Ihre Meinung zu: Interpol-Chef bleibt verschwunden - Peking schweigt

6. Oktober 2018 - 11:23 Uhr

Wo ist Interpol-Chef Meng Hongwei? Sein Verschwinden bei einem Besuch im Heimatland China bleibt rätselhaft. Die Behörden schweigen, Social-Media-Einträge werden zensiert. Von Steffen Wurzel.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

In Ungnade gefallen

Wer in einem totalitären System in Ungnade fällt, hat keine individuellen Menschenrechte. Hoffentlich taucht der Mann wieder auf.

Ohne Worte. Und es gibt

Ohne Worte. Und es gibt wirklich Menschen, die sich solch ein System hier wünschen.

@Forengedöns

wer in den sogenannten Demokratien in Ungnade fällt,wird vor aller Augen weggesperrt...

Komisch das keine kommentare

geschrieben werden. Wäre das in der Türkei passiert, würden sich etliche deutsche Politiker negativ äussern und hunderte Kommentatoren sich auskotzen.
Aber bei China ist das anders, dabei ist China eine echte Diktatur. Der President ist auf Lebenszeit „gewählt“.
Aber nicht vom Volk sondern von der Partei.
China ist ein starker und einflussreicher Handelspartner deshalb hält mann sich mit öffentlicher Kritik sehr zurück.
Schade, Menschenrechte sollten überall gleich eingefordert werden.

Unglaublich...

...der Interpol-Chef verschwindet in China! Warum wohl? Haben wir denn wirklich alle Bretter vor den Köpfen?!
Was hier geschieht ist unfassbar und nicht akzeptabel!
Wo bleibt hier der Protest der freien Welt?! Wer weist nun endlich China in die Schranken? Dies ist seit Jahren überfällig und es bleibt ein Trauerspiel, was die westliche Politik in Kauf nimmt, nur um wirtschaftliche Interessen zu wahren. Es ist an der Zeit, China politisch, aber vor allem wirtschaftlich die Stirn zu bieten, bevor auch die letzte westliche Hochtechnologie und deren geistiges Eigentum sprichwörtlich verschachert wird...

um 12:59 von adc

Im Gegensatz zur Türkei ist China kein EU Beitrittskandidat.

Außerdem wandelt sich China nicht von einer Demokratie zu einer Diktatur, sondern war bereits unter Chiang Kai-shek eine Diktatur.
In einem haben Sie allerdings recht. Menschenrechte müssen für alle eingefordert werden. Sie gelten universell und jeder UNO Staat hat dies akzeptiert.

@ adc um 12.59 Uhr - Wäre das woanders passiert

"... würden sich etliche deutsche Politiker negativ äußern und hunderte Kommentatoren sich auskotzen" ... " China ist ein starker und einflussreicher Handelspartner, deshalb hält man sich mit öffentlicher Kritik sehr zurück" - so ist es. China verzeiht so etwas nicht. Während man in den USA und in England Meinungsfreiheit genießt und jeder straflos die abstrusesten Behauptungen in die Welt setzen darf, kann das in China lebensgefährlich sein.
Der Arm Chinas reicht weit, per Router und Kameras teils bis in unsere Wohnzimmer. Vergl. dazu: "Wer hat Angst vor Huawei" in ZEIT Februar 2018.
Aber es scheint hier immer noch Menschen zu geben, die aus Sympathie mit dem rotchinesischen System zu den Menschenrechtsverletzungen schweigen.

13:22 von A. Mahr

"Unglaublich...
...der Interpol-Chef verschwindet in China! Warum wohl? Haben wir denn wirklich alle Bretter vor den Köpfen?!"

Der "Interpol Chef" ist chinesischer Staatsbürger. Interpol gilt rechtlich als Verein und hat keinerlei staatliche Befugnisse. Bedenklicher finde ich den Fakt, daß sich diktatorische Staaten bei Interpol tummeln und somit Rechtstaatlichkeit ad absurdum führen. Es gibt massig Beispiele in der Vergangenheit in der Interpol mißbraucht wurde um Gegner totalitärer Regime kaltzustellen.

Immer mit der Ruhe

13:22 von A. Mahr
Ganz nüchtern betrachtet, ist hier etwas völlig normales passiert. Wer den Text aufmerksam liest, stößt darauf daß es vermutlich um seine Zeit in verantwortlichen Funktionen vor 2016 geht.
Dann darf man uns nicht ständig mit den Thesen überschütten, in China ist der ganze Partei- und Staatsapparat korrupt. Warum ausgerechnet dieser Mann es nicht sein soll, ist doch dann unlogisch. Nur weil er bei Interpol ist?
Wird immer ein mediales Problem bleiben, wenn man Berichte aus unterschiedlichen Zeiten nicht in Übereinstimmung bringt.

"Kein Kommentar."

"Die Behörden schweigen, Social-Media- Einträge werden zensiert."

Warum sollten sich die Behörden auch äußern? Die Vorwürfe werden sie sich nicht bestätigen und selbst wenn Herr Meng nach einem selbstverschuldeten Unfall in einem Krankenhaus läge, würden das die Spekulationen nicht abreißen lassen, sondern nur noch weiter befeuern.

Und das mit den sozialen Medien ist eine Sache für sich. Ich wage zu behaupten, dass dort mehr Falschmeldungen verbreitet werden, als von der Politik unerwünschte Wahrheiten. Eine Zensur kann dieser Missbrauch allerdings nicht rechtfertigen.

Letztendlich zeigt dieser Fall, wie unantastbar China ist.

Mal wieder schön zu lesen wie

Mal wieder schön zu lesen wie hier wieder politische Falsachbildung ins Forum gekippt wird.

1.
China ist keine Diktatur - das chinesische politische System ist eine "Demokratur" - ein Zwischensystem.
Wobei in China die KP nicht die chinesische Gesellschaft umformt,sondern die chinesische Gesellschaft die KP.
So ist auch der fortschreitende gesellschaftliche Wandel in China in der KP selbst zu finden.

2.
Ebenso wird der President in China nicht auf Lebenszeit „gewählt“.
Sondern vom Volkskongress für eine Amtszeit gewählt.

Vorher gab es in China eine Begrenzung auf 2 Amtszeiten - diese wurde abgeschafft & nun kann theoretisch tatsächlich der Präsident auf Lebenszeit das Amt inne haben,aber dies ist in Deutschland genauso möglich...

& ja,der Präsident in China wird nicht direkt vom Volk gewählt,sondern vom Volkskongress - recht ähnlich wie in DE - dort wird der/die Kanzler/in ja auch nicht direkt vom Volk gewählt (wie in Frankreich oder Syrien),sondern vom Bundestag

@EUler - China hat die Demokratie übersprungen

12:56 von EUler:
"Und es gibt wirklich Menschen, die sich solch ein System hier wünschen."

China hat die Zwischenstufe mit der Demokratie einfach übersprungen. Aber auch wir driften immer weiter in ein postdemokratisches System ab, ohne dass wir wirklich etwas dagegen tun. Neben dem antidemokratischen Problem mit dem Lobbyismus gibt es da noch die ganzen Maßnahmen zur "Terrorabwehr". Und ein "Wahrheitsministerium" war ja auch schon im Gespräch.

Willkürherrschaft

Die Einschüchterung der Bevölkerung, die man mit dieser subtilen "Geheimniskrämerei" bezweckt, um sie sich gefügig zu halten (indem man ihr vermittelt, dass sie sich nie und nirgends wirklich sicher fühlen kann), ist nichts anderes als eine ganz besonders ausgefeilte, perfide und menschenverachtende Form des Terrors.

@Bernd39 um 13.34

Die Korruption in China ist eine Seite, sie wird bekämpft, doch leider nur gegen die unteren Riegen. Was aber hat das mit dem Verschwinden zu tun? Was ist daran "normal"?
Zahlreiche westliche Reporter berichten von Verschleppungen, Anschlägen und Morden gegen Menschen, die kritisch sind.
Und dass nichts kommt von oben ist völlig klar: "Gute Geschäftsbeziehungen" sind uns nun mal wichtiger als Menschenrechte. Es fahren ja auch schon wieder Mio. ins "osmanische Reich", weil es dort so schön und billig ist.
D. und die EU haben Angst, "abgehängt" zu werden und drücken deshalb alle Augen zu, um die "Beziehungen" nicht zu gefährden.

Ein Kommunist a. der VR China = Chef der intern. Polizei !! ?

Als ich das heute hörte, dachte ich, es sei ein Witz. Noch schlimmer, eine "Verhöhnung des angeblichen Schutzanliegens der Weltbevölkerung gegen die internationale Kriminalität" .

Wie sollen da weltweite Cyberkriminalität; org. Bandenkriminalität aus China überhaupt ganz ehrlich & glaubwürdig verfolgt werden ?

um 14:22 von

um 14:22 von Quereinwerfer:
"
@Bernd39 um 13.34
Die Korruption in China ist eine Seite, sie wird bekämpft, doch leider nur gegen die unteren Riegen.
"

Blödsinn.
Nur mal die Presse aus dem letzten Jahr zu Gemüte führen:

von 2013-2017 wurden über 1,3 Mio.
Menschen aus
der Kommunistischen Partei,der Regierung, des Militärs und auch Mitarbeiter staatlicher Unternehmen wegen Korruption verurteilt.

Man fing in den Führungsetagen an - darunter auch zig Personen,die man hier für "Unantastbar in China" hielt & danach griff die Kampagne gegen Korruption auch auf niedrigeren Ebenen.

Umgang mit China

Mir scheint, der einzige, der bisher den richtigen Ton gegenüber China, dieser globalen Gefahrenquelle für die Demokratie, getroffen hat, ist Trump. Die ÖR sollten den Mann deswegen wo es nur geht unterstützen, anstatt ein tägliches Bashing zu betreiben.

In Deutschland

könnte so etwas nie passieren. Also, dass jemand in dieser Position wegen Korruption verhaftet wird.
Bei uns müsste der Beschuldigte im allerschlimmsten Fall vor einen U-Auschuss und dann würde er entweder sagen, dass er sich nicht daran erinnern kann, wer ihm das Geld in den Schreibtisch gelegt hat, oder dass es ihm leid tut, er aber die Namen nicht nennen kann, weil er sein Ehrenwort gegeben hat.

Dass ein Angeklagter aber ohne Angaben von Gründen und ohne dass ihm Rechtsmittel zur Verfügung gestellt werden weggesperrt wird, ist zum Glück in unserem Land nicht möglich. Es ist wie so oft, nicht alles schwarz oder weiß. Weder hier noch in China.

///Am 06. Oktober 2018 um

///Am 06. Oktober 2018 um 15:41 von Umfaller
Umgang mit China

Mir scheint, der einzige, der bisher den richtigen Ton gegenüber China, dieser globalen Gefahrenquelle für die Demokratie, getroffen hat, ist Trump. Die ÖR sollten den Mann deswegen wo es nur geht unterstützen, anstatt ein tägliches Bashing zu betreiben.///
.
Trumps Rückzug in den Unilateralismus hat die Position Chinas in der Welt gestärkt und die Demokratien geschwächt.

" Kritiker werfen Chinas

"
Kritiker werfen Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping vor, mit Hilfe der Anti-Korruptionsbehörde immer wieder interne Gegner aus dem Weg zu räumen
"

In China wurden 2013-2017
1,3 Mio. Menschen auf
!sämtlichen Führungsebenen!
- in Politik,
- Militär
-Wirtschaft
wegen Korruption verurteilt.

Alles Kritiker von Xi Jinping ?

Wer Kritik an Xi Jinping äußert,
ist automatisch nie & nimmer korrupt ?

Wer Kritik an Xi Jinping äußert,ist automatisch ein Heiliger?

& hätte Xi Jinping nichts gegen Korruption getan,hieße es: "der ist selbst so korrupt,der tut nichts gegen Korruption"

...immer,wirklich IMMER dasselbe.

& was für Kritiker eigentlich ?
Heißt doch,dass China eine Diktatur sei (auch hier im Forum),
alle auf Parteilinie, alle einer Meinung,
alle derselben Meinung wie Xi Jinping...

@ odindonar

wer in den sogenannten Demokratien in Ungnade fällt,wird vor aller Augen weggesperrt...

Ich weiß, dass das im 3. Reich so war, aber in der Bundesrepublik geht das meines Wissens nicht. Hätten Sie ein Beispiel?

@ Not Helpless

"...China hat nun 26 Jahre Wachstum ohne größere Konjunktureinbrüche hinter sich. In den Geschichte des Kapitalismus ist das ziemlich ungewöhnlich..."

So ungewöhnlich auch nicht, in Westeuropa sind es über 70 Jahre.

Das ist die Realität und da führt kein Weg vorbei, ob es uns passt oder nicht.
Tip: Geld regiert die Welt

Soll das der Versuch werden, Menschenrechte mit wirtschaftlichem Erfolg zu relativieren?

Korruption ist kein Kavaliersdelikt

...sondern eine Straftat, die der Gesellschaft als ganzes wohl am stärksten und nachhaltigsten schadet, indem dem Staat Gelder vorenthalten werden, die dieser u.a. für Inverstitionen in Bildung, Forschung sowie Infrastruktur dringend benötigt.

Auch wegen derlei Steuerhinterziehungen kommt es zu Investitionsstau, verschimmeln unsere Schulen, zerfällt unsere Infrastruktur, mit weitreichenden Konsequenzen für die Zukunft.

Insofern begrüße ich, dass China anders als Deutschland mit aller Macht seines staatlichen Apparates diesem Krebsgeschwür den Kampf ansagt und dabei in vielen Fällen auch nicht vor Ansehen und Stand der Person stehen bleibt.

Das einzige, was ich nicht befürworte, ist, dass Xi Jinping die Strafverfolgung gezielt nutzt, um mitunter auch mißliebige Gegner mundtot zu machen. Aber auch wenn er den Kampf gegen Korruption für eigene Ambitionen missbraucht, trifft es doch immer die Richtigen, die in meinen Augen schlicht kriminell sind!

Daher weiter so! CN machts besser!

Friede, Freude, ...

@ der kleine Bürger:
China ist keine Diktatur - das chinesische politische System ist eine "Demokratur" - ein Zwischensystem.

Oho, was für eine wundervolle Wortschöpfung. Was für ein schönes Schirmchen, unter das sich artig alle Diktaturen dieser Welt stellen können. Und ich finde es auch nur ein gaaanz klein wenig beschönigend.

@ der kleine Bürger

von 2013-2017 wurden über 1,3 Mio. Menschen aus der Kommunistischen Partei, der Regierung, des Militärs und auch Mitarbeiter staatlicher Unternehmen wegen Korruption verurteilt.

Es scheint Sie nicht zu stören, dass die meisten keine Anklageschrift bekommen haben und keinen Anwalt. Und außerdem scheinen wohl alle vermutlich ohnehin irgendwie automatisch schuldig gewesen zu sein.
Sorry, ich gestattet mir so etwas eine "Säuberung" zu nennen.

Ch. ist

aggressiv in alle Richtungen. Wirtschaftlich, politisch, militärisch, sowohl nach innen als nach außen.
Aber D. wird um des lieben Profits willen weiterhin die Augen verschließen. Hauptsache, die Chinesen kaufen fleißig unsere (teils in China produzierten) Luxus -CO2- Schleudern.

Es ist gut

Kein System perfekt, jedes Land seine. Ein kleine Bsp. Vor Jahren werden ihr Handy sofort weg genommen, wenn sie bei Alkohol Kontrolle erwischt werde, aus einfachen Grunde, vielen die Beziehung haben, rufen sofort Beziehungen an, sie können sofort weiter fahren. Es wird damit bezweckt Beziehungen mit hochrangige in Spiel zu bringen und komplett Schuld frei zu bekommen. Nicht jedes Land ist gut für Demokratie, es braucht Zeit und Erfahrungen, wenn das Volk soweit sind werden sie danach rufen. sie haben andere Kulturen andere Erziehung und auch anderen Sachen erlebt, haben auch anderen Probleme. Meine Meinung nach wird, bei Demokratie wird auch vielen Sachen Missbrauch wer mehr Geld hat kann mehr Werbung machen, es wird nicht nach Personen beurteilt oft ist es nach finanziellen Lage der Parteien entschieden, muss nicht hier zutreffen sein, es sind vielen demokratische Länder.

Am 06. Oktober 2018 um 12:57

Am 06. Oktober 2018 um 12:57 von odindonar
@Forengedöns-wer in den sogenannten Demokratien in Ungnade fällt,wird vor aller Augen weggesperrt…

Den unterschied merken Sie aber??
kommnt noch dazu,nach einer rechtlichen verurteilung!

Darstellung: