Ihre Meinung zu: Angela Merkel - nicht mehr unumstritten

25. Oktober 2018 - 17:53 Uhr

Angela Merkel galt lange als die unangefochtene Kanzlerin und CDU-Chefin. Aber das hat sich geändert. Ihre Macht bröckelt. Auch deswegen schaut die CDU nervös auf die Hessen-Wahl. Von Sabine Müller.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.81818
Durchschnitt: 3.8 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Klares Mandat

Angela Merkel hat ein klares demokratisches Mandat bis 2021 und so lange wird sie auch noch regieren.

Zitat

"Nichts versprechen, was ich nicht halten kann, keine Politik des Wünschens, sondern Politik des Machbaren"
Ja. Das passt. Am besten etwas erst retrospektiv versprechen, dann kann man nicht falsch liegen.
Gibt es häufig bei heutigen Führungskräften. Ich meine, zu Führung gehört auch eine Meinung zu haben selbst wenn man sich irren kann. Internet und Medienverriss machen es sicher nicht leicht, schweigen schadet aber auf Dauer dem Land.

Endzeitstimmung

Es ist für mich unumstritten, das Frau Merkel vor dem politischem Aus steht. Sie ist einmal zuviel angetreten, und hat eine GroKo zuviel geführt. Sie hat unser Land weiter gespalten und die Armut zementiert. Außerdem hat die Flüchtlingspolitik ihr viele Wählerstimmen gekostet. Die GroKo und ihre Kanzlerschaft werden spätestens im nächsten Jahr enden.

Hessen wird Merkels letzte Wahl

Merkels Zeit geht dem Ende zu. Die Verluste der letzten Bundestagswahl gehen darauf zurück, dass Merkel vielen Unionsanhängern letztlich mit ihrer Flüchtlingspolitik zu viel zugemutet hat. Sie hat die Union damit zu weit nach links geführt. Nach der Hessenwahl werden das hoffentlich auch ihre letzten meinungslosen Vasallen in der CDU einsehen. Wenn Merkel dann im Dezember nicht mehr gewählt wird, wird sich das Thema AFD von selbst erledigen. Und die Union wird nach dem Absturz der SPD die einzige wichtige Volkspartei, die mit diesem Begriff auch kein Problem hat, sein.

Sie signalisiert..

...in letzter Zeit Verzagtheit, nicht Führungsstärke. Und letztlich regiert sie GEGEN Notwendigkeiten!

Seit Herbst 2015

gilt in Deutschland: Wer nicht für mich ist, ist wider mich. Die vielen Graustufen einer demokratischen Landschaft wurden nach links oder rechts geschoben. Solches Vorgehen kannte Deutschland zuvor nicht. Es wäre gut, wenn Frau Bundeskanzlerin übergäbe.

@ junge Welt

Merkeldämmerung

Frau Merkel wurde von den Abgeordneten der CDU/CSU und der SPD gewählt.

Der SPD steht es jederzeit frei, die Koalition zu verlassen.

Damit verlöre Frau Merkel die von Ihnen erwähnte demokratische Legitimation.

Was hat Merkel mit der

Was hat Merkel mit der Hessenwahl zu tun ? Es geht hier um eine Landtagswahl und die Frage, ob die jetzige Koalition weiter erfolgreich regieren darf oder nicht.
.
Für den Bund darf man wohl unterstellen, dass Merkel als sehr erfahrene Spitzenpolitikerin, selbst weiß, wann, wie und mit wem sie ihre Nachfolge in die Wege leitet.

Überfälliger Rücktritt

Glaubt die CDU, dass sie mit Merkel nochmal die Kurve kriegt? Ein weiter so führt unweigerlich zu 25% bei der nächsten Bundestagswahl.

@ Werner40, 20:01 Uhr

Zitat: "Was hat Merkel mit der Hessenwahl zu tun ? Es geht hier um eine Landtagswahl und die Frage, ob die jetzige Koalition weiter erfolgreich regieren darf oder nicht."

Tja, manchmal ist das Leben halt ein klein wenig komplizierter. Natürlich geht es um eine Landtagswahl. Und genauso natürlich hat Merkel eine große Mitschuld daran, dass der CDU auch bei Landtagswahlen die Wähler wegbrechen.

Wenn ich mich als Wähler aufgrund der desaströsen (Bundes)-Politik der CDU (vorrangig Frau Merkel) und der vielen "CDU-Zinnsoldaten" im ganzen Bundesgebiet, welche dieser Frau in blinder Gehorsamkeit und falsch verstandener Loyalität folgen, von dieser Partei vollständig abwende, dann wähle ich diese Partei eben nicht mehr. Dabei spielt es natürlich keine Rolle, ob es sich um eine Bundestags- oder eben um eine Landtagswahl handelt. Warum sollte man denn bei einer Landtagswahl anders wählen, wenn man mit der kompletten Partei höchst unzufrieden ist?

Deutschlands Dieselfahrer

Deutschlands Dieselfahrer haben eine mächtige Verbündete bekommen, jetzt erklärt sich Angela Merkel schon solidarisch mit den Besitzern von Dieselfahrzeugen. Sie will Fahrverbote verhindern und dafür sogar das Bundesimmissionsschutzgesetz ändern. Nein, nicht die unsinnigen Grenzwerte, sondern nur irgendwie leichte Erhöhungen erlauben. So genau hat sie das nicht gesagt.
Endphase Wahlkampf in Hessen, da sagt man so leicht mal was dahin, wozu man in den letzten drei, vier Jahren nichts gesagt hat. Können sich nun Dieselfahrer jetzt was dafür kaufen? Vermutlich nicht, erst einmal sollen sie ihre Kreuzchen bei der CDU machen, damit wird alles gut. Aber auch das vermutlich eher nicht. Die Grünen werden sich weiterhin als Verbotspartei gefallen.
Jeder weiss ja was genau es mit Wahlversprechen auf sich hat, es sind halt immer nur wertlose Versprechen frei nach dem Motto -was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. Tja Angie, die Luft wird dünner.

20:01 von Werner40

"" Was hat Merkel mit der Hessenwahl zu tun ? Es geht hier um eine Landtagswahl und die Frage, ob die jetzige Koalition weiter erfolgreich regieren darf oder nicht.""
#
So ganz wird es aber wohl nicht sein. Hier hat Merkel im Wahlkampf den Ministerpräsidenten Bouffier Unterstützung zugesagt.

àmonavis, 20:18 Uhr

Zitat: "Glaubt die CDU, dass sie mit Merkel nochmal die Kurve kriegt? Ein weiter so führt unweigerlich zu 25% bei der nächsten Bundestagswahl."

Sie haben mit Ihrer Frage gleichzeitig das Problem erfasst.

Ja. Die CDU glaubt das tatsächlich und ist von diesem Glauben offenbar erst dann abzubringen, wenn die Wahlergebnisse unter die 5%-Hürde fallen. Genau das ist der Grund, warum sich nichts ändert. Genauso sieht es bei der SPD aus. Verstehen kann man das nicht mehr...

@ Einfach Unglaublich

Der SPD steht es jederzeit frei, die Koalition zu verlassen. Damit verlöre Frau Merkel die von Ihnen erwähnte demokratische Legitimation.

Das ist sachlich nicht richtig, wie jeder leicht im Grundgesetz nachlesen kann. Die Amtszeit eines Kanzlers endet mit der Wahl eines Nachfolgers. Und ich wüsste nicht, wie das die SPD machen sollte. Ein Kanzler verliert übrigens auch dann nicht die Legitimation, wenn der Bundestag aufgelöst werden sollte.

20.o1 Werner 40

Ein Spitzenpolitiker war für mich Kanzler Schmidt und er hat sicher unfreiwillig seinen Posten verloren aber mit seiner Politik keine rechtsradikale Partei entstehen lassen .

@ junge Welt, 19:12 Uhr

Zitat: "Angela Merkel hat ein klares demokratisches Mandat bis 2021 und so lange wird sie auch noch regieren."

Wetten, dass das nicht der Fall sein wird, auch wenn es Ihr (und der Wunschtraum von Frau Merkel) ist.

Tragisch

In der Haut von Angela Merkel möchte ich nicht stecken, wenn ihr klar wird die CDU auf dem Gewissen zu haben. Mit der von ihr unterstützten Katastrophe 2015 hat sie einen großen Teil der Mitglieder in die politische Heimatlosigkeit geschickt, wenn die AFD von den Linken und Medien nicht so zerrissen würde, sähen die Zahlen noch viel schlimmer aus.

Wahl in Hessen

Natürlich hat Merkel was mit der Hessen Wahl zu tun.
Wenn sie Wahlkampf aktiv unterstützt u.a. was die NOX Werte geht, so will sie die Dieselfahrer beruhigen und sagt gleichzeitig das die Fußgänger, Kinder, Anlieger doch noch ein wenig mehr von diesem Dreck einatmen können. Wer ist wohl in der Mehrheit? Was sie eigentlich will ist die Automobilindustrie beschützen. Gute Wahl liebe Hessen, gebt ihnen was sie verdienen.

Nach vielen guten Jahren hat

Nach vielen guten Jahren hat sie eben plötzlich, wohl auch von medianer Seite dahin gejagt, plötzliche Entscheidungen getroffen, die unserer Gesellschaft und Staat an immer wirrere Kräfte ausgeliefert und so viele Bürger von ihr weg, zu einer Seite getrieben hat, die wir fälschlicherweiße längst als nicht mehr für existent gehalten haben. Nun ist es eben wieder einmal an der Zeit, dass wir erkennen, dass auch für sie gilt, dass nur Götter unfehlbar und auch unsterblich sind. Aber da wird uns unsere alles steuernde Medienlandschaft bestimmt bald weitere Schulung geben.

Nun Frau Merkel

ist einmal zu viel angetreten.
Und Sie hat nicht nur die CDU verändert sondern auch auch noch das ganze Land.
Sie hat oder hatte immer mehr die EU im Blick, statt das Land und Ihre Bürger die Ihr beim ersten Antritt vertraut haben.
Und es sollte zur nächsten Wahl im Bund auch mal festgelegt werden, das 8 Jahre genug sind, für einen Kanzler/in.
Dann wäre es wohl 2015 anders gelaufen, das Jahr war der Knackpunkt und wird in die Geschichte eingehen.
Ob gut oder weniger gut muss jeder für sich selber entscheiden, die CDU ist wohl schon so verändert das Sie nicht mehr zurück kann.

Back Out 20.19

Genauso wie sie es beschreiben, fühle ich mich nach über 50 Jahren CDU Mitarbeit ( Gemeindevertretung, Wahleranstaltungen u. s. w. Die Vorsitzenden Alfred Dregger Walter Wallman drehen sich im Grab um.

Ich habe zwar Frau Merkel nie gewählt, hielt sie aber

für sehr integer und hatte eigentlich nie das Gefühl, dass sie die Bevölkerung für dumm hielt. Was sie sich jetzt aber kurz vor der Hessenwahl bei ihr abspielt inBezug auf das Fahrverbot, hätte ich mir nie vorstellen können, mit welch primitiver Einfältigkeit sie die deutsche Öffentlichkeit versucht zu täuschen. Ich finde dazu kaum noch Worte,

Stand der Dinge

A. Merkel hat das Land in Unordnung gebracht und jetzt bekommt sie die Quittung.
Ein Land voller Baustellen!

@sosprach

Ja. Ich bin betrogener VW-Dieselfahrer!
Aber in erster Linie bin ich Mensch, Vater und mir ist die Gesundheit meiner Familie und meine wichtiger als der Blechhaufen in meiner Garage!
Merkel hat nicht gemäß ihrem abgelegten Eid gehandelt, Schaden von uns Bürgern abzuwenden.
Merkel gehört schon lange abgelöst!

@ schiebaer

Hier hat Merkel im Wahlkampf den Ministerpräsidenten Bouffier Unterstützung zugesagt.

Das darf sie aber.

Darstellung: