Ihre Meinung zu: Volkswagen trennt sich von Audi-Chef Stadler

2. Oktober 2018 - 15:36 Uhr

Audi-Chef Stadler muss seine Posten im VW-Konzern niederlegen. Grund sei die "andauernde Untersuchungshaft" von Stadler, teilte das Unternehmen mit. Er war im Zusammenhang mit dem Abgasskandal verhaftet worden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wenn man für seine Firma schon

in den Bau wandert muss die Abfindung gigantisch sein...

Man...

weiß nicht wie tief Herr Stadler in dem Betrug verwickelt ist. Es gilt auch für Herrn Stadler bis zum Urteil die Unschuldsvermutung.

Manch einer...

Manch einer würde es als Undankbarkeit empfinden.

Trennung...

Bin gespannt wieviel "Abfindung" dieser Mann bekommt. In dieser Position hat er mit großer Wahrscheinlichkeit von allem gewusst...So hat man ein Opfer und der Rest im Vorstand seine Ruhe !!!

Volkswagen trennt sich von Audi-Chef Stadler

Mal sehen wie hoch seine Bonis zur Strafe sind ?

Gut für Volkswagen

Wieder rollt ein Kopf.

Wichtig ist, man kann einen Schuldigen präsentieren.

Nur wer glaubt denn wirklich, dass nur ein kleiner Kreis von der Geschichte wusste?

Da gab es erst einmal jemanden mit der Idee. Dann waren da einige Programmierer am Werk das umzusetzen. Dann sind wieder Programmierer am Werk das für die neuen Motoren anzupassen. Und jeder dieser Mitarbeiter hat in der Hierarchie Vorgesetzte in mehreren Stufen. Da ist eine Zahl von mehreren hundert Menschen nicht unwahrscheinlich.

Und damit haben wir im Strafrecht eine bandenmäßige Vereinigung.

Aber irgendwie passiert da nichts.

Da wird über Nachrüstungen gefeilscht, über Umtauschprämien diskutiert, und sogar einen Eigenanteil soll der betrogenen Käufer zahlen.

Eigentlich sollte der Konzern die Autos zurücknehmen müssen, und dem Kunden den Kaufpreis erstatten, oder ein neues Auto zur Verfügung stellen.

Eigentlich, ja eigentlich.

Wie wird das denn in den USA gehandhabt?

Herr Stadler nicht der erste und einzige einsitzende

Topmanager der Autobranche.
Wenn man sich aber die tollen Ergebnisse der "Dieselgipfel" anschaut, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Politik immer noch der Meinung ist es seitens der Auto-Industrie mit Ehrenmännern zu tun zu haben.
"Die haben nicht betrogen - der Verbraucher hat den Fehler gemacht das falsche Auto zu kaufen"

War zu erwarten

Wie es die Leute schon vermuteten, wird sich VW sofort derjenigen entledigen, die staatlich angeklagt werden. Zum Selbstschutz natürlich. Auch wegen des Images aber vorallem, dass Stadler nicht noch irgendwelche Beweise für die Schuld von anderen Beteiligten finden kann. Wenn er klug war, hat er bereits alles privat gesichert, E-Mails und anderes Material mit belastbaren Beweisen.
Das dürfte ihm dann vor Gericht sehr hilfreich sein die Alleinschuld (die ja bei deutschen Gerichten eine Art Trauma ausgelöst hat, geschichtlich gesehen) abzuweisen.

Hat er das hingegen nicht, so werden sich alle in seinem Schatten verstecken wollen, die anderweitig bei dem Betrug mitgemacht haben.

Irgendwie habe ich aber das Gefühl, der Stadler hat zu spät gemerkt, dass er als Opfer herhalten soll.

Die späte Kündigung aus wichtigem Grund zeugt irgendwie davon.

Abschied

Mit paar Millionen vergütet. Dazu sechsstellige Rente. Die arme Kassiererin geht zum Sozialamt wenn gekündigt. Deutschland 2018

unfassbar

Und jetzt gibt es von den Politikern auch noch ein Konjunkturprogramm für diese Betrüger.

Witzig die Kommentare

Eine Abfindung steht ihm nur zu, wenn er freigesprochen wird. Passiert das nicht, ist er Schadenersatzpflichtig.
Aber Hauptsache etwas gegen die da oben schreiben.

Das ist die Zukunft

Über kurz oder lang werden alle KFZ mit Verbrennungsmotoren, egal ob Diesel oder Benzin, aus den Innenstädten verbannt werden.
Es ging schon vor vielen Jahren harmlos mit Verkehrsberuhigten- und Fußgänger Zonen an.
Dann folgten die Umweltplaketten in verschiedenen Farben und Stufen. Und nun folgt eine weitere Verschärfung.
Mittelfristig werden mit Sicherheit alle Verbrennungsmotoren aus den Innenstädten ausgesperrt.

Ob es sinnvoll ist oder nicht? Ich weiß es nicht, was ich glaube spielt keine Rolle, aber es wird so kommen.

Verantwortung

Mit der Trennung von seinem ehemaligen Chef hofft wahrscheinlich auch Audi sich zu trennen von seiner Verantwortung. Wer aber so lange bereit ist für seinen ehemaligen Arbeitgeber in Untersuchungshaft zu gehen muss viel wissen.

Abfindung

Stader hat abgesehen vom Abgasskandal auch viel Positives für den Konzern bewirkt und gearbeitet. Eine hohe Abfindung ist also nicht unverdient.
Neid ist hier absolut unangebracht.

@Sternenkind

Nun wäre zu überlegen, wer ärmer dran wäre. Ich für meinen Teil ginge bei einer Kündigung lieber zu einem Amt, als in den Bau...
Und ich habe mich absichtlich nie bei VW beworben. Auch nicht als Aufsichtrats- oder Vorstandsmitglied. Was jedem Menschen zusteht.

Warum immer dieser Sozialneid

Warum immer dieser Sozialneid frage ich mich. Audi wird Gründe haben sich von Herrn Stadler zu trennen. Vielleicht geschieht es auch im gegenseitigen Einverständnis.

Es kann uns doch wirklich egal sein, auch wenn er noch eine Abfindung für die vorzeitige Auflösung des Vertrages erhält.

schade eigentlich

normalerweise müssten auch der winterkorn und der aufsichtsrat des grössten anteilseigners schon längst in beugehaft sitzen. aber in deutschland gehen die uhren offenbar anders

Die drohenden Fahrverbote 1

Die drohenden Fahrverbote haben nichts, aber auch überhaupt nichts mit dem Dieselschwindel, Dieselgate, Schummelsoftware, Dieselbetrug oder wie es auch immer genannt wird, zu tun.

Dank der "Deutschen Umwelthilfe", eines umstrittenen Abmahnvereins, bitte nicht durch den hochtrabenden Namen täuschen lassen, und ihren gewitzten Anwälten sind die zur Debatte stehenden Städte verdonnert für reinere Luft zu sorgen. Da hat man nun den Diesel als DEN Sündenbock auserkoren. Die Folgen sehen wir nun, und genau darüber wird diskutiert, gestritten und gekämpft.

16:49 von Karl Napf

Warum Beugehaft?
Sie sollten sich vielleicht einmal die StPO zu Gemüte führen und nachlesen wann und warum Beugehaft verhängt werden kann bevor Sie solche Forderungen in die Welt setzen.

Unfreiwillige Komik beim ZDF

Titel: Audi-Chef muss gehen.

Er würde ja gern gehen. Aber die Zellentür ist verriegelt!

18:37 von SydB

naja , du schlauberger. dann halt nur in haft, weil fluchtgefahr besteht. und unsereins kommt gar in haft, wenn wir den parkschein oder die fernsehzwangsgebühr nicht bezahlen

was soll dieses wunderbare unternehmen denn sonst machen?

er kommt ja seit monaten nicht zum dienst. bei politikern ist da kein schaden möglich, aber in der industrie muss man schon den ablauf beobachten!

16:25 von SydB

Über kurz oder lang werden alle KFZ mit Verbrennungsmotoren, egal ob Diesel oder Benzin, aus den Innenstädten verbannt werden.
*
Könnte sein, aber bitte dann mit einer akzeptablen Vorlaufzeit, damit nicht um einen Schlag mehrere zehntausend € enteignet werden.

16:49 von Karl Napf

Wie wäre es den gleich mit Sippenhaft? Wohl auch eine Alternative, was meinen Sie?

Ist ihm doch wurst wenn

Ist ihm doch wurst wenn finanziell ist ausgesorgt und ne dicke Abfindung wirds wohl auch geben

19:48 von SydB

sippenhaft für wen und warum? aber das verhalten von VW und den anderen autofirmen unter mitarbeit der Bundesregierung ist nun mal eine kriminelle handlung. autos den freifahrtschein zu geben, vom kraftfahrtbundesamt, ohne zu prüfen, ist ein straftat!

Lieber nicht

Ich möchte lieber nicht, dass bei uns irgendetwas so gehandhabt wird wie in den USA.

Darstellung: