Ihre Meinung zu: Apple-Roboterauto in Unfall verwickelt

1. September 2018 - 10:44 Uhr

Neben Google und Tesla testet auch Apple in den USA autonome Autos. 66 Wagen sind unterwegs. Nun gab es einen ersten Unfall. Verursacht wurde er aber offensichtlich nicht vom Apple-Roboterauto. Von Marcus Schuler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Relevanz?

In Kalifornien gab es einen leichten Autounfall bei geringer Geschwindigkeit. In Deutschland zeitgleich mehrere Verkehrstote. Ich finde es ja richtig, dass nicht gleich über jedes Tötungsdelikt oder Verkehrstoten bei tagesschau.de berichtet wird. Aber dann über leichte Verkehrsunfälle zu berichten, ist, selbst bei einem Roboterauto, völlig absurd.

Selbst steuernde Autos

In nicht allzu ferner Zukunft steigt man in ein selbst steuerndes Taxi und gelangt sicher und auf dem kürzesten Weg zum Ziel. Unfälle entstehen meist mit Fahrzeugen, die von Menschen gesteuert werden.

vorsichtig - vorsichtig

Ich freue mich schon auf die vielen selbstfahrenden Autos, die vorsichtig - vorsichtig mit 1,6 km/h auf die Autobahn auffahren.

Die Beschreibung des Unfalls

Die Beschreibung des Unfalls ist schon recht merkwürdig. Wer mit 1,6 km/h (das ist langsames Fußgängertempo) auf eine Schnellstraße einbiegt, benimmt sich kaum verkehrsgerecht. Die Geschwindigkeit des auffahrenden Autos mit 24 km/h ist für eine Schnellstraße ebenfalls sehr langsam.
Ich vermute, Herr Marcus Schuler hat vergessen Meilen in Kilometer umzurechnen.

mit 1,6 km/h auf die Schnellstraße

Der Artikel gibt ja zur Unfallursache nicht viel Aufschluss. Aber mit weniger als Schrittgeschwindigkeit auf eine Schnellstraße zu fahren, was dann aber nicht zur Unfallursache beigetragen haben soll - das gibt schon zu denken.

Alltagsfern

Wenn das die Zukunft der selbstfahrenden Autos sein soll - des Apple-Auto fuhr 1,6 km/h - dann gehen wir besser zu Fuß.
Ich denke, die Ursache ist tatsächlich, dass ein Roboterauto vielfach nicht weiß, wie es entscheiden soll und dann bremst es unmotiviert mitten im Verkehr ab. Das scheint auch hier der Fall zu sein und der aufgefahrene Pkw war automatisch Schuld, obwohl sich das Apple-Auto aus menschlicher Sicht völlig unrational und unkalkulierbar verhalten hat.

Typischer Unfall

autonomer Fahrzeuge. Die Dinger bleiben völlig unverhofft plötzlich stehen, weil sie mit einer Situation überfordert sind. Wenn der Fahrer dahinter unaufmerksam oder zu dicht dran war, kracht es eben. Die Alternative ist, dass das Fahrzeug in schwierigen Situationen die Steuerung plötzlich an den Fahrer übergibt, wie bei dem Uber-Unfall mit der Radfahrerin.

Ethische Fragen scheinbar uninteressant...

Ich behaupte, es ist technisch viel zu früh für autonomes Fahren...
Die künstl. Intelligenz ist noch nicht soweit...
Wenn ich mir den Bremsassistenten, die Linienerkennung, die Schildererkennung usw. bei meinem Neuwagen in der Praxis anschaue und das (als Informatiker) weiterdenke, dann bin ich zwar noch positiv überrascht, was schon alles funktioniert, fahre aber doch noch lieber selber, weil ich auch sehe, wie fehleranfällig diese Systeme noch sind.
Es reich eben im Straßenverkehr nicht, in 97 von 100 Fällen richtg zu entscheiden... Ich fahre am Tag 2-3 Mal Auto, dass würde bedeuten, etwa eine falsche Entscheidung pro Woche (was man bei der Schildererkennung z.B. schon mal beobachten kann...).
Das ist noch absolut zuviel!!!
Nicht jede falsche Entscheidung ist gleich ein Unfall... einige E. des Fahrers sind aber welche zwischen Leben und Tod... ich möchte nicht ins Krankenhaus, nur weil ein Programm mich nicht mit genügend Sicherheit als Menschen erkennt!

Ein harmloser Auffahrunfall ...

in den USA ist dem deutschen Leitmedium also eine Nachricht wert, doch dass die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland seit Beginn des Jahres rückläufig sind, das ist offensichtlich nicht so schlimm wie dieser Blechschaden!

@ hamburg456

Aber dann über leichte Verkehrsunfälle zu berichten, ist, selbst bei einem Roboterauto, völlig absurd.

Es hat Sie immerhin so sehr interessiert, dass Sie den Artikel sogar kommentieren.

@ lightfoot

Die Dinger bleiben völlig unverhofft plötzlich stehen, weil sie mit einer Situation überfordert sind.

Das ist mir neulich auch passiert, es saß aber ein älterer Herr hinterm Lenkrad.

1,6 km/h = Stau?

Gut möglich, dass das Roboterauto bei 1,6 km/h (aufgefahren ist ja der Andere) einfach im Stau stand. Ist ja gerade in Ballungsgebieten in Kalifornien nicht so selten.

Am Anfang werden nur wenige

Am Anfang werden nur wenige semi-roboter Autos unterwegs sein.
Dann werden Versicherungen Prämien denen geben die diese fahren da sicherer.
Andere werden drauf springen.
Die Roboter werden Daten sammeln auch von den anderen Verkehrsteilnehmern.
Ich glaube pö a pö wirds so kommen das jemand schief angeschaut wird der mal selber fahren möchte falls diese Möglichkeit noch vorhanden sein sollte...

Fakten checken liebe

Fakten checken liebe Kommentatoren. Schnellstraßen sind in den Usa ziemlich verschieden zu unseren. Das Auto ist an einer Kreuzung auf dem Rechtsabbieger angehalten um eine Lücke abzuwarten. Das folgende Fahrzeug hat zu spät reagiert und ist aufgefahren. Und meilen im kmh wurden offensichtlich umgewandelt. Wo sollen sonst die 1.6 kmh herkommen...

Tesla

Ich fänd's geil, wenn Apple Tesla kaufen würde. Das würde gut zum Unternehmen passen. Bin bisher nur einmal einen Tesla leihweise gefahren, von Berlin nach Potsdam. Natürlich selbst gesteuert.

@ Johannes 23

Herr Marcus Schuler hat vergessen Meilen in Kilometer umzurechnen.


Vermutlich nicht. Es schaut wohl eher so aus, als wären die ursprünglichen Werte 1 mph und 15 mph gewesen.

Am 01. September 2018 um 11:23 von Johannes48

" Die Beschreibung des Unfalls ist schon recht merkwürdig. Wer mit 1,6 km/h (das ist langsames Fußgängertempo) auf eine Schnellstraße einbiegt, benimmt sich kaum verkehrsgerecht. Die Geschwindigkeit des auffahrenden Autos mit 24 km/h ist für eine Schnellstraße ebenfalls sehr langsam.
Ich vermute, Herr Marcus Schuler hat vergessen Meilen in Kilometer umzurechnen."

Selbst wenn es Meilen sind ?, ist das keine Geschwindigkeit mit der man auf eine Spur fährt wo 100 gefahren wird.

Ich schätze der Unfall ist schlecht beschrieben.

1,6 km/h, oder auch Meilen...

...egal
Vielleicht war ja Stau?
...egal, hauptsache kommentiert.
Das selbstfahrende Auto wird kommen und dann werden viele junge Leute keinen Führerschein mehr machen.
Und das wird einen Elektromotor haben.

Hmmm

Dieser Weg ist nicht der richtige. Es werden bei den jetzigen Verkehrsaufkommen nicht weniger Autos dadurch gespart. Staus werden dadurch nicht verhindert. Unfälle auch nicht. Es gibt kein perfektes System. Anstatt die künstliche Intelligenz in diesen Bereich zu fördern, sollten wir unsere natürliche Intelligenz einschalten. Systeme die Verkehr verringert. Systeme die der Umwelt ihr Vorrecht gibt und nicht irgendwelche Konzerne, die den schnellen Euro wittern mit autonomen Fahren. Auch sollten wir nicht vergessen das dadurch wichtige Arbeitsplätze wegfallen.

Eigentlich ein ganz normaler

Blechschaden, wie er häufig vorkommt. Ein Auto fährt aus irgendeinen Grund langsamer als erwartet, das folgende Fahrzeug fährt auf weil der Fahrer nicht aufpasst. Normalerweise Schuld des auffahrenden Fahrers.

Das hat jetzt nicht mit mangelnder Technik zu tun. Lediglich die Erkenntnis, dass auch Menschen beim Autofahren viele Fehler machen die in Unfällen enden. Und beim Auffahren auf Schnellstraßen durfte ich schon so manches Verhalten beobachten, dass auf einen völlig überforderten oder selbstüberschätzenden Fahrer hingewiesen hat.

Eigentlich keine Meldung Wert.

Ein leichter Unfall bei 66

Ein leichter Unfall bei 66 Wagen inerhalb mehrerer Monate. Da könnte die Quote bei menschlichen Fahrern aber schlechter aussehen. Und die Technologie steckt noch in den Kinderschuhen. Man sollte sich langsam damit anfreunden: Autonome Autos fahren einfach besser, als Menschen. Spätestens in ein paar Jahren.

@12:12 von Bürger aus Deut...

"Und das wird einen Elektromotor haben."
Vermutlich. Oder es werden synthetische Gase verbrannt. Aber ganz sicher wird das Auto der Zukunft keinen Batterie-/Akkuantrieb haben.

Wo ist die Nachricht??

Wo ist die Nachricht??

@eftonis

Wenn ich an einer Auffahrt stehe weil ich nicht direkt abbiegen kann bin ich auch so schnell, wenn ich dann ein verkehrshindernis bin, wärst du auf jeden Fall ein Straßenrand :D

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Was hat dieser Unfall mit autonomem Fahren zu tun?

Derartige „Unfälle“ (eigentlich sind es Rempeleien) gibt es in D. täglich zu Tausenden. Idt aber keine Schlagzeile wert, denn es ist Reine Agitation. Der einzige Vorteil hierbei ist, dass das autonom fahrende Auto keine Fahrerflucht begeht - wie so oft von Menschen geführten. Dass das autonome Fahren kommen wir, ist unbestritten und begrüßenswert, denn die eigentliche Fehlerquelle ist der Mensch. Ich jedenfalls freue mich darauf, denn es wird mich entlasten und erhöht drastisch meine Sicherheit gegenüber den LKWs.

Darstellung: