Ihre Meinung zu: Ausschreitungen in Chemnitz: "Die meisten hier sind Demokraten"

28. August 2018 - 14:23 Uhr

Rechte Gewalt in Chemnitz sei ein Problem aus den 1990er-Jahren, sagt Michael Nattke im tagesschau.de-Interview. Die meisten Chemnitzer seien demokratisch gesonnen. Sie müssten sich nun aber zeigen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.22222
Durchschnitt: 3.2 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das ist unsere Stadt

Wir, der demokratische Mainstream, die Normalen, müssen Flagge zeigen und klar machen, dass die Rechten, die Ausländerfeinde, die Gewaltbereiten, die Pöbelnden die krasse Ausnahme sind.

Ich arbeite in einer Firma mit ca. 600 Mitarbeitern

in 19 Ländern auf der Welt. In der Zentrale (Westdeutschland) arbeiten ca. 450 Menschen, die ebenfalls aus aller Herren Länder kommen.

Seit etwas mehr als einem Jahr dürfen auf Anweisung der Geschäftsführung nur noch Bio-Deutsche in die Ost-Bundesländer fahren, um dort unsere Kunden zu betreuen.

Nach mehreren fremdenfeindlichen Vorfällen bei Kollegen, die nicht "deutsch" genug aussehen, kann es die GF nicht mehr verantworten, die Mitarbeiter in den Osten zu schicken.

PS: Der Kommentar war für "Chemnitz: "Rechtsextreme in Sachsen lange toleriert"" gedacht.

Die hilflosen Reaktionen von Politik und Medien lassen

den sicher erheblichen Zuwachs der Wählerstimmen in den nächsten Wahlen für die AfD erahnen. Was dann???

Guter Artikel

Endlich sagt's mal einer sachlich, aber ungeschönt. Und geschönt wird seitens der Politik derzeit wieder zu viel (Stichwort "Image-Schaden").

Warum kommentiert niemand die folgende Tatsache?:

Laut Polizei wurden am späten Abend vier Teilnehmer der rechten Demonstration bei der Abreise durch 15-20 Angreifer verletzt.
Zwei der Verletzten mussten zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Ermittlungen dauerten an.
Quelle: https://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/chemnitz-stollberg/ticker-sachsen-mo...

Demokraten?

Die meisten seien also Demokraten wird hier behauptet. Gibt es dafür irgendeine Untersuchung? Die Wahlen alleine reichen für so eine Behauptung sicherlich nicht aus.

Ich kannte selber mal Arbeitskollegen, die richtige Nazis waren (100%ige), aber immer bürgerlich wählten. Darauf angesprochen meinten die nur: "Dies sei besser für die deutsche Wirtschaft".

Manche möchte aus Chemnitz Sebnitz machen

Hoffentlich erinnern sich genug an die von fast allen Presseorganen und den Fernsehsendern herbeigeführte Hetzkampagne gegen "die" Sebnitzer, nicht differenziert, sondern gegen alle.

Weltweit stand Sebnitz im Brennpunkt! Jetzt soll es nach Meinung einiger, auch hier im Forum, wohl Chemnitz treffen.
"Die" Chemnitzer und "die" Sachsen sind nicht anders als alle friedfertigen Menschen in Deutschland.
Man kann aber Menschen auch so lange verunglimpfen, dass sie dem gewünschten Bild entsprechen.

Klar sind wir alles

Klar sind wir alles Demokraten. Aber wir sind auch Menschen mit Gefühlen und Ängsten. Manche Zeitgenossen haben das nicht so im Griff wie die intellektuelle Zunft der Journalisten und Gutbürger.

Es ist durchaus...

...bemerkenswert, wie der offensichtliche Grund dieser "Ausschreitungen" - nämlich die anscheinend gemeinschaftliche Tötung eines Mannes durch diverse Messerstiche - unter den Teppich gekehrt wird.

Kann es sein, dass man - wie so oft - wieder einmal alles in einen Topf wirft, kräftig rührt und am Ende seinen "braunen Brei" erhält, den man so wunderbar gegen die eigene Bevölkerung ausspielen kann?

Die gesamte Berichterstattung führt doch dazu, dass nun kaum ein Leser sich in Gesprächen mit Kollegen & Co. wagt, die explosionsartig zugenommenen Probleme im Land anzusprechen. Und damit meine ich ganz sicher nicht vermeintlich rechte Aufmärsche oder dergleichen...
Denn es sind genau diese offensichtlich willkommenen Ereignisse, bei denen die Berichterstattung darauf angelegt ist, eine mögliche Solidarsierung mit "denen" im Keim zu ersticken - wer will schon als "Rechts", "Nazi" oder gar "Rassist" gelten!?

Unabhängig davon: diese Entwicklungen waren abzusehen.

Rechtsradikale schaden unserem Land

Die Rechtsradikale bis in die Reihen der AfD schaden aktiv ihrer Heimat.
Sie ziehen das Image unseres Landes in den Dreck.

Ich möchte nicht, dass Menschen überall in der Welt, Sachsen mit einem braunen, gast- und fremdenfeindlichen Sumpf verbinden. Aber genau das passiert.

um 15:39 von Barthelmus

""Die" Chemnitzer und "die" Sachsen sind nicht anders als alle friedfertigen Menschen in Deutschland."
.
Vielleicht sind Sie noch nie aus Sachsen rausgekommen, aber bei uns in Hessen gibt es keine Menschenjagden.

Ich muss sagen

es macht mich fassungslos, wie die Berichterstattung erfolgt.

Niemand redet mehr über der erstochnen Menschen. Stattdessen nur Nazis, Nazis, Nazis.

Ich kann mich an andere Vorfälle erinnern, da wurde sofort zu Demos aufgerufen mit dem Thema "Gesicht zeigen". Auch da gab es einen schwarzen Block. Bedeutet dies, dass die betreffenden Bundesländer jetzt kurz vor der Übernahme durch die Kommunisten stehen???

Wenn in Sachsen, nach der heute veröffentlichten Umfrage 25% AfD wählen, dann kann man doch nicht 1/4 der der Wähler zu Nazis degradieren.

Und auch dieser Artikel geht zu null Prozent auf die Gewalt ein, die von links verübt wurde.

Hört endlich auf, in diesen politischen Kasten zu denken. Höhrt endlich den Leuten zu und fragt sie was ihre Ängste sind. Und es ist auch ein Unterschied, on ich mit dem Handwerker aus Frankreich oder Tschechin konkkurieren muss.
Mit der aktuellen Berichterstattung treibt man aus meiner Sicht der AfD die Wähler in Massen zu...

In ganz Deutschland muss sich etwas ändern

Wenn wir nicht aufpassen dann landen wir wieder genau da wo wir 1933-1945 waren. An den gestrigen Kommentaren zu dem was in Chemnitz in Folge des traurigen Mordes passiert ist, kann man sehen, dass leider auch in diesem Forum rechte Gewalt verharmlost und schöngeredet wird. Wir müssen aufstehen um unser Deutschland gegen diese Feinde unseres Rechtstaates und unserer Bundesrepublik zu verteidigen!

Stille Demokraten?

M.M.n. geht das Problem Sachsens sehr viel tiefer, ausgehend von der Landesführung.
Wer erinnert sich an das lange Rumgedruckse überhaupt zuzugeben, dass man ein rechtes Problem habe. Da wurde relativiert, weg geschoben und klein geredet. Es spielt sicherlich auch Angst mit, was nachvollziehbar ist. Wenn aber die Mehrheit demokratisch ist, also voll und ganz hinter dem GG steht, dann wundert mich, dass die Rechte so präsent ist in Chemnitz. Ich glaube viel eher, dass die ewig lange Zeit, in der von ganz oben rechte Tendenzen kleingeredet wurden, die Rechten in Chemnitz und Sachsen salonfähig wurden und ihre Wurzeln oft bis in die sog. Mitte der Gesellschaft hineinreichen. Da nutzt auch die starke Macht der Polizei wenig, wenn diese selbst in Teilen rechts denkt.
Sachsens Image könnte heilen, wenn die stillen Demokraten endlich ihren Mund aufmachen würden! Aufgesetzte Weltoffenheit und Toleranz nutzt da aber nichts!

um 15:41 von Inflimaö

"Klar sind wir alles Demokraten. Aber wir sind auch Menschen mit Gefühlen und Ängsten. Manche Zeitgenossen haben das nicht so im Griff wie die intellektuelle Zunft der Journalisten und Gutbürger." - Ach so, "nicht im Griff". Vielleicht hatten die beiden Mörder sich auch "nicht im Griff", kann ja mal pasieren, wenn ich Ihren Kommentar lese...

@Matthias2017 15:35

Hauptsache Fakten vedrehen. Nicht rechte Demonstranten wurden verletzt sondern die Gegendemonstranten. Der MDR steckt doch mit Pegida, AfD und dem ganzen rechten Mob unter einer Decke. Was die berichten hat mit einer unabhängigen Berichterstattung nichts mehr zu tun!

Keiner hat etwas gelernt...

...aus Rostock! Weder die Politik, noch die Nazis, noch die Bevölkerung die wegschaut. Solchen verabscheuungswürdigen Aktionen gehen immer wieder friedliche Proteste voraus, die ignoriert und totgeschwiegen oder verteufelt werden. Sowohl die Probleme der Bürger als auch die daraus entstandenen Proteste! 1992 lässt grüßen!

Rassismus-Antisemitismus - gestern -heute - morgen

Ein wesentlicher Teil des Mobs sind Jugendliche und junge Heranwachsende von Eltern, die von ihren Eltern erzogen wurden - überwiegend Anhängern der Nazis.
Diese Eltern wiederum hatten gelernt zu hassen, zu diskriminieren, zu denunzieren, zur plündern und zu morden - und nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu leugnen, dass sie zu diesen Schandtaten fähig und tatkräftig daran beteiligt waren. Ihre kriminelle Energie und ihre Feigheit haben sie an ihre Kinder und Kindeskinder weitergegeben.
Diese Generation wird oft als die bezeichnet, die Deutschland wieder aufgebaut hat - aufgebaut auf Feigheit, Verdrängung, Lügen und Heuchelei.
Aber 1945 waren sie alle Helden, die todesmutig Juden -die Betonung lag nur auf "Juden"!!!!!- gerettet haben wollen, obwohl sie ja überhaupt nicht wussten, was mit "denen" damals geschehen war.
Ja, wer in diesem Geiste seine Kinder und die ihre Kinder aufzieht, na, muss man sich da über die Ursachen der heutigen Situation wundern?

Dazu schweigt die Politik!

man

muss weder Nazi noch Rassist sein, um bei den wiederholten Messerattacken, Vergewaltigungen und Morden durch Asylbewerber, Migranten etc. in Wut zu geraten. Klar gibt es dergleichen Verbrechen auch durch Deutsche, aber die Verbrechen durch Migranten kommen eben noch oben drauf auf die sowieso schon hohe Anzahl an Gewaltverbrechen. Daher das -gerechtfertigte- Gefühl der erhöhten Unsicherheit bei vielen Bürgern.

Das sind ja sehr fundiert

Das sind ja sehr fundiert bewiesene Behauptungen. Ich habe viele Arbeitskollegen und keiner ist ein Nazi! Und nun?

Grosser Irrtum!

@auf eine Frage
Weltweit werden wir für irre erklärt, das wir millionenfach gewaltbereite junge muslimische Männer ins Land lassen!
Und das kommt von den normalen Bürgern, und nicht von politischen Schleimern die Geschäfte machen wollen.
Fragen Sie mal Monteure die weltweit unterwegs sind!

Demokraten? Wohl kaum...

Denn Demokraten würden sich über die Totschläger und Mörder aufregen. Aber sie würden dann nicht auf Kosten des Opfers ihre braune Suppe kochen, und sofort Instrumentalisieren. Und genau das tuen alle dort.
.
Ich hoffe, die Sachen-Polizei macht es der Hamburger Polizei gleich und macht eine Öffentlichkeitsfahndung aller gefilmten Neonazis und Hooligans. Die sind das echte Problem Deutschlands, denn sie wollen keine Lösungen, sondern die Eskalation. Und wer das besonders demokratisch als Mitläufer toleriert, der ist nicht viel besser.
.
Ganz am Schluss. Ost-Deutschland erinnert mich immer mehr an alle anderen, ehemals der Diktatur unterworfenen Landstriche. Polen, Ungarn, Slowakei, die 5 neuen Bundesländer. In den 5 neuen Ländern machen sich über 52 Jahre Diktatur wohl soziologisch immer noch stark bemerkbar. Anders ist die sichtliche Anfälligkeit fürs braune nicht mehr erklärbar.

15:44 von 72er_Jahrgang

Wo wird denn hier was unter den Teppich gekehrt? Der Anfangskonflikt wurde deutlichst benannt. Da es, wie hierzulande i.d.R. üblich, Ermittlungen gibt, kommen die Fakten halt erst nach und nach ans Licht.

Es geschehen übrigens in D jährlich so um die 200-300 Morde plus etliche Totschlagsdelikte. Soll da über jeden ausführlichst berichtet werden?

Es geht hier in Wirklichkeit um die Ausländer , die hier kriminell geworden sind und natürlich auch um die, die überhaupt nicht kriminell geworden sind.
Wären die Täter Deutsche, Nazis gar, und der Tote ein Ausländer gewesen.... Wäre eine ähnliche Empörung auch nur annähernd vorstellbar? Eben. Und DAS ist das große Problem hier.

Der Herr Nattke wandelt auf Stasi-Spuren, siehe Zitat:

" aber momentan werten wir noch Bildmaterial aus, um zu sehen, ob weitere AfD-Funktionäre vor Ort waren."
Aha, so läuft also die Bespitzelung, Auswertung und anschließende Schändung, denn dieses Ziel wird ja hier wohl wohlwollend unhinterfragt und ungerügt präsentiert. Im Gespräch mit der TS wohlgemerkt. Na dann mal weiter so "demokratisch" verhetzend!

@ 72er_Jahrgang

"Es ist durchaus...bemerkenswert, wie der offensichtliche Grund dieser "Ausschreitungen" - nämlich die anscheinend gemeinschaftliche Tötung eines Mannes durch diverse Messerstiche - unter den Teppich gekehrt wird."
Falsch. Richtig ist, dass über dieses Verbrechen berichtet wurde und zwar ausführlich.
Die Teilnehmer an dieser Veranstaltung, die sich hinter den Bannern rechtextremer Organisationen sammeln, die bei Aufrufen zum Umsturz applaudieren, die unschuldige Menschen auf offener Straße jagen und die nicht gegen Gewalt gegenüber anderen Menschen protestieren, ja - diese werfe ich tatsächlich in einen Topf. Und ich fürchte, dass ich nicht "kräftig rühren" muss um einen braunen Brei zu erhalten.
Bitte sagen Sie mir doch: Welche Probleme haben denn "explosionsartig" zugenommen (für die Asylbewerber verantwortlich sind)?

@To_LE

" Höhrt endlich den Leuten zu und fragt sie was ihre Ängste sind."
Welche Ängste haben Sie, To_LE?

@15:34 von Gerhardxxx: Was dann?

"Die hilflosen Reaktionen von Politik und Medien lassen den sicher erheblichen Zuwachs der Wählerstimmen in den nächsten Wahlen für die AfD erahnen. Was dann???"

Dann wird es noch schlimmer.

Natürlich kannes nicht angehen,

dass Jagd auf anders aussehende Menschen gemacht wird. Dass allerdings mehrere Tausend Menschen, die demonstrierten als Rechtsextreme verunglimpft werden, das halte ich für falsch und billig. Wären von der Politik und der Oberbürgermeisterin Worte des Beileids für die Hinterbliebenen gekommen und ein Ausdruck des Entsetzens gegen die Messerstecher wäre die Stimmung vielleicht nicht so hochgekocht. So aber entstand der Eindruck, dass man die Opfer vergisst und totschweigt. Hier ging es um einen jungen Familienvater, der mit zig Messerstichen getötet wurde.

selbstjustiz bestrafen

DAS sind demokraten?? solange sich die bevölkerung sachens sich nicht eindeutig vom rechten mob abgrenzt, solange es eine "schweigende mehrheit" gibt, die nicht aufmuckt gegen den rechten terror, solange kann man nicht davon ausgehen, dass demokratie in sachsen hoch angesehen und akzeptiert ist.
dieses bundesland ist und bleibt eine schande für deutschland, es beschädigt unser gutes ansehen, das die republik bis vor einiger zeit hatte.
die politik in sachsen, vor allem von der cdu, versagt völlig im kampf gegen rechtsextremismus, die braunen horden können ungezügelt durchs land ziehen. selbstjustiz ist zu bestrafen, und zwar so, dass es wehtut!
wir werden unser deutschland nicht von radikalen rechten kaputt machen lassen, damit geht es uns nämlich sehr gut.
nebenfrage: wovon will uns dieser mob denn befreien, es gibt kaum nichtdeutsche in ostdeutschland?? des weiteren werden von rechten weitaus mehr straftaten, auch mord, begangen als von allen migranten zusammen.

Steckt Russland dahinter? "Unsere Lisa" Teil 2?

Mich würde interessieren, in wie weit vllt. der Kreml hinter diesem Pöbel steckt. Wäre interessant zu erfahren, was BND und Co. darüber aktuell ermitteln. Denn auffällig ist doch:
Ein schlimmer Mord wird zum Naziaufstand. Nirgends wird so massiv gehetzt, wie aktuell in Facebook, hier und überall. Und auffällig viele sonst eher schweigsame Profile werden "aktiv". Seltsam ist das ganze schon, und ich könnte mir vorstellen, das an dieser Art destabiliesungsversuch wieder der Kreml beteiligt sein könnte.
.
Erinnert mich nämlich sehr fatal an "Unsere Lisa" und das Lügengespinst.

@15:39 von Barthelmus: "nicht anders als...

...alle friedfertigen Menschen in Deutschland."

Eben nur zu einem deutlich höheren Anteil rechtsextrem und gewaltbereit gegenüber Menschen, die nicht deutsch genug aussehen.

@Am 28. August 2018 um 15:54 von Magfrad

Was Sie dem MDR unterstellen ist eine FRechheit!
Am 24.September 2017 14:08 schrieben Sie:
"Wenn es, was ich nicht hoffe, dazu kommt, dass die AfD 20% +X bekommt wie Sie es sagen, dann bin ich sicher weg."
Stehen Sie zu Ihrem Wort?

Darstellung: