Kommentare

"Das grundlegende Problem bei

"Das grundlegende Problem bei Upload-Filtern: Computerprogramme können Ironie oder Satire nicht erkennen. Denn dafür muss man den Kontext richtig einordnen können."

Nicht nur, dass Programme keinen Spaß verstehen...

Das betrifft z.B. auch Film- oder Spielreviews und -kritiken, in denen natürlich auch Bilder, Videosequenzen und Hintergrundmusik vorkommen.
Ja es könnte sogar soweit gehen, dass Firmen wie Sony missliebige Kritiken filtern und positive Reviews stehen lassen.

Es ist jetzt schon so, mit dem ach so tollen Youtube Filter, dass manchmal stundelange, von den Uploadern selbst erstellte, Videos gesperrt werden, weil irgendwo ein paar Sekunden Spielmusik mit dabei sind, die den Filter triggern.
Klar versucht z.B. Sony das zu minimieren, da der ganze Videorummel halt auch positive Werbeeffekte für den Verkauf erzielt, aber es zeigt doch auch was schiefgehen kann.

Ihr Urlaubsvideo wurde gesperrt?
Ja sorry, da läuft im Hintergrund geschützte Musik in der einen Szene da...

Das Wichtigste...

...kommt wieder einmal zum Schluss. Das Thema Zensur nämlich. Die jüngste Entwicklung bei FB, Twitter und Co zeigen nåmlich, daß hier, unter der Überschrift, russische Propaganda zu verhindern, einfach nur kritische Stimmen (aus der EIGENEN Bevölkerung) geblockt werden. So kürzlich erst tausendfach in Frankreich passiert.
Wer mit dem WWW leben will, muß einfach akzeptieren, daß eine volle Windel zum Kindsein gehört.
Und bei Gesetzesverletzungen gibt es Gesetzeshüter. Allerdings gehören Privatunternehmen NICHT dazu!

Kritik nur noch als Satire?

Ist eigentlich Kritik nur noch als Satire, Sarkasmus oder Ironie erlaubt? Was ist mit vermeintlich urheberrechtlich-geschützten Material, was einfach nur durch ein neu-erstelltes, KRITISCHES(!) Video kommentiert wird, ohne Satire, ohne Sarkasmus, ohne Ironie, in dem einfach nur Fehler und Falschbehauptungen des Ursprungswerk aufgedeckt und richtiggestellt werden?

Darstellung: