Ihre Meinung zu: China sagt offenbar Handelsgespräch mit USA ab

22. September 2018 - 6:50 Uhr

Der Handelsstreit zwischen China und den USA nimmt offenbar an Schärfe zu: Chinas Vize-Premier zog laut einem Zeitungsbericht die Zusage für eine kommende Woche geplante Gesprächsrunde in Washington zurück.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich finde diesen Aspekt an

Ich finde diesen Aspekt an trumps Politik noch den besten.
Warum nicht die Globalisierung ein klein wenig eindämmen und lokale Produktion fördern? Brauchen wir wirklich einen elektronikartikel für wenige euro inkl versand aus China? Nagut, dann machen halt ein paar internationale Firmen (das sind oft auch große Konzerne) etwas weniger Gewinn. Dann wird das iPhone oder sonst was halt ein bisschen teurer. Damit können wir leben.

Verständliche Reaktion

zur Zeit macht es keinen Sinn mit den USA zu treffen, weil die sind auf dem Kriegspfad wie es aussieht.
Es gibt nur noch Sanktionen und Handelsbarrieren, und dann noch Politik über Twitter.
Wer solche angeblichen Freunde hat, brauch keine Feinde.

So ganz verkehrt...

liegt Trump mit den Vorwürfen des Technologiediebstahls und der unfairen Beihilfen für die eigene Wirtschaft wohl nicht.
Ob das die getroffenen Maßnahmen rechtfertigt vermag ich nicht zu beurteilen.

Gegen die USA ist nur Härte angebracht!

Nur Härte ist in Gesprächen mit den USA angebracht! Eine andere Sprache verstehen die USA nicht! Vor diesem Hintergrund ist es völlig richtig, die Gespräche mit den USA abzusagen! Ich gehe davon aus, dass der Handelsstreit mit China für die USA mit einem Fiasko endet und das ist auch gut so! Es kann nicht sein, dass die USA der ganzen Welt ihren Willen aufzwingen wollen! Und auch von der EU und vor allem der Merkel/Maas-Regierung ist endlich eine andere Gangart gegenüber den USA überfällig! Denn was passiert, wenn die USA im Handelsstreit mit China Schiffbruch erleiden? Ganz einfach, dann wird die EU zum Ziel amerikanischer Forderungen, die natürlich nicht unseren Interessen entsprechen!

Amerika sägt an dem $-Ast, auf dem es sitzt!

Der Welthandel besteht nicht nur aus Amerika!

Amerika zwingt förmlich anders Staaten sich nach Alternativen umzusehen und sie zu nutzen.

Der $ als Weltleitwährung wird immer bedeutungsloser, wenn sich viele weitere Staaten gezwungermaßen von ihm verabschieden.

Auch wenn es im Moment nicht so aus sieht, hoffe ich für die EU, nicht weiter NUR auf den $ setzt. Sonst könnte es eines Tages ein böses Erwachen geben!

Hier zeigt sich ein Kräfte

Hier zeigt sich ein Kräfte messen. Trump ist nicht der Mann, der mit seinem Verstand China in seine Schranken weisen kann. Er hat z.T. Recht, nur seine Vorgehensweise ist nur einem Populisten gerecht, richtige Politiker hätten ein Band aus EU, anderen westlichen Ländern und USA geschmiedet, um China etwas entgegenzusetzen. Das würde bei Chinesen Eindruck machen.

Wenn sich da Trump mal nicht

Wenn sich da Trump mal nicht ordentlich die Finger verbrennt!Die USA müssen sich täglich 3 Milliarden Dollar auf den Kapitalmärkten besorgen! Größter Kreditgeber ist China! Was ist wenn China sagt "Ich lasse es und gehe lieber in Wertpapieren oder Rohstoffquellen"Baut damit seine Dollarreserven ab, und überschwemmt den Markt zugleich mit Dollar!Die USA müssen dann Zinsen erhöhen ,und das bei einer Gesellschaft auf Pump!China hat dann Rohstoffe die es teuer verkaufen kann und die USA nen Riesenhaufen Schulden am Hacken und einen der Größten Absatzmärkte verloren.

Wer meint, es gehe um ein

Wer meint, es gehe um ein paar chinesische Elektroartikel für ein paar €, der hat nicht verstanden, welch gefährliche Spirale Trump hier als Politikersatz (!) in Gang setzt.

@XXX99

"China hat dann Rohstoffe die es teuer verkaufen kann und die USA nen Riesenhaufen Schulden am Hacken und einen der Größten Absatzmärkte verloren."

Und China verliert einen der größten Abnehmer seiner Waren.
Das Schicksal von China und den USA hängen von einander ab. Keines der Länder kann ohne das andere nicht mehr überleben.
Daher finde ich den Handelsstreit mehr als lächerlich.

Es ist völlig egal wie China sich verhält.

Chinas wirtschaftlicher Erfolg an sich wird von den USA als Bedrohung empfunden. Es darf sich keine Macht, keine Koalition, formieren, die die Vormachtstellung der USA bedrohen könnte. Das zu verhindern ist der Modus Operandi der USA und China kann es gar nicht recht machen. Obama hat es mit dem "Pivot to Asia" begonnen und Trump führt es nur weiter. Gestern Russland, heute China und morgen die EU. Für die USA gibt es nur Konkurrenten in der Welt die es kleinzuhalten gilt.

China sollte jetzt Gas geben

Nach der letzten Drohung von Trump alle amerikanischen Waren mit 50% Strafzoll belegen alle offenen Zahlungen einfordern sich umdrehen und warten bis den USA ihr marodes System um die Ohren fliegt
Ende Allende

Mal sehen wie das ausgeht

Ich bin alles andere als ein Fan von Trump, seiner destruktiven und auseinander treibenden Politik, die unsere Welt nur noch risikoreicher und unsicherer macht.... Aber wer einmal in Afrika oder Südasien gelebt und gearbeitet hat, der gesehen hat wohin der „chinesische“ Weg führt, der kann eigentlich nur hoffen, dass die USA (und Europa) den Chinesen Einhalt gebieten. Wenn das so weiter geht wie die letzten 20 Jahre werden wir und unsere Nachfolgegeneration sich in einem Wertesystem wiederfinden, das noch wesentlich grauenvoller als unser derzeitiges ist (trotz all der Unzulänglichkeiten, die wir derzeit erfahren). Es wäre wünschenswert sich einmal wieder auf die Werte zu besinnen, die uns in den letzten Jahrzehnten Frieden und Wohlstand für eine breite Mehrheit gebracht haben. Und dann dafür wirklich gemeinsam kämpfen und nicht nur aufeinander loszugehen wie wildgewordene Tiere.

China versucht bereits neue Wege

zu gehen, indem es mehr in die Binnenwirtschaft investiert. Man liest von der Absicht, den Binnenkonsum, den Tourismus und die Freizeitindustrie zu fördern um dadurch den möglicherweise geringeren Auslandsabsatz mit seinen Folgen für das Wirtschaftswachstum auszugleichen.

weit gefehlt ...

in dem Fall würde ganz locker die FED mit einem neuen QE Programm bereit stehen und die Bonds aufnehmen. Eine dann kaum vermeidbare Dollar Schwäche würde die Guthaben der Chinesen entwerten und die USA entschulden. Kurz gesagt, so würde sich China ins eigene Fleisch schneiden. Und man kann China so manches vorwerfen (unfairer Handel ist zutreffend), aber Dummheit gehört nicht dazu.

Trump liegt völlig richtig

Fairen "Wettbewerb" mit chinesischen Firmen gibt es nicht.

Der Markt in China ist faktisch für ganze ausländische Warengruppen verschlossen.
Wenn westl. Firmen aus Not in China investierten wurde skrupellos Technologie abgeschöpft.
China verschärfte in den vergangenen Jahren seinen Marktabschluss.
Chinesische Betriebe verkaufen -politisch gefördert- auch unter Herstellungskosten. Weltweit. Und verdrängen so die Konkurrenz. Freilich Queerfinanziert wird das ganze aus den Gewinnen der verlängerten Weltwerkbank im Niedriglohnbereich, wo schlicht Ausbeutung stattfindet.

Die Krux des jetzigen Handelskonflikts liegt darin, dass er zu spät stattfindet. Mindestens um 15 Jahre.
China hat sich durch unfaire Praktiken eine Position im weltweiten Produktionsgeschehen gesichert, von der die dortigen Betriebe auf absehbare Zeit ohne Gegenmaßnahmen nicht mehr zu verdrängen sind.

Trump versucht es. Die freie Welt sollte ihm zur Seite stehen.

10:09 von Shantuma

Da China ein anderes System fährt können wir nicht genau sagen was passiert wenn die chinesische Regierung auf Konfrontation geht.
China kann sich jederzeit zurück ziehen und kurzfristig isolieren,das ist den USA nicht möglich.

@ Michi1110 um 9.18 Uhr: Sehe ich auch so

"dann machen halt ein paar internationale Firmen etwas weniger Gewinn" ... das sehe ich ebenso wie Sie, es wäre kein Schaden. Dafür wäre die regionale/nationale Wirtschaft vor Dumpingpreisen geschützt.
Momentan ist ein großer Teil des Elektronikmarktes in chin. Hand, China streckt die Hand auch nach anderen Produkten und Produktionsmitteln aus. Man sollte sein Know-How und seine Produktion nicht leichtfertig aus der Hand geben, das schafft große Abhängigkeiten. Im Verbund mit afrikanischen Staaten hat China bereits die Hand auf die Gewinnung von Bodenschätzen gelegt, da können sie die Preise diktieren.
Ich fände es gut, wenn auch die deutsche/europäische Wirtschafft besser vor Billigwaren geschützt werden. Textil- und Stahlwirtschaft gibt es hier so gut wie gar nicht mehr, alles andere wird folgen, wenn es so weiter geht.

Am 22. September 2018 um 10:22 von don_e

"in dem Fall würde ganz locker die FED mit einem neuen QE Programm bereit stehen und die Bonds aufnehmen. Eine dann kaum vermeidbare Dollar Schwäche würde die Guthaben der Chinesen entwerten und die USA entschulden."
#
#
China würde den Währungsschock gut überstehen, die USA nicht. Was nützt es den USA wenn die FED die Bonds kauft, aber der Dollar als Weltleitwährung nicht mehr funktioniert.
Der Dollar wäre nur noch das Papier wert, auf dem es gedruckt ist. Das wissen auch die Gelddrucker in den USA und werden mit aller Macht dies verhindern. Zur not mit einem Krieg.

Wie erschreckend

Wir der Westen haben China immer unter Druck gesetzt, die sollen sich öffnen politisch, wirtschaftlich, finanziell, Menschenrechte, blablabla. Jetzt ist der Riese stark hat sich mit dem Geld daß er von uns bekam überall eingekauft kann jedem Land und vor allem den USA die Schlinge um den Hals legen und zu ziehen. Fast alle asiatischen und afrikanischen Länder würden sich über den Zusammenbruch der USA freuen. Danach sind die alten Kolonialmächte dran.
Wir werden unseren kleinen Planeten in 20 Jahren nicht wieder erkennen.

Ups2018 um 10:34 von tagesschlau2012

Krieg mit China ist nicht möglich den den die brics- Staaten haben inzwischen auch ein Militär Bündnis miteinander. Russland China und Indien das Schaft nicht Mal die NATO

da haben sie recht

In der Beziehung haben die Chinesen recht: Warum sich überhaupt noch mit den USA treffen und (gleichberechtigt?) verhandeln. Sind mit ihnen überhaupt Verhandlungen auf Augenhöhe möglich? Sie halten sich nicht an bestehende internationale Verträge (Iran), verhängen einseitig Sanktionen und Zölle (Russland, China, Iran, aber auch die EU), wenn ihnen was nicht passt, wird Gewalt angedroht (Nordkorea, Iran) beziehungsweise z.T. exzessiv ausgeübt (Syrien, Lybien, Irak, Afghanistan). Oder aber man gehorcht ihnen (Deutschland, häfig EU). Welchen Sinn also sollten Verhandlungen mit den USA für z.B. China, Russland, den Iran, Norkorea, aber auch für z.B. Afrika sowie für Südamerika noch haben? Es scheint für die USA nur drei Kategorien von Staaten zu geben: Hörige, Gegner sowie Regionen des Desinteresses...

China geht es nicht um Globalisierung und Handel

sondern um Macht. Es geht darum, das die Diktatur China sich selbst abschottet, dabei überall Ideen und Technologie klaut und dabei zeitglich immer mehr und überall Märkte mit staatlich-subentionierten "Firmen" und deren geklauten Produkten überflutet, extremst subventioniert und Abhängigkeiten schaffen will. Nur seine aggressive Macht auszubauen.
.
China ist eben kein Partner, wenn es um freie Märkte geht. Im Gegenteil, China ist ein Feind freier Märkte, ein Feind der Fairness und dabei ein strikt Demokratie- und Freiheitsfeindliches System. Eine Krake.
.
Damit sage ich ausdrücklich nicht, das alle anderen (inklusive Deutschland!) faire Spieler sind, aber die Art und Weise, wie es die Diktatur China treibt, geht auf keine Kuhhaut mehr.

@10:09 von Shantuma

Wohlgemerkt einen der Größten!Aber nicht alle! Die USA aber stürzen dann in einer Rezession und wären somit dann eh aus dem Rennen! Die Strafzölle Trumps zielen ja wohl bewusst/Unbewusst darauf!Also warum sollte China Dollars kaufen von einem Markt der sich ihnen zunehmend verschließt, warum Dollars kaufen ,wenn es weitaus bessere Devisen gibt in Energie und Rohstoffe!Die USA sind ein Teil vom Gewinn nicht mehr und nicht weniger!China schraubt seine Staatliche Gewinnerwartung zurück die Bevölkerung stöhnt kurz auf und weiter gehts!Was passiert in den USA! Denen fliegen die fetzen ihrer auf Pump basiernden Wirtschaft um die Ohren!Europa steht ähnliches bevor!Warum sind wohl die Chinesen so an High- Techfirmen Interressiert! Die wollen bis 2025 auch in dem Bereich oben mitmischen!Die Gier der Wirtschaft hat da echt einen Moloch von beängstigem Ausmaßen erschaffen!

@kadolf kittler

>> er gestaltet nicht,er sanktioniert<<

er macht sich SEINE welt wie sie ihm gefällt!!

erneute Fehleinschätzung, wie ich meine ....

"in dem Fall würde ganz locker die FED mit einem neuen QE Programm bereit stehen und die Bonds aufnehmen. Eine dann kaum vermeidbare Dollar Schwäche würde die Guthaben der Chinesen entwerten und die USA entschulden."
#
#
China würde den Währungsschock gut überstehen, die USA nicht. Was nützt es den USA wenn die FED die Bonds kauft, aber der Dollar als Weltleitwährung nicht mehr funktioniert.
Der Dollar wäre nur noch das Papier wert, auf dem es gedruckt ist.
....
#
#
Wenn es denn so käme dass der US$ zusammen bräche, wären die Währungsreserven der Chinesen weitgehend dahin. Damit würde auch China fallen, denn auch da haben öffentliche Hände und Firmen einen gewaltige Schuldensause gefahren, die dann ihrerseits zusammenbräche. Wie man es dreht oder wendet, das Wohlergehen Chinas und der USA ist miteinander verquickt. Entweder findet man eine Lösung oder alle verlieren. Und alle heißt dann wirklich alle weltweit.

10:18 von Realist70

>>>Es wäre wünschenswert sich einmal wieder auf die Werte zu besinnen, die uns in den letzten Jahrzehnten Frieden und Wohlstand für eine breite Mehrheit gebracht haben. <<<

Sie meinen den Frieden, den die USA überall auf der Welt verbreitet?
Dann ist mir der chinesische Frieden (Weg) lieber. Die haben nämlich keine Kriege geführt!

Handelsstreit mit den USA

Die Amerikaner sind doch eindeutig in der besseren Position. Erheblich weniger als 0,3 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt gehen als Export nach China und das bei einem Wirtschaftswachstum von mehr als 4 Prozent. Auf der anderen Seite exportieren die Chinesen um die 4 Prozent von ihrem Bruttoinlandsprodukt in die USA bei einem Wirtschaftswachstum von 6.x Prozent. Bei einem Handelskrieg verliert China deutlich stärker als Amerika.

Begründung für die

Begründung für die "Strafzölle" (allein dieser überhebliche imperiale Begriff ist Wahnsinn): China würde subventionieren und dann die subventionierten Waren exportieren... USA subventioniert seine Wirtschaft jährlich mit 200 Mrd. €, allein die EU 137 Mrd.$ und in Deutschland wurde die Wirtschaft mit 27 Mrd. € im Jahr 2016 subventioniert. Ein Kilo heimischer Tomaten in Uganda ist teurer als 1 Kilo europäisch subventionierte Tomaten, die nun in Uganda den Markt überschwemmen. Vielleicht sollte man auch einmal die Fischer in Somalia nach Ihren Fischfangrechten im Küstengebiet befragen, die nunmehr die EU hat. Ich habe noch keinen somalischen Fischer in der Nordsee gesehen. Dieser "Strafzollstreit" soll nichts weiter machen als unliebsame Konkurrenten aus dem Weg zu schlagen, ob es Nord Stream 2 oder Sanktionen gegen Russlands Wirtschaft sind.

10:22 von DLGPDMKR

>>>China hat sich durch unfaire Praktiken eine Position im weltweiten Produktionsgeschehen gesichert, von der die dortigen Betriebe auf absehbare Zeit ohne Gegenmaßnahmen nicht mehr zu verdrängen sind.
Trump versucht es. Die freie Welt sollte ihm zur Seite stehen.<<<

Aber doch bitte nicht mit Trumps Methoden. Und nebenbei: Wir würden dann auch nur jemanden unterstützen, der durch weltweite Spionage und anderen schmutzigen Tricks genau das selbe macht - Technologien abschöpfen.

Woran erkennt ma ueble Menschen?

Ganz einfach: sie werfen anderen das vor, was sie selbst praktizieren. Wenn es eine Nation gibt, die ausschlieslich zu ihrem eigenen Vorteil handelt, dann sind es die USA. Sie werfen anderen unfairen Wettbewerb vor. Selbst aber machen sie in D, J und China enorme Schulden, welche durch Entwertung (Gelddruckerei FED) staendig an Wert verlieren. Die USA haben die Welt mit ihren Schrottpapieren fast in den Bankrott getrieben. Schaden weltweit 6 Billionen Dollar. Sie haben ueberall - auch wirtschaftlich - ihre Finger drin und ziehen moeglichst steuerfrei die Gewinne ab. Und sie versorgen weltweit - auch Terroristen - mit Waffen (Geld fuer Schrott, denn waffen sind im Krieg Wegwerfartikel) und halten ueberall Kriege am laufen.

10:26 von draufguckerin

>>>Textil- und Stahlwirtschaft gibt es hier so gut wie gar nicht mehr<<<

Benutzen Sie doch mal Google. Wenn Sie aber sagen wollten, die Textilindustrie, die damals mit den Weltmarkt beherrschte, die gibt es nicht mehr, dann sollen sie Recht haben.
Es gibt durch aus noch eine Stahl und Textilindustrie bei uns. Nur in der heutigen Zeit muss man sich auch spezialisieren. Z.B. Edelstahlproduktion oder besonders feste Stähle. Auch im Elektroniksektor hat Deutschland noch große Kapazitäten.
Das Problem ist: Wir sind uns selbst unser größter Feind. Eine neue Idee - wird erst einmal jahrelang durchdiskutiert und dann verworfen. Im Ausland gibt es sie dann mittlerweile. Siehe Transrapid. Oder auch Harrier. Oder auch Dieseltriebwerke für Flugzeuge. Die Liste ist unendlich.

Mit den Vorwürfen haben die

Mit den Vorwürfen haben die USA nicht unrecht. Aber ob Zölle das richtige Mittel sind, um diese Probleme zu lösen ist doch sehr zweifelhaft. Es wird eher auf eine Verteuerung der Produkte für die Endverbraucher in den USA und vermindertes Wirtschaftswachstum hinauslaufen.

@Sachse64

Entschuldigung, aber da denken Sie viel zu kurz....

Schauen Sie sich mal die Länder an, die am Tropf Chinas hängen und wie wenige Superreiche und wie viele Millionen Superarme und Unterdrückte es gibt. Lieber 10 mal eine USA wie sie selbst heute noch ist als ein China mit komplett anderen Wertevorstellungen.

@Demokratisch: ja, ich stimme Ihnen zu. Es geht hier nur um Macht und mit den jetzigen „Präsidenten auf Lebenszeit“ wird China seine Tentakel viel schneller ausbreiten als je zuvor. Und unsere EU und US Politiker machen es ihm sehr sehr einfach. Wir sich viel zu sehr mit uns selbst beschäftigt als uns mit den wirklich wichtigen Dingen für die Zukunft zu befassen. Leider....

@wenigfahrer - Richtig erkannt ! Trump auf Kriegspfad

Die Chinesen wissen, Trump hat gar keine Patrone in der Trommel welcher er ihnen an die Schläfe hält.

Der ist so durchgeknallt das er noch vor den Wahlen einen US-Shutdown durchführen will,
weil seine Republikaner keinen einzigen Cent
für seine Mexiko-Mauer eingeplant haben.

Mit einem Elektronikembargo würde China
vor den US-Wahlen sogar noch Trump stärken.

Amerika ist derzeit isoliert.
Keine Verträge mit vorgelagerden Binnenmarkt Mexiko & Kanada und weltweiten Handelsstreit.
Sollte Trump widererwartend bei den Wahlen die Wahlen gewinnen, kommt es zum ganz großem Crash nach dem der US Dollar keine Leitwährung mehr sein wird
und man seine Währung deckeln muß.
Die Bankeneinlagen sind seit Lehmann Brothers Kapital gedeckelt,
jedoch die vielen
Fond´s nicht :-)

Nichts ist unmöglich „Trumpyota‘

@10:56 von Demokratisch

„“Damit sage ich ausdrücklich nicht, das alle anderen (inklusive Deutschland!) faire Spieler sind, aber die Art und Weise, wie es die Diktatur China treibt, geht auf keine Kuhhaut mehr.““

Aber das, was Trump macht ist OK ?
Ich behaupte mal, Trump zieht einen vom Leder, da kann man sich nur an den Kopf fassen !!

Verquer

Im Handelsstreit zwischen USA und China geht es nur vordergründig um die Sache. Hauptsächlich Trump will seine verquere Weltsicht mit aller Macht durchboxen. Die Folge ist klar: Verteuerung auch für Endverbraucher zahlreicher Produkte, die die USA aus China importiert. Ob ihn das beliebter macht, zweifle ich stark an.

"Ein Kilo heimischer Tomaten

"Ein Kilo heimischer Tomaten in Uganda ist teurer als 1 Kilo europäisch subventionierte Tomaten, die nun in Uganda den Markt überschwemmen. "

Ein Kilo heimische Mangos ist auch teuerer als 1 Kilo Mango aus südlichen Ländern, die nun die EU-Märkte überschwemmen.

"Vielleicht sollte man auch einmal die Fischer in Somalia nach Ihren Fischfangrechten im Küstengebiet befragen, die nunmehr die EU hat."

Die EU hat den Friedensnobelpreis bekommen und Jean-Claude Juncker würde so etwas doch niemals zulassen, oder?

@O. Müller - Gegen die USA ist nur Härte angebracht!

Seien Sie froh das diese Härte nicht gegen Deutschland
während des Wirtschaftswunders kam !

Weltweit kamen in & ausländische Ingenieure
nach Deutschland zurück und brachten das neuste Know How zur günstigen Massenfertigung mit.

Weil Deutschland boomte und die benötigten
Produkte lieferte, wollte man Deutschlands Wirtschaft
aufgrund der Reparationszahlungen nicht zerschlagen !

Seit dem sind wir für die Lebensmittel des Marshallplan´s
zum Exportweltmeister verdammt.

Kommt alles von ganz alleine.

@11:54 schabernack
„“Welche Währung soll "übernehmen"?“
„“... nur weil einem Trumps Politik auf den Senkel geht.““

Man kann sich mit allem abfinden, auch mit jeder Dummheit, bzw. jedem Dummen und zwar solange bis man selber dumm ist. Dann fällt es noch nicht mal mehr auf.

@Michi1110

So einfach ist das gar nicht.

Seit Anfang der 80er-Jahre hat China stark in die Forschung und den Bau von Minen und weiterverarbeitenden Schmelzen investiert.

Das Land kann die Preise aufgrund seiner Marktmacht beeinflussen. Amerikanische Konzerne wurden in den 90er-Jahren an chinesische Eigentümer verkauft, diese eigneten sich die Technologie und das Wissen an.

„Jeder, der Seltene Erden konsumiert, muss heute einen Teil seiner Produktion nach China verlagern“, Zitat James Kennedy, Leiter der Thorium-&-Rare-Earth-Element-Beratung in St. Louis in Missouri, USA.

Besonders die Elektronikbranche sei davon betroffen. Das verstärke die Abhängigkeit westlicher Konzerne vom Reich der Mitte.

„Es ist kein Zufall, dass Apple seine Smartphones in China produziert“, erklärt James Kennedy.

Apple ist abhängig von China wie kaum ein anderes - Zitat: „Apple ist eine Geisel der Chinesen.“

Irrwitzig

US-Regierungskreise sind also optimistisch,
dass eine Lösung gefunden wird?
So eine dämliche Aussage muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, nachdem Trump ununterbrochen neue Sanktionen gegen China los lässt.
Wo nehmen denn die (unter diesen Umständen) ihren Optimismus her?
Man mag über China denken wie man will, aber der Abbruch der geplanten Gespräche
ist nur logisch.
Spätestens dann, wenn Trump die neuen Zölle im Januar 2019 von 10% auf 25% rauf schraubt, wird China sich etwas einfallen lassen um Trump auszutricksen.
"Handelskriege sind leicht zu gewinnen"
hat Trump mal gesagt - fragt sich nur WER
hier gewinnt.

@Newton

China plant länger als 4/8 Jahre. Selbst wenn die Chinesen den Gürtel einige Jahre enger schnallen müssen, so wird dies ertragen werden. Und führt Trump nicht nur gegen China Handelskrieg führt, sondern gegen den Rest der Welt gleich mit.

Die Chinesen sind zudem größter ausländischer Gläubiger der USA. Falls die USA die Rückzahlung bremsen, z.B. mit Inflation oder Nichtzahlung, bricht das bisherige globale Vertrauen in den US-Dollar zusammen.

Bevor der Gläubiger pleite geht, geht der Schuldner zunächst pleite. Und wenn der Gläubiger schlecht gewirtschaftet hat geht der Gläubiger mit pleite.

Und die Bevölkerung des Landes, das Bankrott ist und dessen Währung fällt.
Also in diesem Fall die USA.

China geht nicht bankrott, auch wenn sie alle US-Schulden abschreiben müssten, oder deren Tilgung bis auf Sanknimmerleins-Tag hinauszögern müssten.

Zur Not pfändet man mit tatsächlichen Sachen, wie z.B. mit Argentinien geschehen (Schiffe usw.).

Was hier ganz offenbar wird:

Innerhalb des Kapitalismus/der Marktwirtschaft wird es immer Konflikte geben, die bis hin zu kriegerischen Handlungen gehen. Der Konkurrenzkampf ist viel zu riesig. Zu Zeiten, als China, Sowjetunion(Russland plus Osteuropa, Kaukasus/Nordasien) noch verfeindet mit dem "Westen" waren (kalter Krieg) gab es niemals weniger Zwist/Streit/Aggression.
Wir alle haben uns für das FALSCHE Gesellschaftssystem entschieden! Frieden, Einvernehmlichkeit, Freundschaft, Ruhe, Brüderlichkeit und Glückseligkeit wird nicht durch mehr angebliche Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit existieren.
Zwischen allen mittlerweile knapp 200 kapitalistischen Staaten wird für immer Feindschaft und Krieg herrschen...

Schade Trump

Trump hätte vor 30 Jahren Präsident werden müssen dann gäbe es das ganze Chinaproblem nicht, da die US und europäischen Unternehmen erst gar nicht dorthin abgewandert wären. Ich drücke Trump die Daumen, dass er das Handelsdefizit mit China und Europa in den Griff bekommt und die Abschottung gegen amerikanische Produkte beenden kann.

@wnigfahrer

"...weil die sind auf dem Kriegspfad wie es aussieht.
Es gibt nur noch Sanktionen und Handelsbarrieren, und dann noch Politik über Twitter."

Nein, auf dem Kriegspfad sind Sie nicht. Mit Clinton würde sich die USA schon im nächsten Krieg befinden.
Und wissen Sie eigentlich, dass auch deutsche Politiker, darunter z.B. Maas twittern und NICHT weniger als Trump (der im Übrigen garnicht soviel tweetet, wie man ihm immer unterstellt!) und Maas schreibt meist Blödsinn und liked Tweets linksextemer Leute! Trump ist nicht der Einzige, der twittert, nur bei anderen ist es den deutschen Medien egal, denn die hassen sie nicht so, wie sie Trump hassen.

Übermaß an Sanktionen

Nach einer US-Untersuchung gibt es jetzt in der Regierungszeit Trumps wesentlich mehr Sanktionen gegen andere Staaten und ausländische Firmen als jemals zuvor bei allen anderen Präsidenten. Das scheint das Markenzeichen Trumps zu sein. Er gestaltet nicht, er sanktioniert.

Partnerschaft oder Gegnerschaft

@ Demokratisch:
China geht es nicht um Globalisierung und Handel sondern um Macht. Es geht darum, das die Diktatur China sich selbst abschottet, dabei ...

Das sehe ich auch so. Für China sind alle anseren Staaten erst einmal Gegner, beinahe könnte man sagen Feinde. Das gilt auch für Russland und leider trifft das auch auf einige militante US-Republikaner zu. Die Trump-Clique ist ein Beispiel dafür.

Für uns demokratisch und partnerschaftlich eingestellte Europäer bleibt nur die Hoffnung, dass die nächste US-Regierung und die nächste russische Regierung liberaler ausfallen. Bei China habe ich wenig Hoffnung.

@ tagesschlau2012

China würde den Währungsschock gut überstehen, die USA nicht.

Naja, ehr umgekehrt.

Chinas Anteil an US-Staatsschulden

@ XXX99:
Wenn sich da Trump mal nicht ordentlich die Finger verbrennt!Die USA müssen sich täglich 3 Milliarden Dollar auf den Kapitalmärkten besorgen! Größter Kreditgeber ist China!

Das ist so nicht richtig. Den größten Teil der US-Staatsschulden halten US-amerikanische Gläubiger. Chinesische Staatsfonds und private Gläubiger aus dem Land der Mitte haben einen Anteil von etwa 6,5 Prozent.

@ XXX999

China schraubt seine Staatliche Gewinnerwartung zurück die Bevölkerung stöhnt kurz auf und weiter gehts!Was passiert in den USA!

Die Wirtschaft schraubt ihre Gewinnerwartung zurück die Bevölkerung stöhnt kurz auf und weiter gehts! - Was sonst?

@ guggi

Ich drücke Trump die Daumen, dass er das Handelsdefizit mit China und Europa in den Griff bekommt und die Abschottung gegen amerikanische Produkte beenden kann.

Trumps Politik ist typisch rechtspopulistisch. Er nimmt eine Abschottung wahr und möchte diese wiederum mit Abschottung bekämpfen. Dass das nicht funktioniert, wird sein Nachfolder ausbaden müssen. Der vernünftige Weg wäre ein Freihandelsabkommen gewesen, bei dem alle Zölle weggefallen wären. Das hat er aber gekippt.

Außerdem bekommt man ein Handelsbilanzdefizit nicht mit Abschottung in den Griff sondern mit Innovation und guten Produkten. Daran mangelt es in den USA und das hat Trump überhaupt nicht kapiert.

@ WM-Kasparov-Fan

Was hier ganz offenbar wird:
Innerhalb des Kapitalismus/der Marktwirtschaft wird es immer Konflikte geben, die bis hin zu kriegerischen Handlungen gehen.

Innerhalb des Sozialismus aber nicht minder.

@ WM-Kasparov-Fan

Zwischen allen mittlerweile knapp 200 kapitalistischen Staaten wird für immer Feindschaft und Krieg herrschen...

Deshalb ist es in Westeuropa seit 73 Jahren ja auch so kriegerisch.
Was soll der Kokolores?

Armes Deutschland!

Es ist erstaunlich, wie viele den Kokolores von Trump gut finden!
.
Zunaechst ein Mal zu China: die "Westmaechte" haben zum Niedergang des chinesischen Kaiserreiches beigetragen (Opiumkrieg, Kanonenboote auf dem YangTseKiang), und dann ist Japan noch eingefallen. Mit einer enormen Kraftanstrengung hat China sich hochgerappelt (ueber 20 Mio Hungerstote).
.
Wir leben in einer arbeitsteiligen Welt. Eine Vernetzung sowie international gueltige Regeln sind dafuer erforderlich, damit es UEBERALL auf der Welt vorwaerts geht. Aber das will der Ami nicht, denn an Krieg und Elend laesst sich besser verdienen. Die Kriegswirtschaft ist fuer die USA essentiell. Die Militaermissionen in 168 Laendern werden ALLE von den "Gastgebern" bezahlt. Amerika koennte die Rueckholung aller US-Soldaten aus dem Ausland NICHT VERKRAFTEN!

Am 22. September 2018 um 14:45 von schwer gestört

Zitat:
"Deshalb ist es in Westeuropa seit 73 Jahren ja auch so kriegerisch."

Man muss es nicht übertreiben, das fing erst nach dem Mauerfall an, genauer gesagt 1991.

@schwer gestört

"Deshalb ist es in Westeuropa seit 73 Jahren ja auch so kriegerisch."
Wieviele von den 200 kap. Staaten existieren in Westeuropa? Wieviele Kriege existierten seit den letzten 273... 173 Jahren zw. den westeuropäischen Staaten? Wieviele Konflikte hat Westeuropa mit anderen Erdteilen und wird sie noch haben? Wie sehr konfliktreich ist es innerhalb Europas auch ohne Kriege?
Nach Marx und Engels dagegen würden in vom Kapitalismus befreiten Gesellschaften alle 8...9 Mrd. Menschen auf Erden - ohne Ausnahme - in Frieden und Freiheit leben.
Wer an diesen Idealismus bei aller Hoffnungslosigkeit noch immer nicht glauben kann, bei dem ist Hopfen und Malz verloren. Warum sollte nicht irgendwann einmal jeder Mensch als allerletztes an sich selbst denken? Warum sollte vollkommener Altruismus so abwegig sein? Warum Selbstlosigkeit aller Erdenbewohner so unglaubwürdig futuristisch? In dem Bewusstsein, dass der Mensch auch nur ein Tier ist, kann er sich nicht trotzdem ethisch über Tiere erheben?

re von schwer gestört"

"Deshalb ist es in Westeuropa seit 73 Jahren ja auch so kriegerisch".

Denken Sie mal scharf nach:In wie viele Kriege
sind oder waren westeuropäische Länder seit 1991 verwickelt ?
Stichworte könnten sein:Irak,Libyen,einige westafrikanische Länder und Jugoslawien 1999(Schröder distanzierte sich übrigens nachträglich davon).

wenn China nicht verhandeln will

kann das bedeuten, dass china die Wirkungen der Zölle wirtschaftlich und politisch wirken lassen will, um die Veränderungen zu beobachten. Sollte das so sein, werden wir uns auf eine längere Zeit unter Zollregimen einstellen müssen.

@Am 22. September 2018 um 12:55 von Norbert1981

Es wird keinen Handelskrieg zwischen der EU und den USA geben. Selbst dem Trump sein Argument mit den vielen Mercedes und BMW, die nach Amerika exportiert werden, wird bald entkräftet werden. Wenn alle amerikanischen Hersteller solche Autos bauen wie es Cadillac macht, dann werden sie in absehbarer Zeit in der EU so viele Autos verkaufen wie die Europäer in den USA. Wenn das Produkt stimmt, dann wird es auch gekauft. Man sieht das bei Nischenmodellen wie dem Ford Mustang. 2017 wurden in Deutschland 5700 Stück verkauft. Das sind Zahlen von denen konnte Mercedes mit dem SLC-SLK (3000 Stück) und Porsche mit dem Boxter (2200 Stück) nur träumen.

Darstellung: