Ihre Meinung zu: In Australien wächst der Protest gegen die Einwanderungspolitik

24. Oktober 2018 - 8:36 Uhr

Einwanderer, die auf dem Seeweg nach Australien aufgegriffen wurden, werden unter fragwürdigen Bedingungen in Lagern festgehalten. Die Proteste dagegen werden immer lauter. Von Lena Bodewein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Ich möchte irgendwohin, wo es schön ist.

wer möchte das nicht
andere wollen, dass es bei ihnen "schön" bleibt
wo doch "Schönheit im Auge des Betrachters liegt"
Einwanderer bringen ihre Kultur mit, ihr Weltbild …. und ihre Art zu leben
was tut man als Einheimischer, wenn man mit seinen Lebensumständen zufrieden ist,
die unvermeidliche Änderung akzeptieren ?
- oder auch auswandern und die Menschen die dort leben dann nötigen sich ihm anzupassen

schön oder sicher

Was ist wichtiger?

Sicher scheint es für die Geflüchteten zu sein. Nur eben weder schön noch bietet es eine Perspektive. Allerdings ist das auch nicht das primäre Ziel von Asyl.

Dem Beispiel Australiens folgen

Auch in Deutschland sollten wir dem Beispiel Australiens endlich folgen. Wir Deutschen möchten auch, daß es bei uns "schön" BLEIBT !

Was hindert die Migranten,

Was hindert die Migranten, weiter zu ziehen oder einfach zurück zu kehren?
Keiner kommt über den Seeweg. Es dennoch zu probieren ist mehr als naiv.Gebt den Glücksrittern ein Ticket für den heimflug. Das ist mehr als fair.

gabs nicht einige hier im forum...

die begeistert von der australischen regelung zur eindaemmung des fluechtlingsstroms sind?

ich halte diese zustaende fuer eine schande. das 21. jahrhundert ist das jahrhundert weltweiter flucht von arm nach reich. wer da versucht, die wanderer mit praedikaten wie "wirtschaftsfluechtlinge" oder "sozialmigranten" abzustempeln, zeigt sein unmenschliches gesicht.

08:55, Hoch-Intelligent

>>Zumutbar oder nicht.
Ich frage mich, wie ein Volk (und zwar das heimische) ein anderes Volk (das zugereiste) ernähren und unterhalten soll.<<

Genau so, wie ich Sie ernähre und unterhalte, und Sie mich.

Das "heimische Volk" in Australien sind übrigens die so genannten Aborigines, das "zugereiste Volk" sind alle anderen.

diese müssen sich schwere Vorwürfe machen, da sie davon gewußt haben dürften, dass Australien auf diesem Weg keine illegale Einreise duldet. Moralisch in der Verantwortung, sehe ich die australische Regierung um in Nauru für anständige hygienische Verhältnisse zu sorgen und bei der Rückkehr der Migranten behilflich zu sein oder sollte es andere Länder geben die Interesse an den Migranten haben einer Ausreise dorthin nicht im Wege zu stehen.

„Liberale“ Partei???

Und die für diese Folterlager verantwortliche Partei nennt sich „liberal“! Orwellsches Neusprech! Eine Tatsache, die Bände spricht über die jahrzehntelange, reaktionäre, antidemokratische Entwicklung der westlichen Gesellschaften und ihre ideologische Verarbeitung.

Es geht um Kinder

@Hochintelligent @Sisyphos3

Haben Sie den Artikel gelesen? Es geht um siebenjährige Kindet die seit fünf Jahren in einem Lager festgehalten werden. Wer soll vor denen Angst haben, welches zivilisierte Land ist nicht in der Lage diesen Kindern ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen?

"Kinder weg von Nauru":?

Und deren Eltern bleiben dort?
Mit dem Stehlen von Kindern fremder Leute haben die Australier ja schon eine lange Erfahrung.
Kinder demonstrieren für Kinder?
Eine Demo die ganz allein von Kindern organisiert wurde?
Wer soll das den glauben?
Warum erfolgt hier nicht ein objektiver und detaillierter Bericht über die Zustände auf Nauru?
Und über die Absichten, die hinter der diesbezüglichen Politik Australiens stecken, mit den Positionen der einzelnen Parteien?
Andererseits könnte den Politikern dann auch die Frage gestellt werden, warum auf Nauru immer noch Zustände wie in der 3. Welt herrschen, obwohl dort schon seit mindestens 5 Jahren eine halbwegs funktionierende Infrastruktur hätte aufgebaut werden können, die die Flüchtlinge selbst verwalten könnten.
Stattdessen kommt hier nur Druck auf die Tränendrüsen.
Übrigens kann man bei kaum jemandem die schlechten Auswirkungen von Einwanderung besser beobachten, als bei den Ureinwohnern von Australien und Amerika.

08:49, Sisyphos3

>>"Ich möchte irgendwohin, wo es schön ist.
wer möchte das nicht<<

Sie haben aber den Artikel schon gründlich genug gelesen, um zu wissen, daß es sich bei den Worten, die Sie zitieren, um die Worte eines siebenjährigen Kindes handelt?

>>Einwanderer bringen ihre Kultur mit, ihr Weltbild …. und ihre Art zu leben
was tut man als Einheimischer, wenn man mit seinen Lebensumständen zufrieden ist,
die unvermeidliche Änderung akzeptieren ?
- oder auch auswandern und die Menschen die dort leben dann nötigen sich ihm anzupassen.<<

Sie fühlen sich bedroht.

Warum?

Ich könnte mich auch bedroht fühlen. Beispielsweise von den Rechten im Lande. Grund genug hätte ich.

Ich habe aber keine Angst. Denn ich lerne gern Menschen kennen.

Wenn man das tut, dann entdeckt man viel mehr Verbindendes als Trennendes.

Das Trennende überwiegt lediglich bei Menschen, die man nicht kennt.

Aber wer Angst hat, lernt niemanden kennen.

@08:55 Hoch-Intelligent

Ihre Frage ist nicht besonders intelligent, sondern eher rhetorisch-manipulativ: zum einen gibt es nicht das suggerierte 50:50 von "heimischem" Volk und "zugereistem" (auch das ist manipulativ, geflüchtete verharmlosend als zugereist zu etikettieren...) Volk: in Deutschland kommt auf 80 Menschen 1 geflüchteter Mensch dazu. Zum anderen stimmt es nicht, dass es darum geht, geflüchtete Menschen zu "ernähren und unterhalten": Integration heißt, sie zu unterstützen, einen aktiven Platz in der Gesellschaft einzunehmen - das wollen manche Geflüchtete vielleicht sogar stärker als manche sog. "heimische", die ihren A... höchstens für pegida-Propaganda und nicht für aktive Gestaltung von Gesellschaft und Arbeitswelt bewegen. Ich finde es sehr begrüßenswert, dass auch in Australien mehr und mehr Menschen gegen inhumane Flüchtlingspolitik protestieren.

@ Hoch-Intelligent um 08:55

Sie schrieben:
"Ich frage mich, wie ein Volk (und zwar das heimische) ein anderes Volk (das zugereiste) ernähren und unterhalten soll."
Sie haben wohl Herrn Habeck nicht zugehört: es gibt kein Volk!

"Hochintelligent"

Wie kann man nur einen derartig empathielosen Kommentar zur Situation der Kinder auf Nauru abgeben? Haben Sie den Artikel wirklich gelesen? Es geht hier nicht darum, ein anderes "Volk zu ernähren", es geht vielmehr um humanitäre Hilfe. Kommentare wie der Ihre machen mich einfach fassungslos und traurig.

Wow

Einfach nur Wow. Da wird ein Artikel veröffentlicht, der besagt, dass Kinder und Erwachsene unter folterähnlichen Bedingungen festgehalten werden und nach den 5 Jahren warscheinlich mehr als eine schwere Psychose mitnehmen werden und das erste was der Internetgemeinde hier dazu einfällt ist, wie eines der reichsten Länder der Erden denn einige paar hundert Menschen ernähren sollen (was sie btw eh machen, nur nicht auf dem Festland).
Wie kann man sich als Volk, das die ursprünglichen Ureinwohner zu Touristenattraktionen degradiert hat, anmaßen, Menschen, die vor Hunger und Krieg fliehen, jahrelang in Lager zu stecken, bis die Kinder nicht einmal mehr aufstehen um auf Toilette zu gehen? Wo sind da die Menschenrechte, die Humanität oder irgendeine Form von Menschlichkeit und Empatie?
Die Welt schreit auf, weil an der mexikanischen Grenze Kinder von ihren Eltern getrennt werden. Zu Recht! Aber der Aufschrei hier sollte noch viel größer sein.
Zu diesen Menschen sage ich einfach nur Igitt!

Warum

Warum fliehen die Menschen aus Irak, Syrien oder Lybien? Vor dem sogenannten arabischen Frühling floh keine aus Syrien. Man sollte aufhören die Länder zu ruinieren, dann werden auch die Flüchtlinge nicht kommen. Die Meschen fliehen vom Krieg und Zerstörung, die wir dennen bringen. Jetzt ist Jemen dran. Warum ist das so? Die Antwort liegt auf der Hand. Wie ich hier bei vielen Foristen lese, haben nur die Einheimischen, die Australier das Recht dort zu leben. Wir haben gänzlich vergessen, dass die europäische Siedler die Aborigines fast ausgerottet haben. Wir haben vergessen, dass die andere Völker auch das Recht auf Leben haben. Wir sind einfach wirtschaftlich und militärisch stärker, dass heißt aber noch lange nicht, das wir immer recht haben.

Mal wieder...

....die "Betroffenheitskarte" gezogen. Der Mensch, der gegen illegale Einwanderung handelt, ist ein "Unmensch". Geschäfte mit den Mördern in Saudi Arabien, die für den Tod und das Leid tausender Kinder verantwortlich sind, werden nicht wirklich in Frage gestellt. Da wird ja Geld verdient und der ÖR ist natürlich loyal zu seiner Regierung. "Wahrheitallergie" ist das Problem unter dem die Journalisten des ÖR nach Herrn Köppel (Weltwoche) leiden. Mein Mitgefühl hält sich in Grenzen. Zu hoffen ist, dass die vorbildliche Politik Australiens in Bezug auf illegale Einwanderung auch in Europa durchsetzen wird.

Wäre interessant zu erfahren, wie die Seeroute

vom Iran nach Australien verlief:
>Die Eltern von Ahoora haben ihre Heimat im Iran aus Angst vor Verfolgung verlassen. Mit der Hoffnung auf ein neues Leben haben sie die lebensgefährliche Reise per Boot nach Australien angetreten.<
Wenn das tatsächlich passiert ist; wurde vor 5 Jahren darüber berichtet?

wäre es nicht zielführender

dort zu bleiben wo man ist
überlegen weshalb es da nicht so läuft,
entsprechend seine Lebensumstände dort zu optimieren
statt mit seinen offensichtlich fehlerhaften Konzepten in andere Länder zu migrieren
und das dort funktionierende System, gegen das eigene schlechtere abändern
und das Streben nach Glück sollte doch auch für die Einheimischen gelten
insbesondere auch das Bewahren seiner eigenen Leistungen,
die doch sicherlich auch zu besseren Lebensumstände beitrugen

Von Hoch-Intelligent

Tun sie bloß nicht so, als ob sie von den Zugereisten nicht profitieren. Ich bin 1990 nach D gekommen, was ich hier für 3,50 DMark schon gerackert habe!! Meine Landsleute Vollzeit rund 850 Eur verdienen und seit dem Jahr 2000 keine Gehaltserhöhungen haben! Sagen sie nicht, dass sie davon nicht profitieren! Da lache ich müde!

Fremdwort Empathie

Es sind die Worte eines siebenjährigen Kindes, die Sie nutzen um den Eindruck zu erwecken, den Geflüchteten ginge es nur darum auf Kosten anderer ein schönes Leben zu führen. Welches siebenjährige Kind möchte nicht irgendwo leben, wo es schön ist? Vor allem Kinder, die fünf ihrer sieben Lebensjahre in einem Lager verbracht haben.

Es ist unerträglich...

... wie hier Kinder instrumentalisiert werden, um illegale Einwanderung zu erzwingen. Kinder demonstrieren für Kinder... einfach so... ohne wohl zu verstehen, weshalb ihre Eltern sie auf die Straße schicken...
.
Was mir fehlt sind Informationen, was Australien in Sachen Rückführung aus dem Elend von Nauru in die Heimatländer unternimmt. Denn ich glaube kaum, daß die Leute wie Gefangene gehalten werden und weder vor noch zurück können.

Wieder das bekannte völkische Denkmuster erbärmlich..

Hin wo es schön ist.. Wer geht denn auf eine höchst lebensgefährliche Reise ohne Not. Ich würde das jedenfalls nicht tun. Das sind Menschen in allergrößter Not. Die reichen Staaten dieser Welt die durch Ausbeutung und Kriegen diese Not zumeist hervorrufen, müssen den Menschen in Not Hilfe gewähren, was denn sonst..

@Hoch-Intelligent, 8:55

Ich frage mich, wie ein Volk (und zwar das heimische) ein anderes Volk (das zugereiste) ernähren und unterhalten soll.

Ihnen als hochintelligenter Mensch sollte da doch eine Antwort einfallen? Wobei mich schon bei Ihrer Frage Zweifel an Ihrem Usernamen beschleichen. Ein zugereistes Volk?

Im digitalen Zeitalter sollte

Im digitalen Zeitalter sollte doch jeder wissen, das man sich nicht in ein Boot setzt, an eine Küste fährt und sagt: So ich bin jetzt hier! Hier bleib ich jetzt.
Das ist anscheinend nur in Europa möglich.
Jeder möchte irgendwohin, wo es "schön" ist.
Geht aber leider nicht.
Unverantwortlich von den Eltern. Oder kalkulierte moralische Erpressung?

Einwanderer?

Illegale Einwanderer sind offensichtlich gemeint.
Einsperren ist eine weltweit übliche Verfahrensweise im Umgang mit Kriminellen, insofern verwundert der Protest.

Legale Einwanderer werden in Australien nicht in Lagern festgehalten.

Es ist eine Lüge, dass Menschen in Lagern...

... auf Nauru festgehalten werden, sie können dort frei leben und jederzeit von dort in ihre Heimat reisen. Niemand wird sie dabei aufhalten.
Gestoppt werden sie nur vor der illegalen Einreise nach Australien.
Hier wird nur versucht, Australien schlecht darzustellen, weil Australien den Global Compact on migration, ebenso wenig unterzeichnet wie die USA und andere Länder.
Nicht jedes Land will illegale Zuwanderung ohne Kontrollen so wie es Deutschland seit 2015 praktiziert.

Hochintelligente Fragen...

... Werden in den Kommentaren hier gestellt, zu einem Artikel, in dem es um die Verbesserung von den Lebensumständen von Kindern in einen Lager geht. Grausam, was die Trumpisierung der Welt auch in unsren Köpfen angerichtet hat...Ich habe auch schon Angst, dass die Kinder mir hier alles wegfuttern...

@ 08:55 von Hoch-Intelligent

"Zumutbar oder nicht.
Ich frage mich, wie ein Volk (und zwar das heimische) ein anderes Volk (das zugereiste) ernähren und unterhalten soll."
.
Wie? Wir schaffen das.......
Warum? Wertvolle Menschen, hochqualifizierte Facharbeiter und Bereicherung Ihrer Kutur.....

Verständlich, aber nicht unbedingt akzeptabel

Es kommen also Mensche über den Seeweg von sehr entfernten Ländern, fahren an vielen (sicheren) Ländern vorbei, um in einem der reichsten Länder der Region Asyl zu beantragen. Würde ich auch so machen, und finde ich verständlich. Ebenso verständlich finde ich die Reaktion Australiens: Asyl wird gewährt, aber keine Perspektive auf Wohlstand oder gar Reichtum. Aber darum geht es bei Asyl wohl auch nicht? Das Konzept ist ja ein temporäres: Schutz etc., bis der Grund für Asyl im Heimatland entfällt (z.B. beendeter Krieg). Dann die Rückkehr.

Sisyphos3

Stellen Sie die Zufriedenheit mit den eigenen Lebensumständen auf eine Stufe mit den Menschenrechten und Grundbedürfnissen dieser Kinder? Traurig - und ganz sicher: Die Kultur, die ich in Deutschland erlernt habe, ist das nicht!

@Sisyphos3 8:49

Ihr Zynismus nötigt mir dann doch eine Antwort ab: Menschen fliehen in erster Linie vor Krieg und totalitären Staaten in denen sie bedroht werden. In vielen (Rechts)staaten gibt es deshalb ein Grundrecht auf Asyl. Es ist unsere verdammte Pflicht diesen Menschen zu helfen, das unterscheidet uns vom Tier ("Menschlichkeit"). Und selbst die Menschen die kein Anrecht auf Asyl haben, haben das Recht auf eine menschenwürdige Behandlung und dürfen nicht jahrelang eingesperrt werden (siehe Menschenrechte).
Ein 7-jähriges Kind formuliert das vielleicht juristisch nicht korrekt ("ich will dahin wo es schön ist") aber ihre Antwort darauf ist m.M. nach menschenverachtend.

Sellen- und Empathielos

Einige Kommentare hier sind für mich absolut Sellen- und Empathielos und beweisen mir mal wieder, das wir uns als Land mit nichten zivilisiert nennen dürfen.
Einfach nur schrecklich!

09:29, Spirit of 1492

>>@ Hoch-Intelligent um 08:55
Sie schrieben:
"Ich frage mich, wie ein Volk (und zwar das heimische) ein anderes Volk (das zugereiste) ernähren und unterhalten soll."
Sie haben wohl Herrn Habeck nicht zugehört: es gibt kein Volk!<<

Ein ideologisches Konstrukt.

Eine Zwangsgemeinschaft.

Es zwingt beispielsweise uns beide zusammen.

Wollen wir das wirklich?

Sie und ich?

09:41, A.Winkler

>>Denn ich glaube kaum, daß die Leute wie Gefangene gehalten werden und weder vor noch zurück können.<<

Sie brauchen nicht zu glauben, Sie können wissen.

Wenn man nicht lieber die Augen ganz fest zumachen und die großartige australische Flüchtlingspolitik loben möchte...

Grundsätzlich finde ich

Grundsätzlich finde ich Auffanglager eine gute Idee sofern man es richtig macht.

Alle Asylsuchenden Zentral in einem oder mehreren Lagern beherbergen. Bis zum endgültigen Entscheid des Antrages darf das Lager nicht verlassen werden. So kann man die Anfragen leichter und schneller bearbeiten. Abgelehnte Bewerber direkt abschieben und positive Bescheide sortiert ins Land lassen.

Damit das funktioniert muss aber (mehr als!)ausreichend Raum geschaffen werden, die Versorgung tip top und sehr viel Personal für eine effiziente Bearbeitung vorhanden sein.

Man könnte so auch meiner Meinung nach die Kinder besser beschäftigen und zugeschnitten bilden.

Wenn die Lager sehr gut betreut werden und die Bearbeitung nicht zu lange dauert spricht denke ich mal nichts dagegen.

Fassungslos

Ich bin erstmal fassungslos wie die Menschen erst durch zig sichere Länder "flüchten" müssen, nur um ihr Wunschland zu erreichen von dem bekannt ist, daß die rigoros kontrollieren und die Grenzen dicht haben. Braucht mir keiner erzählen wollen, daß das nicht bekannt wäre unter Migranten.
Echte Flüchtlinge in aller Welt befinden sich lt. Statistiken zum allergrößten Teil in einem Nachbarland. Das ist auch nur logisch, da ab dort in der Regel keine Gefahr mehr besteht. Wenn weiter entfernte Länder Menschen aufnehmen, ist das human, sie müssen das aber nicht. Das sollte endlich auch mal von allen akzeptiert werden.
Die Kinder können nichts dafür, denen sollte geholfen und ggf. auch der Weg aufs Festland geebnet werden aber mit den Eltern kann man da als normal denkender Mensch keinerlei Mitleid haben.

" unter fragwürdigen Bedingungen in Lagern .. "

"Fragwürdig" ist m.E. die Art und Weise wie NGO ("Hilfsorganisationen" Schlepperdienste liefern und gegen die Interessen ihrer Heimat agitieren und agieren und wie die grün-linke Mainstreampresse dienstbeflissen Tränendrüsengeschichten am Fließband produziert.

Illegale Einwanderung ist ein Verbrechen. Das Etikett "Flüchtling" ist unangebracht für diese Personen. Australien hat mit seiner verantwortungsvollen Politik den anschwellenden Strom rechtzeitig gebremst und damit auch Leben gerettet.

Das Heil der "Flüchtlinge" dieser Welt liegt nicht darin die westlichen Staaten zu Kalkutta zu verwandeln, wie es Peter Scholl-Latour formulierte, sondern die gesellschaftlichen Umstände in der Heimat zu ändern.

Erpressung

Es werden noch viel mehr Kinder leiden müssen, wenn, Australien sich jetzt mit dem Leid der Kinder erpressen lässt.

Wie stellen sich die Möchtegern-Philantropen hier im Forum das denn vor? Australien soll jeder Person, die ein weinendes Kind hochhält, die Einreise erlauben?

Am 24. Oktober 2018 um 09:29 von Spirit of 1492

" Sie haben wohl Herrn Habeck nicht zugehört: es gibt kein Volk! "

Stellt sich die Frage was sind wir dann ?, am obersten Regierungshaus steht zu lesen, DEM DEUTSCHEN VOLKE .
Wenn ich das jetzt richtig weis.

Und ich wollte mich eigentlich raus halten.
Das mit Kind ist Mist, aber nicht unsere Entscheidung.

Und allen Deutschen kann ich mal empfehlen einen Einwanderungsantrag in Australien zu stellen, das bringt ganz neue Erkenntnisse, besonders wenn man als Rentner ins Warme möchte.
Schön ist auch Kanada als Rentner, bei Menschen die Arbeiten wollen ist es anders.
Und wenn das versucht wurde, dann reden wir noch mal darüber wer wo was macht.

Die Übernahme von Kosten aller Art in Deutschland, ist so gut wie einmalig auf der Welt.
Deswegen werden alle Vergleiche in die Hose gehen.

Australien ist fast menschenleer

Australien kann sich nicht ewig vor der Welt abschotten. Die Bevölkerung in Südostasien und Afrika wird in den nächsten 80 Jahren rasant anwachsen. Europa kann alleine keine 4 Mrd. Menschen aufnehmen. Australien muss mindestens 2 Mrd. davon übernehmen. Ich kann es nicht ändern, das ist der realistische Blick in die Zukunft.

09:36, hung108

>>Mal wieder...
....die "Betroffenheitskarte" gezogen. Der Mensch, der gegen illegale Einwanderung handelt, ist ein "Unmensch". Geschäfte mit den Mördern in Saudi Arabien, die für den Tod und das Leid tausender Kinder verantwortlich sind, werden nicht wirklich in Frage gestellt.<<

Von wem?

Australische Politiker machen Geschäfte mit SA. Gleichzeitig sperren sie Menschen in solche Lager.

>>Da wird ja Geld verdient und der ÖR ist natürlich loyal zu seiner Regierung.<<

Finden Sie? Auf welche Artikel hier beziehen Sie sich?

>> "Wahrheitallergie" ist das Problem unter dem die Journalisten des ÖR nach Herrn Köppel (Weltwoche) leiden.<<

Es ist eher das Problem, unter dem Roger Köppel leidet.

>>Mein Mitgefühl hält sich in Grenzen.<<

Um es mal freundlich auszudrücken.

>> Zu hoffen ist, dass die vorbildliche Politik Australiens in Bezug auf illegale Einwanderung auch in Europa durchsetzen wird.<<

Interessant, was für Sie "erfolgreich" ist.

Sisyphos3, 9:39

dort zu bleiben wo man ist
überlegen weshalb es da nicht so läuft,
entsprechend seine Lebensumstände dort zu optimieren

Ein wahrhaft wertvoller Ratschlag. Die Bevölkerung im Jemen könnte ja mal versuchen, ihre Lebensumstände dort zu optimieren. Z.B., indem sie Regenschirme gegen die Bomben aufstellt?

Schlechter Artikel

Hier wird hemmungslos im Bildzeitungs-Stil auf die Tränendrüse gedrückt - komplett zu Lasten von Fakten uns Ausgewogenheit. Bravo, Internet-Team der Tagesschau! Hoch lebe der Sensations-Journalismus

daran gedacht?

Wie alt ist eigentlich australiens "weiße" Geschichte? Wer sind diese "Australier"?
Die Ersten waren "Kriminelle" und ihre Bewacher aus dem UK. Ihnen folgten Glücksritter (Wirtschaftsflüchtlinge) und schließlich Verfolgte (Asylanten) aus allen Teilen der Welt. Australien und die Australier sind seit Anfang an Multikulturell. Nirgendwo auf der Welt gibt es mehr verschiedene Kulturen, Sprachen und Religionen die friedlich in einem Land zusammen leben. Bis zum Jahr 2000 wurde die wirklich "einheimische" Bevölkerung, und das sind nicht die "Weißen", entrechtet und unterdrückt. Nun sperrt die AUS-Regierung genau jene aus die Australien erst groß und reich gemacht haben. Welch Schande für dieses ansonsten herrliche Land.

08:49 von Sisyphos3

«"Ich möchte irgendwohin, wo es schön ist. wer möchte das nicht.
andere wollen, dass es bei ihnen "schön" bleibt.wo doch "Schönheit im Auge des Betrachters liegt". Einwanderer bringen ihre Kultur mit, ihr Weltbild ….»

7-jährige Kinder haben kein fest gefügtes Weltbild. Wenn sie allerdings schon seit über 5 Jahren in einem Internierungslager leben (dahin vegetieren) müssen, dann sollte es nicht schwer fallen, sich vorzustellen, welches Weltbild sie in ihrem kurzen Leben gewonnen haben, in dem sie nie tatsächlich Kinder sein durften.

Sie haben doch auch Kinder (Sie schrieben mir mal von der Begegnung mit Ihrer Tochter und einem Orang-Utan auf Sumatra). Es geht im Artikel (so gut wie) ausschließlich um die Situation der Kinder auf Nauru.

Welche Bedrohung stellen 7-jährige Kinder dar?
Ich weiß nicht, wie viele gegenwärtig auf Nauru sind.
Ließe man sie alle nach AUS, würden sich sicher genügend Australier finden, die sich ihrer annehmen würden.

Sozusagen "Minimal-Humanismus" …

Recht auf Freizügigkeit

Ein Recht überall auf der Welt einreisen zu dürfen gibt es nicht. Wie geht man dann mit diesen Menschen um, die mit allen Mitteln versuchen in das Land ihrer Wahl zu gelangen?
Man läßt alle einreisen, wie in Deutschland, oder bringt diese Menschen bis zur Klärung in Lagern unter,wie es nun Australien macht. Ich denke zum Schutz der eigenen Bevölkerung ist der australische Weg die bessere Wahl. Natürlich gibt es auch in Australien Kritik daran,aber es wird bei allen Maßnahmen,egal wie sie ausfallen,immer Kritik geben.Das ist normal.Also,was soll uns dieser Bericht sagen?
Sollen Staaten auf ihre Regeln verzichten,um allen Menschen ungehinderten Zuzug zu gewähren? Wohl kaum, aber das wird hier unterschwellig gefordert.

Australien

Bis Anfang der siebziger Jahre waren Aboriginies in Australien wie Freiwild- man ging am WE Aboriginies "schiessen" - Ich habe Bilder von lokalen Zeitzeugen gesehen...-Heute macht man(n) das "nur" noch mit Kangaroos...
Die Australische Regierung laesst die Aboriginies seit Jahren "einfach aussterben" - habe ich von einer Person die ein hohes Amt fuer "Cultural affairs" in Australien hat in Erfahrung gebracht...
Nur ein Punkt: Das Wissen dieser Menschen, was verloren geht, ist unbeschreiblich Kostbar - speziell zum Thema der Klima-Anpassung.
Zum Thema:
Der Bericht wirft viele Fragen auf: Nauru ist zwischen den Marschall-Inseln und den Salomonen...hat einen internationalen Flughafen - wrschnl. wg. des Phosphor Abbaus auf der Insel- aber wie kommt man den ganzen Weg (vom Iran) mit dem Boot dahin- das kann keine "Nussschale" gewesen sein...?!
Um wieviele Fluechtlinge handelt es sich?
Aus den Augen, aus dem Sinn...diese Haltung verbreitet sich immer mehr und kann einen nur traurig machen.

@09:29 Spirit of 1492

Herrn Habeck solch einen Unfug zu unterstellen, wird auch durch plumpe Wiederholung nicht richtig. Allerdings sind die Grünen eine Partei, die sich klar gegen die Vereinnahmung der Begriffe "Volk, Heimat" durch rechtsnationale, deutschtümelnde und latent bis offen fremdenfeindliche Gruppierungen stellt. Gefällt nicht jedem - ich weiß. Nicht zuletzt deshalb kommen manche mit solchen falschen demagogischen Verunglimpfungen daher.

um 09:15 von fathaland slim

>>
Das "heimische Volk" in Australien sind übrigens die so genannten Aborigines, das "zugereiste Volk" sind alle anderen.
<<

...und selbst die Aborigines sind Zugewanderte (wenn man bei Booten von Wandern reden kann) - allerdings gab es da keine anderen Menschen in Australien

Menschenverachtend/ Proteste sind Hoffnung

Die Menschenverachtung zeigt sich hier auf Nauru von einer besonders schrägen, schlimmen Seite. Menschen, die sehr viel durchlitten haben, werden wie Kriminelle behandelt und eingesperrt. Das soll "abschrecken", doch wer seine Heimat verlässt, ist dermaßen verzweifelt, dass er sich an das letzte Bißchen Hoffnung klammert.
Zum Glück werden die Proteste lauter, zumal Australien selbst ein (fast) reines Einwanderungsland sind. Einfach mal die Geschichte zu Australien erkunden.
Wo bleibt hier der Anstand und die Menschlichkeit?

08:49 von Sisyphos3

Wie schön, dass Sie in Ihrem Kommentar mal eben verschweigen, dass es ein Kind war, welches diese Aussage gemacht hat! Aber natürlich darf sowas nicht erwähnt werden, denn es geht ja nur um Flüchtlinge! Die Kategorie Mensch wird diesem erst einmal untergeordnet.

Wie abgestumpft muss man sein, dass selbst harmlose Kinderwünsche, die niemandem weh tun und doch eher zu Tränen rühren sollten einfach abgetan werden, damit der Flüchtling bloss nicht menschlich erscheint, sondern eher wie eine Lawine aus Heuschrecken, die sich blitzartig über das Land ausbreitet?

Ich kann einfach nur noch mit dem Kopf schütteln, dass wir schon wieder soweit gekommen sind.

Fake News?

Handelt es sich bei dem Bericht der Tagesschau eventuell um Fake News? Weder passt das, was der kleinen Ahoora in den Mund gelegt wurde, zur Denkweise und Sprache eines siebenjährigen Kindes, noch konnte ich in australischen Zeitung etwas über einen Protestmarsch in Melbourne im Oktober finden.

09:45, NeutraleWelt

>>Jeder möchte irgendwohin, wo es "schön" ist.
Geht aber leider nicht.<<

Ich bin da, wo es schön ist. Sie nicht?

>>Unverantwortlich von den Eltern. Oder kalkulierte moralische Erpressung?<<

Ganz bestimmt. Das sind alles ganz fiese, berechnende, skrupellose, finstere Gestalten, die unsere Gutherzigkeit, die gerade bei Ihnen besonders ausgeprägt ist, schamlos ausnutzen und uns mit ihrem Elend erpressen.

Wie gemein!

Die Kinder können einem schon leid tun.

Das weiß die Asyllobby auch und versucht, diesen Umstand zu nutzen. An der Grenze zur USA so wie hier im Fall Australien. Auch bei uns halten bei Demos Kinder Schilder hoch, deren Text sie gar nicht verstehen können. Asyl wegen "ich hätte es gern schön" gibt es zum Glück nicht. Aber passt zum Zeitgeist, wo Genießen eine Leistung ist und wo das Recht immer öfter der ethisch-moralischen Tagesform unterworfen wird. Allen Asylherkunftsländern würde ich dringend empfehlen, sich um das eigene Bevölkerungswachstum zu kümmern und nicht um unseres. Zur Lösung der Situation ein Flugticket zurück in die Heimat spendieren.

@ 09:49 von docwolti

"Hochintelligente Fragen...
... Werden in den Kommentaren hier gestellt, zu einem Artikel, in dem es um die Verbesserung von den Lebensumständen von Kindern in einen Lager geht. Grausam, was die Trumpisierung der Welt auch in unsren Köpfen angerichtet hat...Ich habe auch schon Angst, dass die Kinder mir hier alles wegfuttern..."
.
Darum geht es nicht. Es geht um ein leider oft schändlich benutztes propagandistisches Stilmittel: Kinder.
Erinnern Sie sich noch an den fake Irak-Krieg? Wo Babys angeblich in Brutkästen sterben?
.
Mitforist Australitis hat es bereits gesagt: Sie können jederzeit dieses Lager verlassen und umkehren. Sie sind dort nicht interniert, auch wenn man versucht diesen Eindruck zu erwecken.
.
Aber Erzwingung einer Einreise mit dem Argument Tränendrüse finde ich sehr fragwürdig.

Fake News

Handelt es sich bei dem Bericht der Tagesschau eventuell um Fake News? Weder passt das, was der kleinen Ahoora in den Mund gelegt wurde, zur Denkweise und Sprache eines siebenjährigen Kindes, noch konnte ich in australischen Zeitungen oder im Internet etwas über einen Protestmarsch gegen die Einwanderungspolitik in Melbourne finden, der im Oktober stattgefunden haben soll. Sehr merkwürdig. Gibt es dazu unabhängige weitere Quellen?

09:15 von fathaland slim

"Das "heimische Volk" in Australien sind übrigens die so genannten Aborigines, das "zugereiste Volk" sind alle anderen."

Volltreffer! Vielen Dank für diesen Kommentar!

"Hoch-Intelligent" nimmt auch einfach nur den Begriff Volk als Ganzes auf, so dass man fast den Eindruck gewinnen könnte, da kommen auf die 24,3 Mio Australier ein Volk von weitern 24,3 Mio Menschen zu. Dass sich auf Nauru derzeit nur ca. 1.000 Flüchtlinge befinden, wird da besser verschwiegen!

@fathalandslim:

Zu Ihren Fragen:
-von Ihnen
-Ja
-Finden Sie?
-Freundlich sicherlich
-Schön, dass Sie es interessant finden und den Ausführungen folgen konnten.

@Heißer Schnee

Waren Sie schon mal in Australien?

Nur die Kuesten und ein paar kleine Inlandsabschnitte sind momentan mit unseren technischen Moeglichkeiten permanent besiedelbar...

Da sich leider keine Regierung der Welt, oder Staatenbuendnis, zum technischen Fortschritt zum Wohlstand der allgemeinen Weltbevoelkerung "herablassen" wird, wird meines Erachtens nach ihr Vorschlag ein Wunschtraum bleiben...

Wenn man nicht langsam mal damit anfaengt auf dem afrikanischen Kontinent gegen die "Verwuestung" des Kontinentes vorzugehen, wird es "noch enger" werden auf diesem Planeten...

Am 24. Oktober 2018 um 10:16 von Heißer Schnee

" Australien ist fast menschenleer

Australien kann sich nicht ewig vor der Welt abschotten. Die Bevölkerung in Südostasien und Afrika wird in den nächsten 80 Jahren rasant anwachsen. Europa kann alleine keine 4 Mrd. Menschen aufnehmen. Australien muss mindestens 2 Mrd. davon übernehmen. Ich kann es nicht ändern, das ist der realistische Blick in die Zukunft. "

Australien hat 3,1 Bevölkerungsdichte, Kanada 3,6 Bewohner.
Ihr Blick in die Zukunft ist aber ohne die Beiden Staaten gemacht und deren Bevölkerung, ich denke nicht das es aufgeht.

Was viele hier vermutlich nicht wissen: Bis zum ersten Weltkrieg war Nauru ein Protektorat des deutschen Kaiserreiches. Damals verfügte die Insel aber auch über eines der reichsten Phosphatvorkommen der Erde, das für Dünger und Schießpulver abgebaut wurde. Bis 1968 gehörte die Insel dann zu Australien - die die Phosphatbestände weiter ausbeuteten. Den Reichtum nahmen die Kolonialisten und ließen zum Abschied eine zerstörte Umwelt und chemisch belastetes Trinkwasser da. Offiziell ist Nauru jetzt unabhängig, aber mangels wirtschaftlicher Alternativen dann eben doch nicht. Wer keine Rohstoffe mehr zu geben hat, der muss Deponie für das werden, was andere los werden wollen: Menschen, Verantwortung & schlechtes Gewissen. Es ist gut, dass wir hin und wieder wenigstens noch daran erinnert werden, was für ein priviligiertes Leben Menschen in Australien (und wir hier) doch führen dürfen.

09:41 von A.Winkler

«Es ist unerträglich wie hier Kinder instrumentalisiert werden, um illegale Einwanderung zu erzwingen. Kinder demonstrieren für Kinder... einfach so... ohne wohl zu verstehen, weshalb ihre Eltern sie auf die Straße schicken...»

Es werden wohl kaum Säuglinge auf den Straßen umher krabbeln.
Und auch keine Kleinkinder daher stolpern.

Jedes halbwegs vernunftbegabte Grundschulkind im ersten Schuljahr versteht, was es bedeutet, wenn andere Kinder in Lagern leben müssen. Nicht richtig frei und ungezwungen spielen, nicht angemessen zur Schule gehen können.

Sie sollten sich mal mit 6 bis 10 Jährigen unterhalten. Sie werden evtl. erstaunt sein, welch scharfen Verstand diese haben. Und welch feines Gespür & großes Eintreten für Gerechtigkeit sie empfinden & von sich aus einfordern.

Immer wieder faszinierend, zu beobachten, was sie alles fragen und hinterfragen. Eine wahre Freude, das zu fördern.

Völlig unnötige, solche Kinder zu instrumentalisieren.
"Und sie auf die Straße zu schicken" …

09:15 von fathaland slim

Genau so, wie ich Sie ernähre und unterhalte, und Sie mich.? Sie schrieben vor ein paar Tagen ungefähr so: Ich arbeite nur soviel, wie ich für mich brauche. Bitte etwas mehr Einsatz zeigen.

@Jarrett

Zitat: "Ihr Zynismus nötigt mir dann doch eine Antwort ab: Menschen fliehen in erster Linie vor Krieg und totalitären Staaten in denen sie bedroht werden. In vielen (Rechts)staaten gibt es deshalb ein Grundrecht auf Asyl. Es ist unsere verdammte Pflicht diesen Menschen zu helfen, das unterscheidet uns vom Tier ("Menschlichkeit"). Und selbst die Menschen die kein Anrecht auf Asyl haben, haben das Recht auf eine menschenwürdige Behandlung und dürfen nicht jahrelang eingesperrt werden (siehe Menschenrechte).
Ein 7-jähriges Kind formuliert das vielleicht juristisch nicht korrekt ("ich will dahin wo es schön ist") aber ihre Antwort darauf ist m.M. nach menschenverachtend."

Sie tun den Tieren unrecht, sehr viele Tiere sind hoch-empathisch: Delphine, Ratten, Affen, Elefanten und viele mehr, da haben Tiere Rechtsradikalen was voraus. Ansonsten volle Zustimmung.

Nein, lieber Vertreter der konsarvativen Gesellschaftsfront...

...das ist nicht mehr vereinbar mit allen christlichen Werten - und mit denen der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft schon gar nicht.
Wenn die australische Regierung meint, zu Gunsten des abstrakten Schutzes von Grenzen könne sie die Menschenrechtskonvention - und hierzu gehört in der Folge das Asylrecht - in elementarster Form missachten, muss sie für angemessene Alternativen für die Unterbringung von Flüchtlingen sorgen und dazu gehört bspw. nicht nur das Recht auf körperliche Unversehrtheit, sondern auch das Recht auf Bildung - das ist das Mindeste. Für das, was dort seit Jahren abgeht, gehören die Regierenden in Canberra vor den internationalen Gerichtshof.

Das Spiel geht weiter.

Wie kam das 2 Jahre alte Kind allein über das Meer? Erst die Kinder, dann die Eltern, dann die Verwandtschaft u. s. w. Heute berichtet eine große Tageszeitung wie Clans in Berlin mitregieren. Bei aller Tragik, ich verstehe die Regierung in Australien.

09:15 von fathaland slim

Wie in den USA. 99% Einwanderer

@ 10:12 von Shuusui

Möchte mich Ihrem Kommentar anschließen.
Ist in Europa Standard.

09:09 von Heinrich Pumper...

Haben sie schon mal einen Stammbaum versucht, ist manchmal sehr spannend,

@von nie wieder Spd

Zitat: "Übrigens kann man bei kaum jemandem die schlechten Auswirkungen von Einwanderung besser beobachten, als bei den Ureinwohnern von Australien und Amerika."

Die von Ihnen angeführten Kronzeugen taugen nicht wirklich als Zeugen für schlechte Auswirkungen von Einwanderung. Denn für diese Einwanderer waren Ureinwohner der jeweiligen Länder keine Menschen, es waren "minderwertige Rassen", den Tieren gleichgestellt. Ureinwohner wurden in Zoos und Museen ausgestellt, wie kürzlich in einer erschreckenden Arte-Dokumentation zu sehen war. Karl Hagenbecks Tierpark in Hamburg wurde aus Einnahmen gegründet, die dieser mit seinen Menschenzoo-Tourneen verdiente, Hagenbeck war einer der größten "Aussteller". Erst vor wenigen Jahren wurde den australischen Aborigines die Leiche eines ihrer Angehörigen zurückgegeben, der bis dato in einem Museum ausgestellt war.

Schuld an ...

Allem ist die Überbevölkerung in vielen Ländern,die natürlich nicht Alle ernähren können...wie in Europa vor 600 Jahren...aber wie dagegen vorgehen...Kinder kriegen unter Strafe stellen?...Zwangssterilisation?...andererseits dürften aufgrund Ihrer Geschichte..die USA,Kanada Australien und Neuseeland Niemanden abweisen...dort leben doch fast nur Nachkommen von Kriminellen und Witschaftsflüchtlingen...

Es

ist immer schön sich über andere Länder zu erregen. Fangen wir doch mal bei uns an. Fragen wir doch mal das polnische Kind, dessen Mutter hier Plegekraft ist, wie es Ihm geht. Fragen wir doch mal das rumänische Kind, dessen Vater hier Spargel sticht, wie es Ihm geht. Aber die Arbeitskräfte brauchen wir halt.

10:26 von mirage3a

«Man läßt alle einreisen, wie in Deutschland, oder bringt diese Menschen bis zur Klärung in Lagern unter,wie es nun Australien macht. Ich denke zum Schutz der eigenen Bevölkerung ist der australische Weg die bessere Wahl.»

Großartige Wahl, in mehr als 5 Jahren offensichtlich gar nix klären zu können. Sonst müssten die Leute ja nicht derart lange Zeit in den Lagern auf Nauru hucken …

Und die Behauptung, man müsse die einheimische Bevölkerung vor zu vielen illegal einreisenden Klein- bis Grundschulkindern schützen, kann man nicht tatsächlich adäquat kommentieren …

@09:39 von Sisyphos3

"wäre es nicht zielführender dort zu bleiben wo man ist überlegen weshalb es da nicht so läuft" - dabei stellt sich mir die Frage, ob Sie es sich nur nicht vorstellen wollen, oder es nicht können, vermutlich beides.
Was vorstellen? Daß es auf diesem Planeten Menschen gibt, die NICHTS, aber auch garnichts haben, die dort, wo sie sind, von niemandem gebraucht werden (um es milde auszudrücken), denen niemand etwas gibt und denen niemand zuhört. Was könnte da "zielführend" sein ? Sagen Sie es mir unter der Voraussetzung, daß für den Betroffenen NICHTS erreichbar ist und er nicht die geringste Verantwortung dafür trägt, daß "es nicht so läuft".

@hung

Zitat: "Mal wieder...

....die "Betroffenheitskarte" gezogen. Der Mensch, der gegen illegale Einwanderung handelt, ist ein "Unmensch". Geschäfte mit den Mördern in Saudi Arabien, die für den Tod und das Leid tausender Kinder verantwortlich sind, werden nicht wirklich in Frage gestellt. Da wird ja Geld verdient und der ÖR ist natürlich loyal zu seiner Regierung. "Wahrheitallergie" ist das Problem unter dem die Journalisten des ÖR nach Herrn Köppel (Weltwoche) leiden. Mein Mitgefühl hält sich in Grenzen. Zu hoffen ist, dass die vorbildliche Politik Australiens in Bezug auf illegale Einwanderung auch in Europa durchsetzen wird."

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß Rechtspopulisten Probleme mit dem Lesen und Verstehen von Texten haben. Man erlebt es immer wieder. Die Geschäfte mit Saudi-Arabien werden sehr wohl in Frage gestellt, dazu gibt es zahlreiche Artikel, auch hier bei Tagesschau.de. Das sich Ihr Mitleid in Grenzen hält, wundert mich auch nicht wirklich.

10:37, hung108

Sie behaupten also, ich würde die Geschäfte mit Saudi-Arabien gutheißen?

Auf welchen Kommentar von mir beziehen Sie sich da?

Weierhin schreiben Sie:

>>-Schön, dass Sie es interessant finden und den Ausführungen folgen konnten.<<

Ihren Ausführungen zu folgen ist nun wirklich nicht schwer. Das schaffe selbst ich mit meiner eingeschränkten intellektuellen Kapazität.

Schönheitssuche

""Ich möchte irgendwohin, wo es schön ist. Aber wir sitzen hier fest, seit fünf Jahren und fünf Monaten. Wir sterben hier. Es ist heiß." Worte eines Siebenjährigen, eines Kindes, festgehalten im Lager auf der kahlen, kargen Pazifikinsel Nauru. "

Die Schönheit müssen sich die Menschen selber basteln. In Australien ist es auch nicht schöner, weil der liebe Gott Australien so erschaffen hat.

Wenn auf dieser Welt die Regel eine Migration wird bzw. alle Menschen dazu aufgemuntert werden umzusiedeln, dann bleiben die unschönen Regionen unverändert. Motto - Rette sich wer kann und wer bleibt ist der Dumme.

Indien's jahrelanger Politik - Die Genies werden nach USA exportiert. Alle Schüler mit den besten Noten nimmt die USA auf und Indien unterstützt das auch noch. Hat sich schonmal Jemand Gedanken darüber gemacht wer dann eigentlich übrig bleibt in Indien?
Könnte das eventuell Indien negativ beeinflussen, wenn die besten Leute ständig auswandern?

Unendliche Migration löst kein Problem.

RE @ 10:33 von fathaland slim

">>Jeder möchte irgendwohin, wo es "schön" ist.
Geht aber leider nicht.<<

Ich bin da, wo es schön ist. Sie nicht?
.
Langsam nicht mehr! Ich weiß nicht wo Sie wohnen als vielreisender Musikant (Berlin?),
aber akzeptieren Sie auch andere, denen es langsam reicht!
Ich wohne in einem Bundesland mit fast 30% Migrationsanteil. Ich habe keine Lust auf noch mehr, Maghreb-Viertel, Hallal, Türkisch-Unterricht, Clans, Subkulturen.

>>Unverantwortlich von den Eltern. Oder kalkulierte moralische Erpressung?<<

"Ganz bestimmt. Das sind alles ganz fiese, berechnende, skrupellose, finstere Gestalten, die unsere Gutherzigkeit, die gerade bei Ihnen besonders ausgeprägt ist, schamlos ausnutzen und uns mit ihrem Elend erpressen."
.
Ist wie mit unseren Neubürgern. Wegen Verfolgung durch 10 Länder "flüchten" und sich dann das Beste mit den meisten Leistungen aussuchen.
Für Sie nochmal zur Info: Langsam reizt sich meine Gutherzigkeit aus, nicht nur bei mir!
Da helfen auch keine klugen Sprüche von Ihnen.

um 10:55 von calusa

>>
Wie in den USA. 99% Einwanderer
<<

wie ich vorhin schon zu Australien schrieb: Nein, 100 % Einwanderer. Weder in Australien, noch auf dem gesamten amerikanischen Kontinent hat es eine eigenständige Menschheitsentwicklung gegeben.

@ 09:53 von NeutraleWelt

//Wie? Wir schaffen das.......
Warum? Wertvolle Menschen, hochqualifizierte Facharbeiter und Bereicherung Ihrer Kutur.....\\
Sind diese Worte als Ironie gedacht,oder ganz anders?
Anders !! würde ich dazu schreiben:Das haben wir hier in DE alles mit bekommen was man davon halten kann.
Man sollte sich die Nachrichten mal lesen was die Australische Regierung dazu schreibt.
Jeder kann ohne etwas zurück in sein Heimatland oder sich ein anders Land suchen zum leben.Es wird niemand festgehalten.

Nicht so..

Bin Deutscher. Bin nicht Deiner Meinung!

10:49, Oldtimer

>>Das Spiel geht weiter
Wie kam das 2 Jahre alte Kind allein über das Meer? Erst die Kinder, dann die Eltern, dann die Verwandtschaft u. s. w. Heute berichtet eine große Tageszeitung wie Clans in Berlin mitregieren. Bei aller Tragik, ich verstehe die Regierung in Australien.<<

Welches Spiel?

Das Kind kam nicht alleine.

Wo ist die Verbindung zu den "Clans" in Berlin?

Weil das auch mal Einwanderer waren?

Oder haben die die Kinder vorgeschickt, und dann kamen die anderen nach?

In meiner Tageszeitung ist heute auch ein Artikel zu den Clans, und zwar über ein Aussteigerprogramm für Clanmitglieder in Neukölln, welches Vorbild für andere Bezirke werden könnte.

Fake Fake News?

Sorry - es gibt so ein Ding. Heißt Google. Dort einfach mal "nauru march melbourne" eingeben - und lesen...

Armselig

Und so etwas nennt sich zivilisiert? Wie kann man Menschen unter solchen Bedingungen Menschen einsperren. Das sind barbarischste nazi-methoden.

@Shuusui

Zitat: "Erpressung

Es werden noch viel mehr Kinder leiden müssen, wenn, Australien sich jetzt mit dem Leid der Kinder erpressen lässt.

Wie stellen sich die Möchtegern-Philantropen hier im Forum das denn vor? Australien soll jeder Person, die ein weinendes Kind hochhält, die Einreise erlauben?

Wie stellen sich denn Möchtegern-Rechtsradikale hier im Forum denn vor, wie man die Kinder behandeln soll? Im Meer ersaufen lassen, wie hier schon bei Berichten über die Rettung von Flüchtlingen gepostet?

10:46, rainer4528

>>09:15 von fathaland slim
Genau so, wie ich Sie ernähre und unterhalte, und Sie mich.? Sie schrieben vor ein paar Tagen ungefähr so: Ich arbeite nur soviel, wie ich für mich brauche. Bitte etwas mehr Einsatz zeigen.<<

Sie wollen mir vorschreiben, wie viel Geld ich zu verdienen habe?

Wie kommen Sie dazu?

Ich beziehe keinerlei staatliche Leistungen und zahle Steuern.

Das reicht Ihnen nicht?

Sie sind mir ja einer...

Es gibt keine Lösung für das Problem

Die Weltbevölkerung explodiert und die Menschen suchen jeden Flecken auf der Erde, der noch frei ist, um ihn zu besetzen.
Der Bevölkerungsexplosion und dem damit verbundenen Migrationsstrom wird wahrscheinlich erst eine globale Katastrophe ein Ende setzen.

@DLGDMKR

Zitat: "llegale Einwanderung ist ein Verbrechen. Das Etikett "Flüchtling" ist unangebracht für diese Personen. Australien hat mit seiner verantwortungsvollen Politik den anschwellenden Strom rechtzeitig gebremst und damit auch Leben gerettet."

Sie halten also den verständlichen Wunsch von Menschen nach besseren Lebensbedingungen für ein Verbrechen? Läßt tief blicken.

@ 11:04 von schabernack

"Großartige Wahl, in mehr als 5 Jahren offensichtlich gar nix klären zu können. Sonst müssten die Leute ja nicht derart lange Zeit in den Lagern auf Nauru hucken …"
.
HÄ?
.
Haben Sie das nicht verstanden?
Es gibt nichts mehr zu klären! Du kommst hier nicht rein! Fertig!
.
Stellen Sie diese Frage mal den Migranten auf Nauru! Die sind da nicht interniert. Aber anscheinend möchte niemand in ein anderes Land. Ich will da rein!
Statt dessen ein Argument, was immer zieht: Kind.
.
Warten Sie ab bis der Treck Amerika erreicht hat. Da werden dann wieder viele Kinder in die Luft gehalten. Und im ÖR wieder viele Fotos veröffentlicht.

10:40, mlz

Vielen Dank für Ihre Ausführungen zur Geschichte von Nauru.

Das wusste ich noch nicht.

@08:49 von Sisyphos3

Was schreiben Sie da? Fast ganz Australien besteht aus Einwanderern. Die haben sich auch nicht um die einheimische Bevölkerung gekümmert.

@hung108 - 08:36

"Mein Mitgefühl hält sich in Grenzen. Zu hoffen ist, dass die vorbildliche Politik Australiens in Bezug auf illegale Einwanderung auch in Europa durchsetzen wird."

Was soll das mit dem begrenzten Mitgefühl?

Wer es in Ordnung findet, dass für Menschen anderer Herkunft ein Dasein in Lagerhaltung ausreicht, hat gar kein Mitgefühl.

@rainer4528

Zitat: "Es
ist immer schön sich über andere Länder zu erregen. Fangen wir doch mal bei uns an. Fragen wir doch mal das polnische Kind, dessen Mutter hier Plegekraft ist, wie es Ihm geht. Fragen wir doch mal das rumänische Kind, dessen Vater hier Spargel sticht, wie es Ihm geht. Aber die Arbeitskräfte brauchen wir halt."
Sie haben recht. Aber Australien von wird von Rechtspopulisten gerne als leuchtendes Beispiel genommen, was den Umgang mit Flüchtlingen angeht. Von daher ist es gut, daß die Welt erfährt, was dort abgeht. Denn ansonsten sind Nachrichten zu diesem Thema aus down under eher Mangelware, weil Australien das Flüchtlingsthema als Staatsgeheimnis betrachtet.

@09:09 von Heinrich Pumper...

"Auch in Deutschland sollten wir dem Beispiel Australiens endlich folgen. Wir Deutschen möchten auch, daß es bei uns "schön" BLEIBT !"

Wer sind Sie, das sich anmaßen für alle Deutschen zu sprechen? Ihre unmeschliche Haltung läßt mich erschauern.

Unverantwortlich

Wenn ich fliehen muss, verlasse ich mein Land und versuche eins zu erreichen, in dem ich sicher leben kann. Aber ich kann nun keinem plausibel machen warum es 8000 km sein müssen. Luftlinie Iran-Australien.
Dazwischen liegen noch Pakistan, Indien, Myanmar, Thailand, Vietnam, Malaysia, Singapur etc. etc. Und auf dieser Strecke schleppe ich ein 2 Jähriges Kind mit (zum Zeitpunkt der Flucht). Wenn ich in Not bin, suche ich ein Land in dem ich willkommen bin und das meiner Kultur ähnlich ist und versuche nicht in einem Lager ausharrend den Zugang zu erzwingen. Beim besten Willen: Für mich ist dieses Beispiel ein Beispiel für eine Wirtschaftsflucht. Ich kann nicht verstehen, wie man seinem Kind das antun kann. Die Asylpolitik Australiens ist ja nicht erst seit gestern so strikt und über Internet verfügen fast alle. Unbegreiflich.

@ 11:03 von rainer4528

"Es ist immer schön sich über andere Länder zu erregen. Fangen wir doch mal bei uns an. Fragen wir doch mal das polnische Kind, dessen Mutter hier Plegekraft ist, wie es Ihm geht. Fragen wir doch mal das rumänische Kind, dessen Vater hier Spargel sticht, wie es Ihm geht. Aber die Arbeitskräfte brauchen wir halt."
.
Wie geht es denn dem ostdeutschen oder westdeutschen Leiharbeiter, der für 8,84€ arbeitet um seine Familie zu ernähren?
.
Anscheinend sind die Löhne für Polen oder Rumänen (Saisonarbeit) OK.
Zumal die noch einen Anspruch auf Kindergeld haben.
.
Verstehe Ihren Beitrag daher nicht.
Oder sollen wir die jetzt auch alle einbürgern?

Keine Zuwanderung

Ich befuerworte den Schutz indigener einheimischer Kulturen. Durch das Niedrig Halten von Zuwanderung und die Assimilierung Zugewanderter. Das Schicksal der indianischen Staemme (meine Schwiegerfamilie in USA...) und der aboriginal People in Australien zeigt wie wichtig das ist. Es gibt kein Recht auf Migration. Ueberbevoelkerung darf nicht zur raeumlichen Ausbreitung fuehren. Wo Misstaende herrschen sollten die Einheimischen die Zustaende im eigenen Land aendern anstatt fortzurennen.

@09:46 von Shuusui

Es ist nicht krimminel, wenn man inn ein anderes Land einreist. Die Grenzen sind willkürliche, von Menschenn gemachte Herrschaftsgebiete. Da massen sich Eingewanderte, die fast die ganze Einheimische Bevölkerung mit samt ihrer Kultur ausgerottet haben, an, dies Austraulien gehöre nun ihnen.

Unglaublich.........

Was man hier so alles lesen muss, ich frage mich auf was für einem Level wir uns befinden. Unmenschlich, ignorant, egoistisch. Das ganze Elend berührt uns nicht mehr, in einem der reichsten Länder der Welt. Sind wir eim Mauerfall auf die straße gegangen? Nein... Es gab sogar 100 DM zur Begrüssung und den Soli haben wir auch gezahlt, so freundlich war D mal, leider vorbei........ Traurig.

11:03, rainer4528

>>Es
ist immer schön sich über andere Länder zu erregen. Fangen wir doch mal bei uns an. Fragen wir doch mal das polnische Kind, dessen Mutter hier Plegekraft ist, wie es Ihm geht. Fragen wir doch mal das rumänische Kind, dessen Vater hier Spargel sticht, wie es Ihm geht. Aber die Arbeitskräfte brauchen wir halt.<<

Inwiefern sehen Sie hier eine Vergleichbarkeit mit den Zuständen in (schein)extraterritorialen australischen Flüchtlingslagern?

Aber wer Angst hat, lernt niemanden kennen.

Ich denke es macht schon einen Unterschied, ob man Menschen nur "Kennenlernt" oder sie ins Sozialsystem aufnehmen muss! Es leben mittlerweile ca. 4,5 Milliarden Menschen in Armut die sich ein besseres Leben wünschen.
Sollte sich nur 1% davon, auf den weg machen sind das schon eine ganze Menge. Und Kennenlernen reicht da nicht, wenn sie erst mal da sind müssen sie Menschenwürdig untergebracht werden! Und das könnte unser Sozialsystem schnell überfordern. Und damit wäre niemanden geholfen weder den Migranten noch der Bevölkerung. Helfen vor Ort sollte mehr bringen, als alle aufzunehmen.
Außerdem wenn man Menschen Kennenlernen möchte, kann man auch in Urlaub fahren, da kann man auch Menschen kennenlernen.

..ist fast menschenleer aber...

Ich bin gerade in Australien und geniesse es unter anderem sehr wie sich vor allem junge Frauen sehr wohl und sicher fühlen. Mir fällt auch auf, dass eine erhebliche Anzahl an jungen Frauen aus Deutschland hier anzutreffen sind.
In Hamburg, wo ich wohne, haben viele junge Leute Angst. Ich überlasse es nun jeden selbst zu überlegen woran das liegt. Es ist so! Und vielleicht möchte man in Australien, dass es so bleibt?!

re rainer4528

"Fangen wir doch mal bei uns an. Fragen wir doch mal das polnische Kind, dessen Mutter hier Plegekraft ist, wie es Ihm geht. Fragen wir doch mal das rumänische Kind, dessen Vater hier Spargel sticht, wie es Ihm geht."

Ernsthaft? Sie vergleichen das rumänische Kind, dessen Vater für drei Monate im Ausland arbeitet, das weiterhin sein Zuhause hat, zur Schule geht usw. mit einem auf Jahre internierten Kind in einem Flüchtlingslager?

um 11:04 von schabernack

"Und die Behauptung, man müsse die einheimische Bevölkerung vor zu vielen illegal einreisenden Klein- bis Grundschulkindern schützen, kann man nicht tatsächlich adäquat kommentieren …"

Achso, die bleiben so klein und sind so süß...ja dann.

Australien macht alles richtig ... nur nicht erpressen lassen.
Es gibt auch legale Wege in Australien einzureisen.

@ 10:59 von Anderes1961

"Denn für diese Einwanderer waren Ureinwohner der jeweiligen Länder keine Menschen, es waren "minderwertige Rassen", den Tieren gleichgestellt."
.
Wollen wir uns wieder auf dieses Niveau herablassen? Was vor hunderten Jahren passiert ist?
Dann muss Spanien alle Südamerikaner aufnehmen, die Franzosen den halben afrikanischen Kontinent und GB alle Inder, wir alle Hereros.
.
Da Sie jetzt schon die Frage einer Erbschuld geklärt haben warte ich noch auf das Standard-Argument: Wir beuten alle aus und wir sind schuld.
An allem. Alle Krisenherde.
Boku-Haram, Jemen, PKK, Rohingya, Uiguren, IS, Mexiko, Kolumbien, Honduras, Ebola, Mali, Nigeria, Afghanistan, was weiß ich noch.
Ist beliebig verlängerbar.

Weinerlich und im Ansatz falsch

Man sollte diejenigen bestrafen, die diese Leute auf die Schiffe bringen. Diese Schleuser sind nämlich die wahren Verbrecher, denn sie wissen genau, dass ihre "Kunden" in Australien nicht an Land gelassen werden. Die Einwanderungspolitik von Australien ist ansonsten vorbildlich.

Am 24. Oktober 2018 um 08:55 von Hoch-Intelligent

"Zumutbar oder nicht.
Ich frage mich, wie ein Volk (und zwar das heimische) ein anderes Volk (das zugereiste) ernähren und unterhalten soll."

Arme Länder nehmen mehr Flüchtlinge auf als Industrienationen, Palästina z.Bsp. fast soviel, wie Einwohner. Kommen Sie nicht mit der Phrase, kein Geld und so. Solange wir Lebensmittel in Massen exportieren können, solange ist Ihr Argument.....einfach unüberlegt voll daneben.

11:11 von Klärungsbedarf

Na also, sind wir nun doch alle Afrikaner

Liebe Migrationsfans,

Liebe Migrationsfans, Migration ist immer möglich. Von jedem, in jedes Land. Jeder Mensch, weltweit, kann sich ein Land seiner Wahl suchen und dort einen Einwanderungsantrag stellen. Dieser wird geprüft und befunden. Positiv oder negativ. Positiv bedeutet, man macht sich mit seinem Krempel auf den Weg. Negativ hat den Vorteil, daß man nicht umsonst weglaufen muß.
Einfach heulend an der Grenze zu stehen, ist einfach nur Erpressung. Und sobald man dieser nicht statt gibt, sind angeblich irgendwelche christlichen Werte in Gefahr. Völliger Unsinn.

Ziel erreicht!!!

Da lese ich, dass sie aus Angst vor Verfolgung geflohen sind. Das Ziel haben sie doch erreicht. So what, alles gut!!!

11:10, NeutraleWelt

>>Ist wie mit unseren Neubürgern. Wegen Verfolgung durch 10 Länder "flüchten" und sich dann das Beste mit den meisten Leistungen aussuchen.<<

Von welchen zehn Ländern reden Sie?

Das mit dem Aussuchen von Ländern mit den besten Leistungen ist eine der üblichen böswilligen Unterstellungen. Ich würde noch weiter gehen und es Hetze nennen.

>>Für Sie nochmal zur Info: Langsam reizt sich meine Gutherzigkeit aus, nicht nur bei mir!
Da helfen auch keine klugen Sprüche von Ihnen.<<

Ich kenne Ihre Kommentare hier seit einigen Jahren und erinnere mich, daß Sie in der ersten Zeit gern versuchten, weit unter die Gürtellinie zu zielen. Sie haben das weitgehend eingestellt, wohl weil Sie, wie ich vermute, zu oft gerötet wurden.

Man offenbart hier durchaus mittels seiner Kommentare ein Persönlichkeitsbild.

Gutherzigkeit wäre mir bei Ihnen nie eingefallen.

@Dieter "Erbärmliche völkische Denkmuster"

Mit welcher Haltung wurde aus dem sumpfigen Urwald, der einst Deutschland überzog, der Garten geschaffen, auf dessen Boden wir und unsere Kinder heute so vorzüglich gedeihen?
Wir müssen helfen. Das steht ausser Frage. Wir müssen uns aber nicht aufgeben, geschweige denn die Grundlagen unserer Existenz, die wir von schwer schuftenden Vorfahren geerbt haben, vernichten.

@10:33 fathaland slim

Treffender und feiner kann man es nicht ausdrücken.

@ 09:36 hung108

Menschen, die keine Betroffenheit und Einfühlung zu kennen vorgeben und nur von "Betroffenheitskarte" fabulieren, mögen Trauma-generierende Politik für vorbildlich halten. Für einen echten Dialog sind sie meist nicht mehr zu erreichen.

Am 24. Oktober 2018 um 09:12 von Friedrich Spee

"gabs nicht einige hier im forum...

die begeistert von der australischen regelung zur eindaemmung des fluechtlingsstroms sind?

ich halte diese zustaende fuer eine schande. das 21. jahrhundert ist das jahrhundert weltweiter flucht von arm nach reich. wer da versucht, die wanderer mit praedikaten wie "wirtschaftsfluechtlinge" oder "sozialmigranten" abzustempeln, zeigt sein unmenschliches gesicht."

Volltreffer. Und diesen Foristen, die Sie meinen, sollte auch mal ins Stammbuch geschrieben werden, dass sie sich mal kundig machen dürfen, auf der Seite des Bundesamtes für Statistik: Seit 2005 (hier ca. 500000), als die H4 Gesetze und andere "Reformen" spürbar wirkten, verlassen, Tendenz steigend jährlich Bürger Deutschlands, zumeist aus wirtschaftlichen Gründen, unser Land. In 2015 in etwa soviele, wie nach DE kamen. Und, unsere Fachkräfte gehen nach Ausbildung und Studium, weil mehr Geld, auch lieber ins Ausland (Stichwort:Fachkräftemangel). Wirtschafts-"Flüchtlinge",hohes Niveau

@10:12 DLGP...

Illegale Einwanderung ist kein Verbrechen. Beschäftigen Sie sich mal etwas mehr mit juristischen Unterschieden.

Ich verstehe die Logik nicht?

Es dürfte sich seit Jahren bis in den letzten Winkel der Erde herumgesprochen haben wie restriktiv Australien seine Einwanderungspolitik gestaltet. Wenn ich mich dann im Wissen das es sowieso keine dortige Aufnahme gibt dort hinfahre, handele ich nicht nur grob fahrlässig, sondern sogar vorsätzlich. Umso unverständlicher das Eltern sogar Ihren Kindern gegenüber derart unverantwortlich verhalten und wenn ich dann auf besagter Insel lande, gibt es nur einen einzigen Schuldigen; ich selbst.

@um 11:51 von Nicht sicher01

"Helfen vor Ort sollte mehr bringen, als alle aufzunehmen."

Ich habe neulich bei einem Vortrag von Amnesty International gehört, dass nach den Erfahrungen der letzten Jahrzehnte ca. 80% der Flüchtlinge nach wenigen Jahren wieder in die Heimat zurückgekehrt sind. Vielleicht sind wir zu panisch, wenn wir die anrollende "Masse" sehen.

Das "Helfen vor Ort" hat offenbar auch eine Kehrseite. Offenbar hat sich gezeigt, dass erfolgreiche Entwicklungshilfe mittelfristig zu mehr Migration führt (ich weiß die Quelle nicht mehr, war evtl. sogar hier, in der TS). Begründung: wenn es den Menschen "besser" geht, geht es ihnen noch immer nicht wirklich gut, dafür steigen mit dem bescheidenen Wohlstand die Möglichkeiten, sich auf die Reise zu machen. Das hört erst auf, wenn ein vergleichbarer Lebensstandard erreicht ist.

@es geht um Kinder

Nein, es geht nicht um Kinder - diese werden nur vorgeschoben. Es geht um ihre Eltern, die ganz alleine dafür verantwortlich sind, was sie ihren Kindern zumuten. Oder glauben Sie, dass nur die Kinder nach Australien sollen und die Eltern in Narau bleiben? Das glaubt noch nicht einmal der Weihnachtsmann!

Laut Bericht kam dieses eine Kind mit seinen Eltern aus dem Iran. Es war damals 1, 5 Jahre alt und wir wissen nicht, ob es im Iran oder auf der Reise geboren wurde. Meine Fragen an Sie: verhalten sich solche Eltern verantwortungsbewusst? Ist Australien das erste sichere Land, das man nach Ausreise aus dem Iran erreichen kann? Oder haben sich die Eltern nicht eher von den Schleppern einlullen lassen, die ihnen ein traumhaftes Leben in Australien versprochen haben und für das sie einen hohen finanziellen Preis bezahlt haben und nun fühlen sie sich beschissen, denn Geld und Traum weg?

um 09:09 von Heinrich Pumper...

>>"Auch in Deutschland sollten wir dem Beispiel Australiens endlich folgen. Wir Deutschen möchten auch, daß es bei uns "schön" BLEIBT !"<<

"schön bleibt"? Der Zug ist doch dank Merkel seit 2015 abgefahren und jeden Monat strömen offiziell geschätzte 15.000 illegale Migranten über die grüne Grenze ins Ach so bunte Deutschland. Kalkutta ist für uns nicht mehr weit wenn ich Herrn Scholl Latour zitieren darf.

11:28 von NeutraleWelt

«HÄ? Haben Sie das nicht verstanden? Es gibt nichts mehr zu klären!
Du kommst hier nicht rein! Fertig!»

Wir sind hier nicht bei Kaya Yanar in seiner Comedy-Show. Da kann man sich mit Sprüchen wie: "Du kommst hier nicht rein" begnügen.

Sie halten mir vor, ich hätte nicht verstanden (zu einer etwas differenziertern Ausdrucksweise als einem "HÄ?" waren Sie nicht in der Lage?).

Die Kinder kommen also nicht nach AUS rein. Fertig! Ich sehe Sie schon schreiben: "Dann sollen die doch dahin gehen, wo sie hergekommen sind!"

Ja, wenn doch alles immer so schön einfach wäre, wie es sich die "Basta-Fertig-Hugh-Ich-Habe-Gesprochen-Fraktion" so vorstellt. So schön übersichtlich und kreativ wie Malen nach Zahlen mit Farbvorgabe.

Wie bereits gesagt. Im Artikel geht es um Kinder. Deren Eltern u.U. mit den Kindern nicht einfach so wieder dorthin zurück gehen können, wo sie herkamen.

Aber das kann ich selbstredend mit meinen begrenzten Verständnishorizont dann wohl auch nicht richtig verstehen …

um 09:12 von Friedrich Spee

>>"gabs nicht einige hier im forum...die begeistert von der australischen regelung zur eindaemmung des fluechtlingsstroms sind?"<<

Ja die gab´s und die gibt es und ich bin einer davon!

11:51, Nicht sicher01

Unser Sozialsystem zeigt bisher keinerlei Anzeichen von Überforderung, obwohl dieser Teufel seit über drei Jahren an die Wand gemalt wird.

Es steht in Deutschland kein weiterer Sozialabbau an. Ganz im Gegenteil, der Sozialabbau, der unter Schröder stattfand, wird punktuell zurückgefahren.

Wenn auch IMHO nicht genug.

Seltsam

Da wird ein ganzes Volk dem Verhungern ausgesetzt, es hat schon viele Tote gegeben und niemand schert sich so recht darum.

Auf der anderen Seite kommt ein Mensch auf ungeklärte Weise ums Leben und 'die Welt' schreit laut auf.

Sehr seltsam, das.

um 09:15 von fathaland slim

>>"Das "heimische Volk" in Australien sind übrigens die so genannten Aborigines, das "zugereiste Volk" sind alle anderen."<<

... und diese Aborigines wurden u. a. stark dezimiert weil die Neuankömmlinge Krankheiten eingeschleppt haben und beispielsweise hält dieses Volk überhaupt nichts von dem Bau von Moscheen.

@heisser Schnee

Es ist korrekt, dass Afrika in den nächsten 80 Jahren rasant wachsen wird. Da ich schon lange in Afrika wohne kann ich Ihnen sage, dass dies schon etliche Jahrzehnte so geht und leider keine Ende in Sicht ist. Allerdings kann es nicht die Lösung sein, dass Afrika seine Probleme einfach exportiert, sondern es liegt an den afrikanischen Staaten, dass sie diese Bevölkerungsexplosion in den Griff bekommen. Mir ist bewusst, dass die meisten Regierungen korrupt und die Bevölkerung ungebildet und in Traditionen verhaftet ist. Aber nur Afrika kann seine Probleme lösen.

Übrigens wäre eine Reise nach Australien für Sie erhellend, damit Sie mit eigenen Augen sehen, wohin sie die Afrikaner offensichtlich ansiedeln wollen, nämlich in die Wüste!

@ 11:44 von to be stupid - first

"Menschen wandern nicht aus, weil es wo anders schöner ist, sie wandern aus, wenn es unerträglich wird."
.
Leider NEIN!
Menschen wandern aus weil sie
1. Fliehen,
2. Asyl brauchen,
3. sich ein schönes Leben versprechen.
.
Zu 1. und 2. gibt es einen temporären Schutz. Der gilt, bis der Schutzgrund nicht mehr gegeben ist. Da fällt dann auch der Familiennachzug von subsidiär Geschutzten drunter. Was das Hauptthema der sPD im letzten Wahlkampf war.
Zu 3. gibt es überhaupt keine Begründung. Es sei denn man stellt einen Antrag.
Und dann darf sich jedes Land aussuchen, ob derjenige paßt oder nicht.
.
Da fällt mir nur ein Werbe-Slogan ein: ICH WILL KÜHE!

@Orfee

Zitat: "Wenn auf dieser Welt die Regel eine Migration wird bzw. alle Menschen dazu aufgemuntert werden umzusiedeln, dann bleiben die unschönen Regionen unverändert. Motto - Rette sich wer kann und wer bleibt ist der Dumme.

Indien's jahrelanger Politik - Die Genies werden nach USA exportiert. Alle Schüler mit den besten Noten nimmt die USA auf und Indien unterstützt das auch noch. Hat sich schonmal Jemand Gedanken darüber gemacht wer dann eigentlich übrig bleibt in Indien?
Könnte das eventuell Indien negativ beeinflussen, wenn die besten Leute ständig auswandern?

Unendliche Migration löst kein Problem."

Sie haben recht, Migration löst kein Problem. Aber es hat auch niemand behauptet, daß Migration Probleme löst. Wegsehen, wenn Menschen menschenunwürdig behandelt werden löst aber auch kein Problem.

um 12:29 von Ruth Meier

>>"Es ist korrekt, dass Afrika in den nächsten 80 Jahren rasant wachsen wird. Da ich schon lange in Afrika wohne kann ich Ihnen sage, dass dies schon etliche Jahrzehnte so geht und leider keine Ende in Sicht ist. Allerdings kann es nicht die Lösung sein, dass Afrika seine Probleme einfach exportiert, sondern es liegt an den afrikanischen Staaten, dass sie diese Bevölkerungsexplosion in den Griff bekommen. Mir ist bewusst, dass die meisten Regierungen korrupt und die Bevölkerung ungebildet und in Traditionen verhaftet ist. Aber nur Afrika kann seine Probleme lösen."<<

Vielen Dank für Ihren Beitrag der umso wertvoller ist, weil er aus erster Hand kommt (..schon lange in Afrika wohne..). Bei uns sieht diese Sichtweise, dank links/grüner Verblendung, anders aus.

11:28 von fathaland slim / @mlz

«Vielen Dank für Ihre Ausführungen zur Geschichte von Nauru.
Das wusste ich noch nicht.»

Bis ca. ins Jahr 2000 war das Pro-Kopf-Einkommen der Nauruaner das höchste der Welt (wegen des Phosphats, das auch weltweit "das reinste" war).

Das Gesundheitswesen war kostenlos, keine Steuern, pro Familie mehrere Autos + ein Boot (obwohl es weniger als 30 km Asphaltstraße gibt).
Flugreisen nach AUS waren "die Regel".

Der Staat legte den Reichtum schlecht an. Die Bevölkerung "verprasste" ihren ("saufen, rauchen, völlen" - die medizinische Behandlung war ja kostenlos).

Dann gingen die Phosphatvorkommen zur Neige. In der Mitte der Insel "eine weggebaggerte Bergruine". Trostlos. Zu Nauru gehört nur diese eine einzige Insel. Ausweichen auf andere im eigenen Staatsgebiet nicht möglich.

"Phosphat weg - Zähneklappern - Depression - Missmanagement - Verarmung allenthalben" (kurz-brachial zusammengefasst). Machte Nauru sehr anfällig für die Zahlungen aus AUS für die Flüchtlingslager …

Flüchtling-Cities

Für die reichen Länder des Westens wäre es einfach eine Reihe von Flüchtling-Cities einzurichten und bereit zu stellen. Sagen wir mal 20x20km bis zu 50x50km. Solche Plätze könnten von der UNO finanziert, verwaltet und beaufsichtigt werden.

Alle Flüchtlinge oder Asyl-Bewerber kommen dort erst mal hin; egal woher sie kamen oder wo sie eigentlich hin wollten. Der Schwerpunkt, bzw. das Ziel bleibt eine Rückkehr ins Heimatland.

Platz für so etwas gibt es genug auf der Welt, in Australien, in Teilen von Afrika oder auch in Südamerika.

Es würde automatisch den Flüchtlings-Schiebern den Geschäftsplan vereiteln.

um 12:18 von andererseits

>>"Illegale Einwanderung ist kein Verbrechen. Beschäftigen Sie sich mal etwas mehr mit juristischen Unterschieden."<<

Aber natürlich ist es das! Illegale Einwanderung ist ein Straftatbestand. Fragen Sie mal alle anderen Länder dieser Welt (außer natürlich Deutschland wo jeder Illegale willkommen ist), was diese Länder dazu sagen? Anders formuliert: Es gibt kein Gesetz auf der ganzen Welt was eine freie Standortwahl zugesteht.

11:28 von NeutraleWelt / @schabernack, 11:04

«Haben Sie das nicht verstanden?
Es gibt nichts mehr zu klären! Du kommst hier nicht rein! Fertig!
Stellen Sie diese Frage mal den Migranten auf Nauru!
Die sind da nicht interniert.»

Aber nein, keine Internierung.

Nauru ist der kleinste Staat der Erde (Fläche & Einwohnerzahl).
21 qkm & 10.000 (Vatikan / Monaco außen vor).

Eine einzige Insel. Nächster Inselnachbar ca. 400 km entfernt.
Gehört zum Staatsgebiet von Kiribati.
Das ist 5,2 Mio. qkm groß, davon 811 qkm Inselfächen.
Nur mal so zur geographischen Vorstellung.
Nach Sydney ca. 4.000 km (Luftlinie).

"Landkleckse in der blauen Weite des Nichts".
Aber nein, keine Internierung.

Die nach Nauru Verbrachten könnten in ihre Heimat zurückkehren.
Oder in ein anderes Land als AUS, das bereit wäre, sie aufzunehmen.
"Aber die Aussies" wollen ja nicht mal die 150 Kinder gehen lassen.
Die NZL bereit wäre, aufzunehmen.

Da frage nun ich: HÄ?

Und welche Frage soll ich den Menschen auf Nauru nun stellen?
Hab' ich wohl nicht verstanden …

um 12:07 von fathaland slim

>>">>Ist wie mit unseren Neubürgern. Wegen Verfolgung durch 10 Länder "flüchten" und sich dann das Beste mit den meisten Leistungen aussuchen.<<

Von welchen zehn Ländern reden Sie?"<<

Ich würde mal auf Afghanistan tippen? Wenn Sie auf die Karte schauen (Afghanistan/Deutschland) so werden Sie feststellen das die Afghanen durch mindestens 11 Länder reisen bevor Sie nach Deutschland kommen. Länder die allesamt befriedet sind. Kann man da noch von "Flucht" sprechen oder stehen hier nicht wirtschaftliche Motive (höchste kostenlose Rundumversorgung auf der Welt für Migranten in Deutschland) die eigentliche Rolle?

Festgehalten?

Werden die Migranten tatsächlich gegen ihren Willen festgehalten? Ich vermute sie können in ihr Heimatland zurückkehren oder in anderer Staaten reisen. Nur eine Einwanderung nach Australien wird ihnen verwehrt. Das ist das legitime Recht der australischen Behörden.

12:30, Anderes1961

>>Sie haben recht, Migration löst kein Problem. Aber es hat auch niemand behauptet, daß Migration Probleme löst. Wegsehen, wenn Menschen menschenunwürdig behandelt werden löst aber auch kein Problem.<<

Danke, daß Sie die Sache auf den Punkt gebracht haben.

Mehr ist eigentlich gar nicht zu sagen. Die Diskussion dreht sich seit Jahren im Kreis.

@um 14:27 von eine_anmerkung

"Kann man da noch von "Flucht" sprechen oder stehen hier nicht wirtschaftliche Motive (höchste kostenlose Rundumversorgung auf der Welt für Migranten in Deutschland) die eigentliche Rolle?!

In Einzelfällen vielleicht. Die Motive sind recht genau bekannt. Die Mehrheit der Flüchtlinge will nicht nach Deutschland, Schweden, Frankreich, Australien etc., sie wollen dort hin, wo sie bereits Verwandte oder Freunde haben. Deshalb versuchen auch einige nach Australien zu gelangen, obwohl dort so streng vorgegangen wird. Das eigentliche Land ist nämlich meist gar nicht ausschlaggebend.

Das soll aber kein Dämpfer für Sie sein. Deutschland ist natürlich toll!

Darstellung: