Ihre Meinung zu: Idlib: "Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor"

7. September 2018 - 10:54 Uhr

In der syrischen Provinz Idlib bereitet sich die Bevölkerung auf einen Angriff vor. Der Behörden-Vertreter Eleido berichtet im ARD-Interview: Die Menschen rechnen mit dem Äußersten und hoffen auf internationalen Schutz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.285715
Durchschnitt: 1.3 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

nicht die Russen, die Iraner

& nicht die Regierungstruppen sind verantwortlich für den (noch nicht ganz beendeten) Krieg in Syrien, der Westen, die Türkei & die arabischen IS Unterstützer sind die Kriegstreiber & ja auch mit deutschem Steuergeld wurde & wird der Krieg in Syrien geführt.......

Uneinsichtig

Zivilisten könnten ausziehen, auch wenn es schwerfällt. Aber sie wissen, was passieren kann. Oder wollen sie sich freiwillig als menschliche Schutzschilder mißbrauchen lassen? Wo ist da ein Appell an die ihm wohl bekannten "Terroristen", gerade hier in der Öffentlichkeit?
Es wurde der falsche Mann interviewt und hier quasi als pauschales Beispiel hingestellt! Konnte vor Ort kein anderer gefunden werden, oder sollte diese Auswahl bewußt einseitig sein?

Interview mit Sympathisant der Terroristen.

Was erwartet ein Journalist für Antworten?
Hätte er nicht fragen sollen, warum die Terroristen die Zivilisten nicht abziehen lassen etc. ?

"Für Assad sind wir alle Terroristen"

Nicht nur für ihn sondern auch für die Botschaft der USA in Syrien.
http://tinyurl.com/y6wqxfl7

Lage in IDLIB

Die Islamistischen Kämpfer verstecken sich hinter der Zivilbevölkerung. Auf diesen Vorwurf kann man hier lange warten. Der zitierte Behördenvertreter in Idlib wer soll das sein. Gemäßigt oder nur teilweise gemäßigt?
Es wird Zeit das den Banden in Idlib der Garaus gemacht wird.
Ich bin ein bisschen älter und erinnere noch, wie der Westen damals auch die Taliban in Afghanistan unterstützt hat. Es kommen Erinnerungen auf. Jetzt Krokodilstränen, über die Lage der Bevölkerung (was auch berechtigt ist) vergießen
und danach keine Hilfe, da unter syrischer Kontrolle.
Also ein bisschen Aleppo. Eine friedliche Lösung wünscht die Mehrzahl der Menschen. Sorge macht mir dann nur wo die "Rebellen" untertauchen, ich möchte keinen zum Nachbarn haben.

bewaffneten Konflikt aufgeben....

...nach politischer Lösung suchen. Was sich nach eienr Forderung an Assad anhört, kann aber bitte keine Einbahnstrasse sein.
Es ist sicher nicht falsch anzunehmen dass sich bewaffnete Rebellen unter den Millionen unschuldiger Zivilisten verstecken. Wenn Assad so ein krummer hund ist der die Zivilbevölkerung nicht gehen lässt, wie ist das das Verhalten der Türkei zu betrachten die Gräben und Mauern an der Grenze bauen, und die Rebellen mit Waffen unterstützen?

im Westen nichts neues

Und wieder schauen die sogenannten Christen zu, wie die Bevölkerung Syriens getötet wird.
Die Poltiker sollten sich schämen.
Ich dachte, das Wegschauen auf dem Balkan hätte ein Umdenken bewirkt.

Das Schlimmste in Syrien?

War der katarisch-türkisch finanzierte Versuch Assad zu beseitigen und eine Dschihadisten-herrschaft zu implementieren.
Die französisch-englische, später auch amerikanische Bomberei spielte den Zündlern in auch noch in die Hände.

Die Mutter aller westlicher Fehlleistungen ist der Irrglaube von Außen Demokratie in den islamischen Vorderen Orient bringen zu können. Es geht eben nur eines. (Mursi lässt grüßen)

Was danach folgt(e) sind Konsequenzen des Versuchs den leidlich säkularen Alewiten Assad durch ein korangetreu-theokratische-sunnitisches Regime zu ersetzen.

In Idlib sind Al Kaida und andere

Wenn die sogenannten Rebellen nicht aufgeben wollen haben sie kein Recht auf Gnade. Sie haben viele unschuldige Menschen wegen eines irren Glaubens umgebracht.
Assad hat den Rest von Syrien bereits von ihnen befreit - und das ist richtig so !

Terroristen können nur militärisch besiegt werden

Es ist nun mal so, endlich hat jemand die Macht, Terroristen zu bekämpfen und Syrien in eine friedliche Zeit zu führen. Was soll dieses Interview, gestellt von einen Gegner, der Terroristen unterstützt, in Deutschland wäre er der Mittäterschaft bezichtigt, es ist endlich an der Zeit diesen Spuck zu beenden. Die Verbündeten sollten alles militärisch notwendige einsetzen um diese Terroristen festzusetzen. Wie so oft wurde der Bevölkerung freien Abzug gewährt, aber wenn sie sich als Schutzschild der Terroristen zur Verfügung stellen und nach internationale Hilfe rufen dann tut es mir nur Leid. Was die westlichen Staaten mit den USA an Terroristen ausgebildet und bewaffnet haben und logistische Unterstützung gewähren hat endlich ein Staat es fertiggebracht aktiv und erfolgreich diese Terroristengruppen zu bekämpfen und jetzt wollen diese westlichen Staaten noch freien Abzug für die Terroristen. Ich sage nein, es muss zu ende geführt werden. Ldlib muss militärisch befreit werden.

Die Aufständischen

sollten doch langsam kapiert haben das der Aufstand gegen Assad verloren ist. Das sie nicht aufgeben erinnert ein bisschen an den Volkssturm und wird nur zu zahlreichen weiteren sinnlosen Opfern führen.
Assad hat keine Wahl, er muss in seinem Land Ruhe und Ordnung wiederherstellen. Also sind es die Rebellen die die Schuld tragen an den Tod der Zivilisten, nicht die Regierungstruppen, Russen oder Iraner - so gerne man sie auch als Sündenbock hinstellt.

Internationaler Schutz.....

.......für die vielfältig lediglich umbenannte Al-Kaida?
Der interviewte "Behörden-Vertreter" ist von welcher "Behörde"? Auch von Al-Kaida und Konsorten?

Diesen Krieg haben einzig die

Diesen Krieg haben einzig die als "moderate Rebellen" getarnten Terroristen, zu verantworten. Nicht immer auf Assad und Iran schimpfen. In diesen Ländern gibt es zu viele Meinungen, als daß es dort jemals demokratisch zugehen könnte. Deshalb brauchen die einen Diktator. Das ist ein hässliches Wort. Gebt ihnen einen Monarchen. Das ist schön. Klingt auch viel besser. Der unterdrückt alle Meinungen, die IHM nicht passen und schon haben Sunniten und Schiiten eine Gemeinsamkeit. Hat ewig so funktioniert. Bis der dümmliche Westen es anders wollte.

das Spiel geht weiter...

... und es heißt: Guter Islamist, böser Islamist.

Wie es einem passt gerade passt, werden diese guten Islamisten (Al Qaida Ableger) hier als Opfer und Schutz der Bevölkerung dargestellt, auch Dank der Hilfe dieses Herrn.

Assad ist demokratischer und friedlicher gesinnt, als alles was hierzulande gerne "Rebell" genannt wird. Es wird Zeit, dass die lezte Hochburg der Islamisten gesäubert wird und endlich Frieden einkehren kann.

Was für ein Theater!

Gerade gab es eine Dokumentation über den Koreakrieg. Dort wurden 18 von 24 Großstäten dem Erdboden gleich gemacht. 25% der Zivilbevölkerung wurden durch diese Flächen-Bombardements, u.a. mit Napalm, ausgelöscht. Und was war in Vietnam? Und dass im Irak 150.000 Menschen allein durch den Staub der Uranmunition gestorben sind, ist auch egal, oder was? Naja, sind ja alles Kollateralschäden, oder?
.
Ausgerechnet Idlib, diese letzte Bastion von Al Nusra, soll nun "ganz humanistisch" 3 Millionen Menschen in den Händen von islamistischen Terroristen belassen?

Einseitig

Menschen würde man helfen wenn alle Islamisten eliminiert werden. Warum USA, D, GB, F alle für die IS und Al Nusra sind, nicht zu verstehen. Menschen werden als Schutzschild missbraucht. Chlorgas-Theater ist auch lachhaft aber Westen nimmt gerne an.

Nicht politische Ziele, Menschen im Auge behalten. Da waren Syrer mit Assad alle zusammen, mit Islamisten können nicht mal die Moslems zusammen leben, Rest wird sowieso ermordet.

Idlib:"Wir bereiten uns auf das schlimmste vor"....

Was ist der Interviewpartner ? Ein Behördenvertreter ? Doch ein dschihadistischer Behördenvertreter.Und auf das schlimmste brauchen die sich nicht vorzubereiten.Sie können ja abziehen.Aber das wollen sie nicht.

Die "Rebellen" haben kein Herz für die Zivilbevölkerung!

Man muss sich schon fragen, ob die "Rebellen" wirklich noch an einen Umsturz glauben können. Und ob es sich weiterhin dafür zu kämpfen lohnt, wenn sie genau wissen, dass sie mit ihren Durchhaltewillen und ihrer Kampfweise in der Metropole Tausende Zivilisten massiv gefährden.

Jeder "normale" Rebell würde wohl angesichts dieser Bedrohung für sein Volk einfach aufgeben. Vielleicht versuchen sich abzusetzen, durch die Linien zu sickern, Zivilist werden oder sich einfach ergeben.

Doch da drängt sich schon sehr die Vermutung auf, dass eine fanatische Ideologie dieses verhindert. Oder schlichtweg - Entschuldigung hierfür - die Feigheit.

"Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor"

In der syrischen Provinz Idlib sollen von mehreren Millionen Bürgern 100.000Terroristen sein.
Aber auch über 1 Million Kinder und Frauen. Sind das alles Terroristen? Wohin sollen sie noch flüchten, wenn Assads Schergen sie angreift?

Die Türkei bekämpft erfolgreich den sog "IS"

Die Türkei ist als einziges Land gegen den sog. "IS" mit Bodentruppen vorgegangen. Dabei erlitt der "IS" schwere Verluste und mußte sich dann aus der Region El-Bab zurückziehen. Dort sind dann über 100.000 Syrer hingezogen. Die meisten kamen aus Flüchtlingslagern in der Türkei.

Dieses Gebiet wird heute vom türk. Militär bewacht. Viele Schulen und ein modernes Krankenhaus wurden gebaut. Sogar die Post funktioniert. Bezahlt wird alles von der Türkei. Auch die Gehälter der Lehrer und des Krankenhauspersonals.

Dem "IS" passt das alles gar nicht. Als Rache verübten diese Terroranschläge in der Türkei. Inzwischen ist die Grenze zu Syrien, dank der neuen Betonmauer, dicht. Terroristen können nicht mehr eingeschleust werden.

Die Türkei baut auch neue Flüchtlingscamps, aber auf syrischem Boden. Und natürlich wieder aus eigener Tasche, leider.

Rebellen

Mir kommt es vor als werde der Begriff der Rebellen von den Mainstreammedien und der TS verklärt. Rebellen sind m.E. Menschen, die sich gegen eine gewählte Regierung auflehnen.
Spekulation: Darin werden sie von Regime-changern tatkräftig unterstützt, die vorwiegend von der Westseite des Atlantik kommen und ggfs. auch aus der City of London.
Worum geht es? Nun, der mittlere Oste sitzt ohne eigenes Zutun auf einer vom Westen und von China benötigten Riesenmenge Öl. Das ist deren Verhängnis, leider.

Ach Herr Hechler, wollen Sie

Ach Herr Hechler, wollen Sie uns das als eine "faktische" Wahrheit verkaufen? Was meinen Sie, welche Anworten Sie von einem Assad-Direktor bekommen hätten. Und klar, in Idlib haben nur westlich-wertebewusste Freihheitskämpfer Unterschlupf bekommen. Da gibt es wohl keine Nachfolgeorganisationen von al Kaida und sonstige Terroristen.

Ein Hinweis übrigens zu der Situation in Idlib und dem Kampf gegen den Terrosimus: wer denkt noch an den 11.9.2001 und die Twin Towers, Bush jun. nahm das Attentat damals als Anllass den NATO-Bündnisfall im Kampf gegen Al-Kaida auszurufen uns seit 17 Jahren ist darum der Krieg in Afghanistan.
Gibt es etwa einen gerechten Kampf gegen Al-Kaida (Afghanistan-NATO) und einen ungerechten in Syrien (Russen-Assadregime)?

Das Ende naht.

Die "Kämpfer" können sich noch überlegen, ob sie alleine untergehen und die Zivilisten auffordern zu gehen oder sich mit Hilfe der Türken "absetzen" und die Zivilisten leben wieder unter der syrischen Regierung.

Oder sie hoffen weiterhin auf die USA und die NATO, dass diese wie in Libyen die reguläre Armee und die notwendige Infastruktur zerbomben. Nur dieses Mal werden die Russen als auch die Chinesen nicht erstaunt und sprachlos nebendranstehen. Die NATO wird sich daher jeden Bombenangriff sehr gut überlegen und die Finger von diesem überheißen Eisen lassen - hoffe ich zumindest.

Mir persönlich wäre die erste Version am liebsten, ich möchte dieses "Kämpfer" nicht als Flüchtlinge in Europa.

Falsch

...die Menschen bereiten sich auf ihre Befeiung vom IS und AlNusra Terror vor.
Und zwar so,das sie nicht noch im letzten Moment von einem Amokläufer der Terroristen umgebracht werden.
Der syrischen Armee gutes Gelingen bei dieser Aktion um ihr Heimatland zu befrieden.

Lage schon lange bekannt ...

… das Assad Regime hat den Rebellen von Al Nusra und Co. in ganz Syrien freien Geleit nach Idlib gewährt. Dort konzentrieren sich nun diejenigen Kämpfer, die nicht zur Aufgabe bereit waren. Die Situation erinnert an Sirte 2011. Nur mit umgekehrten Vorzeichen.
Hoffentlich ist der Spuk bald vorbei … Und lasst die UNO dort Ihre Arbeit machen.

Als Erdogan

sein Militär unterstützt von den islamistischen Terroristen aus Idlib gen Afrin schickte, hielt sich die Berichterstattung und die Emörung der deutschen Medien zurück.
Afrin war im Gegensatz zu Idlib ein multikulturelles Gebiet.
Jetzt ist es das nicht mehr. Täglich werden Menschen entführt, gefoltert und deren armselige Besitztümer geraubt. Die Wälder werden in Brand gestckt und alles kurdische von Grabstellen bis Kulturgüter vernichtet.

Wieso ist Deutschland und wieso sind die Medien in Deutschland so laut, wenn es darum geht Islamistischen Terroristen zu helfen und wieso so leise bezüglich der Taten von ehemaligen IS und AlQuaida Kämpfern die sich lediglich einen neuen Namen gegeben haben.

Darstellung: