Ihre Meinung zu: Merkel besucht Georgien: Von Geduld und Erwartungen

23. August 2018 - 4:54 Uhr

In Georgien, der ersten Station ihrer Südkaukasus-Reise, wird Kanzlerin Merkel mit Erwartungen konfrontiert. Einst hatte sie dort vom NATO-Beitritt gesprochen. Doch der ist so fern wie ein EU-Beitritt. Von Silvia Stöber.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.4
Durchschnitt: 2.4 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

EU-Osterweiterung muß aufhören

Denn ansonsten darf sich Deutschland auf die nächste Welle von Sozialsystemeinwanderern freuen

Emanzipation der EU

Die EU sollte sich endlich offiziell von den USA / der NATO lossagen und eine eigene gemeinsame Armee gründen.
Dann kann
1. Russland die EU nicht mehr für die Fehler von den USA mit-verantwortlich machen.
2. die EU ihre Mitglieds-Länder endlich effektiv schützen vor Aggressionen aus Russland.

Dann kann die russische Regierung (derzeit unter Putin) auch nicht mehr alle Regierungen in Europa plus USA in einen großen Topf namens "westliche, imperialistische Regierungen" werfen; und hat kein rationales Argument mehr, um sich gegen den Beitritt Georgiens zur EU zu wehren!

Am besten wäre es aber immer noch, wenn Russland der EU beitreten würde.

Ich hoffe, meine Träume werden irgendwann wahr!

Grössenwahn

Ich glaube die politische Traumtänzerei der Fr.Merkel sollte endlich aufhören.Diese Region unterliegt nicht Europa.Auch sollte dieser Mini Staat sich Mal seine eigener geographischer Lage bewusst werden und das NATO oder EU Geträumt bleiben lassen sonst gibt es diesen Staat bald nicht mehr.

Georgien

Nichts gegen Georgien, aber anscheinend übersieht man, das nicht die Kanzlerin entscheidet, wer in die NATO kommt und wer nicht.

"Ob die geografische Lage

"Ob die geografische Lage ausschlaggebend sein kann" -
Die Lage ist zumindest ein wichtiger Faktor.
Georgien liegt in Vorderasien, so weit östlich wie das östlichste Anatolien.
Eine EU- und/oder NATO Mitgliedschaft ergibt nur aus geostrategischer Sicht Sinn.

Begriffstutzig

Wann wird der Westen begreifen, dass er erst mit Russland kooperieren muss und sich dann mit dessen Zustimmung anderen Staaten in der russischen Einfluss-Sphäre nähern darf.

Wirtschaftsmigration, keine Asylgründe

Richtig ist, dass wie fast immer bei Wirtschaftsmigranten "Asyl" beantragt wird. Das ist der reale Eintritt in die EU, jedenfalls bei Deutschland. Zu dem Satz:

"Mangelnde soziale Absicherung, Verschuldung und Perspektivlosigkeit sind Faktoren, die zu einer relativ hohen Asylbewerberquote aus Georgien in der EU beitrugen."

Die aufgezählten Ursachen sind alle keine Gründe, die zu Asyl berechtigten.

Bemerkenswert ist, dass erstmals nach meiner Kenntnis (langjährige Beobachtung) TS korrekt schreibt, das GEORGIEN 2008 angegriffen hat
"Sie führten im August 2008 zu einem Angriff der georgischen Armee auf Südossetien "

Langjährig hat TS explizit oder implizit wissentlich (die Tatsachen waren bekannt und unbestreitbar) fälschlich einen Angriff durch Russland behauptet. Russland war in einer Friedensmission stationiert, durch den georgischen Angriff starben auch russ. Soldaten. CIA war 2008 um direkten Umfeld des georg. Präsidenten, der sich vermutlich "verselbständigt" hat

Interessant

Aber mehr als ein Pausenfüller ist die Nachricht nicht zu verstehen.
Georgien? Wo liegt das Land. Ja genau in Zentralasien. Und warum sollte Zentralasien in die EU aufgenommen werden? Mehr als als NATO-Bündnis-Erweiterung wird seitens der Europäer sicherlich nicht gewollt sein. Der Feind heißt Russland; die wirtschaftlichen Interessen Georgien‘s zweitrangig. Ach übrigens, an den EU-Beitrittsverhandlungen mit Georgien und anderen Ländern sieht man eindrucksvoll, wie verlogen die EU die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei seit zwanzig Jahren führt ...

Merkel besucht Georgien: Von Geduld und Erwartungen

Nun will die Kanzlerin also mal wieder reisen. Sie kommt gerade von ihrer Urlaubsreise und nun geht es wieder zu einer Reise. Ist ja alles in den Zeiten, in denen es fast das Ende der GroKo bzw. der gemeinsamen Fraktion aus CDU und CSU gegeben hat immer was besseres noch so viele Reisen wie möglich zu machen und den ewigen Zankereien mit Seehofer zu entfliehen.
Der bis 1991 ehemalige Staat der Sowjetunion unter Schewardnadse hatte soll wirklich den Status als Mitgliedstaat der EU bzw. der NATO bekommen. Dann braucht man sich über Kriege wie in der Ukraine nicht zu wundern, weil Putin keine NATO und keine EU vor der Haustür haben will. Wir haben dies deutlich gesehen, als Putin und ein gewisser Bush junior bei der Eröffnungsfeier in Peking 2008 genüsslich nebeneinander saßen und zur selben Zeit die russische Armee in Tiflis den Angriff startete und Präsident Saakaschwili - heute auch in der Ukraine vergeblich von allen anderen Ländern um Hilfe rief wie einst Ungarn 1956 und Prag 1968.

Sofortiger NATO Beitritt

Ein Beitritt Georgiens zur NATO schwächt Putins Position innerhalb Russlands und deshalb würde ich es sofort machen.

Frommer Wunsch

Das werden zwei fromme Wünsche bleiben. Wenn man sieht was in der Ukraine nach dem Abschluss des Assozierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine passiert ist, bezweifle ich, dass die EU solch eine Reaktion Russlands nochmal riskieren will.

Ist Georgien schon ein sicherer Herkunftsstaat?

Ich las doch kürzlich:
"Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will nach ARD-Informationen neben Algerien, Marokko, Tunesien auch den Kaukasus-Staat Georgien zu einem sicheren Herkunftsstaat erklären."
Zahlreiche Asylverfahren bisher, zahlreiche Meldungen der deutschen Polizei über georgische Straftäter in Deutschland, und nun ist Georgien plötzlich besser als Italien?

Geographie ist ungerecht

„So hört man in Georgien immer häufiger die enttäuschte Frage, ob die geografische Lage ausschlaggebend sein darf für das Schicksal eines Landes sein darf.“ Ja sicher. Südkorea wird auch nicht mal eben EU Mitglied, obwohl die Wirtschaft dort boomt.

"So steht Georgien beim

"So steht Georgien beim "Doing Business"-Index der Weltbank und beim Korruptionswahrnehmungsindex besser da als Italien, Griechenland oder Rumänien."

Na wenn das schon als Voraussetzung reicht...

Nachdem GB raus will muss man sich ja einen adäquaten Ersatz besorgen - hüst.

Aber Asylbewerber aus dem Land aufnehmen...

NATO "Noble Partner" ?

" Doch wie damals stehen NATO und EU ganz oben auf der Liste der Gesprächsthemen nicht nur des Ministerpräsidenten und des Präsidenten Georgiens." TS

EX-Bundesaussenminister Klaus Kinkel nannte erst vor kurzem in einer südlichen Zeitung die NATO-Osterweiterung als falsch. Russland spricht von einer gefährlichen Bedrohung, falls die Ukraine und Georgien (Aserbaidschan etc.) in die NATO kommen sollten. Faktisch, also den Tatsachen nach, ist das aber das Ziel der NATO. Eine Aggression die weder England oder USA sich je gefallen liessen und auch in der Vergangenheit sich nie haben gefallen lassen. Dazu verstärken sie Sanktionen und üben zusätzlich Druck auf ein Land, dass vor etlichen Jahren bereit war, die Demokratie schrittweise ein zu führen. Hat der Westen da etwa Fehler gemacht?

Eine Grundsatzfrage: gehört Georgien oder Aserbaidschan geografisch überhaupt zu Europa? Wenn nein, dürfte eine Aufnahme in die EU keine Aussicht haben. Sehe ich das falsch?

Isolator Türkei, Aggressor Russland

Georgien ist trotz aller Bemühungen um die EU und Einsätze für die NATO in einer außenpolitischen Blockade verfangen.
Die auf Jahre verpufften Aussichten der Türkei auf EU Beitritt und die jüngsten Spannungen der Türkei mit NATO Partnern wie Deutschland und USA machen die Türkei zu einem (nicht nur geographischen) Isolator.
Russland hat klar gesagt, dass ein NATO Beitritt Georgiens schweres Konfliktpotential hätte. Die NATO am Schwarzen Meer und vor den südöstlichen Toren Russlands wird Putin nicht dulden.
Was bleibt ist Georgien in diesem für echten politischen und wirtschaftlichen Aufschwung lähmenden Spannungsfeld.

georgien in der eu ?

das ist doch die nächste steilvorlage für russland, dass als einkesselungs versuch zu sehen, ansonsten, gehört das überhaupt noch zu kontinental europa ?

koennte man nicht mal damit beginnen

dass sich das "aktuelle" EU Europa konsolidiert
also erst mal eine Baustelle abschliessen,
bevor man 5 neue aufmacht

Kanada statt Georgien

Bevor man sich mit Georgien Konflikte in die EU einlädt, sollte man sich um eine Einladung Kanadas in die EU bemühen. Das Land würde von den Werten her bestens in die EU passen - und es ist ja nur 50 km von den Außengrenzen der EU entfernt (St. Pierre et Miquelon), also näher an den EU-Kernstaaten als Georgien oder Griechenland.

wie lange will man Russland noch provozieren

hat die Sache mit Kuba in den 60ern nicht genuegt
will man die Welt wieder an den Rand des Abgrunds ziehen

@ Unabhängiger Denker 06:18 Uhr

"Denn ansonsten darf sich Deutschland auf die nächste Welle von Sozialsystemeinwanderern freuen."
Genau das betrifft die Entscheider in der Politik nicht, da sie nur die Pflichtversicherten Bürger auch mit solchen Kosten belasten.

Großartiges Land

Ich war mal in Georgien, allerdings zu Zeiten der Sowjetunion. Tolles Land, landschaftlich, historisch, kulturell und nicht zuletzt mit seinen gastfreundlichen Menschen. Schon damals kamen wildfremde Menschen auf uns zu, schenkten uns Obst auf dem Markt, luden uns ein, fragten nach dem westlichen Europa. Vielleicht kann man so etwas wie den Status von Norwegen erwirken, dass Georgien spürbar profitiert und Sicherheit bekommt, aber andererseits in dem ohnehin schwierigen Verhältnis mit Russland nicht noch ein Problem auftaucht. Jedenfalls freut es mich, dass Merkel dorthin reist und sich die Zeit nimmt, zuzuhören. Hoffentlich wird etwas daraus!

Der Blick ist immer nach außen gerichtet

Die schnelle Expansion der EU hat bereits eine Menge Scherben produziert. Man hat immer noch nicht verstanden und immer noch nicht begriffen, dass ein friedliches Nebeneinander mit Russland nur funktionieren wird, wenn man sich nicht überheblich den ehemaligen SU-Staaten ständig anbiedert.
Wir haben derzeit genügend Probleme im Inneren der EU, die zu lösen wären, die aber nicht gelöst werden, wie es scheint.
Es klafft eine Spaltung in der EU: in den Werten, in der polit. Ausrichtung, finanziell und gesellschaftlich.
Wer hier noch immer nicht nach Innen schaut und endlich Probleme löst, der fördert den Zerfall der EU mit großen Schritten.
Es ist, als würde man sich um die Nachbarskinder mehr kümmern, als um die eigenen.
Aber wer gar keine hat, dem fällt vielleicht der Unmut, der daraus erwächst nicht auf?

Merkels Blick ist mir immer zu sehr nach außen gerichtet, auch auf Bundesebene war das schon so.
Auf EU-Ebene ist es ganz ähnlich, wie mir scheint.

Das kommt davon

Ein Staat besteht nicht aus einer Mehrheit sondern aus der Gesamtheit. Und ja, es soll Bürger in manchen Staaten geben, die sich sehr wohl und gut mit der RF stellen. Die NATO hat nun bereits mehrere solcher Staaten in Bedrängnis gebracht, in dem verfrüht und oder ohne Not eine Entscheidung abverlangt wurde. Die Mehrheiten haben sich in diesen Staaten für die NATO bzw. den "Westen" entschieden aber wie gesagt Mehrheiten. Wie gravierend diese Entscheidungen sind, bezeugt der Krieg zwischen Bürger und Bürger. Dass die NATO weiterhin diese perverse "Spiel" treibt, finde ich nicht gut. Wenn ein Staat geeint sich der NATO anschließen will und sonstige Erfordernisse diesbezüglich erfüllt, ist dieser herzlich willkommen. Aber die Perversion, dass wenn sich die NATO einer Mehrheit sicher ist, mit der Spaltung der Bürger bis hin zum Bürgerkrieg beginnt, ist asozial.

EU Beitritt? Jede EU Erweiterung hat dafür gesorgt, dass in der BRD die sozialen Errungenschaften gesunken sind. Gerne weiter so!

Am 23. August 2018 um 06:27 von Muesli-Riegel

zu 1. Die EU macht genug eigene Fehler im Umgang mit Russland, sie ist bei Sanktionen immer in vorderster Front, dabei ist sie Hauptverursacher der Ukraine-Krise.

zu 2. Wo sehen Sie Aggressionen Russlands gegen Mitgliedsländer der EU? Diese Aggressionen gegen die EU kommen von einem Staat über dem Atlantik.

Wo sehen Sie einen Vorteil, wenn Georgien der EU beitritt? Dieses Land hat Südossetien angegriffen und Russland den Krieg erklärt. Außerdem sollten uns die georgischen Banden, die bereits in der EU ihr Unwesen treiben, Warnung genug sein.

Den Beitritt Russlands zur EU, den vor allem Putin sich erhoffte, haben die Staaten der EU, vor allem unsere Regierung, einfach ignoriert bzw. abgeschmettert.

Am 23. August 2018 um 07:14 von von.

"Ein Beitritt Georgiens zur NATO schwächt Putins Position innerhalb Russlands und deshalb würde ich es sofort machen."

Sie wollen ernsthaft Georgien einen Angriffskrieg gegen Russland ermöglichen? Nun, das entspricht dem Rest der Kommentare, die ich hier von Ihnen gelesen habe. Manche Menschen sind auf einen Krieg hier in Europa sehr erpicht. Ob sich diese Menschen vielleicht jenseits des Ozeans befinden?

Bakschisch

Da wird in den Resten der Sowjetunion ordentlich mit Bakschisch gewinkt, auf dass die westlich-freiheitliche (Dollar-)Wertegemeinschat immer weiter vordringe. Und Frau Merkel als brave Kofferträgerin des US-Kapitals mischt ordentlich mit.

Merkel besucht Georgien:Von Geduld und Erwartungen....

Worum geht es ? Um die Erweiterung der NATO.Nahe der russischen Grenze.Und darum,daß Georgien die Militäreinsätze der NATO in aller Welt auch weiter mit Hilfskräften unterstützt.
Worum geht es noch ? Um Illusionen auf "gute Jobs" in "Europa" bei den einen.Und um den Wunsch nach billigen Arbeitskräften bei den anderen.Wann lernen erstere dazu ?

Alle Achtung, Frau Stöber

"...Zunahme der Spannungen um zwei abtrünnige Regionen Georgiens. Sie führten im August 2008 zu einem Angriff der georgischen Armee auf Südossetien und einem russischen Militäreinsatz tief in georgisches Territorium hinein."
Diese Aussage wiederspricht aber völlig dem allgemeinen medialen und politischem Narrativ, daß Russland Georgien 2008 "überfallen" hätte. Hoffentlich geraten Sie jetzt nicht, wie ihr Kollege U. Gack vom ZDF ind die Schußlinie der Bildzeitung! Der hatte doch tatsächlich gewagt, keine Weißhelme, sondern normal Syrer zu einem Gifgasvorfall zu befragen. Und dann auch noch mit dem Hinweis, von syrischer Seite NICHT behindert worden zu sein. Putins Sprachrohr, noch harmlos.
In einem allerdings irren Sie, Frau Stöber. Nicht Russland war primär das Problem der NATO-Mitgliedschaft. Sondern die berechtigte Sorge, siehe also oben, daß die NATO durch solche Aktionen ungewollt in einen Krieg mit Russland gezogen wird. Das, den Bündnisfall, meinte Trump ja auch mit Montenegro.

In die NATO: sofort

"Ein Beitritt Georgiens zur NATO schwächt Putins Position innerhalb Russlands und deshalb würde ich es sofort machen." 07:14 von von.

Klar, das ist die Politik, die die USA,GB und teilweise auch F seit 1990 durchsetzten. Die Folge: ein II.Kalter Krieg, Unsicherheit auf dem ganzen Globus in "dank" der aggressiven Vorgehensweise dieser Länder. Schon vergessen 2001Afghanistan/2003 Irak/2011 Libyen/2011 Syrien, 2012 Jemen/ Iran, ganz abgesehen von Afrika.
Vergessen, dass Russland gewillt war, die Demokratie einzuführen und der Westen plötzlich bis hinauf nach Polen durch iranische Raketen "bedroht" und die USA "genötigt" wurden, diese "iranische Bedrohung" mit Raketen im neuen "Osten" (nahe Russland) zu stationieren.
Schade, dass immer nur allerneueste Situationen gewertet und die Entstehungsgeschichte schlicht verdrängt wird.

07:14 von von

..................... noch so ein Kriegstreiber, dem es nicht schnell genug gehen kann, das sein Wunsch sich erfüllt!

Der nächste W-Krieg führt auch zur Zerstörung Europas, egal wo er anfängt!

Die eu gehört aufgelöst,

Die eu gehört aufgelöst, nicht vergrößert. Der Euro ist der sargnagel.
Er bringt staaten in den Ruin. Und wir müssens bezahlen. Also ruinierz er uns auch. Und da sollen immer mehr nehmer aufgenommen werden?
Wie wäre es, Saudi Arabien aufzunehmen? Die ham wenigstens geld.

@08:23 von BorisMirkalt

gehört das überhaupt noch zu kontinental europa ?

Erdkunde ist nicht das relevante Kriterium.

@08:33 von vaihingerxx

wie lange will man Russland noch provozieren

Wann versteht Russland endlich, dass es kein Völkerrecht zweiter Klasse für Staaten gibt, die Putin in seiner Einflussspäre sehen möchte?

Jeder souveräne Staat hat unabhängig von russischen Interessen das vollständige Völkerrecht und darf sich seine Bündnisse selbst aussuchen.

Georgien gehört weder in die

Georgien gehört weder in die EU noch in die NATO.
Auch die Visafreiheit war und ist nicht gerechtfertigt.

Anders geht gar nicht

Georgien ist doch zwangsläufig ein sicheres Herkunftsland. Oder gibt es Beispiele , daß in ein Land nicht abgeschoben werden kann, mit dem Deutschland Visafreiheit hat?
Irre, oder?
Nicht nur DIESE Frage. Sondern auch die Blauäugigkeit mancher Politiker. Über dem Bestreben, Jeden und Alles in NATO und EU, ist völlig egal, was wir uns antun. Nur damit, so Tusk, Länder nicht Richtung Türkei und Russland abdriften.
Wieso eigentlich nicht? Betont die EU nicht ständig, es ist das Recht jedes Landes, sich seine Bündnisse selbst wählen zu können? Scheint aber nur für eine Richtung zu gelten.
Ich freue mich schon, wenn "wir" (wer ist wir?) Albanien, Kosovo, Serbien in EU und NATO haben.

06:18 von UnabhängigerDenker

Für EU-Bürger ist es sehr viel schwieriger in Deutschland in den Bezug von Sozialleistungen zu kommen, als für Flüchtlinge von sonstwo ...

06:38 von Reginald

Drohungen sind wohl das einzige, das Sie für den mehrheitlichen Willen anderer Völker übrig haben ...

Am 23. August 2018 um 08:37 von heimatplanetmars

"EU Beitritt? Jede EU Erweiterung hat dafür gesorgt, dass in der BRD die sozialen Errungenschaften gesunken sind. Gerne weiter so!"

Die Führung der EU ist eben darauf bedacht, dass die Nehmerländer in der Mehrheit gegenüber den Geberländern bleiben. Dies sichert den Fortbestand ihrer Macht und Mehrheiten. Irgendwann ist es so weit, dass Staaten wie Deutschland nur noch rechtlose Zahler sind. Die Ansätze sind bereits deutlich vorhanden.

Woher Ihre BILDung?

"...als Putin und ein gewisser Bush junior bei der Eröffnungsfeier in Peking 2008 genüsslich nebeneinander saßen und zur selben Zeit die russische Armee in Tiflis den Angriff startete und Präsident Saakaschwili - heute auch in der Ukraine vergeblich von allen anderen Ländern um Hilfe rief wie einst Ungarn 1956 und Prag 1968."
Den Artikel nicht gelesen?
Dann mal das: (30.09.2009 FAZ)
"Georgien hat den Krieg begonnen...
In dem Bericht der Kommission, der von ihrer Leiterin, der im Kaukasus und Russland sehr erfahrenen Schweizer Diplomatin Heidi Tagliavini, an diesem Mittwoch in Brüssel vorgestellt werden soll, heißt es nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dass der Krieg in der Nacht vom 7. auf den 8. August von Georgien begonnen wurde."
Wieder einmal bewahrheitet sich, eine Lüge muß nur oft genug wiederholt werden, damit sie als Wahrheit wahrgenommen wird.
Wovon Ihr Beitrag spricht.

Pudelwohl

Hoffe sie fühlt sich dort pudelwohl, bestimmt und macht dort noch einen sehr, sehr, sehr... längeren Nachurlaub.

06:56 von Hippopotamus

Die Georgier können selbst über Ihre Zukunft entscheiden, die müssen niemanden fragen.

08:48 von ex_Bayerndödel

Manche Menschen sind auf einen Krieg hier in Europa sehr erpicht.

Ja ... lesen Sie mal Ihre Kommentare zu Russlands Krieg inmitten Europas.

Wow, hat Frau Merkel begriffen, dass Masse

nicht Klasse bedeutet?
Zum einen ist die EU mir schon viel zu groß und zeichnet sich durch Lähmung aus.
Zum anderen, wir sollten nicht vergessen, dass Russland Atomwaffen besitzt und diese durchaus strategisch einsetzen könnte.
Das werden die USA nie zulassen?
Ich denke, bevor die USA riskieren, dass dort Atombomben einschlagen, werden sie eine ganze Menge zulassen.
Wir haben mit der bisherigen Osterweiterung Russland schon genug gereizt, wir sollten den Bogen nicht überspannen.

Nochmal nachdenken

07:20 von Witzlos2016
Wer z.Zt. beim Thema Brexit einmal den Knackpunkt Irland/Nordirland betrachtet, wird sehr schnell feststellen, welches Porzellan Baroso damals mit seinem "entweder-oder" zerbrochen hat, als er Russlands Vorschlag vom "sowohl- als auch" arrogant ablehnte.
Es macht schon Sinn, daß niemand bei Irlands Bindungen und Verbindungen zu Nordirland, eine Paralle wagt. Wer will schon den Loi IRA wieder wecken? (was eben nicht ausgeschlossen werden kann, wenn zwischen beiden eine Zollgrenze errichtet wird) Jetzt die Parallelen erkannt?
So verständlich kann Politik sein, wenn man unvorbelastet rangeht.

08:37 von heimatplanetmars

Sie sollten mal erklären, warum ein Land und seine Bevölkerung, das/die Russland so intim kennt, lieber bei der NATO Schutz vor Russland sucht, als umgekehrt ...

Und warum Sie dem Land nicht zugestehen wollen, für sich selbst zu entscheiden.

In Georgien gibt es schon lange eine stabile Mehrheit für den Beitritt zur EU und zur NATO. Gespalten wurde das Land durch die militärgeheimdienstliche Kampagne Russlands, nicht durch die offene Politik der EU.

Nicht ganz aktuell!

um 08:13 von DKAQI
Aktuell ist nicht "Noble Partner", sondern "Trident Juncture 2018", das größte NATO-Manöver seit 1990!
Übungsraum ist Norwegen, über Litauen Polen, Ukraine bis Georgien. Und Deutschland überall mit tausenden Soldaten dabei. Kann sich jemand noch an die Berichterstattung zu "Sapad2017" erinnern? Da standen ja die Russen fast schon am Ärmelkanal.
Apropos. Bei o.a Manöver wurde auch das Forcieren von Flüssen geübt. Aber nicht etwa an der Elbe oder dem Po, nein die Memel mußte es sein. Kennt jemand noch die Nationalhymne? (in der vollständigen taucht die Memel nämlich auf!)

08:43 von ex_Bayerndödel

Den Beitritt Russlands zur EU, den vor allem Putin sich erhoffte, haben die Staaten der EU, vor allem unsere Regierung, einfach ignoriert bzw. abgeschmettert.

Für Russland gelten dabei die selben Regeln, wie für jeden anderen Staat. Das wollte Russland nicht hinnehmen, sondern es erwartet ein gemachtes Bett, in dass es sich mit geladener Kalaschnikov und Granatgürtel legen kann. Das wird nicht funktionieren.

08:34 von yolo

Wir biedern uns nicht an und die Staaten sind nicht mehr Teil der Sowjetunion. Mit welchem Recht soll Russland über deren Zukunft entscheiden und ihnen eine "Partnerschaft" aufzwingen, die im Grunde eine unverhohlene militärische Bedrohung und wirtschaftliche Ausbeutung ist?

Georgien (Europa? Konflikt 2008?)

1. Geographie
Es gibt keine allgemein anerkannte und unumstrittene östliche geographische und geologische Grenze zwischen Europa und Asien; ergo beruht eine derartige Grenze immer nur auf einer (gesellschaftlichen) Vereinbarung.
Konsequenterweise wird Georgien deshalb als eurasischer Staat klassifiziert.

2. Konflikt 2008
Laut unabhängiger internationaler Untersuchung hat zwar Georgien 2008 den Waffengang ausgelöst; aber auch alle sonstigen Beteiligten (Russland, Abchasien und Südossetien) tragen die Verantwortung für die Eskalation des Konfliktes - sowohl Georgien als auch Russland handelten in diesem Konflikt völkerrechtswidrig.
Die Ausbildung und Kriegsmaterial der südossetischen Separatisten wurde von Russland zur Verfügung gestellt.

08:26 von Horace T West

Weil Georgien das will und Kanada das nicht will.

Dejavu

"Allerdings bleibt erheblicher Reformbedarf in der Justiz, beim Arbeitsrecht, im Sozialsystem und im Finanzsektor. Mangelnde soziale Absicherung, Verschuldung und Perspektivlosigkeit sind Faktoren,"
- die in vielen bestehnden EU Laendern in der naechsten Dekade zu aehnlichen Problemen wie in Griechenland fuehren werden...(z.B. alle Visegrad Staaten...)

Es ist doch kein Wunder, wenn sich das Georgische Volk einen EU Beitritt wuenscht, wenn es primaer nur die Erzaehlungen der erfolgreichen Asylbewerber kennt...
Ich bin mir sicher, dass in Georgien die Mehrzahl der Menschen sich nach Veraenderung und "mehr" Demokratie sehnt - aber wer sich unsere bestehnde EU Ost Erweiterung genauer anschaut wird sehen, das das "sozialistische Denken" (die oberen 10.000 "politisch legitimierten Abzocker" des Volkes pro Land) nicht schlagartig aendern kann...das werden bestenfalls 2 weitere Generationen sein, die diese Aufgabe aktiv annehmen muessen...

@ 06:18 von UnabhängigerDenker

"EU-Osterweiterung muß aufhören
Denn ansonsten darf sich Deutschland auf die nächste Welle von Sozialsystemeinwanderern freuen"
.
Also wenn ich mit Hinblick auf die letzten Jahre die Wahl hätte.....
Dann lieber Georgier.
Informieren Sie sich über Kultur, Religion, Geschichte.
Aber Putin hat da ja schon Teile des Landes besetzt.
Und nach seinem Treffen mit Merkel ist das Thema abgehakt.

@ 06:38 von Reginald

"Grössenwahn
Ich glaube die politische Traumtänzerei der Fr.Merkel sollte endlich aufhören.Diese Region unterliegt nicht Europa.Auch sollte dieser Mini Staat sich Mal seine eigener geographischer Lage bewusst werden und das NATO oder EU Geträumt bleiben lassen sonst gibt es diesen Staat bald nicht mehr."
.
Hups!
.
Hört sich ja schon fast wie eine russische Drohung oder ein Artikel aus RT an?

@ Bayerndödel

Sie wollen ernsthaft Georgien einen Angriffskrieg gegen Russland ermöglichen?

Das hab ich weder gesagt, noch gemeint. Auch Polen, Lettland oder die Ukraine führen keinen Angriffskrieg gegen Russland im Schilde.

Merkel - Speerspitze der NATO?

Ihr sollte der Zahn gezogen werden, denn mit der NATO-Ost-Erweiterung riskiert sie Krieg in der Region und letztlich in der ganzen Welt.

@ 06:56 von Hippopotamus

"Wann wird der Westen begreifen, dass er erst mit Russland kooperieren muss und sich dann mit dessen Zustimmung anderen Staaten in der russischen Einfluss-Sphäre nähern darf."
.
Wann wird ein Schwellenland wie Rusland oder die Türkei endlich begreifen, dass man sich auf der Welt nicht wie eine Wildsau benahmen darf?
Amerika eingeschloßen....
.
Die Demokratie muß mit Russland kooperieren? Eine interessante Einstellung....
.
Warum?
.
Weil Russland Atomwaffen hat oder es sonst kein Gas mehr gibt?
.
Wer bedroht Russland militärisch? Glauben Sie ernsthaft, dass man vor hat Russland zu überennen? Klar, aus Osten von den Baltischen Staaten aus, aus Süden dann aus Georgien?
.
Diese Argumentation ist das einzige, was Russlands Präsidenten im Amt hält. Wie Erdogan.
"Haltet zusammen, der böse Westen will uns überfallen".
Aber Dollars werden doch ganz gerne genommen. Kann ich sogar in Russland am Bankomaten ziehen......

Auflösung der Nato

Es würde mehr Sicherheit in der Welt bewirken, wenn die Nato aufgelöst wird. Ihre Strategie ist kontraproduktiv und bringt nur Zank und Streit. Auch innerhalb der Nato bauen sich Spannungen auf. Die Türkei ist ein Beispiel dafür. Europa sollte dagegen ein eigenes Verteidigungsbündnis bilden mit dem Ziel, Konflkte wenigstens innerhalb Europas zu vermeiden.

nochmal Geographie

Also, meines Wissens gehört Geogien nicht geographisch zu Europa. Meines Wissens nach ist die Grenze der Kaukasus-Hauptkamm. Aber ganz so eindeutig scheint das alles nicht zu sein, sonst könnte man nämlich den Mont Blanc in den Alpen nicht als höchsten Berg Europas bezeichnen, das ist dann der Elbrus mit 5642m (für Russland ist es der höchste eurpäische Berg). Wenn man den Mont Blanc als höchsten Berg Europas behalten will (nach EU-Gutdünken), dann müßte die Grenze weiter nördlich liegen und Georgien gehört damit erst recht nicht mehr zu Europa. Aber das stört niemanden, es geht gegen Russland und ist strikt im transatlantischen Sinne, also ist es für Frau Dr. Merkel völlig in Ordnung. Ich bekomme hier noch das Grausen...
Welches mittelamerikanische Land wollte noch mal in die EU?

Am 23. August 2018 um 09:59 von Phonomatic

"Für Russland gelten dabei die selben Regeln, wie für jeden anderen Staat. Das wollte Russland nicht hinnehmen, sondern es erwartet ein gemachtes Bett, in dass es sich mit geladener Kalaschnikov und Granatgürtel legen kann. Das wird nicht funktionieren."

Russland erfüllt die Bedingungen der EU wesentlich mehr als die meisten darin aufgenommenen Staaten, aber dies wissen Sie selbst. Wieso schreiben Sie so einen Quatsch?

@ 10:08 von Sehr-Gescheit & @ 07:14 von von.

"@ 07:14 von von.
"Ein Beitritt Georgiens zur NATO schwächt Putins Position innerhalb Russlands und deshalb würde ich es sofort machen."
.
Auch meine Meinung! Und bevor Putin wieder Panzer nach Georgien schickt."
.
Da bin ich mit Ihnen einer Meinung!
.
Ich glaube weder die USA noch Russland werden in der heutigen Zeit einen Atomkrieg anfangen (beim Iran bin ich mir nicht sicher....). Warum?
.
Jedes Land sollte frei wählen dürfen, mit wem es verbündet sein möchte.
.
Nachdem Putin meint, alles in seiner Nähe wäre sein Einflußbereich und der Zerfall der CCCP sei die größte Tragödie in der Geschichte Russlands, nun aber wieder eine Politik wie zu Zeiten der Sovietunion betreibt, sollte er sich Fragen, warum sich so viele Bruderstaaten von Russland abkehren wollen und haben.
.
Siehe den Prager Frühling. Und die Reaktion von Putins Freund Milos Zeman.

re von NeutraleWelt

Ja,da haben sie recht,man darf sich in der Welt nicht wie eine Wildsau benehmen:Jugoslawien 1999 bombardiert,Libyen 2011,daß gleiche,Irak 2003.Und in Zukunft noch viele andere(in afrikanischen Ländern).
Nur wer benimmt sich da wie eine Wildsau ?
Ein Neutraler von Welt müßte das doch sehen.

@DKAQI (08:13):

>>Eine Grundsatzfrage: gehört Georgien oder Aserbaidschan geografisch überhaupt zu Europa? Wenn nein, dürfte eine Aufnahme in die EU keine Aussicht haben. Sehe ich das falsch?<<

Nach allgemein anerkannter Definition gehören die drei Kaukasusstaaten Georgien, Aserbaidschan und Armenien zu Europa, welches im Osten bis zum Ural und dem Kaspischen Meer reicht. Entsprechend können diese drei Länder sich durchaus um eine Mitgliedschaft in der EU bewerben.

Darstellung: