Ihre Meinung zu: AKP-Parteitag: Erdogan will Auslandseinsätze ausweiten

18. August 2018 - 18:59 Uhr

Der türkische Präsident Erdogan will die Einsätze des türkischen Militärs im Irak und in Syrien ausweiten. Außerdem legte er auf dem AKP-Parteitag in Ankara auch im Streit mit den USA nach.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.625
Durchschnitt: 2.6 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Auslandseinsätze

Sehr unverständlich, wenn man weiß das die Türkei der PKK Terror Organisation an die 40.000 Terroropfer geben musste und die sich entlang der Grenze zur Türkei in Syrien und Irak aufhalten. Gibts diesen Grund auch bei anderen Ländern? Auslandseinsätze dürfen aber trotzdem nur diese vollziehen?

Die Eskalationsspirale dreht sich weiter

Erdogan und Trump haben eine Gemeinsamkeit: sie überblicken nicht die Tragweite ihres Handelns. Das macht diesen Konflikt so gefährlich. Für sie ist Diplomatie ein Fremdwort, nachgeben ein Zeichen von Schwäche. Dieser Streit wird noch deutlich an Fahrt aufnehmen.

genau ..

schön von den Wirtschaftsproblemen ablenken und noch ein "bisschen" Geld bei Kriegseinsätzen ausgeben.

Ich kann mich irren,

aber durch eine Fortsetzung seiner agressiven Militärpolitik bietet Herr Erdogan seinen Gegnern im Inland als auch im Ausland unnötige Angriffsflächen.

Statt in Zeiten wirtschaftlicher Probleme sich jede Geldausgabe gut zu überlegen, lässt er sich von kurzfristigen Machtfragen lenken. An sich hätte ich erwartet, dass er das Kurdenproblem mit einem "Waffenstillstand" erst einmal beendet, um sich um die richtigen Gegner kümmern zu können.

Gute Rede!

Das ist gut, dass die Türkei die Terrornester auch im Ausland trockenlegt. Dank der einheimischen Drohnen ist man schon seit langem im Nord-Irak aktiv u. macht der Terrororganisation PKK dort das Leben schwer.

Allein in den letzten 2 Jahren wurden deren bewaffnete Gruppen erheblich dezimiert. Erst letzte Woche wurde deren Logistik-Chef (Waffen, Munition, Verpflegung) vor einer Drohne getroffen.

Man ist dort längst mit Bodentruppen präsent. Es sind nur noch ein paar Kilometer bis zur Terrorhochburg in den Kandil-Bergen.

Kurdisch-marxistische YPG

"Sie kontrollieren ein Gebiet von Hunderten Kilometern entlang der Grenze."

Genau genommen kontrolliert die kurdisch-marxistische YPG fast 30% des Landes. Zur Erinnerung: vor dem Krieg lag der Bevölkerungsanteil der syrischen Kurden bei 7%.

Viele Araber wurden, laut amnesty international, Opfer ethnischer Säuberungen durch die YPG. Die Häuser wurden systematisch zerstört, um eine Rückkehr der Araber zu verhindern. Das dürfte auch die in Deutschland lebenden Syrer betreffen.

Merkwürdig ist auch, dass die USA mit einer marxistisch-leninistischen Gruppe zusammenarbeite und diese bewaffnen. Ideologisch sehe ich da keinerlei Schnittmengen.

War klar!

Erdogan will in den Krieg ziehen um damit von innenpolitischen Problemen abzulenken. Er opfert also lieber junge türkische Staatsbürger, als den amerikanischen Pastor endlich freizulassen. Tut mir leid, aber der Mann ist als Staatspräsident eine totale Fehlbesetzung. Seine Anhänger werden ihm trotzdem mit Hurra in den Abgrund folgen. Diesmal treffen seine Truppen aber auf amerikanische Elitesoldaten. Das wird für die türkischen Wehrpflichtigen nicht gut ausgehen.

Dem muss echt dringend das Geld weggenommen werden!

Damit die Kurden weiterleben dürfen.

Wenn er das Volk ausquetscht, um den Militär-Apparat weiter zu unterhalten, werden kleine Manipulatiuonen bei der nächsten Wahl nicht mehr reichen. Dann ist er weg.

Kriegstreiberei um vom eigenen Versagen abzulenken !

Jetzt will sich Herr Erdogan auch noch zum Kriegtreiber aufschwingen. Gut, dass ihm dafür bald das Geld ausgeht.

Gruß Hador

und wir sollen helfen?

...klar, und wir Deutschen sollen der Türkei wirtschaftliche Hilfe leisten, weil der Kurs der Lira verfällt? Klaro....

Er ist und bleibt unberechenbar

Das zeigt einmal mehr, dass Erdogan das macht, was er will, und zwar in allen Bereichen. Zu glauben, man könne ihn zu einem berechenbaren Politiker machen, wenn man ihn hofiert und ihm ein Zugeständnis nach dem anderen macht, ist sehr naiv.
Solche Militäreinsätze kosten viel Geld und ich befürchte, dass auch durch die EU-Hilfen (z.B. Heranführungshilfe), aber auch durch etwaige Wirtschaftshilfen aus Deutschland solche Einsätze finanziert werden. Hinzu kommt noch die militärische Zusammenarbeit, mit der wir die militärische Schlagkraft gegen ein Land stärken, das einen Teil der EU (Zypern) besetzt hält und die Zugehörigkeit mehrerer Inseln zu Griechenland in Frage gestellt hat. Vor diesem Hintergrund halte ich die Panzerfabrik von Rheinmetall für sehr bedenklich.
Und ja: die US-Sanktionen sind aus meiner Sicht voll und ganz gerechtfertigt. Wer einen amerikanischen Staatsbürger zwei Jahre ohne Gerichtsverfahren einsperrt, der zieht sich zu Recht den Zorn der USA zu.

Auslandseinsatz

Wie kann es sein das Erdogan nach Deutschland eingeladen wurde.?
Wer hat ihn eingeladen?
Stimmt es das Merkel der Türkei Hilfe zugesagt hat?
Sind Erpressung, mangelnde Pressefreiheit, Aggression gegen den Nachbarn, Inhaftietungen von 1000 enden vergessen.
Für mich ist Erdogan eine unerwünschte Person.

Einlenken nicht zu erwarten

Die arme Türkei muss diesen realitätsfernen einsichtsfreien Herrscher ertragen. Der nun sein Heil im Krieg in den Nachbarländern sucht. Arme Menschen...bald werden sie sehen wem sie so viel macht gegeben haben.

Einstimmige Wahl

Alleinstellungsmerkmal diktatorischer Systeme.
Die Türkei ist kein Partner, sie ist ein Fremdkörper in Europa.

Erdogan

Keine Geld, keine Unterstützung, keine Einladung.
Die Türkei ist keine Demokratie, es gab einen AKP Putsch und die Türken haben Erdogan zum Alleinherrscher gemacht. Das ist wirklich tragisch aber wie die Geschichte zeigt nicht das erste Mal.

Kurdenstaat: ja oder nein

Natürlich muss Herr Erdogan auf einem großen Parteitag seiner Partei Stärke und Führungsanspruch zeigen. Dies insbesondere so kurz nach seiner Wahl zum Präsidenten mit großen Befugnissen, Aufhebung des Ausnahmezustands und sich zeigender Währungskrise. Schon immer war für Autokraten in solchen Gemengelagen ein militärischer Einsatz im benachbarten Ausland eine gute Alternative, um sich als Imperator zu beweisen und um Aufmerksamkeit abzulenken.
Seit Gründung der Türkei durch die progressiven Jungtürken vor ca. 100 Jahren aus der Konkursmasse des Osmanischen Reiches, eines Vielvölkerstaats, zählt in diesem Staat das dogmatische Narrativ eines Nationalstaats mit ethnisch einheitlicher Bevölkerung. Die Grenzen malten die Siegermächte.
Seit dem Irakkrieg (2003) steht die Frage eines Kurdenstaats ein weiteres Mal auf der Agenda der internationalen Staatengemeinschaft. Herr Erdogan hat nun angemahnt, dass die Weltgemeinschaft hier eine klare Entscheidung zu finden hat, je eher desto besser.

Weiss Herr Erdogan auch wie

Weiss Herr Erdogan auch wie er diese Einsätze bezahlt ? Die Lira soll ja jetzt etwas weniger Wert sein habe ich gehört.

Auf den Punkt gebracht

Über den NATO-Partner sagte Erdogan weiter, die Türkei werde sich nicht denjenigen ergeben, "die uns als strategischen Partner darstellen und zugleich aus uns ein strategisches Ziel machen wollen"
Die Türkei muss sich gegen den PKK- und USA Terror wehren. Der imperialistische und ausbeuterische Westen sollte entweder ehrlich sein und die verlogene sogenannte "Partnerschaft " beenden oder aufrichtig an der Seite der Türkei Platz nehmen. Am Ende dieser Krise, wird die Türkei zwar Schaden erhalten, jedoch auch einen gewissen Schwung bekommen. Dieser Schwung und die Motivation ist jetzt schon zu spüren. Die Türken halten zusammen und werden sich nun mehr anstrengen, um absolut unabhängig zu werden.

Das wird heiter

"Im Norden Syriens stehen sich US-amerikanische und türkische Truppen direkt gegenüber."

Der Pastor ist nur der Aufhänger, im Hintergrund bewaffnen die USA Erdos Gegner, darum gehts.
Wenn Erdo seine Militäreinsätze in die Tiefe führt, läuft er voll gegen die USA und dann muß einer nachgeben (Erdo?, Trump?), oder es knallt.
Man darf nicht vergessen, daß die Türkei im Syrienkonfikt auf seiten Rußlands steht. Anfangs war Erdo noch auf US Seite, wollte aber auf der Seite des Gewinners stehen und lief über. Seitdem ist Erdo zum Geisterfahrer für Washington geworden und wir wissen wie die USA dann vorgehen.

@Am 18. August 2018 um 20:16 von HerrJemine

Wenn mal die 52% der Stimmen nicht einstimmig sind im Gegensatz zur der ehemaligen SED mit 98% der Stimmen oder der Baath Partei in Syrien, Irak oder die des ägyptischen Präsidenten Sisi
Fremdkörper in Europa? Sie meinen doch nicht etwa, dass die Türkei da wo sie jetzt liegt fehl am Platze wäre?
Moment mal bitte habe ich Sie jetzt missverstanden oder haben Sie sich missverständlich ausgedrückt?

@hackonya2

40000 Terror Opfer???
gestern waren es nur 30000.

Sind jetzt die Kurdischen Opfer des Türkischen Staatsterrors mit eingerechnet?

Am 18. August 2018 um 21:47 von Monopoly

Der türkische Stabschef hat heute verkündet, dass die türkischen und amerikanischen Streitkräfte im Fall Manbidsch demnächst ihre Zusammenarbeit beginnen werden. Und wenn die USA die türkischen Streitkräfte aufhalten könnten, dann wäre man erst gar nicht bis Manbidsch gekommen. Wie man es sieht, geht auch anders.

@objektiv2022 21:44

Die Türkei würde noch mehr"Schwung bekommen" wenn alle in Deutschland lebenden Erdogananhänger ihrem ach so tollen Präsidenten zur Hilfe eilen würden.

Mir unerklärlich.

Wenn ich die Kommentare der Erdogananhänger lese, frage ich mich, ob die noch selbst nachdenken?

Wieso erkennen die nicht, dass das Kurdenproblem derzeit für die Türkei das geringste Problem ist?
Da wäre duch einen Waffenstillstand sofort wieder relative Ruhe - von einigen Fanatikern auf beiden Seiten abgesehen. Aber dafür gibt es Geheimdienste.

Die Türkei hat sich viel schlimmere Gegner "zugelegt", die in der Lage sind, die Wirtschaft schwer zu schädigen. Selbst wenn Herr Erdogan alle militärischen "Abenteuer" sofort beendet wird er sehr viel Hilfe aus Russland und Katar brauchen, um seine Wirtschaft - auf die er mit Recht stolz war - in ruhiges Fahrwasser zu bekommen.

M.E. hat ein Staatspräsident die Aufgabe dafür zu sorgen, dass es seinem Volk gut geht und zu vermeiden, dass junge Männer an irgendwelchen Fronten getötet werden.

20:07, derKingtut

>>Und ja: die US-Sanktionen sind aus meiner Sicht voll und ganz gerechtfertigt. Wer einen amerikanischen Staatsbürger zwei Jahre ohne Gerichtsverfahren einsperrt, der zieht sich zu Recht den Zorn der USA zu.<<

Erdogan und Trump arbeiten sich gegenseitig in die Hände. Die harte Rhetorik Erdogans Trump gegenüber lässt die eigenen Anhänger jubeln und schweißt sie zusammen, und die harte Rhetorik Trumps Erdogan gegenüber wiederum hat den gleichen Effekt auf Trumps Anhänger.

Die beiden sind aus demselben Holz geschnitzt.

Ich wundere mich, daß das hier kaum jemand sieht.

Und mit vereinten Kräften werden sie es schon schaffen, die Welt in den Abgrund zu reißen.

Korrektur

Ich muss mich korrigieren, es ist der Verteidigungminister gewesen, der ehemalige Stabschef.

22:09, historikus

>>@hackonya2
40000 Terror Opfer???
gestern waren es nur 30000.

Sind jetzt die Kurdischen Opfer des Türkischen Staatsterrors mit eingerechnet?<<

Die sind in den 30.000 schon eingerechnet, wie jeder weiß, der sich ein wenig mit dem Kurdenkonflikt beschäftigt.

Natürlich behauptet die Erdoganpropaganda, all diese Toten gingen auf das Konto der PKK, während die PKK-Propaganda behauptet, sie gingen sämtlichst auf das Konto der türkischen Armee und Sicherheitskräfte.

Die Wahrheit liegt hier nicht in der Mitte. Ein größerer Teil der Toten dieses Bürgerkrieges geht wohl wirklich auf das Konto des türkischen Staates.

Ab 5:45 Uhr wird zurückgeschossen.

Ein Kennzeichen von faschistischen und autoritären Systemen ist die Beschwörung von inneren und äußeren Feinden. Ideal ist auch Krieg, damit die Voksgenossen die Reihen schließen.
Als die Türkei in einen autoritären Staat umgewandelt wurde, waren alle Kennzeichen dabei:
- Ingriffnahme der Justiz und des Militärs
- Gleichschaltung der Medien
- Absetzung von Bürgermeistern
- Zerschlagung der Gewerkschaften
- Inhaftierung von ausgewählten Oppositionspolitikern
- Bereinigung an Schulen und Universitäten.

Was halt bislang fehlte war der Krieg gegen einen äußeren Feind. Mit dem Kampf gegen die YPG hat man diesen Feind.
Für die allgemeine Zustimmung in türkischen Bevölkerung dienen die gleichgeschalteten Medien, die Horrorgeschichten über die YPG und gefälschte Fakten verbreiten.

Legitimität?

Die einzigen die in Syrien ihre Truppen einsetzen dürfen sind die Syrer selbst, die von ihnen um Hilfe gerufenen Russen und Iraner. Darüber hinaus auch die Türkei. Die Türkei teilt sich eine Grenze mit diesem Land und ist DIREKT sicherheitspolitisch, grosteategisch und wirtschaftlich von diesem Konflikt tangiert. Wenn Assad es nicht schafft seine Grenzen zum Nachbarn TR zu kontrollieren, so hat die TR laut Völkerrecht die Legitimität seine Grenze zu schützen, auch durch einen Einmarsch. Das gilt auch für Jordanien, Israel und den Irak. Alle anderen Nationen befinden sich dort ILLEGAL! Erst recht für die USA, deren Sicherheit in keinster Weise bedroht ist und tausende Kilometer auf einem anderen Kontinent liegt mit zwei Weltmeeren dazwischen.

Die USA und NATO müssen reagieren

Die Türkei ist abgerutscht und torpediert unsere geopolitischen Interessen.

Es ist Zeit, dass die NATO und die USA der Türkei die Grenzen aufzeigt, bevor das noch weiter eskaliert.

Es wird

Zeit, dass die Kanzlerin in ihrer meisterlichen Art, faule Kompromisse als alternativlose Lösung zu verkaufen, dazwischenrautet. Nur schade, dass sie von beiden streitenden Kampfhähnen bereits gewogen und als zu leicht befunden wurde.

@Am 18. August 2018 um 22:17 von wolliwood

Hier geht es nicht um Erdogan und das ist bei den Staatsbürgern angekommen, folglich ist ihm deren Rückhalt sicher.

@Hackonya2

Sie können noch so gerne die Fakten verdrehen und diese hier mantraartig wiederholen, glauben wird Ihnen jedoch niemand.

Von den "40.000" Toten sind rund 27.000 den Militanten zuzurechnen. Die Dunkelziffer, vor allem was die kurdische Zivilbevölkerung angeht, dürfte weitaus höher sein.

Allein die Tatsache dass Sie diese Toten als rein türkische Verluste beziffern zeigt wessen Geistes Kind Sie sind. Schämen Sie sich.

Kennzeichen eines autoritären Staates

18. August 2018 um 22:29 von Carlos12

Ein sehr spannender Beitrag, vielen Dank.
Ihre Aufzählung lässt sich vielleicht noch ergänzen, was meinen Sie zu:
- Gleichschaltung der religiösen Autoritäten
- Ausschaltung von abweichenden religiösen Interpretationen und Richtungen
- Deutliche Reduzierung der Trennung von Religion und Staat
- Mundtod machen der Zivilgesellschaft und ihrer Organisationen
- Gleichschaltung des Regierungsapparates
- Gleichschaltung von Wissenschaft und Forschung

@pxslo

Wissen Sie überhaupt was marxistisch-leninistisch bedeutet? Oder verbreiten Sie hier nur türkisch-nationalistische Staatspropaganda?

Am 18. August 2018 um 22:28 von fathaland slim

"Die Wahrheit liegt hier nicht in der Mitte. Ein größerer Teil der Toten dieses Bürgerkrieges geht wohl wirklich auf das Konto des türkischen Staates"
Es handelt sich in der Türkei nicht um einen Bürgerkrieg. Ich bin mir sicher, dass Sie das eigentlich auch wissen. Die terroristen kommen über die Grenze in die Türkei, schlagen zu und hauen ab. Die Türkei wird daher auch über die Grenzen hinaus genau diese Terroristen bekämpfen.

@Am 18. August 2018 um 22:35 von Prof

Abgerutscht? Seine Exellenz Herr Stoltenberg, seines Zeichens Generalsekretär der Nato hat den türkischen Einsatz, der am effektivsten gewesen ist, im Kampf gegen die IS in höchsten Tönen gelobt und nochmals als wichtigen Mitglied bestätigt.

Legitimität!

18. August 2018 um 22:33 von exorientelux1974

Die USA interveniert in Syrien und im Nordirak zusammen mit verbündeten Nationen der westlichen Staatengemeinschaft sowie Freiwilligen von Jesiden, Kurden und anderer Völker, um das menschenrechtsverachtende und verbrecherische Daesh-Regime zu zerstören, von dem Terror und damit eine Gefahr für den Frieden auf der Welt ausgeht. Noch sind in dieser Region geschätzt etwa 30.000 Kämpfer des Daesh zu vermuten. Die Beseitigung des Daesh ist die Hauptaufgabe. Und die betrifft auch unmittelbar Zentraleuropa.
War nicht so, dass das NATO-Mitgliedsland Türkei unter der Regierung des Herrn Erdogan Geschäfte mit dem Daesh getätigt hat, u.a. Kauf und Weiterverkauf von Erdöl, also zur Finanzierung dieses Terrorregimes beigetragen hat?

Trump -Erdogan

Man muss die Türkei endlich mal als eine große Nation sehen,die auch jedes andere Land die Stirn bieten kann.Auch einem Trump der Größenwahnsinn betreibt auf Eisen beisst bei Erdogan. Die Amerikaner müssen Trump stürzen um weiterhin zu überleben zu wollen.Denn überall wird Trump schon gehasst.

Kurdenstaat

Wieso gibt Deutschland nicht ein wenig seiner Fläche an die Kurden ab, damit die hier einen Staat errichten können?

Von der Türkei werden sie auf jeden Fall nicht einen Quadratzentimeter bekommen.

Oder jeder Deutsche nimmt jetzt einen Kurden bei sich auf, der mit der PKK sympathisiert.

Das die Türkei den Terror an seiner Quelle bekämpfen will, finde ich richtig und wichtig.

Ich finde es tragisch, dass uns durch die Medien die PKK und YPG als Befreier vom IS schmackhaft gemacht und als die Guten dargestellt werden.
Diese Terorristen sind keinen Deut besser als der IS - sie bringen genauso Frauen und Kinder um.

Das die USA diese Terorristen sogar gegen den eigenen Verbündeten Türkei benutzt, zeigt, wie hinterhältig die USA ist.

An von Prof

Abgerutscht? Abgerutscht vom speichelleckendem Befehlsempfänger meinen Sie höchstwahrscheinlich?
Ja das stimmt allerdings. Seit nun fast 30 Jahren muss die TR zusehen wie der NATO Inhaber USA und deren westlichen Verbündete die direkten Nachbarn der TR in Schutt und Asche zerlegt und sanktioniert. Das hat enorme wirtschaftliche und sicherheitspolitisch Folgen für die TR. Die TR hat mit Sicherheit mehr Legitimation dort aktiv zu sein als der Rest der NATO. Sicherlich mehr als die BRD mit ihren Tornados, Agenten und Militärberatern in dieser Region. Da müsste nach Ihrer Auffassung zu aller erst die gesamte NATO aufgelöst werden. Moral kommt alleine daher besser als wie wenn es gedoppelt da steht.

@Stokes89

"Allein die Tatsache dass Sie diese Toten als rein türkische Verluste beziffern zeigt wessen Geistes Kind Sie sind. Schämen Sie sich."

Diese Tatsache hätte es nicht gebraucht um zu offenba(h)ren*, was Herr Hackonya2 denkt. Er macht keinen Hehl daraus und wenn man dieses Forum seit längerem verfolgt, dann weiß man, dass sein Herz für Erdogan schlägt, egal was dieser verbrochen hat.

*Deutsch ist nicht meine Muttersprache, daher weiß ich nicht sicher, ob das richtig geschrieben ist oder nicht.

22:51, objektiv2022

>>Am 18. August 2018 um 22:28 von fathaland slim
"Die Wahrheit liegt hier nicht in der Mitte. Ein größerer Teil der Toten dieses Bürgerkrieges geht wohl wirklich auf das Konto des türkischen Staates"
Es handelt sich in der Türkei nicht um einen Bürgerkrieg. Ich bin mir sicher, dass Sie das eigentlich auch wissen. Die terroristen kommen über die Grenze in die Türkei, schlagen zu und hauen ab. Die Türkei wird daher auch über die Grenzen hinaus genau diese Terroristen bekämpfen.<<

Nun tun Sie doch nicht so, als ob Sie die jahrzehntelange Geschichte des Kurdenkonfliktes in der Türkei nicht kennen würden.

Da kam niemand über irgendwelche Grenzen.

22:54, wie-

>>War nicht so, dass das NATO-Mitgliedsland Türkei unter der Regierung des Herrn Erdogan Geschäfte mit dem Daesh getätigt hat, u.a. Kauf und Weiterverkauf von Erdöl, also zur Finanzierung dieses Terrorregimes beigetragen hat?<<

Nein, so stimmt das nun auch nicht.

Die Ölgeschäfte des IS liefen über alte Schmuggelrouten des Gebietes. Den Schmugglern war es egal, für wen sie arbeiteten, solange die Kohle rüberkam.

Der IS hat sich da lediglich bestehender Strukturen bedient.

Am 18. August 2018 um 22:56 von Alex Faulkner

Auch ein Hackonya2 hat ein Recht auf freie Meinungsäusserung. Muss man sich in DE sorgen machen, dass demnächst Erdogan-Befürworter verfolgt werden? In diversen Foren werden sie jedenfalls verbal übelst attackiert. Und das von "Super-Demokraten"...na bravo!

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@objektiv2022

"Auch ein Hackonya2 hat ein Recht auf freie Meinungsäusserung."

Sie lesen also aus meinem Beitrag heraus, dass ich Herrn Hackonya2 das Recht auf freie Meinungsäusserung abspreche? Können Sie mir diese Stelle bitte zeigen?
Das war nicht meine Absicht. Wenn Sie sich den Beitrag, auf den ich geantwortet habe, und meinen nochmal genau durchlesen, dann werden auch Sie das merken.

@20:22 von Goldenmichel

"Weiss Herr Erdogan auch wie er diese Einsätze bezahlt ?"

Er hat doch einen Geldgeber gefunden. Und im Schulden machen ist er geübt. Wenn er kein Geld mehr für Munition hat, kann er ja die letzten Sesamkörner verschießen.

Am 18. August 2018 um 23:02 von fathaland slim

"Da kam niemand über irgendwelche Grenzen."
Sorry, aber spätestens jetzt kann ich Sie nicht mehr ernst nehmen. Klar, sie kommen alle aus den Tiefen des Mittelmeeres und wissen nicht einmal wo die Kandil-Berge liegen!!!
Ich hoffe nur, dass auf beiden Seiten keine Toten mehr aufgezeichnet werden und irgendwann auch in Süd-Ost-Türkei Aufbauarbeit geleistet werden kann.

türkische Verluste!

Sicherlich sind es nur türkische Verluste. Den Krieg gegen die PKK hat nicht Erdogan vom Zaun gebrochen. Es waren die vom Westen so heiss geliebte kemalistische Elite. Die AKP war ja drauf und dran mit der PKK Frieden zu schliessen, nachdem diese Regierung das Undenkbare im Vorfeld vollzog. Nämlich die Annerkennung der kurdischen Sprache und Kultur. Der Friedensprozess mit der PKK hat diese selber torpediert, nachdem die USA und die EU den Kurden einen eigenen Staat in Syrien und Irak vorlog. Die bisher geschätzten türkischen Verluste im Kampf gegen die PKK sind türkische Verluste, weil eben die davon betroffenen Kurden türkische Staatsbürger waren, ausgenommen die Kämpfer aus dem Irak und Syrien.

Passt sich die Berichterstattung an?

Wenn berichtet wird>
Mit aller Härte gegen die Kurden....

Müsste es nicht heißen> brutal, ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung ????

Zumindest entsteht dieser Eindruck wenn man Berichte liest von anderen Quellen, nicht der Tagesschau...

Aber gleiches gilt ja auch für alles was mit dem Menschenhandel von Frau Merkel, die Bundeskanzlerin bleiben will, und Herrn Erdogan, der das Geld von Steurzahlern aus der EU dringend braucht, mit etwas Nachdenklichkeit verfolgt.
Und mit Sorgen wie sich all dies weiterentwickelt.

Kurdenstaat

18. August 2018 um 22:55 von fünf vor zwölf

Die Frage nach einem eigenen Staat für das Kudenvolk, dessen traditioneller Siedlungsraum sich von der Südosttürkei, auch über den Norden Syriens, des Irak bis in den Iran hinein definieren lässt, ist entscheident. Vor dreißig Jahren bewegten die Nachrichten aus dieser Region die Welt, Massaker im Irak vom Regime Saddam Husseins, Konflikte in der Türkei, mit tausenden von Opfern. In der Türkei die Verunglimpfungen als "Bergtürken", in Deutschland Demonstrationen unter Abdullah Öcalan.
Herr Erdogan kann die Bewegung der Kurden um einen eigenen Staat weiterhin als Terrorismus brandmarken. Trotzdem sind kurdische Kämpferinnen und Kämpfer seit 2003 wichtige mutige wie kluge Verbündete des Westens gegen Dikatur, Terror und Fanatiker.
Die Grenzen in der Region zogen die Siegermächte des 1. Weltkriegs nach eigenem Gutdünken. Die Grenzen sind damit diskutierbar. Der Faktor "nationaler Raum" ist überholt, was nun zählen muss ist dauerhafter Frieden.

Mehrstaaten-Lösung

Es wird Zeit für einen Kurden-Staat, auch wenn es den umliegenden Staaten nicht passt!

komisch?

Wenn in Deutschland Jesiden und Kurden Ehrenmorde begehen haben diese Fälle alle islamische und türkische Hintergründe, obwohl Jesiden keine Muslime sind. Aber wenn in der Türkei der Staat gegen kriminelle Kurden unsw. vorgeht, sind es Kurden! Wie man sich die Welt so einfach macht.Viele wollen einfach nicht Wahrhaben das im Grunde die USA und andere im Westen die eigentlichen Autokraten und Massenmörder auf dem Planeten sind, dieses Eingeständnis würde das festinstallierte Weltbild zerstören. Wachen Sie auf!

2 unberechenbare Politiker

Egal ob es Erdogan oder Trump ist, beide sind unberechenbar.
Das ganze Spiel mit dem erweiterten Militäreinsatz in Syrien und dem Irak kann sehr weitreichende Folgen haben. Erdogan versucht so von seinen Problemen im Inland abzulenken, der Ami wird es nicht zulassen das Erdogan die Kurden weiter verfolgt. Die Kurden sind doch die einzigen die zu den Anis stehen. Der Rest würde die Amis am liebsten nach Hause schicken. Die große Frage stellt sich, wie werden die anderen NATO Partner reagieren.

@objectiv 2022

Die Türkei muss sich vor Allem gegen Erdogan wehren. Unter ihm wird ie Türkei nur verlieren. Auch die oeffentliche Meinung in D und vielen anderen Ländern ist gegen 'diese' Türkei, dank E.
Erdogan führt sich auf, als regiere er eine Weltmacht. Und das totalitär.
Tatsache ist, dass Türken im Ausland Arbeit suchen, wo ist der 'Schwung'? Tatsache ist, dass die Erdogan Türkei Menschen ausserhalb der türkischen Grenzen umbringt. Tatsache ist, dass Erdogan die demokratischen Werte zu Gunsten seiner Machterhaltung ausser Kraft gesetzt hat.
Tatsache ist leider auch, dass Deutschland kräftig bezahlt.
Gruss aus Florida

re il signor nudelman

"Es wird Zeit für einen Kurden-Staat, auch wenn es den umliegenden Staaten nicht passt!"

Es sind keine umliegenden Staaten sondern Staaten, die von ihrem Staatsgebiet dafür abgeben müssten.

Mehrstaatenlösung?

Ja frei nach dem imperialen Motto devide an rule. So hätte es der Westen und Israel gerne. Sie glauben doch nicht das man den Kurden einen Staat lange gönnen wird.Klar erst einmal unterstützt man die militanten Kurden in dieser Region gegen die Zentralstaaten. Nachdem das ggf. erreicht wird es ein leichtes Sein denen ihr Land wieder abzuluchsen. Entweder indirekt durch diktatorische Marionetten Regime, oder direkt durch Umverteilung z.b an Armenien. Das hätte der Westen gerne unter dem Deckmantel der Freiheit und Demokratie. Und wenn sich die Kurden dann dagegen auflehnen, ja dann dämonisiert man sie eben.

23:20, objektiv2022

>>Am 18. August 2018 um 23:02 von fathaland slim
"Da kam niemand über irgendwelche Grenzen."
Sorry, aber spätestens jetzt kann ich Sie nicht mehr ernst nehmen. Klar, sie kommen alle aus den Tiefen des Mittelmeeres und wissen nicht einmal wo die Kandil-Berge liegen!!!
Ich hoffe nur, dass auf beiden Seiten keine Toten mehr aufgezeichnet werden und irgendwann auch in Süd-Ost-Türkei Aufbauarbeit geleistet werden kann.<<

Ich rede nicht von den letzten zehn, fünfzehn Jahren.

Die PKK war eine innertürkische Angelegenheit, bis Öcalan 1999 befahl, die Kämpfer hinter die irakische Grenze, in die Kandil-Berge, zurückzuziehen.

Diese Kämpfer stammten aber so gut wie sämtlich aus Südostanatolien.

Wird von den Erdoganfans gern verdrängt.

Und wie recht H. E. hat

"Über den NATO-Partner sagte Erdogan weiter, die Türkei werde sich nicht denjenigen ergeben, "die uns als strategischen Partner darstellen und zugleich aus uns ein strategisches Ziel machen wollen".

Die Türkei darf das nicht machen, darf dies nicht machen, usw....

Es ist die USA, die nicht nur in der Türkei, sondern im gesamten Nahen Osten Unruhe verbreitet. Ich kann nicht verstehen, wie manche hier das Vorgehen der USA noch unterstützen können.

Beginnt Grenzverteidigung der Amis schon in Syrien? Wenn ja, dann hat die Türkei m. E. das absolute Recht zur Sicherung seiner Grenzen einzumarschieren.

Findet ihr die Sanktionen wegen eines Pastors angemessen? Dann vermisse aber weltweite Sanktionen gegen die Amis - siehe Familientrennung USA!

Kritik

Wer hier Kritik an meine Aussage an die PKK Terror Organisation hat, der sollte wissen, das die PKK nicht nur in der Türkei als Terror Organisation anerkannt ist, sondern in der EU und USA auch. Das nicht, weil man grade Lust dazu hatte, den in der EU hat die PKK auch organisiertes Verbrechen begangen. Nein für mich ist es egal, ob Kurde oder Türke: Fakt ist, das wenn es diese Terror Organisation nicht geben würde, diese Anzahl an Opfer es nicht geben würde. Die PKK rekrutiert gar Kinder und manche wollen das hier verbergen und meinen ich sollte mich schämen oder es wäre Staatsterror? Sonst gehts euch aber gut? Wundert es mich, das es pro PKK Stimmen in D gibt?:
Nein, in Suchmaschine eingeben:
Finanzierung PKK.
Den Artikel des Verfassungsschutzes lesen.Diese Finanzierung zu stoppen, wäre die Hilfe an die Türkei, das könnte man nicht mit Geld messen, den Menschenleben sind unbezahlbar.

Die AKP und Erdogan sollten es nicht zu weit treiben,

wenn es zu einer direkten Konfrontation zwischen US Truppen und den türkischen Einheiten, schaufelt Erdogan seiner Nation ein Grab. Er sollte langsam aufhören mit den Provokationen.

19:23 von Hackonya2

Wenn sie von den vielen Toten reden, vergessen sie bitte nicht, dass die AKP den Friedensprozess aufgekündigt hat und, nachweislich, den IS unterstützt hat. Wer andere unterdrückt, muss mit Gegenwehr rechnen. Erdogan ist ein Kriegstreiber!!

Darstellung: