Ihre Meinung zu: Rekordeinnahmen: Staat erzielt Überschuss

24. August 2018 - 9:12 Uhr

Der Daueraufschwung hat der Staatskasse im ersten Halbjahr einen Rekordüberschuss beschert. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen unter dem Strich 48,1 Milliarden Euro mehr ein, als sie ausgaben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Rekordeinnahmen: Staat erzielt Überschuss

Ja. Die üblichen Meldungen in Deutschland. Wohin nur mit dem vielen Geld in Deutschland. Nur beim Volk bzw. den Hartz-4-Empfängern, Alleinerziehenden, und vor allem bei den Menschen in der Not auf der Straße kommt nichts an. Aber Hauptsache es sind Rekordeinnahmen für neue Rettungspakete und neue riesige Großprojekte. Gleichzeitig gibt es in Berlin immer mehr Mietwohnungen, aus denen Mieter rausgeekelt werden, weil die Wohnungen schon lange Superreichen von der Cote d`Azur versprochen worden sind für teure Umgestaltungen.
Berlin. Du bist so wunderbar, Berlin.

Also bitte, Preise senken zum

Also bitte, Preise senken zum Nutze der Bürger!

Toll

... und wie schlägt sich das nieder ?
Werden in nennenswerter Weise Schulden getilgt,
Straßen Brücken saniert gar in Schulen investiert ?
Man hört von armen Kindern, knappen Renten ..Hartz4 / Tafeln
zugegebenermaßen in einem Bereich sind genügend Mittel vorhanden

Der Staat ist kein Wirtschaftsunternehmen

und hat keinen "Überschuss" erwirtschaftet, sondern lediglich den Bürgern zu viel Geld aus den Taschen gezogen.

Staat erzielt Überschuss....

.... und wenn man sich die Staatsverschuldung ansieht sollte klar sein, dass ganz dringend Handlungsbedarf verursacht wurde. Denn das Institut für Generationenverträge , Freiburg , hat errechnet , dass Deutschland über 6,2 Billionen Euro Staatsschulden aufgebaut hat.
Das sind dann 150 Jahre Tilgungszeit und 50 bereits jetzt noch ungeborene Generationen schon verschuldet sind ! Anzunehmen wir wären in guten Händen ist parteineutral betrachtet völlig falsch !

Rekord

Überalle Rekorde bei den Einnahmen ... warum werden die Almosen nicht erhöht?

Rekordeinnahmen:Staat erzieht Überschuss....

Wenn das so ist dann sind ja demnächst die Probleme mit maroden Schulen oder mangelhafter ÖPNV-Anbindung auf dem Land Vergangenheit.Oder doch nicht ?
Und wie hoch der Überschuss ausgefallen wäre ohne die Steuerreformen/Steuersenkungen für Reiche (Vermögenssteuer/Spitzensteuersatz)in der Vergangenheit,daß kommt nicht vor.
"Mehr Lohn-mehr Kauffreude",daß würde stimmen-aber "mehr Lohn",daß ist nicht die Realität.Die Bruttolöhne steigen in tarifgebundenen Unternehmen um zwei bis drei Prozent,daß ist alles.

Die Überschüsse bitte in nachhaltige Infrastruktur stecken.

Dann haben auch die nächsten Generationen etwas von diesem Überfluss.

Und mehr Lehrer fest anstellen!

Rekordüberschuss?

so kann man es auch nennen, wenn der staat die bürger mit immer höheren abgaben, gebühren und nullzinsen auspresst! werden wohl bald die diäten erhöht

Weiter gedacht...........................

Machen wir uns nicht vor.
In den nächsten Jahren wird soviel Geld benötigt, dass alle Überschüsse bereits jetzt Makulatur sind.
Stichpunkte: Rente, Pflege, Migration, Bundeswehr, Infrastruktur, usw.
Ein Tropfen auf den heißen Stein. Mehr nicht!
Die Wahrheit dabei ist, dass wir für unseren Fleiß nicht mal Steuersenkungen bekommen.
Die Spaltung der Gesellschaft wird weiter gehen.
Und Gott bewahre uns vor einer Rezession.

Fein

Alles in Schul- und Straßenrenovierungen, Rentenkasse und sozialen Wohnungsbau investieren.
So wird‘s kommen, ich freu mich so -
alles wird gut!

Tolle Geschäftsidee !!Noch

Tolle Geschäftsidee !!Noch mehr Überschuß durch noch höhere Steuern, wie einfach. So ist er ,unser guter Staat. Den wählen wir wieder.

Ich wüsste noch etwas, wo

Ich wüsste noch etwas, wo dieses Geld gewinnbringend (auch für nachfolgende Generationen) eingesetzt werden kann.

Der Mindeststundenlohn, um seine Mindestrente selbst erarbeiten zu können, liegt bei 12€.
Gezahlt wird aber zur Zeit 8,84€/h als Mindestlohn. Das soll 2019 auf 9,16€/h steigen.

Bei dieser Steigerungsrate dauert es noch Jahrzehnte bis in Deutschland angemessene Löhne gezahlt werden.

Vielleicht kann dieser Prozess ja bei diesen unglaublichen Einnahmen beschleunigt werden.

Einnahmen- wofür?

Ich kann mich den meisten der Kommentare nur anschließen:
Statt die (ländliche - darüber schwurbelte gestern sogar unser famoser Präsident ) Infrastruktur zu stärken und so Vorsorge für die Zukunft unserer Bevölkerung zu schaffen, verbrät man das Geld für seine von Ideologie getriebenen Lieblingsprojekte .
Aber Geld für die eigenen Leute zu fordern ist ja populistisch (lat.populus=Volk) und somit verwerflich!

Das ist auch mein Beitrag!

Mein Lieblingskäse bei Penny wurde im Preis verändert.

Statt bisher 0,79 Euro kostet er nun 0,99 Euro.
Das ist eine Erhöhung von 20 Cent.

In diesen 20 Cent sind 3,2 Cent Umsatzsteuer enthalten....

Nicht der Staat erzielt den

Nicht der Staat erzielt den Überschuß, sondern die, die ihn erarbeiten. Nur das die in der Regel am wenigsten davon haben.

@um 09:20 von Robert Wypchlo

Immer diese Mikrosichtweise auf seinen Lebensbereich. Deutschland besteht zum Glück nicht nur aus Berlin. Seit Jahrzehnten (über)lebt Berlin vor allem durch die Transferleistungen der anderen Bundesländer. Wohin diese Überschüsse fließen, entscheiden unsere gewählten Volksvertreter. Ich hoffe ein Großteil fließt in den Schuldenabbau. Die Zinsen werden irgendwann wieder steigen und je mehr wir jetzt Schulden abbauen, desto mehr Geld werden wir in Zukunft zur Verfügung haben.

AUSGEBEN DIE WELT RUFT

blos nichts hier lassen. WArum auch.Man wird wieder gewählt, auch wenn man nichts für Bürger macht. Man ist in Deutschland.

Dann könnte man ja mal ,

ein paar Schulen begleichen um in schlechteren Zeiten oder ein paar Probleme beheben anpacken oder Rücklagen für die nächste Konjunkturdelle zurücklegen.Oder die Steuern einnehmen die bisher privilegiert nicht erhoben oder eingetrieben wurden sich holen u. richtige Reformen voranreiben?
Aber dann kommt wie immer die Lobby-Fütterstunde u. alles bleibt beim alten Verfilzten(systemrelevanten füttern u. fördern Schulden sozialisieren u. Gewinne maximieren) !
Und wenn noch was übrig ist kann man ja dann Dank 0 -Zins-Poltik in Immobielien machen weil sonst wo noch kaum solch Gewinn u. Anlage möglich ist den Mietwucher vorantreiben. Essen u. wohnen muß man schließl. immer.Da kann niemand weglaufen.Also anstatt selbst sozial bauen u. Eigentümer werden,lieber auf Immobielienmessen fahren nach Nizza usw. ein schönes Wochenende machen u. Investoren geil machen mit Fördergeldern vom Staat die aber nur ein paar Jahre vorhalten bis die Wohnungen aus der Sozialbindung wieder rausfalllen ...usw.bla;bl

Dann dürfte doch Geld fuer die Menschen

Mit niedrigen Renten da sein. Man muss sich einmal vorstellen was sich Rentner welche nach dem Krieg ja erst wenig Geld bekommen haben denken wenn sie immer lesen wieviele Milliarden unsere Regierung verteilt. Das Renten System muss verändert werden. Menschen welche wenig Rente bekommen da damals weniger verdient wurde oder nur halbtags gearbeitet haben weil sie Kinder groß gezogen hatten aber über 30 Jahre gearbeitet & eingezahlt haben steht eine feste höhere Rente wie anderen zu. Es kann doch nicht sein das Menschen welche kaum oder gar nicht gearbeitet haben dieselbe Grund Rente bekommen wie Menschen welche lange gearbeitet haben. Die die gearbeitet haben müssen besser gestellt werden & nicht beim Sozialamt für Zuschüsse betteln gehen. Auch der bürokratisch Arbeitsaufwand wir dadurch niedrigere Kosten bringen welches den Armen Rentnern zu Gute kommen sollten.

Unsere Bundesregierung sollte sich schämen wie sie diese alten Menschen behandeln welche sich beim Amt anstellen & betteln

Auf der einen Seite großer Reichtum, Beleg dafür sind ca 1 364 000 Millionäre und 45 Milliardäre, kein europäisches Land hat auf 1 Million Menschen gerechnet, so viele Reiche wie in Deutschland. Auf der anderen Seite sind es ca. 18 Millionen Menschen, die weitaus weniger als 1 056 Euro im Monat zum Leben und für Mietzahlung zur Verfügung haben. Bewiesen von Bochumer Wissenschaftlern s. Quelle. "Studie mit präziseren Kriterien: Arme Familien sind ärmer als gedacht." 8,6 Millionen Rentner beziehen im Monat weit unter 800 Euro Rente, Hungerrenten. Beleg dafür sind, s. Quelle: "Deutsche Renten am niedrigsten in ganz Europa." Bedürftige, geschätzte 6 Millionen Menschen erhalten im Monat zum Leben 416 Euro, zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig. 1,5 Millionen werden gezwungen sich Essen von den Tafeln zu holen um nicht zu verhungern. Die deutschen Mitbürger, die ihre Mieten nicht mehr zahlen können, s. Quelle: "Wohnungslosigkeit . 860 000 Menschen haben in Deutschland keine Wohnung."usw

Mittel für die Armutsbekämpfung !!!

Es ist höchste Zeit an die Ärmsten in unserem Staat zu denken. Die größten Härten von Harz-4 sollten geglättet und Kinderarmut in Deutschland gar nicht mehr möglich sein. Zudem müssen endlich unsere Schulen saniert und sowohl mit Material wie auch Personal besser ausgestattet sein. Wenn unsere Kinder besser ausgebildet wurden, wird es in Zukunft weniger Armut geben.

Gruß Hador

Gestohlen auf Grund der

Gestohlen auf Grund der gestrichenen Zinsen, der unhaltbaren Lebensversicherungen und Pensionfonds, Rentnerversteuerung und weiterer gestiegener Abgaben.

Geld will immer mehr Geld

Allen die hier von "Geld" reden, sei gesagt, daß Geld an sich kein Wert ist.
Es ist systembedingt, daß die Geldmenge kontinuierlich wächst.
Der Volksmund sagt auch "Der Teufel sch... immer auf den größten Haufen."

Alle reden ständig vom (Wirtschafts-) Wachstum. Die Geschichte hat schon oft gezeigt, daß endloses, ewiges Wachstum nicht geht. Nichts und niemand kann ewig wachsen.

Also, die vorhandene Geldmenge wächst ständig, nur der Wert, den man diesem Geld beimisst, fällt ständig. Der "kleine Mann" hat also nichts von einer wachsenden Geldmenge - im Gegenteil.

Zunächst ist das nicht das

Zunächst ist das nicht das Geld des Staates, es ist unser Geld, es sei denn, man will in frühkapitalistischen Denkmustern unterwegs sein. Aber möglicher Weise ist das ja auch so. Die Meinung des Volkes interessiert Merkel wenig, denn sie ist eine andere.
Ansonsten muss es Dank der Überschüsse nun auch Auszahlungen geben an die, die das erarbeitet haben.

Nun ja

die Rekorde gehen weiter, nur ist Frage was macht der Staat mit dem Geld der Bürger.
Vielleicht mal was für den Bürger tun ?.
Diese Woche hab ich in der Welt mal einen Artikel gelesen ( wenn ich mich richtig erinnere ) das die Zahlen nicht ganz so stimmen.
Einige Dinge werden sehr reichlich gerechnet, und sind nicht ganz zutreffend.
Aber wenn das Geld so fließt, könnte man H4 und Rente aufstocken und Wohnungen bauen.
Denn einige haben keine Vorstellung was Wohngeld bedeuten würde, die hatten noch keines nehme ich an.
Oder geben wir das Geld mal wieder für andere Dinge aus oder am besten für Militär.
Wir sind ja stark bedroht.

re seacow

"Der Staat ist kein Wirtschaftsunternehmen

und hat keinen "Überschuss" erwirtschaftet"

Von "erwirtschaftet" steht auch nichts im Artikel.

Wohin mit all unserem Geld

Da ist doch bestimmt mal wieder eine Diätenerhöhung für unsere Politiker fällig?
Schauen wir mal wenn der erste die Hand hebt!

re silverbeard

"Ich wüsste noch etwas, wo dieses Geld gewinnbringend (auch für nachfolgende Generationen) eingesetzt werden kann.

Der Mindeststundenlohn, um seine Mindestrente selbst erarbeiten zu können, liegt bei 12€.
Gezahlt wird aber zur Zeit 8,84€/h als Mindestlohn. Das soll 2019 auf 9,16€/h steigen.

Bei dieser Steigerungsrate dauert es noch Jahrzehnte bis in Deutschland angemessene Löhne gezahlt werden."

Nur zu Ihrer Information:
Den Lohn, auch den Mindestlohn, zahlen private Unternehmen und nicht der Staat.

@ 10:11 von KarlderKühne

Wie Recht Sie haben!

10:07 mal-anders-gesehen

Sie erst. Haben Sie mal geschaut was der Kaviar jetzt kostet? Von der neuen Yacht ganz zu schweigen. Da schmeckt der Champagner, zum Frühstück, sauer.

Überschuss

In Deutschland mangelt es an allen Kanten. Schulen zerfallen oder sind mit Asbestverseucht. Lehrermangel teilweise wegen zu geringer Bezahlung. Straßen die dem Verkehr nicht mehr gerecht werden. Tierheime deren Unterstützung zu gering ist. Vielleicht sollte man das dänische Konzept der Pflege und Betreuung, auch hier verstaatlichen, faire Bezahlung. Die ganzen Privatisierung von Hoheitlichen Aufgaben stoppen. In Familien investieren. Rücklagen schaffen für Naturkatastrophen. Es gibt tausende Dinge die Sinnvoll für die Bevölkerung sein könnten, die aber immer wieder nach hinten oder sogar außer Acht gelassen werden. Armutsbekämpfung angehen.

komisch

Wir haben eine Staatsverschuldung von z.zt. knapp 2.000.000.000€ (zwei Billionen).
Ist jetzt die Mehreinnahme zu feiern?

@Graf von Gülle

Der große Vorteil an unserem Land und dessen Einbindung in die EU ist, dass es jedem frei steht, wo er leben möchte.

Wenn hier alles so schrecklich ist, ziehen Sie doch in eines dieser Steuerparadiese ie England, USA. Viel Spass, wenn Sie krank werden, keine Arbeit haben, oder Schulgeld für Ihre Kinder Zahlen müssen. Alternativ bliebe das Steuerparadies Schweiz. Da lassen Sie dann die Steuerersparnis an der Käsetheke.
blieben die EU Staaten. Auf nach Griechenland, Spanien oder Italien. Da ist ja alles bestens.
@alle Nörgler: Schauen Sie sich mal um in der welt. Dass hier selbst Harz IV er besser leben, als Durchschnittsverdiener in anderen Ländern ist eine Errungeschaft, die von Populisten momentan zertreten wird.

Wer in der Konjunkturlage keinen Job findet ist selber Schuld!!!

Wie arm sind doch die Menschen ....

... die ganz gleich um welche Nachricht es sich handelt, alles schlecht und die Zukunft schon verloren darstellen. Würden sich all diese mit der selben Energie für Positiv- Projekte einsetzen, könnten viele Mängel - die unstrittig bestehen - behoben werden. Aber jammern und anderen die Schuld zuweisen ist ja weitaus einfacher.

Beste Zeit zur

Beste Zeit zur Schuldenreduzierung !

Wenn die TS schon...

die Meldung bringt, daß "der Staat" einen Überschuß erzielt hat, dann darf man auch polemisch anmerken, woher der kommt: Ausbeutung des ganzen Kontinents Afrika, Ausbeutung der USA, Ausbeutung aller Flüchtlinge und Migranten, Ausbeutung aller Benachteiligten, Ausbeutung aller Nachbarstaaten usw. Jedenfalls hat der Überschuß mit Sicherheit nicht die Wurzeln in der Sparsamkeit, der Leistungsbereitschaft und Innovationen in allen Bereichen, oder doch?

Jetzt aber schnell 2% vom BIP ...

... in die Rüstung stecken. Dann bleibt‘s in der Wirtschaft und sichert A-Plätze? Oder wir geben ca 15 Mrd dem Erdogan, den Rest verteilen wir durch Draghi an Italien (30 Mrd) und 3 an die Flüchtlinge, schon ist die Meldung obsolet?
Sonst haben wir ja keine Sorgen? Armut? Bildung, Schulen, Infrastruktur (Bahn, Straßen, Internet..) - alles 2. Geige. D. als Zahlmeister der Welt und für in en bleibt nix? Die soziale Gerechtigkeit ist in D. in der Schieflage. Schulz hatte das angesprochen, was zu einem Hype führte - dann plötzlich durfte er das nicht mehr proklamieren, da hat ihn die SPD an die Kandarre gelegt - und haushoch verloren. Jetzt SPD, macht was aus diesem Überschuss für die Kleinen - falls ihr das noch kennt.

Irgendwie verstehe ich etwas nicht richtig mit dem

Finanz-Überschuss der Finanzkasse des Bundes. 2008 kam es fast zum Banken-Zusammenbruch in Deutschland und Europa, da die Banken die Spareinlagen der fleissigen Sparer in den USA leichtfertig verspielt hatten. Diese Verluste wurden ja nicht durch die Banken ersetzt, sondern die Last auf die Schultern der Steuerzahler gelegt und zwar für die nächsten 2 Generationen hiess es.

Das bedeutet eigentlich, dass die Staatskasse bis in den nächsten 2 Generationen keine echten Werte aufweist. Wie kommt man jetzt dazu, von einem Kassen-Überschuss zu reden oder sind die Banken-Rettung-Kosten ausgelagert, was jedoch irreführend wäre.

Ist die Kasse nun leer und man ist verschuldet oder man hat Überschüsse, also real volle Kassen ? Ich komme da nicht mit, was die Aussage der Nachrichten besagen soll.

Dann steht ja...

...der nächsten Diätenerhöhung nichts im Weg...

Vollzeit arbeitende Arbeitnehmer in prekären Lebensverhältnissen, Tafeln, welche immer mehr auch von Rentnern aufgesucht werden (müssen), fehlende KiTa-Plätze, die Elternteile zwingen, zu Hause zu bleiben und und und...

Geld ist und (war auch) immer genug da, nur leider stimmt die Verteilung eben so gar nicht mehr. Oder erwartet jetzt jemand ernsthaft, das Geld würde nicht zuerst bei den Entscheidungsbefugten auf Interesse stoßen... Na??

@Bernd Kevesligeti

"Wenn das so ist dann sind ja demnächst die Probleme mit maroden Schulen oder mangelhafter ÖPNV-Anbindung auf dem Land Vergangenheit.Oder doch nicht ?"

Davon können Sie nur träumen. Ich sage Ihnen, was mit dem Geld passiert. Genauso wie beim letzten Mal wird es heissen: Wir konnten uns nicht einigen wofür wir das Geld verwenden, also wird alles in die Flüchtlingsbewältigung gesteckt. DAS wird passieren.
Und es soll mir hier keiner erzählen, dass dem nicht so war.

@IchUndDuMuellersKuh

… ganz Ihrer Meinung, nur Ihren letzten Satz hätte ich so nicht formuliert.

Weihnachtsgeld

Bei DEM "Überschuss" - Wie wärs mit einem (einmaligen) Weihnachtsgeld für Rentner?

Sozusagen als Ausgleich für versicherungsfremde Leistungen ...

Andere Länder haben schließlich schon die 13. Rente ...

@IchUndDuMuellersKuh

Was erzählen Sie da? Natürlich ist es den Menschen freigestellt zu gehen. Das ist ein Grundrecht. Sollte man anfangen daran auch noch zu sägen, würde ich mich radikalisieren.
Weiter habe ich als Arbeitnehmer, mittlerweile im 41 Berufsjahr, festgestellt, dass Deutschland jedenfalls nicht das gelobte Land ist. Vielleicht für irgendwelche Harzer oder Arbeitsverweigerer. Ich fühle mich jedenfalls vom Staat ausgebeutet!

@ 10:58 von IchUndDuMuellersKuh

"@alle Nörgler: Schauen Sie sich mal um in der welt. Dass hier selbst Harz IV er besser leben, als Durchschnittsverdiener in anderen Ländern ist eine Errungeschaft, die von Populisten momentan zertreten wird.

Wer in der Konjunkturlage keinen Job findet ist selber Schuld!!!"
.
Sie haben das schon selber beantwortet. Wer hier morgens um 4:00 Uhr aufsteht, jeden Tag zur Arbeit geht, mit 1500€ Brutto nach Hause geht, alles selber finanzieren muß, statt von Hartz + Zusatzleistungen zu leben, ist doof!
.
Hoffentlich erwirtschaftet er nach Arbeit bis 70 eine Rente, die ganz knapp über dem Hartz-Anspruch liegt!

Reuter Karl der kühne 10.11

Im anderen Teil in Deutschlands haben ja Alle gearbeitet.
Die hatten aber keine Überschüsse.
Aber eventutella in der Wiederholung¿

Wenn man die Maske von den dargelegten maskierten

Arbeitslosen nimmt, dann hat Deutschland wohl mehr als 3.000.000 reale Arbeitslose. Wo sind in Deutschland 3.000.000 Arbeitsstellen zu finden ..... ? Vielleicht können Sie mich aufklären. Allgemeine Floskeln ... Konjunkturlage und keinen Job findet ist selbst Schuld !!! sind nicht aufschlussreich, eher irritierend daher wo sind die Arbeitsstellen zu finden .....?

Am 24. August 2018 um 10:58 von IchUndDuMuellersKuh

"Wer in der Konjunkturlage keinen Job findet ist selber Schuld!!!"
Ich stimme Ihrem gesamten Kommentar zu - bis auf diesem einen Satz. Nicht jeder HartzIV Empfänger ist selbst schuld daran, dass er keinen Job findet. In meinem Umfeld habe ich zwei ältere Herren, die einfach nicht mehr lange arbeiten können. Frührente wurde ihnen nicht gewährt.

Wie immer bei solchen Themen sieht man auch hier die

Spaltung der Einwohner dieses Landes. Auf einzelne Kommentare, die haltlose Behauptungen aufstellen, möchte ich hier gar nicht eingehen.
Des Weiteren werden Forderungen laut, die so sicherlich auch im Bundestag von dem einen oder anderen geäußert werden. Statt aber dem einen oder anderen das Geld in den Rachen zu werfen, befürworte ich - wie bei den Malen zuvor auch - die Schuldentilgung. Dies wäre wirklich nachhaltig.

@ 10:58 von IchUndDuMuellersKuh

"Der große Vorteil an unserem Land und dessen Einbindung in die EU ist, dass es jedem frei steht, wo er leben möchte.
Wenn hier alles so schrecklich ist, ziehen Sie doch in eines dieser Steuerparadiese ie England, USA........"
.
Entschuldigung, aber das ist Stuss was Sie da von sich geben.
.
Dieser Überschuß wurde unter anderem auch von Steuerzahlern generiert.
Und die haben einen Anspruch darauf, das die offensichtlichen und bestehenden Mängel beseitigt werden.
Dazu zahlt man ja auch Steuern. Um das Staatswesen am Leben zu halten. Und dazu zählen auch komplexe Fragestellungen wie Miete, Wohnraum, Rente, Nahverkehr, und vieles mehr.
Ihr oberflächlicher Kommentar "dann zieh doch woanders hin" ist eine Frechheit!

Einfacher Vergleich

In Deutschland unter Merkel wächst der Staatsüberschuss, so können Schulden abgebaut werden.

In den USA unter Trump wächst die Neuverschuldung rasant und damit der Schuldenberg insgesamt.

Als Deutscher bin ich da ganz gut zufrieden.

Ichunddumuellerskuh 10.58 Uhr

Den meisten Kommentatoren geht es darum, dass genau diese Errungenschaft auch weiterhin bestehen können. Die von Ihnen als Populisten beschriebenen Menschen zertreten diese Errungenschaft nicht, sondern sie sehen vielmehr, wie dieses Land verkauft wird. Zertreten werden diese Errungenschaften durch die Politik. Viel trauriger ist, dass Leute wie Sie das nicht mitbekommen. Die Infrastruktur, das Bildungssystem, das Sozialsystem, das Krankenversicherungssystem, alles wird uns über kurz oder lang um die Ohren fliegen. Etwas mehr Weitsicht würde dem Einen oder Anderen wirklich nicht schaden.

Weiter so

Dann ist der Staat in nur 60 Jahren schuldenfrei.

UNSEREM DEUTSCHLAND GEHT ES GUT

Es scheint, als würde das Gejammere proportional zum Wohlstand unserer Nation zunehmen, das Geschichtsbewusstsein, der Bildungsgrad bestimmter Kreise in gleichem Maße abnehmen, abzulesen an der Verschiebung des Parteien-Spektrums !

@Robert Wypchlo

Sorry kein Mitleid. Erstens sollte man als Besitzer mit seiner Wohnung machen können was man will - vermieten, verkaufen, leer stehen lassen. Zum zweiten haben sich die Berliner gegen die Bebauung des Tempelhofer Feldes entschieden. Zum dritten kann man in den Umlandgemeinden billigst wohnen. Warum sollten Leute ohne entsprechendes Einkommen ein Anrecht auf eine Wohnung in der Innenstadt haben?

Abbau Staatsverschuldung - @09:32 von Peter Kock

Genauso sehe ich das auch. Dringend müssen die Verschuldungen abgebaut werden. Wenn die Zinsen wieder anziehen, und die werden steigen, dann wird es wieder eng. Soweit mit bekannt sind in 2018 über 230 Millarden EURO Schulden abermals verlängert worden statt hier endlich zu reduzieren.

Dann wird es Zeit den Steuerzahlern endlich deutlich weniger

Geld abzuverlangen. Jeder einzelne Bürger weiss besser mit seinem Geld umzugehen, als es der Lobbyismus getriebene Staat weiß. Mit 30 % weniger Steuern würde der Staat auch nicht kollabieren.

@10:58 von IchUndDuMuellersKuh

Wer in der Konjunkturlage keinen Job findet ist selber Schuld!!!

Ein Job, bei dem das Gehalt aufgestockt werden muß, weil man davon nicht leben, geschweige denn eine Familie ernähren kann, ist der Erwähnung nicht wert. Davon gibt es viel zu viele.

Und es gibt nach wie vor mehr Arbeitslose, als uns die offizielle Statistik glauben machen möchte - dort fallen etliche Gruppen aus an den Haaren herbeigezogenen Gründen heraus. Wer beispielsweise über 60 ist, gilt, auch mit exzellenter Ausbildung und jahrzehntelanger Erfahrung von vorneherein als schwer vermittelbar, und wird ganz schnell zwangsverrentet.

Unkluges Gerede.

Statt dauerhaft von Überschüsse zu reden, sollte der Herr Finanzminister die Zahlen auf den Tisch legen wo Kaputtgespart wurde, wie Schulen 120 Milliarden, Internet eine hohe zweistellige Milliardensumme, Infrastruktur Straßen und Bundesbahn eine dreistellige Milliardensumme, Bundeswehr eine hohe zweistellige Milliardensumme usw.
Dieses Überschussgerede erhöht nur die Forderungsanforderungen an Deutschland.

Politikwissenschaftler

Ich sehe, dass ich hier in einem Forum von Politologen und Nationalökonomen gelandet bin, die ich sehr gerne in Regierungsverantwortung sehen würde, zumeist werden sie es jedoch noch nicht einmal in ein Dorfparlament geschafft haben. Stattdessen sitzen sie am PC neben vollen Bierkrügen und lamentieren, dass nicht genügend Schaum oben drauf ist !

@um 10:58 von IchUndDuMuellersKuh

Also Schulgeld zahlen wir anteilig inzwischen auch. Pro Kind und Schuljahresbeginn liegen unsere Selbstkosten dieses Jahr schon bei 280€ für Schulbücher und -material.
Klassenfahren kommen noch on top!

Mit dem Kindergeld fangen das die Familien sicher nicht auf.
Die Schulen sind marode und schimmlig, Stockwerke wegen Unbrauchbarkeit gesperrt.
Schüler sitzen in 30er Klassen und Internet ist ein Fremdwort.

Richtig: Wer hier nicht arbeitet, lebt ganz erträglich. Wer schuftet, den schröpft der Staat für alle, die als Pleitegeier unterwegs sind ( Zahlungen an Pleitestaaten sind die Regel geworden, nicht die Ausnahme).

Sie sollten mal lieber EU Staaten wie Luxenburg, Niederlande oder Österreich erwähnen....dann haben sie Staaten, die besser wirtschaften.

Die Bayern und Sachen sind die Vorbilder in dt. Landen...die können sich sehen lassen.
Der Rest hat wohl eher massive Probleme.

Das Steuer - und Abgabenparadoxon!

Zitat: "Der Daueraufschwung hat der Staatskasse im ersten Halbjahr einen Rekordüberschuss beschert. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen unter dem Strich 48,1 Milliarden Euro mehr ein, als sie ausgaben"

Noch nie haben die Steuerzahler so viel an Steuern und Abgaben zahlen müssen . Der Steuergedenktag verschiebt sich immer weiter nach hinten.

Obwohl die Steuereinnahmen sprudeln wie noch nie, verfallen weiterhin die Infrastruktur, die Schulen, das Bildungssystem etc. Stattdessen verwendet wir das von uns erwirtschaftete Steuergeld, um Millionen illegal eingereiste Personen, den Euro, halb Südeuropa, Afrika, die EU zu finanzieren.

Man muss sein Prioritäten schon richtig setzen!

https://de.wikipedia.org/wiki/Steuerzahlergedenktag#Steuerzahlergedenkta...

Selber Schuld.

Ich korrigiere mich.
Wer bei dieser Konjunkturlage keinen Job findet und nicht unverschuldet in Not geraten ist, ist selber Schuld.

Was einige hier schreiben ist natürlich problematisch. Und es ist richtig, dass es Herausfderungen gibt. Die zu lösen bedarf es aber keine polemische "Volksverräter" Beschimpfungen sondern sachlicher Auseinandersetzung.

Fangen wir bei der rente an: Keiner von uns zahlt de Facto einen Beitrag ein. Sie "kaufen" (gezwungener maßen) eine Anwartschaft auf eine Unterstützung durch die nächste Generation und hoffen darauf, dass es sie in genügender Stärke gibt. Dazu müssen sie abef selber fie kommende Generation erschaffen. Das haben die Babyboomer aber vergessen. Nun wird's eng.
Die Folge: Länger arbeiten, höhere Beiträge, geringere Rente, Eigenvorsorge. Mögliche Lösung eine von vielen: Zuwanderung.

Ich meine, allesrecht komplex und nichts für einfache, populistische Lösungen.

Teuer bezahlt

Dieser Überschuss ist von zahlreichen Bürgern dieses Landes mit Überstunden, Stress, psychischen Beschwerden und Zweitjobs bezahlt worden. Man sollte dies beim Zünden der Freudenraketen nicht vergessen.

Und das zum Preis von

- verrottender Infrastruktur aus den 50gern
- wachsendem Niedriglohnsektor zur Sicherung der Exportweltmeisterschaft
- maroden Schulen
- manischer Fetisch um die 'Schwarze NULL'
- geringe/keine Daseinsfürsorge
Da kann man doch nur Gratulieren für so viel Blödheit.
Da sieht man doch wie wichtig Bildung wäre.

Der Daueraufschwung ist

Der Daueraufschwung ist offensichtlich eine Dauerabzocke.
Wenn die Mafiastrukturen immer mehr Gelder absahnen, die dann in die Zerstörung der Bahninfrastruktur etc. gesteckt wird, ist das etwas, was nur die ARD feiert. Jeder normale Mensch fragt sich, wieso Merkel mit 25% Zustimmung dermaße viel Geld zur Mafia abzweigen kann ohne Kritik zu bekommen.

@ 11:49 von guggi

"Warum sollten Leute ohne entsprechendes Einkommen ein Anrecht auf eine Wohnung in der Innenstadt haben?"
.
Vielleicht weil die dort arbeiten und mitgeholfen haben diese Einnahmen zu generieren?
.
Oder wie sollen die mit ihrem Mindestlohn zum Arbeitsplatz kommen? Mit dem Diesel durch die Fahrverbotszone morgens um 5:00, nach 2 Stunden Fahrt?
Weil das Leben in den "Umlandgemeinden" ist ja günstiger.....

Gutes Ergebnis!

Da kann man als Bürger grundsätzlich sehr zufrieden sein. Es gab auch andere Zeiten, in denen kein Handlungsspielraum vorhanden war und deswegen der Staatshaushalt sich extrem verschuldete.
Schuldenabbau sollte daher auch an oberster Stelle stehen. Allerdings sollte man wachen Auges schauen, welche Kredite man ablöst (oder ablösen kann), denn bei den momentanen Zinsen wird dies nur ältere Kredite mit höheren Zinsen betreffen.

Ein Wort noch zur Rente: Ich kenne einige Rentner, die nur eine sehr geringe Rente beziehen, weil sie früher selbstständig waren. Sie haben aber nach und nach im Arbeitsleben Immobilieneigentum erworben und können von den Mieten ganz gut leben. Auf die staatliche Rente könnten sie locker verzichten. Deswegen würde ich nicht die Höhe der Rente, sondern das Einkommen der Rentner als Indikator sehen.

An IchUndDuMuellersKuh, Sie leben wie viele User in einer

Phantasiewelt. Sie schreiben "Hartz IV besser leben", ist eindeutig unwahr. Jedes westliches Nachbarland zahlt nach Abzug der Miete zum Leben ihre Bürger Minimum 914 Euro (Österreich bei fast gleichen Lebenshaltungskosten) bis 1 340 Euro (Dänemark bei ca 30%igen höheren Lebenshaltungskosten). Keiner zahlt 416 Euro zum Leben, wie auch bei den Renten. S. Quelle. "Länder-Vergleich: Arme deutsche Rentner - Handelsblatt." Untermauert von s. Quelle: "Renten - Paradies Österreich." Die Mindestrenten in unseren westlichen Nachbarländern bewegen sich zwischen Minimum 1 000Euro (Österreich) bis 1 600 Euro (Dänemark, Norwegen) nach Abzug der Mietzahlung. Wie auch s. Quelle: "1 1000 Grundrente in Holland seit 2011." In Deutschland wiederum nur 416 Euro nach Abzug der Mietkosten. Sie schreiben wegziehen, die meisten Menschen sind in diesem Land geboren, wollen auch hier in Würde sterben. nicht möglich mit Renten von 200 - 800 Euro zum Leben für ca. 8,6 Millionen Rentner. Sozial ungerecht oder?

Peanuts!

Zitat: " Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen nahmen von Januar bis Juni 761,8 Milliarden Euro ein und gaben 713,7 Milliarden Euro aus"

Peanuts!

Im Vergleich dazu: Draghi von der EZB hat seit 2010 zu meist Schrottpapiere marode Staaten, Banken und Unternehmen im Volumen von fast 3.000 Mrd. EUR aufgekauft, um den Euro fortgeführt zu "retten".

Ebenso: die südeuropäische Staaten haben einen Großteil deutscher Exporte über die sog. TARGET2-Kredite finanziert, die südeuropäische Geschäftsbanken und Unternehmen ziehen können, ohne deutsche Banken/Notenbank fragen zu müssen.

Aktuell liegen die TARGET2-Kredite aus deutscher Sicht bei 913 Mrd. EUR (https://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Aufgaben/Unbarer_Zahlungsverkehr...).

Wir haben definitiv äußerst inkompetente Finanzminister, die nicht den Überblick über den Zahlungsverkehr im Euro-Raum nicht besitzen.

Kauffreude?

Seit dem ich weiß, wie gering meine Rente ausfallen wird, ist mir jegliche Kauffreude vergangen. Mit den Daten von 2017 errechnete ich das Verhältnis von netto Rente zu netto Gehalt und kam zu dem Ergebnis, das meine netto Rente 51,6 % meines netto Gehaltes ausmachen wird.
Um mich an mein zukünftiges Rentendasein zu gewöhnen habe ich alle Ausgaben auf den Prüfstand gestellt und alles gekündigt, das ich mir als Rentner eh nicht mehr leisten könnte.
Sorry aber eine Kauffreude wird mich bis zu meinem Lebensende nicht mehr erfassen und ich behaupte mal, die die noch Freude am Kaufen haben, die haben über das Thema Rente noch nicht im Detail nachgedacht. Aber wir können ja nicht davon ausgehen, dass wir alle vor dem Rentenalter sterben, so dass Rente für uns kein Thema wäre, außerdem wäre bei uns Männern ja noch die Witwenrente, die im Raume steht. 55% von 51,6%=28,4%. Wow, da kann ja die Witwe Kauffreude entwickeln. Ach ne, die blöde Miete und die GEZ-Zwangsabgabe=>nichts mit Kauffreude.

Falsche und asoziale Regierungs-Statistik

Solange es marode Schulen, Lehrermangel, arme Kinder und überfüllte Krankenhäuser gibt, kann es keinen "Überschuss" geben.

Echter Weitblick!

Unsere Politiker haben zu vielen Investitionen einen Riegel vorgeschoben: Personalmangel in allen Verwaltungsbereichen und überbordende Formalbürokratie. Und dann kann man zur Verzögerung von echten Lösungen jahrelang Kommissionen um eben diese Lösungen ringen lassen. All das führt dazu, dass - wenn endlich Notwendigkeiten gefunden wurden - wegen eines Abschwungs der Wirtschaft - diese nicht umgesetzt werden können, und futsch ist die Kohle.

Super, läuft

Staat erzielt Rekordüberschuss. Gute Nachrichten, dann mal husch-husch schnell die Steuern hoch, damit der Rekord nochmal übertroffen werden kann. Der kleine Mann lässt sich gerne ausnehmen!

Kein Wunder

Europas Billigschmiede. Größter Niedriglohnsektor, Millionen von Aufstockern weil so niedrige Löhne bezahlt werden. Marodes Pflegesystem, Müll sammelnde Rentner, miese Infrastruktur, besch...... Schulsystem. Soll ich weiter machen? Es würde mir nicht schwer fallen. Und dann Überschüsse ohne Ende. Es wird die Zeit kommen wo wir alle fragen werden, wo das Geld hin nun gekommen ist, wer etwas davon hatte. Wir suhlen uns im Erfolg und glauben die „anderen“ werden da ständig tatenlos zusehen. Diesen Erfolg werden wir, da auf den Knochen der anderen erzielt, noch bitter bezahlen müssen. Unsere Waren sind im Ausland viel zu billig. Kein Wunder bei den Löhnen. Schauen wir mal wo wir in der Lohnskala in Europa stehen. Und wie das Vermögen des Einzelnen im Vergleich zu unseren Nachbarn aussieht. Da würden so manchem die Augen geöffnet, wo dieser Erfolg herkommt bzw. worin dieser begründet ist.

11:43, guggi

>>Weiter so
Dann ist der Staat in nur 60 Jahren schuldenfrei.<<

Und wenn der Staat schuldenfrei ist, dann müssen die Vermögen anderswo hin.

Denn jeder Schuld steht ja ein gleich großes Vermögen gegenüber.

Vermögende investieren ihr Geld, weil sie dafür eine Rendite haben wollen.

Fallen die Staatsschulden in Zukunft flach, weil die Staaten sich nicht mehr verschulden, wird das Geld noch mehr als bisher in Immobilien etc. angelegt werden.

Wohin das führt, lässt sich momentan auf dem Wohnungsmarkt beobachten.

Nein, Staatsschulden werden im Normalfall nicht abgebaut. Das wäre kontraproduktiv.

"Sprudelnde

"Sprudelnde Steuereinnahmen..."
Oh prima, dann kann man sich ja jetzt endlich mal auf substanzielle Steuersenkungen einstellen, oder ?

Schwarzmalerei

Erstaunlich, dass viele Kommentatoren und Mitmenschen noch immer nicht begreifen, dass der Staat wir alle sind und das Geld welches wir in Form von Steuern abgeben uns allen dienlich ist.
Genau aus diesem Grund befürworte ich auch eine erhöhte Erbschaftssteuer und eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer, damit die Schere zwischen Arm und Reich geschlossen werden kann.

Man kann nicht weiterhin auf Kosten von Niedriglohn-Arbeitern Reichtum schaffen, von dem der Geringverdiener dann nichts hat.
Die Besteuerung ist bei schlecht ausgezahlten Jobs zu hart und bei Topverdienern zu lasch, weswegen hier zu Lande in den letzten Jahrzehnten, das Geld nur nach oben wandert

Raus mit der Kohle

Die Rüstungsindustrie warte schon.

Alles bestens - lehnen wir uns doch zurück

Der Staat reibt sich die Hände und hat schon Schaum vorm Mund vor Freude, der Normalbürger hat das Nachsehen. Es kommt sehr wenig an.
Da stimmt doch etwas nicht ?

Aber solange das System Brot und Spiele funktioniert, ist alles halb so schlimm.
Aber das böse Erwachen kommt.
Und - es kann nicht mehr lange dauern.

Pfennige

Was soll das bringen, die Preise müssen runter alles andere ist Augenwischerei. Die Grünen fahren auf der populistischen Schiene.

Darstellung: