Ihre Meinung zu: Hongkongs Regierung verbietet Unabhängigkeitspartei

24. September 2018 - 8:36 Uhr

Erstmals seit der Rückgabe Hongkongs an China vor 21 Jahren ist in der früheren Kronkolonie eine politische Partei verboten worden. Sie hatte die Unabhängigkeit von der Volksrepublik gefordert.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Da wurde die Chinesische

Da wurde die Chinesische Regierung wohl von der EU und den USA beraten. Wir geifern und krakelen doch auch, wenn die Katalanen, die Iren, die Krim-Russen oder sonst wer sich abspalten möchte.
Es ist ein und das selbe. Irgendwann wird rauskommen, dass China und Deutschland ein und der selben Schattenregierung folgen. Wir verwenden die exakt selbe Abhörtechnik und haben den selben Unrechtsstaat, nur ohne offizielle Morde durch den Staat wie z.b. in den USA.

VR China - ganz toll

Tja, so ist sie, die tolle Volksrepublik China. Und hier werden die chinesischen Machthaber von vielen bejubelt, weil sie die Handelsabkommen mit den USA aufweichen. Leute, Ihr werdet Euch noch wundern.
Auch wir haben inzwischen viel zu viel technologisches Wissen nach China verkauft. Hier wird der Betrieb eingestellt, damit gehen die spezialisierten Arbeitsplätze verloren und letztlich geht auch das technische Wissen/ die Kompetenz verloren.
Allein auf dem Fahrradsektor werden fast alle ehemals deutschen Marken in China produziert, unter deutschem Markennamen natürlich (Liste der Fahrradhersteller/ Wiki). Maximal werden sie noch in Deutschland zusammengebastelt, das war's dann auch. Elektronik sowieso.
Wirtschaftliche Abhängigkeit macht erpressbar. Die Mehrzahl der Einwohner Hongkongs wollen nicht in die VR China "eingemeindet" werden - wie wir sehen, wird begonnen, die Opposition massiv zu unterdrücken. Bis sich keiner mehr traut, den Mund aufzumachen. Oder auswandert.

Nicht ganz richtig dargestellt

Die Nachricht ist sachlich nicht ganz richtig und vollständig dargestellt. Laut dem Hongkonger Innensekretär, wurde diese Bewegung verboten, weil sie ausdrücklich zur bewaffneten Revolution (armed Revolution) aufgerufen hat und damit gegen die Verfassung verstößt. Er hat ausdrücklich hinzugefügt, dass es nicht um eine Einschränkung der besonderen Freiheiten in Hongkong geht. Ich denke, wenn in Deutschland eine Partei oder Bewegung zu einem bewaffneten Widerstand aufrufen würde, wäre auch ein Verbot die Folge.
Einige Dinge werden so doch immer mit einer gewissen negativen Tendenz dargestellt, die China in ein schlechtes Licht rücken sollen. Auch in einem Bericht über den neuen Hochgeschwindigkeitszug zwischen China und Hongkong wird nicht sauber erklärt, warum es sinnvoll ist, die Grenzabfertigung auch durch chinesische Behörden in HKG durchzuführen, das liegt nämlich einzig und allein daran, dass sonst jeder entsprechende Bahnhof in China eine eigene Grenzstation brauchen würde.

Das war doch schon vor 2

Das war doch schon vor 2 Monaten zu lesen! Die Partei hatte 21 Tage Zeit sich dazu zu äußern!Wo ist dieses Statement? Oder ist das so unwichtig?Mitte Juli war das!Also 21 Tage sind bis heute schon lange rum!

@baumgart67

"die Grenzabfertigung auch durch chinesische Behörden in HKG durchzuführen, das liegt nämlich einzig und allein daran, dass sonst jeder entsprechende Bahnhof in China eine eigene Grenzstation brauchen würde."

Falsch, Grenzstation würde man in dem Fall nur in Shenzhen brauchen, und das nur für ankommende und abfahrende Züge nach Hong Kong. Wie übrigens in allen Ländern der Welt es Grenzbahnhofe gibt und welch ein Wunder, die befinden sich in der Nähe der Grenze immer auf eigenen Territorium...

Die Führung der VR China

Die Führung der VR China nennt sich kommunistisch, es sind aber de facto Chinesische Nationalisten. Nach einem Jahrhundert der Demütigung Chinas durch fremde Mächte und der Schwäche durch innere Zerrissenheit will man nun das Chinesische Jahrhundert, den Chinesischen Traum realisieren. Weltmacht China, Wohlstand für alle. Einheit Chinas incl. Hong Kong und Taiwan, welches auch perspektivisch nach dem Grundsatz " Ein Land, zwei Systeme " die Oberhoheit Pekings anerkennen wird / muss.

@Jusin

Dies ist sachlich falsch: Die Züge fahren nicht nur nach Shenzhen, sondern in viele andere Städte weiter durch, das ist ja gerade der Sinn dieses Zuges. Da macht es wenig Sinn in Shenzhen eine weitere Grenze zu bauen, die Leute aus dem Zug aussteigen zu lassen, um die Grenzformalitäten zu erledigen. Ich wohne seit fast 15 Jahren hier und kenne diese neue Bahnlinie sehr genau. An der Strecke bis Guangzhou liegen 6 Stationen, es ist aber auch eine direkte Anbindung von Shanghai und Peking vorgesehen. Genaue Infos bei Wikipedia!

Darstellung: