Ihre Meinung zu: Erdogans langer Arm in die deutschen Moscheen

29. September 2018 - 12:49 Uhr

Präsident Erdogan eröffnet in Köln eine Ditib-Moschee. Das nährt neue Vorwürfe über die Nähe des Verbandes zur türkischen Regierung. Wie groß ist der Einfluss Erdogans auf Ditib? Von Ulrich Pick.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.42857
Durchschnitt: 4.4 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die DTIB Moschee in Köln ist mir egal.

Warum aber wird in Hamburg eine Kirche zur Moschee umgebaut?
Gibt es nicht mehr genug protestantische Gläubige?
Wenigstens wird das Gotteshaus jetzt wieder voll mit Gläubigen.
Die Kapernaum-Kirche in Hamburg-Horn wird als Al-Nour-Moschee sicher Erfolg haben.

Nichts zu suchen.

So lange katholische oder evangelische Kirche in der Turkei niemals gebaut werden dürfen haben Moscheen haben in unser Land nichts zu suchen!

DITIP

und wenn man das alles weiss, warum wird diese Organisation dann nicht verboten, warum erlaubt man diesem Verein eine solche Moschee zu bauen, wie kann sie diese bezahlen, woher kommt das Geld?
Warum kommt der Erdogan zur Eroeffnung.
Ach ich hab's vergessen, wir sind nett, wir wollen beweisen, das wir besser sind als alle anderen auch wenn alle ueber uns lachen und keiner versteht was wir da eigentlich treiben.

Auch der Islam ist Teil der BRD

Die BRD könnte dem Einfluss entgegenwirken in dem die BRD sich selbst um Ihre muslimischen Bürger kümmert. Die Anzahl der Deutschen Muslime ist nicht gerade wenig. Das würde aber auch bedeuten das der Islam ein Teil Deutschlands wird.....mit gesetzlichen Feiertagen usw. Das möchte man aber auch nicht. Deswegen werden die Muslime, ob Deutsche oder andere, weiter der Spielbahn von Personen sein die innenpolitische Interessen verfolgen. Und das in der Türkei wie auch in Deutschland.

Früher hätte man

gesagt, wie man sich bettet so liegt man.
Jeder Staat muss wissen was er macht und will, das gilt auch für die Stadt Köln.
Der Punkt wo man noch Einfluss nehmen konnte ist wohl vorbei, wie bei allen Dingen im Leben ist die Menge entscheidend.
Jetzt etwas zu versuchen ist reichlich verpasst, Menge und Zeit können Parallelgesellschaften nicht zurückdrehen.
Aber ich bin natürlich kein Wissenschaftler, die sicher gute Ideen.

@Dr. Who In Deutschland

@Dr. Who
In Deutschland werden Moscheen gebaut, weil es Bedarf gibt. In der Türkei gibt es überall wo Christen leben ausreichend genug Kirchen. Es macht keinen Sinn eine Kirche zu bauen wenn die Vorhandene Kirche nicht mal voll wird. In der Türkei leben überwiegend orthodox Christen. Und die haben in der Türkei mehr Rechte als die orthodoxen Christen in Frankreich.

@DrWho

Ihre Informationen sind alt, in der Türkei werden sehr wohl aktuell Kirchen gebaut. Im übrigen betraf der Baustopp nicht nur Kirchen, auch Moscheen in der Türkei.
Aber noch allgemein zu dem Artikel, ich finde es etwas leicht auf dem ditib rumzuhacken! Zum einem gibt es nicht nur Moscheen die vom Ditib geführt werden, zudem ist das bei den katholischen Priestern nicht anders. In Rom steht die größte Universität für das Pristeramt und natürlich werden die Priester auch von Kopf abwärts (also Rom -> Bischöfe -> Gemeinden) auf Linie gehalten.

Wie groß der Einfluß von Erdogan auf die Ditib ist

Wird diese Frage ernsthaft gestellt? Ich glaube die Ziele der Ditib und des Herrn Erdogan sind kongruent. Noch Fragen?

Bärendienst

Da leistet sich die Ditib einen Bärendienst, denn die Eröffnung der Moschee mit E. als Ehrengast, als zentrale Figur, zeigt die hoffnungslose Abhängigkeit dieser Organisation von der Türkei. Dieser Laden DARF NICHT MEHR REPRÄSENTANT für die Muslime in Deutschland sein. Mein Vertrauen in die DITIB ist völlig darnieder. Ihr Muslime, organisiert euch neu - als deutsche Glaubensgemeinschaft. Den Platz dafür werdet ihr haben, denn der Islam gehört zu Deutschland, zumindest mengenmäßig. Aber dann bleibt auch im Rahmen der deutschen Gepflogenheiten - und ich als Deutscher würde die dt. Sprache und Schrift in einer Moschee begrüßen - ein Imam, der unsere Sprache überhaupt nicht kann, ist kritisch zu sehen.

13:11 von sosprach

>Ach ich hab's vergessen, wir sind nett, wir wollen beweisen, das wir besser sind als alle anderen auch wenn alle ueber uns lachen und keiner versteht was wir da eigentlich treiben.<

Ja warum denn nicht? Wir haben doch unsere "Werte" und lassen jeden nach genau diesen Werten leben und handeln. Ein ausgrenzen derjenigen die diese Werte nicht schätzen bringt uns doch auf dieselbe Stufe. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit kann man auch "Vor-leben".

Für die deutsche Sicht fehlt mir das Verständnis!

Dass beide Seiten (Steinmeier und Erdogan) ihre Sichtweisen klar und offen angesprochen haben, gehört doch zu einem offenen Dialog dazu! Wenn jemandem mit Sanktionen, wie der Kürzung von Hermes-Bürgschaften, gedroht werden soll, weil er eine andere Auffassung hat, hat das nichts mehr mit freier Meinungsäußerung zu tun, die hier so gern hochgehalten wird.

Staatsbesuche

Die Erdogan s kommen und gehen -
die Freundschaft der Völker aber bleibt bestehen.

13:05, Dr.Who

>>Nichts zu suchen.
So lange katholische oder evangelische Kirche in der Turkei niemals gebaut werden dürfen haben Moscheen haben in unser Land nichts zu suchen.<<

Es gibt etwa 100.000 Christen in der Türkei und allein mehr als sechzig römisch-katholische Kirchen. Dazu kommen noch die Kirchen der aramäischen und griechisch-orthodoxen Christen sowie noch einige andere.

Es werden auch ein paar Kirchen neu gebaut.

Die Lage der Christen in der Türkei ist bekanntermaßen nicht rosig, und Religionskriegsrhetorik hilft gewiss nicht, sie zu verbessern.

Außerdem ist die Religionsfreiheit in einem Grundgesetzartikel mit Ewigkeitsgarantie festgeschrieben, sie kann also nicht mit Zweidrittelmehrheit abgeschafft werden.

Ihre Forderung ist also grundgesetzwidrig.

Es dürfte doch recht einfach sein festzustellen,

was in den Moscheen in Deutschland gepredigt wird.
Man muss sich nur trauen, dies offen zu legen. Wie kann es sein, dass es immer wieder Hassprediger schaffen, ihre
unsäglichen Angriffe gegenüber unserem Staat zu verbreiten. Wenn ein christlicher Prediger das in der Türkei machen würde, käme er als Terrorist sofort ins Gefängnis, weil ja laut Erdogans Worten alle Terroristen sind, die etwas gegen ihn resp. die Türkei sagen oder nicht seiner Partei angehören wollen.
Ich hoffe, dass sein Besuch bei uns für lange Zeit der letzte sen wird und das man ihm gegenüber keinerlei Schwäche zeigt.
Ich bin gespannt, ob wir Deutschen, nach Rückkehr von Erdogan in die Türkei, wieder als Nazis und Faschisten beschimpft werden. Das er bei uns nicht willkomen war, hat er wohl sehr deutlich zu spüren bekommen.

Alles reine Ablenkung!

Der tatsaechliche Skandal der mich sprachlos machte war die Pressekonferenz . Da wurde klar was hier wirklich laeuft: Ein geradezu erbaermlicher Auftritt der deutschen versammelten Journaille, die keinen Regung fand und aktionslos zusah, wie ihr Kollege , der still Pressefreiheit in der Tuerkei anmahnte , gewaltsam entfernt wurde. Kein Muks war zuhoeren. Skandaloes! Ein Desaster! Das Minenspiel Erdogan /Merkel.
Fassungslos!
DAS werde ICH nicht vergessen.

13:11, sosprach

>>Ach ich hab's vergessen, wir sind nett, wir wollen beweisen, das wir besser sind als alle anderen auch wenn alle ueber uns lachen und keiner versteht was wir da eigentlich treiben.<<

"Wir" wollen überhaupt nichts beweisen, wozu auch?

Wer lacht denn über "uns"?

Vielleicht diejenigen, die "uns" nicht verstehen? Zu denen zählen Sie ja wohl, nach Ihren Zeilen zu urteilen.

13:43, Spike_gruss

>>Die Erdogan s kommen und gehen -
die Freundschaft der Völker aber bleibt bestehen.<<

Danke.

So ist es.

Steinmeier verbissen

Hier zeigt sich wieder die Intoleranz eines Sozis.
Aber als Staatsoberhaupt könnte er vielleicht etwas höflicher sein und weniger den deutschen Schulmeister herauskehren.

Wie sich die DİTİB in Köln entwickelt hat

Diskussion & Planung der Moschee in Köln begannen ca. 2000 (Eröffnung heute, größte Moschee in Europa außerhalb der TÜR). Bau & DİTİB damals vehement unterstützt & verteidigt von OB Schramma (CDU).

Baubeginn 2009. Zur Grundsteinlegung hielt Schramma eine Rede, zum Richtfest 2011 sprach sein Nachfolger Roters (SPD).

Die amtierende OB Reker (parteilos), der Bezirksbürgermeister Wirges (SPD), NRW-Ministerpräsident Laschet & Schramma wurden ohne Rederecht zur Eröffnungsfeier eingeladen. Schramma wird als Mitglied des Beirats teilnehmen, von den anderen niemand.

Geplant war "stärkere Verankerung" der DİTİB im Zusammenleben in Köln. Daraus geworden ist Ausgrenzung von Seiten der DİTİB. Abgehoben, selbstherrlich, unkooperativ, dilettantisch - so das Erscheinungsbild der DİTİB in Köln seit Jahren.

Die NRW-Integations-Staatssekretärin Serap Güler (CDU) sagt zur Eröffnung: «Die DİTİB-Zentrale soll sich als das geben, was sie wirklich ist:
Erdoǧans politischer Arm in DEU.»

Schlecht …!

Unterstützt Deutschand Terroristen?

Erdogan hat da sicherlich eine andere Meinung als die deutsche Regierung. In Deutschland gilt der militärische Arm YPG der als terroristische Vereinigung eingestuften PKK in Deutschland nicht als terroristisch, in der Türkei dagegen schon. Laut Tagesschau könnten deutsche Waffen über die Peschmerga im Irak zur YPG gelangt sein (https://www.tagesschau.de/ausland/irak-kurden-bundeswehr-101.html). Von daher wäre Erdogans Sicht für mich nachvollziehbar.

Religionsfreiheit in Deutschland

Deutschland hat wirklich genug andere Probleme um die es sich kümmern sollte, als um die Eröffnung einer Moschee, an der der türkische Präsident teilnimmt, der zufällig zu Besuch ist.

Mittlerweile offensichtlich, dass man von den eigenen Problemen sehr gut ablenken kann, wenn man auf jemand anderen zeigt und dieser als Sündenbock herhalten muss.

Da Deutschland eine Demokratie und die Religionsfreiheit gegeben ist, muss jeder diese Moschee aushalten.

Köln

Eiwehung der neuen Mosche.Habe nichts dagegen,nur bin ich nicht einverstanden,das sie von der türkei gesteuert werden,da müßt von unserer Regierung einen Riegel vorgeschoben werden.Jeder hatt ein Recht auf seinen Glauben.Moschen in Deutschlan OK.,aber nur ohne Einfluß von Türkischer Dominantz(Erdokan)

@13:47 von fathaland slim

Es gibt etwa 100.000 Christen in der Türkei und allein mehr als sechzig römisch-katholische Kirchen. Dazu kommen noch die Kirchen der aramäischen und griechisch-orthodoxen Christen sowie noch einige andere.

Es werden auch ein paar Kirchen neu gebaut.

Bei allem Respekt vor Ihrer Meinung, aber der letzte Satz ist sachlich unrichtig.

Bitte nennen Sie uns doch, wo und wie viele christliche Kirchen seit 2000 in der Türkei NEU gebaut (nicht modernisiert, renoviert, umgebaut) wurden.

Und vergleichen Sie diese Zahl bitte mit der Zahl der in Deutschland seit 2000 neu gebauten Moscheen.

Die Differenz ist frappierend...

Man traut sich nicht konsequent dagegen vorzugehen.

Das ist doch alles schon längst bekannt. Berlin scheut sich nur davor etwas zu unternehmen, weil man Angst hat den Flüchtlingspakt zu gefährden. Die Bundesregierung hält anscheinend ihre schützende Hand über Ditib, denn ansonsten hätte der Bundesverfassungsschutz und die Sicherheitsorgane schon längst etwas dagegen unternommen.

@rapunzelei Bin ganz ihrer

@rapunzelei
Bin ganz ihrer Meinung. Nur wenn sich Deutschland sich nicht um Ihre Bürger kümmert oder besser gesagt sich nicht traut sich um Ihre muslimischen Bürger GLEICHBERECHTIGT zu kümmern, dann machen es halt andere.

Ditib

Es ist hinlänglich bekannt, dass Ditib eine "politische Indoktrinationsstätte" und ein "Integrationsblocker" in Deutschland ist. Dieser Verband ist von Erdogan und dessen nationalistisch-islamistischer Ausrichtung geprägt, die dieser von seinem "politischen Ziehvater " Erbakan übernommen hat. Erdogan hat das friedliche Zusammenleben von Deutschen und Türken gezielt und massiv beschädigt, ganz abgesehen davon, dass er Deutschland und seine Bevölkerung fortgesetzt rüde beleidigt hat. Und Ditib ist dabei sein willfähriger Helfer. Es ist eine Schande, dass Deutschland dies zulässt!

13:47, Old Lästervogel

>>Es dürfte doch recht einfach sein festzustellen,
was in den Moscheen in Deutschland gepredigt wird.
Man muss sich nur trauen, dies offen zu legen. Wie kann es sein, dass es immer wieder Hassprediger schaffen, ihre
unsäglichen Angriffe gegenüber unserem Staat zu verbreiten.<<

Hassprediger predigen nicht in Ditib-Moscheen, sondern, wenn überhaupt, dann in salafistischen Hinterhofmoscheen.

Ditib steht der Muslimbruderschaft nahe. Die Muslimbrüder sind mit den Salafisten verfeindet.

Verfassung

Im Prinzip ist es ganz einfach. Wir haben eine Verfassung-die gilt es zu respektieren. Stichwort Pressefreiheit-wer sie nicht akzeptiert-darf gerne gehen und braucht nicht wieder kommen zum (Staats-) Besuch oder muss nicht hierbleiben. Solange Ditib die Politik Erdogans unterstützt, die teilweise entgegen unserer Verfassung agiert, gehört Ditib auf deutschem Boden unter die Kontrolle deutscher Behörden.

Gedankenpolizei als Religionswächter und umgekehrt

Die Imame, die in DITIB angestellt sind, wurden/ werden natürlich daraufhin überprüft, ob sie loyal sind. Sollten sie dies nicht sein, wären sie längste zeit Imame gewesen. Die Vermischung von Religion und Staat ist verheerend, weil sie eben auch eine "Wahrheitsklausel" beinhaltet. Hier gibt es ganz klar Gute und Böse. Gerade deshalb ist ein Grundprinzip von Demokratien die Trennung von Staat und Kirche.
Die Prediger der DITIB aber sehen sich im Auftrag des Guten, weltlich vertreten durch Erdogan. Ihre Haltung wird also nicht von Skrupeln begleitet. Entweder man ist für DITIB, ergo Erdogan oder man ist es nicht. Dann aber ist man ein Feind und böse, gar ein Terrorist.
Und so fungieren die Imame als Gedankenpolizei, geben den Auftrag, "Terroristen" (= Erdo-Gegner) zu entlarven und zu melden. Hier gibt es eine extra eingerichtete Stelle, bei der schon zahlreiche Menschen denunziert wurden.
Warum lassen wir das zu, zumal es eindeutig gegen Demokratie und Menschenrechte geht?

@ Fathaland slim

"Wer lacht denn über "uns"?"

Definitiv die Isländer. Da war ich jetzt im Urlaub und habe dort auch Freunde, bei denen wir abends zum Essen eingeladen waren. Und die Isländer können nicht glauben, wie wir deutschen uns am Nasenring durch die "Arena Europa" ziehen lassen. Ist aber ein Kulturproblem. Die Isländer sind so stolz auf ihr Land, die würden lieber sterben, als sich von anderen vorführen zu lassen. Wir deutschen haben es ja nicht so mit stolz, wir lieben faule Kompromisse , hauptsache keiner ist so richtig böse auf uns.
Die Isländer schauen auf sich, wir schauen, was die anderen von uns denken.

re dr.who

"So lange katholische oder evangelische Kirche in der Turkei niemals gebaut werden dürfen haben Moscheen haben in unser Land nichts zu suchen!"

Islamophober Blödsinn!

In Deutschland gilt Religionsfreiheit gemäß GG. Was woanders gilt ist dabei irrelevant.

13:54 von fathaland slim

13:43, Spike_gruss

>>Die Erdogan s kommen und gehen -
die Freundschaft der Völker aber bleibt bestehen.<<

Danke.

So ist es.
///
*
*
Wen sollen dann bloß die 53 % unserer türkisch-deutschen MItbürger wählen?

Deutschland ist nich Tolerant genug

Wenn Deutschland mutig und Tolerant genug wäre....dann wäre der Islam eine offizielle Religion....bürgerliches Recht ect. Es gäbe muslimische Feiertage und wir hätten das Problem mit der Ditib nicht. Und es gäbe keine Streitigkeiten darüber welche Organisation denn die Muslime in Deutschland wirklich vertritt.

Ewigkeitsgarantie.

"Außerdem ist die Religionsfreiheit in einem Grundgesetzartikel mit Ewigkeitsgarantie festgeschrieben, sie kann also nicht mit Zweidrittelmehrheit abgeschafft werden."

Ihre Aussage bezüglich der Ewigkeitsklausel ist nicht richtig. Art. 79, Abs. 3 GG schützt nur die Art. 1 GG und Art. 20 GG. Die Religionsfreiheit findet sich in Art. 4 GG.

"Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung oder die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig."

Bekenntnisorientierter Unterricht mit Hilfe der DITIB

finde ich jetzt nicht so gut. Die Hessen-CDU und deren Kultusminister hält bislang daran fest. Ich frage mich, warum? Wenn doch offensichtlich ist, das die DITIB ein verlängerter Arm des türkischen Regimes ist, welches nichts mit unseren Werten zu tun hat, so sollte man doch wenigstens in den Schulen der DITIB jede schulische Kompetenz dringend absprechen.

14:15, Frank_Furter

>>Bitte nennen Sie uns doch, wo und wie viele christliche Kirchen seit 2000 in der Türkei NEU gebaut (nicht modernisiert, renoviert, umgebaut) wurden.<<

Schlagen Sie bitte "Kirche Neubau Türkei" nach.

>>Und vergleichen Sie diese Zahl bitte mit der Zahl der in Deutschland seit 2000 neu gebauten Moscheen.

Die Differenz ist frappierend...<<

In der Türkei leben etwa 100.000 Christen, in Deutschland etwa vier bis fünf Millionen Moslems.

Und jetzt vergleichen Sie bitte die Anzahl der Kirchen in der Türkei mit der Anzahl der Moscheen in Deutschland unter diesem Aspekt.

Da hat Deutschland noch einiges aufzuholen.

Und nein, ich leugne den problematischen Zustand der Religionsfreiheit in der Türkei keineswegs, bin aber nicht der Meinung, daß wir deswegen die Religionsfreiheit in Deutschland zurückfahren sollten.

Abgesehen davon, daß dies grundgesetzwidrig wäre.

@Papafix um 13.55 - Steinmeier machte es richtig!!

Sie schreiben:
(Zitat)"Steinmeier verbissen
Hier zeigt sich wieder die Intoleranz eines Sozis.
Aber als Staatsoberhaupt könnte er vielleicht etwas höflicher sein und weniger den deutschen Schulmeister herauskehren."(Zitat Ende)
Ich bin froh, dass Steinmeier diesmal nicht mit dem üblichen diplomatischen Geplänkel kommt, sondern Klartext redet.
In unserer Nachbarschaft entwickelt sich ein totalitärer, stark nationalistischer Staat, der große Teile der Bevölkerung unterdrückt.
Wieso sehen sie die Kritik als "schulmeisterlich"? Welche Berechtigung hat hier "Höflichkeit" angesichts des Leids und der sozialen Zerstörung, die Erdogan leistet? Ihr Posting ist in meinen Augen völlig daneben!

Eröffnung

"Der Bundespräsident eröffnet eine christliche Kirche in Istanbul"

Wenn dieser Satz irgendwann in den Nachrichten zu lesen ist, wäre vielleicht das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei normal.

Ich habe lange in der Tuerkei gelebt

was ich wuensche ist mehr Toleranz den Christen gegenueber. Seit Erdogans Zeiten werden die tuerkischen Christen schlechter behandelt als zur Zeit der Sultane. Die Religion muss sogar in den Pass mitaufgenommen werden und spielt perverser Weise bei der Jobsuche eine Rolle.

Ein Skandal im Jahr 2018. Nicht mal die Sultane haben ihre Christlichen Untertanen dermassen unrespektvoll behandelt.

Warum kommen in unseren Medien eigentlich nie tuerkische Christen zu Wort?

Es gibt eben immer

Leute, die einfach nur das Haar in der Suppe suchen.
Ditib untersteht dem deutschen Vereinsrecht.
Damit ist auch alles gesagt.
Andere Verbände wie etwa Studentenverbindungen werden hier nicht so deutlich hinterfragt.
Woran lag echt das eigentlich??
Ach ja, die haben ja eine Libby bei den Öffentlich-rechtlichen.

14:05 von fünf vor zwölf

«Deutschland hat wirklich genug andere Probleme um die es sich kümmern sollte, als um die Eröffnung einer Moschee, an der der türkische Präsident teilnimmt, der zufällig zu Besuch ist.»

Der Eröffnungstermin der Moschee in Köln und der Staatsbesuch Erdoǧans in DEU fallen keineswegs zufällig zusammen. Das ist sehr, sehr bewusst so gewählt.

Die Eröffnung war ursprünglich für 2013 (!) geplant, verschob sich aber wegen des unsäglichen Heckmecks, den die DİTİB mit den Architekten, der Stadtverwaltung, den Genehmigungsbehörden seit Jahren veranstaltet. "Rumdümpeln" auf sehr niedrigem Niveau.

Die Bauabnahme liegt bisher nur für Teile des Gebäudes vor (wegen des Kooperations-Unwillens und des unfassbaren Dilettantismus, den die DİTİB an den Tag legt). Die Moschee kann erst einmal nur eingeschränkt genutzt werden.

Als feststand, wann der Staatsbesuch sein würde, konnte es dann gar nicht schnell genug gehen, "die Eröffnung dahin zu prügeln", als dass Erdoǧan dort würde reden können.

Seit die Tuerkei die Trennung

von Staat und Kirche aufgegeben hat sollten wir keine tuerkischen Moscheen erlauben...denn sie repraesentieren eben nicht nur religioese Staetten sondern politische Niederlassungen .. D.h. nichts mit Religionsfreiheit zu tun...

@ 13:18 von carisma

"Auch der Islam ist Teil der BRD
Die BRD könnte dem Einfluss entgegenwirken in dem die BRD sich selbst um Ihre muslimischen Bürger kümmert. Die Anzahl der Deutschen Muslime ist nicht gerade wenig. Das würde aber auch bedeuten das der Islam ein Teil Deutschlands wird.....mit gesetzlichen Feiertagen usw. Das möchte man aber auch nicht."
.
Ganz im Gegenteil. Auch wenn Muslime in Deutschland sich äußerst wirksam präsentieren, sei es in Medien, dem öffentlichen Auftreten mit Schleier und Mohammed-Bart, der Anteil der Muslime in Deutschland beträgt rund 5%-6%.
Und der geringste Teil von ihnen sind konvertierte Deutsche.
Gleichzeitig sagen rund 70% der Deutschen nach einer Umfrage des Focus vom Oktober 2016, dass der Islam NICHT zu Detschland gehört.
Und wenn Sie muslimische Feiertage wünschen: Was ist mit den Orthodoxen, den Hindus, den Buddhisten?
Sollen wir überhaupt noch arbeiten?
.
Warum wollen Moslems immer eine Extrawurst?
Eine Minderheit will den Weg bestimmen.
Nein, Danke.

Friedliche u. harmlose Organisation

Die Ditib gibt es schon seit Jahrzehnten in Deutschland. Lange vor Präsident Erdogan. Das ist eine Organisation die ich zu 100 % unterstütze. Denn ich bin für Frieden u. Demokratie!

Ich sehe auch nicht einen einzigen Punkt, wo die Ditib gegen die deutsche Verfassung verstoßen hätte. Das sehen die Behörden übrigens genauso, denn sonst gäbe es schnell ein Verbotsverfahren.

Dass man jetzt plötzlich gegen die Ditib agiert, ist meiner Meinung nach politisch motiviert. Aber man wird auch hier nichts erreichen.

Ich möchte mich dem Artikel

Ich möchte mich dem Artikel in der "Welt" von gestern anschließen:
"Die Feier lehrt vor allem eins: Wer würdige Gotteshäuser für Muslime will, sollte sich andere Partner suchen als den türkischen Staat."
.
Quelle: https://www.welt.de/regionales/nrw/article181686750/Erdogan-feiert-in-Ko...

13:47 von fathaland slim

Die Lage der Christen in der Türkei ist bekanntermaßen nicht rosig, und Religionskriegsrhetorik hilft gewiss nicht, sie zu verbessern.

Außerdem ist die Religionsfreiheit in einem Grundgesetzartikel mit Ewigkeitsgarantie festgeschrieben, sie kann also nicht mit Zweidrittelmehrheit abgeschafft werden.

Ihre Forderung ist also grundgesetzwidrig.

Re also ok Ewigkeitsklausel gibt es bei uns aber es war die Rede von der Türkei ,dort auch ????? na ja sie springen von dort zu hier ,wenns passt?

DiTib war immer der türkischen Regierung nah.

Es war nie anders.
Auch weit vor Erdogan.
Nur komisch, dass das erst jetzt auffällt und so heiss diskutiert wird?!?Wie alles momentan, wenn es um Türkei-/ErdoganDebatten geht.

@Frank_Furter

"Bitte nennen Sie uns doch, wo und wie viele christliche Kirchen seit 2000 in der Türkei NEU gebaut (nicht modernisiert, renoviert, umgebaut) wurden"

Istanbul hat alleine schon fast 200 Kirchen. In Athen dagegen gibt es keine einzige Moschee! Ein Neubau wird nicht genehmigt.

Dagegen wurde erst vor ein paar Monaten eine neue bulgarische Kirche in Istanbul eingeweiht. Die Gäste: Präsident Erdogan u. der bulgarische Ministerpräsident.

14:22 von fathaland slim

«Ditib steht der Muslimbruderschaft nahe.»

DİTİB steht auch "Milli Görüs" (IGMG) sehr nahe. "Der Verbindungsmann" ist hier Mustafa Yeneroǧlu, ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Rechtsanwalt, der als Abgeordneter der AKP im türkischen Parlament sitzt.

Seine Verbindungen & Verbandlungen zu Erdoǧan sind "eng & vertraut" (auf welcher Basis genau, weiß ich nicht im Detail). Wenn man ihn mitunter in deutschen Talkshows reden hört, kann man denken, er sei sein Pressesprecher.

Es wird ja auch im Artikel kurz angerissen:
Um die DİTİB und deren Imame von der Religionsbehörde Diyanet "loszulösen", könnte eine Option sein, sie der IGMG anzugliedern.

Mir kommt das vor, als würde man den "Kaninchenzüchterverein" in "Club der Karnickelfreunde" umbenennen.

Neuer Wein in alten Schläuchen - oder so.
Der schmeckt dann nicht einen Deut besser als vorher. Heißt aber anders, mit neuem Etikett und verändertem Marketing "als Verblendung" …

@fathaland slim

"Hassprediger predigen nicht in Ditib-Moscheen, sondern, wenn überhaupt, dann in salafistischen Hinterhofmoscheen.

Ditib steht der Muslimbruderschaft nahe. Die Muslimbrüder sind mit den Salafisten verfeindet."

Natürlich predigen Hassprediger in ditib Moscheen, das wurde doch vor nicht mal einem Jahr von einem Journalist untersucht und breit diskutiert.

Und nur weil Muslimbrüder mit Salafisten verfeindet sind, sind sie keine Hassprediger? Die sitzen sicher in anderen Ländern grundlos hinter Gittern und nicht etwa weil sie einen islamischen Staat angestrebt haben...

Linksradikale sind auch mit Rechtsradikalen verfeindet, sind die Linksradikalen jetzt keine Radikalen mehr? Ok, bei der Logik die sie immer an den Tag legen wahrscheinlich, aber bei normaler Logik bleiben Radikale, Radikale.

Aber ihr heiliger Gral Islam und seine Anhänger ist ja eh über jede Kritik erhaben und Schuld haben immer die anderen, IMMER.

14:25, berelsbutze

Auch ich kenne Isländer.

Sie werden lachen, aber die sind ganz anders drauf als Ihre Kumpels.

Jeder umgibt sich eben mit Menschen, zu denen man eine Affinität verspürt.

Ich bin sicher, daß die Spanier, die Sie kennen, so Sie denn welche kennen sollten, sich von den mit Ihnen bekannten Isländern, was ihre Meinung zu den Fragen, die Ihnen wichtig sind, nicht groß unterscheiden.

So lebt eben jeder in seiner Blase.

verfassungsfeindlichen nationalistisch-religiösen Äußerungen und

Aktivitäten
Damit gehört die Ditib nicht nur unter Beobachtung des Verfassungsschutzes sondern angezeigt. Diese Erkenntnisse sind auch nicht neu, genau wie die Tatsache, dass die rechtsextremen türkischen "Grauen Wölfe" seit den 70er Jahren offensichtlich immer noch bei uns aktiv ist und sich großer Beliebtheit bei deutsch-türkischen Jugendlichen erfreuen. Wieso lassen unsere Justizorgane das zu?

Bei uns kann jeder seine Religion/ Herkunftskultur pflegen, soweit diese oder sein persönliches Verhalten nicht mit unserer Gesetzgebung kollidiert. Ist dies der Fall, muss der Rechtsstaat greifen. Das schuldet er den Einwanderern und der übrigen Bevölkerung. Denn bei gleichen Regeln für alle werden Parallelgesellschaften vermieden und dadurch entstehende immer größere Konflikte vermieden.

Inzwischen haben viele Deutsch-Türken politische, journalistische, akademische Karrieren, sind nette Nachbarn oder nicht.
Das hängt von ihren eigenen Lebensentscheidungen ab, nicht vom neuen Heimatland.

14:29, BigShrimp

Auch die Religionsfreiheit fällt unter die Ewigkeitsklausel, denn sie ist ein Menschenrecht. Also aus Artikel eins abzuleiten.

Islam in Deutschland nicht anerkannt

Was viele nicht wissen: der Islam ist in Deutschland als Religionsgemeinschaft nicht anerkannt! Man ist deshalb in "Vereinen" organisiert.

In meinen Augen ist das ein Skandal sondergleichen! Wieso ist das in anderen EU-Ländern möglich und in Deutschland nicht? Wo doch die Deutschen so gerne Begriffe wie "Toleranz", "Religionsfreiheit", "Demokratie" usw. verwenden.

@Am 29. September 2018 um 14:05 von fünf vor zwölf

Zitat: "Da Deutschland eine Demokratie und die Religionsfreiheit gegeben ist, muss jeder diese Moschee aushalten."

Was ist, wenn in dieser Moschee Gewalt, Terror gepredigt wird und zur Einführung einer religiös motivierten Rechtslehre aufgerufen wird, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung abschaffen möchte?

Ist das dann auch von der "Religionsfreiheit" für Sie gedeckt?

Gibt es eine Grenze

zwischen Religion und Machtanspruch oder gehört beides zusammen?

Ich darf kurz einmal Erdogan zitieren ...

Ich darf kurz einmal Erdogan zitieren ...

„Die Minarette sind unsere Bajonette, die Kuppen unsere Helme, die Moscheen unsere Kasernen und die Gläubigen unsere Armee“,

Dieses Zitat steht nicht auf irgendeiner "bösen rechten Internetseite", sondern ist in der "common domaine".

Quelle (z.B.):

https://www.focus.de/politik/ausland/die-neun-haertesten-sprueche-des-tu...

Vielleicht rührt von dieser islamischen Selbstverständnis die Ablehnung gegenüber Moscheebauten wie der in Köln.

Just sayin' ...

@ linos 203 13:26

Bei Ihrem Vergleich mit der Verbindung der katholischen Kirche zu Rom vergessen Sie geflissentlich, dass es dabei um rein kirchliche Angelegenheiten geht. Zudem hat die andere große christliche Kirche, die evangelische, keine Verbindung nach Rom.
Hier geht's eindeutig um politische Einflussnahme (Propaganda) durch einen Autokraten (Diktator?!) über eine Glaubensgemeinschaft. Das sollten Sie doch auseinander halten.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Einmischung verbieten und unterbinden

Kein anderes Land in Europa reagiert so hilflos und blauäugig auf die direkte Einmischung anderer Staaten wie Türkei, Iran und Saudi-Arabien über von dort finanzierte Moscheen und Organisationen mit dem Auftrag der Beeinflussung von Teilen der Bevölkerung in Deutschland. Das kann und sollte verboten und unterbunden werden. Hier geht es nicht um Religionsfreiheit, sondern um eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Deutschlands bis hin zur Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung.

Ein schönes Gebäude!

Aber toll sieht die Moschee schon aus
Chapeau - eine gelungene Architektur, die gefällt. Wenn man demgegenüber die einfallslosen Schachteln aus dt. Landen anguckt, dann darf man getrost Beifall zeigen. Kennt jemand die neue Bibliothek in Stuttgart? Ein Würfel-Klotz, Ritter-Sport an 5 Seiten. Ein Millimeterpapier hat noch Charme dagegen. Sind also die Moscheen letztlich die einzig schönen und ansprechenden Gebäude in unserem Land? Beispiele gibt es recht viele - leider kommt man kaum rein und wenn schon am 3.Okt, dann versteht man nicht mal die Schilder. Ich gebe zu, der Integrations-Versuch der Muslime ist an mir gescheitert. Oder gab es die Integration nur in die andere Richtung?

Lassen wir nur aus Geiz zu!

Ein Teil des Problems der mangelnden Integration scheint identifiziert zu sein. Während die deutsche Gesellschaft vieles tut, um Türken, insbesondere in den jüngeren Generationen, die Integration zu erleichtern, wird dieses Bemühen in einigen Moscheen gezielt gestört.
Also wieso lassen wir das weiter zu? Die finanzielle Abhängigkeit liese sich doch leicht ändern. Aber das kostet halt Geld. Auch die Tatsache, dass die Kinder in der Schule von türkischen Beamten unterrichtet werden ist nur unserem Geiz zu verdanken.
Was es braucht ist eine Gesetzesänderung - Religionsunterricht ist nur noch deutschen Religionslehrern gestattet, die eine Prüfung beim deutschen Staat abgelegt haben. Dafür werden diese dann von der Gesellschaft bezahlt. So wie die evangelischen und katholischen Lehrer auch....
Was hält uns davon ab?!? Und das gleiche wird in den Moscheen gemacht. Imame müssten bei uns ausgebildet und dann bezahlt werden...fertig.

14:29 von BigShrimp

«Außerdem ist die Religionsfreiheit in einem Grundgesetzartikel mit Ewigkeitsgarantie festgeschrieben, sie kann also nicht mit Zweidrittelmehrheit abgeschafft werden.»

«Ihre Aussage bezüglich der Ewigkeitsklausel ist nicht richtig. Art. 79, Abs. 3 GG schützt nur die Art. 1 GG und Art. 20 GG. Die Religionsfreiheit findet sich in Art. 4 GG.

"Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung oder die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig."»

Weiß jetzt auf die Schnelle nicht, auf welchen Mitforisten Sie sich beziehen.

Sie zitieren Ihren letzten Absatz aus Wikipedia. Wenn man im Eintrag "Ewigkeitsklausel" dann "ein wenig in die Tiefe geht" (Umfang):

Man gelangt zum "Katalog der Grundrechte & grundrechtsgleichen Rechte im Grundgesetz", die nicht angetastet werden dürfen.

Es sind tatsächlich Artikel 1-20, die dem Schutz unterliegen.

@ Sindwirnichtall... 14:53 Uhr

Nach meiner Wahrnehmung fällt es nicht erst jetzt.
DiTib ist schon sehr lange in D. tätig. Meines Wissens wurden praktisch immer schon Imame, die in der Türkei ausgebildet wurden und so was wie türkische Staatsbedienstete waren, in die DiTib-Moscheen geschickt.
Es hatte nach meiner Meinung aber lange nicht die Brisanz, weil Viele den Eindruck hatten, dass DiTib sich bemüht um einen Weg der Verständigung, des Praktizierens der Religion bei Befürwortung des deutschen gesellschaftlichen Systems.
Seit einiger Zeit aber ist nach meiner Beobachtung die Skepsis gegenüber Ditib aufgrund verschiedener Vorkommnisse gewachsen. Inwieweit das mit Herrn Erdogan und seiner Politik zusammenhängt, kann ich nicht sagen.
Aber dieser wachsende Zweifel an DiTib wird nicht erst seit heute diskutiert, das stimmt so nicht.
Es hat sich meines Erachtens kontinuierlich gesteigert und aufgebaut.
Das ist nur meine bescheidene Sicht von außen auf die Entwicklung.

"Terroristen"

"Unterstützt Deutschand Terroristen?"

Die Türkei und die Erdogan-Fans machen sich zunehmend lächerlich, indem sie alle Widersacher des islamstischen Autokraten Erdogan zu Terroristen erklären.

Warum soll man einem Staat, in dem es um die Pressefreiheit nach Reporter ohne Grenzen dunkelrot bestellt ist und der auf der Freiheitsskala von Freedom House gerade mal 38 von 100 Punkten erreicht (Deutschland: 95), die Definitionshoheit darüber zugestehen, wer ein Terrorist ist und wer nicht?

Die Erdogan-Fans lassen sich durch primitivstes nationalistisches Getöse jeder halbwegs klaren Sicht berauben. Angensichts des Bildungsniveaus (55 Prozent der Deutschtürken haben dem DIPF-Bildungsbericht zufolge keinen Berufsabschluss) aber nicht weiter verwunderlich.

@ Carisma

"Das würde aber auch bedeuten das der Islam ein Teil Deutschlands wird.....mit gesetzlichen Feiertagen usw."

Interessant. Ich habe 10 Jahre in einem fernöstlichen Gastland gelebt, aber wäre nie im Leben auf die Idee gekommen, von diesem einzufordern, es solle gesetzliche Feiertage meiner kulturellen Prägung einführen.

Das tun übrigens die "Westler" in jenem Land auch nicht, die mittlerweile dort beheimatet sind und ihr ganzes Leben dort verbringen. Die Regel dort lautet: der Anpassungsdruck liegt auf den Immigranten, nicht auf dem Gastgeber!

Wer das anders sieht, sollte vielleicht über eine erneute Verlagerung seines Lebensmittelpunktes dorthin nachdenken, wo er im vollem Umfange seinen eigenen Gepflogenheiten entsprechend sein Leben bestreiten kann.

Nahezu jeder hat diese Freiheit! Nur Mut also!

15:05, Ramuthra

>>Und nur weil Muslimbrüder mit Salafisten verfeindet sind, sind sie keine Hassprediger? Die sitzen sicher in anderen Ländern grundlos hinter Gittern und nicht etwa weil sie einen islamischen Staat angestrebt haben...<<

Macht einen das Anstreben eines islamisch bestimmten Staates zum Hassprediger? Sie fassen den Begriff offensichtlich sehr weit.

>>Aber ihr heiliger Gral Islam und seine Anhänger ist ja eh über jede Kritik erhaben und Schuld haben immer die anderen, IMMER<<

Über jede Kritik erhaben? Schuld haben die anderen?

Nun machen Sie mal halblang.

Wenn Sie die Threads zu Papst Franziskus verfolgt haben, dann haben Sie gewiss erkannt, daß ich die katholische Kirche gegen ihre Hasser ebenso in Schutz nehme wie den Islam gegen die seinigen.

Mein "heiliger Gral" ist nämlich nicht eine bestimmte Religion, sondern die Religionsfreiheit.

Ditib dichtmachen - Beten geht auch ohne

Der Islam gehört zu Deutschland - wenn er gesetzeskonform (unsere Gesetze!) ausgeübt wird. Ditib mit "türkischen Staatsbeamten" gehört nicht zu Deutschland. Wer erlaubt einem fremden Staat, seine Beamten auf eigenem Gebiet handeln zu lassen? Eben. Ditib sollte aufgelöst und die "Imame" ausgewiesen werden. Dem Islam tut das nur gut - zum Beten wird niemand die Meinung Erdogans brauchen - und wenn doch, so findet sich diese locker im Internet. Demokratischer Islam ja - Staatsislam des Diktators nein.

15:18, Bote_der_Wahrheit

Sie zitieren Erdogan, der seinerseits Ziya Gökalp zitiert.

Beschäftigen Sie sich mal ein wenig mit dem.

P.S. Glauben Sie eigentlich ernsthaft, daß irgend jemand hier dieses Zitat noch nicht kennt? Es wird in jedem Thread, der irgendwie mit Erdogan zu tun hat, angeführt. Komplett mit der falschen Urheberschaftszuschreibung.

@ Bote_der_Wahrheit 15:13 Uhr

"@ ... fünf vor zwölf
Zitat: "Da Deutschland eine Demokratie und die Religionsfreiheit gegeben ist, muss jeder diese Moschee aushalten."
Was ist, wenn in dieser Moschee Gewalt, Terror gepredigt wird und zur Einführung einer religiös motivierten Rechtslehre aufgerufen wird, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung abschaffen möchte?
Ist das dann auch von der "Religionsfreiheit" für Sie gedeckt?"

Wenn es so ist, selbstverständlich nicht. Das dürfte rechtlich klar sein, dass die Religionsfreiheit nicht legitimiert, die freiheitlich-demokratische Ordnung zerstören zu wollen.
Aber diese Differenzierung ist eben wichtig. Man kann nicht z.B. für Türken in Deutschland die Religionsfreiheit einschränken wollen, nur weil diese Religionsfreiheit nicht in gleichem Maße in der Türkei gegeben ist.
Lebte ich im Ausland, würde ich wollen, dass die dort geltenden Gesetze auf mich angewandt werden und ich nicht für Zustände in meiner urspr. Heimat verantwortlich gemacht und bestraft werde.

Selbstverständlich sollen und

Selbstverständlich sollen und müssen Muslime in Deutschland die Möglichkeit haben Ihren Glauben zu leben.Aber bitte ohne Einflußnahmen der Regierung in Ankara.
Staat und Kirche gehören strikt getrennt soweit es möglich und kontrolliert werden kann.Das muss der deutsche Staat zur Bedingung machen und ggf. einschreiten wenn die Einflussnahmen bekannt sind oder werden.Es darf und soll nicht sein,dass Muslime aus anderen Staaten von der Türkei kontrolliert werden.

um 13:47 von fathaland slim

>>
Außerdem ist die Religionsfreiheit in einem Grundgesetzartikel mit Ewigkeitsgarantie festgeschrieben, sie kann also nicht mit Zweidrittelmehrheit abgeschafft werden.

Ihre Forderung ist also grundgesetzwidrig.
<<

Mal schauen, ob ich mit einer Kurzform dem roten Balken entgehe: Artikel 4 GG muss sich schon in den Kanon der anderen Grundrechte einordnen und bedarf insofern einer Gewichtung. Zum Beispiel darf die körperliche Unversehrtheit von Minderjährigen und Schutzbefohlenen nicht angetastet werden.

D nicht tolerant genug?

Der moderne Staat ist religiös neutral. Da kriegt nicht jeder "seine" Feiertage - das wäre außerdem viel zu teuer. "Offizielle" Religionen brauchen wir nicht. Glauben kann jeder allein. Und unsere "christlichen" Kirchen sind auch nicht besser als kleine "Staaten im Staat", deren Sonderrechte ein demokratischer Staat abschaffen müßte - bloß nicht noch mehr "Religion" im Staat. Das ist Privatsache. PS Viele Türken usw sind gar nicht so "religiös". Die fallen aber neben den anderen nicht so auf.

Islam nicht anerkannt?

Was ist denn "der" Islam? Der ist für jeden anders. Der Gläubige entscheidet selbst. Ohne "Obergläubige" und "Befehlsausgabe". Wie wollen Sie das denn organisieren? Noch mehr Religionsbürokratien mit Sonderrechten braucht niemand. PS Die Bevorzugung von Religionen ist nicht "tolerant". Sie ist dumm.

@ 15:12 von pxslo

"Islam in Deutschland nicht anerkannt
Was viele nicht wissen: der Islam ist in Deutschland als Religionsgemeinschaft nicht anerkannt! Man ist deshalb in "Vereinen" organisiert.
In meinen Augen ist das ein Skandal sondergleichen! Wieso ist das in anderen EU-Ländern möglich und in Deutschland nicht? Wo doch die Deutschen so gerne Begriffe wie "Toleranz", "Religionsfreiheit", "Demokratie" usw. verwenden."
.
Weil wir eine klare Trennung von Religion und Politik haben!
Wenn die Religion für türkische, politische Zwecke mißbraucht wird (Belege gibt es genug. Nee, bitte selber nachschauen und lesen, ich bin hier nicht der Quellen-Lieferant für Sie. Einfach weniger TRT, dafür mehr ÖR lesen!), dann hat dieser "Verein" unter dem Deckmantel der Religion hier nichts verloren.
Ihnen ist bekannt, dass der Verfassungsschutz ein Auge auf DiTib geworfen hat?
Was ist eigentlich mit Osmanen Germania?

13:43 Der Mojo

für die deutsche Sicht fehlt mir das Verständnis.......

Dazu müssen sie wissen, dass wir gerne als Guovernanten auftreten, wir gerne mit erhobenem Zeigefinger durch die Welt ziehen, und nach unserem Verständnis moralisch über allen anderen stehen. Das Dumme ist nur, dass wir unsere moralischen Ansprüche nicht gleichmäßig an alle "Regime, Despoten, Diktatoren, Königshäuser, Kriegstreiber usw." stellen. Sondern bei den einen sagen wir mal aus besonderen Gründen die Augen zudrücken und bei anderen akribisch hinschauen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Staatsbesuch Erdogan“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/138332/erdogan-in-koeln-kritik-an-moschee-e...

Viele Grüße
Die Moderation

15:18 von Bote_der_Wahrheit

«Die Minarette sind unsere Bajonette, die Kuppen unsere Helme, die Moscheen unsere Kasernen und die Gläubigen unsere Armee.

«Dieses Zitat steht nicht auf irgendeiner "bösen rechten Internetseite", sondern ist in der "common domaine".»

Völlig unnötig, darauf hinzuweisen, dass diese Aussage von Erdoǧan nicht "auf einer bösen rechten Internet-Seite" steht. Man kann die Rolle der DİTİB sehr wohl diskutieren, ohne einen Bezug zu "bösen Rechten" übers Knie brechen zu müssen.

«Vielleicht rührt von dieser islamischen Selbstverständnis die Ablehnung gegenüber Moscheebauten wie der in Köln.»

Ich versuchte ja schon in vorherigen Beiträgen, die Situation "Köln / DİTİB / Moscheebau" ein wenig im Hintergrund zu erhellen.

In Köln gibt es immer noch keine generelle Ablehnung dieser Moschee (die Größe ist Hauptkritikpunkt, Ausnahme: die marginalen Anti-Muslim-Dauernörgler von "Pro Köln").

Und das dämliche Gebaren der DİTİB geht auch dem geduldigsten Kölner zunehmend auf den Geist.

Darstellung: