Ihre Meinung zu: Fall Meng: Interpol fordert Erklärung von China

6. Oktober 2018 - 19:01 Uhr

Nach dem Verschwinden des Interpol-Chefs Meng hat die internationale Polizeiorganisation von China eine Erklärung verlangt. Doch bislang schweigt Peking, Meldungen zu dem Fall werden in den Medien zensiert.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.75
Durchschnitt: 4.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

das ist ja echt empörend

die medien zensieren meldungen und beiträge

Magna Charta für Chinesen

Es ist offenbar kein Irrtum: Staatliche Behörden der Volksrepublik haben den Vorsteher einer internationalen Organisation verschwinden lassen. Sie fühlen sich offenbar weder zu einer Bestätigung, geschweige denn zu einer Erklärung dafür verpflichtet. Anscheinend soll sogar sein Name getilgt werden. Dieses Verhalten erinnert an eine Bananenrepublik und an den Stalinismus. Er ist einer modernen Weltmacht nicht würdig. Vor drei Jahren gab es anscheinend in China eine Ausstellung zur englichen Magna Charta, die auf grosses Interesse stiess. Ich wünsche dem Land eine Zivilgesellschaft, die sich gegen diese Machenschaften des Machtapparats wehrt.

@Manuel Pestalozzi - Weltmacht

19:37 von Manuel Pestalozzi:
"Dieses Verhalten erinnert an eine Bananenrepublik und an den Stalinismus. Er ist einer modernen Weltmacht nicht würdig."
> Das wäre schön, nur leben es andere Weltmächte genau so vor. Denken Sie an nur Snowden oder Guantanamo. Wer die Macht hat, alle Möglichkeiten zu nutzen, der nutzt sie auch.

"Ich wünsche dem Land eine Zivilgesellschaft, die sich gegen diese Machenschaften des Machtapparats wehrt."
> Die ist jedem Land zu wünschen.

Welches Glück haben wir doch...

in einer westlichen, freiheitlichen Demokratie zu leben! Bei aller berechtigter Kritik an Vielem sind Länder wie China, Russland, Iran, Saudi Arabien und jetzt auch die Türkei u.v.m. davon unendlich weit entfernt... Danke für unsere Freiheit und Demokratie! Keine Selbstverständlichkeit und daher wehret den Anfängen... Lustigerweise hat heute ein Forist das Verschwinden des Interpolchefs mit den Häftlingen in Guantanamo verglichen??? - da erübrigt sich jeglicher Kommentar!

19:37 von Manuel Pestalozzi

Magna Charta für Chinesen

Es ist offenbar kein Irrtum: Staatliche Behörden der Volksrepublik haben den Vorsteher einer internationalen Organisation verschwinden lassen. Sie fühlen sich offenbar weder zu einer Bestätigung, geschweige denn zu einer Erklärung dafür verpflichtet. Anscheinend soll sogar sein Name getilgt werden. Dieses Verhalten erinnert an eine Bananenrepublik und an den Stalinismus. Er ist einer modernen Weltmacht nicht würdig. Vor drei Jahren gab es anscheinend in China eine Ausstellung zur englichen Magna Charta, die auf grosses Interesse stiess. Ich wünsche dem Land eine Zivilgesellschaft, die sich gegen diese Machenschaften des Machtapparats wehrt.
///
*
*
Da wird Ihr Wunsch auf taube Ohren stossen, den China ist ja keine rechte Demokratie.
*
(wie Polen und Ungarn)

Nicht erstaunlich

Wer China kennt, den staunt diese Geschichte nicht. Allerdings könnte es nun eher unwahrscheinlich sein, dass der nächste Interpol-Präsident ein Chinese sein wird.

Übrigens, beim deutsch-chinesischen "Rechtsstaatsdialog" gibt es wohl noch Potential für Einsparungen.

Meldungen werden in den Medien zensiert.

Das zeigt uns, dass die Medien fast immer auf der Seite der Machthaber stehen. Nach dem Motto: Wes Brot ich ess, des Lied sing ich. Das war schon in der DDR so, und so ist es auch im kommunistischen China. Es gibt auch Ausnahmen, wie z.B. aktuell in den USA. Und bei uns? Naja ihr könnt es Euch ja denken.

Denkwürdig

Seit langem werden Staaten wie China mit Demokratien wie unsere verglichen. Viele, die hier ihre Kommentare schreiben, beklagen die Unfreiheit der Medien in Deutschland. Würden Sie in China, Polen, Ungarn oder Russland solche Kommentare wie hier in den Foren schreiben, hätten Sie ein gewaltiges Problem. Nicht nur sie würden Probleme bekommen, sondern ihre Familie und auch Ihre Freunde. Das Glück in so einer Demokratie leben zu dürfen, wie in Deutschland, sollte man immer betonen und sich selber glücklich schätzen.

Ein Glück!

@ Umfaller: "Das zeigt uns, dass die Medien fast immer auf der Seite der Machthaber stehen... Und bei uns? Naja ihr könnt es Euch ja denken."

Ich danke Ihnen für Ihre Einschätzung. Ich stimme voll mit Ihnen überein. Ich sehe unsere Medien sehr frei von Machthabern. Wir bekommen noch weitgehend unzensierte Informationen, so wie es einige Zeitungen in den USA auch tun können.

Ein hohes Gut, dass es auf allen Ebenen zu verteidigen gilt!

Schönen Abend
Euer Sergej

Spannend!

Endlich wieder krude Geschichten, Verrückte Fälle .. was wurde eigentlich aus Salisbury?

China hat ihn also verhaftet. Wer weiß, vielleicht hat er was verbrochen dann ist das Vorgehen plötzlich nicht mehr ungewöhnlich...

Ich halte mich noch neutral zum Thema bis mehr bekannt ist. Abgefahren wie viel manche hier schon nach der Überschrift zu wissen scheinen und wie schnell das Urteil steht

06. Oktober 2018 um 19:24 von Karl Napf

>> das ist ja echt empörend die medien zensieren meldungen und beiträge <<

Das kann in Deutschland nicht passieren. Wir leben in einer Demokratie und haben durch die Zwangsgebührenabgabe ja die Meinungsfreiheit. Ich bin deshalb davon überzeugt, dass mein Beitrag von der Moderation genehmigt wird.

06. Oktober 2018 um 22:45 von Kein Einstein

„....Wir haben durch die Zwangsgebührenabgabe ja die Meinungsfreiheit. „

Die „Zwangsgebühren“ implizieren aber nicht gleichzeitig das Recht auf Meinungsfreiheit.

Im Übrigen bin ich der Überzeugung , dass auch hierzulande die Medien leider oft Fakten (z. Bsp. Gewalttaten von Links) unter den Tisch fallen lassen.
Nicht so krass wie in China, dafür allerdings oft „manipulierend“.

Darstellung: