Ihre Meinung zu: Italien kritisiert österreichische Doppelpasspläne

8. September 2018 - 13:24 Uhr

Mit Plänen, Südtirolern die österreichische Staatsbürgerschaft zu ermöglichen, sorgt die Regierung in Wien weiter für Ärger. Das italienische Außenministerium bezeichnete die Idee als "unangebracht" und "seltsam".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.4
Durchschnitt: 3.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das wär doch was,

wenn es zwischen den faschistischen Genossen zu einem Krieg kommt.

Heiko Maas: "Die Abschaffung

Heiko Maas: "Die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft wäre ein riesiger Rückschritt für die Integration."

Für die Sozialdemokratie ist die doppelte Staatsbürgerschaft ein Meilenstein im Staatsbürgerschaftsrecht und für die Integrationspolitik. Selbstverständlich gilt dies auch für Italien, egal was italienische Rechtspopulisten dazu meinen.

Also als Urlauber

merkt man dort so gut nicht, das man in Italien ist. Es gibt Länder die geben sogar Pässe gegen entsprechendes Geld heraus, andere geben auch Fremdsprachigen Doppelpässe.
Hier in dem Fall biete es sich ja an, vor allen Dingen hätten die Deutschsprachigen Tiroler das gern.
Man hätte ja mal vorher mit Italien reden können, bin an sich kein großer Freund von Doppelpässen.
Hier würde es aber auf Grund von Sprache und Lebensweise neben Kultur einen Sinn machen.
Wo wäre der Nachteil für Italien ?, Italiener bleiben Sie ja und Steuern zahlen Sie sicher auch.
Und auf meinem Ausweis steht Bundesrepublik Deutschland und nichts von EU, Passträger bin ich nicht, steht was von EU drauf ?.

Herrlich!

Eine rechtspopulistische Regierung beschwert sich über die nationalistischen Machenschaften einer anderen rechtspopulistischen Regierung?! Einfach nur herrlich!!!

Hat was von "heim ins Reich"

Für mich liest sich das so, als wollte die nationalistische Regierung Österreichs Südtirol wieder näher an Österreich holen. Dafür sollte die nationalistische Regierung Italiens doch Verständnis haben. Ironie pur!

Eigentlich hatte ich gehofft, dass es in der EU zukünftig egal ist, welchen Pass man besitzt. Schade, dass jetzt anscheinend die Zeit zurückgedreht wird.

Kein Thema

Die Republik Irland macht seit jeher das gleiche mit Nordirland. London und Belfast waren anfangs nicht erfreut, aber die Regelung an sich hat keine nennenswerte Probleme verursacht. Seit 20 Jahren ist GB sogar damit d'accord.
Das gilt weiterhin auch nach dem Brexit.

Italien und Österreich werden die EU nicht verlassen. Also ist es in Südtirol noch weniger ein Thema als in Nordirland.

Das ist mal sowas von rechtswidrig...

Gerade in Anbetracht der heute international immer noch geltenden Staats-Theorie, nach der ein Staat als solcher durch drei Faktoren definiert wird (Staatvolk, Staatsgebiet und Staatsgewalt gemäß Jellinek) ist das Herausgeben der Staatsbürgerschaft ("Staatsvolk") an ein direktes Nachbargebiet des herausgebenden Staates ("Staatsgebiet") ein ziemlich krasser Versuch, Südtirol langfristig zu annektieren. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Österreich dann auf die Idee kommen würde, zu sagen: "Hey, 70% eurer Bevölkerung in Südtirol sind Österreicher und wollen ein Referendum über Unabhängigkeit! Wir sind dafür!" - und würde das Referendum siegen käme der Anschluss an Österreich.

So eine offensichtliche Unterstützung einer - vor allem wirtschaftlich bedingten - Unabhängigkeitsbewegung ist einfach ein absolutes No-Go.

Aber gut, wenn zwei Rechtsaußen-Regierungen sind derart bestreiten, kann man sich eigentlich nur zurücklehnen, den Kopf schütteln und abwarten...

Italien kritisiert österreichische Doppelpasspläne

"2011 gaben 70 Prozent der Südtiroler an, deutschsprachig zu sein."
Warum reagiert Italien jetzt so genervt auf die Doppelpasslösung Österreichs? In einer EU und der gemeinsamen Eurozone spielt das doch eigentlich gar keine Rolle. So wie es für die Touristen auch keine Rolle spielt, wo sie gerade sind. Aber Italien hat nicht nur sehr hohe Schulden, sondern will jetzt auch eine eigene Politik betreiben.

Dann italienischen Pass streichen

Die ital. Regierung könnte die Südtiroler dann aus ihrer Staatsbürgerschaft entlassen. Rechtlich wäre das möglich.

Deutschland wendet das jetzt schon an. Wer zu einem deutschen bspw. zusätzlich einen türkischen Pass beantragt, verliert automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft.

Das gilt allerdings nicht bei EU-Bürgern, Schweizern, Amerikanern und einigen anderen Ländern.

Österreichischer Reisepass für Südtiroler?

Ich denke, das ist durchaus eine naheliegende Idee. Die italienische Regierung soll sich nicht so anstellen, mit Verlaub gesagt. Eine Hauptaufgabe wird sein, die Anspruchsberechtigung dafür sinnvoll abzugrenzen. Ein Deutsch-Sprachtest wird sicherlich notwendig sein. Wer mindestens zehn Jahre legal in Südtirol gelebt hat, den dort üblichen italienischen Reisepass hat und den Deutsch-Test besteht, warum soll der nicht auch den österreichischen Pass bekommen können? Man könnte aus Gründen der Reziprozität und um dem italienischen Stolz zu schmeicheln, ebenfalls regeln, dass Nordtiroler, die 10 Jahre in Südtirol gelebt haben und einen Italienisch-Test bestehen, den italienischen Pass erhalten können.

Wäre es nicht angebracht

alle nationale Pässe abzuschaffen und nur noch den "Europäischen Reisepass" einzuführen, den demnach würde sich das Problem von allein auflösen.

Rechtsaußen-Regierung Österreichs

Die Rechtsaußen-Regierung Österreichs lehnt im eigenen Land aber den Doppelpass bei Migranten ab.

Bei der rechten FPÖ ist das immer auch Wahlkampfthema ("Nein zum Doppelpass")

re findus

"Man könnte aus Gründen der Reziprozität ..."

Der Südtiroler, der nur in Südtirol gelebt hat, kriegt den österreichischen Pass. Der Nordtiroler, kriegt den italienischen Pass nur, wenn er 10 Jahre in Südtiriol gelebt hat?

Da haben Sie sich in der Reziprozität aber etwas verhampelt.

re vollgas

"Wäre es nicht angebracht

alle nationale Pässe abzuschaffen und nur noch den "Europäischen Reisepass" einzuführen, den demnach würde sich das Problem von allein auflösen."

Staatsbürgerschaft ist aber mehr als nur der Reisepass.

Ein künstliches Problem

@ Vollgas:
Wäre es nicht angebracht alle nationale Pässe abzuschaffen und nur noch den "Europäischen Reisepass" einzuführen, den demnach würde sich das Problem von allein auflösen.

Problem? Welches Problem?
Die österreichischen Rechtspopulisten könnten ja auch einfach den Mund halten.

Wer ist ein echter Südtiroler?

Ich kenne Südtiroler, die beruflich bedingt schon über 10 Jahre in Mailand leben. Sind die auch gemeint? Kriegen die auch den Ö-Pass?
Was passiert, wenn die Eltern (oder Großeltern) einst in Südtirol gelebt haben?

'Multikulti' der Rechten

Komisch, wenn es um Österreicher geht sind die Rechten auf einmal für 'Multikulti'.

Und die Sizilianer?

Kann ein Sizilianer, der seit kurzem in Südtirol wohnt, auch den österreichischen Pass beantragen?

Am 08. September 2018 um 14:52 von pxslo

" Deutschland wendet das jetzt schon an. Wer zu einem deutschen bspw. zusätzlich einen türkischen Pass beantragt, verliert automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft. "
Wie kommt es dann zu den vielen Doppelpass Inhabern von denen immer gesprochen wird ?.

13:49, wenigfahrer

>>Passträger bin ich nicht, steht was von EU drauf ?<<

Ja, tut es.

Erste Zeile des Umschlages, also des "Buchdeckels" des Passes:

EUROPÄISCHE UNION

Zweite und dritte Zeile:

BUNDESREPUBLIK
DEUTSCHLAND

Darunter dann der Bundesadler.

Und darunter steht:

REISEPASS

@ zu karwandler

brauchen wir eine Staatsbürgerschaft ?
Die Menschen sind doch alle ein Volk !
Da es den Kontinent Europa gibt, sind doch dort alle Völker aufgezählt oder gelistet. Da braucht man doch keinen Unterschied mehr (Staatsbürgerschaft). Wir sind alle Europäer oder keine Europäer.

@pxslo 16:26

Typisch FPÖ. Wenn es um Migranten und Zugezogene geht ist die FPÖ radikal und macht nichts mit. Wenn es darum geht Europa zu zerstören und mit einer absolut aberwitzigen Doppelpassnummer Italien zu spalten macht die FPÖ direkt mit. Die FPÖ zeigt hier wieder mal warum man diesen ganzen Rechtspopulisten egal ob FPÖ, FN, AfD, PVV, Schwedendemokraten, die Finnische PS, Lega Nord, die belgische NVA, die UKIP niemals das Vertrauen schenken darf. Die wollen nur Hass auf unserem Kontinent

Das ist doch ein Affront sonder gleichen

Der Vorschlag der österreichischen Rechtpopulisten muss doch wie ein Affront, wie eine riesen Respektlosigkeit, auf die italienischen Rechtspopulisten wirken? Wann kommt die Retourkusche? Wie könnte sie aussehen?

Der Anspruch ist begründet

Durch den Versailler Vertrag wurden die in Südtirol ansässigen Österreicher einfach ausgebürgert. Nun werden sie eben wieder eingebürgert, weil es ihre Identität ist.
Ich kenne den Fall von Brasilianern, die nachweislich italienischer Abstammung sind und nun einen italienischen Paß bekommen haben, um in Deutschland arbeiten zu können.
Solche (Doppel-)Paßvergaben sind also auch für Italien nichts Neues. Drum sollten sie zustimmen.

@wenigfahrer

"Wie kommt es dann zu den vielen Doppelpass Inhabern von denen immer gesprochen wird ?"

Die Zahl der Türken mit Doppelpass ist viel geringer als z.B. bei Polen oder Russen. Aber für den Wahlkampf rechter Parteien spielt das keine Rolle.

Bzgl einiger Kommentare

Die Koalition in Italien besteht aus einer linken und einer rechten Partei. Die Ministerien wurden nicht nur durch Personen dieser beiden Parteien besetzt sondern auch durch Personen welche parteilos sind.

Der genannte Außenminister ist parteilos und war bisher in der Europa/EU-Politik engagiert und hatte diesbzgl schon immer eine ablehnende Haltung.

Die linke Regierungspartei war in dieser Frage bisher eher gespalten und bezog keine eindeutige Position.

Die rechte Regierungspartei signalisierte bisher Offenheit.
Zitat:
"... Wir sind alte Freunde der FPÖ", betonte daher auch Mirko Bisesti, frisch ernannter Vorsitzender der Lega im norditalienischen Trentino. Der 29-jährige politische Ziehsohn von Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini signalisierte in dem "Presse"-Gespräch Offenheit für österreichische Pässe für Südtiroler: "Für uns von der Lega sind kulturelle Wurzeln ein wichtiger Wert. Wir verstehen die Südtiroler und ihre Anliegen..."
(Quelle: Kurier.at / 06.06.18)

@paule2 18:03

Was für ein Unsinn! Wollen Sie jetzt alle Dinge die beim Versailler Vertrag und nach dem 2.Weltkrieg durchgesetzt wurden wieder aufheben? Die Italiener wären absolut dumm wenn sie da zustimmen würden. Die Südtiroler werden immer Italiener bleiben. Wenn die Italiener dem zustimmen spaltet sich Südtirol wenige Minuten später von Italien ab. Aber wundert mich nicht, dass es hier Leute gibt die es gut finden, dies sind die gleichen Experten die eine Unabhängigkeit Katalonies für legitim befanden.

re paule2

"Durch den Versailler Vertrag wurden die in Südtirol ansässigen Österreicher einfach ausgebürgert. Nun werden sie eben wieder eingebürgert, weil es ihre Identität ist."

Wenn Sie das rückabwickeln wollen dann müssen ALLE wieder Österreicher werden und ALLE die italieneische Staatsbürgerschaft verlieren.

Wir wohl kaum konsensfähig sein.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@wenigfahrer

"Wie kommt es dann zu den vielen Doppelpass Inhabern von denen immer gesprochen wird ?"

Der Doppelpass gilt nur für Kinder, die nach dem Jahre 2000 geboren wurden. Diese Zahl wird bei den Türken aber stark zurückgehen.

Bei Einbürgerungen (von Erwachsenen) müssen (!) Türken nämlich ihren alten Pass abgeben und dürfen nur den deutschen annehmen. Für deren Kinder ist ein Doppelpass dann nicht mehr möglich, da sie ja wie Deutsche behandelt werden.

Den Doppelpass darf man auch nur max. bis zur 3. Generation vererben. Also wird es irgendwann keine Türken mehr mit Doppelpass geben. Anders bei EU-Bürgern. Fast alle behalten bei der Einbürgerung ihren alten Pass.

Aber komischerweise geht es in Wahlkämpfen immer um Türken.

Minderheit?

"Das italienische Außenministerium hat verärgert auf Pläne der Regierung in Wien reagiert, Mitgliedern der deutschsprachigen Minderheit in der italienischen Provinz Südtirol die österreichische Staatsbürgerschaft anzubieten."

Eine kurze Recherche genügt um herauszufinden, dass sich die Bevölkerung in Südtirol zu 62 % aus deutschsprachigen und zu 23 % aus italienischsprachigen zusammensetzt. Hier handelt es sich wohl eher um eine deutschsprachige Mehrheit.

Doppelpass ist doch angeblich

eine tolle Sache. Auch für Österreicher? Integration leicht gemacht.

Darstellung: