Ihre Meinung zu: Abschalteinrichtung: Bußgeld für BMW-Schlamperei?

3. September 2018 - 11:20 Uhr

BMW soll zehn Millionen Euro Bußgeld wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung zahlen. Die Software soll aus "Versehen" verbaut worden sein. Die Staatsanwaltschaft geht nicht von Vorsatz aus.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Mit Verlaub, aber nur 10

Mit Verlaub, aber nur 10 Millionen sind ein Witz! Das riecht stark nach Mauschelei zwischen Politik und Autowirtschaft.

Aber klar, aus Versehen wird

Aber klar, aus Versehen wird was verbaut und wer war der Kontrolleur des Versehens ?? Unglaubwürdig und es zeigt auch nur, das hier die Gewaltenteilung nicht mehr funktioniert.

Klar - das passiert doch jedem Mal

Ich finde die Annahme, dass das Ganze "versehentlich" passiert sein soll, insbesondere im Hinblick auf den Dieselgate sowas von realitätsfern.
Diese Schmierenkomödie ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten.

Nein, kein Vorsatz

das hätte auch gewiss keiner erwartet.
Wer kommt bei großen Gewinnen und Geschäften schon auf Betrug, zumal es sich um Wettbewerbsvorteile im Sinne der Aktionäre handelt.

Alles nur eine Verkettung von Zufällen...

"Die Software soll aus 'Versehen' verbaut worden sein."

Sicherlich wurde diese Software auch nur versehentlich entwickelt - so wie der gesamte Rest des Fahrzeugs. Alles nur Zufall!

Merke: Mit der richtigen Lobby darfst du in Deutschland alles.

Das ist Deutschland!

Habe mal vergessen mir eine Fahrkarte in der Strassenbahn zu kaufen, bin leider mit der Aussage, es wäre ein versehen nicht so weit gekommen.
Politiker sponsern müsste man können ;-)

Aus Versehen?

Soll das ein Witz sein? Die wissen gar nicht, was sie da tun? Und dem Käufer fliegt dann vielleicht mal sein Auto um die Ohren?

10 Millionen!

Sollen die Manager etwa vor Lachen umfallen?

Lachhaft...

so etwas ist bestimmt keine einfache Schlamperei sondern bewusstes Kalkül. Solange der Staat die schützende Hand über die riesigen Konzerne hält, wird nur der einfache Bürger immer der Dumme sein.

aus Versehen eingebaut?

Ich würde sogar glauben, dass die Software aus Versehen programmiert wurde. Ein Entwicklungsingenieur wollte sich wahrscheinlich ein Programm, schreiben, das ihn regelmäßig an seinen Hochzeitstag erinnert. Versehentlich wurde daraus ein Programm zur Abschaltung von Abgaseinrichtungen, und im Laufe eines zweiten Versehens wurde dieses dann in die Autos eingebaut.

Die Beschäftigten bei BMW - und die Kunden natürlich - dürfen sich inzwischen darauf freuen, in den nächsten Jahren 10 verlorene Millionen in die BMW-Kasse zu schaufeln. Denn dass einer oder mehrere der z.T. milliardenschweren Aktionäre dieses Bußgeld bezahlt, würde ich für eher unwahrscheinlich halten.

Zum Schenkel klopfen ...

... wie offensichtlich in Deutschland Regierungen, Juristerei und Auto-Großkapital unter einer Decke stecken.

Schlamperei oder Versehen?

"BMW soll zehn Millionen Euro Bußgeld wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung zahlen. Die Software soll aus "Versehen" verbaut worden sein."
Ein Versehen kann mal passieren. Aber wenn man schon 7600 Fahrzeuge gebaut hat, dann ist ein Versehen sehr zweifelhaft. Dann spricht mehr für Schlamperei oder Absicht.

Eine Versehen?

Ja, klar.

Wer soll denn hier verars... werden

Ein Versehen, na klar.
Das könnte glatt ein Standartspruch vor Gericht werden.
Tut mir leid Herr Richter, das ist mir doch glatt aus Versehen in die Tasche gerutscht, da kann ich wirklich nichts für!

die einzigen ehrlichen sitzen in berlin

die hatten nie vor, einen flughafen zu bauen. versehentlich sind sie dann aber doch nur angefangen

Was geht ab...

Äh, bitte mal die Verbindungen der Staatsanwaltschaft und BMW durchleuchten! Trau, schau, wem!

Schon in Ordnung

Ist ja alles halb so schlimm. Wenn die mal ausversehen vergessen die Bremsen einzubauen wird es bestimmt nicht so billig.

Das stinkt nach Korruption

Warum kommt BMW so günstig davon, obwohl hier eine Ausrede benutzt wird, die vermutlich jeder mit normalen Verstand als Notlüge entlarfen würde? Die einzige Erklärung die mir einfällt ist Korruption, hat jemand eine bessere?

Unglaublich

Im wahrsten Sinne des Wortes: Nicht Glaubwürdig!
Dies ist keine Funktion, die eigentlich in eine solche Software zum Betrieb eines Autos gehört.
So was kann man nur vorsätzlich entwickeln und einbauen.
Die Autolobby hat mal wieder gut gearbeitet.
Der Bürger ist, wie so oft, der dumme und zahlt mit seiner Gesundheit und hinterher auch bestimmt noch Teile der Umrüstung.

Lachnummer

"Die Software soll aus "Versehen" verbaut worden sein."

Das ist eine Lachnummer.
Auf der anderen Seite wird die Staatsanwaltschaft Vorsatz nicht beweisen können. Da gibt es auf Seiten von BMW zuviel gute Anwälte, denen es gelingen wird, den Vorsatz zu verschleiern. Man hätte aber die Geldstrafe zunächst mal höher ansetzen können und abwarten, wie BMW reagiert.

Mein Gott, was für

Mein Gott, was für erbärmliche Kommentare der Foristen. Sind wohl alles Engel und Ingenieure, denen so etwas nie passiert.
Ich finde ja ein Bußgeld von 10 Mill. € toll, was die Staatsanwaltschaft anstrebt.
Wie wäre es, wenn sich die Staatsanwaltschaft mal um die Vergeudung von Steuergeldern durch die Politiker und Beamten kümmen würde. Da gäbe es viel mehr zu holen. Z.B. BER Flughafen, Stuttagert 21, Elbphilharmonie (von 80 Mio. € auf 880 Millionen, Faktor 11!
In meiner kleinen Stadt im Rheinland wurde der Posten des Pressesprechers (A13 Besoldung, entspricht Studienrat!)) mit einem Mitarbeiter (bis da wurde dem A8 bezahlt) besetzt, was das Verwaltungsgericht Aachen jetzt moniert hat, das war unzulässig. Folgen für den Bürgermeister NULL!

neu

deutschland eine kartoffel republick(mangels bananen)

Uiuiui...

Ich kann es eigentlich gar nicht fassen, dass der Lerneffekt aus dem, was hier in D gerade abgeht so derart langsam verläuft...
Ist aber wahrscheinlich auch nur ein Versehen... wie Chemnitz!

Verarsche der Bürger

In D wird man als Bürger, der arbeiten geht und seine Steuern ehrlich zahlt, nur noch verarscht (Sorry für die Ausdrucksweise, aber irgendwann muß man auch mal Dinge beim Namen nennen!).
Ein weiterer Beweis, dass die dt. Autolobby uns Bürger belügen und betrügen kann, wie sie will und wird durch die Regierung in jeder Hinsicht gedeckt.
Für mich kein dt. Auto mehr!

Aprilscherz?

10 Millionen € für einen mehr als unglaubwürdigen Aprilscherz. Und später wird diese Summe dann auch noch als Sonderausgaben beim deutschen Fiskus eingereicht, womit wieder einmal der deutsche Steuerzahler inderekt ins Spiel kommt. Da hilft schon kein Kopfschütteln mehr über soviel inkompetenz unserer Politik.

Wo kann man eigentlich ein Dienstvergehen des Staatsanwaltes...

melden?

Und wie kann BWM eigentlich aus Versehen eine Vorrichtung - wahrscheinlich eine Software - einspielen oder einbauen ohne, dass diese zuvor vorsätzlich erstellt wurde?

Klar, das Erstellen als solches ist sicherlich nicht illegal - nur die Benutzung im öffentlichen Straßenverkehr.

Aber warum entwickelt man eigentlich etwas, was man gar nicht einsetzen darf? Zu Forschungszwecken? Und wie gerät dieses "Experiment" dann aus dem "Labor" über einen sicher langen Weg mit vielen Quality Gates in die Produktion?

Lieber Hr. Staatsanwalt, wenn Sie das glauben, sind Sie entweder zu naiv für Ihr Amt oder korrupt. In beiden Fällen sollten Sie abgelöst werden.

Die Herstellung der Vorrichtung muss mit Vorsatz erfolgt sein. Software oder Geräte entstehen nicht zufällig. Das wächst auch nicht durch Mutation im Wald. Das dürfte hinreichend den Verdacht begründen, dass die Vorrichtung auch vorsätzlich eingesetzt wurde. Hier muss ermittelt werden und nicht eingestellt.

O-Ton

Niemand hat vor, dem deutschen Volk zu dienen!

Das ist glaubhafter

Das etwas vom vollen Wühltisch oder Regal in eine offen getragene Tasche fällt, erscheint mir wesentlich wahrscheinlicher als das versehentliche Programmieren eines Software-Algorithmus.

2000€ pro Motor.

Dafür könnte man auch eine Hardwarenachrüstung bauen. Aber es wäre ein Ansatztpunkt, 2000€ pro illegaler Motorsteuerung/Motor (es soll ja Hersteller mit wesentlich höheren Stückzahlen geben), da käme ein ordentliches Sümmchen zusammen und der Staat könnte davon Nachrüstungen subventionieren oder alternative Beförderungen in Ballungszentren.

Oh, sorry...

Soso, also ein Versehen... Tatsache ist, daß es in der SW Entwicklung eines Großbetriebes um jedes Byte Speicherplatz geht, das man nicht braucht, um jeden Bruchteil eines Cents zu sparen. Und dann rutscht da mal eben so ein Abschalt SW Code durch. Die Aussage, dies sei ohne Absicht passiert, ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten! Hier stinken Lobbyismus, Gemauschel und Korruption zum Himmel. 10 Mio. - das Portokässchen wird's leicht hergeben.

Wenn ich demnächst mal

Wenn ich demnächst mal versehentlich über eine rote Ampel fahre, zahle ich einfach 1,50 und fahre noch mal bei Grün drüber. Schwamm drüber.

Die Geschichte vom Versehen und absichtlichen weg sehen...

Ich stelle mir die Frage, ob von Seiten der Justiz mit Vorsatz weg gesehen wird?

Chemnitz <-> BMW

Natürlich kommt einem das rechte Gebrülle in Chemniz übertrieben vor. Wo aber ist eine aggressive Menschenansammlung vor VW, BMW, Deutscher Bank und anderen, die unser Land um Milliarden beschubst haben?
.
Ich erinnere mich noch daran, wo wegen Finanzmaipulationen wütende Bürger ins Frankfurter Bankenviertel zogen, und Kohl dazu sagte: "Mit der Straße diskutiere ich nicht!".
.
Es scheint mir unverhältnismäßig, wegen einiger "Migranten" mit zigtausenden Randale zu machen, aber bei Steuerbetrug von 160 Milliarden p.a., einer arbeitsunfähigen Schwarzgeldbehörde, Dieselbetrug, falschen Verbrauchs- und Abgaswerten bei Autos (ah, jetzt wird besser gemessen, das bringt MEHR KFZ-Steuer, die "Auto-Industrie" kommt mal wieder ungeschoren davon) und anderen "Unternehmungen", die die Bürger mit Hunderten von Milliarden belasten, da herrscht Schweigen im Walde. Ist das Feigheit?

Meine Herren...

...für wie dumm soll hier mal wieder die Bevölkerung verkauft werden? In einem Konzern wie BMW wird "versehentlich" eine Abschalteinrichtung verbaut. Ist das wirklich die Aussage der Staatsanwaltschaft? Dann bitte prüfen, wer diese Staatsanwälte sind und über welche Umwege ihnen Vorteile versprochen wurden. Wer das glaubt, glaubt auch an den Weihnachtmann.

Vorsicht ist angezeigt,

es könnte sein, dass BMW aus "Versehen" Auto nicht mehr anbietet, weil die Strafe von Zehnmillionen zu hoch ausgefallen sei!
So müsste BMW die hohen Zahlungen auf die Kunden abwälzen.

Und dann wundern sich unsere Politiker...

...dass die Leute scharenweise das Vertrauen in die etablierten Parteien verlieren, da allen klar ist, dass hier die Autolobby mal wieder ihre Interessen gegenüber unseren Politikern durchgesetzt hat und das "Volk" für Dumm verkauft wird. Blöd dabei ist nur, dass die Rechtspopulisten am meisten davon profitieren werden.

Toll

Sie wissen nicht was sie da tun,wie gefährlich ist das denn,ich glaube noch dümmere Ausreden gibt es nicht und das von so einer Nobel Marke

Es sind Entscheidungen wie diese,

die den normalen Bürger daran zweifeln lässt, das im Umgang mit Großkonzernen alles sauber ist.
Wie lange ist die Amigo-Affäre noch mal her.
Ich kann verstehen das es Politikern Sorgen macht, wenn große Arbeitgeber Probleme haben könnten.
Mir macht alleine schon Sorge, dass ein Autohersteller eine Software entwickelt die anscheinend geltende Gesetze umgehen kann.
Und wenn es wahr wäre, das es ein Versehen ist, würde es mir noch mehr Sorgen machen, wenn vlt. ein falsches Programm für die Bremsensteuerung aufgespielt wird.
Also entweder unfähig oder ...
Doch was soll's - denn Geld (Arbeitsplätze) regiert ja die Welt.

Oder sollten es nicht vlt. doch die Menschen sein, denn Geld hat kein Gewissen.

naja, nicht der riesen Skandal

7600 Autos sind jetzt keine exorbitante Menge, die Strafe wird mit ca. 1300 € je Fahrzeug halbwegs angebracht sein.

Dass das aus Versehen passiert sein kann glaube ich spätestens, nachdem ich in einem 3er BMW mal gesehen habe, wie plötzlich das Menü eines Rolls Royce auf dem Schirm war, statt das übliche. Später nach "Neustart" wieder normal...

Spricht natürlich beides nicht für BMW!

@ um 12:33 von JUKUK

Welch lächerlichen Beträge Sie nennen, in Anbetracht der Tatsache, dass sich der Bund und die Länder allein durch Steuerhinterziehungen 160 Milliarden Euro pro Jahr dirch die Lappen gehen lassen.
Die Steuervermeidung in ähnlicher Höhe kommt käme noch dazu, wenn unsere Politiker nicht dafür gesorgt hätten, dass sie Legal ist.
Und diese Politiker sorgen auch für solche Ministrafen, wir diese 10 lächerlichen Millionen für BMW.

Bußgeld für BMW....

....weil die Software aus Versehen eingebaut wurde .... und die Staatsanwaltschaft geht nicht von einem Vorsatz aus ! In Bayern ist die Welt wohl noch in Ordnung. Wie alt werden die Leute bei so einer Staatsanwaltschaft eigentlich oder bekommen die das einfach nur nicht mit was so passiert ?

Bei über 2 Millionen gebauten

Bei über 2 Millionen gebauten Autos im Jahr sind die paar Tausend doch Peanuts. Warum wird das so hochgespielt ?

Aus Versehen

Na klar.
So was kann nur von Leuten kommen oder besser gesagt, geglaubt werden, die keine Ahnung haben, wie im Maschinenbau gearbeitet wird. Wie Fabriken aufgebaut sind. Wie sie betrieben werden.

Da wird gar nix "versehentlich" verbaut.
Es gibt die Qualitätsprüfung. Gerade im Bereich Software laufen Programme über das fertige Produkt um zu prüfen. Da werden noch am einfachsten Fehler gefunden.

Versehentlich!
Der Staatsanwalt sollte ganz fix mal ein paar Montagehallen besuchen und sich die Arbeitsabläufe ansehen. Nix - gar nix - kann da so versehentlich verbaut werden, wenn es da nicht rein soll.

Teile die da nicht rein sollen, die kriegt kein Arbeiter in die Finger. Montagehallen sind schon fast klinisch rein. Da liegen nicht einfach Sachen rum.

Und vor allem im Bereich Platinen - nix liegt da rum - das nicht rein darf.

Versehentlich.
So ein Schwachfug!

Bußgeld wegen Schlamperei?

Selbst über das 10 Millionen Euro Bußgeld kann man geteilter Meinung sein. In jedem Auto kann vom Fahrer der Start-Stop-Modus deaktiviert werden. Im NEFZ oder WLTP Fahrzyklus wird mit eingeschaltetem Start-Stop-Modus gemessen.

In Dubio pro reo. (Im Zweifel für den Angeklagten)

Der Spruch hat seine Berechtigung. Aber hat er es hier auch?

Schafft es die Staatsanwaltschaft wirklich nicht, Vorsatz zu beweisen? Bei der Vorgeschichte?

War sie z.B. für andere Typen entwickelt, wurde dort aufgespielt und hat da den gesetzlichen Vorgaben entsprochen?

M.E. hat die ganze Sache ein "Geschmäckle".

Toll

Das sag ich mal beim Finanzamt bei der Steuererklärung, ich habe aus purem Versehen die Zahlen verdreht,wenn alles so einfach ist.Mal sehen was passiert.

wie dreist ist das denn?

Wer soll es den hier an "Versehen" oder "Schlamperei" glauben. Es wäre interessant zu wissen wer alles von BMW geschmiert wurde. Das ist ´n Fall für richtig guten Staatsanwalt. Die Gesetze sind einfach viel zu lasch, es sind harte Strafen erforderlich um derart Dreistheit einzudämmen. Im Grunde genommen wird, zum Schluss, das "Fußfolk" drauf zahlen und die die es verursachen lachen sich ins Fäustchen.

Wo landen all diese Millionen-Strafen?

Wer bekommt denn das Geld? Auch die vielen Millionen aus Ksrtellstrafen? Die Groß-Bauern? Die Auto-Industrie? Der BER oder S21? Oder mehr Steh-Polizisten für die gefühlte Sicherheit?
Die Betrogenen bleiben auf Verlusten sitzen! Verpflichtet doch die Betrüger zu einer gemeinsamen Wirtschafts-Initiative: zB. in die Entwicklung einer leistungsfähigeren Batterie? Ansätze gäbe es in D. genügend. Letztlich würde das allen, der Industrie sowie den Arbeitsplätzen, dem gesamten Wirtschaftsstandort nützen! So verfrühstückt das der Staat irgendwohin - verpufft!

was sagt denn die frau ministerin dazu, ernstgemeint!!!

sie ist doch sonst immer recht schnell empört. hat bmw die justiz in der hand oder wie kann solch dreistigkeit durchgehen?

Aus Versehen

UNZULÄSSIGE Abschaltvorrichtung eingebaut. Soso. Wer's glaubt.

Darstellung: