Ihre Meinung zu: CSU will Söder wieder als Ministerpräsident

15. Oktober 2018 - 11:33 Uhr

Trotz der massiven Verluste der CSU hat der Parteivorstand Söder erneut als Ministerpräsident nominiert. Auch Seehofer will weitermachen. Nun wollen sie schnell eine Koalition mit den Freien Wählern bilden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.333335
Durchschnitt: 3.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

warum denn diese empörung?

merkel hat sich doch auch aufgestellt, trotz sturzflug ihrer partei

Klar wird Markus Söder die Regierung führen

Ja klar soll Markus Söder wieder die bayrische Regierung führen - wer denn sonst? Die CSU ist die stärkste Partei Bayerns mit dem besten Wahlergebnis - also wird die CSU auch regieren. Zusammen mit den freien Wählern wären das 48,8 % der WählerInnenstimmen.

Wenn die FDP sich bereit erklärt, diese Koalition zu tolerieren, wäre allen geholfen.

Söder und Seehofer bleiben

Söder und Seehofer bleiben sich treu: vor der Wahl charakterlos, nach der Wahl charakterlos. Die Hoffnung bleibt einerseits, dass die Wähler*innen das über die nächsten Jahre nicht vergessen, und andererseits, dass es innerparteilich doch noch genug Leute mit Rückgrat gibt, die gegen das peinliche "weiter so" mit dem profillosen csu-Ableger fw opponieren werden.

Über den Wahlgewinner AfD

Über den Wahlgewinner AfD berichtet Tagesschau wenig.

Die Konservativen haben in Bayern die Mehrheit.

Warum sollten also Seehofer oder Söder gehen?
37% erreicht sonst keine Partei in Deutschland.
Die CSU ist die letzte Volkspartei in Deutschland.
Auch der CSU tut es gut, dass sie nicht mehr alleine, sondern mit den Freien Wählern regiert.
In Bayern hat die AFD keine Chance auf 25% zu kommen.
Das ist nur in andern Bundesländern der Fall, wo es keine konservativen Parteien gibt.
Die CDU war vor 20 Jahren eine konservative Partei.

Die Koalitionsbildung

sollte kein Problem sein. CSU und Klein- CSU sollten schnell zusammenfinden. Bereits am Wahlabend waren die gegenseitigen Avancen ja schon fast peinlich. Also weiter so in Bayern.

Warum nicht eine Kolation mit der AfD?

Über die prozentual größten Gewinner dieser Wahl, die AfD sprich eigenartigerweise niemand? Bei der politischen Ausrichtung sind die Schnittmengen bei der CSU/AfD mindestens genauso groß wie bei CSU/freie Wähler und warum dann denn nicht der Versuch einer Koalition mit der AfD zumal diese sicherlich geringere Ministerienforderungen an die CSU stellen würde?

Ich finde es gut das Seehofer weitermachen will

Ich finde es sehr gut das Seehofer weitermachen will. Hat doch gerade Seehofer, oder sogar ausschließlich Seehofer dafür Sorge getragen das leidige und völlig aus dem Ruder gelaufene Thema Migration zumindest einen kleinen Teil wieder zurechtgerückt (siehe Ankerzentren, siehe künftige Verpflichtung von Flüchtlingen an der Überprüfung Ihres Status aktiv mitwirken zu müssen, siehe rudimentäre Grenzkontrollen, siehe Erhöhung der Abschiebungen).

um 12:50 von andererseits

>>"Söder und Seehofer bleiben sich treu: vor der Wahl charakterlos, nach der Wahl charakterlos."<<

Ich denke man kann den beiden (Seehofer und Söder) vieles vorwerfen, jedoch eines nicht, charakterlos zu sein. Vergleichen Sie diese beiden Politiker und besonders Seehofer mit beispielsweise Barley (SPD) oder Maas (SPD) und dann bedenken Sie nochmals Ihre Aussage? Wichtig ist aber, das besonders Seehofer weitermachen will.

re draufguckerin

"Wenn die FDP sich bereit erklärt, diese Koalition zu tolerieren, wäre allen geholfen."

Eine seltsame Idee.

Tolerierung gibt es nur für Minderheitsregierungen. Was hätte denn die FDP davon, Regierungspolitik zu unterstützen, ohne selbst Regierungspolitik zu machen?

re klausewitz

"Über den Wahlgewinner AfD berichtet Tagesschau wenig."

Wozu auch? Die AfD ist irrelevant.

um 13:04 von Klausewitz

>>"Über den Wahlgewinner AfD berichtet Tagesschau wenig."<<

Ja das ist mir auch aufgefallen; besonders da es sich bei der AfD auch noch um den höchsten prozentualen Gewinner handelt. Es fehlt der AfD jetzt nur noch der Einzug in Hessen und Bouffier schimpft jetzt schon wie ein Rohrspatz über die ach so böse AfD.

CSU will Söder wieder als Ministerpräsident

Die Wähler anscheinend nicht, sonst wäre das Wahlergebnis nicht so schlecht.
Wieder nichts gelernt.

@Eine_Anmerkung

“Warum nicht eine Koalition mit...?”

Weil die ‘afd’ von allen anderen Parteien als eine rechtsradikale Partei angesehen wird und niemand mit Rechtsradikalen Politik machen will und auch nicht machen kann. Das sollten inzwischen sogar ‘afd’wähler begriffen haben!
80% der Deutschen und fast 90% der Bayern lehnen diese “Alternative” ganz klar ab. Das Wahlergebnis ist der Beweis.

re eine-anmerkung

" besonders da es sich bei der AfD auch noch um den höchsten prozentualen Gewinner handelt."

Bei einem Referenzwert von Null ist das keine Kunst. Nimmt man die Bundestagswahl 2017 als Referenz hat die AfD klar Stimmen verloren.

am Ende ändert sich nichts!

und dafür sorgt Hubert Aiwanger. Es ist zumindest sehr wahrscheinlich, dass die freien Wähler eine Koalition mit der CSU eingehen. Nach außen wird das kaum sichtbar sein. Seehofer und Scheuer werden ihre Ministerien behalten, obwohl das schlechte Abschneiden der CSU mit Sicherheit auch eine Antwort auf die sehr schlechte Amtsführung der beiden Minister zurückzuführen sind. Dobrinth attackiert bereits Vorstöße von Günther, der Konsequenzen aus dem Wahldebakel forderte. Von der CSU ist also absolut nichts zu erwarten. Die Antwort auf das Versagen dieser beiden Herren kann also nur von Merkel kommen.

@ Klausewitz um 13:04

Warum soll eine 10% Partei auch mehr an Aufmerksamkeit bekommen?
Diese rechten Populisten haben auch nicht mehr verdient! Traurig genug, dass sie überhaupt Stimmen bekommen!

@ karwandler um 13.18,Konstruktive Arbeit der FDP

Ich hätte vielleicht sagen können: Wenn die FDP so klug ist, nicht nur Opposition um der Opposition willen zu machen.

Eine konstruktive Arbeit in der Regierung würde der FDP jedenfalls mehr Respekt bei den WählerInnen verschaffen, als oppositionelles Gehabe. Auch das nenne ich tolerieren bzw. tolerantes Verhalten, auch wenn es vielleicht nicht der Fachbegriff unter Politologen ist.

@ Struwwelpeter

"Die Wähler anscheinend nicht, sonst wäre das Wahlergebnis nicht so schlecht.
Wieder nichts gelernt."

Also die CSU hat ja doppelt so viele Stimmen, wie die zweitbeste Partei. Da muss man schon viel Phantasie haben, wenn das Wahlergebnis der CSU so schlecht sein soll. Bei den anderen war es dann sau schlecht oder wie muss man das verstehen? Hier motzen Leute rum, die selber keine 20 % der Stimmen haben, sprich völlig bedeutungslos in der Wählergunst sind.

@ 13:13 von eine_anmerkung

da es ja bekanntlich kein aus dem Ruder gelaufenes Thema Migration gibt, bleibt anzumerken, dass die CSU dem Vorstoß von Seehofer ("Mutter aller Probleme") erhebliche Stimmen gekostet hat. Daher ist das "Weitermachen" von Seehofer lediglich Ihr persönlicher Wunsch.

von Struwwelpeter, 13:20

„Die Wähler anscheinend nicht, sonst wäre das Wahlergebnis nicht so schlecht.
Wieder nichts gelernt.“

Die Wähler anscheinend doch, sonst hätten sie nicht die CSU zur mit Abstand (!) stärksten Partei gemacht. Da geht wohl das Wunschdenken mit Ihnen durch …

@ Keiner spricht über die AfD (Bitte nicht weinen!)

Das es hier keine größere Stellungsnahme zum Ergebnis der Partei Alternative für Deutschland gibt ist doch relativ klar zu verstehen. Das sieht für sich erst einmal nach ein paar Stimmen aus, aber das sind; wie immer bei den Befürwortern der AfD bei denzurückliegenden Wahlen; ein paar Protestwähler, ein paar ewig Gestrige die es bei dieser Wahl endlich mal vom Sofa geschafft haben und ein paar Wendehälse und Spinner.
"Grenzen zu für alle" und "Merkel ist schuld an meinem schlechten Handyempfang" und "Die Linken wollen uns das Fleisch-Essen verbieten" sind immer gut für ein paar Lacher und Kreuzchen von ängstlichen oder fehlgeleiteten Mitbürgern aber nicht wirklich von Relevanz für die Realität unserer Zeit.

@berelsbutze um 13:29

Hauptsache irgendwie den Absturz der CSU mit -10,4 % schön reden und am besten immer damit, dass man die anderen schlechten Ergebnisse als Maßstab nimmt.
Irgend wann ist man immer der Beste ... auch wenn man der Beste unter den Verlierern ist.

re draufguckerin

"Eine konstruktive Arbeit in der Regierung würde der FDP jedenfalls mehr Respekt bei den WählerInnen verschaffen, als oppositionelles Gehabe."

Arbeit in der Regierung machen Regierungsparteien, nicht die Opposition.

Sie bieten hier Begriffsverwirrung.

karwandler

"Wozu auch? Die AfD ist irrelevant."
.
Aha.
Die halten die drittstärkste Kraft einer demokratischen Wahl für "irrelevant".
Interessantes Demokratieverständnis.

Wie klassifizieren Sie die SPD und FDP in Bayern?
Spätestens bei der Linken dürften dann die grammatikalischen Steigerungsmöglichkeiten enden...

Eine Erklärung

Unterm Strich ist Söder die Nahles der CSU: extrem unbeliebt, selbst bei vielen der eigenen Wähler, mit einer Haftcreme ausgestattet, die ihn an der Macht kleben lässt. Und beide mit einer Glaubwürdigkeit, die gegen Null geht. Sollen doch die Wähler gehen, die Politiker bleiben. Verantwortung übernehmen fürs Versagen , Konsequenzen ziehen - Fehlanzeige.
Die Wähler reagieren langsam, aber sie reagieren. Für die CSU ist nach dem sich abzeichnenden "Weiter So" die Talfahrt noch nicht zu Ende. Und wenn die SPD ihre Reformunfähigkeit beibehält, sollte sie sich ihr bayerisches Wahlergebnis genau ansehen, das erreicht sie dann in absehbarer Zeit auch bundesweit.

von HGP Aachen, 13:26

„Warum soll eine 10% Partei auch mehr an Aufmerksamkeit bekommen?“

Folgt man Ihrer Argumentation, dann sollte man auch nicht über FDP und Linke berichten. Und über die SPD auch nicht.

Wieder nichts dazugelernt...

… Was zählt ist die Prognose. Nun hat die AfD noch ein Sprachrohr gewonnen, und das Geld, das dafür vom Staat aus vergeben wird. Das wird die Aktivität und Profil diese Partei nochmal stärken. Und sobald Hessen auch fällt (und das wird passieren), wird dieses Effekt sich weiter verstärken. Also, bei den nächsten Bundestagswahlen ist es schon angebracht, mit der AfD als der zweitstärksten Partei Deutschlands zu rechnen.

Warum sagt denn keiner der

Warum sagt denn keiner der SPD was sie machen soll?
Sozial ist nicht nur sich um die ärmsten zu kümmern. Sozial ist es den Menschen beim täglichen zusammenleben zu unterstützen. Das geht los mit Begegnungsstätten für Jugendliche, Unterstützung für Dorfläden, Nahverkehr. Viele Menschen fühlen sich von den schnellen Veränderungen in der Gesellschaft und Technologie überrannt. Aufklärung und Begleitung wird hier gebraucht. Oft fühlen wir uns hilflos gegenüber den Großkonzernen und Behörden. Sei es wie die Kunden von Fluglinien oder Versicherungen verascht werden, wie Großkonzerne sich um Steuerzahlungen drücken oder hilflos wir Bürger den teils blödsinnigen Entscheidungen auf kommunaler Ebene zusehen müssen. Egal ob Behörden oder Kranken/Pflege-Einrichtungen, es geht nur noch um Zahlen und Profit. Stellt den Menschen wieder in den Mittelpunk. Ohne wehleidiges „mimimi..“ und ohne Prinzipienreiterei.

um 13:24 von karwandler

>>"Bei einem Referenzwert von Null ist das keine Kunst. Nimmt man die Bundestagswahl 2017 als Referenz hat die AfD klar Stimmen verloren."<<

Das ist aber keine Referenz. Schon gar nicht für die Spezifika in Bayern.

grüner Höhenflug - Medien?

Über die Grünen berichten die Medien in aller Regel genau entgegengesetzt zur AfD. Sie sind immer medial präsent, meist positiv, negatives kommt nur kurz auf den Tisch, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt. "Alte Sachen" werden kaum ausgegraben, sondern verschwinden stillschweigend im Giftschrank. Beste Voraussetzungen also.

Woran das wohl liegt?

HGP Aachen- Demokratieverständnis ?

" Diese rechten Populisten haben auch nicht mehr verdient! Traurig genug, dass sie überhaupt Stimmen bekommen!"

Und ich dachte in einer Demokratie entscheidet das der Wähler in freien , geheimen und gleichen Wahlen.

Bei Ihnen muss man moralisch nur auf der " richtigen Seite " sein um sowas bestimmen zu können ?

Vielleicht verstehen die anderen Parteien den Einzug der AfD in den bayerischen Landtag als Warnsignal und lassen nicht nur wieder hohle Phrasen ab. " Wie konnte das nur passieren .. " " Wir die demokratischen Parteien ... " " Rechtspopulisten ... " etc.

@ Struwwelpeter

"CSU will Söder wieder als Ministerpräsident.
Die Wähler anscheinend nicht, sonst wäre das Wahlergebnis nicht so schlecht. Wieder nichts gelernt."
Naja, wenn wollen die Wähler Ihrer Meinung nach denn sonst als Ministerpräsidenten? Doch nicht etwa jemanden von der SPD?

Für Bayern richtig ...

Im Gegensatz zu Niedersachsen ...

Hier haben die Herren Weil und Pistorius nicht begriffen, welchen Rückschluss sie aus dem SPD-Debakel in Bayern ziehen sollten - nämlich in der eigenen Parteizentrale und im eigenen Vorstand aufzuräumen. Stattdessen meckern die über die CSU! Natürlich hat die CSU Fehler gemacht, aber die Verantwortung für das SPD-Ergebnis haben nur die Genossen selber.

@13:29 von berelsbutze

immerhin hat die CSU 10,4% verloren. Da muss man schon sehr viel Phantasie haben, das Abschneiden der CSU auch noch zu loben. Bei der SPD war es tatsächlich sauschlecht, alle anderen haben mehr Stimmen als bei der letzten Wahl, sind also die Gewinner.

um 13:31 von Dabbljuh

>>"da es ja bekanntlich kein aus dem Ruder gelaufenes Thema Migration gibt, bleibt anzumerken, dass die CSU dem Vorstoß von Seehofer ("Mutter aller Probleme") erhebliche Stimmen gekostet hat. Daher ist das "Weitermachen" von Seehofer lediglich Ihr persönlicher Wunsch."<<

Ja, ich gebe zu dass das ein persönlicher Wunsch von mit ist (Seehofer), es stellt sich aber die Frage ob ich damit so alleine da stehe? Und in Bezug auf Bayern ist das Thema Migration sicherlich dort nicht so aus dem Ruder gelaufen wie in anderen Bundesländer, beispielsweise bei uns in NRW (Stichwort Maghrebviertel). Im Gegenteil. In Bayern muss ein Migrant der straffällig werden möchte damit rechnen das er ein paar Wochen später im Flieger Richtung Heimat sitzt; bei uns (NRW) ist das (leider) nicht so. Das Thema "Einreise ohne jegliche Papiere" trifft auch zuerst die Bayern als Anraiener, sekundär aber die anderen Bundesländer weil die Migranten einfach weiterziehen wie bekannt.

Fakten

Der konservative Block (CSU, Freie Wähler, AfD, FDP) liegt bei ca. 70 % der Stimmen.
Der linke Block (Grüne, SPD, Linke) hat ca. 30 % der Stimmen erhalten.
So kann von mir aus die linke Wende in Deutschland weitergehen!

re peter04

"Aha.
Die halten die drittstärkste Kraft einer demokratischen Wahl für "irrelevant"."

Sicher. Relevanz bei einer Wahl kommt nicht aus einer arithmetischen, sondern aus einer politischen Wertung.

Die FW haben nicht sehr viel mehr Stimmen als die AfD, sind aber als mögliche Regierungspartei hundert Mal relevanter.

Übrigens ist die AfD nur viertstärkste Kraft. Dies ganz unabhängig von Relevanz.

Glückwunsch an die SPD

Glückwunsch an die SPD in Bayern - ihr habt wieder einmal die 5-Prozent-Hürde geschafft. Aber wie lange noch?

um 13:29 von DrBeyer

Aha, nach wievielen Jahren wirkt es sich denn aus?
Die Grünen sind seit sieben Jahren stärkste Fraktion in der Regierung.
2010 lag BW auf Platz 2. des Ländervergleichs 2015 nach vier Jahren Grün schon auf Platz 12.

Ich sehe keinen großen Unterschied zur CDU Vorgängerregierung, außer dass BW inzwischen das Bundesland mit den meisten Moscheen ist.
Umweltpolitik wird nach wie vor im Namen der Wirtschaft gemacht.

@Egleichhmalf 13:26

Ich kann mich nicht erinnern, dass sich hier ein spd oder linke Wähler über zu wenig Berichterstattung beschwert hätte. Das sind immer nur die 10% ‘afd’wähler die sich medial unterrepräsentiert fühlen und anfangen zu schreien. Ausserdem: wurde Ihrer Meinung nach überproportional über die Linke berichtet? Bitte geben Sie Zitate dieser Berichterstattung. Die SPD ist Regierungspartei, da sollte es nicht wundern, dass die Journalisten die SPD als wichtiger einstufen als die ‘afd’.

@ 08:42 MK Ultra Slim (vorgängermeldung)

Ja, nur jede*r zehnte wählte in Bayern den blauen Ableger der Straßengruppen wie pegida, von deren rassistischen Parolen und Personen man sich einfach nicht klar abgrenzt; aber kein Wunder eigentlich, wenn z.B. ein B.Höcke mit über 80% zum Spitzenkandidaten in Thüringen gewählt wird ("Denkmal der Schande"-Jan.2017; "„Christentum und Judentum stellen einen Antagonismus dar. Darum kann ich mit dem Begriff des christlich-jüdischen Abendlands nichts anfangen.“-Sept.2015).
Einerseits gut, wie klar die afd in Bayern eine Minderheit bleibt, andererseits ist diese Minderheit immer noch erschreckend groß.

Zu den kleineren Parteien

Im Gegensatz zu den anderen kleineren Parteien, hat Rechtsaußen genau ein Thema, Null demokratische Tradition und Null Ideen zu allen anderen Themen, die für unsere Gesellschaft und die Zukunft unseres Landes wichtig sind.

Insofern ist es völlig richtig und nachvollziehbar, dass weniger berichtet wird.

@13:44 von RundumBlick18

vielleicht liegt es daran, dass die Grünen eine Partei der Zukunft sind mit klugen Politikern, die Deutschland vorwärts bringen?

13:13 von eine_anmerkung

«Ich finde es sehr gut das Seehofer weitermachen will. Hat doch gerade Seehofer, oder sogar ausschließlich Seehofer dafür Sorge getragen das leidige und völlig aus dem Ruder gelaufene Thema Migration zumindest einen kleinen Teil wieder zurechtgerückt (siehe Ankerzentren […] rudimentäre Grenzkontrollen …).»

Mit "rudimentär" wäre auch die Politik des Herrn Seehofer sehr trefflich charakterisiert.

Wer sich ansehen mag, in welcher Art man in DEU ein Aufnehmezentrum für Flüchtlinge / Migranten durchaus sinnvoll betreiben kann, der/die fahre ins Saarland.

Spreche mit dem dortigen Innenminister Bouillon (CDU). Und vergesse die rudimentäre Lautsprecherei Seehofers, die außer heißer Luft & Zerstreiterei an allen Fronten noch gar nix eingebracht hat, seit er Innen- & Heimatminister des Bundes ist.

Außer natürlich erstarkte Grüne.
Aber das wollte Seehofer mit seinem Hokuspokus wohl nicht erreichen.

Zu schnell gezogen, zu unüberlegt geschossen.
Da trifft man schon mal das eigene Knie …

um 13:51 von smirker

>>"Der konservative Block (CSU, Freie Wähler, AfD, FDP) liegt bei ca. 70 % der Stimmen.
Der linke Block (Grüne, SPD, Linke) hat ca. 30 % der Stimmen erhalten.
So kann von mir aus die linke Wende in Deutschland weitergehen!"<<

Auf den Punkt gebracht.

Ob man grün wählt oder nicht

Früher oder später werden grünen Themen unausweich
lich, weil zwingend. Während alle anderen noch links, rechts und Mitte denken, wird die Natur ihr Recht verlangen. Eine Frage der Zeit. Alles andere wird verblassen. Unsere Wirtschaftspolitik kann nur mit Innovation in diesem Bereich überleben. Die migration wird bereits jetzt zu weiten teilen von Umwelteinflüssen bestimmt. Gesundheit, Medizin, soziale Verantwortung, Ernährung ..... All das wird früher oder später von Umwelt bestimmt werden. Um grüne Politik kommt man also nicht herum . die Frage ist doch nur : mit wem .

anderereits:

ich weiß nicht, ob man Seehofer Charakterlosigkeit vorwerfen kann- er steht trotz aller Anfeindungen zu seinen Überzeugungen. Da fallen mir ganz andere ein die im Wahlkampf die CSU verteufelt und als Hetzer tituliert haben und dann nicht schnell genug ins Koalitionsbett springen konnten... aber sehen Sie- die Opposition ist mit SPD und Grünen etwa gleich stark geblieben, nur die Figuren wurden getauscht.

@smirker

“Der konservative Block (CSU, Freie Wähler, AfD, FDP) liegt bei ca. 70 % der Stimmen.
Die ‘afd’ gehört nicht zum ‘konservativen Block’. Die ‘afd’ stellt den rechtsradikalen Block! Als einzige Partei! Mit 10%.

um 13:19 von karwandler

Ganz schön hochmütig und das im schon freien Fall.
Merken SIe wiklich nicht, dass das Land immer mehr nach Rechts rückt.
In Bayern haben die Linken mit kräftiger Unterstützung der Medien und der "Intellektuellen" gerade mal 30% der Stimmen erhalten.

Dabei gibt es so viele Themen bei denen die Linken punkten könnten.
Das einzige was ihnen in Weg steht ist der Umgang mit den Flüchtlingen. Hier müssen endlich vernünftige Antworten her. Ein "alle sollen kommen" und "Kriminelle sollen bleiben", wird zu einer sehr rechten Regierung führen. Und alle anderen Themen werden weiter im Sinn der Rechten hinten angestellt.

Grüner Höhenflug?

Na ja, dann haben die Grünen und die AfD ja eine Gemeinsamkeit, sie fliegen in die Opposition. Wenn man mal davon absieht, dass die Abgeordneten den Rest ihres Lebens gut versorgt sein werden, so kann ich an einen Höhenflug in die Opposition nichts schön finden.
Das ist ein klarer Sieg für die CSU und den werden Söder und Seehofer auch zu recht als einen solchen verkaufen.
Hätte die CSU mit den Grünen koalieren müssen, dann wäre es eine Niederlage gewesen aber die CSU und die Freien Wähler, das sind siamesische Zwillinge und wenn man Söder mal an die kurze Leine nimmt, das kann dem Mann nur gut tun.

SPD knapp vor dem "Aus und Raus"

Die Agenda 2010 brauchte einige Zeit um sich voll zu entfalten und nun ist die Zahl der Betroffenen und damit die Dimension der Betroffenheit und auch die Angst, selber in diese Falle ohne soziale und gesellschaftliche Wiederkehr zu geraten,
stetig gewachsen.
Frau Nahles hat es wohl erkannt, als sie sagte, man müsse der Agenda 2010 den Rücken kehren. Schon richtig, aber dieser Markel der staatlich verordeneten Asozialität von einer Partei, die "Sozial" in ihrem Titel führt, ist ähnlich wie der Widerspruch in den Kirchen, zwischen Wort und Tat. Und genau wie bei den Kirchen werden solche "Lügen" damit belohnt, dass das Fußvolk denselben den Rücken zukehrt.
Aber wir wollen nicht vergessen, dass die anderen Parteien an der Agenda 2010 auch nichts geändert und für alles Geld im Millardenbereich haben, nur nicht für die eigenen Bürger.
Also macht weiter so und ihr seit bald ganz raus!

@13:50 von eine_anmerkung

es gibt eben Menschen, die nur wenige Themen kennen (Migranten, Migranten, Migranten). In Bayern ist das Thema Migration aber nur eines von vielen. An oberster Stelle rangieren hier Bildungspolitik und Wohnungspolitik. Man sollte sich nicht von einer kleinen Partei anstecken lassen (wie das bei Seehofer offensichtlich geschehen ist), die Scheinprobleme ganz nach oben zu stellen und die wirklich wichtigen Themen zu vernachlässigen.

Nach der Wahl ist vor der Wahl...

Wochen und Monatelang wurden wir mit Stammtischparolen von allen Seiten berieselt. Ängste geschürt... von allen und in jede Richtung .... !! Ich verstehe das Politik ein Geschäft ist wie jedes andere auch, aber mal ehrlich was würden wir sagen wenn ein Vorstandsmitglied von BMW sagen würde, „Wenn sie sich für einen Mercedes entscheiden geht Deutschland zu Grunde“?? Das würde er natürlich nicht sagen.. er würde die Vorteile in der Fahrdynamic ... der Sicherheit etc. ansprechen um so sein Produkt anzupreisen. Und genau das erwarte ich von den Politikern, sagt uns wofür Ihr steht, welche Vorteile haben wir Bürger wenn Ihr gewählt werdet. Wir wollen nicht hören wie schrecklich es wird wenn grüne, gelbe, braune an die Macht kämen. Wir sind mündige Bürger und wie gestern geschehen entscheiden wir wer das Land regiert.
Anderseits ist es auch zu leicht den Verfall an Anstand und Ehrenhaftigkeit nur an den Politikern fest zu machen... wie einige Kommentare auch hier zeigen!!

@ 13:39 peter04

Dass die afd knapp drittstärkste Kraft geworden ist, ist eine rechnerischeTatsache. Ob sie demokratisch ist, darüber lässt sich streiten. Dass sie irrellevant ist, bestätigt sie in den Landesparlamenten, in denen sie vertreten ist, mit eigenen Spaltereien über antisemitische Mitglieder oder rassistische Ausfälle, mit wirren Anfragen wie z.b. der Anzahl homosexueller Menschen in einem Bundesland, mit Sprachverrohung und einer erschreckenden Mischung aus inhaltlicher Leere (Rente? wie? was?) und Sozialabbau. In Bayern hat die afd es ja nicht einmal im vorfeld hinbekommen, eine gemeinsame Spitzenkandidatur zu verabschieden.
Das kann man in der Summe mit Fug und Recht irrelevant nennen.

um 13:37 von tagonist

>>""Grenzen zu für alle" und "Merkel ist schuld an meinem schlechten Handyempfang" und "Die Linken wollen uns das Fleisch-Essen verbieten" sind immer gut für ein paar Lacher und Kreuzchen von ängstlichen oder fehlgeleiteten Mitbürgern aber nicht wirklich von Relevanz für die Realität unserer Zeit."<<

Die Themen die die Bevölkerung beschäftigen sind tiefgreifender und eines davon ist die verfehlte Migrationspolitik die aber die AfD differenzierter aufgreift als Sie es hier darstellen. Ich hätte aber nicht gedacht das sie sich scheinbar von solch platten Sprüchen zur Wahl einer anders ausgerichteten Partei verleiten lassen?

Schon lustig wir hier die

Schon lustig wir hier die unterschiedlichsten Leute die Ergebnisse hindrehen dass es ihnen passt. Aber im endeffekt sind es zahlen die sich nicht in die ein oder andere richtig relativieren oder verschieben lassen. Beeindruckend ist das Wahlergebnis der Grünen im Großraum München. Enttäuschend sieht es hier für die afd aus, deren Hasstiraden u.a. über eingeschleppte Krankheiten von afrikanern (wörtlich neger), nicht gut ankamen. Die SPD muss wohl grundsätzlich ihr Konzept überdenken und die CSU wird sich die nächsten Jahre weiterhin einreden dass alles in bester Ordnung sei.

re deutlich

"ich weiß nicht, ob man Seehofer Charakterlosigkeit vorwerfen kann- er steht trotz aller Anfeindungen zu seinen Überzeugungen."

Warum wohl hat er den Spitznamen "Drehhofer" bekommen?

Wegen seiner festen Überzeugungen?

Aufschub - und der Mut zur Wahrheit fehlt

Habeck hat die Kommentare der Parteien richtig analysiert:
- Schockstarre
- Erkennen, dass man noch an der Macht ist
- Aus Schockstarre lösen
- Parole ausgeben: "Weiter so ist alternativlos!"
Der partei-politische Umbruch hat noch einen Aufschub bekommen, nutzten werden ihn die etablierten Parteien nicht um das Land politisch, sozial und sich selber zu stablisieren - können sie auch gar nicht mehr, weil sie im Zuge der Globalsierung sowohl Kompetenzen, als auch Macht zur Gestaltung aufgegeben und verloren haben.
Der Staat ist nur noch dazu da, den Bürgern den Willen der Konzerne, der Finanzwirtschaft und der Investoren durch die von ihnen selbst geschriebenen Gesetze zu vermitteln und die Gescheiterten und Abgehängten mit "Tittitainment" bei Laune zu halten.

Ein Stück Normalität in Bayern, ansonsten weiter so!

Die Wahl hat ein klein wenig Normalität in Bayern einkehren lassen. Ansonsten ist nicht viel passiert: die CSU hat ein verhältnismäßig gutes Ergebnis erzielt und wird die Regierung stellen. Sie hat sogar mehrere Möglichkeiten der Koalition (AfD, FW, Grüne). Mit den beiden Chaoten Seehofer und Söder ist jedoch kein wirklicher Neuanfang zu erwarten. Daher wird es nicht zur Koalition mit den Grünen kommen - also weiter so! Den Leuten gefällt‘s, ansonsten hätten sie die CSU wirklich abgewählt.

@Padova

Auf jeden Fall wird die AfD nie einen grünen, roten oder dunkelroten Ministerpräsidenten wählen oder tolerieren!
Und nur das zählt am Ende in einer Demokratie!

um 14:05 von Padova

Abwarten ... noch maximal 6 Jahre, dann wird die CDU mit der AFD Bundesweit koalieren.

Betrug am Bürger z.B. Diesel

..ist die Ursache für CSU Debakel. Die haben es aber nicht verstanden. Also Liebe Hessen es liegt an Euch den Denkzettel weiter zu reichen.

@ um 13:04 von Klausewitz

"Über den Wahlgewinner AfD berichtet Tagesschau wenig."

Die AfD ist genauso wenig Wahlgewinner, wie die Grünen. Beide haben zwar enorm Stimmen gewonnen, dennoch werden sie aller Voraussicht nach die Oppositionsbank drücken müssen. Stimmengewinner sind nicht Wahlgewinner. Wahlgewinner sind die, die hinterher die Regierung stellen.

Auf Kommentar antworten

@ZZTopum 13:44 Am 15. Oktober 2018
>Warum sagt denn keiner der SPD was sie machen soll?<
Wurde doch am Wahlabend klipp&klar von Experten und Analytikern dargelegt - die SPD-Granden hätten nur einzuschalten brauchen. Oskar Lafontaine hat der SPD schon im letzten Jahr(?) sinngemäß den verblüffend einfachen Tipp gegeben:"Wenn die Wähler Euch nicht wählen; dann macht doch das was die Wähler wollen."

@Karl Napf

Ja, es gibt doch immer noch viele Mitbürger, die bedanken sich per Wahl, dass sie Dank Unterstützung der CDU/CSU nach Strich und Faden von der dt. Autolobby vorsätzlich belogen und betrogen wurden.
Da kann man nur mit dem Kopf schütteln.

Jetzt geht die Natur- und Umweltzerstörung unserer Heimat erst recht los.
Dafür steht ja Söder!
Zerstörung Riedberger Horn, 3. Startbahn, Flächenfraß und Zersiedelung.......

Wer hat die meisten Prozente bekommen

Es ist die AfD, kaum ein Wort wird darüber verloren.
Unabhängig sieht anders aus.

"Dabei zeigen die Ergebnisse

"Dabei zeigen die Ergebnisse in den Großstädten: Die Grünen enteilen den Volksparteien"

Naja, ich seh das so wie Stefan Müller:
"Bei den Grünen haben eher Gefühle den Ausschlag gegeben als die Kompetenz. Denn interessanterweise liegt die CSU ja in allen Kompetenzzuschreibungen ganz vorne, die Grünen werden in vielen Bereichen von den Wählern als weniger kompetent eingestuft. Aber die Grünen haben das Lebensgefühl vieler Menschen besser erfasst, als wir und die anderen Parteien das konnten. Offenbar ist es den Grünen gelungen, auch ohne Antworten auf politische Fragen sympathischer rüberzukommen."

13:56 von Dabbljuh

da fallen mir zuallererst namen wie KGE, künast, hofreiter, bärbel höhn und kretschmann ein. eine claudia roth ist wohl in baiern nicht als innen oder kultusministerin zu vermitteln. und das liegt nicht an ihren bunten gewändern

@ Karwandler

„Sicher. Relevanz bei einer Wahl kommt nicht aus einer arithmetischen, sondern aus einer politischen Wertung.“

Danke für den Einwurf, denn politisch sind jetzt alle Parteien außer der CSU und der FW in Bayern ohne Wertung, denn sie haben 5 Jahre lang keinen Einfluss. Auch wenn Ihnen das nicht passen wird

@14:03 von deutlich

statt charakterlos ist folgendes im Angebot: dumm, senil, halsstarrig, uneinsichtig...

also der Satz mit dem Koalitionsbett ist sehr abwegig. Ich würde eher sagen, die SPD hat sich erbarmt (leider ohne Vorteil).

Ihren letzten Satz habe ich nicht verstanden. Versuchen Sie da etwa, die Niederlage der CSU zu kaschieren? Dass die bisherige Opposition nicht die Regierung stellen würde, war doch allen klar.

... die SPD

Das was die SPD vollzieht ist für mich ein linkes Parteiensterben von seiner schönsten Seite um es mal mit den Worten eines in linken Kreisen sehr populären Schreiberlings zu sagen.

@ 13:13 u. 13:17 eine_anmerkung

Was Sie Seehofer als Erfolg in der Asyl- und Migrationspolitik zugute halten wollen, ist alles andere als ein Erfolg: Er hat die Koalition fast platzen lassen wegen des Streits um eine verschwindend kleine Gruppe von Geflüchteten, die in anderen Ländern registriert waren; die Verpflichtung von geflüchteten Menschen an der Klärung ihres Status gibt es immer schon, und die "rudimentären Grenzkontrollen" sind absolut überflüssiges Placebo-Getue. Es bleibt dabei, dass sowohl Seehofer wie Söder in der Führung einer c-Partei unglaubwürdig sind. Interessant ist, dass csu-Vize Manfred Weber der erste ist, der deutliche Kritik übt - er wird nicht der einzige bleiben.
Und was in Ihrem Kommentar der Vergleich zu Frau Barley und Herrn Maas soll, bleibt rätselhaft; besonders Außenminister Maas ist jemand, der seine Beweggründe in die Politik gegangen zu sein, glaubhaft transparent macht: die Katastrophe des Holocaust ist ihm Verpflichtung.

Was in Deutschland fehlt ...

ist eine nationale und soziale Partei und das hat nichts mit Nationalsozialismus zu tun!
Eine nationale und soziale Partei könnte locker die 30 % Marke knacken, doch darauf werden wir wohl noch eine Weile warten müssen!

Und das ist gut so

das Söder die nächsten 5 Jahre Bayern lenken kann, ein Problem gelöst.
Wenn man mal die AfD außen lässt, hat Rot und Grüne nicht die Mehrheit der Wähler bekommen, mit ist es noch drastischer.
Schon allein das die AfD es auch in den Landtag geschafft hat, sollte zu denken geben.
Auf Hessen bin ich gespannt.

@ dabbeljuh

„immerhin hat die CSU 10,4% verloren. Da muss man schon sehr viel Phantasie haben, das Abschneiden der CSU auch noch zu loben. Bei der SPD war es tatsächlich sauschlecht, alle anderen haben mehr Stimmen als bei der letzten Wahl, sind also die Gewinner.“

Das Ergebnis redet keiner gut. Trotzdem hat die CSU doppelt so viele Stimmen, wie die nächst beste Partei. Das ist somit ein klarer Wahlsieg und ein klarer Regierungsauftrag. Das sind die Fakten, auch wenn sicher viele Grüne Wähler denken, sie hätten mit 18% den Wahlsieg errungen. Haben Sie nicht, auch wenn die 18% für die Grünen gut sind.

@14:19 von schutzbefohlener

na ja, wenn die AfD weiter stramm nach rechts geht, dann wird das wohl kaum so sein. Ich gehe davon aus, dass diese Partei weiterhin ganz allein als Opposition der Ewiggestrigen vor sich hindümpelt.

CSU und FW satte Mehrheit der Konservativen

Das konservative Lager CSU, FW hat satt die nötige Mehrheit. Schlössen sie sich noch mit der FDP zusammen, bleibt noch ein kleiner Kreis 27% rot-links-grüner Wähler. Damit ist in Bayern doch alles wie bisher. Nur, dass die SPD Wähler offensichtlich nicht mehr wussten wohin und so zu einem gutenTeil zu den Grünen gelaufen sind. Das kann sich schnell wieder ändern, wenn die SPD mal wieder Politiker mit Format an der Spitze haben sollte. CSU, FW, (FDP?) - solide und damit sollte das erfolgreichste Bundesland, z.B. hinsichtlich Bildung, Wirtschaft, Sicherheit etc. auch weiter erfolgreich bleiben können. Warum Seehofer zum Prügelknaben der Nation geschrieben wird, erschließt sich einem nicht. Das kann doch nicht nur daran liegen, dass er einer linksorientierten Presse zu deutlich kritische Realitäten anspricht?

13:35 von berelsbutze (vorgängermeldung)

Von "geil" war in meinem Kommentar nicht die Rede, sondern von "glaubwürdig": Die Grünen verkörpern in vielen Bereichen von Bewahrung der Schöpfung bis hin zu einer humanen Asylpolitik glaubhafter als die csu bestimmte Werte.
Ihr Vergleich zwischen Erkenschwick (war ich schon) und Hawaii (war ich noch nicht) erschließt sich mir nicht. Dass die Grünen ihr Wahlergebnis verdoppelt haben, ist Fakt. Und in München gewann Ludwig Hartmann sein Direktmandat mit 44% - ein kaum für möglich gehaltener Erfolg. Kann man alles kleinreden, wenn man will - wem nutzt's?

@schutzbefohlener, 14:05

Dabei gibt es so viele Themen bei denen die Linken punkten könnten.
Das einzige was ihnen in Weg steht ist der Umgang mit den Flüchtlingen. Hier müssen endlich vernünftige Antworten her.

Ja, es ist doch immer wieder ein Jammer. Man würde die linken Parteien ja gerne wählen. Aber sie sind einfach nicht rechts genug ...

Wie kann es sein?!

Wie kann es sein, dass so viele Bürger in Bayern (18,5 %) den "grünroten Ökopopulisten" von den Grünen mal wieder auf den Leim gegangen sind. So viele "abgehängte Bürger" durchschauen offensichtlich nicht das grünrote Dickicht aus "Stimmungsmache", "Ängsteschüren", "Fake News" und Halbwahrheiten.

Wir Demokraten sind dazu aufgerufen, diesen "abhängten Bürgern" die Politik nur "besser zu erklären" und die Wähler der Grünen "zurückzuholen".

Hoffentlich hält dieser schwere Schlag unsere Demokratie aus!

Ein Sieg der konservativen Parteien

Aus Sicht eines konservativ denkenden Menschen ist dieser Wahlausgang zu begrüßen. Während das rotrotgrüne Lager sich selbst kannibalisiert und in Summe klar abgenommen hat, geht das konservative Lager gestärkt aus den Wahlen hervor. Insbesondere die 22% für Freie Wähler und AFD sind ein klares Signal an die CSU, sich auf ihre konservativen Wurzeln zu besinnen.

In dem Zusammenhang ist es kaum nachvollziehbar , wenn die Grünen im Wahlausgang ein Signal zu einem Politikwechsel hin zu einer schwarzgrünen Koalition sehen und darin auch noch von einigen Qualitätsmedien bestätigt werden .

Alternativlos

[13:04 von Klausewitz]
„Über den Wahlgewinner AfD berichtet Tagesschau wenig.“

Zurecht, wie ich meine. Denn die PUM* ist nicht an der (dringend notwendigen) Gestaltung der Zukunft unserer Gesellschaft beteiligt. Diese Partei ist allenfalls reaktionär, ansonsten eben nur eine ideenlose PUM, die ebendieses Kürzel auch ehrlicherweise als Parteinamen führen sollte.

Interessant fand ich auch die Analyse, welchen Bildungsabschluss welche Wähler haben. Zwar ist eine höhere Bildung noch lange keine Garantie für hohe Intelligenz und den besseren Weitblick, jedoch ist beides eher bei den gebildeteren Menschen als bei „bildungsfernen“ angesiedelt.

Und überlegen Sie doch mal: Werden Sie lieber von Menschen mit Weit- und Durchblick (den es nun mal nicht ohne Bildung und Intelligenz gibt) oder – im schlimmsten Fall – von dumben Proleten regiert? Gestalten geht anders.

*PUM = Partei der Unzufriedenen und Meckerer

Die Protestwähler, die bei

Die Protestwähler, die bei der letzten Bundestagswahl die AfD gewählt haben, taten es jetzt in Bayern mit den Grünen. Der spuck ist vorbei, wenn die CSU weiter erfolgreich das erfolgreichste Bundesland regiert und die CSU personell zur Ruhe kommt.

Zu 14:05 von Padova - wirklich nicht?

Unzulässige Wahlwerbung!
Die ‘afd’ gehört nicht zum ‘konservativen Block’...

Wenn man die letzte Veranstaltung gegen die CSU in Berlin sich ansieht, dann gehört die CSU für die dortigen Veranstalter zum Block der AfD.

"Auch die Organisatoren der Ausgehetzt-Demonstration in Bayern wurden in die erste Reihe aufgenommen. Diese richtet sich gegen die Abschottungspolitik der CSU und der AfD - ein klares Zeichen in den Freistaat für die Landtagswahlen am Sonntag"

Das größte Front-Plakat zeigte eingerahmt von Unteilbar-Plakaten nur drei CSU-Politiker #ausgehetzt. Keine AfD-Politiker!

Verbände, Parteien, Kirchen, Gewerkschaften konzertiert gegen die CSU? Geht's noch! Dazu Politik-Werbung bei Rathaus-Party.
Wo ist das Mandat? Anständig geht anders. In früheren Zeiten waren solche "Partys" vor einer Wahl ausgeschlossen. In städtischen Gebäuden sind sie untersagt. Einfach unanständig und undemokratisch, je mehr Mitläufer je schlimmer!

Hier wird die Demokratie beschädigt.

@14:01 von eine_anmerkung

nur wenn man sich gar nicht auskennt, erwartet man in Bayern eine linke Wende. In Anbetracht einiger Kommentare hier wundere ich mich, dass die CSU kein Freudenfest macht.

Schlechter Start für Söder

Einziges Problem Söders war gestern, wie er an der Macht bleiben kann. Natürlich ist ER und Seehofer hauptverantwortlich für das Debakel. Als MP wird er wenig Glück haben - so a la Mappus in BW.
---
Es wird Zeit, dass Merkel dem Seehofer ihr "uneingeschränktes Vertrauen" ausspricht, dann weiß man wenigstens, dass sie "am Ball" ist. Nie war die Gelegenheit so gut, den Seehofer los zu werden. Allez-hopp, Angi, durch den brennenden Reifen springen musst du schon selbst. Aber dann ist dir der Applaus auch wieder sicher - zumindest in der Hessenwahl. Zögern heißt ab jetzt, in Hessen jeden Tag Prozente verlieren.

Prost!

Am 15. Oktober 2018 um 13:23 von Padova
@Eine_Anmerkung
“Warum nicht eine Koalition mit...?”
Weil die ‘afd’ von allen anderen Parteien als eine rechtsradikale Partei angesehen wird und niemand mit Rechtsradikalen Politik machen will und auch nicht machen kann. Das sollten inzwischen sogar ‘afd’wähler begriffen haben!
80% der Deutschen und fast 90% der Bayern lehnen diese “Alternative” ganz klar ab. Das Wahlergebnis ist der Beweis.

----------

Wie die/der eine von zehn Arbeitskolleginnen/Arbeitskollegen, die/der unhöflich, unsympathisch und unkollegial ist und sich gleichzeitig wundert, warum sie/er als Einzige/r niemals auf ein Feierabendbier eingeladen wird.

Also wie kann die CSU immer noch jubeln?

2003 hatte sie noch 60,7 Prozent, 2018 37,2 Prozent. Keine absolute Mehrheit mehr, man muß eine Koalition eingehen.
Landtagswahlen sind auch immer Wahlen von bestimmten Personen, jetzt kann jeder selbst nachdenken.
Achja ist ja ganz einfach, Schuld sind immer die anderen, vorallem in Berlin.

@13:09 von eine_anmerkung

Wieso keiner über die AfD spricht?

Weil a) die meisten erkannt haben, dass jede der substanzlosen, lediglich zur Provokation gedachten Äußerungen von AfDlern nicht für den notwendigen Zusammenhalt unserer Gesellschaft taugen.

Egal welche Politikfelder in den Sinn kommen, Rente, Wohnungsbau, gerechte Löhne, Klimaschutz, gesunde Nahrung, Menschenrechte, internationale Zusammenarbeit: Null AfD-Inhalte! Zu jedem Thema wird stattdessen künstlich ein Bezug zu Ausländern und Deutschen, die die AfD für solche hält, zurechtgebogen. Wie einst die Juden "das Unglück" waren als Sündenbock. Dasselbe Feindbilddenken.

Das haben die 90% gestern in Bayern satt. Es langweilt die ewig gleiche Hetze zu hören.
Daher entscheiden sich Redaktionen sowas als unwichtig zu erachten.

Und b) Koalition? Da sollten Sie mal die Wahnvorstellungen des AfD-"Führer" nachlesen: Die wollen keine aktive Rolle spielen im Politikgeschehen. Sie bilden sich ein die AfD-"Machtergreifung" stehe ohnehin bevor.

Unterirdisch

Es bleibt mir ein absolutes Rätsel!

Es bleibt mir ein absolutes Rätsel, wie 18,5 % der Bayern die Grünen wählen können.

Das einzige, was die Grünen in "Perfektion" können, ist, eine (scheinbar) gutes "Feeling" pseudo-moralisierend zu verbreiten, das aber sehr schnell an der Oberfläche an ihren inneren Widersprüchen zerbricht und keiner inhaltlichen Überprüfung und Auseinandersetzung standhält.

Eine differenzierte und sachliche Betrachtung von komplexen Problemzusammenhäng scheint den Grünen ohnehin zu fehlen, da dies eine ehrlich und realitätsbezogene Erfassung der Realität, dann eine verstandesgemäße Analyse der Fehler und der Ursachen-Wirkungsbeziehungen erforderlich macht, um dann letztendlich ein komplexes Problem ganzheitlich und nachheitlich zu lösen.

All das fehlt bei den Grünen. Das Interview das die grüne Spitzenkandidatin Katharina Schulze kurz vor der Wahl mit dem BILD-Chefredakteur Reichelt geführt hatte, gibt ein erschreckendes Zeugnis von der inhaltlichen Flachheit und Naivität dieser Partei.

Herr Söder...

...konnte gestern nicht aufhören zu betonen das er den Auftrag vom Wähler voller Demut annimmt ! Das ist die pure Arroganz und so verhält sich die ganze Truppe dort unten.

@eine_anmerkung, 13:09

"Warum nicht eine Kolation [sic!] mit der AfD?
Über die prozentual größten Gewinner dieser Wahl, die AfD sprich eigenartigerweise niemand? Bei der politischen Ausrichtung sind die Schnittmengen bei der CSU/AfD mindestens genauso groß wie bei CSU/freie Wähler und warum dann denn nicht der Versuch einer Koalition mit der AfD zumal diese sicherlich geringere Ministerienforderungen an die CSU stellen würde?"

Sie meinen also, nicht die größeren inhaltlichen Schnittmengen oder das menschliche Miteinander-Auskommen, sondern ein (mutmaßlich!) besserer Deal für die CSU sollte das Argument für eine Koalition CSU-AfD sein? Das klingt ja fast nach einem Anbiederungsversuch - auch wenn ich bezweifle, dass der von AfD Bayern gewollt wäre.
Wie auch immer - die CSU hat ja klar formuliert, dass sie mit der AfD nicht koalieren will. (Immerhin etwas.)
Das wird man dort wohl hinnehmen müssen.

Grün ist das neue Schwarz ?

Angelehnt an den BILD Titel, Grün sei das neue Rot. Jemand hat ja mal nach dem Scheitern von Jamaika gemeint, das die Grünen damit entschädigt seien, da die ja ohnehin die Kanzlerin stellen würden. Apropos: die Medien müssen sich jetzt wohl doch endlich von der Verfolgung der „K-Frage“ in der SPD verabschieden. Vielleicht wird es 2021 einen Grünen Kanzlerkandidaten geben. Ich sehe zumindest keinen Wandel hin zu Grünen Werten. Wohl aber sehe ich umgekehrt eine Umwandlung von Werten im Sinne Grüner Ideologie - und das schon 20 Jahre lang! Ob das auf Dauer mehrheitsfähig sein wird, wage ich zu bezweifeln. Gäbe es die AfD nicht, wären die Grünen wohl in etwa da wo sie immer waren. Während SPD und CDU aber erfolgreich von der AfD attackiert wurden, sind die Grünen sozusagen „resistent“. Gut möglich dass das jahrzehntelange Lagerdenken „Rot gegen Schwarz“ bald von „Blau gegen Grün“ abgelöst werden könnte. Insofern hat dann die BILD auch wieder recht.

Das kann ja nur noch

unterhaltsamer werden.

re schutzbefohlener

"Merken SIe wiklich nicht, dass das Land immer mehr nach Rechts rückt.
In Bayern haben die Linken mit kräftiger Unterstützung der Medien und der "Intellektuellen" gerade mal 30% der Stimmen erhalten."

Was bedeutet, dass sie gegenüber 2013 nichts verloren haben.

Während das bürgerliche Lager 10% an rechtsaußen abgegeben hat.

Wer verliert denn da?

"Eine differenzierte und sachliche Betrachtung von komplexen Problemzusammenhäng scheint den Grünen ohnehin zu fehlen, da dies eine ehrlich und realitätsbezogene Erfassung der Realität, dann eine verstandesgemäße Analyse der Fehler und der Ursachen-Wirkungsbeziehungen erforderlich macht, um dann letztendlich ein komplexes Problem ganzheitlich und nachheitlich zu lösen."

Ich hätte nie gedacht einmal ein Gemeinsamkeit von den Grünen und der AfD zu finden, aber hier könnte es eine geben, so ihre Aussage zu den Grünen stimmen sollte.

"Das Interview das die grüne Spitzenkandidatin Katharina Schulze kurz vor der Wahl mit dem BILD-Chefredakteur Reichelt geführt hatte, gibt ein erschreckendes Zeugnis von der inhaltlichen Flachheit und Naivität dieser Partei."

Auch hier ließen sich Parallelen vermuten. Vergleicht man aber die angebliche Flachheit der Grünen mit der AfD so entsprechen die Grünen dem Alpenrand und die AfD dem Nordseestrand.
Eines ist die AfD sicher nicht, naiv.

Warum die Grünen in den Städten so stark sind, ist

einfach zu erklären - weil Massen leichter zu beeinflussen sind als Menschen, denen man alles erklären muss, um sie zu überzeugen. Wenn diese Landbewohner dann noch ein bisschen mehr über Ökologie und Ökonomie in der Praxis wissen, läuft der Versuch ins Leere. Auf dem Land zählt es nicht, gerade IN und/oder HIP zu sein, dort werden Wissen und Realitätssinn vorausgesetzt.

re smirker

"Auf jeden Fall wird die AfD nie einen grünen, roten oder dunkelroten Ministerpräsidenten wählen oder tolerieren!"

Wo auch immer es einen grünen oder roten Mnisterpräsidenten gab, gibt oder geben wird: die Stimmen der AfD wird er nicht brauchen.

re ritchi

" Wahlgewinner sind die, die hinterher die Regierung stellen."

Haben Sie das auch über die GroKo in Berlin geschrieben?

Am 15. Oktober 2018 um 13:24 von Dabbljuh

"Die Antwort auf das Versagen dieser beiden Herren kann also nur von Merkel kommen."

Das Dumme ist nur, dass die Verluste der CSU wohl der Unterstützung für die Kanzlerin geschuldet sind. Welche Antwort erwarten Sie also von ihr?

Am 15. Oktober 2018 um 16:03 von Peter Kock

"Herr Söder...
...konnte gestern nicht aufhören zu betonen das er den Auftrag vom Wähler voller Demut annimmt ! Das ist die pure Arroganz und so verhält sich die ganze Truppe dort unten."

Wenn dies Arroganz ist, was ist es dann erst bei der Kanzlerin? Kann es sein, dass eine leichte Voreingenommenheit gegen Bayern aus Ihrem Kommentar spricht?

16:23 von ex_Bayerndödel

Sie meinen also, dass der dumme Stadtmensch lieber eine coole Partei wählt und ihm politische Ziele eigentlich völlig egal sind? Hört sich nach Schmarrn an. Vielleicht hat der Städter einfach nur die Nase voll von der dreckigen Luft und den drohenden Fahrverboten. Und der Schmusekurs der CSU mit den Autokonzernen war bestimmt auch nicht hilfreich.

Am 15. Oktober 2018 um 16:24 von karwandler

>re ritchi
" Wahlgewinner sind die, die hinterher die Regierung stellen."

Haben Sie das auch über die GroKo in Berlin geschrieben?<

Kann es ein, dass eine gewisse Unkenntnis der Situation und des bayerischen Wahlrechts aus Ihrem Beitrag spricht? Sie wissen schon, dass es laut bayerischer Verfassung kein solches Schmierentheater wie bei der Bundestagswahl geben kann. Ein Ministerpräsident muss innerhalb eines Monats gewählt werden, die neue Regierung stehen. Eine Situation wie bei der Bundestagswahl ist unmöglich, es würde Neuwahlen geben.

re ex-bayerndödel

" Auf dem Land zählt es nicht, gerade IN und/oder HIP zu sein, dort werden Wissen und Realitätssinn vorausgesetzt."

Zu blöd nur, dass die Grünen auch in den ländlichen Wahlkreisen stark zugelegt haben.

Sie schießen sich selbst in's Knie.

Am 15. Oktober 2018 um 16:38 von Kamminer

"Sie meinen also, dass der dumme Stadtmensch lieber eine coole Partei wählt und ihm politische Ziele eigentlich völlig egal sind? Hört sich nach Schmarrn an."

Wo hat sich durch die Politik der Grünen etwas gebessert? Wie sieht es in Stuttgart aus, wo doch auch die Fahrverbote drohen, trotz "Grüner Regierung"? Man sollte immer überlegen, was machbar ist, und was Populismus ist. Nachdenken, bevor Sie anderen "Schmarrn" unterstellen. Übrigens ist zur Erreichung der CO2-Ziele der Diesel nötig, da sein Ausstoß in der Beziehung geringer ist als der des Benziners .. und bei der Elektromobilität sollten Sie auch nicht denken, dass der Strom einfach so aus der Steckdose kommt. Wieso fährt eigentlich der hochverehrte Herr Hofreiter, wenn er zuhause ist, den Golf seines Vaters?

Die AfD ist irrelevant.

Auch wenn es mir und Ihnen nicht gefällt, Ihre so lässig hingeschriebene "Einlassung" stimmt nicht.

@14:06 von Duisburg

damit wollen Sie also den Tiefflug der CSU als Wahlerfolg verkaufen? Wirklich schade, dass diese Koalition CSU/AL so möglich wurde. Und sicher kein Verdienst der CSU.

um 16:07 von YinYangFish

>>"Wie auch immer - die CSU hat ja klar formuliert, dass sie mit der AfD nicht koalieren will. (Immerhin etwas.)
Das wird man dort wohl hinnehmen müssen."<<

Die Frage ist nur wie lange noch? Die AfD ist noch eine junge Partei die sich gerade in Bayern noch formieren und mehr ausprägen muss und in Anbetracht dessen ist das erreichte Ergebnis nicht schlecht. Bayern hat die Migrationsfrage sehr viel besser im Griff als alle anderen Bundesländer, besonders als die rot/rot und rot/rot/grün regierten. Ein Umstand auf dem sich die Grünen in Bayern bei dieser Wahl auch ausruhen durften weil in Bayern nicht ein solche hoher diesbezüglicher Handlungsdruck (dank u.a. Seehofer) herrscht. Was spricht in der Zukunft dagegen das politisch zumindest ähnlich (rechts) ausgerichtete Parteien koalieren? Für mich nur ein Frage der Zeit, denn mittlerweile sind alle unsere EU-Partner diesbezüglich ausgerichtet und das wird auch bei uns nicht ohne Spuren bleiben.

re ex-bayerndödel

"Kann es ein, dass eine gewisse Unkenntnis der Situation und des bayerischen Wahlrechts aus Ihrem Beitrag spricht? Sie wissen schon, dass es laut bayerischer Verfassung kein solches Schmierentheater wie bei der Bundestagswahl geben kann. Ein Ministerpräsident muss innerhalb eines Monats gewählt werden, die neue Regierung stehen. Eine Situation wie bei der Bundestagswahl ist unmöglich, es würde Neuwahlen geben."

Ihr Sermon hat überhaupt nichts mit der Frage zu tun, ob der Satz generell gilt: Wahlgewinner ist, wer die Regierung stellt.

@13:39 peter04

Uups, ich muss mich korrigieren: Die afd hat natürlich nur die 4. Position.

Wo auch immer es einen grünen oder roten Mnisterpräsidenten gab,

Glaub ich zwar auch nicht.
Ich bewundere aber schon Ihre Sicherheit.
Das zeichnet Sie eben aus.

@berelsbutze

"Die Protestwähler, die bei der letzten Bundestagswahl die AfD gewählt haben, taten es jetzt in Bayern mit den Grünen."

Wie können Sie das nur so voller Überzeugung einfach mal als Wahrheit hinstellen?
Das ist Unfug! Die Protestwähler haben auch bei dieser Wahl AfD gewählt!

"Der spuck ist vorbei, wenn die CSU weiter erfolgreich das erfolgreichste Bundesland regiert und die CSU personell zur Ruhe kommt."

Damit haben Sie recht: Der AfD-Spuk wäre dann, wenn nicht vorbei, so doch zumindest deutlich kleiner.
Ob der Grünen-"Spuk" dann vorbei wäre - glaube ich nicht unbedingt. Bin ich gespannt.

Die Kommentare

sind wieder nett zu lesen ;-).
Fakt ist aber das das eher konservative Lager stark ist, und sich verteilt hat auf 3 Parteien wenn man die AfD mal außen vor lässt.
Das die AfD es nun in den 15. Landtag geschafft hat darf jeder selber bewerten, von 0 auf immerhin 10 Prozent sollte zu mindestens ein Warnzeichen setzen.
Das Grün nur in München so stark abgeschnitten hat ist gut, weil München allein ist nicht Bayern.
Das Grün eine Stadtpartei zu sein scheint ist eigentlich ein Widerspruch an sich, weil dort wohl am wenigsten Grün zugeht ?.
Aber eben am meisten verdient wird, Grün ist eher was für die etwas mehr bemittelten sagen ja viele, das zeigt jetzt recht deutlich.
Schön ist das Sie wohl eher nicht in Regierungsverantwortung kommen, Dank den eher Konservativen FW.

Mit gleichem Personal weiter

Jetzt hat man wieder die Chance vertan, den alten Filz aufzubrechen.
Ja ich höre schon die Antwort, wer es sonst machen soll.
Aber darüber kann jeder selber nachdenken.

@karwandler

Da gebe ich Ihnen vollständig recht und deshalb ist die AfD neben der CSU zurzeit die einzig wählbare Partei für konservative Wähler!
Alle anderen Parteien gehen ja bereits Koalitionen mit Grün, Rot und Dunkelrot ein!

re mirker

"und deshalb ist die AfD neben der CSU zurzeit die einzig wählbare Partei für konservative Wähler!"

Überlassen Sie es doch einfach den konservativen Wählern, welche Partei(en) für sie wählbar sind.

Von Ihnen wird sich keiner Vorschriften machen lassen.

@17:15 von smirker

das ist nicht richtig. Die Freien Wähler gehen ja sehr wahrscheinlich eine Koalition mit der CSU ein. Wozu braucht man dann noch die AfD?

@karwandler

In diesem Forum geht es nicht um Vorschriften, sondern um Kommentare, falls Sie das vergessen haben!

So fühlt es sich an, wenn man auf die "Fresse" kriegt

das Ergebnis dieser Wahl ist leider in Berlin besiegelt worden. Mangelnde Führungsqualitäten, falsches Koalitionsverständnis und partnerschaftliche Inkompetenz

Mit einer Bundeskanzlerin Merkel, welche es leider nicht vermag den Kindergarten Seehofer/Nahles mit deutlichen Worten in die Schranken zu weisen.

Ein Innenminister Seehofer, welcher an Egomanie kaum zu übertreffen ist und seinen Koalitionspartnern ohne Rücksprachen in den Rücken fällt

Und schlussendlich an Sie Liebe Frau Nahles: mit Singen und Klatschen, polemischem Geschrei und anschließendem Einknicken wird die SPD eine traurige Bilanz Ende 2018 aufweisen.

Zum Glück für Bayern gibt es mit den freien Wählern eine Alternative auf Augenhöhe. Dies sollte jetzt als Chance aufgegriffen werden.

Für die Hessenwahl kann nur gehofft werden, dass alle Protestwähler zu den Grünen tendieren und eine gute Landespolitik dort mit CDU/Grüne weitergeführt werden kann.

@wenigfahrer

"Das Grün nur in München so stark abgeschnitten hat ist gut, weil München allein ist nicht Bayern."

Das ist -sorry- Quatsch. Die Grünen haben nicht nur in München gut abgeschnitten.

"Das Grün eine Stadtpartei zu sein scheint ist eigentlich ein Widerspruch an sich, weil dort wohl am wenigsten Grün zugeht ?"

Hat damit nichts zu tun, sondern damit, dass die Grünen unter den Bessergebildeten überdurchschnittlich viele Wähler haben. Und in den Städten sind überdurchschnittlich viele Bessergebildete.

"Aber eben am meisten verdient wird, Grün ist eher was für die etwas mehr bemittelten sagen ja viele, das zeigt jetzt recht deutlich."

Nein, auch das ist Unfug. Es ist nur so, dass hohe Bildung sehr gut mit höherem Einkommen korreliert.

@Dabbljuh

Die AfD wird auf Bundesebene und in den anderen Ländern außer Bayern noch sehr lange gebraucht werden, da die CDU dort für konservative Wähler nicht mehr wählbar ist!

@Der rote Baron 17:24 - mein Wunsch für Hessen

Zitat: "Für die Hessenwahl kann nur gehofft werden, dass alle Protestwähler zu den Grünen tendieren und eine gute Landespolitik dort mit CDU/Grüne weitergeführt werden kann."

... ich weiß, was Sie meinen! - Aber ich würde mir wünschen, dass Protest-Wähler einfach mal begreifen, dass sie ihre Stimme einfach nur an Populisten verschleudern, die nichts als Störungen und Spalterei im Handwerkszeug haben ...

... und dann sollten sich diejenigen mal mit Inhalten und Fakten (!) auseinanderserten ...

... das führt dann am Ende hoffentlich zu einem NOCH besseren Abschneiden von Schwarz-Grün!

Wer nix anständiges gelernt hat, der gründet eine Protestwähler-Partei und geht mit Untergangs-Parolen auf Stimmenfang? - Das muss aufhören!

@17:24 von Der rote Baron

eine Einschränkung hätte ich anzumerken.

>>Zum Glück für Bayern gibt es mit den freien Wählern eine Alternative...<<

Ich halte das für Pech, denn Söder kann so weitermachen wie bisher.

Hessen ist das bessere Beispiel, denn Bouffier wurde durch die Koalition von einem Hardliner zu einem geläuterten, vernünftigen MP. Steht ihm viel besser. Die Grünen hatten somit einen sehr positiven Einfluss. Das hätte ich Bayern auch gewünscht,

Mit Söder als Ministerpräsident...

...muss ich mir für die nächsten Wahlen keine Sorgen mehr machen. Er ist eigentlich jetzt schon Geschichte, die CSU hats nur noch nicht überrissen.

@17:30 von smirker

wie kommen Sie darauf? Die AfD ist und bleibt für die Einen Protestpartei und für die Anderen (leider) die Partei für Wähler, die mit Sympathien für ganz weit rechts haben. Und ganz weit rechts ist nicht konservativ. Natürlich ist die CDU nach wie vor eine echte konservative Partei.

wenigfahrer 17.13

ja, scheint ein Widerspruch, dass die grüne Klientel nicht auf dem Land wohnt, wo sie ihre Vorschläge auf Umsetzbarkeit direkt prüfen könnte. Aber da gibt es keine Soja- Latte, keine veganen Restaurants und statt Bioläden nur Hofläden, z.T. mit nicht gleichmäßig roten Äpfeln oder womöglich Tomaten mit Flecken;-)

Wer denn sonst?

Er hat die besten Faschingskostüme.

Söder ist cool!

17:15 von smirker

«… und deshalb ist die AfD neben der CSU zurzeit die einzig wählbare Partei für konservative Wähler!»

Und was sind die Freien Wähler?
Sammelbecken für links-anarchische Spinner …?
Die demnächst der CSU den Sozialismus einbläuen …?

Die nicht geringe Zahl von "ur-bayerischen" Landwirten, die (konservativ im besten Sinn) gestern die Grünen gewählt haben. In der Nacht von Samstag zu Sonntag vom Öko-Spinner-Virus befallen worden …?

Es soll ja sogar konservative Linke geben. Sind aber für Sie wohl so etwas wie der Wolpertinger. Man munkelt sehr viel, und weiß doch nur sehr wenig …

@smirker

"In diesem Forum geht es nicht um Vorschriften, sondern um Kommentare, falls Sie das vergessen haben!"

Ja, aber Sie waren es, der den konservativen Wählern Vorschriften gemacht hat.

@17:34 von Dabbljuh - Aus NRW

eine so schlechte Landespolitik kann der CDU nun nicht vorgeworfen werden. Herr Söder wird sich hier beweisen müssen. Wir wollen den Mann ja nicht überfordern hinsichtlich Kompromissfähigkeiten.

Partei der Unzufriedenen und Meckerer

[17:30 von smirker]
„Die AfD wird auf Bundesebene und in den anderen Ländern außer Bayern noch sehr lange gebraucht werden, da die CDU dort für konservative Wähler nicht mehr wählbar ist“

Ich fürchte, Sie wissen nicht, was konservativ bedeutet. Die PUM ist eine Partei für reaktionäre Wähler.

Konservativ ist nicht reaktionär. Und reaktionär ist nicht notwendigerweise „rechts“. Diese Rechts-Links-Reichstagsorientierung aus Weimar (bzw. aus früheren Zeiten) hat inzwischen jegliche Berechtigung verloren. Man muss unterscheiden zwischen „vorwärtsgewandt“ und „rückwärtsgewandt“ und vielleicht noch Motz+Schimpf.

Die PUM braucht niemand. Sie ist ein Störfaktor, der bald wieder aus zumindest den westlichen Parlamenten verschwinden wird – wenn die Regierung endlich wieder ihren Job macht und die politischen Wadenbeißer wie Seehofer, Nahles und Co. los wird. Wie vormals die NPD (Schmidt-OTon: „Die NPD is' wieder weg!“), die REP, ...

Gut ergänzt

Ich stimme überein....da haben Sie die richtigen Worte gewählt

Am 15. Oktober 2018 um 17:34 von Dabbljuh

"Ich halte das für Pech, denn Söder kann so weitermachen wie bisher.
Hessen ist das bessere Beispiel, denn Bouffier wurde durch die Koalition von einem Hardliner zu einem geläuterten, vernünftigen MP. Steht ihm viel besser. Die Grünen hatten somit einen sehr positiven Einfluss. Das hätte ich Bayern auch gewünscht,"

Und wo sehen Sie dabei eine positive Entwicklung in Hessen? Wenn die Grünen mitregieren, ist die Natur plötzlich vergessen.

Es gilt abzuwarten was nach

Es gilt abzuwarten was nach der Hessenwahl passiert.
Wenn es einen ähnlichen Absturz von der SPD und dort von der CDU zu erleben gibt muss endlich etwas passieren.
Machtwort von Frau Merkel : Kündigung von Seehofer
Machtwort von der SPD :
Abwahl von Frau Nahles,bei nächster Gelegenheit,
wenn Sie Charakter zeigt tritt Sie zurück.
Verzicht von Söder als MP.
Aber wer hat schon von den benannten Personen Durchsetzungskraft bzw.
Charakter.

17:47 von Einfach Unglaublich

«Wer denn sonst?
Er hat die besten Faschingskostüme.
Söder ist cool!»

Selbstredend DAS Ausschlag gebende Kriterium.
Wenn es um die Befähigung von Politikern geht.

Mein Tipp: Die nächste Bundeskanlerin wird Carolin Kebekus. Klasse Kostüme, witzig & schlagfertig en d'r Bütt - und gut singen kann sie noch dazu …

@DrBeyer und die anderen

Wie kommen Sie nur darauf, dass ich irgendeinem Vorschriften mache?
Ich bin der Meinung, dass ein konservativer Wähler zurzeit nur CSU oder AfD wählen kann, da nur diese Parteien den ganzen "Willkommensextremisten" (Zitat Peter Sloterdijk) in Deutschland Paroli bieten können! Die Freien Wähler in Bayern haben keine bundespolitische Bedeutung.

Irgend wann ist man immer der Beste ... auch wenn man der Beste

Irgend wann ist man immer der Beste ... auch wenn man der Beste unter den Verlierern ist.

//

Besser kann man es kaum ausdrücken...

@Er hat die besten Faschingskostüme. 17:47 von Einfach Unglaubli

Vor allem hat er die besten Schlösser in Bayern.
Die bekannten Söder-Schlösser.
www.heise.de/security/meldung/Bayern-Wahl-CSU-Online-Shop-gehackt-Kaeufe...
kurz: https://is.gd/clHhrk

@18:16 von smirker

Offensichtlich gibt es bei Ihnen nur ein Thema und das trennt die konservativen von den anderen Parteien. Das ist aber reine Phantasie, wird Ihnen wohl von Ihrer Ein-Themen-Partei eingeredet worden sein. Aber ich muss Ihnen leider sagen, es gibt auch bei echten konservativen Parteien nicht nur Migrationspolitik, Asylpolitik, Zuwanderungspolitik. Damit kann man kein Land regieren. Nach wie vor fehlt ein Argument, die AfD zu wählen. Nennen Sie eines, vielleicht mal was anderes und nicht so ausgelutschtes wie Migration. Was kann Ihre AfD denn sonst noch, was man unbedingt benötigt?

@smirker

"Wie kommen Sie nur darauf, dass ich irgendeinem Vorschriften mache?
Ich bin der Meinung, dass ein konservativer Wähler zurzeit nur CSU oder AfD wählen kann,[...]"

Sie hatten vergessen zu erwähnen, dass das nur Ihre Meinung ist. Sie hatten es als unumstößliche Tatsache geschrieben. Und deshalb klang das schon sehr nach Vereinnahmung bzw. Vorschrift.

Es ist aber keine unumstößliche Tatsache. Ich gehe sehr zuversichtlich davon aus, dass es millionen Konservativer gibt, die andere Parteien als die beiden von Ihnen genannten wählen.

@ um 16:24 von karwandler

"re ritchi
" Wahlgewinner sind die, die hinterher die Regierung stellen."

Haben Sie das auch über die GroKo in Berlin geschrieben?"
.
Selbstverständlich ist die Groko in Berlin der Wahlgewinner. Sie hat die Mehrheit im Bundestag und kann reagieren, stellt die Minister und die Bundeskanzlerin. Allerdings fängt nicht jeder Gewinner mit seinem Gewinn etwas Vernünftiges an.

Darstellung: