Ihre Meinung zu: Kandidieren nun Kramp-Karrenbauer oder Spahn?

29. Oktober 2018 - 12:38 Uhr

Merkel habe angeboten, nicht mehr für den Parteivorsitz kandidieren zu wollen, bestätigt ARD-Korrespondent Oliver Köhr. Jetzt sei die Frage, ob Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer oder Gesundheitsminister Spahn antreten werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bewerber CDU-Vorsitz

KK oder Spahn?
Schlimmer geht immer!

Zitat: "Merkel habe angeboten"

Das ist ja richtig größzügig, oder?

Es wird....

sicher nicht lange dauern, bis sich wieder Politologen, Parteienforscher oder unbekannte Experten von noch unbekannteren Stiftungen oder Journalisten zu Wort melden. Allen diesen Personen sei gesagt, daß es sich nicht um eine Personalentscheidung handelt, sondern um eine grundsätzliche Ausrichtung einer Partei! Oder kann jemand detailliert erklären, wo sich Frau Kramp-Karrenbauer oder Herr Spahn inhaltlich so stark von Frau Merkel unterscheiden? Oder genügt es schon, wie hier oft im Forum, einfach nur gegen Merkel zu sein?

Selbstherrlichkeit macht einsam!

Es spielt keine Rolle, ob sich Frau K.K., Herr Spahn oder ein/e andere Person ins Gespräch bringen. Entscheidend wird sein, dass die Folgen der unkontrollierten Überfremdung für den Wähler nachvollziehbar und sehr schnell korrigiert werden. Ich gebe Herrn Seehofer in diesem Punkt völlig Recht. Die Mutter der meisten Probleme in Deutschland, (wie auch in Europa) ist direkt und indirekt diese selbstherrliche Fehlentscheidung.

Nun ja

Dann haben wir nun genau das, was der Wähler nicht will: Personaldiskussionen ohne Grenzen.

Als Bürger sollten wir nicht vergessen, dass die CSU uns dies eingebrockt hat und alle drei Regierungsparteien sich im Fall Maßen daran beteiligt haben.

Lohnt sichs noch ?

Warum soll es der CDU besser gehen als den Schulen, den Krankhäusern, der Sicherheit, den Strassen, der Unions-Demokratie, dem Rechtstaat ... oder dem Osten. Eine "Wachablösung" lohnt sich doch nicht mehr, allein schon wegen dem ganzen Feinstaub, der da beim Wahl-Treffen generiert wird, trotz Fahrgeboten Investieren lohnt sich da doch nicht mehr, wenn da solange nichts mehr gemacht worden ist, einfach aufgeben, s.o.a. weitere Beispiele. Es sei denn, man setzt weiter auf Heuchelei, wie üblich. Abr nett von IHR, das freiwillige Angebot.

Wenn eine Erneuerung gelingen kann...

...dann wohl nur mit Friedrich Merz. Nur er hätte das Potential, an die AfD verlorene Stimmen zurück zu holen!
Alles andere wäre Merkel 2.0!

Nach Wahlschlappe der CDU

Es ist nur richtig nach dem Wahldebakel Konsequenzen zu ziehen.

Vorbildlich gibt Frau Merkel den jüngeren Politikern Ihrer Partei Raum zu gedeihen und deren Ideen frei zu entfalten.
So ist es ihr denn auch möglich, einen würdevollen Rückzug aus der Politik anzutreten.
Die Menschen in Deutschland werden auch viel Gutes der Ära Merkel in Erinnerung behalten.

Erst Bayern dann Hessen ...

... und irgendwie ist das Ergebnis ähnlich ! Und jetzt kommt das, was immer kommt : Wir haben verstanden , wir wollen mehr auf die Wähler zugehen , und jetzt fangen wir an und und und ..... Wie oft haben wir das schon von allen gehört ? Wie oft haben alle die,die was versprachen,nichts verstanden ,und daher nichts getan ? Die haben noch nicht einmal verstanden , dass das ledigliche Austauschen der Gesichter nichts an wirklichen Änderungen mitbringt. Nur wirkliches neues Personal - siehe die Grünen - scheint etwas zu bewirken ! Der Rest macht weiter wie bisher und lebt von Schuldzuweisungen allein. Das nun wieder zu erfahren ist Grausamkeit am Volk.

Erst die "Beben" in Bayern

Erst die "Beben" in Bayern und Hessen, jetzt erreicht der zu erwartende "Tsunami" Berlin!
Ich bin mal gespannt, was er dort "freispült". Wenn ein Jens Spahn die Nachfolge von Frau Merkel antreten sollte, möglicherweise auch später als Kanzler(kandidat), dann hat die CDU sicher bald die letzten treuen Wähler vergrault! Warum macht man sich nicht auf die Suche nach wirklich fähigen Politikern in ihren Reihen? Gibt es denn nur Spahn und Kramp-Karrenbauer? Arme CDU! Ach ja, ich vergaß, viele wurden schon beizeiten von Frau Merkel entsorgt! Das rächt sich jetzt offensichtlich.

Weiter so mit Einbuße

Frau Merkel verzichtet nicht auf Kanzlerschaft sondern nur auf Parteivorsitz. Wahrscheinlich ist auch schon der Parteivorsitz für Frau Kramp-Karrenbauer reserviert.

Deswegen kann man das als ein geschmücktes "Weiter so" interpretieren. Plan B wenn Plan A mit Frau Merkel nicht funktioniert.
Damit die Wähler etwas ruhiger gestellt werden.

Das ist aber sicherlich kein Kurswechsel, denn dazu sind die Regierungsparteien nicht bereit.

Bierdeckel März wäre ein glücksgriff für CDU & SPD

Nicht nur das die CDU wieder marktliberaler und konservativer würde , dieses würde auch wieder linke freiräume zum erhalt der SPD eröffnen.

Spahn

Bitte kein Spahn welcher 0,99% Krankenkassenbeitrag nieder setzung als Erfolg feiert. Welche die sich mit Peanuts abtun, brauche ich nicht.

Chaospartei CDU

Rund 55 Mrd kostet der Sonderweg Merkels in der Flüchtlingpolitik den Steuerzahler.

In Hessen kracht die CDU deutlich unter die 30% Marke. Insgesamt verliert die Hessen CDU 12% obwohl der Wähler hochzufrieden mit schwarz grün ist. Das Wahldesaster ist das Wahldesaster Merkels.

Bereits vor wenigen Tagen prognostizierte ein hochrangiges CDU Mitglied und “Teil der CDU“ für den heutigen Montag die letzte Chance Merkels ihren Rückzug selbst einzuleiten. Trotzdem ist das journalistische Esteblishment in Berlin über Merkels Rückzug überrascht. Ähnlich wie bei der Wahl des Fraktionsvorsitzenden befindet sich die journalistische Elite in einer Wahrnehmungsblase.

Merkel hat immer den Vorsitz mit dem Kanzleramt verknüpft. Der Rückzug vom Vorsitz beinhaltet den Rückzug als Kanzler. Eine schwache Kanzlerin und Rebellen als Fraktionsvorsitzende und Parteivorsitz wäre das sichere Ende der Chaospartei CDU.

Merkels Machtgier hat großen Schaden für Deutschland und die CDU angerichtet.

Gleich wer antritt....

....oder gewinnt, solange es keine Wahl ist, die im Voraus schon ausgemacht wurde.
Die CDU sollte die Chance bekommen, sich ernbeuern zu dürfen.
Ob das aber mit der Mannschaft möglich ist, die Merkel so lange gestützt hat, wage ich zu bezeifeln.

Was soll sich bei diesen Kandidaten dann bitte ändern?

Was soll sich bei diesen Kandidaten dann bitte ändern?

Warum eigentlich tritt Merkel nicht direkt ab?

Warum sagt sie nicht schlicht: "Ich übernehme die Verantwortung?"

Vorhersage

Mein Blick in die Kristallkugel sagt mir für den Fall einer Kandidatur von Frau Kramp-Karrenbauer für den Parteivorsitz voraus, dass der Absturz der CDU als Volkspartei ungebremst weiter gehen würde. Zu groß die Sorge einer dann folgenden Kanzlerkandidatin. Das wäre lediglich eine kleine Schönheitsreparatur wo doch eine Grundsanierung dringend geboten wäre. Eine solche Makulatur lassen sich die Wähler nicht gefallen. Genug der Tricks und falschen Versprechen.

Das könnte

für die SPD der lange von vielen ersehnte Anlass sein, die GroKo zu verlassen. Die CDU wird auf das Niveau der SPD absinken. Aber das spielt keine Rolle. Die so genannten Volksparteien haben nicht die inhaltlichen gravierenden Probleme, die sie jahrzehntelang nicht aufgegriffen haben, erkannt. Und damit meine ich nicht die Migration. Am Abstieg der VPen wird sich nichts ändern.

Wer sonst noch?

AKK ist doch lediglich eine jüngere Ausgabe von Merkel und zu sehr in die bisherige "Clique" involviert, als dass sie für einen ernstgemeinten Neuanfang infrage käme. Spahn? Hat sich noch nicht wirklich bewiesen, der bräuchte noch Zeit für Erfahrungen und Profil. Merz? Käme ein wenig rüber wie der Rächer der enterbten, käme einem Neuanfang aber auf jeden Fall schonmal näher.

Aber warum erwähnt niemand Daniel Günther? Neu, unverbraucht, kennt die "Chefrolle" zumindest schonmal und führt erfolgreich die erste Jamaika-Koalition überhaupt. Scheint also ein guter Verhandler/Moderator zu sein, scheut sich nicht, neue Wege zu gehen und wirkt erfrischend unaufgeregt.

Das die Kanzlerin nach 2021 nicht nochmal ran möchte, sollte allerdings keine News-Meldung wert sein, denn irgendwann ist auch wirklich mal gut...

Trennt das aktuell handelnde vom über die Zukunft der Parteien entscheidende Personal, verwaltet die GroKo noch 1, 2 Jahre und dann Neuwahlen.

Hoffentlich nicht AKK

Mit AKK würde doch nur die Merkel Linie weiterverfolgt. Gut, diese Frau hat eine kritischerer Meinung über das Flüchtlingsthema als Merkels blumige "alle sind lieb" Infiltrationen aber das reicht nicht um ein eigenständiges Profil herauszuarbeiten und damit erst recht nicht um eine Trendwende bei der CDU einzuleiten.

Weder – noch! Merz verdient volle Unterstützung

Mittlerweile hat es sich in den Medien rumgesprochen, dass auch Friedrich Merz kandidieren will. Schon früher hatte ich in ihm einen hervorragenden, pragmatischen und souveränen Politiker gesehen, der gute Lösungen für die Herausforderungen unserer Gesellschaft erarbeiten und anbieten kann. K.-K und Spahn bekleiden gerade erst neue Ämter, und sich schon wieder auf ein neues Amt einzulassen, halte ich nicht für sinnvoll und zielführend. Ich finde es gut und bin geradezu erleichtert, dass es fähige Leute wie Friedrich Merz gibt, die – wohlüberlegt übrigens – eine Kandidatur erwägen.

In Spahn steckt sicherlich Potenzial

In Spahn steckt sicherlich Potenzial und von seiner Einstellung her würde er die Union wieder ein Stück näher zu Recht und Ordnung in der Migrationsherausforderung führen (von wegen straffällige Migranten einfach wieder laufen lassen usw.). Genau diese Handlungsweisen der Union ist das was meine Herzenspartei, die AfD so erstarken gelassen hat. Herrn Spahn fehlt es halt nur etwas an Besonnenheit und politischer Diplomatie aber er ist intelligent genug das zu lernen. Oftmals wachsen die Kandidaten ja auch mit den Aufgaben.

Eigentlich egal!

Die beste Lösung für unser Land ist Jemand, dem Land und Leute wichtiger sind als der eigene Machterhalt.

Auf die Frage

" Kandidieren nun Kramp-Karrenbauer oder Spahn? "

Gibt es eine sehr einfache Antwort, egal wer von Beiden das macht, es ändert sich an GrKo oder Politik nichts für den Bürger.

Gerade gelesen " Der frühere Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz will für den CDU-Vorsitz kandidieren. Das erfuhr die dpa aus dem Umfeld von Merz. "

Wie wäre das ;-).

Jetzt sind noch 3 jahre bis

Jetzt sind noch 3 jahre bis zu nöchsten btw. Nicht mehr viel Zeit, einen Kandidaten aufzubauen. Einzig linke und grüne haben etablierte Kandidaten. Das kommt davon, wenn man alle Konkurrenz wegmerkelt. Hat sie wirklich gedacht, sie bliebe ewig im Amt und ein danach gibt es nicht,?

Annegret Kramp-Karrenbauer ...

genießt das Vertrauen der Unionsbasis.

Ihre Wahl zur Generalsekretärin war eine Vorentscheidung für die künftige Führung.

Die Botschaft des Berliner Parteitags war offensichtlich.

Juhu

Das ist doch Klasse. Wenn ich mir die Weltlage anschaue, dann haben es die immer Meckernden geschafft, das wir unseren Grippalen Infekt endlich loswerden, um uns auch mit Pest oder Cholera anzustecken.
Auch Deutschland ist angesteckt von dem Virus der extremen Positionen.
Aber zum Glück gibt es Anzeichen, das dieser Krankheitskeim von einem großen Teil des Wahlvolks nicht unterstützt wird. Als Beispiel gelte hierbei das Abstrafen der CSU und das gleichzeitige Erstarken der Grünen.
Ich glaube das ewige Vermitteln hat Fr. Merkel einfach zu viel Kraft gekostet.
Sicher sollte und könnte sich vieles verbessern, ich befürchte nur nicht mit Politikern wie Spahn oder Kramp-Karrenbauer.
Es bleibt die Hoffnung, das es eine langsame Genesung gibt.

Vor-Merz

Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin Merkels?
Die Zeichen stehen nun wirklich auf Wechsel bei der CDU - da wird eine Merkel-Light keine neuen Wähler hinter dem Ofen hervorlocken.
Wieder eine Frau, wieder, nun ja, wenig Charisma - wie soll dem Wähler denn da der Wechsel transportiert werden?

Klingt plump und ist wertfrei gemeint, aber Veränderung muss man auch sehen können.

Spahn ginge.
Anderes Geschlecht, andere Generation. Allerdings bleibt er mit dem Makel behaftet, "unter" Merkel gedient zu haben.

Mein Favorit bleibt Friedrich Merz; weggegebissen von Merkel und erfolgreich in der Privatwirtschaft. Das sind Kriterien, die ihn wohltuend unterscheiden sowohl von der katzbuckelnden aktuellen CDU-Riege als auch von Politkarrieristen, die von der Schule über die Uni direkt ins Parlament wechseln - ohne Bezug zur Lebenswirklichkeit ihrer Wähler.

Mit AKK an der Spitze der CDU

Mit AKK an der Spitze der CDU wird sich innerhalb der Partei nichts ändern. Eine innerparteiliche Erneuerung sieht anders aus. AKK ist nur Merkel 2.0 mehr nicht. Keine Ideen keine Visionen.

Toll

Merkel tritt nicht mehr an, dafür werden die beiden Spahn/ Kramp-Karrenbauer die Merkelsche Richtung weiterführen, sodass die 3 bereits als Herausforderer genannten, Herdegen, Knoop u. Ritzenhoff, weinig Chancen haben werden. Also auf ein "Weiter so". Es geht schließlich noch tiefer in der Wählergunst.

Von den genannten Personen

Von den genannten Personen ist einzig Kramp-Karrenbauer eine sinnvolle Übergangskandidatin; die Partei wird sich inhaltlich und personell neu aufstellen müssen - hoffentlich in einer klaren Abgrenzung zu den rechtspopulistischen und z.T. fremdenfeindlichen Strömungen, die im Zuge des afd-Hype auch Teile der Union erfasst haben. Jens Spahn und Friedrich März würden die CDU ins konservative Niemandsland führen und den Abwärtstrend voranbringen. Mir soll's recht sein.

Jetzt noch

die Vertrauensfrage stellen und gut ist.

Es gibt hier schon einige

User, die darauf hinweisen und auch ich glaube ganz stark daran, daß sich mit Friedrich Merz etwas ändern würde. Aber auch nur dann.

Friedrich Merz will laut Tageszeitung und t-online kandidieren?

Bosbach findet das gut. Liebe TS was ist dran an der Schlagzeile? Das wäre ja mal ein positives Zeichen. Ein blitzgescheiter Mensch würde aus der Wirtschaft zurückkommen. Ein brillianter Steuerrechtler und guter Redner. Auch hier haben wir Nachholebedarf ( kalte Progeression und legale Steuervermeidung durch undurchdachte Gesetze, Ausnahmetatbestände und nationales Denken in der EU) . ich würde das auch begrüßen. Wir müssen weg von den Parteikarrieren kommen.

@Merz ... Wie wäre das 12:33 von wenigfahrer

Nun, das wäre die späte Rache eines 'Merkel-Geschädigten'

Da Rache kein Kriterium einer Politik-Karriere sein sollte,
insbesondere in einer Demokratie,
wäre das die Fortsetzung der 'Schröderschen Agenda' - ich will hier rein
in der CDU.

Ob das den Niedergang der Volkspartei CDU aufhalten kann, wage ich zu bezweifeln.

Den demografischen Wandel in seinem Lauf
hält weder März noch Spahn je auf.
- mal eine kleine Anleihe bei 'Honey' *sfg* genommen hab.

@HappyTogether 12:39 - Impfmüdigkeit!

Zitat: "Ich glaube das ewige Vermitteln hat Fr. Merkel einfach zu viel Kraft gekostet."

... und genau SO funktioniert Demagogie!

... den politischen Gegner und die Öffentlich keit so lange mit Unwahrheiten zumüllen, bis die dann vor Erschöpfung klein beigeben!

KATASTROPHE!

... denn: Wenn die Demagogie ihr Ziel erreicht hat, wird plötzlich offenkundig, was für hohle Phrasen ohne Inhalt und ohne Lösungen dahinter stecken!

Dann wird es ungemütlich!

Um bei Ihrem Beispiel zu bleiben: Die Leute sind "impfmüde" und wollen sich lieber infizieren - da die Schrecken der Ansteckung nicht selbst erfahren wurden ...

... die Statistiken belegen ja eindeutig, in welcher Bildungsschicht die Ansteckungsgefahr am größten ist!

Weiter so?!

Mit Frau Kramp-Karrenbauer würde die CDU zumindest ihrem Grundsatz „weiter so“ treu bleiben und den endgültigen Absturz der CDU besiegeln.
Eigentlich schade um die Partei, die früher mal überwiegend für die eigenen Bürger eintrat und das Land vorwärts brachte.
Gut das es Alternativen gibt.

Merz wäre ein Glücksfall für die SPD

da wäre endlich wieder ein Profil zwischen den 2 Parteien erkennbar. Ich fand Merkel skandalös wie sie der SPD die Themen wegnahm und am Schluss verkauft als wollte sie nie etwas Anders (z.B. Zusatzbeiträge der GKV, Minestlohn). Niemand regte sich über diesen Stil auf. Auf konservativen Feldern blieb sie farblos und hat das erstarken der AFD zu verantworten. Die Geschichte wird über sie urteilen. Wir dürfen gespannt sein.

re hessin65

"KK oder Spahn?
Schlimmer geht immer!"

Haben Sie denn einen konstruktiven Vorschlag oder können Sie nur motzen?

@RBB 12:08

Ich sage Ihnen eines, gestern konnte man genau sehen, dass die CDU genauso viele Stimmen an die Grünen verloren hat wie an die AfD. Wenn man also glaubt, man setzt auf einen Politiker der die Wähler von der AfD wieder einsammelt und ignoriert die Wähler die zu den Grünen abgewandert sind, dann wird man eine Bauchlandung machen.
Ein Friedrich Merz währe für mich ein Grund keine CDU/CSU mehr zu wählen, dann hätte man mich als Wähler verloren und zwar nicht nur mich.

Merz - da kommt ein

Merz - da kommt ein Oberlobbyist, ein strammer Wirtschaftsvertreter und ein Hardliner auf die Idee, nach 9 Jahren Abstinenz seinen Hut in den Ring zu werfen. Viel Spaß, liebe Christdemokrat*innen...

re lutz jüncke

"Mein Favorit bleibt Friedrich Merz; weggegebissen von Merkel und erfolgreich in der Privatwirtschaft. Das sind Kriterien, die ihn wohltuend unterscheiden sowohl von der katzbuckelnden aktuellen CDU-Riege als auch von Politkarrieristen, die von der Schule über die Uni direkt ins Parlament wechseln - ohne Bezug zur Lebenswirklichkeit ihrer Wähler."

Klar, Merz hat "Bezug zur Lebenswirklichkeit" der Wähler. Mit Sitz in den Aufsichtsräten der Finanz- und Großindustrie arbeitet er ja praktisch Seite an Seite mit dem Durchschnittsbürger.

Und vor 12 Jahren ist er bis vor das BVerG gezogen um zu verhindern, dass Abgeordnete ihre Einkünfte aus Nebentätigkeiten vor dem Bundestagspräsidenten offenlegen müssen.

Der Mann ist sowas von neoliberaler Erzkonservativer ...

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Merkel-Rückzug“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/139177/kommentar-zu-merkel-rueckzug-sie-hat...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: