Ihre Meinung zu: Dieselaffäre: Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgeld

16. Oktober 2018 - 9:56 Uhr

Die Dieselaffäre wird für die VW-Tochter Audi teuer: 800 Millionen Euro Bußgeld will der Konzern zahlen, im Gegenzug stellt die Staatsanwaltschaft München ihr Ordnungswidrigkeitsverfahren ein - ermittelt wird aber weiter.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.17647
Durchschnitt: 3.2 (17 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Da kann AUDI sagen

"Bin ich billig weg gekommen" :-)

Na toll! Der Staat sackt 800

Na toll! Der Staat sackt 800 Millionen ein und der Betrogene geht leer aus und muss noch draufzahlen durch den Wertverlust!

So geht die große Vera...

Toll, der Staat bekommt 800 Millionen, der Verbraucher nichts oder zahlt noch drauf. So geht Volksverdummung bzw. Vera... Danke, ich habe verstanden!

BUßGELD

Na dann sollte doch der Staat für die Umrűstung der Hardware aufkommen. Zumindest für die Audifahrer.
So könnte man auch mit den anderen Autoherstellern verfahren, die "versehentlich" die Testsoftware auf ihren Fahrzeugen beliesen

An wen wird das bezahlt?

An den deutschen Staat? Was hab ich als Diesel-Audi-Käufer davon? Garnichts!

Bußgeld Audi

Wer bekommt das Bußgeld dann tatsächlich?
Ich finde es sollte zur Entschädigung der Dieselkäufer genutzt werden.

Für das Geld könnte man schon

Für das Geld könnte man schon einige Audis mit dementsprechender Hardware sauberer ausstatten. Übrigens, wer bekommt das Geld, die Gerichtskasse, der Bund, oder die Geneppten.

Was

Nützt diese "Strafe" den Geschädigten Dieselfahrern und den anderen gesundheitlich Geschädigten Bürgern???
Und die Autokonzerne gleichen den "Verlust" über höhere Verkaufspreise beim nötigen Neuerwerb eines Fahrzeugs wegen der fälligen Fahrverbote aus??
Muss man nicht verstehen!

Was

Nützt diese "Strafe" den Geschädigten Dieselfahrern und den anderen gesundheitlich Geschädigten Bürgern???
Und die Autokonzerne gleichen den "Verlust" über höhere Verkaufspreise beim nötigen Neuerwerb eines Fahrzeugs wegen der fälligen Fahrverbote aus??
Muss man nicht verstehen!

Ist doch schön ...

... nur eine Strafe in Höhe der Portokasse.

Wars das?

Und jetzt? Prozess abgeschlossen? Schuldige oder sonstiges egal?
Hauptsache Geld ist rein gekommen..

Das ist eher ein Witz

in den USA wie viele Milliarden ?.
Und jetzt 800 Millionen, ob das die Dieselfahrer in Deutschland gut finden, wage ich zu bezweifeln.
Da ich kein Deutsches Auto habe, bin bei der Sache so oder so außen vor, das ist gut so.

Super

Und was sehen die Betrogenen Kunden in Deutschland davon?

Nichts!

Naja vielleicht kann sich Herr Scheuer von dem Geld einen Neuen Audi-Dienstwagen kaufen, quasi als Belohnung, weil er so konsequent die schützende Hand über die Betrüger gehalten hat.

Das wars?

Und jetzt? Verfahren beendet? Schuldige oder Konsequenzen?
Geld zahlen und weiter machen..

Bußgeld

An wen wird die lächerliche Summe ausbezahlt.An die betrogenen Kunden?
Es ist wie im Mittelalter, Ablaßhandel für die Sünden. Wohl dem der Geld hatte.

Strafzahlung

Was haben die Kunden davon?? Dies ist m.E. ein Schuldeingständnis .Trotzdem stehen die Dieselfahrer weiterhin im Regen.

Zum totlachen

Ein Schnäppchen!
Momentan klirren im Audi - Vorstand wohl die Sektgläser.

Grenzwerte

Prima! Man macht Gesetze und Grenzwerte nach Gutsherren-Art (Stichoxid Grenzwerte), spekuliert darauf, daß die Firmen die Werte nicht ohne weiteres einhalten können und streicht dann die Kohle ein. Erinnert an Schutzugelderpressung der Mafia.

Genau das war eben gerade auch mein erster Gedanke..

Wertverlust der Dieselfahrzeuge, Kosten wg Nachrüstung etc. Alles, weil "man" den Hals nicht .. Na ja. den Rest lasse ich lieber. Am Schönsten ist, dass der Staat mal wieder Kasse macht.

Da langt der Fiskus wieder zu und die

betroffenen Autofahrer schauen in die Ferne. Dürfen aber ihre Nachrüstung selbst aus eigener Tasche bezahlen.
Die Summe wird sowieso umgelegt und im Ergebnis zahlt der Autokäufer .

800 Mio€ Bußgeld

ist ein Witz! Diesen Betrag zahlt Audi vom Gewinn aus einer Monats-Produktion.

Bayern ist eben mit seiner Regierung ganz vorne in der Technik-Förderung. Das färbt wohl auf die Gerichte ab (Dieser Eindruck drängt sich mir auf, obwohl das wohl "Justiz-Bashing" ist).

11:08 von Reinhard Libuda

gab es überhaupt einen gesundheitliche Schaden ?
also an einem Büroarbeitsplatz ist der 25 fache Wert gestattet

das ist der Deutsche Rechtsstaat im jahre 2018

die autobauer haben doch lt politik und medien nur geschummelt. da bin ich als kind nicht so bestraft worden

Interessant!

Und was hat der Verbraucher, sprich Audi-Käufer, davon? Regierung und Behörden (KBA) sind mit schuld am Dieselskandal und werden
jetzt mit einem schönen Busgeld belohnt.
Gibt es eine Bananenrepublik in Europa? Ja,
Deutschland.

Die Drohungen der Autoindustrie.

Der Imageschaden ist um einiges größer als 800 Mio. Euro. Man kann nur staunen, auch das neue Topmanagement bei VW-Audi hat immer noch nicht begriffen das sie es sind die die deutsche Autoindustrie kaputt machen. Und dann die Drohungen das es eine 50% Chance gibt das in 10 Jahre das deutsche Auto nicht mehr weltführend ist.

Na toll! Der Staat sackt 800

das ist doch meistens so der Staat macht sich die Taschen voll.
Und der doofe Bürger darf wieder zahlen.
Da hilft nur selber klagen gegen Audi.
Und bei der nächsten Wahl den Pateien die da mitgespielt haben die Quittung geben über den Wahlzettel

An wen

An welchen Verantwortlichen in dieser "Regierung" darf ich jetzt meine Kontodaten senden, um meinen "Diesel" legalisieren zu lassen ? Desweiteren darf man auch auf eine Spende der ehemaligen Verkehrsminister hoffen (Abtretung der Pensionsansprüche z.B.), kann man zumindest mit einer Selbstanzeige rechnen, oder müssen die USA erst einen Auslieferungsantrag stellen ? Und was macht eigentlich Deutschlands bestbezahltester Rentner ?

Super

und wer bekommt das Geld? Die Betrogenen oder der Staat der den Betrug gedeckt hat. Die Anwort dürfte klar sein.

Umrüstung

Davon könnten aber schon einige Fahrzeuge umgerüstet werden. Aber der Staat will ja schließlich Geld verdienen und Audi kommt’s günstiger. Der Käufer wird halt gleich nochmal verarscht...

Alles klar

Was lehrt uns das? Kauft keine Autos mehr bei Betrügerkonzernen! Es gibt unzählige Alternativen.

Die Grenzwerte wurden

Die Grenzwerte wurden willkürlich festgelegt, sind zu niedrig und sollten auf vernünftige Levels erhöht werden. Die Luft in Deutschland ist ja so sauber wie noch nie in der Vergangenheit. Statt dessen bürdet die Politik der Gesellschaft unnötige Zusatzkosten auf und gefährdet die gute Weltmarktstellung der deutschen Autoindustie.

Kaum zu glauben ...

Kein Wunder das die Wahlen so augegannen sind ... man fühlt sich wirklich nicht mehr ernstgenommen. Der Staat kassiert und die Betragenen schauen in die Röhre. Ich habe aus Mitleid diesmal SPD gewählt .... die nächste Patei wird keine der regierungspazeien sein ...

So funktioniert...

...der Rechtssaat in Deutschland. Ein total neutrales und unabhängiges Urteil, dass auf jeden Fall "Gerechtigkeit" herstellt. Wieviele solcher Urteile muss man noch ertragen? Die Richter, die dieses Urteil gesprochen haben, sollten zurücktreten, denn sie verstoßen gegen ihren geleisteten Eid!

Dieselaffäre: Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgeld

"Hurra" rufen jetzt alle geprellten Diesel-Audibesitzer und jubeln fröhlich.
Jetzt rollt der Rubel.
Oder rollt er an Ihnen vorbei in die Taschen des Staates ?
Ein Schelm , der gewisse Erfahrungen hat ?

Und es sind doch nicht mal 800Mio

Das ist eine steuermindende Betriebsausgabe. Je nach Steuersatz bleibt davon vielleicht die Hälfte übrig. Und für Audi gibt es keinen Schuldspruch. Es ist einfach nur noch grotesk.

Wurde mit der Veröffentlichung gewartet

bis nach den Wahlen in Bayern? Dann hätte man noch 2 Wochen warten sollen bis nach den Hessen-Wahlen. Der Autokäufer (=Wähler) wird von hinten bis vorne vera....!

800 Mio € ....

... wieviele Hardwarenachrüstungen kann man dvon bezahlen? Keine - wetten?
:-)

... aus der Portokasse;-)

Die Bayernwahl zeigt, wo die Reise hin geht! Die Politik muss dafür sorgen, dass Betrüger angemessen bestraft werden, z. B. dass ein 3 Monatsgewinne als Strafe festgelegt werden, mit der Androhung von 5 Jahre Gefängnis für den Vorstand, sollte der, aufgrund von den Strafen, Arbeiter entlassen. DASS wäre eine deutliche und angemessene Strafe!!

Der Verbraucher hat nichts davon

Die vielen Millionen verschwinden beim Staat.
Der eigentlich betrogene Verbraucher hat gar nichts von dem Bußgeld. Er darf sich statt dessen mit Fahrverboten herumschlagen.

@Alles klar 11:31 von Icke

"Was lehrt uns das? Kauft keine Autos mehr bei Betrügerkonzernen!"

Eben, kauft am besten gar keine Autos mehr.
Benutzt gleich die modernere Variante:
Digitalisierte Fluchtaxis.
Die fliegen in 10 Minuten vom Münchner Hauptbahnhof
direkt ins Berliner Kanzleramt zur bärigen Modernisierungsbeauftragten.

@11:02 von rewöts

"Na toll! Der Staat sackt 800 Millionen ein und der Betrogene geht leer aus und muss noch draufzahlen durch den Wertverlust!"

Wieder jemand, der den Betrug durch VW/Audi und die Fahrverbote nicht auseinander halten kann. Der Wertverlust resultiert einzig und allein durch die drohenden Fahrverbote. Diese Fahrverbote hätte es aber auch gegeben, wenn die Hersteller nicht betrogen hätten, weil Euro 5 Diesel und älter einfach zu viel NOx ausstoßen. Tatsächlich aber haben die sogenannten "Betrugsdiesel" von VW und Audi keinen höheren Wertverlust als z.B. Diesel von Peugeot oder Hyundai.

Audi Klimpergeld

Ein Glück, das diese Meldung erst nach der Bayernwahl herausgegeben wurde.

freigekauft?

Ich vermisse Verfahren gegen die Verantwortlichen wegen Betrugs und fahrlässiger Köperverletzung.
Kann ich mich als Normalmensch auf freikaufen, wenn ich Straftaten begehe?
Oder muss ich da erst Korruptionsverwalter, Verzeihung, man sagt ja Lobbyisten, einschleusen?

Betrug? Neenich

Mit dieser großzügigen Spende an die Staatskasse wird den Audi-Kunden und allen vermeintlich Umweltgeschädigten gleichermaßen geholfen.

Zudem ist die Rechtsstaatlichkeit - Gleichbehandlung aller - gewahrt und die Staatsanwaltschaft läßt ihre Drohung eines bis zu zehnjährigen Fahrverbotes das in einer JVA abzusitzen wäre, fallen. Diese üble Strafe droht nämlich allen die bandenmäßig betrügen würden. Schwamm drüber.

Mit dieser Regelung kann nun wirklich jeder zufrieden sein.

Schadensersatz wg. Umwelt oder Gesundheit der Bürger

In dem Artikel hätte ich mir die Information gewünscht, zu welcher Forderung sich die Audi Betrüger freigekauft haben. Und warum nur 800 Mio und nicht 8000 Mio ?

Ein Artikel, der so viele interessante Fragen offen lässt, sollte die Redaktion nicht schreiben. Bei der Qualität genügt auch ein Einzeiler.

@ 11:31 von Icke 1

"Was lehrt uns das? Kauft keine Autos mehr bei Betrügerkonzernen! Es gibt unzählige Alternativen."

Und welche Alternativen sollen das sein?
Betrogen haben nahezu alle Autohersteller, nur dass zu Beispiel Fiat oder Renault noch von der italienischen bzw französischen Regierung noch beschützt werden. Auch die Koreaner und Japaner haben betrogen. Nissan, Hyundai und Kia sind zum Beispiel in anderen Ländern wegen falscher Abgaswerte verklagt worden.

Brötchenklau - Vertrauensbruch in Politik und Rechtsstaat

Ich erinnere daran, dass eine Verkäuferin ihren Job verloren hatte, weil sie 2 zurückgegangene Brötchen aus einem Buffet gegessen hatte. Kann man Unrecht und Betrug in Deutschland mit Geld abgleichen. Anscheinend ja. Die Macht der Konzerne gleicht der Macht der Adeligen und der Führungsschicht im 19 Jh.
Nach einen massiven Vertrauensverlust in die Politik nun auch noch unverständliche Rechtssprechung. Die AfD hat schon recht: sie brauchen keine Inhalte. Merkel und Co und nun auch die Justiz treiben die Wähler in die Ecke der Unzufriedenen. Gut das es auf der anderen Seite des politischen Spektrum die Grünen und die Linken gibt.

So töten sie die Demokratie...

... und ebenso den Rechtsstaat!

Wenn die Populisten dann irgendwann an die Macht kommen, wissen wir wenigstens, wem wir danken dürfen.

Mein Fazit: wer CDU/CSU oder SPD wählt, kann auch gleich sein Kreuz bei der AfD machen.

Bei einem Jahresumsatz von

Bei einem Jahresumsatz von 60.128 Millionen Euro werden sie es verschmerzen...

Kultur

Das ist die deutsche Kultur. Alle Ingenieure bzw. beteiligten wussten von dem Software, sie wussten auch dass es falsch ist. Und dennoch hat keiner sich getraut dem Chef zu widersetzen oder das ganze veröffentlichen.

Mit 800 Mio. hätte Audi die Forschung voranbringen können.

Ärger für einen Moment

Jetzt wird sich wieder für einen Moment geärgert und in ein paar Tagen wird der neue Audi gekauft (s. VW) Man sollte so ein Unternehmen langfristig boykottieren, damit es einen effektiven Schaden davonträgt. Sollte der Statt das Geld nicht für eine Lösung einsetzen sondern einbehalten, kann man ja schon fast von einer Korruption sprechen.

Ordnungswidrigkeit?

Ein Strafverfahren hätte allen Betrogenen mehr geholfen, denn dann wäre eine Untersuchung der Schuld inkludiert gewesen und hätte die individuelle Klage auf Schadenersatz erleichtert.
So haben wir nix davon

In den USA Milliarden-Beträge?

Und zu Hause nicht mal eine?
Und sind das Problem los?
Geiler Deal für die Konzerne!
Das ist ja so wie wenn du eine Bank ausraubst u. weil das Fluchtauto falsch geparkt hast ein Knöllchen bekommst. o.K. Hier hinkt so manches nur das das Opfer/Kunde hier egal ob was hinkt alles bzw. alle dann tragen soll;muß?!

@Sheldon Cooper

Ich bin nicht von Nissan, Kia.... etc. betrogen worden, sondern von einem dt. Autohersteller.
Kehren wir doch einfach mal vor unserer Türe, bevor wir mit den Fingern auf andere zeigen.
Ich werde mir ebenfalls kein dt. Auto mehr kaufen.
Mich wundert es, dass gerade in Bayern genau aus dem Grund so viele CSU gewählt haben. Manche Mitbürger wollen anscheinend vorsätzlich beschissen werden.

@11:23 von Koenigswasser

Wenn Sie das Update gemacht haben, dann ist ihr Diesel legalisiert. Das heißt natürlich nicht unbedingt, dass Sie damit in jede Stadt fahren dürfen.

Strafe für Audi ist in etwa so...

... wie wenn man als Durchschnittsbürger eine Bank ausraubt. Nach dem man erwischt wurde zahlt man 20 Euro Strafe und und darf weitermachen.

Gewinn stieg auf 5,1 Milliarden Euro

und die PKW Halter als Opfer gehn wie so oft leer aus.

@ MisterF um 12.05 Uhr, Ein nachvollziehbarer Gedanke

"Sollte der Staat das Geld nicht für eine Lösung einsetzen, sondern einbehalten, kann man ja schon fast von einer Korruption sprechen."

Ihren Gedanken kann ich nachvollziehen. Allerdings ist "Staat" glücklicherweise noch nicht mit "Justiz" gleichzusetzen. Aber im Grunde und vom Ergebnis her haben Sie Recht: Eine staatliche Einrichtung brummt dem Täter ein Bußgeld auf und der Staat sackt das ein.

Damit sollte der Fall nicht erledigt sein.

@sasch

...welcher Rechtsstaat, von welcher Demokratie sprechen Sie?

Der Bürger wird in D vorsätzlich belogen und betrogen und die die sog. "Volksvertreter" stehen hinter der Betrügerbande.

DANKE GROKO!

@12:06 von michel56

Sie können das Schadensersatzrecht der USA mit Europa nicht vergleichen. Da bekommen Sie auch Millionen Schadenersatz, wenn sie sich einen zu heißen Kaffee über die Hose schütten oder ihre Katze in der Mikrowelle trocknen. Hier bekommen Sie den Schaden so ersetzt, als wäre er nie passiert - im Falle Audi heißt das, Sie bekommen mit einem Update das Auto so korrigiert, dass es den Vorschriften entspricht. Aber Sie bekommen keine "Verbesserung" der Abgasnorm. Wenn Sie einen Euro 5 Diesel gekauft haben, dann muss der auch nach dem Update nur Euro 5 erfüllen und braucht keine Hardwarenachrüstung.

Die Idee, dass Bußgelder an

Die Idee, dass Bußgelder an irgendwelche Bürger weitergeleitet werden sollen, ist schon recht originell. Wer soll denn die Bußgelder von Temposündern im Straßenverkehr bekommen ?

@ 11:17 von nie wieder spd

... wohl die Sektgläser.

War das Absicht?
Das ist für feinstoffliche Wesen (Ausdruck aus dem Manifest zum narzisstischen Wahnsinn "The Secret") aber eine schwere Kränkung.
Don Perignon selbstverständlich.
Aber die Justiz wieder...
die Politiker...
Eine Bombe zur weiteren Spaltung der Gesellschaft und Ablehnung dieses Rechtsstaates.
Wir müssen auf die Straße!
Massen, laut und imperativ. Fordernd!!
Oder wollen wir Michel bleiben?

"Angefangen hatte alles in den USA"

Diese böse böse USA?

Werte Tagesschau... Angefangen hatte alles in Deutschland.

Oder sind neuerdings Strafermittler und nicht mehr der Betrüger schuld?

Dieselaffäre

hin oder her, es ist eine Tatsache dass die Autobauer eine Abschaltautomatik integrieren um die Motoren zu schützen, hier einen Betrug zu erkennen ist eine Sache, eine andere ist aber dramatischer, nämlich die irrwitzigen Forderungen durch die EU und die Grünen, die Grenzwerte. Das diese nicht oder noch nicht einzuhalten sind war "allen" klar, dennoch provozierte man diesen Konflikt um (?) ja was um? Um Schwung in die neuen E Motoren und Fahrzeuge zu bringen, die aber weder ausgereift sind und wo eine flächendeckende Infrastruktur fehlt. Wasserstoff? Das wollen die Grünen und die EU ebenfalls nicht haben, schade! Nein Batteriebetriebene müssen es sein, wo Wertstoffe und Unmengen an Strom gefressen werden den man nicht hat, keinen grünen Strom. Aber egal auch das schaffen wir, stimmt auch, nur jetzt noch nicht! Weiß einer wie aufwendig die Herstellung ist und die Entsorgung der Batterien? Ich ja, der reinste Umwelt DRECK!

Jetzt muss Wiedergutmachung folgen

Schön, der Staat spart sich ein langwieriges Verfahren. Wie wär‘s, wenn dieses Bußgeld ZWECKGEBUNDEN eingesetzt würde für saubere Entwicklungen, zB Esser‘s Batterie? Das wäre Zukunft - alles andere ist Verprassen und Verfrühstücken.
—�
Und jetzt der Teil2, die Entschädigung der Geschädigten: Wert—Verluste, Fahrverbote, Gesundheitesschäden? Lasst endlich Sammelklagen zu, damit die Gerichte entlastet werden und der kleine David sich gegen Goliath wehren kann (und damit die Reg nicht mehr mauern kann). Das Problem könnte längst vom Tisch sein - vielleicht denken die Hessen dran!

Es trifft mal wieder nur die falschen - die Belegschaften

An alle, die hier erbarmungslos draufhauen wollen:
Das öffentliche Bashing der Automotive Industrie, die Strafen und überzogenen Anti-Diesel Maßnahmen treffen nicht die kriminellen Manager, sondern die Belegschaft, die zu mindestens 99,999% nicht an Betrügereien beteiligt war.
Ich und 4000 Kollegen verlieren unseren Job, obwohl nie ein manipulierter Motor unser Werk verlassen hat. Der Betrieb wird aber eingestellt, weil wegen der öffentlichen Hexenjagd unser Produkt über unsinnig von Politikern definierte CO2 Grenzwerte (tank to wheel) de facto verboten wird. Nach dieser Wertung ist ein zu 100% mit Braunkohlestrom betriebenes E-Fahrzeug Zero-Emission, während ein 100% regenerativ mit Biodiesel, Biogas oder E-Fuels betriebenes Fahrzeug als umweltschädlich definiert wurde, selbst wenn es sub-zero Partikelemissionen hat, was kein E-Fahrzeug schaffen kann.
Die Manager kriegen ihre Prämie so oder so.

800mio€ == 13.000 Autos Mehrwertsteuer

Mal ein pragmatischer Vorschlag (bei allen gerechtfertigten Emotionen):

- Vater Staat hat uns die Suppe durch laxe Kontrollen bei der Zulassung eingebrockt, weil man die Industrie schonen wollte
- jetzt werden die Fahrverbote auf dem Rücken der Autokäufer ausgetragen
- wenn wir jetzt gezwungen sind, neue Autos zu kaufen, dann belohnen wir damit die Industrie (mehr Absatz, mehr Umsatz, mehr Gewinn) UND den Vater Staat (mehr Steuereinnahmen durch Umsatzsteuer!)

Wenn jetzt der deutsche Staat zumindest seinen Teil der Verantwortung übernimmt, und die 1.0 Mrd Euro, die VW an Bußgeld gezahlt hat und die 800Mio Euro, die Audi jetzt zahlt, als Erlass der Mehrwertsteuer bei Neuwagenkauf oder Gebrauchtwagenkauf von EURO6 Autos zuschießt, sind damit mal eben ca. 30.000 Autos (bei 50.000€ Durschnittspreis) mehrwertsteuerfrei denkbar.
Dazu die 5-10.000€ der Industrie und es wird bezahlbar für den einfachen Arbeiter.

Es könnte so einfach sein. Nur müsste der Staat der Versuchung widerstehen...

800mio€ == 13.000 Autos Mehrwertsteuer

Mal ein pragmatischer Vorschlag (bei allen gerechtfertigten Emotionen):

- Vater Staat hat uns die Suppe durch laxe Kontrollen bei der Zulassung eingebrockt, weil man die Industrie schonen wollte
- jetzt werden die Fahrverbote auf dem Rücken der Autokäufer ausgetragen
- wenn wir jetzt gezwungen sind, neue Autos zu kaufen, dann belohnen wir damit die Industrie (mehr Absatz, mehr Umsatz, mehr Gewinn) UND den Vater Staat (mehr Steuereinnahmen durch Umsatzsteuer!)

Wenn jetzt der deutsche Staat zumindest seinen Teil der Verantwortung übernimmt, und die 1.0 Mrd Euro, die VW an Bußgeld gezahlt hat und die 800Mio Euro, die Audi jetzt zahlt, als Erlass der Mehrwertsteuer bei Neuwagenkauf oder Gebrauchtwagenkauf von EURO6 Autos zuschießt, sind damit mal eben ca. 30.000 Autos (bei 50.000€ Durschnittspreis) mehrwertsteuerfrei denkbar.
Dazu die 5-10.000€ der Industrie und es wird bezahlbar für den einfachen Arbeiter.

Es könnte so einfach sein. Nur müsste der Staat der Versuchung widerstehen...

Toll. Dann dürfen die audis

Toll. Dann dürfen die audis wohl wieder überall legal fahren.
Wann wird eigentlich mal gegen die duh demonstriert? Das sind doch die verursacher der Fahrverbote. Mir isses egal. Mein v8 fährt mit gutem Benzin. Und ballert bis 25 liter raus. Fahrverbot? Nö. :-)

Toll. Dann dürfen die audis

Toll. Dann dürfen die audis wohl wieder überall legal fahren.
Wann wird eigentlich mal gegen die duh demonstriert? Das sind doch die verursacher der Fahrverbote. Mir isses egal. Mein v8 fährt mit gutem Benzin. Und ballert bis 25 liter raus. Fahrverbot? Nö. :-)

Nachtrag z. "Dieselaffäre"

Die endlosen Kolonnen an LKW die täglich Europas Strassen befahren als bestes Beispiel, Diesel, logistisches Problem diese zu entfernen und ihnen ein Fahrverbot auf zu erlegen, da muss halt der Bürger herhalten und einstecken. Keiner spricht es an weiß man doch was danach passieren würde. Verlogene Politik in Deutschland und Europa durch Grün!

Die Autoindustrie zusammen mit der Politik

zeigen immer mehr mafiöse Strukturen! Der Wähler hat es in der Hand, diesem Treiben ein Ende zu bereiten. Die einzige Rettung für die SPD, Ausstieg aus der Koalition, 4Jahre Opposition und abkehr von dem neoliberalen Kurs, hin zu alten Werten. CDU/CSU sch.... auf Diesel Kunden!

So langsam kann ich

die Reichsbuerger verstehen - zumindest was das nicht anerkennen der BRD betrifft...ohne den "Altmuell", den die haben wollen ;-)

Schade, das man als Angestellter oder Arbeiter nicht so einfach - "Einfach mal" ein Jahr keine Steuern zahlen kann...sollten mal Alle machen...

Dann hoert vielleicht das "Betrugs-Gekluengele" an oberster Stelle mal auf...

Weiter ? - So nicht!

wie hoch ist der IQ der deutschen Bevölkerung ?

Unterirdisch- gemäß den Wahlergebnissen. Wie nennt man eine Gruppe von Menschen, die sich zusammenfinden um bestehende Gesetze auszuhebeln, auszusitzen und Unrecht zu sprechen = Bildung einer kriminellen Vereinigung. Was wenn hierzu Politiker; Firmenmanager/ Inhaber und sogar Richter gehören? Aber der deutsche Michel lalt weiter und schnüffelt an seinem Bier und geht wie bisher zur Wahl um sein Kreuzchen dort zu machen wo er es immerschon getan hat. Welch hohe Kunst der Autoindustrie in einem solchen Land zu leben. Wer noch etwas Verstand hat wird zugeben müssen, daß hier die Kriminellen auf einer sehr hohen Ebene sitzen und es keine Gewaltenteilung mehr in diesem Land gibt. Wären die Deutschen unter Waffen wie in den islamischen Staaten üblich- würden wohl eher die da oben rennen und um ihr Leben fürchten- ansatt der deutsche Michel.

Wer braucht schon

Energie-, Agrar-, Pharma-, Bank-, oder Autokonzern? Sind doch alle pöse! Ich finde alle Betriebe mit Ausnahme der Windradhersteller sollten stillgelegt werden! Die Beamtengehälter der Grünwähler druckt dann einfach der Draghi.

11:23 von friedrich peter...

>>Der Imageschaden ist um einiges größer als 800 Mio. Euro.<<

Der Imageschaden des Diesels, sicher. Aber der Konzern (VW/AUDI) hat nach erwiesener Schuld Rekordgewinne eingefahren.
Und wir (die Käufer) stellen uns jetzt als "Geschädigte" hin.
Und die Stickoxidgrenze (40mg) zweifelt niemand an. Warum eigentlich nicht?

800 Millionen

Das ist so mikrig wenig, das bekommt der Konzern doch gar nicht mit. Auf den Privatkonten der bei Audi in den oberen Etagen sitzenden Leute lagern mindestens die 100-fachen Beträge.

Am 16. Oktober 2018 um 11:21 von Vollgas

Das ist nicht korrekt. Die von dem Abgasskandal betroffenen Fahrzeuge muss Audi umruesten, und hat auch (hoffentlich) alle Kaeufer anschreiben koennen.

Ein Teil hat sich gemeldet und ihre Fahrzeuge umruesten lassen.

Ein anderer Teil hat dies nicht getan.

Dass sich die Hersteller weigern die Modernisierung Fahrzeuge mit aelterer Abgas Norm (die nicht vom Diesel Skandal und der Abschaltvorrichtung betroffen sind) voll zu uebernehmen, ist verstaendlich: Niemand wuerde vom Heizungshersteller erwarten, dass er alle verkauften Heizungsanlagen modernisiert.

Audi hat bei Fahrzeugen der EURO 3 Norm nicht betrogen, warum sollten die die Fahrzeuge auf Euro 6 modernisieren?

Schoenen Gruss an die EU: Haette man da nicht ein paar bekloppte Gesetze, haette man die Betriebserlaubnis zurueckziehen, und so Klagen der Kaeufer ermoeglichen koennen. Das waere fuer die Hersteller richtig unangenehm geworden.

Aber ob es dazu in Auto-Deutschland gekommen waere?

@Axtos

Mit „Angefangen hatte alles in den USA“, sind die Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden gemeint, denn dort sind Manipulationen mittels der „kreativen“ Abgassoftware, zuerst entdeckt worden.
Von „die böse, böse USA“, war nie die Rede.

Hurra, die Wirtschaft macht sich die Welt wie sie ihr gefällt

und wieder einmal kauft sich die Wirtschaft von ihren Sünden frei. Wenn das kein moderner Ablasshandel ist dann weiß ich es auch nicht mehr.
Sollen alle mal so weiter machen und die Bürger und Kunden zum Narren halten, bis es knallt und den Deutschen der Kragen platzt. Das deutsche Volk ist sehr geduldig und auch sehr träge, aber wie lange noch?
Ich kann beim besten demokratischen Willen nicht mehr nachvollziehen was in unserer Republik so alles abgenickt wird.
Hallo Politik, Entscheider, Machtmenschen... aufwachen!

Oh je

Jetzt werden sicherlich die Parteispenden halbiert. Ich sehe schon die Politiker in den deutschen Fußgängerzonen mit Spendenbüchsen auf- und abgehen. Dann aber bitte nichts an diese Bettler geben. Die vermehren sich exponentiell.

Ein gutes Urteil!

0,8 MRD € als Strafe ist deutlich gewinnmindernd. Der Vergleich mit dem KonzernUMSATZ ist nicht sinnvoll.

Es macht keinen Sinn, die Autoindustrie "kaputt-zu-bestrafen", um dann anschließend über fehlende Arbeitsplätze zu "heulen".

... ja, der Verbraucher wurde getäuscht - aber eine Strafe ist kein "Schadenersatz"! Der wäre zivilrechtlich einzufordern!

... also bitte die Kirche im Dorf lassen!

Ich wünschte mir,

dass alle Verantwortlichen für diesen gigantischen Schaden, ganz lange weggesperrt würden.
Ist klar, dass dieser Wunsch nicht in Erfüllung geht.
Bin ich der einzige, der die Strafen in Deutschland für einen Witz hält?

Am 16. Oktober 2018 um 12:33 von justanickname

Wer hat denn die Betriebserlaubnis erteilt?

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, die Niederlande.

Und warum durfte Deutschland die Betriebserlaubnis nicht entziehen?

Weil die nicht in Deutschland erteilt wurde, sondern in den Niederlanden, und diese EU weit gilt.

Bitte nicht auf "Vater Staat" einpruegeln, sondern erst einmal auf die Kollegen in Bruessel, die solche Gesetze und Regeln erlassen.

Ob es in Auto-Deutschland (Wer haelt denn mehr als 20% an Volkswagen Aktien?) dazu gekommen waere, die Betriebserlaubnis zu entziehen? Vermutlich nicht, haette aber sehr unangenehm fuer die Hersteller werden koennen, wenn die dann jeder Betroffene haette verklagen koennen.

11:47 von Sheldon Cooper

>>…. weil Euro 5 Diesel und älter einfach zu viel NOx ausstoßen.<<

Wieder jemand der eine falsche Grenzwertfestlegung verteidigt. Die NOx (Grenz-)Werte für Arbeitsplätze und häusliche Umgebung (Küche) liegen um ein vielfaches höher als für den Straßenverkehr. Und was tun wir?

Sauber

Wenn ich eine alte Oma um 10.000€ betrüge und dem Richter den Vorschlag mache 5.000€ an den Staat zu zahlen und die Oma geht leer aus, lässt der mich einweisen.

@ Anatoll um 12.35 Uhr, Nachtrag z. "Dieselaffäre"

Was die endlosen Kolonnen an Transit-LKW auf Deutschlands Straßen betrifft, stimme ich Ihnen voll zu. Die fahren und "stinken hintenraus", ein Kleinwagen mit Diesel soll nachrüsten oder wird stillgelegt.

Schlimm finde ich auch, dass in den von Grünen dominierten Großstädten und Stadtstaaten auch die produzierende Industrie massiv unter diesem Wahnsinn leidet. Zulieferer (Hopfen u.a. Getreide z.B. aus Osteuropa, z.B. für die Bierproduktion, bei uns in Bremen auch Getreide für Kellog's) werden massiv behindert, d.h. die Gewerbebetriebe werden aus der Stadt geekelt. Die SPD nickt das ab, die Arbeitsplätze gehen flöten. Kein Wunder dass sich die arbeitende Bevölkerung von der SPD abwendet.

Es ist zu hoffen, dass die

Es ist zu hoffen, dass die entprechenden Manager die Firma entschädigen und das nich auf die Arbeiter abwälzen.

Mag sein,

dass Sie Recht haben, aber dann sind auch diese Werte wegen der Dauerbelastung schädlich und müssten auf nicht gesundheitsschädliche Werte gesenkt werden, um die Arbeitnehmer wirksam zu schützen.
Denn es geht da ja dann um Arbeitsschutz.
Oder?
Und bezüglich der NOX-Werte, die ganz sicher mit zur Klimaveränderung beitragen frage ich mich, ob Sie nicht gelesen haben, dass selbst Herr Trump angesichts der Hurrikanschäden zurückrudert und plötzlich den Menschlich-Industriellen Faktor des Klimawandels nicht mehr "ausschließt".
Schnelle Veränderungen sind nicht nur nötig sie sind auch möglich, wenn alle mitmachen und für eine gesunde Welt auch Einschränkungen ertragen,wenn dies zur Lebensverbesserung führt. Die Techniken sind vorhanden, nur die Gier verhindert den zügigen Wandel.

@ Elitedemokrat um 12.48 Uhr "Ein gutes Urteil"

... "aber eine Strafe ist kein "Schadenersatz". Der wäre zivilrechtlich einzufordern."

Ja, eben. Hätte der Staat ein Strafverfahren, z.B. wegen Betruges, angestrengt, bei dem auch die Schuldfrage geklärt worden wäre, dann hätte das die Beweislast der Kunden merklich erleichtert.

Aber nein: Der Staat drückt sich davor und überlässt es den Kunden, ihr Recht auf eigenes Risiko einzufordern. Als Einzelpersonen gegen Audi oder VW - das traut sich kaum jemand zu.
Der Staat macht es sich einfach: Bußgeld wird verhängt, eingesackt, fertig. Und Ihr reingelegten KFZ-Kunden, sehr zu, wie ihr klarkommt.
Das ist eine Schande!

Und wem haben wir das zu

Und wem haben wir das zu verdanken ? Unseren unfähigen Politikern die sich von der Autoindustrie an der langen Nase ziehen lassen.

Kaum wird der Ton etwas schärfer, drohen die Autokonzerne mit Stellenabbau und schon sind unsere "Politiker" mundtot.
Offenbar war das bei den Milliardenentschädigungen in den USA kein Thema, da wurden die Käufer der Mogelkarren so wie es sich gehört brav entschädigt.

Der Käufer hierzulande ist wie immer der Gelackmeierte, stattdessen steckt sich der Staat das Taschengeld ein, unglaublich.

@ Elitedemokrat um 12.48 Uhr "Gutes Urteil"

Ist die Verhängung eines Bußgeldes überhaupt ein Urteil oder ist das ein simpler Verwaltungsakt? Ich weiß es nicht.

Von "Autoindustrie kaputtstrafen" kann keine Rede sein. Ich hätte es einfach besser gefunden, wenn bei der Beseitigung des Schadens der Verursacher zur Kasse gebeten worden wäre.
So sieht es nach einem schmutzigen Deal aus.

So kann man

den Staat auch sanieren. Und morgen erzählt man uns wie toll der Finanzminister " gewirtschaftet " hat. Volksverdummung in Reinkultur.

@bikky-kun

Die entsprechenden Manager haettenn gar nicht das Geld.

Und die im hoeheren Management ueblichen Haftpflichtversicherungen werden wohl nicht zahlen, wenn Vorsatz nachgewiesen werden kann.

So bleibt das meiste an der Firma hängen.

Die wiederum wird alles tuen, um wieder in die Gewinnzone zu kommen.

Das geht natuerlich auf Kosten der Arbeitnehmer.
Auf wessen Kosten sonst ?

@ Reinhard Libuda "Mag sein"

Nein diese Technik ist noch nicht da und schon gar nicht ausgereift. Ansonsten wäre die bereits mehrfach in anderen Staaten praktiziert worden, man scheut immense Kosten für die Strukturen, die Kraftwerke müssten weitere Jahrzehnte auf Kohle und AKW betrieben werden, und allein Herstellung und Entsorgung (seltene Erden etc. ) der Batterien verursacht chemische und Umweltschädliche Prozesse in Milliardenfacher Form weil es Milliarden Autos sind. Schönfärbereien und momentan noch ein Märchen, würde mich nicht wundern wenn noch jemand Magnetmotoren ins Spiel bringt. Die Kosten für alles würde uns alle hier auf dem Ball in verderben reißen. Strafen und Schadenersatz? Wer fährt den so gern Auto? Umsteigen auf Bahn/Rad/S-Bahn/U-Bahn etc.? Klar doch!

Es gibt auch andere Automarken

man muß nur lernfähig sein, dann kauft man die betroffenen Marken nicht mehr. Das bringt diese betrügenden Firmen am Besten zur Einsicht. Habe vor einem Jahr einen der in Deutschland meistgekauften Hybrid gekauft,
Nachlass bereits vor einem Jahr 8500 + 1500 Prämie. Sowas gab es vor einem Jahr von keinem deutschen Hersteller. Heute gibts die ersten, die annähernd vergleichbar sind aber fast doppelt so teuer auch von deutschen Herstelllern. Da kann man nur sagen "Gute Nacht Deutschland". Und wem wir das zuzuschreiben haben weiss wohl auch jeder?.

Was passiert mit dem Geld?

Mich würde ja mal interessieren, ob die Bußgelder dazu genutzt werden wenigstens Umweltschäden zu beseitigen, oder "hintenrum" um wieder die Autoindustrie zu subventionieren.

Am 16. Oktober 2018 um 13:29 von kdf1112

"Habe vor einem Jahr einen der in Deutschland meistgekauften Hybrid gekauft,
Nachlass bereits vor einem Jahr 8500 + 1500 Prämie. Sowas gab es vor einem Jahr von keinem deutschen Hersteller. Heute gibts die ersten, die annähernd vergleichbar sind aber fast doppelt so teuer auch von deutschen Herstelllern."

Nun, für mich wäre das Auto Ihrer Wahl aufgrund Zuladung und Anhängelast völlig unbrauchbar .. und Sie sollten einmal über die Grenzen Deutschlands hinausblicken. Sie würden sich wundern, wie viele Elektroautos und Hybridfahrzeuge aus der Herstellung des von Ihnen so verachteten deutschen Herstellers sich auf Norwegens Straßen bewegen. Da ist Toyota im Vergleich dazu eine Randerscheinung.

13:08 von Reinhard Libuda

>>Und bezüglich der NOX-Werte, die ganz sicher mit zur Klimaveränderung beitragen..<<

Nein, da geht es um CO2, nicht um NOx.
Gerade der Diesel produziert weniger CO2 als ein Benziner. Aber was soll´s, Fakten spielen keine große Rolle bei der Umweltpolitik.

13:11 von mm0815

>>Offenbar war das bei den Milliardenentschädigungen in den USA kein Thema, da wurden die Käufer der Mogelkarren so wie es sich gehört brav entschädigt.<<

Da würde mich jetzt interessieren ob die Strafzahlungen aufgrund "nicht einhalten" von Grenzwerten (NOx) erfolgt sind oder auf der Tatsache das die proklamierten Werte überschritten wurden (zugesicherte Eigenschaften).

Am 16. Oktober 2018 um 13:40 von Walter2929

"Nein, da geht es um CO2, nicht um NOx.
Gerade der Diesel produziert weniger CO2 als ein Benziner. Aber was soll´s, Fakten spielen keine große Rolle bei der Umweltpolitik."

Sie haben Recht, aber das hilft hier leider nicht viel. Wie ich bereits bei einem anderen Thema schrieb, sind viele leicht zu beeinflussen.

13:29 von kdf1112

>>Habe vor einem Jahr einen der in Deutschland meistgekauften Hybrid gekauft,...<<
>>Und wem wir das zuzuschreiben haben weiss wohl auch jeder?.<<

Ja wem denn? Der DUH, gesponsert von "Deutschland meistverkauften Hybrid"?

Die genannten "Nachlässe" gab es auch bei anderen (nicht nur deutschen) Herstellern und die €1.500 Prämie war ja wohl auch nicht vom Hersteller ausgelobt.

800 Mill. für "Vater" Staat

Der Tenor in den Kommentaren ist wohl eindeutig, der Betrogene ist der Bürger. Die Bayern Wahl zeigt wie es gehen muss, ich will hoffen das es die Hessen Wahl auch zeigen wird. Mein Eindruck, sie haben es noch nicht wirklich verstanden. Die Merkel, die Nahles & Co.!

Wie definiert sich eigentlich

Rechtsstaat? Recht des Stärkeren oder Stärke des Rechts?

Liebe Hessen,

in knapp 2 Wochen bitte daran denken. Hier kommt der Konzern billigst davon, die Geschädigten jedoch haben bisher gar nix. Setzt euer Kreuz an die richtige Stelle und macht endlich Schluss mit der Union.

Betrügen lohnt sich wieder !

Die Höhe der Strafe ist ein Witz. Darüber hinaus kommt das Geld nicht mal den betrogenen Kunden zugute, sondern dem bayerischen Staat. Der baut davon neue Autobahnen für noch größere, stärkere und mehr verbrauchende Audis. Win-Win Situation für Audi, sozusagen.

Und wieder lässt die

Und wieder lässt die Tagesschau einen wohlfeilen Anlass, die Themenfelder "Abschaltautomatik der Abgasreinigung in bestimmten Fahrzeugen" und "Fahrverbote für Fahrzeuge mit Dieselmotor auf bestimmten, durch eine Vielzahl einzeln nicht bestimmbarer Fahrzeuge oder durch andere Umwelteinflüsse über den Grenzwert schadstoffbelasteten Straßenabschnitten" säuberlich zu trennen, verstreichen.
Gefühlt die Hälfte der Kommentatoren haben oder wollen nicht verstanden haben, dass das eine _nichts_ mit dem anderen zu tun hat!

@Walter2929 - 12:52

"Wieder jemand der eine falsche Grenzwertfestlegung verteidigt. Die NOx (Grenz-)Werte für Arbeitsplätze und häusliche Umgebung (Küche) liegen um ein vielfaches höher als für den Straßenverkehr. Und was tun wir?"

Tut er doch gar nicht! Er weist nur, wie auch ich, zum gefühlt 100.000sten Male darauf hin, dass die Softwaremanipulationen (um die es bei diesem Verfahren geht) NICHTS mit den von der DUH angestrengten Dieselfahrverboten (um die es hier NICHT geht) zu tun hat!

Geld

Bekommen die Geschädigten das Geld?

13:57 von FritzF

>>Recht des Stärkeren oder Stärke des Rechts?<<

Da mit zwei "s" geschrieben ist wohl "Stärke des Rechts" gemeint. Und das ist auch gut so.
In dem Verfahren hätte die Justiz gar nicht anders entscheiden können, außer bei der Höhe des Bußgeldes. Auch ein Gericht kann nicht, aus emotional gerechtfertigten Gründen, einem Urteil etwas hinzufügen um der Rechtsauffassung von Bürgern entgegen zu kommen. Gefällt nicht immer, muss aber so sein weil "Rechtsstaat".

@draufguckerin - 13:15

"Ist die Verhängung eines Bußgeldes überhaupt ein Urteil oder ist das ein simpler Verwaltungsakt?"
Es ist, wie es im "Amtsdeutsch" heißt, ein Verwaltungsakt mit Urteilscharakter. Also eine Chimäre aus beiden.
"Von "Autoindustrie kaputtstrafen" kann keine Rede sein."
Dann sollte hier auch nicht die Bußgeldhöhe zum Umsatz, sondern zum Gewinn nach Steuern in Relation gesetzt werden.
"Ich hätte es einfach besser gefunden, wenn bei der Beseitigung des Schadens der Verursacher zur Kasse gebeten worden wäre."
Wer zahlt denn das Softwareupdate an den betroffenen Fahrzeugen (denn um nichts anderes geht es hier) - der Kunde? Der Staat? Oder der Fahrzeughersteller? Sie sehen, Ihr Wunsch ist bereits erfüllt worden.

14:33 von Totengräber

Volle Zustimmung für Ihren Beitrag. Es lässt hoffen, gibt es offensichtlich noch mehr Menschen die wissen dass hier, wohl absichtlich, 2 Themen die nichts miteinander zu tun haben, vermischt werden. Und ja, es scheint mir auch so, die Tagesschau legt keinen Wert darauf zu trennen, im Gegenteil, fast könnte man meinen die KFZ Produzenten sollen an den Pranger gestellt werden.

@Walter2929 - 13:45

"Da würde mich jetzt interessieren ob die Strafzahlungen aufgrund "nicht einhalten" von Grenzwerten (NOx) erfolgt sind oder auf der Tatsache das die proklamierten Werte überschritten wurden (zugesicherte Eigenschaften)."
Ganz einfach: Selbstverständlich aufgrund der Tatsache, dass die proklamierten Werte überschritten wurden.
Wie sollte denn das andere Szenario funktionieren? Man stellt das Auto an eine Kreuzung unter eine Luftgütemessstation, und wartet dort eine Stunde ab, ob der Grenzwert (der ja für _alles_ was dort die Luftgüte beeinträchtigt "zuständig" ist) überschritten wird?

@Sparer - 14:32

"Die Höhe der Strafe ist ein Witz. Darüber hinaus kommt das Geld nicht mal den betrogenen Kunden zugute..."
Seit wann bekommt denn das Opfer einer z.B. Körperverletzung etwas von der Geldstrafe ab, wenn der Täter zu einer solchen verurteilt wurde?
Was Sie meinen, nennt sich Schadenersatz - und den hat der betrogene Kunde in Form eines vom Fahrzeughersteller bezahlten Softwareupdates bereits bekommen. Ein darüber hinausgehender Schaden ist dem Kunden nicht entstanden.

Warum immer dieser Neid

Warum immer diese Häme, Schadenfreude, Ironie, Hass und Polemik?
Genau das ist hier wirklich fehl am Platze, und übrigens, 800 Millionen EUR sind ein "erklägliches Sümmchen", auch für Audi.

Tja, das st das

Schicksal in einem Rechtsstaat, wie der in Deutschland. Halten sich die Richter nicht an die Unabhängigkeit, werde deren Aufstieg etwas steiniger ausfallen oder er geht nicht. Ich denke nur an Frank Fahles (Richter a.D. am LG Stuttgart) der hat sich selbst wegen Befangenheit abgelehnt im Falle der Baden-Württembergischen Bank, weil Frau und Mann - beide Angeklagte - den Zivilprozess nicht überstehen würden, doch da stand "per Ordre de Mutti" zu handeln hatte. Das konnte er nicht mit Sich vereinbaren. Das brachte ihm einen Eintrag in seine Personalakte ein. (Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 09.April 2008 und "Justizversagen und -heuchelei an deutschen Gerichten" 2018 S.186 ff) Da braucht sich niemand die Augen zu halten, wir haben keine unabhängigen Richter, weil die Angst haben von der Politik. Deshalb der Betrag von 800 Millionen die den Normalbürger etwas vorgaukeln sollen, das Rechtsstaatlichkeit bestehe.

Darstellung: