Kommentare

Populistischer Wahn

Warum hören die Populisten nicht einfach auf, Ängste in der Bevölkerung zu schüren? Wir brauchen mehr Einigen des und weniger Trennendes.

@ Wörterboarding

"Wir brauchen mehr Einigendes....." Was, zum Beispiel?

TBC

Wenn die TBC-Fälle von 2014 auf 2016 um 30% zunehmen, ist das schon bemerkenswert. Die Frage ist, ob 2017 noch mehr fälle gemeldet wurden und ob es sich bei den Erregern um multiresistente Keime handelt. Dann sollte man sich doch Sorgen machen.

@ ostmann

Ich meine einfach Gemeinsinn, Mitmenschlichkeit, Hilfsbereitschaft, Offenheit anderen Menschen gegenüber, gemeinsame Werte, Gerechtigkeit.

Eigentlich komisch, dass ich das erklären muss. Ist Voreingenommenheit gegen Fremde und gegen Minderheiten schon die Normalität?

Ist das wirklich so?

70 % der gesamten HIV Fälle sind in Afrika registriert. Mittlerweile dürfte doch Jeder wissen, daß HIV am meisten in Afrika verbreitet und nicht sonst in China oder woanders.

Will man das auch ignorieren?
Es muß ja schließlich einen Grund dafür haben, daß es so viele HIV Fälle in dieser Region gibt.

Wenn man die Menschen aus diesen Region ins Land holt, dann ist das schon ein Gesundheitsrisiko. Außerdem werden diese Menschen nicht so geimpft wie wir Deutsche.

Selbstverständlich ist es ein Risiko. Diese Entwarnung ist absolut nicht glaubwürdig. Da bleibt sogar die AFD trotz der schlechten Rhetorik und der leichten Übertreibung dennoch glaubhafter.

16:32 von Wörterboarding / @ ostmann

Die Versuche sich hier um die fundamentale Erkenntnis herum zu drücken, das auch Fremde nur Menschen sind (andere fremde sind nur in bestimmten kreisen bekannt) hat nicht nur fragwürdiges, sondern ist bisweilen eben auch "niedlich" - immer aber unredlich.
Das mit den angekommenen/ den noch drohenden, neben fragwürdigen Gewohnheiten auch Ängste schürende Gestalten und bekannte hygienische und gesundheitliche Herausforderungen auf uns zu kommen, war aber klar ersichtlich, dass sind aber Dinge, die sich mit Geld auffangen lassen sollten.

TBC wird hier sehr verharmlost

Das Gefährliche ist die leichte Übertragbarkeit und das latente Vorhandensein. Meist bricht TBC dann aus, wenn der Organismus schon geschwächt ist oder bei Älteren und gerade dann kann eine zusätzliche Belastung mit TBC sehr bedrohlich werden.

Auch die Behandlungskosten sind extrem und erstrecken sich oft über ein halbes Jahr.

Die Medikamente gegen Krätze sind Insektizide und haben viele Nebenwirkungen.

Viele Länder besteht für Einwanderer auf Gesundheitskontrollen, dies müsste auch bei uns Voraussetzung werden.

w.k.e. 16:26 Uhr

„Wenn die TBC-Fälle von 2014 auf 2016 um 30% zunehmen, ist das schon bemerkenswert.“

Noch bemerkenswerter wäre eine Antwort auf die Frage, warum die Fallzahlen 2001 noch um 1600 höher lagen als 2016, also um mehr als 25%.

@ Giselbert, um 16:43

Das Medikament gegen Krätze hat überhaupt keine nennenswerten Nebenwirkungen. In 3 Tagen ist man die kleinen Kerlchen los, hat vielleicht noch etwas Juckreiz und gut is.
Da ist es irrelevant, wenn der Eine oder Andere gegen einen der Bestandteile des Medikaments vielleicht allergisch reagiert.

Wesentlich höher Anzahl von Erkrankten

Vielen Dank für die Informationen. Mir war die Gesundheitbedrohung dürch von Flüchtlinge importierte Krätzeerkrankungen nicht bewusst. Im Jahr 2010 lag die Anzahl der Im Krankenhaus stationär Behandelten noch deutlich unter 1000 im Jahr. Im Jahr 2015 stieg die Anzahl der bereits auf rund 2700 und auf 3800 im Jahr 2016,

Dabei wird von Ihnen lediglich ein kleiner Ausschnitt betrachtet. Eine stationäre Behandlung ist nur bei besonders schlimmen Fällen notwendig. Im Krankenhaus ambulant behandelte Patienten oder vom Hausartzt sowie Hautarzt behandelte Erkrankte fehlen.

Die Barmer Krankenkasse bezahlte im Jahr 2016 Krätze- Medikamente von rund 38.000 Patienten und sogar 61.000 im Jahr 2017. Auch diese Zahlen bilden lediglich eine kleineren Ausschnitt ab. Von den rund 80 Millionen sind lediglich 9 Millionen bei der Barmer versichert.

um 16:26 von w.k.e.

>>
Frage ist, ob 2017 noch mehr fälle gemeldet wurden und ob es sich bei den Erregern um multiresistente Keime handelt. Dann sollte man sich doch Sorgen machen.
<<
Multiresistente Keime entstehen dort, wo man übermäßig Antibiotika einsetzt. Sie können getrost davon ausgehen, dass das gewiss nicht in Afrika der Fall ist.

Zur Krätze: Es wäre zu untersuchen, ob ein übermäßiges Auftreten durch die Unterbringungsform von Asylbewerbern/Flüchtlingen/Migranten ausgelöst wird. Man stellt schnell falsche Kausalitäten fest (immer, wenn viele Menschen mit Schirmen herumlaufen, dann regnet es).

@16:43 von Giselbert

TBC wird hier sehr verharmlost

Ich habe den Eindruck, dass die Zahl der Leute, die eine TBC verharmlosen viel geringer ist, als die Zahl derer, die die Gefahr aus politischen Gründen dramatisieren.

TBC ist eine schwere Lungenerkrankung, die, wie sie richtig schreiben, insbesondere bei vorerkrankten Patienten, auch tödlich verlaufen kann. Es gibt allerdings Antibiotika, mit denen eine TBC behandelt werden kann. Wie sie richtig sagen, dauert die Behandlung etwa ein halbes Jahr und kostet ein paar tausend Euro.

Bei Patienten, die mit hochresistenten Bakterien infiziert sind, ist die Behandlung wesentlich teurer. Deren Anteil liegt in D unter 1%. In anderen Länder z.B. GUS-Staaten ist der Anteil höher.

Krätze wird durch Milben verursacht, die keine Insekten, sondern Spinnentiere sind. Deswegen behandelt man sie auch nicht mit Insektiziden, sondern mit Acariziden.

Die Nebenwirkungen halte ich für überschaubar.

Was ein Faktenfinder...

nicht erwähnt wird, dass sowohl an einer Schule in München als auch in Dresden TB ausgebrochen ist mit Schließung und Quarantänen in jeweils zig Fällen. Und das sind nur die Fälle, über die mal berichtet wurde. In Libyen hat der Rote Halbmond Untersuchungen durchgeführt, wobei ein nennenswert hoher Anteil der Migranten mit Hepatitis und Aids infiziert ist. Das ist nicht so unbedeutend und auch nicht harmlos. Kann man natürlich totschweigen, ändert aber nichts an der Bedrohung. Es handelt sich schließlich um hochansteckende, gefährliche Krankheiten, nicht um Schnupfen.

Muss ich mir Sorgen machen?

Als älterer Mensch ist man ja eher anfällig für Krankheiten. Werde gleich mal meinen Impfpass ansehen, ob aller Schutz noch ausreichend ist,oder nachgeimpft werden muss.

Orfee 16:34

"70 % der gesamten HIV Fälle sind in Afrika registriert. Mittlerweile dürfte doch Jeder wissen, daß HIV am meisten in Afrika verbreitet und nicht sonst in China oder woanders.

Will man das auch ignorieren?
Es muß ja schließlich einen Grund dafür haben, daß es so viele HIV Fälle in dieser Region gibt."

Sicher hat das Gründe, mangelnde Aufklärung, eine katholische Kirche, die gegen den Gebrauch von Kondomen ist und letztendlich liegt es sicher auch daran, dass man gerade in vielen armen Ländern der Welt keinen Zugang zu Medikamenten hat um diese Krankheit in irgendeiner Form zu behandeln. Wenn Sie hier schreiben, dass es schließlich einen Grund haben muss, dass gerade in Afrika so viele HIV Fälle auftreten, dann hört sich das verdammt zynisch an. Wenn man so denkt wie Sie, dann hat es sicher auch einen "Grund" wenn hierzulande Menschen an diesem Virus erkranken, oder und wer nicht einmal Essen und Trinken hat, der kann sich dann wohl auch kaum eine Impfung leisten!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

mich wundert gar nichts mehr

Wenn morgen einer daher kommt und erzählt, dass Flüchtlinge keinen Sauerstoff atmen, sondern Chlorgas, das Nahestehende beim Ausatmen schwer verletzt, dass ihr Schweiß aus konzentrierter Schwefelsäure besteht und dass, wer von ihnen angesprochen wird, an Tinnitus erkrankt … wie viele werden ihm wohl glauben? Illusionen mache ich mir da gar keine mehr.

Meine Großmutter hat mich seinerzeit dazu angehalten, grundsätzlich die Straßenseite zu wechseln, wenn mir ein Farbiger entgegenkommt, weil "man bei denen nie weiß". Aber meine Großmutter war auch eine überzeugte Nationalsozialistin. Während jene, die Ausländer zu wandelnden Seuchenherden erklären, völlig zu Unrecht in die rechte Ecke gestellt werden ...

?

„Insgesamt gibt es mehr Fälle von Krätze und TBC.“
Und das ist durchaus dem hohen Aufkommen von Flüchtlingen geschuldet, wie auch diesem Bericht zu entnehmen ist.
Ganz bestimmt bin ich kein Symphatisant von Rechtsradikalen und Faschisten, aber was genau ist denn an den Behauptungen nun Rassistisch, wenn sie doch der Wahrheit entsprechen?

20:11 von frosthorn

mich wundert gar nichts mehr

Wenn morgen einer daher kommt und erzählt, dass Flüchtlinge keinen Sauerstoff atmen, sondern Chlorgas, das Nahestehende beim Ausatmen schwer verletzt, dass ihr Schweiß aus konzentrierter Schwefelsäure besteht und dass, wer von ihnen angesprochen wird, an Tinnitus erkrankt … wie viele werden ihm wohl glauben? Illusionen mache ich mir da gar keine mehr.

Meine Großmutter hat mich seinerzeit dazu angehalten, grundsätzlich die Straßenseite zu wechseln, wenn mir ein Farbiger entgegenkommt, weil "man bei denen nie weiß". Aber meine Großmutter war auch eine überzeugte Nationalsozialistin. Während jene, die Ausländer zu wandelnden Seuchenherden erklären, völlig zu Unrecht in die rechte Ecke gestellt werden ...
////
*
*
Aber auch die Großmütter von Sozialdemokraten waren sicher sehr froh, als die Krätze in Deutschland nahezu beseitigt wurde.

@Boris.1945, 20:21

Aber auch die Großmütter von Sozialdemokraten waren sicher sehr froh, als die Krätze in Deutschland nahezu beseitigt wurde.

Die Beseitigung der Krätze in Deutschland war ganz sicher kein Verdienst der Nazis.

Und dass Sie mich, nach all den gemeinsamen Jahren und unzähligen Beiträgen in diesem Forum, für einen Sozialdemokraten halten … soll ich darüber jetzt enttäuscht oder gekränkt sein?

Schützenhilfe für die falsche Seite

@ nie wieder spd:
Ganz bestimmt bin ich kein Symphatisant von Rechtsradikalen und Faschisten, ...

Dann irritiert mich Ihr Beitrag aber sehr.

17:20, schiebaer45

>>Muss ich mir Sorgen machen?
Als älterer Mensch ist man ja eher anfällig für Krankheiten. Werde gleich mal meinen Impfpass ansehen, ob aller Schutz noch ausreichend ist,oder nachgeimpft werden muss.<<

Sie können sich aber gegen Krätze nicht impfen lassen, und die früher gebräuchliche Tuberkuloseimpfung wird nicht mehr empfohlen. Wenn man nicht in intensivem Kontakt mit Erkrankten ist, dann ist die Ansteckungsgefahr aber sehr gering. Sie werden ja wohl nicht in einer Lagersituation leben, oder?

Als älterer Mensch sollte man eher an eine Grippeimpfung denken.

@16:43 von Giselbert

"TBC wird hier sehr verharmlost."

Das muss ich bestätigen. Es gibt auch außerhalb der ARD Experten, die das Problem nicht so rosa einfärben. Ein Problem ist u.a. die Ansteckungsgefahr in den Flüchtlingslagern. Schon hier müsste sehr viel mehr getan werden und sehr viel mehr Geld fließen.

Gibt's nicht!

Flüchtlinge aus Armutsgebieten, in denen oft hygienisch und medizinisch unhaltbare Zustände herrschen, haben öfter Krankheiten als Menschen aus wohlhabenden Industriestaaten?

Wer hätte das gedacht!

Spaß beiseite. Selbstverständlich gilt es, Menschen gerade dann zu helfen, wenn sie krank sind. Auch, wenn daraus gewisse Gefahren für den Helfenden erwächst.

Das ist ja der Witz an der Humanität.

Humanität im sicheren Wohlfühlmodus ist keine Humanität, sondern ein Freizeithobby.

...

ich kann mich nur dem User "deutlich" anschliessen und darauf hinweissen das dieses problem schon 2015 bekannt war, aber aus fragwürdigen Gründen wir erst 2018 berichtet. Deutschland und die EU haben jede menge richtlinien und regeln, aber der schutz der bevölkerung wurde bewust ausgehebelt... versuchen sie mal einen Hund in die EU einzuführen...

wer den Artikel aufmerksam gelesen hat

der hat erfahren, dass weltweit jeder Dritte schon einmal mit dem Tuberkulose-Erreger Bekanntschaft gemacht hat. Man erkennt das an entsprechenden Antikörpern, die mit einem simplen Hauttest festgestellt werden.

Ich tue hiermit kund und zu wissen, dass ich zu diesem Drittel gehöre. Ich weiß das seit der Einstellungsuntersuchung bei der Betriebsärztin. Über meine damalige Schockiertheit lachte sie allerdings und erklärte mir, dass das überhaupt nichts zu bedeuten hätte - außer eben, dass ich mir diesen Erreger irgendwann mal eingefangen und mein Körper ihn problemlos neutralisiert habe. Ich habe meiner Kenntnis nach auch niemals jemanden angesteckt.
Sollte jemand den Impuls haben, mich deshalb außer Landes zu schaffen, nur zu ...

20:21, nie wieder spd

>>?
„Insgesamt gibt es mehr Fälle von Krätze und TBC.“
Und das ist durchaus dem hohen Aufkommen von Flüchtlingen geschuldet, wie auch diesem Bericht zu entnehmen ist.
Ganz bestimmt bin ich kein Symphatisant von Rechtsradikalen und Faschisten, aber was genau ist denn an den Behauptungen nun Rassistisch, wenn sie doch der Wahrheit entsprechen.<<

Die beste Lüge ist immer die, die viel Wahrheit enthält.

Natürlich steigt die Zahl der Fälle von Krätze oder TB an, wenn Menschen in Lagersituationen leben. Man steckt sich leicht untereinander an, wenn man auf engem Raum zusammenlebt.

Ein Freund von mir war in den 90ern regelmäßig als Klavierstimmer in einer alten Kaserne, die als Aussiedlerheim für Russlanddeutsche fungierte und hat sich damals dort mit TB angesteckt. Wenn man will, kann man die Tatsache, daß so etwas passieren konnte, natürlich prima als antirusslanddeutsches Propaganda"argument" verwenden.

Sie verstehen, was ich meine?

Unschönes Vehikel für politischen Angriff

@ Boris.1945:
Aber auch die Großmütter von Sozialdemokraten waren sicher sehr froh, als die Krätze in Deutschland nahezu beseitigt wurde.

Das finde ich unfair und respektlos.

@to be stupid - first, 21:01

Rechtsnationales Gedankengut ist viel gefährlicher für Europa, wie jede eingeschleppte Krankheit

Wie wahr. Aber wir mussten ja auch lesen, dass hier sogar schon versucht wird, den Antisemitismus als "nach Deutschland eingeschleppt" zu erklären.

Es ist bedenklich, wie hier

Es ist bedenklich, wie hier von einigen Foristen Krankheiten die in unserem Land wieder in den Fokus rücken und auch Unsicherheit aufkommen lassen , verharmlost werden. Es wird die Realität geleugnet, klein geredet sowie auf kritische Beiträge ungehörig reagiert. Es ist nun einmal kein Schnupfen oder Husten der in ein paar Tagen wieder verschwunden ist, es sind ernst zu nehmende u. ansteckende Krankheiten. Wie würden wohl hier einge Verharmloser reagieren, wenn eine dieser Krankheiten (TBC, Krätze, Aids, Masern etc.) sie selber oder die Familie/Freunde treffen würde, auch noch so cool u. abgeklärt bleiben? Dass durch diese massenhafte u. unkontrollierte Zuwanderung auch aus den afrikan. Ländern natürlich Krankheiten mit eingeschleppt werden, sollte jedem noch so blauäugigen Befürworter klar sein, das hat auch nichts mit Rassismus zu tun, das ist die momentane Realität u. die sollte jeder akzeptieren. Durch schön reden und verharmlosen ist doch keinem gedient.

"Für den Normalbürger ist

"Für den Normalbürger ist Tuberkulose generell keine Gefahr", sagt Häcker.

Meine Lunge hat das mal anders gesehen. Da war ich allerdings noch als Krankenschwester tätig und somit wohl
keine Normalbürgerin.

Frage

"Die Zahl der Fälle von Krätze und Tuberkulose ist offenkundig durch den Andrang von Flüchtlingen gestiegen. Populisten versuchen, Angst vor einer Epidemie zu schüren. Doch Experten geben Entwarnung."

Warum berichtet man bei ARD erst jetzt darüber, obwohl das schon länger bekannt ist. Genau mit dieser Taktik spielt man doch den "Populisten" (aus meiner Sicht in diesem Zshg. unzutreffende Bezeichnung) in die Hände.

Fakenews

Liebe TS:
Das Thema Krätze hätte etwas ausführlicher dargestellt werden können.
Hier nur die Zahlen der stationären Fälle zu nennen ist sehr unserious.
Denn dann hätte man in einer Kleinstadt die ich kenne eine Epedemie ausrufen müssen.
Keines dieser Fälle musste im KKH behandelt werden, aber die Apotheker haben mit den Salben sehr guten Umsatz gemacht.

Wenn sie glaubwürdig erscheinen möchten, dann benennen sie ALLE Formen der Fälle.

Wegen den Anstieg an TBC Anfang 2000 hätten sie die Zuwanderer aus dem ehemaligen Ostblock nennen müssen.
Diese hatten damals für einen Anstieg der Fälle gesorgt.

@um 21:23 von coco62

Es wird nicht kleingeredet, sondern versucht, die Realtionen im Auge zu behalten. Was hier abläuft, ist "Jammern (oder Angst machen), auf hohem Niveau".

Schauen Sie sich, im Vergleich zu Deutschland, z.B. die Tuberkulosesatistik der Türkei an und stellen sich dann die Frage warum wir ganz entspannt dorthin in Urlaub fahren.

Man kann Probleme auch aufbauschen. Die das tun, wollen Angst und Ablehnung streuen.

@ Anna-Elisabeth 21:26 Uhr

Wer im Krankenhaus arbeitet, trägt natürlich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ein höheres Risiko, an einer ansteckenden Krankheit zu erkranken. Das dürfte Ihnen aber doch sicher bekannt sein, da sowas doch wohl zum Standardwissen in der Ausbildung gehört.

21:23 von coco62

«Es ist bedenklich, wie hier von einigen Foristen Krankheiten die in unserem Land wieder in den Fokus rücken und auch Unsicherheit aufkommen lassen , verharmlost werden.»

Ich kann nicht ansatzweise erkennen, dass hier irgendjemand versucht hätte, die Krankheiten klein bzw. ungefährlich zu reden bzw. zu verharmlosen.

Aber es ist schon sinnvoll, darüber nachzudenken, auf welchem Weg mit welcher Wahrscheinlichkeit man sich selbst infizieren könnte (unter Berücksichtigung der eigenen Lebensumstände & der Häufigkeit des eigenen Kontakts zu Flüchtlingen / Migranten).

Dass z.B. HIV nicht durch Händeschütteln oder Anrempeln im Supermarkt übertragen wird, sollte heutzutage durchaus als Allgemeinwissen vorausgesetzt werden dürfen …

Ich persönlich

habe mehr Sorge vor der durch den Klimawandel zunehmenden Gefahr der Ansteckung durch schlimm infizierten Mücken und Zecken, die sich weiter nach Norden ausbreiten.

@coco62

"Es ist bedenklich, wie hier von einigen Foristen Krankheiten die in unserem Land wieder in den Fokus rücken und auch Unsicherheit aufkommen lassen , verharmlost werden."

Wie kommen Sie nur darauf, dass hier irgendetwas verharmlost werden soll? Niemand hat das getan!

Das einzige, was gemacht wird, ist, dass ein hoffnungslos übertriebenes Bedrohungsszenario, das aus bestimmten, tendenziell rechten Kreisen stammt, mit den Fakten abgeglichen und als falsch entlarvt wird!

@ um 20:52 von fathaland slim

Wenn man Tatsachen benennt, wird daraus Propaganda?
Nichts desto trotz zeigt sich aber auch im Falle dieser Krankheiten, die völlig desolate Flüchtlingspolitik dieser Kanzlerin und dieser Bundesregierung.
Denn das eigentliche Problem sind ja nicht die Flüchtlinge, da könnten wir ja locker nochmal 1 Millionen aufnehmen, das tatsächliche Problem ist der Umgang mit den Flüchtlingen und die ganze Logistik die dahinter steckt bzw die eben nicht dahinter steckt, sondern kaum vorhanden ist.
Und trotzdem gibt es selbst seit 3 Jahren kaum Anstrengungen der Politik, daran etwas zu ändern.
Man könnte auf die Idee kommen, dass das Veranlassen eines Rechtsrucks nicht nur in Deutschland, sondern auch in der EU, reine Absicht war.

Was denn nun?

Die Ärztin betont, dass in Deutschland nicht viele Übertragungen stattfinden.
Für den Normalbürger ist Tuberkulose generell keine Gefahr"
Also zwischen "nicht viele" und "generell keine" liegt ein Abgrund!
Es gibt auch nicht viele Tödliche Unfälle, ich hatte noch nie einen, aber der eine der kommen könnte lässt mich vorsichtiger sein.
Eine einzige Tuberkulose Infektion ist mir persönlich eine zu viel, also was stimmt jetzt: Keine Gefahr, also Null Infektionen, oder "nicht viele" Infektionen??
Für die Ärztin und ihre Statistik mag das keinen Unterschied machen, aber für den der gestorben ist, ist der Unterschied ziemlich bedeutend!
"Die Krankheiten waren in Deutschland nie ausgestorben."
Der Dumme an Infektionskrankheiten ist das exponentielle Wachstum. Gibt es nur wenige Krankheitsfälle, gibt es auch wenige Neuerkrankungen. Aber es sind inzwischen eben nicht mehr wenige Fälle. Ist eine gewisse Grenze überschritten, können die Fallzahlen explodieren.

Wem nütz es?

@ Der Nachfrager:
Wenn sie glaubwürdig erscheinen möchten, dann benennen sie ALLE Formen der Fälle.

Die TS ist glaubwürdig, hier wird nichts verschwiegen. Panikmache nützt nur der rechten Ideologie.

@ 21:55 von nie wieder spd

"... , das tatsächliche Problem ist der Umgang mit den Flüchtlingen und die ganze Logistik die dahinter steckt bzw die eben nicht dahinter steckt, sondern kaum vorhanden ist."

Von welchem Umgang und welcher Logistik sprechen Sie? Erst einmal alle Ankommenden duschen schicken?

"Und trotzdem gibt es selbst seit 3 Jahren kaum Anstrengungen der Politik, daran etwas zu ändern."

Soweit ich informiert bin, haben wir in Deutschland eine so gute Infrastruktur, dass Allen, welche z.B. gesundheitliche Probleme haben auch geholfen werden kann. Da braucht 'die Politik' eigentlich nichts mehr zu ändern.

Wo wird hier verharmlost?

@ coco62:
Es ist bedenklich, wie hier von einigen Foristen Krankheiten die in unserem Land wieder in den Fokus rücken und auch Unsicherheit aufkommen lassen , verharmlost werden.

Das kann ich nicht nachvollziehen. Eine Verharmlosung sehe ich nicht.

21:55, nie wieder spd

>>@ um 20:52 von fathaland slim
Wenn man Tatsachen benennt, wird daraus Propaganda?<<

Natürlich nicht.

Aber tatsachenfreie Propaganda ist keine gute Propaganda. Man möchte ja nicht nur die Dummen und Uninformierten erreichen. Da braucht man dann schon gute Lügen, also solche, die viel Wahrheit enthalten.

Darstellung: