Ihre Meinung zu: Handelsstreit: Türkei erhöht Zölle auf US-Produkte

15. August 2018 - 6:27 Uhr

Im Handelsstreit mit den USA hat die Türkei Einfuhrzölle auf bestimmte US-Produkte erhöht - um bis zu 140 Prozent. Zuvor hatte Präsident Erdogan einen Boykott von US-Elektronikprodukten angekündigt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Respekt

Die Türkei lässt sich nichts gefallen.

Süper

Wie stellt sich Erdogan das weitere Prozedere nun vor?
Was will er mit diesem gekasper erreichen? Außer, daß sein Land unter geht, fällt mir kein anderes Ziel ein. Sollte das die Absicht sein, macht er alles richtig.

US-Elektronikprodukte?

Welche sollen das denn sein, es kommt doch sowieso alles aus China.
Die meisten US-Elektronikprodukte dürften in türkischen Kampfflugzeugen stecken aber ob man die boykottieren will?

Handelskrieg

Ich kann dem Beitrag von gestern zustimmen. Die Türkei wäre auch ohne den Konflikt in die Pleite gerutscht. Trump hat Erdogan quasi aus der Patsche geholfen mit der Zollerhöhung um die Geisel frei zu bekommen
Erdogan nutzt das die Schuld aufs Ausland und dunkle Mächte zu schieben.
Die Pleite oder Liraverfall hat nur er alleine zu verantworten!

Das ist kein Drohpotenzial

sondern ein Beleg dafür, dass Erdogan weiter alle Realitäten verdrängt. Weder haben die Einfuhren der Türkei aus den USA ein relevantes Volumen, noch sind die Zölle der USA der Grund f das Desaster der Türkei. Vielleicht kann Erdogan zu Hause weiter als stärker Mann gelten - für Investoren liefert einen Grund mehr sich aus der Türkei zu verabschieden.

Nicht in die Knie

Europa sollte dem Beispiel Erdogan hier mal folgen und ihn nicht stets kritisieren. Die Vormachtstellung der USA mit seinen Drohungen und dem Chaos in der Welt muss die Welt eine Antwort finden und der Weg ist, dies durch wirtschaftliche Diversifizierung zu schaffen und die allmähliche Dekopplung von der amerikanischen Währung.

Lobenswert: Alkohol und Tabak verteuern

Glücksspiel verbieten, Alkohol und Tabak verteuern.
Das gehörte schon zu den Projekten des "geistigen Vaters" von Präsident Erdogan, dem früheren nur kurzzeitig amtierenden Ministerpräsidenten Erbakan.
Die Kasinos wurden tatsächlich geschlossen, die weiteren Ziele konnte er nicht mehr umsetzen.
Problematisch dabei ist sicher, dass man durch Verbote die Bedürfnisse, oder die (Sehn-) Süchte von Menschen nicht abschaffen kann.

Kranke Welt

Guter Kommentar, der Krankheiten auf beiden Seiten deutlich macht.
Das System der Finanzderivate, die die gesamte Finanzwelt bewusst und sehend in ein Wettkasino verwandelt hat, in dem es überhaupt keine Investitionen i.e.S. mehr gibt, sondern nur noch rasend schnell wechselnde Wetteinsätze auf vermutete Kursbewegungen der nächsten Nanosekunden, droht unsere Gesellschaft zu spalten, in dem es nicht mehr um die bessere Arbeit geht, sondern nur noch um Geldspielereien. Und da gibt es nur Gewinner und Verlierer. Und damit ist eine solidarische Gesellschaft immer der Verlierer.

Die Lira-Krise könnte einen Anlass geben, dies breit zu diskutieren. Aber wenn die Türkei weiter alles falsch macht, was überhaupt einer falsch machen kann, ist selbst diese Chance wieder vertan. Weil sich die Spekulanten noch als politische Fachleute generieren können.
Spekulation hat aber nichts mit Politik zu tun - es ist und bleibt ein Spiel. Ein Spiel mit Menschen.

Ein wöchentliches Update reicht eigentlich.

So wichtig ist Erdogan und die Türkei nicht, dass sie täglich in den Nachrichten erscheinen müssen (was Erdogan vielleicht anders sieht). Im Moment liest man mehr von der Türkei als von den USA. Eine völlige Verkehrung der Bedeutung.
Ein wöchentliches Update würde ich mir auch von unseren nationalen Problemen erhoffen oder haben wir auf einmal keine Probleme mehr?

Das wird

Das wird interessant.
Volkswirtschaftlich.
Die am meisten verschuldete Nation beginnt den nächsten Wirtschaftskrieg. Die USA.
Ich hoffe, damit kommen sie nicht durch.
Etwas Kapitalismuskritik darf doch jetzt erlaubt sein. Bitte.

Bravo

Sehr gute Entscheidung liebe Türken, denn Trump versteht keine andere Sprache.

Das führt zur Unabhängigkeit gegenüber solcher unzuverlässigen Länder wie die USA.

Jetzt können die USA ihre Produkte an Saudi Arabien und Israel verkaufen.

Erdogan dürfte extrem schlechte Karten haben...

... sowohl die Wirtschaft der Türkei vom Dollar zu lösen als auch noch ohne eigenen Gesichtsverlust aus der Sache rauszukommen. Denn insgeheim werden sich vermutlich einige schadenfroh zurücklehnen und abwarten, wie sich der Hahnenkampf entwickelt. Die Nicht-Reaktion der EU ist schon ein Zeichen dafür. Und nebenbei gefragt, wo sind die deutsch-türkischen Wähler, die Erdogan den Wahlsieg in dieser Höhe ermöglicht haben? Nichts zu hören... Auf geht's Leute, kauft Türkische Lira!

Trump > Erdogan, Erdogan > Kapitalismus...

...und natürlich nicht zu vergessen Erdogan > Trump.
---
Nun Trump verdoppelt Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei.
Ein Fehler das sehe ich auch so denn damit hat Trump unwissentlich Erdogan noch ein wenig am Leben erhalten.

Und was macht Erdogan? Er schmollt und wütet wie ein Kleinkind im Sandkasten, weil das andere Spielkind die Schaufel weggenommen hat.

So etwas darf sich das "Kind" aber nicht gefallen lassen und das "Imperium schlägt zurück".
Erst Boykott und dann gleich mal Zölle auf 150% erhöhen.

Ich warte schon jetzt sehnsüchtig auf den heutigen Börsenkurs der türkischen Lira.
Denn einst ist klar, den Fehler den Trump gemacht hat Erdogan noch viel besser
in den Sand gesetzt mit seinem Gegenzoll und dem Boykott.

Ich prophezeie, daß die Lira am Ende der Woche nochmal 25% an Wert verliert.

Ablenkungsmanöver

Wie gut für Erdogan, dass sich mit den USA ein "Feind" herauskristallisiert, dem er die Schuld an der Finanzkrise seines Landes schieben kann. Dabei sind die Strafzölle der USA nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Und er wird sein Ziel auch erreichen, sein Volk hinter sich zu scharen. Denn wie überall verstehen die wenigsten die Wechselwirkungen auf den Finanzmärkten. Da kommen die Strafzölle gerade recht. Eine einfache Erklärung für das Volk, was dann gläubig nickt und ihrem Präsidenten huldigt.
Es war unklug von Trump, Erdogan diesen Ausweg zu eröffnen. Am besten wäre es gewesen, es laufen zu lassen wie gehabt und abzuwarten bis das türkische Finanzsystem endgültig kollabiert. Weit ist's ja nicht mehr bis dahin, zumal Erdogans Stolz es nicht zulässt, Hilfe von außen anzunehmen. Durch die Strafzölle aber kann er mit den Fingern auf andere zeigen und diese als Schuldige brandmarken. Kein geschickter Zug von Trump.

Kommentar beginnt gut und endet billig

Der Kommentar von Frau Amiri erläutert zuerst mit klaren, präzisen Hinweisen die Krise. Dann wendet er sich plötzlich dem Bösen Kapitalismus zu, der unschuldige Menschen in den Abgrund reißt. Komischer Themenwechsel. Und auch etwas billig. Das Schlüsselwort heißt Risiko. Das Vertrauen in die Lira ist fürs Erste wohl verspielt – ja, sinnlos verzockt. Dass jetzt Spekulantinnen und Spekulanten auf den Plan treten, ist in einem freien Wirtschaftssystem leider normal. Diese Leute operieren mit großen Risiken, auch sie können brutal verlieren, das müsste man an dieser Stelle gerechterweise erwähnen. Frau Amiri träumt wohl von einem globalen, von Steuerzahlenden reicher Länder getragenes Korsett, welches den Vertrauensverlust und sein Risiko trägt. Dazu bräuchte es demokratische Entscheide.

Sehr gut!

Die Türkei hat's verstanden, die EU kaspert immer noch rum! Einheimische Produkte sollten wieder mehr gefördert werden, und was man nicht selber Produziert kauft man eben in Asien Günstig ein. Die USA sollen lieber wieder bessere Filme Produzieren, seit Trump Präsident ist kommt auch aus Hollywood nur noch Müll.

Niedlich

Niedlich. In USA juckt das doch keinen. Und angesichts des Verfalls der tuerkischen Waehrung kann sich doch dort sowieso bald keiner mehr auslaendische Produkte leisten. Auf smart phones, software und "Intel inside" werden viele sicher nur ungern verzichten.

Das

systematische Vorgehen E.'s, durch Inhaftierungen ausländischer Staatsbürger deren Heimatstaaten erpressen zu wollen, darf keinen Erfolg zeitigen.
Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob jemand in den USA Asyl genießt, weil er bei einer Auslieferung an die T. mit Folter und Tod zu rechnen hätte, oder ob jemand in der T. unter dubiosen Vorwürfen festgehalten wird.
Daher hoffe ich, daß Trump in dieser Sache konsequent hart bleibt.

Die armen USA

Wenn das mal nicht zum Stürz der Süpermacht ÜSA fuhrt!
Erdogan ist echt spitze!!!

Trump ist ein Alpha Tier. Ein

Trump ist ein Alpha Tier. Ein Krieg mit Trump wird jedes Land verlieren. Die Türkei muss warten bis 2020 und hoffen, dass Trump abgelöst wird.

Prinzip der Gegenseitigkeit

Was sollen die Türken sonst auch tun?
Die andere Wange auch hinhalten und warten bis Trump die Zölle erneut erhöht oder gar neue auf andere Produkte erhebt? Tatsächlich werden die Amerikaner in diesem Wirtschaftskrieg am längeren Hebel sitzen. Dennoch sollte sich kein Staat so etwas gefallen lassen. Respekt an die Türkei für diesen mutigen Schritt.
Erschütternd ist eigentlich nur, dass wir Europäer uns derart passiv verhalten, wenn derartige Ungerechtigkeiten passieren... Hauptsache uns treffen die Zölle nicht. Solange der aggressive Wirtschaftskrieg die Chinesen, Russen, Iraner, Venezuelaner etc. betrifft.
Wir erkaufen uns Frieden im Wirtschaftskrieg mit politischen Zugeständnissen.
Übrigens wären die türken gut beraten den internationalen Handel mit dem us- Dollar fortzuführen. Der letzte, der es gefragt hatte sein Öl in Rubel und Yen zu verkaufen war Saddam Hussein...

@ Duisburg, 08:04

Da gebe ich Ihnen vollkommen Recht.
Erdogan auf allen Titelseiten, das lenkt vollkommen ab von den Problemen, die es hierzulande ja nach wie vor zuhauf gibt.
Und die liegen mir nun mal deutlich mehr am Herzen als die Frage, was für ein Handy der Türke künftig ans Ohr hält oder auf welche US-Importwaren Erdogan künftig den Bann legt.

Reingefallen!

Erdogan ist ein Mann der starken Worte. Viel ist aber nur heiße Luft. Und die Tagesschau fällt auf seine rhetorischen Tricks herein:
"um 120 Prozent angehoben" lautet der O-Ton Erdogans. Vorher hatten die USA die Zölle auf Stahl und Aluminium verdoppelt. Da hätte man auch sagen können "um 100 Prozent angehoben".
Davon abgesehen schadet Erdogan dem eigenen Volk und der eigenen Wirtschaft mehr als den USA, für die das Türkei-Geschäft recht unbedeutend ist. Denn die Türken müssen nun im Laden erheblich mehr Geld auf den Tisch legen, wenn sie US-Produkte kaufen wollen. Das wird Erdogan zwar nur recht sein, will er doch heimische Produkte begünstigen, im Volk gärt es aber immer mehr, denn durch die Lira-Entwertung können sich die türkischen Verbraucher ohnehin immer weniger leisten.

Angst?

Wenn man mit der Angst lebt, unter zu gehen und trotz allem sich dem Kapitalismus beugt, braucht man nicht mehr zu leben.
Die USA setzt sich im Namen der Möchtegern Demokratie mit allen Mitteln ungerecht und unmoralisch durch.
Europa und Alle anderen müssen sich wehren, Deutschland ebenso.
Recep Tayyip Erdogan hat vor Jahren dies versucht zu erklären, dass die Welt größer ist als die 5 mächtigsten Länder der Welt.

@ Woinem, um 07:46

Und nach dem Respekt wird sehr wahrscheinlich Bedauern folgen.

Es ist kein "krankes System" wenn Spekulanten

in diesem Fall am Niedergang der Lira Geld verdienen. Wer es nicht glaubt, sollte Samuelsen: Volkswirtschaftslehre über den Abschnitt der Spakulanten lesen.
.
Als erster Spekulant gilt Josef, obwohl er eigentlich nur Unternehmensberater war.
.
Er veranlasste, daß Lebensmittel für die mageren Jahre eingelagert wurden. Wie schlimm wäre die Not ohne diese Maßnahmen geworden. Auch er hätte an der Not verdient, wenn er es als Unternehmer getan hätte.
.
Wäre das verwerflich gewesen?
.
Ein Spekulant verdient, wenn er die Entwicklung richtig verhersieht und er mildert gleichzeitig die Folgen!!
.
Das sollte Allgemeinwissen sein.

Türkei vs USA

Einige Kommentare sind ja putzig. Türkei vs USA ? Ein ökonomischer und ideologischer Zwerg gegen die dominierende Weltmacht ?Geht`s noch. Hilfe kann die Türkei nicht erwarten. Selber schuld. Übrigens hat die Türkei den amerikanischen Priester festgesetzt, um diese Situation herbei zu führen.

Verwirrend

Ich finde es verwirrend dass die Zollerhöhungen der USA und der Türkei in unterschiedlichen Maßeinheiten angegeben werden. Die Türkei erhöht den Zoll "um 140 Prozent", die USA "verdoppeln die Zölle". Letzteres entspricht einer Erhöhung um 100 Prozent.

Zollerhöhung für Alkohol

Damit dürfte Erdogan bei seinen muslimisch konservativen Wählern einiges an Punkte gut machen. Die Tourismusbranche wird ihm das aber Übel nehmen. Welcher Urlauber verzichtet schon gern auf sein Bier im Urlaub?

Tabak indes rauchen auch die konservativsten Muslime. Das wird auf wenig Gegenliebe stoßen aber Tabak wächst ja nicht nur in Amerika sondern auch überall sonst wo auf der Welt. Den Syrern wird es freuen.

Allerdings, die Autos könnten problematisch werden. Es gibt kaum Automobilindustrie außerhalb der westlichen Länder. Zwar sind die Türken eher auf europäische Marken fixiert, doch werden diese auch in Amerika produziert. Das wird wiederum den Europs gefallen. Erdogan lässt etwas missen, was Trump neben den Zöllen angekündigt hatte, ja eigentlich der Grund für die erhöhten Zölle sind: die Stärkung der heimischen Wirtschaft.

Bei Erdogan scheint es mir andersrum zu laufen, ähnlich der EU. Dort sind die Zölle nur als Gegenreaktion erhöht worden ohne eigenen Sinn.

Scheingefecht

Dann werden die Waren eben über die EU importiert. RTE ist am Ende und so langsam merkt, bzw. spüren das fast alle in der Türkei. Genau jetzt muss die EU und vor allem Deutschland eine helfende Hand reichen. Aber nicht oberlehrerhaft!

Ich kann nicht nachvollziehen, wieso jetzt die USA an der Wirtschaftskriese der Türkei Schuld sein sollen.

Nicht nur ein Handelsstreit

Die USA ueben Druck aus, um den inhaftierten US-Pastor freizubekommen, daher ist das nicht "nur" ein Handelsstreit. Ausserdem versucht Praes. Erdogan eine Auslieferung seines "Feindes" Guelen aus den USA zu erreichen. dafuer nimmt er die Handelssaktionen billigend in Kauf. Seine Anhaenger jubeln ihm zu, den er will ja die Tuerkei auch wieder "great" machen, das hat er gemeinsam mit D. Trump. Der Handel spielt bei ihm nur eine Nebenrolle.
.
Das ist der Unterschied zwischen den USA und der EU : kritisieren darf man die Tuerkei auch hier, aber Handelsbeschraenkungen gegen die Tuerkei waeren undenkbar - aber nicht wegen der "Demokratiedefizite", sondern wegen des "Fluechtlings-Deals" und der Tuerken in Europa (die ja ueberwiegend fuer Erdogan gestimmt haben).
.
Die USA nutzen ihre "Handelsmacht" - ist das verwerflich? Oder kommt es auf den Zweck an? Man kann es auch Realpolitik nennen!

Deutschland sollte

Endlich eine richtige Armee auf die Beine stellen. Das sind doch alles Vorboten für einen Weltkrieg

Was ist wenn USA

keine Waren mehr liefert?

Osmanischer Don Quijote

Erdogan im Kampf gegen Windmühlen. Es gibt so gut wie keine Produkte, die nicht US-Elektronik verwenden. Im Endeffekt schadet Erdogan dem eigenen Land am meisten. Vielleicht erkennen die Bürger der Türkei jetzt so langsam, wen sie intronisiert haben. Dass Trump nie klein beigibt, dürfte sich herumgesprochen haben. Und provozieren lässt er sich sehr gerne. Da sollte die Türkei mit ihrem durchschaubaren Theater-Stück wieder mal Bodenhaftung anstreben. Erdogan kann hier nicht gewinnen. Seine Versuche, Feindbilder zu erzeugen, dürfen nicht fruchten. Aber eines haben Trump und Erdogan geneinsam: sie sind die Guten. Wer gegen sie ist, gehört zu den Bösen.

Ähm ...

Was meint seine Nichtigkeit Erdogan, wer er eigentlich ist? Oder "seine" Türkei? Meint man allen Ernstes, man sei irgendwer bzw. irgendwas in der Welt(politik)?! Wieee lächerlich machen möchte sich der Möchtegern bzw. -groß vom Bosporus eigentlich noch? Das Verhalten ist original so, wie man es aus der Kindheit von unbeherrschten Kindern bestimmter Herkunft kennt: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Infantil, peinlich, der reinste Kindergarten. Bloooooß nicht zurückrudern, wer ist man denn ...!

Deutsch-tükrische Unterstützung gefordert!

Genau! Liebe Deutsch-Türken, die mit überwältigender Mehrheit Erdogan gewählt haben, jetzt könnt Ihr beweisen, wie hoch Eure Loyalität und Unterstützungsbereitschaft ist! Eure schön in demokratischer Freiheit in Deutschland verdienten Euro könnt Ihr nun hemmungslos in Lira tauschen und damit Eure Sympathie für politische Unterdrückung und fehlende Meinungsfreiheit ausdrücken...
Wollt Ihr nicht? Schade...Geld ist doch wichtiger als unüberlegte Kreuzchen auf Wahlzetteln...

Wo sind die Millionen Unterstützer

Erdogans aus Deutschland hin? Eigentlich müsste es doch jetzt Aufrufe im Forum geben, Lira zu kaufen, US-Produkte zu boykotieren usw! Ich möchte jetzt keinem ein schlechtes Gewissen einreden, aber wie würde man sich als AKP Unterstützer fühlen, wenn Erdogan den (drohenden) Konkurs genau diesen vielen millionen Mitbürgern wegen fehlendem Patriotismus ankreidet?

Das hat der Herr Erdogan aber

Das hat der Herr Erdogan aber toll hingekriegt , wer muss denn die 150% Zoll auf all diese Dinge bezahlen? doch wohl die türkische Bevölkerung und die ist doch so schon genug gebeutelt.

Alle Verhaften !

Kann er nicht einfach alle verhaften, die amerikanische Produkte verwenden?

Ist doch sonst auch seine Taktik.

Und alle entlassen, die in dem Verdacht stehen, jemanden zu kennen, der möglicherweise amerikanische Produkte verwendet....

Prinzip der Gegenseitigkeit?

Was ist das denn für eine Option?

Die reservierte Krankenstation für gewisse Politiker diesseits und jenseits des Atlantiks muß ständig erweitert werden.

Das wurde auch gestern Abend in der Sendung "Markus Lanz" deutlich unterstrichen. Der Münchener Astrophysiker Prof. Harald Lesch hat in seiner bekannt ehrlichen Art erklärt, mit welchen Umweltproblemen wir zukünftig zu rechnen haben. Aber die große Zahl der Politiker kümmert sich eher um nachrangige Problemchen. - Manche lieben eben Zollstreitigkeiten oder andere Kriegsschauplätze, - und dies auf dem Rücken zukünftiger Generationen!

Deutlicher Fehler der EU

Als die Türkei Europa die Hand reichen wollte, hat man diese weggeschlagen. Man musste stattdessen unbedingt die Ukraine aufnehmen (größter Umschlagplatz für in der EU gestohlene Autos - einfach mal nachrecherschieren!). Wenn die EU meint, dass sie eine Pleite der Türkei schadlos überstehen könnte, ist sie auf dem Holzweg.
.
Die Lehmann-Pleite 2008 (Derivate) hätte schon fast den Euro geknackt (wie es das Ziel war). Diesmal könnte es klappen. - Wenn ich auch kein Freund Erdogans bin, so muss ich doch anerkennen, dass er mehr Mut zeigt, als die ganze EU mit ihrem Luxemburger-Steuersparmodell-Juncker. Er hat den Vorteil, dass er mit dem Rücken an der Wand steht.

man könnte dem Hahnenkampf vergnügt zusehen

wären da nicht die Verlierer, die weder Trump noch Erdogan heißen, aber die Suppe auszulöffeln haben. Den beiden "Führern" sind ihre jeweiligen Bürger sowas von egal, Untertanen eben.
Noch ekliger als das Gehabe der beiden Präsidenten ist natürlich das Spiel im Weltcasino, wo gewissenlose Raffkes auf den Untergang ganzer Staaten wetten. Bestimmt kommen da auch für so manchen Deutschen ein paar Euro bei rum. Fühlt sich das gut an?

Am Rande bemerkt: ich würde es begrüßen, wenn die Tagesschau von einem "angeblichen Putsch vor 2 Jahren" schreiben würde, von mir aus sogar "mutmaßlichen". Aber ein unbestrittener Fakt war das für mich noch nie.

@ Der Pianist um 8:28

Zitat „Wir erkaufen uns Frieden im Wirtschaftskrieg mit politischen Zugeständnissen.“

Das ist klassische Diplomatie. Politische Form von Handel.
Man hat gelernt, alles ist besser als Krieg. Auch im Falle von heute üblicheren Wirtschaftskriegen. Denn die Opfer sind indirekter zu beklagen und daher unauffälliger. Trotzdem brutal und daher nicht erstrebenswert, nur aus übersteigerten Emotionen heraus.
Außerdem hat die Türkei sich zu allererst einmal selbst dort hin gelotst wo sie heute ist. Durch Wahlen und Referenden.
Und Europa tut gut daran, nicht immer gleich an die Seite irgendeines Streithahnes zu springen. Siehe auch Iran.

Türkei-Erdogan Kritiker

An die Kritiker. Wie stellt ihr euch das vor?? USA soll überall seine Interessen durchsetzen in dem sie die Zölle erhöhen oder sonst irgendwas machen? Und die anderen Länder sollen nur Amen sagen??? Vor lauter Erdogan hass können hier manche nicht mehr klar denken!

Wichtig ist ...

... dass die EU nun endlich einsieht, dass die Türkei kein Beitrittskandidat ist.

Es passt weder politisch, wirtschaftlich oder kulturell.

hihi, lustige Kommentare...

hier stehen zum Teil lustige Kommentare.

Man ist bei der Sache für Erdogan, weil man gegen Trump ist oder für Trump, weil man gegen Erdogan ist....dabei sind die beiden doch genau der gleiche Schlag Mensch...und die rasseln in ihrer Ignoranz und Überheblichkeit auch kräftig aneinander wie pubertierende Schuljungen....

wenn große mächte im spiel sind ...

fetullah gülen ... ein prediger; andrew brunson ... ein pastor; berat albayrak ... ein heilsbringer.

und über allen schwebt ein um das wohl des volkes besorgter staatspräsident.

Erdogan macht es richtig

Es wurde mal Zeit das die Türkei diesen Schritt geht und Zölle auf amerikanische Produkte verhängt ,nicht etwa auf erdnussbutter Jeans und harleys wie Deutschland es tut sondern auf Autos ,und Elektronik , und mehrnoch gefällt es mir das erdogan stets Trump seine Meinung äußert nicht wie Deutschland und als Frau Merkel schweigt und zusieht wie Trump Deutschland Zölle verhängt ,schwach Deutschland schwach Angela Merkel ,es ist klar das Deutschland nicht unabhängig ist und von den USA gesteuert werden

ich finde es ein wenig lächerlich, liebe Mitforisten,

Erdogan hier als den David hinzustellen, der dem mächtigen Goliath mutig die Stirn bietet, und das angeblich sogar noch, um der Welt ein Beispiel zu geben, wie man den finsteren Mächten trotzt. Den Mann leiten ganz andere Motive. Da braucht man nur mal ins Innere der Türkei zu schauen.

Wieso eigentlich die Türken

Es geht doch gar nicht um einen Kampf der Türken gegen die Amerikaner, oder der Muslime gegen die Christen!
Es beschränkt sich hier doch auf zwei alte Männer die uneinsichtig wie Kinder Ihren Willen durchsetzen wollen.
Es wurde hier doch gar nichts von den Völkern oder deren Parlamenten bestimmt, alles nur Dekrete der beiden Bosse.
Ich verstehe echt nicht warum wir uns mit so etwas so sehr beschäftigen? Ich verstehe erst recht nicht warum sich unsere Politiker damit beschäftigen sollten, dass der eine Boss einen Geistlichen von dem anderen will? Da gibt es keine Kompromisslösungen an denen wir mitarbeiten könnten.
Oder sollen wir jetzt einen Gefangenaustausch (wobei der eine zum freien Mann wird und der andere sofort aufgehängt) in Deutschland vorschlagen?
Wir haben genug eigene Probleme.
Wenn es eng wird, dann können sich die Türken und die Amerikaner ja noch selber über Wahlen einmischen und vielleicht den Schaden begrenzen.
Aber wir als Europäer haben da kein Stimm- oder Wahlrecht!

Natalie Amiri

Sie sollten sich bitte doch wagen den Konflikt Auslöser nähmlich Donald Trump zu kritisieren oder seinen Bruder Israel ich wette das würden sie sich niemals trauen ,die USA darf tun und machen was es will wird nicht kritisiert oder verzollt aber wehe man kritisiert die Amerikaner oder Israel da brennen die Sicherungen durch in den deutschen Medien ,da sieht man mal wieder wie ausgerichtet und von wem sie gelenkt werden ,nähmlich den amis und den Zionisten ,Axel Springer Berthold Brecht ,Spiegel alles zionistisch ausgerichtete mediengruppen die leider Deutschland fest im Griff haben da wundert mich ihr Kommentar überhaupt nicht

Kein Verständnis

Ich habe kein Verständnis für Teilnehmer dieses Forums, die in diesem Fall die Handlungen der Türkei für richtig oder gar mutig halten. So wenig ich die Politik von Herrn Trump für richtig halte, so klar muss hier auch sein, wer hier der ursprüngliche Täter war: Herr Erdogan nimmt Geiseln, um seinen Willen durchzusetzen. Das war schon mit Deutschen Journalisten so und nun eben auch bei einem amerikanischen Pastor. Er versucht die Auslieferung eines Mannes zu erzwingen, dessen Schuld er offensichtlich nicht nachweisen kann und der deshalb von den USA nicht ausgeliefert werden darf. Geiselnahme ist in jedem Rechtssystem ein Verbrechen. Dass Herr Trump insoweit nur mit Strafzöllen reagiert, könnte man auch als zurückhaltend betrachten. Früher hätten die Navy Seals versucht amerikanische Geiseln zu befreien. Gut, dass es heute nicht mehr so ist. Aber klar ist auch: die Türkei gehört als Unrechtsstaat nicht mehr in die NATO.

Wichtiges Signal !

Danke - Frau Amiri für Ihren Kommentar!

Traurig genug, was sich gerade in der Türkei abspielt zeigt sich hier zudem der Wahnsinn des Börsenhandels und in der Folge der Wahnsinn von Spekulationen dazu. Insbesondere wenn in der Folge Kriegsgewinnler auch noch Geld machen mit dem Leid Anderer ist es geradezu unerträglich, dieses mit an zu sehen oder sogar mit tragen zu müssen. An diesem Beispiel zeigt sich sehr gut, dass derlei Verhalten maximal in einem Casino geduldet werden dürfte. Wer zum Teufel hat so etwas auf globalwirtschaftlicher Ebene legalisiert - ja sind wir denn alle bekloppt ???

8:32 harry up @Duisburg 08:04

Es geht mir genau so wie Ihnen.Das ewige Thema Erdogan scheint eine willkommene Ablenkung zu sein.

@9malklug, 8:45

Ich finde es verwirrend dass die Zollerhöhungen der USA und der Türkei in unterschiedlichen Maßeinheiten angegeben werden. Die Türkei erhöht den Zoll "um 140 Prozent", die USA "verdoppeln die Zölle". Letzteres entspricht einer Erhöhung um 100 Prozent.

Weder "verdoppeln" noch "erhöhen um 140%" sind eine Maßeinheit. Es sind ganz einfach dimensionslose Vielfache. Man könnte auch schreiben, die Türkei habe die Zölle "verzweikommavierfacht".

Alleine und hilflos

steht die Türkei vor dem Abgrund und es scheint nur noch darum zu gehen, die Person Erdogan zu retten, die sich selbst als ahnungslos und überfordert darstellt. Weder Russland, noch arabische Staaten haben die Lira bisher gestützt und so wird es auch bleiben. Das Modell Erdogan ist an sein Ende gekommen.

schlechte karten

egal ob schlechte karten oder nicht David gegen Goliath. Volk steht hinter Ihm , den Gürtel ein wenig enger schnallen und los geht es.

Erdogan ruiniert die Türkei

seit Jahren !! Und die Lira verfällt seit Jahren !Die USA sind nicht schuld an der verückten Politik von Erdogan !

Verantwortung

Jetzt bekommen wir das was wir nicht wollen, nähmlich eine neue Abschottung und Hetze.
....und wer hats zu verantworten?
Unsere Gierpolitik

Boykott

Wer denkt, das nur die Türken in der Türkei, die amerikanischen Produkte boykottierten, liegt richtig falsch. Z.b. hab ich gestern in sozialen Netzwerken gelesen, das ein grosser Teil der muslimischen Welt, aus Solidarität genau so denkt...! Der Westen öffnet die Büchse der Pandora!

Dinge man täglich braucht

Welche US-Produkte überfluten nur so die türkischen Haushalten? Doch nicht etwa Kühlschränke, Waschmaschinen, Fernseher, Klimaanlagen für teuer Geld?
Ich persönlich benutze ausschliesslich einheimische, wenn ich es mir leisten kann deutsche oder asiatische Marken.

Viele

kritisieren hier die bösen "Finanzspekulationen" , offenbar ohne deren Ursache und Wirkung zu verstehen. Diese reagieren allermeist nur auf unhaltbare wirtschaftliche Zustände und führen letztendlich zu deren Korrektur, zu der die Politik nicht fähig ist.
Ohne Spekulationen würde z.B. das griechische Defizit heute nicht 180 sondern 250% betragen, weil G. einfach so mit dem Schuldenmachen fortgefahren wäre.

Leitwährungen

Leitwährungen sind die W. mit denen sich ein Verkäufer bezahlen lässt, weil
a) stabil
b) konvertibel
also jederzeit wieder ohne Wertverlust weltweit ausgegeben werden kann, so wie $ ¥ € oder DM.
Mit Lira können nur Türken was anfangen. Also will sie kein anderer haben = Altpapier für den Rest der Welt.

um 09:06 von mac tire: Vollkommen richtig

"Das hat der Herr Erdogan aber toll hingekriegt , wer muss denn die 150% Zoll auf all diese Dinge bezahlen? doch wohl die türkische Bevölkerung und die ist doch so schon genug gebeutelt."

So ist es, sie haben vollkommen Recht. Ähnlich ergeht es aber auf den anderen Seite den Amerikanern mit dem fortschreitenden Protektionismus seitens Trump in den USA mit seiner Bevölkerung, auf Dauer.

Was die elektronischen Geräte anbelangt schadet das vor Allem asiatischen Staaten, da diese fast zu Hundert Prozent dort gebaut werden, von Teilen bis hin zu kompletten Geräten (z.B. Smartphones).

Eine Bevölkerung die durch eine explodierende Inflation leidet noch mehr durch künstlich erhöhte Preise leiden zu lassen wird auf Dauer sicher nicht funktionieren.

Letztendlich sind diese globalen Ausraster aber auch ein Zeichen dafür das das Turbokapitalistische System der Globalisierung Auswirkungen hat die ganze Länder an den Abgrund führt. Die nächste Blase die platzen wird, mit enormen Auswirkungen.

@ Eray

...Erdogan folgen ??? Das hieße doch die Demokratie abschaffen. Und es ist auch ein schlechter Witz, dass Erdogan den USA vorwirft, die Wirtschaftskrise verursacht zu haben. Die hat doch schon lange vor dem 1. August begonnen. Und was sind schon 900 Millionen Dollar, die wegen der Sanktionen in frage stehen? Das ist doch in etwa der Betrag, den Erdogan's Protzpalast in Ankara gekostet hat.

08:04, Duisburg

>>Ein wöchentliches Update reicht eigentlich.
So wichtig ist Erdogan und die Türkei nicht, dass sie täglich in den Nachrichten erscheinen müssen (was Erdogan vielleicht anders sieht). Im Moment liest man mehr von der Türkei als von den USA. Eine völlige Verkehrung der Bedeutung.
Ein wöchentliches Update würde ich mir auch von unseren nationalen Problemen erhoffen oder haben wir auf einmal keine Probleme mehr.<<

Die Tagesschau-Seite ist in vier Rubriken unterteilt. Die finden Sie, wenn Sie auf der Seite runterscrollen. Eine heißt "Inland", eine "Ausland", eine "Wirtschaft" und eine "Sport". Wenn Ihnen die "Ausland"-Rubrik nicht gefällt, dann gibt es ja noch die drei anderen.

Ich finde es etwas vermessen, von der Tagesschau zu fordern, nur über das zu berichten, was einen selbst interessiert.

Ich beispielsweise finde Sport komplett überflüssig. Sie werden deswegen nie erleben, daß ich einen Artikel aus dieser Rubrik kommentiere.

Strafzölle trotz Handelsbilanzdefizit? Ausgesprochen dumm

Es ist schon ausgesprochen dumm, wenn ein Land, das massiv auf Importe angewiesen ist, Strafzölle erhebt. 2017 betrug das Handelsbilanzdefizit der Türkei rund 76,8 Milliarden US-Dollar. Die schneiden sich ins eigene Fleisch.

Überrascht aber auch nicht, denn dass Erdogan von solider Wirtschaftspolitik keine Ahnung hat, ist ja schon seit Jahren zu beobachten. Erst hat er mit billigen Krediten und Mammut-Bauprojekten künstliches Wirtschaftswachstum erzeugt. Als dann die unvermeidliche Inflation kam und immer stärker wurde, hat er sich beharrlich geweigert, die Leitzinsen zu erhöhen. Und jetzt steigt er eben, anstatt eine diplomatische Lösung zu suchen, voll in den Handelskrieg mit den USA ein, obwohl er am kürzeren Hebel sitzt.

Mal schauen, wie lange die türkische Bevölkerung noch dabei zuschaut, wie ihr Präsident dem eigenen Stolz und der eigenen Launenhaftigkeit die wirtschaftliche Zukunft des Landes opfert. Die nächsten Wahlen kommen bestimmt.

@ Casawowa

"Jetzt können die USA ihre Produkte an Saudi Arabien oder Israel verkaufen".

Stimmt! Aber diese Länder haben wenigstens die Kaufkraft und das Geld und zahlen pünktlich!

@07:59 von Eray

Auf "Die Vormachtstellung der USA mit ihren Drohungen und dem Chaos in der Welt muss die Welt eine Antwort finden" - müßte, denn "Geld regiert die Welt", und davon hat die USA offenbar am meisten - noch.
Leider wäre die Türkei unter dem irrationalen Erdogan der völlig falsche Partner.

Freie Entscheidung

@mac tire. Keiner wird freiwillig mehr Steuern zahlen für amerikanische Produkte, und das ist gut so. Jedem steht es frei zu entscheiden.

mindestens!

..und darüberhinaus auch alle diejenigen juristisch belangen, die von iPhones aus angerufen werden...
Was macht man aber nur mit den schönen amerikanischen F-16 Kampfbombern , die sich so nett für die freundliche Behandlung von Kurden oder anderen Staatsfeinden einsetzen lassen???
Da sollte Herr Edogan auch mal kosequent sein...

Den inhaftierten USA Pastor

interessiert keine sprichwörtliche Sau. Tatsächlich geht es nicht um Erdogan nicht um Lira- die Währung steigt übrigens gegen USDollar- sondern um Euro. Wenn man nach der "Quelle" des Lira Verfalls sucht wird man bei IMF fündig. Erdogan wird sich erneut von IMF "retten" lassen müssen

@ Nemesis 77

"Genau jetzt muss die EU und vor allem Deutschland eine helfende Hand reichen"
Ja, glauben Sie denn, dass Erdogan sich von den von ihm oft zitierten NAZIS helfen lassen wird ???

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

09:22, Selim K

>>Natalie Amiri
Sie sollten sich bitte doch wagen den Konflikt Auslöser nähmlich Donald Trump zu kritisieren oder seinen Bruder Israel ich wette das würden sie sich niemals trauen<<

Donald Trump hat einen Bruder namens Israel?

Das wusste ich nicht.

>>...in den deutschen Medien ,da sieht man mal wieder wie ausgerichtet und von wem sie gelenkt werden ,nähmlich den amis und den Zionisten ,Axel Springer Berthold Brecht ,Spiegel alles zionistisch ausgerichtete mediengruppen die leider Deutschland fest im Griff haben da wundert mich ihr Kommentar überhaupt nicht<<

Der zionistische Großverleger Berthold Brecht?

Bertolt Brecht heißt der.

Und jetzt weiß ich endlich, wo das Zentrum der zionistischen Weltverschwörung zu verorten ist, nämlich am Schiffbauerdamm in Berlin.

Danke für die Erleuchtung.

Der ARD...

...ist wohl entgangen dass die USA die von der Türkei bestellten 100 Stück f35 Kampfjets nicht ausgeliefern wird (Damit hätte die Türkei die zweitgrösste Kampffliegerstaffel der Welt gehabt, vielleicht gut so auf hinsicht Syriens und des Iraks). Hinzu kommt dass die Produktion von Teilen für die F35 in der Türkei ebenfalls ausfallen wird. Die USA führen einen Handelskrieg gegen die Türkei und die EU unternimmt nichts und hält wie immer still und wird mitbluten. Erdogan hin oder her, die Türkei hat es nicht verdient von den Börsianern und der Finanzwelt durch wetten auf den Fall der Lira vernichtet zu werden.

re.09:52 von Tausi Melek 1

Sie haben ja ,auch , recht mit ihrer Aussage: Keiner wird freiwillig mehr Steuern zahlen für amerikanische Produkte, aber wenn der Teller leer bleibt weil der Reis nun mal aus der USA (Gröster Reis-Produzent der Welt) kommt wo soll er dann herkommen. Auch China und Japan kaufen in USA Reis. Klar braucht keiner Appels I-Phons nur das selbst Erdogan eins hat, wie auf div. Bildern zu sehen.

@ toolfish

Wenn Sie mal in der Türkei wären, würden sie feststellen dass die Türkei eine ganz andere Produktpalette an Elektronik in Gebrauch hat als wir hier in Deutschland, von daher würde das die US Firmen doch empfindlich treffen. Das Verhältnis zwischen der Türkei und den USA war sehr eng und damit auch der Import von allmöglichen Waren (auch Lebensmittel, Chemieprodukte, Medizinische Produkte, Textilien und sportbekleidung, Finanzprodukte, IT TEchnologien, Elektronik, Computer etc etc) aus den USA, nicht nur Kriegsgerät. Damit bekommt China eine Riesenchange mehr in die Türkei zu exportieren, nicht nur Plastikware, die können inzwischen alles und teilweise mehr als die USA....

@ Duisburg um 08:04

Aus Ihrem Kommentar: "Im Moment liest man mehr von der Türkei als von den USA. Eine völlige Verkehrung der Bedeutung."
Kürzlich las ich zahlreiche Kommentare zu Artikeln über D. Trump. Sinngemäßer Inhalt: " Muss man wirklich über jeden Tweet von Trump berichten?" Gern wurde noch ein "Gähn" angehängt. Meist kamen die Kommentare von denen, die Trump unentwegt verteidigen.
Ebenfalls Ihre Worte: "Ein wöchentliches Update würde ich mir auch von unseren nationalen Problemen erhoffen oder haben wir auf einmal keine Probleme mehr?"
Allein gestern und heute gab es bei TS u.a. Berichte über Lehrermangel, Luftverbesserung in Modellstädten, Organspenden, Investitionsstau in Schulen, Zuwanderungsgesetz und das Dauerthema Migration.

Trump und kein Ende ....

Trump hat den Schleier von der USA-Politik gerissen . Jetzt können alle noch deutlicher deutlich sehen , dass es der USA politisch nur um die Verfolgung eigener Interessen geht . War immer so . Leider sind diese Interessen oft kurzfristiger Natur und die Konsequenzen müssen dann von anderen - sogenannten befreundeten Staaten - ausgebadet werden . Die USA haben technologisch - bis auf ganz wenige Bereiche - kein Weltmarktniveau und werden das so schell auch nicht erreichen . Weder die Türkei noch die USA sind ein geeignetes Vorbild für deutsche Wirtschaftspolitik . Deutschlands Erfolg basiert auf vernünftigen Beziehungen zu allen Völkern und ganz wichtig :zu Russland. Wir vertraten unsere Meinung - wenn auch recht leise und waren auf Ausgleich bedacht - auch wenn es uns Geld gekostet hat .Leider übernehmen wir zunehmend ungefiltert und ohne Not die Meinung anderer und machen Fehler : Fehler Ukraine - Fehler Russland - Fehler Afghanistan - Fehler Naher Osten .

Der Schwanz versucht mit dem

Der Schwanz versucht mit dem Hund zu wedeln... Viel spaß Herr Erdogan

nicht zu vergessen,...

die Abgabe aller elektronischen US Artikel. Eigentlich sollten die Strassen und Mülleimer voll mit iPhones etc sein.
Da hört der Nationalstolz plötzlich auf.

Thank you Mr. President

Die richtige Entscheidung zum längt überfälligem Zeitpunkt. Der nächste Schritt, nämlich Rauswurf aus der NATO, sollte umgehend folgen.

Türkei wird aus Nato austreten

Das Ergebnis aus diesem Zoff wird sein, dass die Türkei aus der Nato austreten wird und den BRICS Ländern sich anschließt. Daran ist dann Trump Schuld und dies wird man ihm in den USA sehr übel nehmen. Trump schwächt die USA international und hier untertstützen einige hier noch diesen Unruhestifter

Absolute Zahlen besser als relative

Die Erhöhung um einen Prozentsatz ist nicht besonders aussagekräftig.
Beispiel 1:
Wenn die Steuer auf Produkt x vorher 1% betrug und nun um 100% erhöht wird, sind es danach 2%.
Beispiel 2:
Betrüge die Steuer allerdings zunächst 25%, wäre sie danach auf 50% angewachsen.
Da besteht doch ein gravierender Unterschied.

Bei einem Bourbon im Nettowert von 10 € würde der Bruttopreis in Beispiel 1 ansteigen von 10,10 € auf 10,20 €.
Im Beispiel 2 von 12,50 € auf 15 €.

Bei einem PKW im Wert von 20.000 € wäre es schon der Unterschied im Endpreis zwischen
Beispiel 1: 20.200 € zu 20.400 €
Beispiel 2: 25.000 € zu 30.000 €

Also, liebe TS, bitte mal Beispiel für reale Preiserhöhungen je Segment bringen.

So kommt die Wahrheit an den Tag!

Hieß es doch im Focus am 19.11.2017: "Wirtschaftsboom in der Türkei: Wie ehrlich sind Erdogans Konjunktur-Daten?". Jetzt stellt sich heraus, daß Erdogan und seine Getreuen wie immer die Daten getürkt haben. Witzig, könnte man sagen, aber eher dramatisch wenn man sieht, daß sein Wahlsieg genau auf diesen Lügen basiert und der türkische Arbeitnehmer die Zeche zahlen wird. Ich hoffe, ihm wird bei seinem Staatsbesuch ein angemessener Empfang bereitet.

@ 11:56 von Erny

"Erdogan hin oder her, die Türkei hat es nicht verdient von den Börsianern und der Finanzwelt durch wetten auf den Fall der Lira vernichtet zu werden."
.
Doch hat sie, wegen Erdogan. Die Türkei ist kein "zuverlässiger Parner" mehr (wie Frau Merkel behauptet).
Erdogan beleidigt, bringt Streit, DiTib, verhaftet, entläßt.
Welcher Firma wollen Sie es zumuten, das dort plötzlich ein Mitarbeiter Verhaftet wird? Begründung kennen wir, Gülen! Universell verwendbare Anklage, geht immer!
.
Dieser Mann saß schon mal wegen Volksverhetzung im Gefängnis (s. Analogie zu D).
.
Den Verfall der Lira gibt es nicht erst seit zwei Wochen.
.
Aber er ist ja bald hier. Frau Merkel aus Nazi-Deutschland wird´s schon richten.
.
Pfui!

@fathaland slim um 11:52Uhr

Ich weiß ja nicht, ob Sie eine Antwort auf Ihren Kommentar nicht schon wieder als "persönlichen Angriff" auffassen? Sie sind ja in dieser Hinsicht, sage ich mal, sehr sensibel, oder? So sehr ich die Ironie in Ihrem Kommentar unterstütze, aber haben Sie sich schon mal überlegt, daß diese Ironie jemand Anderes auch als "persönlichen Angriff" auffassen könnte? Man kann zwar geteilter Meinung sein über das inflationär gebrauchte Wort "Antisemitismus" und entsprechende Abwandlungen, aber daß Bertold Brecht ein "Zionist" gewesen sein soll, ist auch mir neu. Also, Gratulation zu Ihrem Kommentar, den ich als Meinung, und nicht als Argument werte!

Der Schwanz versucht mit dem Hund zu wedeln...

Am 15. August 2018 um 12:15 von Klausewitz.
Genau. Aber das Schlimmste dabei ist dass er dabei auch noch laut und hysterisch bellt!

Da es nicht Trump ist der den Fall der Lira verursacht hat, sondern die masslose Überschuldung der Türkei (die schon seit Jahren im Gange ist) wird Herrn Erdogan auf Dauer wohl nichts anderes übrigbleiben als den Schwanz einzuziehen und die Zähne lautlos zu fletschen.

Schadenfreude

... nichts als Schadenfreude ist 90% der Beiträge hier zu entnehmen. Das ist wie in der Schule, wenn der sitzengebliebene Klassentyrann einen Schwächeren verprügelt oder mobbt und alle anderen schauen zu und glauben, wenn sie das billigen, kommen sie selbst davon. Aber falsch gedacht. Denn Erdogan und die Türken werden keine einfache Beute, die sich prügeln lässt. zB könnte die Türkei sich finanziell nicht mehr leisten, 3,5 Mio. Syrer durchzufüttern. Also lässt man sie gegen Westen ziehen. Die wollen sowieso lieber aufs Oktoberfest. Dann bin ich mal gespannt, wie souverän und bedacht die EU-Familie damit und vor allem mit sich umgeht. Und noch besser: wenn in der Türkei das Chaos ausbricht und ähnlich wie in Syrien ein Bürgerkrieg tobbt, dann könnte sich die Zahl von drei Mio locker mal verzehnfachen oder wie war das? Um 1000% steigern. Viel Spaß noch beim Abwarten auf den Gleisen während ein Zug angerollt kommt.

viele haben probleme

mit der dominierenden eu und den usa
es werden neue märkte entstehen und russland china werden die sieger sein, da die amerikaner hier einen grossen fehler gemacht haben. nicht wegen der zolleinführung sondern mehr die erspresserische art handel zu verbieten oder zu erlauben nach willen der amrikaner und deren versaller. hier hat sich gezeigt das auf amerika kein verlass ist und er der schelchteste wirtschaftpartner ist und politisch schon nie war. auch die eu ist schuld, den sie machen was die amerikaner wollen und haben schon mehrere länder sinnlos sanktioniert und befinden sich jetzt in der sackgasse. alte partner die man vergrault hat sich sehr schwer wieder zu gewinnen. türkei ist ander sie werden es schon machen.

Verletzte Eitelkeiten

und kein Ende in Sicht. Jenseits des Atlantik ein Staatsführer, der die globalen Zusammenhänge und die Konsequenz seines Bauch gesteuerten Handelns nicht im Entferntesten umreisst und am Bosporus ein Autokrat, der mit seinen ausufernden Machtfantasien überall eine neue Konfrontation sucht. Rationale Weitsicht und überlegte Strategie geht beiden ab. Damit destabilisieren sie das Wirtschafts- und Sicherheitsgefüge nachhaltig. Schlimm genug, daß niemand in deren Umfeld klug und mutig genug ist lautstark zu opponieren, wohl auch, um der Willkür zu entgehen, die die Opponenten mundtot machen würde. Und die Spirale dreht sich weiter...

Mal abgesehen

von Erdogans, immer erfolgreicherer Misswirtschaft die das Land in die Pleite treibt, so ist doch die Trumpsche Zoll - und Sanktionspolitik der Auslöser für die immer heftiger werdenden Turbulenzen auf diesem
Planeten.
Seit dieser Mann in den USA regiert, ist niemand mehr sicher vor seinen bösartigen Attacken.
Nun, auch für die USA stehen die Zeichen auf einen schleichenden Untergang; als "Weltmacht" werden sie in den nächsten Jahrzehnten ausgedient haben.
Je aggressiver ein "Imperium" sich Macht verschafft, desto mehr verringert sich sein
Einfluss, da Aufstände dagegen immer
zahlreicher werden.
Siehe das Römische Imperium.
Die Zeit nach Trump wird eine dunkle Zeit für die USA werden.

@Danke für die Erleuchtung fathaland slim zu 9:22 Selim K

Auch für meine.
Wenn es Sie und ihren Humor nicht gäbe, würde ich hier gar nicht mehr lesen.

Wo soll das nur enden ;)

Am 15. August 2018 um 08:47 von Jayray

" Allerdings, die Autos könnten problematisch werden. Es gibt kaum Automobilindustrie außerhalb der westlichen Länder. Zwar sind die Türken eher auf europäische Marken fixiert "

Das Türken auf BMW fixiert sind ist nicht neu, das die Türken aber keine Autos bauen stimmt so nicht.
Schauen Sie sich die Liste im Netz an.

re Herr Lang: Schadenfreude

„Schadenfreude
... nichts als Schadenfreude ist 90% der Beiträge hier zu entnehmen“

Ich erkenne hier maximal 20% Schadenfreude im negativen Sinne.
Was Sie möglicherweise falsch verstehen:
Den Schaden hat alleine Erdogan und seine Wählerschaft verursacht. Wenn Sie das immer noch nicht sehen, dann haben Sie - Entschuldigung - entweder von Politik keine Ahnung oder verfolgen die gleichen Ziele wie Herr Erdogan, nämlich eine islamistisch-nationalistische, sich von der gesamten demokratischen Welt abgrenzende Großtürkei.

Und wenn sich alle, denen diese Vorstellung ein Graus ist, freuen, dass diese Politik Schiffbruch erleidet, dann hat das nichts mit Schadenfreude zu tun.
Es handelt sich hier um das Scheitern einer politischen Bewegung und nicht, wie Sie und Erdogan und die türkischen Massenmedien unablässig suggerieren, der „Türkei“.

Einer Türkei, die sich sich Herr Erdogan untertan machen möchte. Genauso wie sein Partner im Geiste, Mr. Trump.

Also, Freude ja - Schadenfreude nein!

Gerichtsurteil fehlt noch

"Ankara zeigte sich am Mittwoch überzeugt, dass die Probleme mit Washington beigelegt werden können." laut Börse.
Es würde mich somit nicht wundern wenn ein "unabhängiges"höheres Gericht, wie gehabt, bald die Freilassung des seit 2 Jahren verhafteten Paters beschliessen würde.
Anders sind solche Erwartungen eigentlich nicht zu erklären.

15:08 von teachers voice

So einfach sollten sie es sich nicht machen. Trump benimmt sich wie ein Westernheld, der wild um sich schiessend Probleme lösen will. Wenn dieser Mann mit diesen Gebahren Schiffbruch erleidet, wird mir das ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

re beamtenfreund: Wen interessierts?

„Den inhaftierten USA Pastor
interessiert keine sprichwörtliche Sau.“

Schönes Wortspiel, das ich aufgreifen möchte ohne es zu wiederholen.

Sie haben völlig Recht, dass Mr. Trump sich absolut nicht für den „Pastor“ interessiert. Und es fällt mir auf, dass Trump auch noch nicht einmal gegen Erdogan persönlich gepöbelt hat, wie es eigentlich seine Art wäre. Warum auch, wenn er für das Machtstreben Erdogans nur Verständnis haben wird. Und die Türkei ansonsten überhaupt nicht kennt.

Der Initiator scheint mir diesmal Mike Pence zu sein. Und damit bekommen wir einen Einblick, wer die graue Eminenz und die Kräfte hinter Trump sind. Und die nur darauf lauern, das Kommando übernehmen zu können. Diese erzkonservative, evangeloklerikale, selbstgefällige und vor allem weiße Oberschicht kommt hier zum ersten Mal außenpolitisch aus der Deckung. Innenpolitisch ist die Veränderung schon im vollen Gang.
Trump dagegen ist jede Ideologie fremd, der ist damit zufrieden, sich selbst zu verstehen.

@teachers voice

Die Türkei ist nicht islamistisch, sondern muslimisch- demokratisch. Wenn nicht so: Dann müsste Alkohol verboten sein und eine Kopftuchpflicht bestehen? Ist aber komischerweise nicht so und seit wann regiert AKP/Herr Erdogan nochmal?

Das Recht

Die Türkei hat das Recht angemessen zu antworten und das wird gerade getan. Was hätte ein anderer Politiker als Herr Erdogan anders/besser machen können und wer sollte dieser Politiker sein (mit Namen bitte)?
Er hat weder Deutschland noch die Deutschen, als Nazis bezeichnet. Er hat der deutschen Regierung Nazi Methoden vorgeworfen, weil er sauer auf einige Vorgänge war:
Legitim gewählten türk. Politiker die Auftritte vrrwehren, aber PKK Symphatisanten frei Demos erlauben (es gibt noch andere Gründe). Er ist auch nicht der erste und einzigste, welcher anderen Nazimethoden vorwirft, das taten auch deutsche Politiker gegen andere bereits vor Ihm. Beweise? : Die Sendung hartaberfair mit Herrn Zingal finden und anschauen.

re wenigfahrer: Autos?

„Das Türken auf BMW fixiert sind ist nicht neu, das die Türken aber keine Autos bauen stimmt so nicht.“

Merkwürdig, dass man diese in Deutschland noch nie gesehen hat. Aber das wird sich ja ab jetzt ändern, wenn alle „anständigen“ Türken jetzt nicht nur keine amerikanischen Autos mehr kaufen, sondern im nächsten Schritt die türkischen Autos kaufen werden.

Da wird ein ganz neuer Markt auch hier in Deutschland entstehen. Ich werde mir die dann auch mal angucken.

re Hackonya2: Islamistisch!?

re „@teachers voice
Die Türkei ist nicht islamistisch, sondern muslimisch- demokratisch. Wenn nicht so: Dann müsste Alkohol verboten sein und eine Kopftuchpflicht bestehen? Ist aber komischerweise nicht so und seit wann regiert AKP/Herr Erdogan nochmal?“

Ich habe nicht gesagt, die Türkei wäre islamistisch. Ich sage, Herr Erdogan betreibe eine islamistische Politik. Dies können Sie erkennen, wenn Sie die Rethorik Ihres Präsidenten und die Logik hinter allen seinen Massnahmen betrachten. Dann wird das sonnenklar!

Aber viel zu viele vergleichen „ihre“ Türkei mit irgendwelchen vergangenen noch dunkleren, um nicht zu sagen finsteren Zeiten. Und dann fängt alles an zu strahlen. Das kennen wir hier in Deutschland sehr sehr gut.

15:27, teachers voice

Danke für diesen klugen Kommentar.

Ja, Trump wird entschieden überschätzt.

@Hackonya2

"Die Türkei ist nicht islamistisch, sondern muslimisch- demokratisch...."

Ja, NOCH. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut und Erdogan schafft es auch nicht so schnell die Türkei in einen islamistischen Staat zu verwandeln. Aber ich schätze, er hat das vor, was Sie, als sein Anhänger, höchstwahrscheinlich vehement abstreiten werden. Wir werden sehen...

re Barbarossa2: Lächeln

re „15:08 von teachers voice
So einfach sollten sie es sich nicht machen. Trump benimmt sich wie ein Westernheld, der wild um sich schiessend Probleme lösen will. Wenn dieser Mann mit diesen Gebahren Schiffbruch erleidet, wird mir das ein Lächeln ins Gesicht zaubern.“

Da würden wir - denke ich - zum ersten Mal bei einer politischen Situation gemeinsam lächeln. Aber hier geht es ausnahmsweise gar nicht um Trump.

Gute Entscheidung

Eine sehr gute Entscheidung. Präsident Erdogan hat meine 1000 %ige Unterstützung. Ich werde mich selber mit meinem Konsumverhalten daran beteiligen.

Mittelfristig (3-5 Jahre) muß die Türkei möglichst vieles selber herstellen und die Importe, egal woher, drastisch herunterfahren.

Das dürfte für die Türkei auch kein großes Problem sein, da man mittlerweile industriell sehr gut aufgestellt ist. Aber man darf sich nicht ausruhen, frei nach dem Motto: Stillstand ist Rückstand.

Erdogan sollte sich zurückhalten

Trump und Erdogan, das sind zwei Egomanen, die sich jetzt auf Kosten ihrer Bevölkerung bekriegen. Der Fehler von Trump ist, dass er sich nur um die Freilassung von Amerikanern bemüht, statt die Freilassung aller politisch Gefangenen in der Türkei zu fordern. Erdogan wiederum glaubt Trump die Stirn bieten zu können. Wirtschaftlich kann er dies nicht, denn die USA sind da am längeren Hebel. Es war sicher der größte politische Fehler von Erdogan mit Russland und Iran gemeinsame Sache im Syrienkrieg zu machen und dann noch Raketen in Russland statt in den USA zu kaufen. Da verstehen nicht nur Trump, sondern die meisten Amerikaner, keinen Spaß mehr. Nähert sich die Türkei - wie von Erdogan angedroht - Russland weiter an, dann ist ihr wirtschaftlicher Bankrott für immer besiegelt.

Antwort an @sparer

Der Chef der türkischen Staatsbank Halkank wurde bei einem USA Besuch festgenommen und zu Haft verurteilt. Die USA dürfen alles machen? Has macht blind!

Darstellung: