Ihre Meinung zu: Dresden protestiert gegen vier Jahre "Pegida"

21. Oktober 2018 - 13:02 Uhr

Tausende Menschen sind dem Aufruf mehrerer Initiativen gefolgt, um in Dresden gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit zu protestieren. Anlass ist insbesondere der 4. Jahrestag des fremdenfeindlichen Bündnisses "Pegida".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.057145
Durchschnitt: 3.1 (35 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Teilnehmer an den Pegida-Spaziergängen

kann man nicht ernst nehmen. Immer dieselben Parolen
in die Luft grölen ist sinnlos. Wie ich hörte, ist der Pegida-Marsch lediglich immer nur der Anlass, um sich in den
diversen Kneipen nach den Veranstaltungen die Kante zu geben. Mit Politik hat das alles nichts mehr zu tun.
Aber, solange keine Ausschreitungen passieren, soll man die Leute ruhig machen lassen, dann können sie anderweitig
keinen Mist verzapfen.

Seiner Aussage

halte ich entgegen.
Wäre es nicht besser das die Situation im Land so wäre, das es Beide Seiten und Aufzüge nicht gäbe ?.
Kann es sein das Politik oder Politiker ( Er ist ja einer ) etwas versäumt hat oder haben, wäre es unter Umständen gar nicht erst entstanden ?.

" Bundesaußenminister Heiko Maas bezeichnete das vierjährige Bestehen von "Pegida" als "traurigen Tag für unser Land". Es sei aber kein Tag, "die Hände in den Schoß zu legen", schrieb er auf Twitter. Er bezeichnete es als "super", dass es Proteste gegen den Jubiläumsaufmarsch in Dresden gebe. "

Fragen ohne Antworten ?.

Rassismus und Ausländerfeindlichkeit?

Um Rassismus und Ausländerfeindlichkeit geht es doch überhaupt nicht, wenigstens nicht bei PEGIDA. PEGIDA ist nur islamkritisch. Ist aus diesem tagesschau.de-Artikel jetzt der Schluß zu ziehen, daß Demokratie, Meinungsfreiheit und Demonstrationsrecht in Deutschland unerwünscht sind? Darf man in diesem Land, in dem wir gut und gerne lebten, nicht mehr anderer Meinung sein als die Regierung?

Wenn man

die berechtigten Sorgen der Leute ernst nehmen würde, gäbe es Pegida nicht.

Wen meint tagesschau.de mit ''Dresden''

Überschrift: ''Dresden protestiert gegen vier Jahre "Pegida'' ''

Ganz Dresden oder wer? Wie kommt die Tagesschau zu solch einer dilettantischen Aussage / Behauptung? Oder soll hier Gesinnungsjournalismus betrieben werden?!

Der Herr Maas

Maas nennt vierjährigen Geburtstag von Pegida "traurigen Tag für unser Land“.
Traurig für unser Land ist die Regierungspolitik, die Pegida gebar. Haben sich denn die Parteien jemals gefragt, warum Pegida entstand? Sie waren die Geburtshelfer. Die da oben sind mit sich selbst beschäftigt und kämpfen einzig und allein um ihren Machterhalt.

fremschämen muss man sich

dass es so etwas wie die X-gidas in unserem Land gibt. Im Ausland schüttelt man nicht nur den Kopf, man sieht auch mit Besorgnis auf diese Bewegung, übrigens wie auch auf die AfD. Kein Wunder, aus Keimzellen dieser Art erwuchsen millionenfaches Leid, Krieg und Zerstörung. Anders als in Deutschland hat man das im übrigen Europa nicht vergessen.

Rassismus und

Rassismus und Ausländerfeindlickeit ist bei fast einem Viertel Menschen mit Migrationshintergrund ( 18,7 Millionen ) fehl am Platze. Ohne Migration wäre der Lebensstandard in Deutschland deutlich niedriger. Können die Pegida Demonstranten nicht mit Fakten umgehen ?

Kretschmer

MP Kretschmer scheint sich entschieden zu haben, sich klar gegen rechts zu positionieren.

Vor Chemnitz habe ich ihn eher in der Versuchung erlebt zu schweigen in der Hoffnung, das Problem der überzogenen, plakativen rechten Hetze löse sich von alleine.

Wenn er und der OB von Dresden nun auch noch den nächsten Wackelkandidaten in Person des stv. MP überzeugen können, sich ebenfalls klar zu positionieren, dann würde mich das über die Maßen freuen.

Man rechts sein, man kann sehr klar eingestellt sein, die Migration so sehr wie möglich zu begrenzen. Das ist legitim. Das tun in Bayern auch die Freien Wähler, dass da mal keine Missverständnisse aufkommen.

Aber die FW haben in den letzten zehn Jahren sich keinesfalls verdächtig gemacht, Menschen pauschal abzuurteilen und gegen sie (und Politiker anderer Couleur) massiv zu hetzen, sondern sie sind eine demokratische Partei, die sich zur freiheitlichen Grundordnung bekennt.

4. Jahrestag

Da vergehen 4 Jahre, bis ein "paar" hundert gegen den fremdenfeindlichen Sumpf aufstehen. Wieviel Einwohner hat Sachsen?

Herz statt Hetze

"Herz statt Hetze" - warum nur macht bereits das Motto dieser staatlich organisierten Gegenveranstaltungen den Eindruck von ganz offensichtlicher Hetze?

Dresden protestiert?

"In Dresden haben sich mehrere hundert Menschen versammelt, um gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit zu demonstrieren."

Mehrere hundert Menschen - ich wusste nicht, dass Dresden so wenige Einwohner hat.

Bundesaußenminister Heiko Maas bezeichnete

"Bundesaußenminister Heiko Maas bezeichnete"

Die SPD erreichte bei den Landtagswahlen 2014 genau 12,4%. In Sachsen interessiert folglich nur eine Minderheit wen oder was Herr Maas von der SPD "bezeichnet" oder auch nicht. "Hunderte Demonstraten" bei einer Einwohnerzahl von 543.825 können ebenfalls wenig beeindrucken.

Für mich wieder ein Grund

nach Dresden zu fahren und mich der nächsten PEGIDA anzuschließen.
Und um Old Lästervogel die Antwort zu geben,nein ich gehe mit meinen Bekannten in keine Kneipe sondern friedlich nach Hause.
Ich finde es gut,daß PEGIDA den Finger jeden Montag in die Wunde legt und auf viele Probleme aufmerksam macht.
Auch den Schulterschluß von PEGIDA und AfD begrüße ich.

Patrioten nennen sie sich?

PEGIDA = Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes?
Was sich aus Hass, Wut, Neid, Egoismus nährt, kann sich nicht auf Patriotismus, d.h. Vaterlandsliebe, berufen. Mein Vaterland sieht anders aus. Hilfsbereitschaft, Mitgefühl, Offenheit, Freundlichkeit und das Bewusstsein, vor 73 Jahren einem Sumpf von Unmenschlichkeit entronnen zu sein, mit ehemals feindlichen Nachbarn in Freundschaft zu leben und dadurch für Frieden in der Welt verantwortlich zu sein, das ist mein Vaterland. Hört auf, das Gift eures Hasses zu verstreuen! Er vergiftet in erster Linie Euch selbst.
Wenn ihr schon demonstrieren müsst, wendet eure Zeit lieber auf, für die wahren Werte eures Landes einzutreten! Es ist gesünder für Euch und für Deutschland.

Noch nicht verstanden!

Es scheint weder bei unseren Politikern noch bei den Medien bisher angekommen zu sein, dass PEGIDA nicht eine ideologisch rechte Bewegung ist sondern eine von den Medien und der Berliner Politik eine als solche apostrophierte. Viele derjenigen, die demonstrieren, sind Durchschnittsbuerger, die weder ideologisch rechts noch links anzusiedeln sind sondern einfach massiv unzufrieden sind mit Politik und Medieneinseitigkeit. Diese undemokratisch einseitige Orientierung der Medien und der Politik ist verfehlt und sehr gefährlich, weil sie den extremen Flügeln, den nimmer lernenden Ideologen, in die Hände spielt! Wann verstehen dies die Leute, wann? Wir brauchen Pluralismus in der Darstellung von Meinungen, mehr heute als je zuvor. Die Einseitigkeit muß bekämpft werden. Das tun die Bürger auf ihre Weise.

Wen meinen Sie denn mit "Dresden"?

Erst haben die Politiker und deren Medien gemeint, "Sachsen" sei "rechts", jetzt demonstriert "Dresden" plötzlich dagegen - wissen Sie überhaupt noch, was Sie schreiben? Diejenigen, die jetzt in Dresden losmarschieren, sind offenbar dieselben wie in Berlin, München oder beim Trötenfestival in Chemnitz. Warten Sie doch erst mal die Landtagswahlen ab. Da wählen ganz andere Leute. Nämlich die Sachsen, die Chemnitzer, die Dresdener. Und dann freue ich mich schon auf die Schlagzeilen.

Gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit ...

... werden in Dresden leider viel weniger Teilnehmer demonstrieren als in anderen Städten Deutschlands.

Die Rechte ist dort fest verankert, das Bürgerliche Lager hat nichts gegen Ausländer, aber ...

Wer die Stadt kennt, sieht dort eine ganz besondere Opfermentalität und fehlendes Vertrauen in die pluralistische Demokratie.

Meine Güte,

Dresden protestiert also gegen Pegida. Die Pegida-Leute sind also keine Dresdener? Mehrere hundert Demonstranten sind Dresden? Oder will die TS hier den Eindruck erwecken, der den Redakteuren politisch passt?
Das widerspricht dem Neutralitätsgebot des öffentlich-rechtlichen Fernsehens.
Und ich muss mich ärgern dass ich sowas mit meinen Gebühren finanziere.

PEGIDA lebt doch nur ...

... durch die Medien hin und wieder mal auf.

Ansonsten interessiert es doch kaum noch jemanden, wie und warum man sich auf der Straße für was auch immer trifft.

Die ausgesprochenen Gründe der Treffen halte ich jedenfalls für vorgeschoben. Hier geht es m.E. nur um ein wenig Aufmerksamkeit für diejenigen, die sich im Leben nicht genug beachtet fühlen.

Traurig ist es zwar, aber für´s ganze Land?!? Das halte ich für übertrieben ...

Auf welche

Probleme außer das insbesondere und gerade in Sachsen so massive Problem der Migration wird denn da aufmerksam gemacht? Und welche Lösungsvorschläge wurden von Pegida hierzu unterbreitet? Hat man dort sinnvolle Antworten auf das, was gerade WIRKLICH an Ungemach auf uns zu kommt? Wenn ja, warum bekommt man davon nichts mit?

@ Hallelujah

"Auch den Schulterschluß von PEGIDA und AfD begrüße ich."

Das begrüße ich auch - da weiß man flugs was die rechten Populisten vorhaben.

um 14:38 von frosthorn

>>"..dass es so etwas wie die X-gidas in unserem Land gibt. Im Ausland schüttelt man nicht nur den Kopf, man sieht auch mit Besorgnis auf diese Bewegung,.."<<

Wo im "Ausland" sollte das sein? Die ganze EU-Partnerländer unterliegen mittlerweile einem Rechtseinfluss und viele andere Länder auch? Der Kopf wird nur über die Links/Grüne Naivität der Deutschen geschüttelt. Siehe beispielsweise das Statement von Victor Orban zu den Vorfällen auf der Kölner Domplatte Sivester 2015/16.

ach Gottchen,

die Rechner sind wieder erwacht. "So wenig Demonstranten bei so vielen Einwohnern …", hätte nicht gedacht, dass Dresden so wenig Einwohner hat …".

Zu einem durchschnittlichen Pegida-Aufmarsch kommen ein paar hundert Leute und rufen "wir sind das Volk!". Hätte nicht gedacht, dass das deutsche Volk nur aus ein paar hundert Leuten besteht ...

re hallelujah

"Ich finde es gut,daß PEGIDA den Finger jeden Montag in die Wunde legt und auf viele Probleme aufmerksam macht."

Auf viele Probleme?

Die Weltsicht der Pegida-Marschierer in aller Ausführlichkeit beschrieben:

Problem: Muslimische Ausländer
Lösung: Merkel muss weg

Liebe Demo-Veranstalter

bei der nächsten Demo bitte etwas prominentere Unterstützung anwerben, dann kommen auch mehr Teilnehmer, siehe Berlin.

@NeNeNe 14:35

Pegida wurde durch Politik hervorgebracht?

Immer diese merkwürdigen und ineffizienten (weil nichts verändernden!) SCHULD-Zuweisungen.

Man hätte doch einfach diskutieren können, aktiv Politik mitbestimmen können.
Stattdessen wählte man "Aufmärsche" (mW genau so benannt damals), haut Parolen raus und sucht eben NICHT den Austausch, die Mediation, den Kompromiss.

Und ja, letzterer ist das, was man ja wohl in einer Demokratie anstreben muß. Da geht es mE nicht um Recht-Haben, sondern um das Erzielen gemeinsam tragbarer Entwürfe.
Da nicht jeder mit Pegida übereinstimmt, kann man ja kaum von den vielen anderen erwarten, daß sie sich dem Ruf einiger weniger anschließen.

Aussagen wie "Merkel muß weg", diese persönlichen Diffamierungen und Angriffe, gehören für mich in eine längst vergangene Zeit.

Pegida ist unbedeutend

Pegida lockt inzwischen doch nur noch den letzten Rest an Ausländerhassern und Islamophoben in Dresden an.

Die haben mit ihren etwa 1000 Leuten dort inzwischen weniger Zulauf als beispielsweise die Zeugen Jehovas. Es gibt wohl überall für wirklich jede auch noch so krude Gesinnung ein marginales Restpotenzial in der Bevölkerung.

Man sieht deutlich die linke

Man sieht deutlich die linke Orientierung der TS.
Da demonstrieren tausende bei Pegeda, die bereits 4 Jahre eine Veränderung der Gesellschaft fordern und die TS hat nichts besseres zu tun, als Gegendemonstranten zu loben.
Wie einfach ist das bei den Linken, gegen etwas zu schreien ohne eine eigene Meinung.

14:39 Werner40

*lol*
Nein, der Umgang mit Fakten scheitert am Prozentrechnen (13% = wir sind das Volk).

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich nur schlapplachen.

Und ja, Sie haben mE mit dem Hintergrund des Lebensstandards sehr recht.

linke Scheuklappe

Wen Maas dieses Jubiläum als trauriger Tag bezeichnet, ist das typisch für diesen Zauderer und Demoschreier.
Ich meine, heute ist ein Festtag der Demokratie und zwar der richtigen. Nicht diese abgelatschte in Berlin von Merkel und Roth.

15:02 Korell

Sobald Wutbürger den Schulterschluß mit ganz rechts in Kauf nehmen, hört für mich der friedliche Sinn eines Äußerns von Unzufriedenheit auf. Da muß man sich distanzieren.

Solange bei diesen Veranstaltungen verurteilte Straftäter neben Rechtsaußen auftreten, darf sich jeder Teilnehmer überlegen, ob das noch die Veranstaltung ist, auf der er sein möchte.

Entweder man jagt die Rechtsaußen davon oder man bleibt selbst weg, wenn man sich mit denen nicht gemein machen will.

Für mich gibt es da keine andere Wahl.

Pegida ist dringender nötig

Pegida ist dringender nötig als zuvor.
Wenn die Scheindemokraten der GroKo nach rechts ausschlagen, verlieren sie den Blick nach links außen. Folglich werden die Extremen dort immer stärker.
GsD bekommen solche wie KGE, Roth und Harbeck im Osten keinen Fuß mehr in die Tür.

"Im Ausland schüttelt man

"Im Ausland schüttelt man nicht nur den Kopf, man sieht auch mit Besorgnis auf diese Bewegung, übrigens wie auch auf die AfD."

Von welchem "Ausland" sprechen Sie? Von Italien, den Visegrád-Staaten (Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn), Großbritannien und Dänemark z.B. wohl eher nicht?

Mehrere Hundert ist nicht gerade viel.

Die Wahl in Sachsen am am 1. September 2019 wird zeigen, wie das Land tickt.
Leider befürchte ich Weimarer Verhältnisse.
Die CDU sollte in keinem Fall mit der AFD oder der Linken koalieren.

@frosthorn: "Frem(d)schämen?"

"Anders als in Deutschland hat man das im übrigen Europa nicht vergessen." Hallo frosthorn, Sie scheinen nicht mitzukriegen, was in einigen anderen Ländern in Europa abgeht. Auch in Italien, Ungarn, Griechenland, Polen, Spanien u. s. w. gibt es Bewegungen wie die AfD. Wie sonst kommen die diversen demokratie,- europa- und migrantenfeindlichen Regierungen an die Macht? Trump, Erdogan, Putin und ihre Gesinnungsgenossen werden auf der ganzen Welt salonfähig.

15:05 Gregorianer

Ja, die Opfermentalität, sogar Obrigkeitshörigkeit fielen mir bei einem längeren Besuch auf.

Da wurde mir klar, warum die Montagsdemos in Leipzig waren und eben nicht in Dresden.

Nur: seit dem Mauerfall ist eine Generation vergangen und in bestimmten Regionen trauert man immer noch? Ich kann das nicht nachvollziehen, für mich ist das "Rückwärtsgewandt" keine Alternative zu Meinungs-, Reise-, Bildungs- und Berufsfreiheit, ein Leben ohne Blockwart.

Kann es sein, daß manche die Kombination neuer Errungenschaften mit dem Althergebrachten koppeln möchten?
Das seinerzeitige Angebot der SED, dieses vermeintliche "Rundum-sorglos-Paket", hatte ja offenbar auch Anziehendes.
Für mich ist diese Kombi makaber.

@ach Gottchen, 15:22 von frosthorn

"Zu einem durchschnittlichen Pegida-Aufmarsch kommen ein paar hundert Leute ..."
Immerhin die paar hundert kamen wenigstens,
in Frankfurt war genau diese Zahl auch gestern angemeldet, und es kamen
www.hessenschau.de/gesellschaft/kaum-teilnehmer-bei-rechter-kundgebung-i...
kurz: https://is.gd/Ii1h36

Acht.
Aber Achtung. Die Zählerei ist wirklich blöd.
Jeder rechte Schreier ist einer zuviel.

@Werner 40 - Wir sind das Volk

Sind denn bei der Bürgerrechtsbewegung und den Aufmärschen in der DDR über 50 % Prozent des DDR-Volks auf die Straße gegangen und haben "Wir sind das Volk" von sich gegeben? Und darf nur 100 Prozent des Volkes zusammen: "Wir sind das Volk" - ausrufen??? Ansonsten wird es blöd? Ab wieviel Prozent darf denn dies gesagt werden?`Oder hängt es davon ab, wer es sagt und dann ist es egal wieviel Prozent es sind?

Drei Gedanken zu dieser

Drei Gedanken zu dieser tendenziösen Meldung:

1. Bei diesen friedlichen Spaziergängern vermag ich weder "Rassismus" noch "Ausländerfeindlichkeit" zu erkennen -
Sondern einzig das allzu berechtigte Anliegen, an den Grenzen unseres Landes endlich wieder zu Recht und Gesetz zurückzukehren.

2. "Hetze" sehe ich eher bei all den Pegida-Gegnern in Politik und Medien am Werk, die friedliche Spaziergänger und gesetzestreue Bürger zu "rechten Aufmärschen" hochstilisieren.

3. Der "Kampf gegen Rechts" greift zu kurz, denn der Feind ist heute die Globalisierung mit all ihren Auswüchsen.

I

Sie rufen‘s zwar immer, ...

... sie sind trotzdm NICHT DAS VOLK. Und es ist gut, wenn das so bleibt. Denn Missmut und Phlegmatismus sind nicht die Bausteine dieser Republik.

re von Werner40

Vielleicht ist es in dieser Gesellschaft leichter nach unten zu treten als nach oben(daher Rassismus).

Aber Sie offenbaren ja offen,daß Sie nur für Migration sind,wegen des Lebensstandards einer bestimmten Schicht.Also nur aus Gründen der Vernutzung.

Warum muss man fremdenfeindlich sein

wenn man Pegida zustimmt? Hier wird scheinbar mal wieder versucht alles in einen rechten Sack zu stopfen und mit der linken Keule klein zu hauen.
Wie billig.

Gegendemonstrationen gegen andere Meinungen ...

... sind absolut undemokratisch. Dort soll Andersdenkenden der Mund verboten, bzw deren Recht auf Meinungsfreiheit aberkannt werden. Im Namen von Meinungsfreiheit, Demokratie und Gerechtigkeit - UNERTRÄGLICH !

um 15:33 von Caligula19

>>"Man sieht deutlich die linke Orientierung der TS.
Da demonstrieren tausende bei Pegeda, die bereits 4 Jahre eine Veränderung der Gesellschaft fordern und die TS hat nichts besseres zu tun, als Gegendemonstranten zu loben.
Wie einfach ist das bei den Linken, gegen etwas zu schreien ohne eine eigene Meinung."<<

Womit Sie zweifelsfrei Recht haben.

Dresdner

Hätte man am Montag die Dresdner befragt: Welch wichtige Veranstaltung findet diese Woche in Dresden statt? Ich wette über 90% hätten geantwortet: Dynamo spielt am Freitag, im Sachsen-Derby, gegen Aue. Soviel zur Wichtigkeit der anderen Veranstaltungen.

Das so eine Lapalie....

Das so eine Lapalie mit einer Handvoll "Demonstanten" hier überhaupt als Artikel Einzug hält spricht eher für die linke regierungskonfome Ausrichtung der TS als einem journalistischen Sachverstand.

braunes anhängsel

wird auch langsam zeit, dieses braune anhängsel dresdens zu bekämpfen!
die migration ist eh kein thema mehr, die integration ist soweit gut am gelingen, ergo gibt´s keinen anlass für fremdenfeindliche demos.

Pegida - Wer und Was ist das?

Führungspersonal: Lutz Bachmann - nachweislich vorbestraft wegen Körperverletzung, Drogendelikten, Einbruch, Volksverhetzung
Redner: Unter anderem Nino Köhler - später wegen Brandanschlägen in Dresden verurteilt
Programm: Im Juni 2018 skandierten die Pegida-Anhänger "Absaufen!", als bei einem Aufmarsch ein Redner über die Mittelmeer-Flüchtlinge sprach
Der Schulterschluss: Der sächsische AfD-Chef Urban meinte: "Pegida und die AfD sind dieselbe Bewegung"
Die Folge: Seit an Seit demonstrierten die Herren Bachmann, Urban, Kalbitz und Höcke unlängst in Chemnitz

gewalt der christen

pegida ist islamkritisch? nun, dann überlegen wir mal, was im namen der christenheit auf der welt passiert ist:
vertreibungen, missionierungen mit gewalt, inquisitionen, deportation millionen afrikaner in die kolonien, überhaupt kolonisierung der ganzen welt mit gewalt und mit millionen von toten, kreuzzüge mit abschlachten ganzer bevölkerungen, holocaust, judenverfolgung usw usf...
mag sein, dass die anderen religionen auch nicht frei von schuld und tadel sind, aber die christliche gewaltanwendung ist schon einzigartig in der welt.

@15:35 von Caligula19

ich wusste gar nicht, dass sich Demokratie mit Ausländerfeindlichkeit und Rassismus vereinbaren lässt.

Werbung

So Traurig dass die Politik nun die größeren öffentlichen MEdien konsultiert um Werbung für die Gegenproteste zu machen *lach*

re eine-anmerkung

" Der Kopf wird nur über die Links/Grüne Naivität der Deutschen geschüttelt. Siehe beispielsweise das Statement von Victor Orban zu den Vorfällen auf der Kölner Domplatte Sivester 2015/16."

Orban ist natürlich DER ausländische Staatsmann, auf dessen Urteil wir unbedingt hören sollten.

(Kann Spuren von Ironie enthalten)

15:20 von eine_anmerkung

«Wo im "Ausland" sollte das sein? Die ganze EU-Partnerländer unterliegen mittlerweile einem Rechtseinfluss und viele andere Länder auch? Der Kopf wird nur über die Links/Grüne Naivität der Deutschen geschüttelt. Siehe beispielsweise das Statement von Victor Orban zu den Vorfällen auf der Kölner Domplatte Sivester 2015/16.»

Die Kommentare von Herrn Orban aus Budapest zu "Sylvester 2015/16 Domplatte" sind so ziemlich das allerletzte, was die Kölner in Köln gebrauchen können.

Wirklich interessieren tut das in dieser Stadt so gut wie niemanden.
In der die AfD bei der BTW 2017 6,8% der Stimmen errang.

"Kögida" gibt es nicht. Dafür die Geistesgrößen von "Hogesa".
Ganz ohne Plagen lebt es sich in Köln eben auch nicht …

@15:35 von Caligula19

Immer wieder erstaunlich, dass es in den Augen der rechten eine richtige und eine falsche Demokratie gibt, genauso wie Fakten und alternative Fakten.

Frage

an die Tagesschau und in die Runde derer, die es wissen:
welche Rolle spielt eigentlich Herr Bachmann derzeit bei Pegida? Er ist ja schonlänger nicht mehr im Vorstand, tritt er noch auf?
Und hat er immer noch seinen Wohnsitz in Teneriffa?
Falls er noch auftritt, aber auch rückblickend: es ist mir schleierhaft, wie angeblich gutbürgerliche Dresdner diesem Kriminellen (z.B. wegen Drogendealens, wegen Volksverhetzung) mit dem Hang zum Lügen (im Fall Keira G.) nachlaufen können.

@15:33 von Caligula19

unsere Gesellschaft vor den Rechtsradikalen zu schützen ist ein Anliegen, das nicht nur die Linken haben. Diese Art der "Veränderung der Gesellschaft", die Sie möchten, ist eine Gefahr für Deutschland.

Wenn Dresden so fremdenfeindlich

wäre, dann gäbe es nicht so hohe Touristenzahlen.
Ich freue mich, dass die friedliche Pegida immer noch so viele Menschen zählt.

@HAG63

Natürlich werden "berechtigte Sorgen" ernst genommen - aber unberechtigte Sorgen doch nicht.

Es gibt immer noch Menschen, die sich wegen der Einwanderung Sorgen machen, obwohl die Anzahl der Flüchtlinge, die aufgenommen werden so dermaßen gering ist, dass es einem schon fast lächerlich vorkommt, dieses Thema zu erwähnen. Wir reden momentan über ca. 12.000 Flüchtlinge pro Monat - also genau einer pro Stadt.

Einseitige Berichterstattung

...mehr muss man dazu nicht sagen.
Daran sieht man wie gespalten unser Land ist.
Ich frag mich, wie soll das weitergehen? Warum gibt es in einer "Demokratie" wie die unsrige nur noch Schwarz und Weiß?

Selektives Lesen...

nennt man das wohl, was unsere Mitbürger aus dem empörten Lager da betreiben. Ich musste echt lange suchen, bis ich die Textpassage mit den "hunderten" Demonstranten gefunden habe. Da kann man schon mal übersehen, dass eigentlich von "tausenden" die Rede ist. Aber was will man von der "Wir sind das Volk"-Fraktion schon anderes erwarten?

@ 14:51 von Hallelujah

Sie wollen sich der Pegida anschließen, weil diese auf Probleme aufmerksam macht?

Von welchem Problemen sprechen Sie? Die Pegida ist "gegen die islamisierung des Abendlandes? Und das in einem Bundesland, das nicht mal 1% Muslime gibt.

Da kann man doch nur von gestörter Wahrnehmung sprechen oder eben - was bei den Anhängern wohl eher der Grund sein wird - generelle Fremdenfeindlichkeit!

Und solche Leute darf man nicht Nazis nennen? Doch, genau das sind Sie!

Schade,......

daß sih auch die TS dem Mediengeheule anschließt und undifferenziert einfach irgendwelche Schlagzeilen produziert! Dresden hat lt. wikipedia über 550.000 Einwohner! Lt. der TS-Meldung demonstrieren einige tausend Menschen, wobei nicht bekannt ist, wieviele davon wirkich aus Dresden sind! Trotzdem erzeugt die TS die Phrase "Dresden demonstriert", macht sich damit also zur bestimmenden Authorität auf einem Niveau einer Zeitung die mal titelte "Wir sind Papst"! Ich lehne auch Bachmann und die Pegida ab, aber ich hüte mich davor, jeden Teilnehmer in eine bestimmte Ecke zu stellen, wie es Herr Maas gerne tut. Unabhängig davon: wen interessiert wirklich, was Herr Maas sagt?

Sehe ich genauso wie Hr. Maas!

Zitat: "Es ist aber gerade kein Tag, die Hände in den Schoß zu legen. Super, dass heute erstmals alle Protest-Initiativen in Dresden gemeinsam demonstrieren. Wer Zeit hat: ab nach Dresden! "

Das sehe ich genauso wie Hr. Maas!

Ich kann dem Aufruf von Hrn. Maas jedoch leider nicht entgegenkommen. Ich befinde mich gerade im Ausland.

Ansonsten würde ich natürlich schauen, dass ich nach Dresden komme, um mit meinen Brüdern und Schwestern von Pegida den vierten Geburtstag von Pegida zu feiern!

Alles Gute, Pegida! Weiter so!

@15:20 von Tretschko

""Auch den Schulterschluß von PEGIDA und AfD begrüße ich."
Das begrüße ich auch - da weiß man flugs was die rechten Populisten vorhaben."

Das kann ich nur so unterschreiben. Wer jetzt noch behauptet, dass die AfD keine Nazis sind, der muss wirklich ein verstörtes Weltbild haben.

Na ja

Tausende Menschen sind dem Aufruf mehrerer Initiativen gefolgt

//
Re Liebe Ts mal wieder Merkelgrüne Werbung???, Wo Tatsachen wichtiger sind ?
Was sind "mehrerer Initiativen" also alle von Pro Asyl bis Grün-Antifa und was sind "Tausende Menschen" 1 oder 1 Mill die Zahl und Wer ist so nicht aussagefähig .
Ihr seit langsam ....
Ihr sollt es besser können,machen oder aufgeben !!Aber was will man mehr erwarten ?

"weltoffen und tolerant"

Zitat: ""Ich bin sehr froh darüber, dass so viele Menschen gekommen sind, um sich anzuschließen und ein deutliches Zeichen zu setzen, dass wir eine weltoffene und tolerante Stadt sein wollen."

Dass Dresden und Deutschland weltoffen und tolerant seien, dagegen haben die wenigsten Pegida-Demonstranten etwas.

Wüsste indes nicht, was die Forderungen und Kritikpunkte, die die Menschen in Dresden schon seit vier Jahren auf die Straße gehen lassen - d.h. unkontrollierte Massenmigration, fehlende Demokratie/Demokratiedefizite, totalitäre und menschenverachtende Aspekte des Islam etc. - mit dieser Frage zu tun haben könnten.

Das weiß wohl nur Hr. Hilbert.

Caligula19 - 15:35

"Ich meine, heute ist ein Festtag der Demokratie und zwar der richtigen. Nicht diese abgelatschte in Berlin von Merkel und Roth."
/
Ich wundere mich über Ihr Demokratieverständnis, das nur die eigene Vorstellung davon als "richtig" bezeichnet. Sind Sie vielleicht auf dem falschen Dampfer zugestiegen?

@ 14:31 Indigen

Aber natürlich "darf man in diesem Land, in dem wir gut und gerne lebten, ... anderer Meinung sein als die Regierung" - das wissen Sie auch. Und dass Sie die pegida auf "nur islamkritisch" eindampfen wollen, zeugt entweder davon, dass sie sich mit den Personen hinter pegida und den gegrölten Parolen noch nicht beschäftigt haben, oder dass Sie es verharmlosen. Beides nicht so prickelnd...

@Caligula19

Bereits vor 150 Jahren hatte Heinrich Heine ins Stammbuch geschrieben: "Fatal ist mir das Lumpenpack, das, um die Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit allen seinen Geschwüren."

4 Jahre ...

... man möge mir bitte ein weiteres Beispiel Bürgerlichen Engagements zeigen, dass nun 4 Jahr anhält und nicht bereits nach wenigen Wochen oder Monaten in sich zusammenbricht.
.
Wohlgemerkt, ein Beispiel das von allen Seiten her angefeindet und verunglimpft wird!
.
Ich muss zugeben: Ich war noch nie persönlich bei so einem "Spaziergang" , obwohl auch hier, in machbarer Entfernung, Menschen regelmäßig Stellung beziehen. Ich bin vermutlich einfach zu bequem. Deshalb: umso mehr: Hut ab und weiter so! Ihr tut das Richtige!

///Am 21. Oktober 2018 um

///Am 21. Oktober 2018 um 15:56 von Bernd Kevesligeti
re von Werner40
Vielleicht ist es in dieser Gesellschaft leichter nach unten zu treten als nach oben(daher Rassismus).

Aber Sie offenbaren ja offen,daß Sie nur für Migration sind,wegen des Lebensstandards einer bestimmten Schicht.Also nur aus Gründen der Vernutzung.///
.
Rassismus hat nichts mit " nach oben oder nach unten treten " zu tun. Es ist auch ein Irrglaube, Migration käme nur dem " Lebensstandard einer bestimmten Schicht " zu Gute. Die Fakten sprechen eine andere Sprache.

Auf den Punkt gebracht

@ Karwandler 15:24

"Die Weltsicht der Pegida-Marschierer in aller Ausführlichkeit beschrieben:

Problem: Muslimische Ausländer
Lösung: Merkel muss weg"

Toll auf den Punkt gebracht.

Caligula 19

Dumm nur, dass außer den übriggebliebene 16% keiner was wissen will von eurer Demokratie

@ frosthorn um 15:22

Sie schrieben:
"Ach Gottchen, die Rechner sind wieder erwacht. "So wenig Demonstranten bei so vielen Einwohnern …", hätte nicht gedacht, dass Dresden so wenig Einwohner hat …".

Zu einem durchschnittlichen Pegida-Aufmarsch kommen ein paar hundert Leute und rufen "wir sind das Volk!". Hätte nicht gedacht, dass das deutsche Volk nur aus ein paar hundert Leuten besteht ..."
Tja, lieber User Frosthorn, wieder einmal haben Sie die Stoßrichtung der Kritik nicht erkannt, oder aber Sie haben diese erkannt und "drehen" sie nun in eine für Ihre polemische Replik günstigere Richtung.
Die Kritik ist an den Verfasser des Artikels, bzw. der Überschrift, gerichtet. Um bei Ihrem Beispiel zu bleiben: wann hat die TS zuletzt mit der Überschrift "Das Volk protestiert gegen Islamisierung und Angela Merkel" über PEGIDA berichtet? Richtig, noch nie. Und diese Überschrift wäre in etwa so zutreffend gewesen wie die über diesem Artikel.

Proteste auf Heimweg Am

Proteste auf Heimweg

Am Verkehrsmuseum ist vor einer halben Stunde spontan eine weitere Versammlung angemeldet worden. Mitglieder der Antifa rufen Pegida-Teilnehmern, die sich auf den Heimweg begeben, protestierend hinterher
Auch nicht die feine Art

Vollkommen unangebracht

Unsere Werte einer aufgeklärten Gesellschaft sind hart erkämpft und keine Naturkonstante. Auch ist es nicht fremdenfeindlich, wenn man der Meinung ist, daß nicht jede fremdkulturelle Erscheinung hier sich breit machen soll, wenn sie unsere Werte gefährdet. Den Zustand, auf den Deutschland scheinbar mittelfristig zusteuert, den nenne ich eher nicht bunt und nicht erstrebenswert. Ich schaue mit die Länder dieser Erde an und bemerke, daß ich bestimmte Zustände hier nicht haben möchte. Verunglipft wird diese Haltung mit dem Vorwurf der Fremdenfeindlchkeit.

Wo waren

Wo waren nur all die Initiativen, als es um die Verhinderung von Fluchtursachen ging? Ich habe keinen auf der Straße gesehen als Libyen
destabieliesiert wurde oder die BRD sich Völkerrechtswidrig 2011 anfing sich in Syrien einzumischen?

Am 21. Oktober 2018 um 16:19 von Dabbljuh

ich wusste gar nicht, dass sich Demokratie mit Ausländerfeindlichkeit und Rassismus vereinbaren lässt.
--------
Weil Sie nur diese abgelatschte GroKo der Waffenverkäufer, Euroverschenker und Migrantenreinlasser kennen.
Fahren Sie mal in die Schweiz oder nach Österreich. Es gibt auch ein anderes Leben jenseits von Merkel und KGE.

///Am 21. Oktober 2018 um

///Am 21. Oktober 2018 um 15:52 von Torsten Seel
@Werner 40 - Wir sind das Volk
Sind denn bei der Bürgerrechtsbewegung und den Aufmärschen in der DDR über 50 % Prozent des DDR-Volks auf die Straße gegangen und haben "Wir sind das Volk" von sich gegeben? Und darf nur 100 Prozent des Volkes zusammen: "Wir sind das Volk" - ausrufen??? Ansonsten wird es blöd? Ab wieviel Prozent darf denn dies gesagt werden?`Oder hängt es davon ab, wer es sagt und dann ist es egal wieviel Prozent es sind?///
.
Ich habe mich darüber nicht geäußert, finde aber, dass, wenn dies ein paar Hundert Pegida Demonstranten skandieren, es völlig deplatziert ist.

Zustimmung

@Gerald Muller
"Oder will die TS hier den Eindruck erwecken, der den Redakteuren politisch passt?"

Wann wird das denn hier mal anders gemacht? Und natürlich hört dieses weder die Journalisten selbst und vermutlich noch weniger unsere Strammlinken Foristen. Komisch eigentlich, dass denen nicht auffällt, dass immer ihre Meinung von der TS geteilt wird. Und noch komischer, dass die offensichtliche Einseitigkeit von diesen beiden Seiten trotzdem abgestritten wird. Dazu muss man weißgott kein AFD Wähler sein, um das zu erkennen

16:25 von Sheldon Cooper

Wir reden momentan über ca. 12.000 Flüchtlinge pro Monat - also genau einer pro Stadt. Das liegt im Auge des Betrachters. Ich würde sagen: Jeden Monat eine mittlere Kleinstadt.

Respekt. Und Zuhoeren. Allen

Wie einige hier schon angemerkt haben, sollte darauf hingewirkt werden dass es beides, Pegida und den Protest dagegen, in Deutschland nicht geben muss. Indem bereits im Land lebende Zuwanderer gut integriert (und auch assimiliert) werden, der weitere Zustrom dagegen sehr stark begrenzt wird. Auf ein "Hineintroepfeln" ins Land anstatt des massenhaften Eintreffens das seinerzeit zur Entstehung von Pegida fuehrte. Ja, inzwischen sind die Zahlen niedriger, aber noch immer insgesamt hoch. Hoeher als in vielen Kommunen vertraeglich.
Gegen Rassismus muss man den Mund aufmachen, vor allem in den Ostlaendern (in denen ich mit meinem nicht-weissen Ehemann und unserer Tochter mit Besuchen immer noch vorsichtig waere), und Respekt muss man geben gegenueber dem was respektabel ist (Ungleichbehandlung von Frauen ist das nicht!) und darf Respekt auch erwarten fuer die heimische Kultur. So wie in anderen Laendern auch.

@16:38 von Bote_der_Wahrheit

Ihre Formulierung "...unkontrollierte Massenmigration, fehlende Demokratie/Demokratiedefizite, totalitäre und menschenverachtende Aspekte des Islam..." ist kaum in Einklang zu bringen mit den tatsächlichen Bestrebungen von Pegida. Sie hätten einfach nur schreiben können, dass Pegida für menschenverachtenden Rassimus und Ausländerfeindlichkeit steht. Das trifft es genauer und passt besser zu den Weltanschauungen von den Herren Bachmann, Urban, Kalbitz und Höcke-

@ Beere Preiss 16:01 Uhr

Gegendemonstrationen sind das Zeichen einer lebendigen Demokratie.
Es ist schon bezeichnend, wie Pegida-Anhänger behaupten, sie dürften ihre Meinung nicht frei äußern.
In unserem Rechtsstaat sieht die große Mehrheit der Bevölkerung, wie eine Minderheit seit vier Jahren einmal in der Woche demonstriert.
Dabei fällt auf, dass es bei diesen Demonstrationen unter anderem darum geht, gegen Menschen, die mit anderer kultureller Prägung nach Deutschland kommen, in einer Weise zu agieren, die abwertend ist und bis in Straftatbestände wie Volksverhetzung reicht.
Aber wenn dann Menschen von ihrem freien Recht Gebrauch machen, gegen eine solche Art zu demonstrieren, stellen sich die Pegida-Anhänger prompt als arme Opfer da, denen man angeblich die Meinungsfreiheit beschneidet. Nein, das müssen die Pegida-Leute aushalten, dass ihre Meinung von nicht mehr als dieser Minderheit vertreten wird. Hören Sie auf, so zu tun, als hätten Sie nicht alle Freiheiten.

@15:52 von Torsten Seel Re.@Werner 40 - Wir sind das Volk...

...Zwischen den Menschen von damals und den Pegida Bürgern von heute ist so ein großer Unterschied, daß man beide Aussagen von Wir sind das Volk nicht im geringsten vergleichen kann u. auch nicht sollte.
---

Zugegeben die Leute von Pegida kommen hauptsächlich aus dem Osten der Republik.
Nur haben diese leider nichts dazu gelernt.

Die meisten Hutbürger die dort mitmaschieren
haben Meinungen, die jenseits vom dem sind, die zur Lösung der heutigen Probleme der Menschen führen.

Ein schönes Video in der Sendung Heute-Show bei Youtube zeigt z.B. welche Leute dort so maschieren.
Da brüllt ein Mitbürger in die "Lügenpressen Kamera" "Wir sind das Volk",
oder 2 ältere Herren >70 Jahre beschweren sich wo bleibt der Tierschutz, wenn Tiere geschächtet werden?
usw.

Nee, mit u. von solchen Leuten möchte ich mich auf keinen Fall regieren lassen.
Viele den es sozial im Osten schlecht geht wählen die AfD als Partei ihrer Errettung.

Was für ein Fehler.

Am 21. Oktober 2018 um 16:01 von Beere Preiss

"Gegendemonstrationen gegen andere Meinungen... ...... sind absolut undemokratisch."

Falsch. Gegendemonstrationen können nicht undemokratisch sein. Die "anderen Meinungen" werden ja auch auf Demonstrationen, auch gerne Spaziergänge genannt, geäußert. Insofern ist eine Gegendemonstration als Äußerung des Widerspruchs sehr wohl legitim und absolut demokratisch.

Sie wollen also den anders Andersdenkenden den Mund verbieten? Seltsames Demokratieverständnis.

Am 21. Oktober 2018 um 16:40 von Leipziger Lerche

Bereits vor 150 Jahren hatte Heinrich Heine ins Stammbuch geschrieben...
---------
Da kann ich kontern: Denk ich an Dtl. in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht!

Ist es nicht etwas kurzsichtig?

Ist es nicht etwas kurzsichtig, wenn man mit staatlich koordinierten Demonstrationen versucht, lediglich die Symptome zu unterdrücken? Gut, man hat die Leute ja mittlerweile ganz erfolgreich aus der Öffentlichkeit gemobbt. Aber dass ändert ja an der Situation nichts. Ich bin mal gespannt auf die nächsten Wahlen hier in Sachsen. 2019 stehen sowohl die Kommunal- als auch die Landtagswahl an. Da werden dann die, die jetzt von der Straße geschrien werden, ihr Kreuz trotzdem oder sogar erst recht bei der AfD machen. Bei uns gibt es mittlerweile Kommunen, in denen die AfD mit 50% rechnen kann.

Dresden....

...vielleicht fahre ich doch mal wieder hin. Schöne Stadt ist es ja...
aber nicht montags!

Bei aller Weltoffenheit...

...übersehen die Deutschen was der Preis ihrer Weltoffenheit ist. Ich persönlich bin kein Freund dieser "Ich habe alle lieb"- Mentalität, gerade weil ich mit meinem osteuropäischen Migrationshintergrund ich die Welt sehr gut kenne und bestens vergleichen und beurteilen kann wer Freundlichkeit verdient und wer nicht.

Zählung der Teilnehmer realistisch?

Schön dass sie Besucherzahlen der Demos so unabhängig und fair berichtet werden...

"[Herz statt Hetze] gab an, dass sich etwa 10.000 Menschen dem Aufruf zur Gegendemo angeschlossen hätten. Beobachter gehen davon aus, dass sich zur "Pegida"-Kundgebung bis zu 4000 Teilnehmer versammelt hätten."

Es ist ja ungefähr bekannt was passiert, wenn Demo-Organisatoren ihre eigene Teilnehmerzahl zählen...

Hingegen ist überhaupt nicht bekannt, was man unter "Beobachter" für die Zählung der Pegida Demo zu verstehen hat.

Kurz gesagt: die im Artikel genannten Zahlen sind keinerlei realistische Diskussionsgrundlage. So bitte nicht berichten.

16:35 von Sheldon Cooper

Wer jetzt noch behauptet, dass die AfD keine Nazis sind, der muss wirklich ein verstörtes Weltbild haben.
.
wer weiß
vielleicht haben auch nur sie ein gestörtes Verhältnis was Patriotismus betrifft ?
Begriffe wie Heimat müssen sie gewiss nicht mit Andersdenkenden teilen,
aber es ist auch nicht notwendig derlei Menschen zu beleidigen

Der Heine...

..war ein Kluger. Und bei der richtigen Wortwahl war er Sigmar Gabriel 150 Jahre voraus

Teilnehmerzahlen

Um meine Kritik an den Zahlen hier im Artikel etwas zu untermauern, hier ein Zitat aus der Berichterstattung des MDR (https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/ticker-dresden-pegid...):

"Die Forschungsgruppe Durchgezählt aus Sachsen schätzt, dass zwischen 3.200 bis 4.100 Menschen bei Pegida demonstriert haben. Auf der Gegenseite haben die Forscher per Flächenschätzung etwa 6.300 Demonstranten festgestellt."

Das scheint mir eine neutraler gewählte Zahlengrundlage zu sein, als die Selbst-Schätzung von Herz-Statt-Hetze. Ob "Durchgezählt" neutral ist weiß ich nicht, aber auf keinen Fall stehen sie der Pegida nahe.

@karlheinzfaltermeier 16:35

Gääääähn - jetzt kommt wieder das abgedroschene Argument, wo die Zahl der Demonstrierenden gegen die Zahl der Weltbevölkerung, der Einwohner Deutschlands, oder was weiss ich gegengerechnet wird. Damit kann man jede beliebige Demo als ganz unbedeutend dastehen lassen.

Bei Pegida lassen Sie das Argument dann auch gelten? Oder sind die dann das Volk????

Ungleiche Berichterstattung

"Organisiert wurde der Protest federführend von der Initiative "Herz statt Hetze". Diese gab an, dass sich etwa 10.000 Menschen dem Aufruf zur Gegendemo angeschlossen hätten. Beobachter gehen davon aus, dass sich zur "Pegida"-Kundgebung bis zu 4000 Teilnehmer versammelt hätten.,"

Warum wird einerseits die Teilnehmerzahl von Organisatoren der Gegendemo genannt, welche immer höher einschätzen, andererseits die Zahl von Beobachtern was Pegida betrifft?
Wie schätzen denn diese " Beobachter" die Teilnehmerzahl der Gegendemo ein?
Sorry, die Berichterstattung ist leicht zu durchschauen.

"traurigen Tag für unser Land"

Ich finde es auch traurig, aber weil die Regierung nach über 3 Jahren noch keine vernünftige Lösung für die Asylkrise gefunden hat, geschweige denn eine europäische Lösung.
Auch funktioniert die Abschiebung von nicht Bleibeberechtigten fast kaum.

So lange die Regierung hier keine zufriedenstellende Lösungen anbietet, solange wird es Meinungsäußerungen dagegen geben.

@Demokratie-jetzt 15:54

Wenn auf "friedlichen Spaziergängen" im Zusammenhang mit Flucht über das Mittelmeer laut und deutlich "Absaufen, Absaufen, Absaufen" gerufen wird (Pegida-Demo, Ende Juni) dann will man natürlich lediglich ein "berechtigtes Anliegen" vorbringen, schon klar. Das leuchtet mir ein, aber so was von!

16:40 von Leipziger Lerche

Meinen Sie auch die 240 000 Menschen ,die in Berlin auf der „Unteilbar“-Demonstration waren.

14:39 von Werner40

hängt ihre Zufiedenheit nur von einem Sättigungsgefühl ihres
Magens ab ?

Zufriedenheit hat verschiedenen Ursachen
der eine empfindet MultiKulti und unterschiedlichen Kulturen um sich herum als Bereicherung, der andere empfindet das eher als Streß und Belastung
ob man die Leute deshalb beleidigen und verleumden muß ?

Ist Pegida pauschal fremdenfeindlich?

Meines Wissens haben viele beim NRW-Ableger sog. Migrationshintergrund. Ich hielt sie bisher für islamfeindlich, nicht mehr und nicht weniger.

Pegida ...

mag man mögen oder nicht. Sie aber mit einem Scheißhaufen zu vergleichen, halte ich für inakzeptabel. Menschen vergleicht man nicht so. Das gab es schon einmal in der deutschen Geschichte während der Nazi-Terrorherrschaft.
Wer weltoffen, tolerant und demokratisch sein will, muss das auch mit seinen Nachbarn wollen und nicht nur mit Leuten aus fernen Ländern. Statt zu hetzen und zu spalten sollte man diese Menschen wieder zurückholen und nicht diskriminieren oder gar als Nazis bezeichnen (die es zweifellos unter den Pegidaleuten gibt).
Vielleicht sollte man sich an Rosa Luxemburgs Ausspruch erinnern, dass Freiheit immer die Freiheit der Andersdenkenden ist. In einer funktionierenden Demokratie gab und gibt es immer rechte, linke Kräfte sowie der Mitte.

Und noch etwas: Pegida würde er gar nicht geben, wenn die Politik mehr auf die Sorgen und Nöte der Menschen hören würde, die arbeitslos sind und/oder sich abgehängt fühlen. Die wollen nämlich wieder dazu gehören.

@ Beere Preiss

"Gegendemonstrationen gegen andere Meinungen sind absolut undemokratisch."

Äh ... Wieso? Wenn jemand eine Meinung hat, die ich nicht teile, äußere ich eine Gegenmeinung. Das ist normale demokratische Handlung. Wenn ich es schaffe, darf ich sogar eine ganze Demonstration auf die Beine stellen.

@19:16 von Sisyphos3

meinen Sie jetzt Patriotismus im Sinne von gesunder Verbundenheit mit dem eigenen Land oder im Sinne von larmoyanter Deutschtümlerei wie z. B. von Höcke?

@Caligula19

Ihr Zitat stammt wie meines aus "Deutschland. Ein Wintermärchen".
Was meinen Sie, an welches Deutschland Heine dachte, wenn er schrieb: "Fatal ist mir das Lumpenpack, das, um die Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit allen seinen Geschwüren."
Und weiter oder zuvor, ich weiss es nicht mehr genau: "Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht."
Ergo: Ich empfehle, Zitate im Zusammenhang zu betrachten.

@beere preis

Gegendemonstrationen gegen andere Meinungen sind absolut undemokratisch

Ähmmm … wenn ich das richtig verstehe, fordert doch gerade die Pegida das Recht, eine andere Meinung zu haben als die Bundesregierung. Nach Ihrer Definition wäre also eine Pegida-Demonstration absolut undemokratisch?

Fast alle Demonstrationen

sind "gegen" irgendetwas.
Es spielt keine Rolle, ob sie gleichzeitig mit einer anderen Demonstration stattfindet und an welchem Ort.
Pegida demonstriert "gegen" eine angebliche Islamisierung, das steht schon so in ihrem Namen.
Nach deren Logik wäre das dann auch irgendwie undemokratisch, oder...

Crosterland 19:37

Wenn Pegida sich engagieren wollte für die Arbeitslosen und gefühlt Abgehängten, dann würden sie sicher Unterstützer finden.

Das haben Tafeln und soziale Vereine genau so anderswo auch geschafft.

Wenn Pegida sich aber mit Rechtsextremisten, Volksverhetzern (Bachmann wurde dafür verurteilt, daher diese Bezeichnung) und anderen Populisten zusammen tut und nicht etwa Unterstützung für Notleidende wirbt, verfängt die Verniedlichung des vermeintlichen Gutmenschentums.

Man darf schon das wahre Gesicht, die wahre Motivation erkennen.Man darf seine Augen dafür öffnen.

Die Vergleiche, die Ihnen mißfallen, sind im Vergleich zu denen, mit denen Pegida-Gegendemonstranten und die Presse beleidigt werden, echt harmlos.

@19:37 von Crosterland

man muss natürlich auch verstehen, dass die Freiheit des Andersdenkenden auch ihre Grenzen haben kann, schon wegen unserer unrühmlichen Nazi-Vergangenheit. Wenn auch nur ein Hauch dieser Gesinnung des 3. Reichs wieder hochkommt, dann ist es doch absolut verständlich, dass die Toleranz da ein Ende hat, zumal es ja erwiesenermaßen kein Erfolgsmodell war und ist. Deshalb beobachte ich das Geschehen um Pegida und weiterer rechtsgerichteter Bewegungen immer mit Skepsis. Ihr Argument, dass es Pegida nicht geben würde, wenn die Politik mehr auf die Sorgen und Nöte der Menschen hören würde, die arbeitslos sind und/oder sich abgehängt fühlen, kann ich nicht teilen. Sollen sie doch mit ihrem tatsächlichen Anliegen auf die Straße gehen (wie neulich die Demonstration wegen Mieten in Frankfurt). Dann käme doch ein Gerüchle rechtsradikaler Gesinnung gar nicht erst auf.

in die "rechte Ecke" stellen

Diese Formulierung stößt mir schon lange auf. Ich stehe im politischen Spektrum ganz weit links, jeder, der dieses Forum regelmäßig besucht, weiß das. Und wenn mich hier jemand "in die linke Ecke stellen" würde, hätte ich kein Problem damit. Es stimmt ja. Also: vielleicht einfach mal zur eigenen Überzeugung stehen und nicht immer jammern, dass andere diese auch wahrnehmen.

Und übrigens: Fremdenfeindlichkeit und Rassismus stören mich nicht deshalb, weil sie "rechts" sind. Würden die Linken plötzlich unisono "Ausländer raus" skandieren, wäre ich genau so angewidert.

@ Zeitungsjunge

" ... Gerade weil ich mit meinem osteuropäischen Migrationshintergrund die Welt sehr gut kenne ... und beurteilen kann, wer Freundlichkeit verdient und wer nicht."

Junge, Junge. Relativ anmaßend sind hier ja so einige. Aber Sie treiben das echt auf die Spitze. Was D von seiner Weltoffenheit hat? Nun, z.B. so einen interessanten Vogel wie Sie als Mitbürger, der uns die Welt erklärt. Nehmen wir auch.

Stimmung in Dresden

Ein Blick in die Lokalpresse zeigt ein Bild der Stimmung in Dresden:
"Angespuckt vor aller Augen"
https://m.sz-online.de/nachrichten/angespuckt-vor-aller-augen-4035479.html

@Crosterland

Ich möchte Ihnen nochmal verdeutlichen, was und wer Pegida ist:
Führungspersonal: Lutz Bachmann - nachweislich vorbestraft wegen Körperverletzung, Drogendelikten, Einbruch, Volksverhetzung
Redner: Unter anderem Nino Köhler - später wegen Brandanschlägen in Dresden verurteilt
Programm: Im Juni 2018 skandierten die Pegida-Anhänger "Absaufen!", als bei einem Aufmarsch ein Redner über die Mittelmeer-Flüchtlinge sprach
Der Schulterschluss: Der sächsische AfD-Chef Urban meinte: "Pegida und die AfD sind dieselbe Bewegung"
Die Folge: Seit an Seit demonstrierten die Herren Bachmann, Urban, Kalbitz und Höcke unlängst in Chemnitz.
Sie meinen, all das wäre die Schuld der Regierenden, die nicht zuhören. Die deutschen Demokraten sollten deshalb Pegida mit Samthandschuhen anfassen.
Ich meine NEIN.

@14:51 von Oldtimerin

ich ziehe meine Hut für Ihren wirklich weisen Kommentar.

Respekt.

Darstellung: