Kommentare

Rot rot ist immer eine ganz

Rot rot ist immer eine ganz schlimme Sache. Noch ist nicht vergessen, wo die Linke (aka PDS, aka SED) herkommt. Auch ist es verwunderlich, daß man die relative Mehrheit mit linken Ideen bevormunden will, wo doch im restlichen Land, die Rechtspopulisten angeblich auf dem Vormarsch sind.
Bervor die SED in die Regierung kommt, wäre ein Bündniss aus CDU, FDP, Grün und AFD anzustreben. So weit muß es aber zum Glück nicht kommen. Schwarzgrün wird weitermachen. Evtl auch als grünschwarz.

Hessen

die einzige Katastrophe die ich sehe ist eine Alternative zu den sog. etablierten Parteien.
Die CDU unter Merkel, die GroKo ist auf jeden Fall eine Katastrophe und wird uns noch teuer zu stehen kommen.
Die Gruenen als Alternative ist fuer viel nur eine Notloesung da echte alternativen tatsaechlich fehlen.

Grün - Rot - Rot

Grün Rot Rot in Hessen? Aus meiner Sicht eine Katastrophe.
Die bisherige Regierung Schwarz - Grün hat hervorragend funktioniert das wissen auch die Wähler und werden Grün-Rot-Rot zu verhindern wissen.

Jedes Bundesland bekommt die Regierung die es wählt

und verdient.
Wenn die Hessen GRR wählen haben sie es verdient mit dem Resultat zu leben.

Es wäre eine Katastrophe

und man kann nur hoffen, dass dieses moralisch verblendete Bündnis keine Chance haben wird.
Die Umverteilung wird dann mit Umwelt- und Moralerklärungen vorangetrieben und weitere Verbote installiert.
Noch nie war unsere Gesellschaft nach der DDR so unfrei wie heute!
Noch nie gab es so viele Verbote und Gebote zu Ungunsten der Freiheit.

Ich habe keine Lust auf eine Vertiefung dieser Unsäglichkeiten und Zwangserziehungen!
Ich bin für Freiheit.

Hessen-Wahl:Grün-Rot-Rot-Alternative oder Katastrophe ?

Aber die Grünen regieren doch sowohl im Land wie in Frankfurt schon mit.
Und sozial haben sozial nichts zu bieten,sie stehen in Frankfurt auch für die Gentrifizierung.Und auch für ein neues Polizeigesetz,ähnlich in anderen Bundesländern.
Die neue Mittelschichtenpartei.

Klappt doch in Berlin super!

Wäre eine echte Alternative für Hessen. Dann würde sich Frankfurt endlich von der spießigen Bänkerstadt in eine hippe Partymetropole entwickeln.

für die cDU ist es eine Katastrophe, wenn die cDU nicht mehr ...

... in der Regierung ist.
Ach..

Eigentlich können alle - bis natürlich auf cDU und AfD - nur gewinnen mit einer rot-grün-roten Regierung.

- Die sPD könnte ihrer Basis beweisen, dass es ihr ernst ist mit dem "Sozial" im Namen.
- Die Grünen könnten ihr Image von der Bananenpartei loswerden. (Gestern grün, heute gelb, morgen schwarz)
- Und die Linke könnte im Kleinen versuchen, was Sanders in den USA will: Zurück zur sozialen Marktwirtschaft.

Leider hätte die cDU weniger Möglichkeiten, den Reichen Gefälligkeiten zu erweisen und so ihre Leute nach der Politikkarriere in gutbezahlte Pöstchen in Banken und Konzernen unterzubringen. Und für die AfD wäre es halt auch doof, wenn auf einmal zwei Drittel der Probleme ihrer Anhänger von links gelöst würden. Was nicht unwahrscheinlich ist, denn wenn man AfD-Wählern mal zuhört klagen die meisten über zu hohe Mieten, stagnierende Löhne und eine kaputtgesparte Polizei - also linke Themen.

CDU in der Sackgasse

Die CDU nennt es "Katastrophe". Überrascht das jemanden?

Die Grünen und die SPD können so katastrophal ja nicht sein, also meint er wohl die Linke. Die Regiert in mehreren Bundesländern mit.

Die Katastrophe ist ausgeblieben - außer natürlich für die CDU. Der gefällt es ganz und gar nicht, dass sich Mehrheiten auch ohne sie bilden können und Menschen tatsächlich praktisch gegen sie stimmen können - statt versehentlich einen Steigbügelhalter zu wählen.

Gemäß Umfragen : Hessen nur 47% bürgerliches Lager

Selbst wenn wie Dobrindt gestern bei Illner
die AFD zum bürgerlichen Lager zählt :-)

CDU 26 + FDP9 + AFD12 = 47

Beides eine Katastrophe!

Zitat: "Ein Dreierbündnis in Hessen mit einem grünen Regierungschef? Laut Umfragen ist das eine Option. Grünen-Spitzenkandidat Al-Wazir schließt nichts aus. Ministerpräsident Bouffier nannte ein linkes Bündnis eine Katastrophe für Hessen."

Ich muss zugeben, vor 2013 war das noch ein valides Argument, die CDU/CSU oder die FDP doch noch einmal zu wählen, um noch größere Katastrophen durch eine grünrote Regierung zu verhindern.

Heute jedoch sehe ich keinen großen Unterschied zwischen einer Alleinregierung durch die linke CDU oder durch ein linkes Bündnis von grün-rot-rot. Beides Mal eine Katastrophe für Hessen, eine Katastrophe für Deutschland und eine Katastrophe für die Intelligenz der Menschheit!

Was ich nicht verstehe

ist die Erscheinung das Grün auf einmal von allen Wählern geliebt wird, was hat Grün den zu bieten außer das alles teurer wird.
Grün ist nachweislich die Partei wo sich die eher besser gestellten der Wähler aufhalten, der Prozentsatz an Wählern der oberen Mitte könnte zwar so stimmen.
Aber was soll das den anderen Wählern und besonders dem unteren Drittel bringen ?.

Recht hat er

"Wer Stabilität will, muss CDU wählen"
Wer die Stabilität des konstanten schlechter werdens will, muss CDU wählen.

Herr Wesir als Ministerpräsident

Haben eigentlich schon Alle vergessen, dass die Grünen uns mit der Agenda 2010 verhartzt haben?

Deutschland 2018

Wäre interessant...

... denn wenn R2G erstmal in Hessen los legt, dürfte es 2021 im Bund wohl kaum zu einer solchen Konstellation kommen.

Grün-Rot-Rot ist keine Katastrophe

Endlich würde wieder Politik für die Kleinen Leute gemacht. Einzig für Herrn Bouffier selbst wäre es persönlich eine Katastrophe. Diese wäre für die hessischen Bürger aber leicht verschmerzbar.

09:39 von Erich Kästner

wenn ich mir Berlin anschaue und Bayern
was kriegen die in Berlin gebacken
Kriminalität, Bildung, Arbeitslosigkeit ?
klar da sind KiGa umsonst
und wer zahlt es ? die Bayern (+BW) über den Länderfinanzausgleich

Hoffen wir mal,

das es genügend besonnene Bürger gibt, um eine Katastrophe aus RRG zu verhindern.

Die GroCo ist am Ende

Wenn in Hessen Wahl so ausgeht wie in Bayern und die sogenannten Volksparteien die keine sind. Dann dürfte das das Ende von der GroCo sein , und ebenfalls von Merkel. Und von ihrer sogenannten Politik. Es ist auch höchste Zeit den die von ihr als alternativ bezeichneten Politik, gegen den Bürger hat genug Schaden verursacht. Ich kann es garnicht erwarten ihren Niedergang zu sehen. Und die SPD wird dannach zu kleinen Randpartei schrumpfen die Kanzlerin hat ganze Arbeit geleistet mit Unterstützung von Nahles und CO.

Hessen-Wahl

Ministerpräsident Bouffier hat meines Erachtens eine zufriedenstellende Politik betrieben, insbesondere auch mit den Grünen zusammen. Diesem Projekt wurde ja keine lange Lebensdauer vorhergesagt. Nun wird Herr Bouffier dieses Jahr 67 Jahre alt. Ich denke, der Wähler sollte ihn trotzdem in den wohlverdienten Ruhestand schicken.
Viele Konstellationen einer Regierungskoalition sind möglich. Da werden noch sicher andere Farbenspiele auf den Tisch kommen.

Gruß Hador

Sozial sind sie alle,

international sozial leider auch, was aber auf Länderebene kaum Bedeutung haben dürfte, mit Ausnahme des Bundesrates.
Schwer vorstellbar, dass dies eine Erfolgsgeschichte wird aber warum nicht mal ausprobieren.
Was vor allem wichtig wäre, dass die Linke mal zur Realität findet und das kann sie am besten, wenn sie mal etwas mitzuverantworten hat.
Tut mir zwar leid für Frau Merkel, denn abgesehen von ihrem Kurzschluss Ende 2015 macht sie sehr gute Arbeit und ich wüsste beim besten Willen nicht, wer sie ersetzen soll.
Geht Merkel, geht die CDU ähnlich tief in den Keller wie die SPD.
Ich denke, viele haben noch nicht verstanden, dass Merkel der Faktor ist, der die CDU noch oben hält.
Die die Veränderung wollen, können sich ähnlich wie Schulz und Nahles zuvor schon einmal warm anziehen, denn von da ab geht es auch mit der CDU bergab.
Zugegeben, meine persönliche Meinung.

RE:Superschlau

Was hat die hessische Linke mit der SED zu tun ?
Gruß Hador

09:45 von wenigfahrer

was hat Grün den zu bieten
.
schauen sie sich doch die Bayernwahl an
im Vergleich zur Republik eigentlich ein Paradies
wen wählt man ?
wie sagt der Volksmund
"wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er auf´s Eis"

Doch noch so viel?

Mittlerweile sehe ich es als Katastrophe, dass die SPD in Hessen noch auf 20% kommen könnte.
Auch dort haben die nicht mehr als 10 % verdient.
Aber es ist ja noch Zeit genug, weiter abzusteigen.

Eine Wende zum besseren

Grün-rot-rot wäre eine wirkliche Wende hin, zu einer sozialen und Umweltverträglichen Politik in Hessen, aber nicht nur das: Es ist eine Steilvorlage für rot-rot-grün im Bund, nach etlichen Jahren des politischen Stillstandes in mehreren Großen Koalitionen, es würde auch hier die Wende zu besseren bringen! Die Zeit ist überreif dafür.

@um 09:36 von Seacow

Wäre eine echte Alternative für Hessen. Dann würde sich Frankfurt endlich von der spießigen Bänkerstadt in eine hippe Partymetropole entwickeln.
---
Ach, und von Party kann man leben?
Ach ja, wenn man anderen per Umverteilung das hart erarbeitete Geld aus der Tasche zieht, geht das ja ( siehe Bayerns Geld auf Berlins Straßen).
Peinliches Schmarotzertum ist das, wenn man das Geld nicht für Solidaritätsprojekte im Sozialen ausgibt, sondern davon nur Party und Hippie spielt.

RE:august pichl

"Grün Rot Rot in Hessen? Aus meiner Sicht eine Katastrophe."

Warum? Schauen sie nach Thüringen. Da gibt's sogar einen Ministerpräsidenten von den Linken. Die Katastrophe ist aber ausgeblieben!

Gruß Hador

RE:yolo

"Ich habe keine Lust auf eine Vertiefung dieser Unsäglichkeiten und Zwangserziehungen!
Ich bin für Freiheit."

Ihre Freiheit ist vielleicht die Unfreiheit anderer Mitbürger.

Gruß Hador

09:41, Caligula19

>>Der MP hat völlig recht, auch wenn ich die Politik der CDU in keinster Weise teile.
Wenn es zu dieser Linksaußenregierung kommt, darf dann jeder ill. Einwanderer nach Hessen kommen und dort ins soz. Netz einsteigen oder arbeiten?
So langsam kann man sich von diesem Land verabschieden.<<

Offensichtlich gibt es für Sie nichts wichtigeres als die bösen Fremden. Da können Sie wirklich nur AfD wählen, denn bei dieser Partei ist das genauso. Andere Themen? Fehlanzeige. Dabei gibt es nun wirklich genug, was in unserem Land im argen liegt.

@ Einfach Unglaublich - Einspruch

1. Sippenhaft gibt es nicht. Tarek Al-Wazir hat mit der SPD-Agenda 2010 demnach nichts zu tun.
.
2. Die Agenda 2010 ist eine SPD-Geburt, die aktuell keine Partei (Ausnahme "Die Linke") grundsätzlich ablehnt.
.
3. Geht es bei einer Landtagswahl um die Themen eines Bundeslandes. Hier also geht es um Hessen.
.
Nach Ihrer Lesart dürften Sie irgendwann niemals mehr wählen gehen, denn immer wird es eine Partei geben, die Ihrem Weltbild, Ihren Vorstellungen oder Leidenschaften diametral entgegenstehen. Das Ergebnis wäre: Sie können am Schluss nur noch meckern, aber nichts mehr ändern. Auch kein erstrebenswertes Ziel.

RE:Einfach Unglaublich

"Herr Wesir als Ministerpräsident"

Ein netter Gedanke von ihnen !

Gruß Hador

Wie sich momentan zeigt, hat

Wie sich momentan zeigt, hat man den Wählern nun so lange erfolgreich Angst vor den schlimmen AfD Nazis gemacht, dass alle unzufriedenen Bürger nun meinen, wenn sie jetzt zu den Grünen rennen, alles gut wird. Die Wähler sollten aber auf jeden Fall sehen, zu was grüne Regierungsarbeit in Baden Württemberg und Hessen geführt haben, von den Mitregierungszeiten der Grünen mit Fischer bei Schröter ganz zu schweigen. Da werden die Leute sehen, was letztlich von den heren Zielen grüner Politik übrig blieb, nämlich jede Menge Reglementierungen am Bürger und, wie in Baden-Württemberg, die schlimmste Pleite an der Bildungspolitik, zu Gunsten ganz eigener grüner Ziele. Eigentlich hatte ich gedacht, dass grüne Wähler mittlerweile nur mehr unbedarfte und lebensunerfahrenen Jungwähler seien, aber unbedarft und unerfahren zu sein, scheint, wie man nun sieht, eben kein Vorrecht der Jugend mehr zu sein. Also dann wählt alle grün, auf dass es neue Probleme geben werde.

RE:Bote_der_Wahrheit

"Heute jedoch sehe ich keinen großen Unterschied zwischen einer Alleinregierung durch die linke CDU oder durch ein linkes Bündnis von grün-rot-rot. Beides Mal eine Katastrophe für Hessen, eine Katastrophe für Deutschland und eine Katastrophe für die Intelligenz der Menschheit!"

Also ich lebe in Hessen. Von einer Katastrophe ist hier nichts zu sehen. Und was die Inrelligenz angeht, sprechen sie diese also 84 % aller Hessen ab.

Gruß Hador

Was sagt Herr Bouffier?

"Ein linkes Bündnis bezeichnete er als "Katastrophe für Hessen"
Wenn es dann zu diesem linken Bündnis kommt kann er sich ja bei der Kanzlerin bedanken. Als einer ihrer treuen Gefolgsleute sollte er die Schuld lieber mal bei sich selbst suchen.
Die Berliner Politik schlägt halt voll auf die Landtagswahlen durch.
CDU und SPD werden zu recht abgestraft. "Weiter so" straft der Wähler ab weil er genug hat,der Knall aber zu den CDU und SPD Parteioberen noch nicht vorgedrungen ist.
Wie anderst ist der Ruf nach Widereinstieg in die aktive Parteipolitik von Gabriel und Schulz zu verstehen? Heute zu lesen bei "Focus Online".
CDU und SPD sollten sich erneuern,ansonsten geht es wie in den Neunzigern in Italien. Ende beider Parteien,über Nacht von der Landkarte verschwunden.

Man erinnere sich nur an den

Man erinnere sich nur an den Spruch der Berliner R-R-G Koalition, die sogar in ihre Agenda reinschrieb, das man Notfalls die Bürger zu ihrer Ideologie "erziehen" muss.
Und wenn man sich die Grün geführten Städte und Kreise z.B. mal genau anschaut, kann einem nur Angst und Bange werden. Siehe Gießen o.ä., da werden Millionenschwere Bauprojekte ideologisch in den Sand gesetzt. Und zu guter letzt wird schon gerne mal Brutto mit Netto verwechselt, was den Steurzahler in einer Sekunde einfach mal mehrere Hunderttausend Euro kostet. Von den verquickungen zur Antifa will man da gar nicht erst anfangen. Rot und Grün ist ideologisch geprägte Steuerverschwendung und Bürgerfeindlichkeit, solange man nicht in deren Weltbild passt.

Mir doch egal

Als Brandenburger ist mir völlig egal wer in Hessen regiert. Ich kann nur beim besten Willen nicht nachvollziehen, wie man mit den Grünen eine Partei wählen kann, die als erste nach 1945 die Bundeswehr in den Krieg geschickt hat, die Agenda 2010 mit den Sozis zu verantworten hat und sagenhafte 500 Milliarden Euro in der Energiewende in den Sand gesetzt hat. Diese Leute haben keine Ahnung von Wirtschaft oder Physik und rechnen können sie auch nicht. Kein Wunder, denn die meisten grünen Politiker haben was artfremdes studiert, falls sie überhaupt einen Beruf haben. In Brandenburg bekommen die Grünen jedenfalls keinen Fuß in die Tür.

Es gibt mittlerweile die

Es gibt mittlerweile die verschiedensten Bündnisse auf Landesebene, auf Kommunalebene ist die Bandbreite noch größer. Wenn in Hessen Grün-rot-rot eine Regierungsmehrheit bekommt, ist das kein Weltuntergang (verständlicherweise ist Herr Bouffier und so mancher afd-anhänger dagegen), sondern ein spannendes Projekt. Eine Umkehrung der Mehrheit des jetzigen Regierungsbündnisses zu Grün-schwarz ist eventuell nach der Wahl auch eine Option. Für die Grünen ist das eine spannende Frage, in welcher Konstellation sie am ehesten eine ökologisch-sozial-nachhaltige Landespolitik umsetzen können. Ich fände dazu grün-rot-rot besonders spannend, weil sich dann vor allem die Linke zeigen müsste, wie weit sie ökologische Positionen entwickeln kann - da ist bisher wenig zu erkennen.

Was ist denn das für eine Art dieses Thema aufzugreifen?

Was sind denn das für Fragen an Tarek?

"Würden sie es riskieren...?"

Dann ob sich in Hessen, 27 Jahre nach der Wende, die Grünen wegen angeblicher DDR Vergangenheit der Linken(in Hessen!) sorgen machen müssten über "Bündnis 90" in der Partei? Was soll das?
Allein die Überschrift: "Grün-Rot-Rot Alternative oder Katastrophe" ist eine Frechheit, da sie nichts weiter tun als die Diktion von Bouffier in eine Überschrift packen.

Der ganze Artikel enthält nicht eine Relevante Inhaltliche Information zu den Positionen der Parteien zur Wahl in Hessen...und die Interviewer fragen auch nicht danach.
Entschuldigung was soll das bitte für ein Journalismus sein?

Nur dieses unwichtige "Er sagte, sie sagte Geschwafel". Mit so einer Herangehensweise kann man vielleicht die Klatschspalten eines Promiblättchens füllen aber doch kein Politikartikel.

Und dann wundert man sich über Politikverdrossenheit, Medienschelte und erstarkende Ränder?

In solchen Momenten wünsche ich mir Hermann Scheer zurück.

Bei den Prognosen vor der

Bei den Prognosen vor der Wahl wird nicht erwähnt, dass diese je nach der politischen Einstellung des Auftraggebers unterschiedlich ausfallen!
Bei Landtagswahl in Bayern wurde der sogenannte "Rechte Block" ( CSU, Freie Wähler, FDP und AFD) ca 8% zu niedrig in der Prognose angegeben. Der "Linke Block" aus Grüne, SPD und Linkspartei aber mit ca. 8% zu viel. An einen Zufall kann ich hier nicht glauben.

Immer diese Totschlagargumente

Viele Kommentatoren tun so als ob in der hessischen Linken alte SED-Kader wären. In Wahrheit haben die sich doch auf alle Ostparteien aufgeteilt. Unsere aktuelle Kanzlerin stammt übrigens aus den neuen Bundesländern.

So lange der Wähler in Schubladen denkt, ist er leicht zu manipulieren.

Wie wäre es stattdessen mal mit inhaltlichen Debatten?

RRG in Thüringen

Ist eine Katastrophe.
Zum Glück sind nächstes Jahr LTW dann ist dieser Alptraum vorbei.

Nie wieder RRG.

re yolo

"Noch nie war unsere Gesellschaft nach der DDR so unfrei wie heute!
Noch nie gab es so viele Verbote und Gebote zu Ungunsten der Freiheit."

Noch nie wurde soviel bodenloser Unsinn gepostet wie heute.

09:51 von Einfach Unglaublich

Sie vergessen, das die CDU und CSU daran ebenfalls beteiligt waren.
Denn während im Bundestag zwar Rot-Grün die Mehrheit hatte und so dort die Agenda2010 verabschiedet werden konnte, mußte diese Neuregelung auch durch den Bundesrat und dort hatte zu diesem Zeitpunkt die CDU / CSU die Mehrheit.

um 09:36 von Seacow

"Wäre eine echte Alternative für Hessen. Dann würde sich Frankfurt endlich von der spießigen Bänkerstadt in eine hippe Partymetropole entwickeln."

Klaro, feiern bis der Hartz IV kommt.
Nicht jeder will Verhältnisse wie in Berlin.

10:04, Sisyphos3

>>09:39 von Erich Kästner
wenn ich mir Berlin anschaue und Bayern
was kriegen die in Berlin gebacken
Kriminalität, Bildung, Arbeitslosigkeit ?
klar da sind KiGa umsonst
und wer zahlt es ? die Bayern (+BW) über den Länderfinanzausgleich.<<

Weil fast die gesamte Rüstungsindustrie Deutschlands in Bayern ansässig ist.

In Berlin hat keiner der großen Konzerne mehr seinen Firmensitz, zahlt dort also auch keine Steuern. Die hat Franz Josef Strauß alle nach Bayern geholt, dank seiner guten Vernetzung. Wenn wir es mal so nennen wollen. Das war noch zu Zeiten, als Berlin von der CDU regiert wurde. Unter RRG erholt sich die Stadt langsam von diesem Aderlass.

Und noch mal zum Verständnis: entgegen landläufiger Meinung ist das Ausgabeverhalten eines Bundeslandes irrelevant für den Länderfinanzausgleich. Was zählt, ist ausschließlich die Einnahmenseite.

@um 10:13 von Hador Goldscheitel

Ihre Freiheit ist vielleicht die Unfreiheit anderer Mitbürger.
---
Für diese Behauptung bleiben Sie aber eine Erklärung schuldig.
Wie kommen Sie nun darauf?
Oder sollte dass nur wieder eine dieser Killerphrasen sein, die man so in den Raum schmeißt, um Nicht-Gleichgesinnte zu diffamieren?

Bitte erklären Sie doch einfach Ihre Annahme.
Dann ist eine Diskussion sicher möglich.

@ 10:05 Ferkelchen

Hoffen wir mal, dass es genügend besonnene Bürger*innen gibt, um eine ökologisch-sozial-nachhaltige Regierung zu wählen und rechtsextreme und fremdenfeindliche Positionen in die Schranken zu weisen.

Katastrophe , oder nur

vermutete Katastrophe? Wohl eher paranoides denken.
Wenn bei der politischen Konstellation von Katastrophen die Rede ist, dient das eher dem konservieren vorhandener Machtstrukturen.

@Einfach Unglaublich - mit der Agenda 2010 verhartzt

Haben eigentlich schon Alle vergessen, dass die Grünen uns mit der Agenda 2010 verhartzt haben?

Wohl vergessen, wer alles bei dem 2/3 Mehrheitsgesetz mitbeteiligt war.
Selbst der Bundesrat mußte zustimmen.
Ohne die CDU/CSU welche noch schärfere
Regelungen forderten hätte es niemals Hartz1-4 gegeben.

09:54, mcintyre

>>Wäre interessant...
... denn wenn R2G erstmal in Hessen los legt, dürfte es 2021 im Bund wohl kaum zu einer solchen Konstellation kommen.<<

Da wäre ich mir nicht so sicher.

Ich behaupte einfach mal das Gegenteil.

@ 09:51 Einfach Unglaublich

Ein Herr Wesir tritt nirgendwo als Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten an, wohl aber Herr Al-Wazir für die Grünen, der in Hessen der beliebteste Landespolitiker ist. Einfach unglaublich, dass Sie sachliche Kommentare nicht hinbekommen und meinen, stattdessen Namen verunglimpfen zu müssen.

Am 19. Oktober 2018 um 10:11 von Thomas Wohlzufrieden

"Grün-rot-rot wäre eine wirkliche Wende hin, zu einer sozialen und Umweltverträglichen Politik in Hessen, aber nicht nur das: Es ist eine Steilvorlage für rot-rot-grün im Bund, nach etlichen Jahren des politischen Stillstandes in mehreren Großen Koalitionen, es würde auch hier die Wende zu besseren bringen! Die Zeit ist überreif dafür."

Haben Sie auch überlegt, wer das dann bezahlen soll, wenn die Wirtschaft am Boden liegt und die Arbeitslosigkeit ins Unendliche steigt? Die jetzige Politik ist nicht richtig, das stimmt, aber ein bisschen Realismus sollte auch heute noch in den Gehirnen der Menschen sein.

Grün-Rot-Rot ....

....wäre nicht so gut ! Was aber gut ist, ist der Personalwechsel der Grünen. Roth, Künast, Hofreiter und Konsorten,sollten endlich ganz verschwinden. Allein was diese Leute mit der Atomindustrie verhandelt haben zu Ungunsten des Volkes, was sie bei den Atommüllresten im Salzstock ( Wo heute Wasser einfällt ) alles versäumten,und und und hat mit "Grünen" wirklich nichts zu tun.

Grüne sind gerade auch Sozialstaatspartei

Die Grünen sind viel weniger Vertreter der Kapitaleliten als es die Rechtspopulisten sind. In Umweltfragen sind die Grünen derzeit oberflächlich und populistisch - und de facto Unterstützer der deutschen Diesellobby. Aber das stört die meisten Geringverdiener nicht. Für Geringverdiener und sozial Schwache, die an Ökologie nicht wirklich interessiert sind die Grünen in der Tat wählbarer als die AfD!

Einfach unglaublich...

..., wie einseitig man informiert sein kann. Die Grünen sind seit langem für Änderungen in der Hartz IV-Gesetzgebung und längst dabei, sich davon zu distanzieren. Vor über 10 Jahren war die Situation überdies eine andere als heute. Aber bitte. Haben eigentlich alle schon vergessen, dass die Union damals einzig kritisiert hat, die Agenda ginge ihr nicht weit genug? Dass die FDP dafür, war, dass es "Die Linke" damals noch nicht gab? (Haben Sie dann damals PDS gewählt? Oder rechts von der CDU? Oder wie?)

10:08, Hador Goldscheitel

>>E:Superschlau
Was hat die hessische Linke mit der SED zu tun ?
Gruß Hador<<

Sie kennen doch die alte Rote Socken-Kampagne. Die ist aber mittlerweile derart abgedroschen, daß selbst die CDU von ihr Abstand nimmt.

Nur AfD und FDP, die pflegen sie immer noch. Wahrscheinlich aus nostalgischen Gründen...

@yolo - Sind sie zu Jung oder Geschichtsvergessen?

"Die Umverteilung wird dann mit Umwelt- und Moralerklärungen vorangetrieben und weitere Verbote installiert."
Welche Verbote haben die Grünen denn installiert? Sie können essen was sie wollen, von konventionell-billigst bis Öko-Bio, sie können heiraten wen sie wollen, egal ob Mann, Frau oder was dazwischen, sie können wählen wer ihr Stromentgeld bekommt von Atomstrom bis Solar ist alles im Angebot. Sie können fortgehen ohne das Tabakrauch sie belästigt oder im Separet eine quarzen.

Wo sehen sie Verbote?

"Noch nie war unsere Gesellschaft nach der DDR so unfrei wie heute!"
Sie haben fast das ganze Internet ihre Meinung kund zu tun. Sie können mit dem Deutschen Pass fast überall unproblematisch reisen. Wo leben sie eigentlich? Wovon reden sie überhaupt? Saudi Arabien?
Ok, die Linke Bands werden schon mal "ausgeladen".

Wenn sie Leute Beleidigen oder Hetzen wollen gibt es gewisse Beschränkungen, aber die gab es auch schon in den 90ern, davor und bis heute.

@yolo-Nie war die Gesellschaft nach der DDR so unfrei wie heute!

Man kann es aber deutlich in der EX DDR
sehen, das viele nicht fähig sind im dieser Freiheit umzugehen.

Oder wie erklären Sie sich die vielen Pigidas
und rechten als auch die anhänger der AFD ?

Ich habe keine Lust auf eine Vertiefung dieser Unsäglichkeiten und Zwangserziehungen!
Ich bin für Freiheit.

Dann müssten sich bei ihnen doch die Nackenhaare aufstellen bei dem Meldeportal
für politisch nicht genehme Lehrer bei der AFD.
Auch braucht eine Freie Gesellschaft keine
Zwangskreuze über Klassentüren.

09:32 von yolo

«Es wäre eine Katastrophe und man kann nur hoffen, dass dieses moralisch verblendete Bündnis keine Chance haben wird.
Die Umverteilung wird dann mit Umwelt- und Moralerklärungen vorangetrieben und weitere Verbote installiert.»

Als Bodo Ramelow Ministerpräsident in Thüringen wurde, unkten die Unken auch den baldigen Untergang Thüringens herbei.

Sozialistische Gleichmacherei werde einziehen, der Freistaat zu einem Unfreistaat mutieren, Denkblockaden das Regime ergreifen. Und was an Unheil, an fast biblischen Plagen noch alles mehr.

Nichts davon ist eingetroffen. In Hessen wird kaum ein Linker der Linken Ministerpräsident werden. Und Herr Tarek Al-Wasir scheint mir auch kein von der längst verblichenen SED ferngesteuerter kommunistischer Apparatschik zu sein …

Bloss nicht!!!

Ich ahne Fürchterliches. Alles, wo die Grünen ihre Finger im Spiel haben, kostet mich und alle Steuerzahler jede Menge Geld. Wann wachen wir endlich auf und beenden diesen Spuk?

Keine Panik

Kein Grund für alle Linksphobiker gleich in Panik zu verfallen. Vor einer Wahl werden erst schon mal die Preise für eine Koalition hochgetrieben für die Verhandlungen. Motto „ich könnte auch mit anderen“.

Wer allerdings glaubt, nur die Union kann D vor dem Untergang retten, der muss glühender Merkelfan sein. Die steht seit mehr als 10 Jahren zwischen uns und der „roten Gefahr“. Das bisschen SPD hat sie domestiziert und die haben mit Hartz 4 usw. sowieso schon die Politik gemacht, von der die Union schon immer geträumt aber sich nicht getraut hat.

Berlin als abschreckendes Beispiel? Kann sein, dort wurde auch unter Diepgen Geld verbrannt. Nur halt nicht für Kitas, sondern für die Immobiliengeschäfte der Freunde der Union.

Sollte es zu RRG kommen, dann

Sollte es zu RRG kommen, dann verlege ich meinen Erstwohnsitz ganz schnell weg von Hessen. SPD und Geld hat noch nie zusammengepasst. Die SED hatte mit Geld und Finanzen auch keine Freundschaft. Warum sollte ich also dort Steuern bezahlen? Dann wird Hessen vom Geber zum Nehmerland. Ob das die hippe Dauerparty in Berlin so freuen kann ? So ohne LFA ist die Party dort ganz schnell zu Ende.

Grüne steigen auf durch Antagonismus zur AfD

Egal wo man hinschaut: Europa-,Verteidigungs-, Familienpolitik, Migration, Innere Sicherheit sogar Finanzen - die Grünen vertreten diametral zur AfD entgegengesetzte Positionen. An ein Grün-Rot-Rotes Bündnis analog Thüringen (allerdings unter Schwarzer oder Grüner statt Linker Führung) glaube ich schon deshalb nicht, weil selbst in Hessen die Grünen nicht mehr „links“ sind und auf strikt Schwarz-Grünem Kurs (wie in fast jedem Bundesland). Grüne und AfD haben die Ideologisierung gemein, damit erfüllen beide eine wichtige Voraussetzung einer Volkspartei. Erinnert sich noch jemand an die Glaubenskämpfe und Grabenkriege Geißler/Dregger/Kohl gegen Schmidt/Wehner/Bahr/Brandt? So etwas findet heute zwischen den neuen Polen Blau und Grün statt. Merkels Entideologisierung und Vergrünung der CDU rächt sich nun. Im Prinzip läuft es auf eine Spaltung der Union/SPD Wählerschaft hinaus: die einen streben zur AfD (die eine „nationale“ Politik möchte) die anderen zu den Grünen die das Gegenteil wollen

Für mich ist die Zustimmung für die Grünen

genau so eine Protestwahl, wie seinerzeit für die AfD.
Die Wähler haben erkannt, dass die AfD doch eigentlich
überhaupt nichts bewirkt. Sie haben keine Perspektiven, keine Spitzenleute, die wählbar sind und sie bedienen z.T. ganz offen rechtsradikale Ziele. Bei den Grünen besteht diese Gefahr nicht und es sind gute Politiker, die bei dem Wähler
Vertrauen erwecken. Trotzdem werden auch die Grünen aus Protest gewählt, weil die "Altparteien" die Zeichen der Zeit nicht erkennen (wollen). Ihr Versagen in der Migrationspolitik und ihre internen Streitigkeiten gehen den Wählern ganz klar "auf den Senkel". Deshalb sind die Grünen einfach die beste Alternative, viel besser als die Alternative für Deutschland,
die für mich einfach unwählbar sind.

Eine Wende zum Besseren?

@Thomas Wohlzufrieden,19.10.2018,10:11 Uhr.Ich möchte Sie darauf hinweisen,diese 3 Parteien sollten sich einmal von dem letzten Sozialpolitiker der SPD,Rudolf Dressler,der
diesen Namen noch verdient,und von Frau S.Wagenknecht,
die erkannt hat,daß die Linke,nicht so weitermachen kann
beraten lassen.Zunächst muß die von Frau A.Nahles so ge-
priesene Mütterrente reformiert werden.Die Mütterrente
wird überwiegend von den Beitragszahler der gesetzlichen
Rentenversicherung bis zur Beitragsbemessungsgrenze be-
stritten.Sie ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und
muß daher von Steuergelder bestritten werden.Ru.Dressler
hatte am 17.10.2018,in der Sendung bei Frau Maischberger
,auf diesen unsäglichen Zustand hingewiesen.Selbst eine
Frau Ekin Deligöz von den Grünen,hatte in Ihrer Rede vom
14.09.2018 im Bundestag,diesen unsäglichen Zustand kriti-
siert.Auch die Rentenversicherung mit den nicht völlig zu-
rückgezahlten versicherungsfremden Leistungen muß re-
formiert werden.

FFM als Party Location?

Toll, dann würde ich morgens 30 Minuten weniger im Stau stehen.
Nur, wer verdient dann das Geld? Mit dem Länderfinanzausgleich würden in Berlin dann die Party-Lichter ausgehen.
Ich kann nur hoffen, dass G2R nicht Realität wird.

Am 19. Oktober 2018 um 09:56 von Harald Friedrich

Grün-Rot-Rot und Politik für die kleinen Leute? Naja Träume sind noch erlaubt aber bevor die Grünen was für die kleinen Leute machen, friert die Hölle zu.
Wer grün wählt, muß sich darüber im Klaren sein, daß deren Lösungen immer auf dem Rücken der Schwächsten landen.
Da sind CDU, FDP, AfD wahre Wohltäter für die Unterschicht im Vergleich.

10:18, Hepheistos

>>Wie sich momentan zeigt, hat man den Wählern nun so lange erfolgreich Angst vor den schlimmen AfD Nazis gemacht, dass alle unzufriedenen Bürger nun meinen, wenn sie jetzt zu den Grünen rennen, alles gut wird.<<

Sie glauben nicht, daß es Wähler gibt, die selbständig denken?

Oder sind das für Sie in Hessen nur die 12%, die AfD wählen?

Alle anderen sind willenlos manipulierbares Stimmvieh?

SPD, Grüne und Hartz 4

Die Agenda 2010 ist ein Produkt der Bertelsmannstiftung und Leuten wie Peter Hartz oder der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft(INSM) um nur ganz wenige zu nennen die darauf zu gearbeitet haben. Die SPD + Grüne waren nur zufälligerweise gerade in der Regierung, nicht zu verwechseln mit "Macht".

Danach kam die CDU/CSU + FDP und haben den Anteil Fördern in der Agenda 2010 durch Sanktionen ausgetauscht.

Das EEG wurde von der Union + Anhängsel entkernt und so umgestalltet, dass RWE und Co. noch ein Geschäftsmodell haben und ihre Meiler einfach durchlaufen, vorallem Braunkohle.

Die Rentengesetzgebung war bereits unter Norbert Blüm in der Umgestalltung, die SPD und Grüne haben es mit den Stimmen der CDU und FDP regierten Länder durch den Bundestag und Bundesrat geschafft. Da hat keiner widersprochen(WASG und die Linke sind daraus später erst entstanden)

Die rechten Parteien hätten die Umsetzung wahrscheinlich noch radikaler gestaltet, wie sie im Nachhinein ja bewiesen haben...

Grün-Rot-Rot eine Katastrophe

@Harald Friedrich,19.10.2018,09:56 Uhr.Die CDU,darf sich
nicht beschweren,denn Sie hat sich dieses Dilemma,mit Ihrer
industriefreundlich Umweltpolitik,ich sage nur Diesel-
affairen bei Audi und VW selbst eingebrockt.Die Bevölkerung
,läßt sich auf Dauer,nicht immer an der Nase herumführen.

wenn

sich die "Volks"-Parteien nicht vom rein ökonomischen Denken hin zum Berücksichtigen der Ökologie bewegen, ist das ihr Abgesang.
Viele Wähler sind offenbar einfach nicht mehr bereit, alles dem Wirtschaftswachstum und dem Erhalt der Arbeitsplätze unterzuordnen. Man kann nur hoffen, dass die Arbeitsplätze, die im Umweltschutzbereich entstehen, den Arbeitsplatzverlust in anderen Bereichen ausgleichen. Dafür ist allerdings eine erhöhte Flexibilität der Arbeitnehmer erforderlich, z.B. im Feld "lebenslanges Lernen" und Wohnort. Wenn das der Fall ist, sehe ich gute Chancen für eine ökologische Wende.

Grün-Rot-Rot eine Katastrophe

@Harald Friedrich,19.10.2018,09:56 Uhr.Die CDU,darf sich
nicht beschweren,denn Sie hat sich dieses Dilemma,mit Ihrer
industriefreundlich Umweltpolitik,ich sage nur Diesel-
affairen bei Audi und VW selbst eingebrockt.Die Bevölkerung
,läßt sich auf Dauer,nicht immer an der Nase herumführen.

RE: Lyn

"RRG in Thüringen - Ist eine Katastrophe."

In wie weit drückt sich den diese von ihnen angeführte Katastrophe den aus ?
Wo sin die katastrophalen Zustände, oder Orte oder sonstige Sachverhalte. Bitte nenen sie mal Ross und Reiter !

Gruß Hador

GRR auf Erfolgskurs

das beste Beispiel für den Erfolg eines solchen Bündnisses ist Berlin.
Ständig steigende Mieten, marode Schulen, BER usw. und das trotz ca. 4 Mrd. Zuschüssen im Rahmen des Länderfinanzausgleichs.
Hessen ist einer der übrig gebliebenen Nettozahler im Finanzausgleich neben Bayern.
Wer sich von GRR Vorteile erhofft sollte sich ersteinmal über deren regieren in Berlin informieren.

10:25 von Lyn

«RRG in Thüringen Ist eine Katastrophe.
Zum Glück sind nächstes Jahr LTW dann ist dieser Alptraum vorbei.»

Worin äußern sich denn Katastrophe & Alptraum in Thüringen im Detail?

Könnte aus dem Thüringen fernen Köln auch "aus der hohlen Hand" posten:

«RRG in Thüringen ist eine Wohltat & Labsal für Augen, Ohren & Hirn.»

Ist dann ähnlich aussagekräftig wie all die Weltuntergangs-Szenarien, die beim Gedanken an RRG wie giftige Pilze aus dem Boden sprießen …

Die einzige Katastrophe

ist die immer genannte Alternativlosigkeit. Immer gut ist es die Wahl zu haben.

Blick

Bevor man R2G wählt lohnt sich ein Blick in die Bundesländer,in denen eine solche Regierung an der Macht ist und die Lage dort.
Wenn man das für sein Bundesland auch wünscht-dann nur zu!

09:36, Seacow

>>Klappt doch in Berlin super!
Wäre eine echte Alternative für Hessen. Dann würde sich Frankfurt endlich von der spießigen Bänkerstadt in eine hippe Partymetropole entwickeln.<<

In Hessen stehen Landtags-, nicht Kommunalwahlen an. In Frankfurt wird sich also nichts ändern.

Außerdem macht Ihr Kommentar den Eindruck, als ob Sie Frankfurt nicht kennen würden. Da wird nun wirklich gefeiert, bis der Arzt kommt.

Es war eimal

Ich habe 50 Jahre CDU gewählt. Einem großen Teil der konservativen Wähler wurde mit der Politik von Frau Merkel und ihrem Anhang (Bouffier,Laschet, Altmeier u.s.w.) die politische Heimat genommen. Herr Koch hatte die Wahl mit dem Thema „gegen den Doppelpass „“ gewonnen.

"Wer Stabilität will, muss CDU wählen"

Stabil ist da seit 2015 nichts mehr und mit den links davon stehenden noch weniger.
Also bleibt nur noch von diesen Parteien als unberührbaren (AFD) übrig. So können die linksgerichteten weiter machen wie bisher oder sich noch steigern. Nach dem gesamten Wählerstimmen wird nicht mehr gefragt.
Grabenkämpfe sind doch viel Zielführender und deren Fehlinformationen - Gewählt ist gewählt .

Noch können die etablierten Parteien

Konstellationen bilden, die ein "weiter so" tragen. Aber es wird sicher nicht mehr viele Wahlperioden andauern und dann gewinnt ein bisher undenkbarer Außenseiter die absolute Mehrheit und dann kann nach dem folgenden Chaos, ja vielleicht Katastrophe, eine Bewegung entstehen, der das heutige "weiter so" genauso fremd ist, wie Bankenrettung, Steuergeldraub, Gefängnisstraffe erst nach 30 Strafftaten und anschließendem Mord, Ausbeutung der Arbeitnehmer etc.

Man könnte meinen, die Linke wäre ein Kandidat, der das "weiter so" stoppen könnte aber weit gefehlt, weil diese über keinen nachhaltigen wirtschaftlichen Plan verfügen und als EU-Phantasten werden auch diese an ein "weiter so" gebunden sein.

Da die EU nicht fähig ist, den Arbeitnehmern und sonstigen Abgehängten das Leben lebenswert zu machen, kann die einzig sinnvolle Lösung ein EU-Austritt sein. Weitere Zustimmung für EU wird keine Besserung bringen, denn dann werden die aktuellen Fehler richtungsweisend für weitere Fehler sein.

Wie realistisch sind die hessischen Linken?

Das SPD und Grüne regieren können haben beide Parteien in der Vergangenheit gezeigt, die große Unwägbarkeit wäre wohl die Linke und die Frage, wie realistisch, pragmatisch und diszipliniert die Partei ist oder ob die Fundamentalisten dort das Sagen haben. Bisher habe ich die Linke im Westen immer als zusammengewürfelten Haufen aus Altkommunisten und WASG Träumern empfunden, vielleicht können die Linken in Hessen das ja widerlegen...

10:27, Links2 3 4

>>09:51 von Einfach Unglaublich
Sie vergessen, das die CDU und CSU daran ebenfalls beteiligt waren.
Denn während im Bundestag zwar Rot-Grün die Mehrheit hatte und so dort die Agenda2010 verabschiedet werden konnte, mußte diese Neuregelung auch durch den Bundesrat und dort hatte zu diesem Zeitpunkt die CDU / CSU die Mehrheit.<<

Ja, das ist richtig.

Es wird gern vergessen, daß zu Schröderzeiten das Land de facto von einer ganz, ganz großen Koalition regiert wurde. Der Bundesrat war fest in CDU-Hand. Je unzufriedener die Wähler mit der Bundespolitik waren, desto mehr stärkten sie die CDU in den Ländern.

Verstanden habe ich das nie.

Alternative oder Katastrophe?

Die Antwort ist einfach: Katastrophe (siehe Berlin).

Nichts gegen Grün im Landtag

Nichts gegen Grün im
Landtag wenn die dann auch ihren Prinzipien treu blieben. Zum Beispiel ein wenig weniger Flughafen bzw. Flugbewegungen stünde denen nicht schlecht zu Gesicht. Manche Gegenden versinken förmlich im Schallteppich, werden fast unbewohnbar und machen krank. So kann es einfach nicht weiter gehen.

Warum Grün? Ich kann es

Warum Grün? Ich kann es nachvollziehen. Nach dem Supersommer diesen Jahres, und der beinahe Zwangsrhodung des Waldes in Hambach? Wir haben existentiellere Probleme, die man endlich mal angehen muss.

re einfach unglaublich

"Haben eigentlich schon Alle vergessen, dass die Grünen uns mit der Agenda 2010 verhartzt haben?"

SIE haben anscheinend vergessen, dass erstens die Grünen Juniorpartner in der Regierungskoalition waren und zweitens der Bundesrat auch mit seinen CDU/CSU Stimmen Hartz eingeführt hat.

10:38, ex_Bayerndödel

>>Am 19. Oktober 2018 um 10:11 von Thomas Wohlzufrieden
"Grün-rot-rot wäre eine wirkliche Wende hin, zu einer sozialen und Umweltverträglichen Politik in Hessen, aber nicht nur das: Es ist eine Steilvorlage für rot-rot-grün im Bund, nach etlichen Jahren des politischen Stillstandes in mehreren Großen Koalitionen, es würde auch hier die Wende zu besseren bringen! Die Zeit ist überreif dafür."

Haben Sie auch überlegt, wer das dann bezahlen soll, wenn die Wirtschaft am Boden liegt und die Arbeitslosigkeit ins Unendliche steigt? Die jetzige Politik ist nicht richtig, das stimmt, aber ein bisschen Realismus sollte auch heute noch in den Gehirnen der Menschen sein.<<

Schrieben Sie nicht kürzlich, Sie seien Linksparteiwähler?

Wie passt das mit Ihrer Einschätzung, die Sie hier kundtun, zusammen?

RE:yolo

Sie dreschen hier aber die Phrasen:

- Es wäre eine Katastrophe...
- ...dieses moralisch verblendete Bündnis
- Die Umverteilung wird dann mit Umwelt- und Moralerklärungen vorangetrieben und weitere Verbote installiert.
- Noch nie war unsere Gesellschaft nach der DDR so unfrei wie heute!
-Noch nie gab es so viele Verbote und Gebote zu Ungunsten der Freiheit.
-Vertiefung dieser Unsäglichkeiten und Zwangserziehungen!

Phrasen über Phrasen. Und dabei noch falsche Behauptungen !
Ihren polemischen Auswürfen sprechen für sich!

Gruß Hador

@Da wäre ich mir nicht so sicher. 10:33 fathaland slim

zu @@9:54 mcintyre

Ich auch nicht. Denn Hessen war bisher immer Vorreiter
bei neuen politischen Trends.
Ich erinnere nur an Turnschuhen im Parlament. ( Thema:Dachlatten-Börner )
Oder zuletzt Schwarz-Grün, was in Bayern noch undenkbar, wird hier halt gemacht.

Also bevor die Meuthe(n) im Bund zuschlägt,
sollte man mal erst was Alternatives probieren ;)

Na ja wenn er keine

Na ja wenn er keine "Ausschließeritis" betreiben will dann muss aber auch Rot Grün Blau sein dürfen denn auch Blau ist mittlerweile eine Volkspartei im Zweistelligen %- Bereich.

Oder wie jetzt.

Warum die Grünen im Aufwind sind

Die Leute und mehr noch die Städter wollen den Dreck nicht mehr einatmen.
+
Autofahrer wollen rechtssichere Autos.
+
Den Mist nicht mehr hören.

Die Grünen sind (neben den nicht gefragten noch gehörten Linken) die einzigen die klipp und klar sagen, die Autoindustrie hat Hardwarenachrüstungen zum Nulltarif für den Autokäufer zu bieten.

Sie sind auch die Einzigen die ganz Klar gegen die Hetze alá CDU und AfD position beziehen. Ich glaube die Leute haben die Ausländerhetze(euphemistisch Migrationsdebatte) langsam satt. Davon können sie die Miete auch nicht einfacher bezahlen.

Auf junge Menschen, die auch mal rausgehen und etwas weniger unvoreingenommen sind, wirkt dieses Gelaber aus einer Mischung zwischen Click-bait-Rhetorik und Kalter Krieg-Logik einfach aus der Zeit gefallen, im besten Fall uninteressant oder eben zutiefst abstoßend und auch undeutsch, so sehen sie sich nicht.

Und die Grünen sind diejenigen, die sich auch noch mit anderen Themen beschäftigen.

re sisyphos3

"was hat Grün den zu bieten
.
schauen sie sich doch die Bayernwahl an
im Vergleich zur Republik eigentlich ein Paradies
wen wählt man ?"

Man wählt die Partei ab, die Bayern ins Paradies geführt hat.

Was genau wollten Sie eigentlich sagen?

10:38 von ex_Bayerndödel

«Haben Sie auch überlegt, wer das dann bezahlen soll, wenn die Wirtschaft am Boden liegt und die Arbeitslosigkeit ins Unendliche steigt?»

Arbeitslosigkeit kann nicht "ins Unendliche" steigen.
Endliche Anzahl Menschen (potentielle Arbeitnehmer) & Arbeitsplätze =
Endliche Zahl an Arbeitslosen.

Ansonsten ein weiteres der grimmig-griesgrämig-grauselig drein blickenden, fauchend die Zähne fletschenden Schreckgespenster. Die alle an dunklen Häuserwänden in düsteren Nebenstraßen nächtens Angst und Schrecken verbreiten (sollen) …

re wenigfahrer

"Grün ist nachweislich die Partei wo sich die eher besser gestellten der Wähler aufhalten"

Da höherer Wohlstand mit höherer Bildung korreliert folgt daraus was?

RE:fathaland slim

Das sind die Divergenzen dieser Parteien:
rechts/links oder kapitalistisch/sozialistisch.

Ich finde die "rote Socken-Kampagne" passt noch besser zu der reaktionären AfD. "Fortschitt ist Rückschritt" könnte ein Slogan sein.

Beste Grüße Hador

Deutschland geht den Bach runter

Wir kriegen Deutschland noch kaputt, keine Angst.
Eine Demokratie besteht aus Parteien von Links bis Rechts, sonst wäre es keine Demokratie. Jedoch hat man in D kein Problem damit, dass Die Linke die Nachfolgepartei der SED ist (mit Parteivermögen und allen politischen Strukturen), die ja für die schlimmsten Verbrechen in der Nachkriegsära verantwortlich ist (Mauertote, Stasi, Bautzen).

Wenn eine rechte Partei unmittelbar aus der NSDAP hervorgegangen wäre, würde sie erst gar nicht zugelassen.

Von daher ist es für mich sehr verwunderlich, wie nonchalant heute die SPD (die doch gerade unter der SED so gelitten hat) und die Grünen natürlich sowieso, mit dieser SED-Nachfolgepartei ins Bett gehen.

Solange das der Fall ist, sind SPD und Grüne absolut nicht wählbar. Wie gut die Wirtschaft in der DDR funktioniert hat, hat man bereits vergessen. H. Gysi hat die Brocken als Berliner Wirtschaftssenator hingeschmissen, als er nicht mehr weiter wusste.

10:54, Fennec

>>FFM als Party Location?
Toll, dann würde ich morgens 30 Minuten weniger im Stau stehen.
Nur, wer verdient dann das Geld? Mit dem Länderfinanzausgleich würden in Berlin dann die Party-Lichter ausgehen.<<

Glauben Sie denn, in Berlin gäbe es morgens weniger Rush Hour-Verkehr als in Frankfurt?

Und inwiefern schließen sich arbeiten und feiern gegenseitig aus? Es kann ja sein, daß Sie nicht gerne feiern. Sonst wüssten Sie wahrscheinlich, daß Frankfurt sich auch in dieser Beziehung von Berlin wenig unterscheidet.

re leseratte28

" Alles, wo die Grünen ihre Finger im Spiel haben, kostet mich und alle Steuerzahler jede Menge Geld."

begründen Sie doch mal, wie das eine Partei schafft, die seit 13 Jahren in der Opposition ist.

Rot-Rot-Gruen wäre eine Chance fuer Hessen

Zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/inland/wazir-bouffier-101.html

Ein Dreierbündnis in Hessen mit einem grünen Regierungschef? Laut Umfragen ist das eine Option. Grünen-Spitzenkandidat Al-Wazir schließt nichts aus. Ministerpräsident Bouffier nannte ein linkes Bündnis eine Katastrophe für Hessen.

sehe ich es auch so, dass das eine Chance ist, weil es dann zu einer ökologischeren Landwirtschaft käme, die Energiewende könnte gestärkt weitergehen, die Fluechtlingspolitik wuerde endlich wieder menschlicher und außerdem bekämen wir damit auch diese globale Totalueberwachung weg. Denn: Netzpolitik hat nämlich mit Hilfe von uns Usern noch mehr rausgefunden. Die haben neue Geheimdokumente in der Hand in Sachen Staatstrojaner und dass können wir jetzt alles nach Karlsruhe liefern. Guckt mal hier:

https://tinyurl.com/y8d72hs8
netzpolitik.org: Geheime Dokumente: Das Bundeskriminalamt kann jetzt drei Staatstrojaner einsetzen (26.06.2018 14:06:58)

Tja das hilft uns in Karlsruhe

Farbspielchen

RRG ist bestenfalls das Wunschdenken des Autors: eine Partei mit sehr sozialer aber teils sehr weltfremder Politik trifft auf eine Partei im steilen Absturz trifft auf eine Partei von besserverdienenden Ökos.
.
Wie lange soll so ein absurdes Bündnis halten?

Grün-rot-rot???

Schon alles vergessen?

30 Jahre nach dem Zerfall des "Ostblocks" fehlt der tägliche Anschauungsunterricht, was "linke" Ideologen unter einer "besseren Gesellschaft" verstehen.

Deshalb gelingt es diesen Kräften heute immer besser, ihre Ideen als einzig richtige Lösung aller Probleme dieser Welt in der Öffentlichkeit und den Medien zu positionieren und damit die Wähler unter 30 einzufangen.

Ich hoffe, dass noch genügend intelligente Wähler erkennen, wohin dieser Weg führt und deshalb das zu erwartende Chaos verhindern.

die Verteufelung des politischen Gegners lag schon immer ...

im Interesse der Machthaber: deshalb werden Koalitionen mit den Linken und der AfD kategorisch ausgeschlossen. Der Wähler soll zum Machterhalt der Etablierten gezwungen werden. Gott sei Dank funktioniert das nicht mehr, da die "Volksparteien" abgewirtschaftet haben: am Lobbyismus und einer damit verbundenen antidemokratischen Haltung gehen sie zugrunde. Und das ist gut so, will mir scheinen. Denn Parteien haben dem Wahlvolk zu dienen und nicht umgekehrt.

Wird auch langsam Zeit

Wird auch langsam Zeit,
daß diejenigen das Ruder übernehmen,
die wirklich an der Lösung unserer Probleme in Deutschland interessiert sind.
Mehr und mehr Leute haben anscheinend die Schnauze voll davon, daß immer nur auf Minderheiten rum-gehackt wird.

"Wer Stabilität will, muss

"Wer Stabilität will, muss CDU wählen"...
Das sehen die Wähler und Wählerinnen ja auf Bundesebene, spätestens seit 2015.
Und was ist an R-R-G denn so bedrohlich? Vielleicht die Erhöhung des Mindestlohns, die Förderung des Sozialen Wohnungsbaus, die Einhaltung der selbstdefinierten Ziele im Klimaschutz usw.?

Es ist ja nicht so,

dass die Grünen am jetzigen Zustand der Republik ganz unschuldig währen, beim Schroeder‘schen Sozialabbau haben sie ja ohne murren mitgewirkt und wenn ich mir die heutigen Grünen in Baden-Württemberg ansehe fällt es mir schwer einen Unterschied zur cDU zu finden.
Zur cDU des Herrn Mappus – ja, zur Bundes cDU – nein.

Was ich mir wünschen würde ist eine FDP, die den Namen verdient, eine FDP mit Politikern wie Frau Hamm-Brücher, Herrn Baum und Frau Leutheusser-Schnarrenberger.

RE:Leseratte28

"Alles, wo die Grünen ihre Finger im Spiel haben, kostet mich und alle Steuerzahler jede Menge Geld. "

Welche Steuern wird die zukünftige Landesregierung, unter Beteiligung der Grünen, in Hessen wohl erhöhen ? Und sind sie dann als Steuerzahler davon auch betroffen?

Gruß Hador

Man kann sich nur noch

Man kann sich nur noch verwundert die Augen reiben, was für ein Unsinn hier wahlweise über die Grünen, die Linken oder eine Landesregierung aus Grünen, SPD und Linken fabuliert wird und wie mit inhaltsleeren Keulen um sich geworfen wird.
Ich kann nur hoffen, dass es entweder zu Grün-schwarz kommt oder zu Grün-rot-rot, denn dann sind Menschen an der Regierung beteiligt, die mit Abschottungsnationalismus, der kein einziges Problem anpackt geschweige denn löst, und mit Fremdenfeindlichkeit, die sowohl unsere Gesellschaft spaltet wie einem bisher geltenden humanen Grundkonsens widerspricht, nichts am Hut haben. Herrn Bouffier ist zu verdanken, dass er sich für eine stabile und gut arbeitende schwarz-grüne Landesregierung genau wie der Wirtschaftsminister Al-Wazir eingesetzt hat - aber Bouffiers Zeit scheint zuende zu sein.

Den Deutschen, auch in

Den Deutschen, auch in Hessen, scheint es zu gut zu gehen, wenn sie sich von erfolgreichen Regierungen verabschieden wollen.

@ 10:53 Superschlau

Reisende soll man nicht aufhalten. Interessant, dass Sie Ihren Erstwohnsitz (aha...) aufgrund von nebulösen vorurteilstriefenden Schlagworten verlegen wollen. Klingt für mich nicht so superschlau und auch nicht ganz glaubwürdig.

CDU,Grüne und FDP....

...ginge doch auch, zumindest wenn ich richtig rechnen kann. 26+9+20 ist doch wohl 50+.
Was ist das jetzt denn für eine Panikmache, sorry so kann man Wähler natürlich auch beeinflussen.

NRW hatte eine Rot-Grüne

NRW hatte eine Rot-Grüne Regierung ,jetzt Schwarz-Gelb, und was hat die gebracht? nur Chaos ,ob in den Schulen G8 , dem Umweltschutz , der Polizei , dem Straßenbau usw. alles wurde umgeworfen aber nicht wieder besser aufgebaut.
Wählt nur alle Grün und ihr werdet euer eigenes Chaos bekommen.

Prognosen

@Wikreuz 10:24: "Bei den Prognosen vor der Wahl ..."

Das sind keine Prognosen, sondern Stimmungsbilder zum jeweils aktuellen Zeitpunkt.

10:53 von Theo Hopf

«Die Mütterrente wird überwiegend von den Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis zur Beitragsbemessungsgrenze bestritten. […] Auch die Rentenversicherung mit den nicht völlig zurückgezahlten versicherungsfremden Leistungen muß reformiert werden.»

Das sehe ich zwar prinzipiell auch so.

Aber es steht außerhalb der Macht jeder Landesregierung, die Rentenversicherung zu reformieren.

biite nicht den Jameica-Teufel an die Wandmalen

warum nicht mal mehr Sozial als neoliberale Wirtschaftmachtlobbypartei ?

11:23 von mac tire

«Na ja wenn er [Al-Wasir] keine "Ausschließeritis" betreiben will dann muss aber auch Rot Grün Blau sein dürfen denn auch Blau ist mittlerweile eine Volkspartei im Zweistelligen %- Bereich.»

Das dürfte theoretisch-prinzipiell natürlich auch sein. Und die Linken sind mit 9,2% im Bund 2017 "auch nur knapp an der Volkspartei vorbei geschrammt" …

Aber eben auch nur theoretisch. Eine Regierung kommt nicht dadurch zustande, dass die Prozentzahlen des Wahlergebnisses in einen Würfelbecher geworfen, und kräftig durchgeschüttelt werden.

Egal, welches Thema man mit der AfD zusammen in den Becher wirft.
Nach dem Schütteln fallen immer Flüchtlinge raus.
Das reicht dann nicht einmal zum Kniffeln in der Stammkneipe …

«Oder wie jetzt.»

Sie sagen es selbst: "Wie denn jetzt?"

Für Alle Grün und SPD

Wähler vor der Hessen Wahl, ist dieser Artikel ganz interessant, sollte man ganz lesen.

Im Focus heute zu lesen.
Umweltministerin prescht vorNeue CO2-Steuer: SPD-Ministerin will Autofahren und Heizen teurer machen

" Autofahren wird für weniger Begüterte wohl künftig deutlich teurer werden: Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) schließt sich in einem Interview der Forderung der Grünen nach einer neuen CO2-Steuer an. Damit soll auch Elektromobilität vorangebracht werden."

Das sollte doch für jeden eine zusätzlich Entscheidungshilfe sein.
Viel Spaß beim lesen.

@Am 19. Oktober 2018 um 10:22 von Hador Goldscheitel

Zitat: "Also ich lebe in Hessen. Von einer Katastrophe ist hier nichts zu sehen. Und was die Inrelligenz angeht, sprechen sie diese also 84 % aller Hessen ab."

Nun, ich habe bisher von den 84% der Wähler noch kein intelligentes Sachargument gehört, weswegen man die 16 %-Partei nicht zu wählen.

Aber ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Sicherlich können Sie mir eines nennen!

@ 11:43 von mac tire

"Wählt nur alle Grün und ihr werdet euer eigenes Chaos bekommen."

Das sieht man ja in BW. Da soll die Sonne ja inzwischen nicht mehr aufgehen. Kuschelkurs mit der Automobilindustrie, Milliarden für die Banken und Cum-Ex für alle! Das bringt unser Land voran. Und wenn die Luft draußen giftig ist, dann machen wir eben das Fenster zu (falls man sich eine Wohnung in der Stadt noch leisten kann).

Armer Herr Bouffier

Natürlich führt Grüroro nicht zu einem Desaster in Hessen, sondern wird eine Wohltat. Rund um Hessen klappt es doch mit den Grünen in Baden-Württemberg, mit den Linken in Thüringen und mit der SPD in Niedersachsen. Und alle drei in Hessen, ein Träumchen. Also Herr Bouffier, räumen Sie das Feld und lassen durch Grüroro Hessen wieder aufleben lassen.

Und wenn nicht?

09:26 von august pichl
die Wähler und werden Grün-Rot-Rot zu verhindern wissen...."
Was ist in solch einem Fall? Da sich das Ergebnis wahrscheinlich um 50% + ein wenig bewegen würde. Wäre diese Hälfte der Wähler eines Bundeslandes dann keine Demokraten mehr?
Wer entscheidet das dann?
Leute wie Sie?
Es ist erschreckend, wie leicht man doch eine Demokratie plötzlich negieren kann. Muß man nicht weiter ausmalen.
Dänemark (warum erfährt man davon hier nichts) bereitet ja schon entsprechende Strafgesetze im Parlament vor.

Das unsere SPD Umweltministerin

Auto fahren und heizen mit einer CO2 Steuer belegen will ist schon nicht mehr faßbar. Anbiedern an die Grünen.
Pendler,Vielfahrer und Mieter zahlen die Zeche.
Bitte weitermachen liebe SPD. Ab mit vollem Karacho Richtung
- 5 Prozent.

@bitterer Pille 9:38 - bravo!

Zitat: "... denn wenn man AfD-Wählern mal zuhört klagen die meisten über zu hohe Mieten, stagnierende Löhne und eine kaputtgesparte Polizei - also linke Themen."

... das haben Sie wirklich famos auf den Punkt gebracht!

... nur fehlt es der Klientel offenbar an kognitiven Fähigkeiten, zu erkennen, dass die AfD nicht einmal versucht hier Lösungen zu entwickeln - (von "Lösungen haben" reden wir erst gar nicht!)

Komisch

Ich sehe immer wieder das die selben Leute hier auf die Linken trampeln. Ist denen auch bewußt, das die CDU auch braune in ihren Reihen haben (hatten)? Mir wäre im moment die Linke lieber als CDU/CSU auch Bundesweit. Die Linke soll ja nicht alleine regieren aber mitregieren damit mal wieder was passiert hier.

BW hat schwarz-grün und es läuft

Dieses ganze "um Himmels Willen - bitte niemals xYz" ist naiv. Denn Bundesländer sind 1. unterschiedlich, und 2. hängt es immer an den handelnden Personen.
.
Es gibt starke Persönlichkeiten und sehr schwache. Laschet z.B. zähle ich zu den Ultra-Schwachen. Genauso den Schleswig-Holsteinischen MP. Aber das mache ich nicht an der - in diesem Fall - CDU fest. Es sind die Personen, und die könnens oder können es nicht.
.
Al-Wazir ist ziemlich taff. Er könnte. Genauso wie es Volker Bouffier kann. Auch er ist ein erfolgreicher Politiker und Hessen hat bei weitem weniger Probleme, als es die Wahlumfragen nun glauben lassen.

11:33, Frank_Furter

>>Schon alles vergessen?

30 Jahre nach dem Zerfall des "Ostblocks" fehlt der tägliche Anschauungsunterricht, was "linke" Ideologen unter einer "besseren Gesellschaft" verstehen.

Deshalb gelingt es diesen Kräften heute immer besser, ihre Ideen als einzig richtige Lösung aller Probleme dieser Welt in der Öffentlichkeit und den Medien zu positionieren und damit die Wähler unter 30 einzufangen.<<

Zu Ostblockzeiten gab es nur eine Partei in der Bundesrepublik, die das Ostblocksystem als sozialistisch betrachtete, und das war die DKP.

Diese Partei war innerhalb der westdeutschen Linken völlig isoliert. So zerstritten wie wir untereinander waren, in der Ablehnung des "real existierenden Sozialismus" waren wir uns einig.

Am 19. Oktober 2018 um 11:36 von Driftzonen

"Und was ist an R-R-G denn so bedrohlich? Vielleicht die Erhöhung des Mindestlohns, die Förderung des Sozialen Wohnungsbaus, die Einhaltung der selbstdefinierten Ziele im Klimaschutz usw.?"

Und wie werden Sie kommentieren, wenn diese Regierung dann die selbstdefinierten Ziele nicht erreicht ... oder vergisst, wie es bei Politikern üblich ist? Was sagen Sie, wenn sich die Erderwärmung nicht an die politischen Aussagen hält, aber kein Geld mehr da ist, um die Folgen zu mindern?

GRR Koalition

warum soll die Grün/Rot/Rot Koalition eine Katastrophe sein? Welche vernünftigen, d.h. begründeten Argumente sprechen dagegen?
Stattdessen wird Panik gemacht, düstere Bilder werden an die Wand gemalt. Populisten und rechte Gesinnungsgenossen machen Stimmung und sehen die Welt nur in schwarz/weiß Farben. Der vernünftige und denkende Wähler wird sich davon nicht beieinflussen lassen, also abwarten und ruhig bleiben.

Warnschuss

Nun, dieser Bericht war der nötige Warnschuss zur richtigen Zeit ...
So wünschens- und erstrebenswert viele grüne Ziele auch sind - gute Ideen müssen auch finanzierbar sein.
Ohne soliden Mittelstand läuft wirtschaftlich nicht allzu viel; Geringverdiener zahlen keine Steuern und die ganz Großen unverhältnismäßig wenig.
Ich freue mich auf die FDP als neues Mitglied der nunmehr dann Dreier-Koalition nach den Landtagswahlen.
Dadurch wird einerseits der Mittelstand gestärkt werden und andererseits wird es ein Korrektiv geben, das allzu absurde Bildungsexperimente der Grünen verhindert - in diesem Sektor hat die Umweltschutzpartei leider bisher wenig reüssiert.
Also, freuen wir uns auf eine Neuauflage der bisherigen Regierung mit neuem liberalen Touch.
Das ist - meiner Meinung nach - erstrebenswerter als Heilversprechen vom unsäglichen rechten oder linken Rand hinterherzulaufen.

Wahl in Hessen

Rot Rot Grün ist eine Katastrophe für Hessen, sagt Bouffier. Er meint aber, es ist eine für ihn.

Nur Mut zur Veränderung muss man haben.

Was wäre denn so schlimm, wenn in Hessen mal eine Grün-Rot-Rote Koalition die Regierung übernehmen würde ?
Jahrelang haben die „etablierten“ Parteien regiert und die CDU/CSU und SPD ist jetzt mal verbraucht.
Die SPD könnte sich in einer Grün-Rot-Roten Regierung erneuern und beweisen, dass Sie auch wieder „Volkspolitik“ betreiben kann.
Wenn es nicht klappt, kann man doch in 4 Jahren wieder anders wählen.
Aber dazu miss man auch mal den Mut aufbringen, der „Alternative“ eine Chance zu geben

12:50 von Exsoldat

was hat das eine mit dem anderen zu tun

Hessen-Wahl: Grün-Rot-Rot -

Hessen-Wahl: Grün-Rot-Rot - Alternative oder Katastrophe?
Ich würde sagen da wird mit zu viel Grün eine Alternative zur nächsten Katastrophe. Leider haben die Leute in ihrer Angst vor den rechten, vergessen, dass grüne Politik bisher immer letztlich ihre großen Wahlkampfthemen nie umgesetzt hat und zu letzt sich in der Bürger festgebissen hat. So werden die nächsten Bürger dann genau, wie vorher durch die 'Etablierten' enttäuscht werden, wenn diese endlich auch dieses Spiel durchschaut haben. Die AfD kann warten und weiß genau, dass wenn sie es dieses Mal nicht schafft dann eben spätestens in fünf Jahren fröhliche Urständ feiern wird, dann hilft auch, so wie dieses Mal alle Verteufelung an den Rechten nicht mehr. Man sieht so, wie egal all unseren 'Politikern' diese unsere Probleme sind.

13:03 von Kamminer

Das sieht man ja in BW.
.
ja das sieht man ….
gruss aus stuttgart

11:43 von mac tire

«NRW hatte eine Rot-Grüne Regierung (…) und was hat die gebracht? […]
Wählt nur alle Grün und ihr werdet euer eigenes Chaos bekommen.»

Ich lebe in NRW, und kann daher die Ex-Landesregierung Kraft / Löhrmann recht gut beurteilen. "Das war nicht all zu viel", das sehe ich auch so.

Nie wird aber eine Landesregierung als Beispiel heran gezogen, die unter Beteiligung der Grünen gut & geräuschlos funktioniert (z.B. Hessen, Schl-Holst, Thüringen, Ba-Wü).

RRG ist so wie so immer Schreckgespenst der Katastrophe. Nie wird aber dargelegt, worin diese Katastrohe denn nun tatsächlich besteht.

Die Regierung wird immer von Persönlichkeiten gebildet und geführt.
Kraft & Löhrmann haben das eher schlecht als recht gemacht.

In Hessen sind Schäfer-Gümbel, Al-Wazir (und auch Bouffier) ganz andere Personen & Persönlichkeiten.

Eine evtl. mögliche RRG-Regierung in Hessen wird nicht wie eine Naturkatastrophe durch das Land mäandern. Nicht die Städte ins Chaos stürzen, nicht den Spessart verwüsten …

@Bote_der_Wahrheit 13:01 - der Urnengang ...

Zitat: "Nun, ich habe bisher von den 84% der Wähler noch kein intelligentes Sachargument gehört, weswegen man die 16 %-Partei nicht zu wählen."

... das ist vermutlich beim Urnengang ähnlich, wie beim Toilettengang (verzeihen Sie den Vergleich): Wenn man nicht muss, geht man halt nicht!

Artfremd

@Kohlefreund 10:23: "... die meisten grünen Politiker haben was artfremdes studiert ..."

Welche artgerechten Studien haben denn die meisten nichtgrünen Politiker absolviert?

11:43 von mac tire

"NRW hatte eine Rot-Grüne Regierung ,jetzt Schwarz-Gelb, und was hat die gebracht? nur Chaos ,ob in den Schulen G8 , dem Umweltschutz , der Polizei , dem Straßenbau usw. alles wurde umgeworfen aber nicht wieder besser aufgebaut.
Wählt nur alle Grün und ihr werdet euer eigenes Chaos bekommen."

Ich weiß nicht, ob das irgendwie zusammenhängt. Als ich Ihren Beitrag las, habe ich unwillkürlich ganz leise einen klizekleinen fliegen gelassen.

... und jetzt sitz ich ratlos da. Lasten Sie Rot/Grün an, daß die Nachfolgeregierung alles umgeworfen und nicht besser wieder aufgebaut hat? Oder meinen Sie die Grünen richten gerade in Hessen ein Chaos an?

Wirbt der Herr Bouffier

mit seiner Warnung kurz vor Schluss um potentielle AfD-Wähler, die von der CDU abgewandert sind, aber genauso wie er Grün-Rot-Rot als Katastrophe ansehen?

@ 12:58 von wenigfahrer

Die CO2 Steuer ist eine alte Kamelle. In Schweden gibt es diese Steuer seit 1991, und sie ist wirkungsvoll. Warum also nicht ein erfolgreiches Instrument auch in Deutschland einführen?

10:28 von fathaland slim

ihr Lokalpatriotismus in allen Ehren
aber was war bevor die "großen" Konzerne ihren Firmensitz von Berlin wegverlegten
Berlin hat noch nie (!) einbezahlt immer nur bekommen

12:58 von wenigfahrer

da waren die grünen/innen im bayrischen wahlkampf schon konsequent. harbeck soll im Tesla vorgefahren sein. sollten wir uns alle einen kaufen

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: