mitläuft, nicht Compact liest, nicht Russia Today und Sputniknews guckt, nicht Breitbart liest und Hitler und die Nationalsozialisten nicht als Vogelschiss ansieht."
Sehr einseitig - sehr überspitzt - sehr realitätsfremd!
Seit dem die CDU die bürgerliche Mitte verlassen und sich als zutiefst wortbrüchig, abgehoben und undemokratisch erwiesen hat, bin ich AfD-Sypathisant, aber alle Ihre Adjektive treffen auf mich nicht zu...!

13:54 von Magfrad

Wer AKK oder Armin Laschet als Links bezeichnet
.
ich erinnere mich nicht das behauptet zu haben
ich schrieb Zitat :
wenn sie die Wahl zwischen einem konservativen und einem linken in dieser Partei hätten
also da steht weder ein Laschet aber auch kein Merz
lediglich links oder konservativ

Wenn CDU und SPD wieder

Wenn CDU und SPD wieder zulegen wollen, dann geht es im Grunde überhaupt nicht um
Personen, sondern um einen Politikwechsel bei zentralen Themen.
Die Vertreter des „Weiter so“ werden es daher nicht leicht haben.
Frau Kramp-Karrenbauer wird vermutlich mit Merkel wieder in der Versenkung verschwinden, ähnlich wie Peter Hintze am Ende der Ära Kohl.
Ob Jens Spahn ein politisches Leicht- oder ein Schwergewicht ist, das vermag ich noch nicht zu entscheiden.
Wenn Fr. Merz das Rennen machen will, dann muss er sich inhaltlich bald positionieren und einen Neubeginn im Sinne einer Rückkehr zur einstigen CDU-Substanz glaubhaft machen.

I

Irgentwie vermisse ich in der

Irgentwie vermisse ich in der Diskussion den Hilfsschüler Kauder.

MAgfred, Daß ihre CDU Freunde

MAgfred, Daß ihre CDU Freunde als Links tituliert werden hat einen Grund. Sie sind nicht mehr so weit rechts, wie man das von einer CDU erwarten kann. Das hat nichts mit AFD oÄ zu tun. Ich finde die AFD bis zu einem gewissen Punkt nicht schlimm. Sie vertreten ehemalige CDU Positionen. Aber eben immer noch eine nicht gewünsche NPD Komponente. Sollte die AFD dieses Klientel irgendwann entsorgt habe, dann hat die CDU ein Problem. Denn dann sind sie eine Linkspartei. Und ohne jede Chance auf ein zurück. Hilft nur die Kooperation mit der SPD, die ja wegen der Linken auch niemand mehr braucht. Es sollte ihnen Aufgefallen sein, daß die Spanne von Links bis REchts sich nicht dramatisch geändert hat. Nur in der Mitte wird's sau eng.

@klasube 14:36

Ich habe die CDU damals gewählt um Schröder und Hartz 4 zu verhindern. Ich habe mir Reden angesehen von damals. Bei allem Respekt es ist eine Beleidigung für die damaligen CDU/CSU Bundestagspolitiker sie mit der heutigen AfD gleichzusetzen. Es gibt keine Rede wo irgendein CDU Typ von den Nationalsozialismus als Vogelschiss bezeichnet, das Holocaust Mahnmal als Mahnmal der Schande tituliert oder dunkelheutige Menschen als Halbneger bezeichnet. Nicht einmal Franz Josef Strauß wäre soweit gegangen den Nationalsozialismus einen Vogelschiss zu nennen.
Es ist schlichtweg gelogen wenn Leute wie Sie und andere immer wieder behaupten wollen die AfD sei nicht so schlimm, die sei so wie CDU früher. Lassen Sie sowas besser sein. Ich kenne die CDU bestens und die Aussage AfD=CDU früher ist unwahr.
Sie und andere können noch so oft versuchen die AfD als frühere CDU darzustellen und als einzige konservative Partei (Seit wann ist rechtsextrem konservativ?) es zieht bei mir nicht!

@Dabbljuh -- ob F. Merz es schafft,...

Nach "Merkelmusweg" wird der "Merzmusweg" Hashstag kommen

Die Politische Korrektur der CDU und Deutschland ist schon lange überfällig

Friedrich Merz bekennender Europäer einer der Blackrock von innen kennt
will wieder den sicheren Mittelstand anstelle das ungedeckte Fondsmanagement stärken
Der Umbau Deutschlands auf Bierdeckel Niveau bei Steuer und Genehmigungen für Bau
und Zulassungen muß geschaffen werden.
Das dieses natürlich dieser möchtegern Alternative nicht schmeckt und Merz
zum Volksfeind erklärt , ist wohl zu erwarten :-)
Es wird ein bitterböser "Fake Medien" Wahlkampf wie in den USA werden

Zurück ins letzte Jahrtausend

Man hatte so um da Jahr 2000 wirklich das Gefuehl, dass Deuschland das
alte Politische Spektrum Denken hinter sich laesst und auf die
spannenden und schwierigen Herrausforderungen der Zukunft blickt
(Sauchorienteirte Politik eben, in der Parteien das tun was sinnvoll
ist, nicht was ihrer Ideologie entspricht). Dann kamen Linke und
spaehter Recht mit dem Ziel uns zurueck in die alten
gesellschaftlichen Gräben wieder aufzureisen um daraus Macht zu ziehen
(Devide & Conquer).

Wie man im Forum liest freut es viele zurück zu den alten Feindbilder
zu kehren. Klares Politisches Spektrum, klare Feindbilder. Wir können
all die alten hasserfüllten Vorwürfe und Debatten zum 100ten Mal
wieder holen, noch polemischer, noch tiefer in den Teufelskreis der
Eskalation einsteigen. Davon profitieren die Oligarschen der
Polit-Riege, angebliche Alternativen allen voran.

Die einzige Partei die versucht sich außerhalb des eindimensionalen
politischen Spepektrums zu positionieren sind die Grünen (sehr
vernün

Ich tippe auf Merz

Als neuen CDU-Vorsitzenden und dann sehr schnell auch als neuer Kanzler.
Ob es mir gefällt oder nicht ...

Kandidaten in persona werden dem geneigten Publikum von den Medien häufig sehr ausführlich vorgestellt.
Insoweit ist es von herausragender Bedeutung, dass sie sympatisch rüberkommen.

Ihre Programme sind demgegenüber anscheinend weniger wichtig.
Ich vermute, sie sind oft einfach zu komplex, um damit Beiträge (und in der Folge gar Karriere?) in nicht darauf spezialisierten Medien zu produzieren.

Fragt sich, ob die Programme zu komplex für "den" Konsumenten - und/oder für Journalisten bzw. Moderatoren sind.
Erklären könnte man m.E. schließlich alles, wenn man es denn selbst hinreichend verstünde ...

Am sympatischten ist für mich Merz - mit weitem Abstand vor Spahn oder der Dame mit dem Zungenbrecher-Namen.
Ich denke, dass viele das genau so sehen wie ich.

Und wenn es doch ums "Erklären" gehen sollte, reicht bei Merz ja schließlich notfalls ein simpler Hinweis

Qual der Wahl?

Merkel sollte sich nicht aus dem Nachfolgerdiskurs erhaushalten. Hat sie den niemanden, den sie für das Parteiamt geeignet sieht? Sie müsste sich ja schon fast genötigt fühlen, zumindest andere Bewerber zu ermuntern sich zur Wahl zu stellen.

Derzeit kommen alle Bewerber aus NRW. Das wird der CDU wenig nützen, wenn sie weiter und weiter Mitglieder verlieren wird.

Alles, was sich derzeit als Parteivorsitz anbietet ist mehr oder weniger ein Witz.

Karrenbauer ist eine astreine Berufspolitikerin. Das hilft auch in der CDU nur sehr bedingt, da sie keine Verflechtung in die Wirtschaft hat. Sie ist mir die am wenigsten Unsympathischste der Kandidaten aber wer die Linke mit der AfD vergleicht und gleichzieht, der macht es sich zu einfach.

Und zu Merz, um Himmelswillen, will sich die CDU wirklich so zerschießen wie die SPD? Die Armut der Bevölkerung ist gewachsen, nicht geschrumpft. Das gilt auch für den Mittelstand. Merkel war hart aber fair. Merz aber ist wie Schröder, ein falsche Schlange

Für die CDU wäre Merz der beste Erneuerer

für die SPD wäre ein Stegner (oder adäquates) genau das richtige. Das trennt beide (ehemals) großen Parteien und macht sie wieder Unterscheidbar. Insofern hoffe ich inständig, das mit Friedrich Merz wieder die CDU als CDU erkennbar wäre. Ein Herr Laschet wäre Merkel 2.0

16:59 von tettigonia - großer Denkfehler

was ihnen Vorschwebt, ist dann eine Konsenz-Diktatur. Die kann und darf es aber niemals in einer Demokratie geben. Denn was Sie unterstellen ist, das alle Bürger die selbe Meinung haben. Haben sie aber nicht. Es gibt konservative Menschen, es gibt fortschrittliche Menschen, es gibt die Umweltbewußten, die Wirtschaftsorientierten usw.
.
Eine Gesellschaft ist keine uniforme Gesamtmasse, sondern eine bunte Vielfalt. Und genau die muss - oder sollte - sich auch im Bundestag wiederfinden. Nur so können dann gemeinsam im demokratischen Streit der beste gemeinsame Weg gefunden werden. Was Sie postulieren ist eine naive Sozialromantik der frühen 2000er, als man in der Konsenzsoße alle Parteien so schliff, das es keine Unterschiede mehr gab. So aber funktioniert keine Demokratie, wie sie überdeutlich am erstarken der berühmten "Ränder" beobachten können.

Eine Lachnummer

Bei allem Respekt. Gerade habe ich mir die Pressekonferenz reingezogen. Merz ist eine Lachnummer. Der hat überhaupt nichts wirkliches gesagt, machte einen extrem nervösen Eindruck, wirkte total angespannt. Bei allem Respekt. Dies soll der Typ sein dem hier einige im Forum so hinterhergeiern und so toll finden? Der Mann ist rhetorisch eine Vollkatastrophe und wirkt dazu 0 authentisch 100% unehrlich. Merz wird keine Chance haben sich durchzusetzen, weder gegen Spahn und erst recht nicht gegen Kramp Karrenbauer.

@Demokratisch 17:09

Sorry aber ich will dieses Links Rechts Schema nicht mehr und die Mehrheit der Bevölkerung will es auch nicht. Dieses Forum hier ist nicht repräsentativ für die deutsche Bevölkerung. Ich will auch keine großen Parteien. Die Zeit der Volksparteien ist vorbei und dies ist verdammt gut so!
Merz wird mit seiner ganzen Lobbyistenvergangenheit keine Chance haben. Es ist schon klar, dass er der Liebling der Foristen hier ist, die Foristen hier sind aber nicht die Mitglieder der CDU

Letzter Satz

Leider fehlten in meinem Beitrag von17:01 "Ich tippe auf Merz" die letzten Worte.
Hier der vollständige Satz:

Und wenn es doch ums "Erklären" gehen sollte, reicht bei Merz ja schließlich notfalls ein simpler Hinweis auf einen Bierdeckel ...

Was mir an Merz absolut

nicht gefällt, ist seine bedingungslose USA-Ergebenheit. Aber wer ist schon vollkommen.

@Demokratisch 17:13

Ich sehe es anders. Tettigonia hat recht. Wir befinden uns im hier und jetzt und nicht in den 2000ern. Ich will den Mist von damals nicht wieder zurückhaben!
Wie Sie das auf eine Konsenz Diktatur kommen ist mir ein Rätsel. Die Leute haben schlicht keinen Bock mehr auf diese Rechts/Links Nummer. Dies mag Ihnen und vielen hier im Forum nicht gefallen, aber es ist ein Fakt.
Wenn man meint man will wieder mit Merz in diese Rechts/Links Nummer zurück, dann legen die Grünen eben noch mehr zu als die sowieso schon zulegen. Ich finde und fand Frau Merkel in vielem kritisch. In einem hatte sie zu 100% recht, die Zeiten der Volksparteien ist vorbei. Diese Zeit ist tot. Man muss darum schauen die Wähler in der Mitte für sich zu gewinnen. Darum wird ein Mann wie Merz, mit dem gerade Leute in der Mitte 0 anfangen können es nicht schaffen sich durchzusetzen! Wo dieses rechts links Schema hinführt sieht man in den USA, nein Danke! Darauf habe ich keine Lust!

Halloween

Die Kandidatur von Merz passt zu Halloween!

Von Wirtschaft hat er, wie alle Konservativen, keine Ahnung.

Dafür umso mehr vom Klüngeln.

Die CDU ist auf dem richtigen Weg

Mir gefällt es das nun mehr oder überhaupt innerparteiliche Demokratie gelobt wird. Dies ist immens wichtig, weiß man doch um die Macht der Parteizirkel im Staatswesen die bisher vom BVerfG nur halbherzig und etwas widerwillig anerkannt wurde - steht doch davon im GG nichts. Spahn übrigens ist noch jung und steht noch am Anfang seiner Karriere. Das er mit einem Mann verheiratet ist, könnte, sollte er Außenminister oder gar Kanzler werden, durchaus zu etwas ungewöhnlichen Situationen führen auf internationaler Bühne. Ich denke Spahn sollte Geduld haben und seine Kandidatur vielleicht sogar zurückziehen. Seine Zeit wird noch kommen. Merz ist charismatisch, und Spahn sowie Kramp-Karrenbauer rhetorisch und eventuell auch intellektuell überlegen. Ich glaube auch das Merkel im nächsten Jahr die Vertrauensfrage stellen wird, mit der Absicht diese zu verlieren. Ihre Ankündigung, nur bis 2021 Kanzlerin bleiben zu wollen, schwächt ihre Autorität enorm.

@ 17:01 odoaker

Die "Dame mit dem Zungenbrecher-Namen" heißt Annegret Kramp-Karrenbauer; soviel Respekt darf sein, bevor man sich ein Wort wie "Zungenbrecher-Namen" aus der Tastatur leiert...

Darstellung: