Ihre Meinung zu: Arbeitslosigkeit sinkt im September auf Rekordtief

28. September 2018 - 10:12 Uhr

Mit dem Herbstbeginn ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland auf rund 2,26 Millionen Menschen zurückgegangen. Das ist der niedrigste Wert seit dem Jahr 1991.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.444445
Durchschnitt: 1.4 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

oh...

... na dann lesen wir lieber nicht bei N-TV nach wo steht:"Immer mehr Arbeitende erhalten Hartz IV" Ein Rekord jagt den nächsten....

Zweierlei Maß

Und in gleichem Maß, wie die Arbeitslosikeit sinkt, steigt die Zahl der Prekären Arbeitsverhältnisse, die vom Staat subventioniert werden müssen. Es helfen aber nur Arbeitsplätze, von denen die Menschen hier "gut und gerne" leben, und keine minderwertigen "Jobs."

Sorry,aber

die 4,3 Mill Hartzer sind nicht oder Kranke oder Fortbilder;Inklusive;58 Jährige;Langzeitlosen......arbeitslos?
Ach hier sind sie alle umter den 7,x Anominos versteckt?
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72309/umfrage/empfaenger-...

Arbeitslosigkeit sinkt im September auf Rekordtief...

Was für ein "großer Erfolg".
Aber auf welchen Stellen sind jetzt die 94.000 Arbeitlosen,die es gegenüber dem Vormonat weniger gibt ? Können die auch davon Leben ?

In dem Artikel steht nichts über die Anzahl der
Hartz 4-Bezieher.Ist deren Anzahl gesunken ?
Oder arbeiten da viele und müssen mit Hartz 4 aufstocken,weil ihre Jobs so toll sind(Niedriglöhner) ?

trotzdem, 2.26 Mill ohne Arbeit

was macht man mit denen ?
sollten die nicht auch in Lohn und Brot gebracht werden

Arbeitslosigkeit

In der offiziellen Homepage ist zu lesen , dass jeden Monat an nahezu 5 Millionen Menschen Arbeitslosengeld ausgezahlt wird ! Wenn aber nur 2,2 Millionen arbeitslos sind ..... dann scheint die Welt ja in Ordnung zu sein oder nur ein dummer Rechenfehler vielleicht ?

....und die Leiharbeitsfirmen und oder

diverse Schulungsmaßnahmenanbieter
verdienen sich eine goldene Nase an all den Arbeitslosen die angeblich nicht vermittelbar sind und deren Zahl inzwischen ebenfalls Rekordhöhe erreicht hat! Das diese, ebenfalls arbeitslose Menschen natürlich nicht als arbeitslos erfasst sind versteht sich ja von selbst. Würde es doch den schönen Schein der Vollbeschäftigung trüben! So ganz nebenbei sind auch die Zahlen der *Frührentner* auf einem Rekordhoch.

Arbeitslosigkeit auf 5 % gesunken?

Reine Augenwischerei, bei der hohen Anzahl
von Arbeitnehmern im Niedriglohnbereich.
Dieser Bereich wird ja nachweislich immer grösser!!!!

Es fehlt leider

die wichtigste Angabe.
" "Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung setzt ihren Wachstumskurs fort und die Arbeitskräftenachfrage der Unternehmen hat wieder angezogen", sagte BA-Chef Detlef Scheele. Zum Beginn des neuen Schul- und Ausbildungsjahres stellen viele Betriebe wieder ein. Erst im Winter dürfte die Arbeitslosigkeit wieder zunehmen. "

Was sind das für Job´s, Teilzeit kurz über 450€ oder Leiharbeiter und so weiter.
All diese Job´s sind ja sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, leider kann davon niemand Leben.
Nicht mal von denen mit Mindestlohn, wie immer Augenwischerei.

Ach sind die Charts schön bunt !

Leider sind sie wir immer "geschönt". Wo sind die Arbeitssuchenden außerhalb des "Arbeitsamts", wo sind die vielen, die in sinn- und nutzlosen "Weiterbildungen" stecken. Gerade jetzt, wo der Agentur die "warme braune Masse" buchstäblich den Berg hinaufläuft, werden viel mehr fragwürdige Ausbildungs-Maßnahmen an noch fragwürdige "Weiterbildungs-Buden" vergeben. Die Zahlen werden damit HEFTIG manipuliert, nicht nur hinter dem Komma! Wozu brauche ich so eine Statistik? Vielleicht könnte die TS die Zahlen bereinigt ausgeben: Also ALLE Arbeitssuchenden auflisten - so quasi die "Alternative Arbeitsstatistik".

Falsche Zahlen

Eine Millionen Aufstocker und Millionen Meschen die vom Lohn nicht Leben können, aber allein all die Arbeitslosen in Fortbildungen oder die zur Erhebung krank waren plus die über 50 jährigen usw. wären allein schon 3,2 Millionen Arbeitslose. Dazu eine monetäre Armutsquote von fast 17%, eine Armutsgefährdungsquote von fast 20% etc. sollten hier auch erwähnt werden. Allein 3 Millionen Menschen in Deutschland sind von erheblichen materiellen Entbehrungen betroffen, dazu noch ca. 50.000 Obdachlose. Aber auch rein gar nichts läuft gut. Alle diese Zahlen lassen sich übrigens beim Bundesamt für Statistik nachlesen. PS. Das real Einkommen ist seit 20 Jahren nicht mehr gestiegen. So viel zum "niedrigsten Wert" seit 1991. Zusammenhänge berücksichtigen.

Arbeitsplätze ja ,aber zu wehcen Bedingungen ...

Die Frage ist doch :
Wieviel Geringbeschäftigte sind neu eingestellt worden, wieviele in Zeitvertägen ,wieviele in Zeitarbeits/Arbeitsnehmerüberlassungsverträgen und insbesondere wieviele im Niedriglohnsektoren. (Z.zt ca. 10€/Std).
Das wird keiner erzählen weil das Bild des ach so tollen "Beschäftigungswunder" ,wie ein Kartenhaus in sich zusammenfällt.

Die Wahrheit ist das um 20% der Beschäftigen im Niedriglohnsektor Arbeiten.
Die Wahrheit ist,das effektiv immer mind. 5,5 Mio. ohne feste regelmässige Beschäftigung sind.

Sprich: Traue keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast.

Unterbeschäftigte = nicht Arbeitslos?

Wen interessiert die bereinigte Statistik zu Arbeitslosen, die allen Kriterien einer bestimmten Definition entsprechen?
Unterbeschäftigte (ob erkrankt, an Weiterbildung teilnehmend oder über 58 Jahre alt) sollten meiner Meinung in der Gesamtstatistik erfasst werden. Weil sie einfach keine Stelle haben, die ihren Lebensuterhalt sichert. Ggf. auch Menschen, die für ihre Kinder Hartz IV beantragen müssen, weil ihr Gehalt nicht für alle reicht. Wie sieht eigentlich diese Gesamtstatistik aus? Sinkt die Gesamtzahl von Menschen, die von ihrem Lohn leben können, auch kostant?

Arbeitslosenzahlen

Seit vielen Jahren werden wir belogen. Wie hoch ist die Zahl der ALG II-Empfänger, die doch hoffentlich auch arbeiten wollen?

Bürgerberuhigung

Wie geht das, wenn in den Großkonzernen überall die Bänder still stehen?
Da stimmt etwas nicht.
Klar, man hält die Arbeiter wieder irgendwie aus, damit sie nicht in die Statistik müssen.
Fragt doch mal die vielen Menschen, die in den Autoindustrien arbeiten!

Pressemeldungen gemäß der DDR; nichts anderes.
Diese Bürgerberuhigung funktioniert nur nicht, weil Menschen auf fast allen Gebieten am den Abbau erfahren und kaum noch ohne Sorgen über die Runden kommen.

Was sollen da solche Berichte?
Das polemisiert nur weiter und wird der AfD zuspielen.
Wer die Probleme nicht benennt, sondern sie vertuschen möchte, wird keine Wähler akquirieren können.

Die Wähler sind doch nicht dumm.
Man spürt doch seine Situation selbst am Besten. Da ist auch nichts nur gefühlt, sondern fürchterlich real.

Die Presse täte gut daran, diese Blendzahlen zu hinterfragen und zu kritisieren.

Jetzt kommen wieder die Kommentare, dass das alles nicht stimme

Als Arbeitgeber kann ich nur sagen: Wir haben ein massives Problem, denn wir finden keine "geeigneten und willigen" Interessenten mehr.

Das, was jetzt noch von der ARGE geschickt wird ist schlicht nicht vermittelbar, weil viele schon beim Vorstellungsgespräch klar machen, dass sie nicht wollen.

Man muss auch mal sagen dürfen, dass nicht alle in Deutschland arbeitswillig oder ausbildungsfähig sind.

Auf der anderen Seite haben wir tausende arbeitswillige zum Teil sogar fertig ausgebildete Leute hier in Deutschland, die nicht arbeiten dürfen.

Noch schlimmer sieht es bei den Pflegediensten aus. Mein Kunde hat einen Pflegedienst und zahlt 30-40% über Tarif - er bekommt niemanden. Er schaltet schon Annoncen in Osteuropa.

Wir brauchen ganz schnell ein Zuwanderungsgesetz - sonst ist es hier mit dem Aufschwung schnell wieder vorbei.

Phantastisch.Genau wie in den

Phantastisch.Genau wie in den USA.
Weiter so.
Und als Rentner gehen wir Flaschen sammeln.

Rentenerhöhung?

Die Beschneidung der Rente wirde ja auch durch die demographische Entwicklung begründet.
Nun haben wir also die höchste Zahl an Beschäftigten in sozialversicherten Jobs. Müsste die Rente nicht jetzt wieder erhöht werden?

Sonderbar

Meines Wissens nach wurden im Jahr 1991 noch halbwegs ehrliche Statistiken geführt, aus denen nicht Millionen Erwerbslose herausgefiltert wurden, weil Sie krank, in einer Fortbildungsmaßnahme, oder zu völlig inakzeptablen Konditionen in Mini-Jobs tätig sind.
.
Anstatt kritikfrei zu jubeln, erwarte ich von der Tagesschau einen Faktenfinder zu der tatsächlichen Situation auf dem Arbeitsmarkt: warum immer weniger Menschen von ihrem Job leben können, und warum trotz angeblich brummender Wirtschaft viele Millionen Werktätige von Altersarmut betroffen sein werden.

Super. Arbeitnehmer,

Super. Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Politik haben alles richtig gemacht. Andere EU Länder sollten sich ein Beispiel nehmen ( z.B. bzgl. Haushaltsdefizit in Italien und Frankreich ).

re nie wieder spd

"Die Beschneidung der Rente wirde ja auch durch die demographische Entwicklung begründet.
Nun haben wir also die höchste Zahl an Beschäftigten in sozialversicherten Jobs. Müsste die Rente nicht jetzt wieder erhöht werden?"

Darauf muss einer mal kommen, die demografische Entwicklung mit der Arbeitslosigkeit in Relation zu setzen.

Das ist nicht Äpfel mit Birnen, das ist Kokosnuss mit Erdbeere.

@Geschönte Zahlen

"Leider sind sie wir immer "geschönt". Wo sind die Arbeitssuchenden außerhalb des "Arbeitsamts", wo sind die vielen, die in sinn- und nutzlosen "Weiterbildungen" stecken."

Wer lesen kann ist klar im Vorteil:
"Die Unterbeschäftigung, die auch Menschen erfasst, die gerade beispielsweise an einer Weiterbildung teilnehmen, lag bei 3,17 Millionen. Sie sank saisonbereinigt im Vergleich zum Vormonat um 17.000. "

Aber einige kriegen ja schon Schnappatmung, wenn Sie nur die Überschrift lesen...

BTW: Im Jahr 1997 waren 4,4 Mio. Menschen arbeitslos. Das war lange vor Hartz-4, Zeitarbeit und Niedriglohndebatte und Aufstockern. Selbst wenn man das berücksichtigt, sank die Arbeitslosigkeit und das trotz Automatisierung und Globalisierung. Ich würde das eher mal als Erfolg ansehen und wenn man in die meisten anderen Länder blickt, ist es auch ein Erfolg.

Aber Hauptsache alles schlechtreden. Und ja: Es gibt auch viel Verbesserungsbedarf. Keine Frage.

Wundert es jemand, ...

... dass tagesschau.de, die "Tagesschau" und ARD-Videotext die Zahlen der Bundesagentur ungefiltert 1:1 übernehmen? Wer die tatsächlichen Arbeitslosenzahlen sehen möchte, muss sich schon woanders informieren. Wenn in Russland oder der Türkei zum Beispiel ein TV-Sender die Angaben der Regierung 1:1 übernimmt, würde die Journaille hier natürlich von Propaganda reden.

11:25 von Digitaler Fußabdruck

«Anstatt kritikfrei zu jubeln, erwarte ich von der Tagesschau einen Faktenfinder zu der tatsächlichen Situation auf dem Arbeitsmarkt: warum immer weniger Menschen von ihrem Job leben können, und warum trotz angeblich brummender Wirtschaft viele Millionen Werktätige von Altersarmut betroffen sein werden.»

Der gesamte Artikel besteht zu kaum mehr als einer statistischen Auflistung der Zahlen aus den letzten 12 Monaten. "Kritikfreier Jubel" ist da keiner dabei.

Auch die höheren Zahlen der Unterbeschäftigung werden genannt.
Berichte über die von Ihnen angemahnten Thematiken gab es schon viele, und die gibt es immer wieder.

Ihre Forderung hört sich an, als erwarteten Sie auch bei der wöchentlichen Veröffentlichung der aktuellen Tabelle der Fußball-Bundesliga immer auch gleichzeitig kritische Berichte zu Hooliganismus & Pyrotechnik in den Stadien, zum gegenwärtig miesen Gekicke der Nationalmannschaft, und zum neusten Stand "in der Causa Özil" …

Verklärung von sehr bedeutsamen Fakten...

Für jede soziale Gruppe ist es von zentraler Bedeutung zu wissen, wie viele Personen in eine Gemeinschaftskasse einzahlen und wie viele daraus Hilfsleistungen erhalten...

Nur so entsteht ein seriöses Bild und nur so kann verantwortungsvoll investiert werden...

Alles andere ist das, was laut Balzac vor dem Vorhang statt zu finden hat...

Langfristig gesehen, geht das Vertrauen verloren..., is ja logisch...

re von werner40

Ja,super,die Politik hat alles richtig gemacht,denen die arbeiten lassen,arbeitende Arme zur Verfügung zu stellen.
Und wenn andere EU-Länder sich daran ein Beispiel nehmen:Schlechte Aussichten für viele.

@karwandler

14:47 von karwandler:
"Darauf muss einer mal kommen, die demografische Entwicklung mit der Arbeitslosigkeit in Relation zu setzen."

Das tat keiner. Es wurde lediglich die kausale Kette fortgesetzt, die uns mit dieser Arbeitslosenstatistik immer wieder suggeriert werden soll: Weniger Arbeitslose = mehr Erwerbstätige = mehr Geld für die Rentenkassen.

Da es sich bei der Grundannahme schon um eine Fälschung handelt, dürfen Sie den Rest als Sarkasmus interpretieren.

Dazu müsste es mehr Einzahler geben

Da ja einige Berufsgruppen meinen sich nicht am Solidarsystem zu beteildigern müssen ,und der Gesetzgeber selber für eine massive Ungleichheit zwischen Angestellten und Beamten sorgt (siehe Pension 74% des Letzten Einkommen /Arbeitnehmer noch 48 %),,ist doch klar wenn die starken Jahrgänge komen es knapp wird. Zwar würde die Zahl der Leistungsempfänger auch steigen ,aber der "Pott" die grösser und so besser in der Lage solche Schwankungen aufzufangen.
Dann könnte man auch die Beamten für die Gesetzliche Krankenkasse wieder zulassen , auch da viele Pensioäre der unteren Einkommensgruppen es schwer haben diese Kosten zu stemmen .(Familie ist nicht mitversichert !)-
Das gilt auch für Selbständige und Freiberufler. Warum können die nicht Gesetzlich Versichert und _Rentenpflichtig sein ? Aber die Lobbyisten der obengenannten wetzen ja sofort die Messer ,wenn da was geändert werden soll. Es beträfe ja auch die Bundestagsabgeordneten. Was ist mit der Beitragsbemessungsgrenze. Reiche lachen.

Fakenews?

Stimmt es denn auch wenn man das Zustandekommen solcher Zahlen genauer unter die Luppe nimmt.
Wieviel Arbeit wurde in den letzten Jahren geschaffen durch Massnahmen bei denen Menschen zu Dumpinglöhnen Arbeiten? Soll man dies etwa loben oder als eine Leistung bewerten?
Wieviele junge Menschen arbeiten nicht in festen Verträgen.
Wieviele haben keine Aussicht mehr auf eine sichere Zukunft.
Eineurojobs und Eineurodiscounter scheinen die Zukunft zu sein für all die welche immer mehr aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden.
Was bringt Arbeit und was bringen solche Statistiken und was bringen solche Selbstlobhymnen wenn man dadurch nichts weiter zu präsentieren hat als dass die Armut weiter ansteigt, die Unzufriedenheit und die Empörung in der Bevölkerung und wenn am Ende rechtsradikale Kräfte sich im Aufwind sehen und am Ende der Aufschrei, die Gewalt und das Chaos stehen.
Die Politik belügt sich selbst wenn sie sich hinter solchen verfälschten Zahlen versteckt und verliert an Glaubwürdikeit

re nachfragerin

" Es wurde lediglich die kausale Kette fortgesetzt, die uns mit dieser Arbeitslosenstatistik immer wieder suggeriert werden soll: Weniger Arbeitslose = mehr Erwerbstätige = mehr Geld für die Rentenkassen."

Mehr Geld in die Rentenkasse = Rentenerhöhung ist eben keine kausale Kette. Weil erstens die Ausgaben der RV von der Entwicklung der Rentenzahlungen abhängen und nicht von den Beitragseingängen. Und weil zweitens bei einem Überschuss an Beitragseingängen der Bundeszuschuss an die Rentenkasse verringert wird.

Dass da was suggeriert werden soll ist Unsinn, weil die Renten nie "saisonabhängig" von der Arbeitslosigkeit sind.

Die Arbeitslosen Zahlen sinken

automatisch, nach 12, 15, 18, oder 24 Monate.

Dann steht nämlich Hartz 4 vor der Türe.

Wie alle Statistiken, gehen diese auch ins Leere. Man kann nur sagen das der Michel weiter aufwachen wird was in diesem ach so schönen Land passiert in dem wir gut und gerne Leben, sowie wir schaffen das''

Pseudoboom

Jetzt mal abgesehen von den üblichen, statistischen Manipulationen aufgrund der Frage, wer überhaupt als arbeitslos gilt, handelt es sich hier um einen Pseudoboom, denn die mehr oder weniger hohe Beschäftigungsquote ist nicht wachstumsinduziert:

Sie beruht zum einen auf schlichte Arbeitsplatzverlagerung vom EU-Ausland nach Deutschland aufgrund von unterirdisch niedrigen Löhnen hierzulande.

Zum anderen beruht sie auf den immensen Exporten Deutschlands. Das klingt erst einmal gut, ist es aber nicht, wenn man bedenkt, dass das EU-Ausland unsere Waren auf Pump kauft: Vereinfacht gesagt, "druckt" die Bundesbank den deutschen Verkäufern Geld auf Basis eines Kredits für die ausländischen Notenbanken (TARGET2). Platzen diese Kredite, was nur eine Frage der Zeit ist, so wird das Geldvermögen der Deutschen in gleicher Höhe wie diese Kredite entwertet (derzeit ca. 1 Billion Euro). Kurz gesagt: Die deutschen Sparer bezahlen sich selbst aus ihrem Ersparten (sofern sie Lohnempfänger sind).

@ um 14:47 von karwandler

Da muss ich Ihnen leider zustimmen.
Aber genau mit diesem Argument wurden die Rentenverschlechterungen doch schon mehrfach in den letzten Jahren begründet.
Und um Ihnen weiter entgegenzukommen: Natürlich wären bei regelmäßiger Eintreibung der 160 Milliarden Euro an jährlichen Steuerhinterziehungen durch unsere sogenannten Leistungsträger keinerlei Kürzungen irgendwo nötig gewesen.

/// Am 28. September 2018 um

///
Am 28. September 2018 um 15:14 von guipago
Wundert es jemand, ...

... dass tagesschau.de, die "Tagesschau" und ARD-Videotext die Zahlen der Bundesagentur ungefiltert 1:1 übernehmen? Wer die tatsächlichen Arbeitslosenzahlen sehen möchte, muss sich schon woanders informieren. Wenn in Russland oder der Türkei zum Beispiel ein TV-Sender die Angaben der Regierung 1:1 übernimmt, würde die Journaille hier natürlich von Propaganda reden.///
.
Nein, warum ? Fakten sind nun mal Fakten. Der Unterschied einer freien Presse in Deutschland zur Staatspropaganda in Russland ist den meisten Kommentatoren hier bewusst.

Darstellung: