Ihre Meinung zu: Währungskrise in der Türkei: Erdogan liest Trump die Leviten

13. August 2018 - 20:53 Uhr

Der türkische Präsident Erdogan bleibt dabei: Für ihn sind die USA für den Verfall der Lira verantwortlich. Eine Wirtschaftskrise sieht er nicht - doch die Bevölkerung spürt die Folgen schon deutlich. Von Karin Senz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.5
Durchschnitt: 1.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wunderbar: Erdogan wettert

Wunderbar: Erdogan wettert gegen Trump. Da bin ich mal gespannt, wie das ausgeht.

Trump wird sich für

Erdogans Meinung nicht interessieren... Und sein eigenes Volk hilft selbst für den Verfall der Währung. Es dürfte wohl kaum jemand so naiv sein und Dollar oder Euro in Lira zu wechseln. Daher wird die Lira weiter fallen und darauf werden viele ihre Wetten abgeben.
Urlaub in der Türkei oder gar hier einen Döner kaufen ist für mich für sehr lange Zeit nach den Beleidigungen gegen Deutschland nicht mehr drin.

Da haben sich zwei getroffen.

"Du kannst doch nicht einfach so entscheiden und sagen: 'Ich will es so und Punkt"
"Auch wenn du noch so sehr Präsident bist. Du kannst dir nicht alles erlauben. Kannst nicht einfach mal so am Morgen aufwachen und sagen: 'Ich habe entschieden..."

Nun ja, eigentlich bekommt er hautnah zu spüren, was bei seiner Politik raus kommt.

Leiden müssen aber die Andern.
Erdogan hat bestimmt auch sein Vermögen nicht in Lira getauscht.

USA für den Kurs der Lira verantwortlich

Das ist eine Offenbarung.

Ist es nicht bitter zugeben zu müssen, dass man ein so kleines Licht und total abhängig von irgendeinem Land am fast anderen Ende der Welt ist?

Mein Bauchgefühl sagt,

Mein Bauchgefühl sagt, Erdogan hat in diesem Fall Recht!

RE:vweh

Erklären sie mir bitte doch den Zusammenhang zwischen dem nicht bestellten Döner hier und Erdogan in der Türkei.

Gruß Hador

Meint der das ernst?

Meint der das ernst? Die USA spielen einfach auf einer ganz anderen Liga als die Türkei. China, Russland oder die EU können wirtschaftlich vielleicht auf Augenhöhe verhandeln, alle anderen nun mal nicht.
Unabhängig was man von Trump oder Erdogan hält, Trump stitzt nun mal am längeren Hebel. Da kann man noch so viel jammern.

Ja ganau, wo kann man sich

Ja ganau, wo kann man sich beschweren und wer ist schuld?

Man kann nur noch staunen

"Du (Donald Trump) kannst doch nicht einfach so entscheiden und sagen: 'Ich will es so und Punkt'", sagt Erdogan. " Auch wenn du noch so sehr Präsident bist. Du kannst dir nicht alles erlauben." - Und das sagt ausgerechnet Erdogan, der z.B. jeden, der ihm nicht paßt, als Terroristen bezeichnet und ohne Prozeß festhält !
Ich bin weit davon entfernt pro-Trump zu sprechen, aber er nimmt nun mal das Präsidentenamt der stärksten Volkswirtschaft ein, weitestmöglich entfernt von Erdogan und der Türkei. Das gibt Trump weitgehende Möglichkeiten, mit denen er jedoch m.E. Mißbrauch treibt. Aber er kann halt - leider.

Dass ein Elefant Angst ...

... vor einer Maus hat, das gibt es nur in Cartoons. Vielleicht sollte das jemand Herrn Erdogan mal erklären!

@Tada

Genau so ist es mit der Abhängigkeit. Ich hoffe aber das aus dem ganzen Desaster ein neuer Weg....eine andere Alternative....eine neue Ordnung entsteht. Dann wird langfristig das Kapitalland USA den grösseren Nachteil haben. Die Türkei ist es schon seit Gründung der Republik gewohnt mit solchen Krisen umzugehen. Die Frage ist was mit dem ein oder anderen industrieland passiert, wenn dort auch mal eine richtige Krise ausbricht. Die Krise in der Türkei ist nur ein Vorgeschmack für manch andere EU Länder.

um 21:18 von Hador Goldscheitel

die Chance ist 30:70, dass auch tatsächlich ein Erdogan Anhänger sanktioniert wird.
:)
Anders ausgedrückt: Die Chance, dass man in Deutschland durch den Boykott eines Döners, einen Gegner der Politik Erdogans sankioniert ist doppelt so hoch als die, einen Befürwörter zu sanktionieren.
Oder kurz gesagt:
Aus politischer Sicht Döner generell zu boykottieren ist nicht nur unklug sondern auch kontraproduktiv.

Da gibt es wirklich bessere Gründe.
:)

Man kann nur noch staunen

"Du (Donald Trump) kannst doch nicht einfach so entscheiden und sagen: 'Ich will es so und Punkt'", sagt Erdogan. " Auch wenn du noch so sehr Präsident bist. Du kannst dir nicht alles erlauben." - Und das sagt ausgerechnet Erdogan, der z.B. jeden, der ihm nicht paßt, als Terroristen bezeichnet und ohne Prozeß festhält !
Ich bin weit davon entfernt pro-Trump zu sprechen, aber er nimmt nun mal das Präsidentenamt der stärksten Volkswirtschaft ein, weitestmöglich entfernt von Erdogan und der Türkei. Das gibt Trump weitgehende Möglichkeiten, mit denen er jedoch m.E. Mißbrauch treibt. Aber er kann halt - leider.

Trumps Außenpolitik ist

Trumps Außenpolitik ist langfristig großer Müll, den mit Täglichen Drohungen und neuen Zöllen lässt sich langfristig nichts erreichen.

@carisma

Und den größten Abschwung in der EU wird es in Deutschland geben, da kein anderes Land sich so abhängig vom Export gemacht hat!

Ein Präsident mit der Macht

Erdogans, der so gnadenlos mit Opposition und Gegnern umgeht und der soviel gepumptes Geld in Rüstung und Prestigeobjekte gesteckt hat, hat nicht viele Möglichkeiten wenn er mit wirtschaftlichen Problemen konfrontiert wird.
Erdogan hat keine Lösungen und viele Feindbilder.
Betrachtet man die Geschichte, so führte diese Situation meist zum Krieg. Und ich gehe davon aus, dass Erdogan diesen Weg einschlagen wird.

Hoch gepokert

und wie es aussieht ganz hoch verlieren.

Herr Erdogan hat sich und seinen Einfluß auf der Weltbühne wohl überschätzt. Und/oder er hat einige Faktoren falsch eingeschätzt.

Ich kann mir gut vorstellen, dass er Russland und die USA gegeneinander ausspielen wollte, doch die Russen werden ihm erklärt haben, dass sie finanziell nicht in der Lage sind, die Türkei zu retten.

Denn die Russen wissen, dass Finanzpolitik vorsichtig formuliert nicht nur von Politikern gemacht wird.
Ich behaupte, die Strafzölle sind das kleinere Problem, vielmehr schaden die Spekulanten, die nun ihre "Ernte einfahren" wollen.

Kriegt Trump eigentlich mit ...

... wie Erdogan sich aufregt?

Schließlich kommuniziert Erdogan noch offline - über Fernsehen, Zeitungen etc. - und eben nicht über Twitter!

@smirker

Vielleicht sollte jemand Trump auch erklären, das die Türkei/Türken sich in der Geschichte vor keinem Krieg gefürchtet und entzogen haben. Ich bin ja gegen Kriege/Auseinandersetzung aber wers unbedingt will, der sollte es auch bekommen. Militärisch ist die Türkei nicht so abhängig, wie andere Länder von USA.

Erdogan wettert.

Es ist ja fast niedlich, wie der hilflose Erdogan jetzt versucht verbale Geschütze gegen Trump aufzufahren. "Du kannst doch nicht einfach so entscheiden", oder "Auch wenn du noch so sehr Präsident bist, du kannst dir nicht Alles erlauben" hört sich doch reichlich naiv an. Und irgendwie muss sich Erdogan jetzt so fühlen wie die europäischen Staatschefs vor ein paar Monaten, als der selbstherrliche Sultan vom Bosporus seine Hasstiraden nach Europa schickte.

Jedenfalls ist das Feindbild für ihn wieder zurechtgerückt. Schuld für die Wirtschaftskrise in der Türkei hat natürlich nicht die eigene politische Führung sondern der böse Westen.

@HAQH

Durch Handelsbeschränkungen geht es überall bergab, doch in den Ländern mit Leistungsbilanzüberschüssen stärker als in dem Land mit dem Defizit (USA). Folglich werden die Europäer und Chinesen Trump Zugeständnisse machen müssen!

@FalkoBahia

Ja richtig der Böse westen. Der Westen der seit Jahunderten den Rest der Erde ausbeutet.

@Hackonya2

Ich habe bereits dargelegt, dass ich der Meinung bin, dass Trump keinen Krieg will. Warum auch? Die USA sind wirtschaftlich so stark, dass sie mit Zöllen und Sanktionen jeden in die Knie zwingen können, auch Europa und China (noch)!

Ohne Hilfe vom IWF ist die Türkei bald pleite

Erdogan ist von der Realität entrückt. Das ist ja schon länger zu beobachten. Immerhin amüsant, dass ausgerechnet er beklagt, dass hier internationales Vertrauen verspielt werde. Im Verspielen von Vertrauen ist er ja selbst Meister.

Mit nationalistischen Wutreden lassen sich vielleicht die eigenen Anhänger bei Laune halten, aber die Gesetze des Marktes kann man damit nicht aushebeln.

Die Situation ist ganz einfach: Ohne Hilfen vom IWF ist die Türkei bald pleite, weil die (hohen) Staatsschulden ansonsten nicht mehr refinanzierbar sind. Natürlich wären jegliche Hilfen mit Reformauflagen verbunden - was die Türkei auch nötig hätte, damit das Wirtschaftswachstum das nächste Mal nachhaltig ist und nicht auf Pump finanziert wird.

Zudem müsste die türkische Notenbank drastisch die Zinsen erhöhen, um der Inflation Herr zu werden. Leider hat sich Erdogan auch hier viel zu lange der Realität verweigert und nicht gegengesteuert, als es noch einfacher gewesen wäre - jetzt wird es schmerzhaft.

Wann kapiert man es endlich?

Globalisierung, unipolare Welt, Weltführung etc etc.

Das ist alles ein schrecklicher Fehler. Wenn man sich komplett den Launen eines Landes unterwirft.

Die US Bürger wählen - und die Welt ist von dieser Wahl abhängig.
Wer das bislang kritisierte, der wurde beschimpft.
Jetzt, da Trump die Dominanz der USA, das Arsenal der Unterdrückung, ganz offen, ganz unverpackt demonstriert - da merken es mehr, dass das nicht so gut ist.

Leider wird es aber auf Trump reduziert und nicht auf das System.

Dass irgendwas so gar nicht stimmt, das sollte man daran erkennen, dass 2 Minister der Türkei auf der Sanktionsliste landen - und in den Türkei die Währung ins Rutschen kommt.

Das gesamte "Weltwirtschaftssystem" ist manipuliert und hat nichts mit echten Zahlen, echten Werten zu tun. Es wird gespielt, gewettet, gesteuert und im Notfall eben erpresst.

Das System ist im Eimer - kaputt gemacht durch jene, die den Hals nicht voll kriegen konnten!

Die Macht der USA muss reduziert werden!

Eine

amerikanische Bekannte von mir hat es mal so ausgedrückt. .."Don't mess around with America".
Das hat schon lange Gültigkeit und wird es haben, solange die amerikanische Öffentlichkeit nicht im konkreten Fall dagegen einschreitet.
Das wird auch im Fall T. so sein.

Bitte?

"Du kannst doch nicht einfach so entscheiden und sagen: 'Ich will es so und Punkt"
"Auch wenn du noch so sehr Präsident bist. Du kannst dir nicht alles erlauben. Kannst nicht einfach mal so am Morgen aufwachen und sagen: 'Ich habe entschieden..."

Führt Erdogan gerade ein Selbstgespräch?

Verallgemeinerung

Eine Gewerkschaftssprecherin meint, 99 Prozent der Türken müssten jetzt büßen für etwas, was ein Prozent der Bevölkerung angerichtet hat. "Die Krise wirkt sich enorm aus", erzählt ein junger Mann, der zu den 99 Prozent gehört. "Ich arbeite im Supermarkt meines Onkels Es gibt keine Arbeit. Niemand hat Geld, niemand kommt einkaufen." Noch vor einer Woche hätten sie Tomatenmark für fünf Lira verkauft. "Jetzt verkaufen wir es für siebeneinhalb Lira. Tee verkauften wir für zehn, jetzt kostet er 15. Deshalb kauft keiner mehr ein. Wir stehen da und warten."

Im "Supermarkt" seines Onkels kauft niemand mehr ein, also ich kenne solche läden die sich "Supermarkt" nennen, sind die kleinen Läden in den Seitenstraßen. Er sprach sicherlich nicht von den grossen Discountern und Supermarktketten landesweit.
Auch vor der letzten Wahlen stieg der Kartoffel-und Zwiebelpreise um fast 300% und siehe da, unmittelbar nach der Wahl fielen die Preise auf den handelsüblichen Wert zurück.

sind die beiden per Du?

Erdogan duzt jeden den er basht. Damit lässt er m. e. jeden Respekt vermissen den er für sich einfordert.
Langsam verstehe ich dass Merkel alles richtig macht, nach dem Motto "Was juckts den Baum, wenn der Bär sich an ihm kratzt."

@ Memofrieden

"Mein Bauchgefühl sagt, Erdogan hat in diesem Fall Recht!"

Da liegt Ihr Bauchgefühl falsch.

Schuld am wirtschaftlichen Niedergang der Türkei ist nicht eine finstere ausländische Macht, sondern Erdogans verfehlte Wirtschaftspolitik, die er nun schon seit Jahren betreibt.

Durch billige Kredite und diverse Mammutprojekte (z.B. Bosporus-Brücke) wurde künstlich Wirtschaftswachstum erzeugt. Das war aber freilich nicht nachhaltig, sondern auf Pump finanziert. Und als dann die unvermeidliche Inflation kam und immer größer wurde, hat Erdogan sich beharrlich geweigert, die Leitzinsen zu erhöhen (die türkische Notenbank ist ja nicht politisch unabhängig, sondern tut, was der Präsident sagt). Hätte er sein Land absichtlich in den wirtschaftlichen Ruin führen wollen, er hätte es kaum besser machen können.

Die US-Sanktionen sind jetzt nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Sie haben eine Entwicklung beschleunigt, die schon längst im Gange war.

Bitte keine Schadenfreude

Tja, wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Dennoch, auch wenn man nichts für Erdo übrig hat, sieht man hier sehr gut, wie die USA mit Verbündeten umgehen.
In diese Rolle können wir auch jeder Zeit schlüpfen und das kenne ich noch von Bush Jr., bei dem wir ganz schnell auf der "Achse des Bösen" waren, als wir den Waffengang im Irak ablehnten.

Erdogan liest deutsche Medien?

Denn auch da wird Trump für alles Schlechte verantwortlich gemacht.

Dass Erdogan, und damit die meisten Türken, besonders der große Anteil in Deutschland, schuld sind wird nicht gesagt

21:14 von vweh

«Urlaub in der Türkei oder gar hier einen Döner kaufen ist für mich für sehr lange Zeit nach den Beleidigungen gegen Deutschland nicht mehr drin.»

Welch ein grober Unfug, in Deutschland keinen Döner mehr zu kaufen, weil Erdoǧan Merkel beleigt. Beleigt ein Erdoǧan huldigender Döner-Buden-Besitzers mich eigenmündlich persönlich, dann kaufe ich mir den Döner demnächst woanders. Halt dort, wo man mich freundlich behandelt. "Solche Türken" gibt es hier in Köln sozusagen an jeder Ecke.

Gerade in den Urlaubsregionen in der Türkei leben (sehr) viele Türken, die Erdoǧans Politik sehr kritisch sehen, und ihn definitiv nicht gewählt haben.

Alles sehr viel komplexer & komplizierter, als dass man da mit Urlaubs- & Döner-Boykott irgendetwas Kontruktives bewirken könnte. War ja auch nicht anders zu erwarten, auch wenn Propagandisten einfacher Sichtweisen & Lösungen glauben machen wollen, es sei alles ganz einfach, und ganz einfach zu bereinigen.

U.a. durch entrüsteten Döner-Verzicht …

Man könnte ja jetzt sagen ...

... liebe Türken, ihr habt den Mann gewählt und müßt auch mit ihm klarkommen

@21:50 von historikus

"Langsam verstehe ich dass Merkel alles richtig macht, nach dem Motto 'Was juckts den Baum, wenn der Bär sich an ihm kratzt' " - daß ich solches hier einmal lesen darf ;-) !

@historikus

Gut er muss von anderen Politikern noch lernen und ja mein Herr und Gebieter sagen, am besten vor ihm hinknien oder? Frau Merkel und das treffen mit Trump wohl schon vergessen? Trump hatte Ihr nicht mal die Hand gegeben und Sie fordern Respekt für wen?

@21:34 von Karussell

Dass Trump die Machtfülle des Präsidentenamtes der USA hat, ist schlicht Fakt und hinlänglich bekannt.
Viel mehr sollte doch die Frage sein, 'warum' er nun die Türkei piesackt.
Es könnte ein Exempel sein, da sich Erdogan seit Längerem Russland anbiedert und in der NATO ein unangenehmes Risiko wird (siehe auch die Nötigung Deutschlands und der Bundeswehr in Incirlik).
Dazu noch Erdogan als willkommener Sparringpartner für Trump, der sicherlich gerne solche Profilierungen zum Frühstück betreibt.
Und so dreht sich das Karussell der Eskalation.
Ach übrigens, schreibt man es nicht 'Karußell'?

Bitte aufgeben

Ein Vorschlag zu Güte an den türkischen Präsidenten: Bitte sofort alle als Faustpfand festgehaltenen Amerikaner freilassen und vernünftig mit den USA reden. Ansonsten tut es den türkischen Verbrauchern richtig, richtig weh.

@Hackonya2

die Türkei hat bis auf 312 Millionen das gleiche BIP wie die Schweiz ,nun überlegen Sie mal

@21:14 von vweh

"...oder gar hier einen Döner kaufen ist für mich für sehr lange Zeit nach den Beleidigungen gegen Deutschland nicht mehr drin."

Bitte nicht vergessen: Nicht alle türkischstämmigen Mitbürger sind Erdogan-Fans. Es ist schon schlimm genug, dass die unter ihren eigenen Landsleuten leiden, aber wir sollten uns hüten, alle Türken hier in "Sippenhaft" zu nehmen. Wir würden damit nur die Erdogan-Anbeter unterstützen.

21:36 von Hackonya2

«Ich bin ja gegen Kriege/Auseinandersetzung aber wers unbedingt will, der sollte es auch bekommen.»

Wer will was?
Wer will Auseinandersetzung?
Wer will Krieg?

Wer soll was von wem weswegen bekommen?

@von Hackonya2

"Vielleicht sollte jemand Trump auch erklären, das die Türkei/Türken sich in der Geschichte vor keinem Krieg gefürchtet und entzogen haben. Ich bin ja gegen Kriege/Auseinandersetzung aber wers unbedingt will, der sollte es auch bekommen. Militärisch ist die Türkei nicht so abhängig, wie andere Länder von USA."
Was ist das denn für ein Unsinn, Ihre seltsame Verehrung für Erduan treibt manchmal schon recht komische Blüten!

@Laskaris

Mann sollte nun zeitlich genauer hinschauen: Vor einem Herrn Erdogan fiel die Währung nicht in der Türkei? Doch unzwar um ein vielfaches stärker. Ich kenne Zeiten da war ein Dollar = Millionen von Lira. Was soll er nun verfehlt haben und wer hätte es besser gemacht? Die Opposition CHP, welche such gerade um den Parteichefsessel kloppen? Sicher...

Re 21:30 von schutzbefohlener

die Chance ist 30:70, dass auch tatsächlich ein Erdogan Anhänger sanktioniert wird.
:)
Anders ausgedrückt: Die Chance, dass man in Deutschland durch den Boykott eines Döners, einen Gegner der Politik Erdogans sankioniert ist doppelt so hoch als die, einen Befürwörter zu sanktionieren.

Re Nein 65 % ist die Chance ,dass man einen trift so wurde gewählt .Grüne Schönrechnung braucht man hier nicht .Und dazu gibts dann mal wieder Bratwurst Stände was sehr gut ist .

Frau

Merkel wird auch die Türkei retten. Schon deshalb weil ja so viele hier leben. Das schaffen wir — wetten

Trump-Erdogan

Ich habe noch nie einen echten Hahnenkampf gesehen.
Die Gelegenheit dazu scheint jetzt gegeben.

Lira Umtausch

Die Deutschtürken tauschen massenhaft ihre türkischen Lira in Euro um. Jedem ist klar, dass der Kurs der Lira noch weit, weit runter geht.

Mein Freund ist Erdogan

Mein Freund ist Erdogan nicht, aber was Trump mit seinen Boykotts anrichtet ist ein
Verbrechen. Wenn es so weitergeht stürzt er die Welt in eine Wirtschaftskrise.
Dieser Mann müsste dringend aus seinem Amt gesetzt werden.

@ Hackonya2

"Vielleicht sollte jemand Trump auch erklären, das die Türkei/Türken sich in der Geschichte vor keinem Krieg gefürchtet und entzogen haben. Ich bin ja gegen Kriege/Auseinandersetzung aber wers unbedingt will, der sollte es auch bekommen. Militärisch ist die Türkei nicht so abhängig, wie andere Länder von USA."

Machen Sie sich nicht lächerlich. Gegen die USA ist die Türkei in militärischer Hinsicht ein Zwerg. Außedem ist dies keine militärische Auseinandersetzung, sondern eine wirtschaftliche - und auch da ist die Türkei ein Zwerg, der sich mit einem Riesen anlegt.

Wenn Sie wollten, könnten die USA mittels Sanktionen die Türkei im Handumdrehen in den Staatsbankrott treiben. So weit wird man natürlich nicht gehen, denn an einer totalen Destabilisierung der Region haben die Amerikaner kein Interesse. Man wird die Daumenschrauben gerade so fest anlegen, dass Erdogan einlenken muss oder bei der nächsten Wahl vom eigenen Volk aus dem Amt gejagt wird.

Dass hier ist ein eindeutiger Wirtschaftskrieg gegen die Tuerkei

Dass was hier in der Tuerkei läuft, ist nicht nur eine Wirtschaftskrise, sondern ein Wirtschaftskrieg der durch Trump in Zusammenspiel mit der Bundesregierung verursacht wird. Dazu mal hier querlesen:

https://tinyurl.com/yb4rch3y
tz.de: Lira stürzt dramatisch ab - Außenminister Maas legt Türkei diese Lösung nahe (13.08.18 19:14)

Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die türkische Wirtschaft schwer. Der türkische Präsident Erdogan warnt den Nato-Partner USA um Präsident Donald Trump. Wir berichten im News-Ticker.

19.07 Uhr: Außenminister Heiko Maas hat sich in den Streit zwischen der Türkei und den USA eingeschaltet und Ankara die Freilassung des in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson nahe gelegt. „Das würde die Lösung der wirtschaftlichen Probleme, die es gibt, ganz erheblich vereinfachen“, sagte der SPD-Politiker am Montag in Berlin.

RE:schutzbefohlener

Wir verstehen uns !!! ;-))

Gruß Hador

Na mal sehen wann Merkel den

Na mal sehen wann Merkel den IWF anbettelt damit die Türkei ihr nicht die üblichen Pleitekanditaten wie Spanien, Frankreich, Italien und die Deutsche Bank bei diesem Debakel hops gehen.

Geht es noch heuchlerischer

Geht es noch heuchlerischer von Erdogan?

Macht sich jahrelang mit seiner Familie die eigenen Taschen voll und spricht jetzt von den Armen, denen das Geld zustünde. Das ist lächerlich und schlimm genug, dass es genügend Idioten gibt, die ihm dieses Image des edlen Ritters des Volkes abkaufen. Rattenfänger.

In diesem einen Punkt hat Erdogan recht - Sache gehört zur UNO!

Von daher hat Erdogan mit diesem einen Punkt:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/istanbul-379.html

Sein Hauptziel bleibt aber auch heute US-Präsident Donald Trump. "Du kannst doch nicht einfach so entscheiden und sagen: 'Ich will es so und Punkt'", sagt Erdogan. "Auch wenn du noch so sehr Präsident bist. Du kannst dir nicht alles erlauben.

recht. Aber: Zölle kann Trump durchaus verhängen, auch wenn diese Zölle Schmarrn sind in dieser Sache und in dieser Sache gegen die UN-Statuten Artikel 35, Artikel 36, Artikel 37, Artikel 38 und Artikel 40 verstoßen wird:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/istanbul-379.html

Kannst nicht einfach mal so am Morgen aufwachen und sagen: 'Ich habe entschieden, Strafzölle auf Aluminium und Stahl einzuführen'."

Denn laut dieser Vorschriften aus den UN-Statuten ist ein solcher Streit der UNO vorzulegen!! Siehe dazu hier:

https://www.unric.org/html/german/pdf/charta.pdf

Daher: dieser Sache muss der UNO vorgelegt werden!

Und das ganze Theater...

...Kommt zu einer Zeit in der die Türkei wirklich innovative Produkte auf den Markt bringt und speziell den Europäischen und Amerikanischen Firmen einiges an Export versauen kann/könnte!!!

-neue Ford Ottosan LKW Baureihe
-HYDROMEK Hydraulikbagger
-ORICA Sprengstofftechnik für Bergbau
-Borusan und Turkuaz, sehr erfolgreiche türkische
maschinenhändler in ganz Zentralasien
-zwei neu erschlossene Goldminenin der Südwesttürkei....
-...usw.

Wem könnte das alles nicht passen?!

@ Monopoly

... sieht man hier sehr gut, wie die USA mit Verbündeten umgehen. In diese Rolle können wir auch jeder Zeit schlüpfen...

Wohl kaum, es ist doch sehr unwahrscheinlich, dass die Bundesregierung amerikanische Geiseln inhaftiert.
Ich schäme mich für die türkische Regierung.

Andrew Brunson

Die Sache ist die, dass der US-Pastor Andrew Brunson unter sehr fadenscheinigen Gründen inhaftiert worden war, und die Art, wie Erdogan anbot, ihn gegen Fethullah Gülen, der in USA lebt auszutauschen, machte klar, Erdogan meinte, durch Erpressung zum Ziel kommen zu können. Das muss man nicht gut finden, und die USA haben mitgeteilt, dass sie es nicht tun. Wenn Erdogan jetzt Geschichtchen erzählt von einer angeblich unabhängigen Justiz - nachdem er sie nach eigenem Gusto jahrelang umgestaltet hat - erfordert vom Zuhörer gewaltiges Wohlwollen und Abstriche bei der Anwendung von Logik.

Zölle

USA erhebt höhere Zölle auf Stahl und Alu, aber Tee und Tomatenmark soll teurer geworden sein? Wenns so ist angeblich: Halsabschneider die nach Gründen suchen gibts wohl überall. Meine Verwandte und Bekannte berichten mir, das Teepreis gleich wäre und Tomaten/Tomatenmark billig, da zu Hauf aktuell vorhanden.

Was?

Sonst werden doch die Bösen gleich als Nazis und Faschisten verunglimpft.

Aber folgendes sollte sich Herr Erdogan doch einmal ganz dringend hinter die Ohren schreiben: 'Du kannst doch nicht einfach so entscheiden und sagen: 'Ich will es so und Punkt. Auch wenn du noch so sehr Präsident bist. Du kannst dir nicht alles erlauben. Kannst nicht einfach mal so am Morgen aufwachen und sagen: 'Ich habe entschieden, Strafzölle auf Aluminium und Stahl einzuführen'.

Man kann halt nicht Megaflughäfen, Riesenbrücken und Tunnel bauen auf Pump, und dann erwarten, dass die ganze Welt still steht, wenn ein kleiner Despot irgend etwas will, aber nicht zahlen kann. Die Probleme der türkischen Wirtschaft sind hausgemacht. Der Aufschwung war hauptsächlich auf Pump angelegt.

Jetzt sollte Herr Erdogan einmal ganz still werden.

Lieber Donald,

Bleib standhaft und zwing den Möchtegern Sultan in die Knie, Mal sehen ob was die "DEUTSCH"-Türken machen, wenn dem tapferen Landsleuten in der Türkei der Magen knurrt und man endlich merkt was der liebe Herr Erdogan für ein Schaumschläger ist.

Willst du nicht hören...

Maurice Obstfeldt seines zeichens Chef-Ökonom des IWF hatte mal gesagt, dass Trump die Weltwirtschaft bedrohe.
Wenn ich mir die Sanktionen, die höhere Zölle gegen den Rest der Welt so anschaue, gebe ich dem Chef-Ökonom Recht.

@ tisiphone

"Dass irgendwas so gar nicht stimmt, das sollte man daran erkennen, dass 2 Minister der Türkei auf der Sanktionsliste landen - und in den Türkei die Währung ins Rutschen kommt."

So funktioniert das auch nicht.

Die Währung der Türkei verfällt schon länger, und dies als Folge der verfehlten Wirtschaftspolitik von Erdogan. Der hat erst mit billigem Geld Wirtschaftswachstum auf Pump erzeugt und sich dann, als in der Folge die Inflation immer größer wurde, beharrlich geweigert, die Zinsen zu erhöhen. Sehr dumm.

Deshalb haben ausländische Investoren schon länger das Vetrauen in die Türkei verloren. Und es sind eben nicht nur die amerikanischen Geldgeber, die sich zurückziehen, sondern auch die Europäer, die Chinesen und so weiter - die ganze internationale Finanzwelt. Warum? Weil das kluge Leute sind, die verstehen, dass Erdogan wirtschaftspolitisch so ziemlich alles falsch macht.

Die amerikanischen Sanktionen beschleunigen jetzt lediglich eine Entwicklung, die längst im Gange war.

@carisma, 21:46h

"Der böse westen, der seit Jahrhunderten den Rest der Erde ausbeutet"

Ich würde Ihnen ja fast recht geben, und auch ich sehe die wirtschaftliche Ausbeutung von Dritte-Welt-Ländern durch Europa und die USA durchaus kritisch, aber im Falle der Türkei muss ich sagen, diese Suppe hat sich Erdogan zum größten Teil selbst eingebrockt.

Leitzinsen

21:55 von Laskaris
"Durch billige Kredite und diverse Mammutprojekte (z.B. Bosporus-Brücke) wurde künstlich Wirtschaftswachstum erzeugt. Das war aber freilich nicht nachhaltig, sondern auf Pump finanziert. Und als dann die unvermeidliche Inflation kam und immer größer wurde, hat Erdogan sich beharrlich geweigert, die Leitzinsen zu erhöhen (die türkische Notenbank ist ja nicht politisch unabhängig, sondern tut, was der Präsident sagt). Hätte er sein Land absichtlich in den wirtschaftlichen Ruin führen wollen, er hätte es kaum besser machen können."

Leitzinsen hat die Türkei zum Glück nicht erhöht,
sonst hätten wahrscheinlich noch mehr Banken unser aller Geld verspielt...

@Monopoly

Das war auch eine weise Entscheidung, den bis heute sind diese angeblichen gefährlichen Waffen nicht aufgetaucht. Und das sollen verlässliche Partner sein, welche Lügen verbreiten?

@21:36 von Hackonya2

"Vielleicht sollte jemand Trump auch erklären, das die Türkei/Türken sich in der Geschichte vor keinem Krieg gefürchtet und entzogen haben" - vorneweg: Solche Sprüche sollten hier m.E. den roten Balken bekommen. Damit hört der "Forenspaß" auf !!
Darüber hinaus gibt es eine alte Redensart: Besser Angst haben als Angst kriegen.

Erdogan liest Trump die Leviten

"Na da wird sich Trump dann auch dran halten
und mit Erdogan in Zukunft sehr behutsam umgehen"

@21:57 von Monopoly

"In diese Rolle können wir auch jeder Zeit schlüpfen und das kenne ich noch von Bush Jr., bei dem wir ganz schnell auf der "Achse des Bösen" waren, als wir den Waffengang im Irak ablehnten."

Wenn man von Leuten wie Bush Jr. (oder auch Trump und Erdogan) als böse angesehen wird, ist das doch schmeichelhaft.

Es ist schon ein wenig witzig,

dass Erdogan jetzt gegen "die" Finanzbranche wettert, die ihm seine einzigen bisherigen wirtschaftlichen Prestigeerfolge bezahlt haben; die er wahrscheinlich gepresst hat, bis sie das Geld hergaben für Flughafenbau, Untertunnelung des Bosporus, seinen in einem Naturschutzgebiet illegal gebauten Serail usw. Der Sultan ist unfehlbar - muss er ja sein - sonst rollen Köpfe...

vweh

"....Daher wird die Lira weiter fallen und darauf werden viele ihre Wetten abgeben.
Urlaub in der Türkei oder gar hier einen Döner kaufen ist für mich für sehr lange Zeit nach den Beleidigungen gegen Deutschland nicht mehr drin."

Mein Gott, was kann der Dönermann hier in Deutschland dafür? Es es wirklich sehr bescheident und kleinkarriert von Ihnen. Auch ihren Urlaub in der Türkei vermisst Keiner, außer Sie selbst.
Wenn die Russen so denken würden, dann wäre fast alle Flüge zwischen Grossbritanien und Russland eingestellt.

@zyklop - Wunderbar: bin ich mal gespannt, wie das ausgeht

Mal Fakten zählen
Die Türkische Lire geht den Bach runter
und die Kredit gebenden Europäischen Banken müssen viele Penuts abschreiben.
Die vielen Flüchtlinge , welche die Türkei für die EU zurückhält und viele Türken machen sich auf den Weg nach Griechenland.
Putin freut sich wenn Erdogan sich ihm annähert und er mit seiner Schwarzmeerflotte
ungehindert ins Mittelmeer reisen darf.

Schadenfreude ist fehl am Platz,

viele Türken haben die AKP nicht gewählt und müssen nun unter den Folgen der AKP Politik leiden. Dass haben sie nicht verdient! Die Türkei ist nicht die AKP! Gott sei Dank!

@Werner Hartmann, um 21:36

Kriegt Trump eigentlich mit ...
... wie Erdogan sich aufregt?
Schließlich kommuniziert Erdogan noch offline - über Fernsehen, Zeitungen etc. - und eben nicht über Twitter!

Kommt darauf an, ob Fox oder CNN darüber berichten. Andere Medien interessieren ihn ja kaum (er liesst bekanntermaßen nicht so gerne).

Gib ihm

Erdogan ist ein Islamist. Er unterdrückt die freie Presse und die Opposition. Darum sanktioniert Trump die Türkei.

Erdogan hat scheinbar nicht genug und beschimpft die USA.

Trump sollte in einem weiteren Tweet weiter Zölle verhängen um die türkische Lira noch stärker unter Druck zu setzen.

21:57 von Monopoly

Wie geht Trump denn mit Verbündeten um?
Zölle halten die Einkaufspreise von importierten Produkten hoch, um die heimische Wirtschaft, die teurer produziert, zu schützen.
Wenn nun die Lira billiger wird, sinkt dadurch der Importpreis für türkischen Stahl. Durch die Erhöhung der Zölle wird erstmal die Schutzwirkung des (Schutz-)Zolls wiederhergestellt.
Ich bin beileibe kein Freund von Trump, aber wenn er die Nationale Sicherheit durch Stahlimporte in Gefahr sieht, ist es doch nur konsequent nachzusteuern, wenn sich die Marktlage geändert hat.

Die Türkei ist großartig, Erdogan ist der Beste.

Gebt dann bitte nicht dem Ausland die Schuld, wegen der wirtschaftlichen Probleme.

Andauern hört man, wie hoch technologisch die Türkei ist, welch großartige Leistungen sie vollbringt. Wie kann da das Ausland Schuld an der Misere sein.
Der mächtige Erdogan beschämt die Wirtschaftsweisen der Welt, indem er althergebrachte Theorien über den Haufen wirft.
Erdogan hat doch das Wissen und die Macht, wie kann da ein Trump oder Europa Schuld an den steigenden Preisen sein.

Gibt es Infos

Gibt es Infos, wer an den Börsen auf fallende Kurse der türkischen Lira gewettet hat? Sind irgendwelche Hedgefonds bekannt? Wenn ja … Wer ist der Präsident der USA? Seit Gründung der FED ist es bis heute keinem Land gut bekommen, sich vom US-Dollar unabhängiger zu machen. Erdogan weiß das, warum versucht er es trotzdem? Will er sich ernsthaft mit der Wertegemeinschaft anlegen? Chapeau …

Es gab einen Putschversuch

Der nach meiner Ansicht keiner war. Nun provoziert Erdogan einen richtigen Putsch. Dieser Putsch wird gewiss nicht von tausenden Demonstranten ausgeführt, sondern von Menschen aus dem engsten Kreis. Bereits jetzt lebt Erdogan mit der Angst. Es war und ist diese Angst die Erdogans Politik bestimmte und es ist diese Angst die für seinen Niedergang verantwortlich ist. Das Leben geht weiter. Die Türken sind ein kultiviertes friedliches Volk. Wir Deutsche haben uns mit den Türken lange vor Erdogan gut verstanden.

Der Hammer

Die türkischen Stahlexporte in die USA sind sehr überschaubar und spielen auf den ersten Blick wirtschaftlich keine große Rolle. Dass es hier hauptsächlich um Psychologie geht, hat Erdogan überhaupt nicht kapiert. Trump schickt die Lira mit einer bloßen Ankündigung, mit einem lockeren Fingerschnippen auf Talfahrt. Die Türkei verliert so täglich Millionen bei allen Gütern, die sie importiert.

@Laskaris

Das ist Ansichtssache und man kann nur mit dem wirtschaften, was man zur Verfügung hat. Solche Dinge wie Stuttgart 21, BER oder ähnliche Aussetzer bei der Umsetzung der Projekte gab es zumindest nicht. Soweit mir bekannt ist die Türkei auch nicht hoch verschuldet. Laskaris hört sich griechisch an, da läufts trotz allen angeblichen guten Voraussetzungen wohl auch nicht so, auch Herr Erdogans schuld?

@ Hackonya2

"Vielleicht sollte jemand Trump auch erklären, das die Türkei/Türken sich in der Geschichte vor keinem Krieg gefürchtet und entzogen haben."
Wollen Sie andeuten, es könnte (militärischen) Krieg innerhalb der NATO geben? Wie wäre das mit den NATO-Statuten vereinbar?

Vertrauen ausländischer Firmen

"Viele internationale Investoren haben das Vertrauen in die Türkei längst verloren"

Anscheinend hat Frau Senz es nicht mitbekommen, dass gerade letzte Woche eine neue Investitionen angekündigt hat. Wenn die ARD-Korrespondenten Richter wären, hätte ich Befangenheitsantrag gestellt. Sie sind sowas von Erdogan-Hass gesteuert, dass sie die Fakten immer außer Acht lassen. Sie geben das nur noch an Kritiker (seit Jahren), die angeblich nicht existieren.
<< Habt ihr eigentlich danach geschaut, ob der Junge aus dem Video schon im Gefängnis sitzt?>>

In Istanbul auf dem Dach über Erdogan und Türkei herziehen und dann über mangelnde Pressefreiheit beschwerden. Lustig.
Frage an die Redaktion: Wie viele Nachrichten über die Tr. musstet ihr wg. Erdogan zensieren. Ich rate 0. Ihr habt aber selber zu gegeben, wegen israelischen Druck Nachrichten zensiert zu haben.

Wann beginnt ihr mit ausgeglichenen Berichtserstattung an. Schließlich bezahlen wir GEZ-Zahler dafür ein. Unabhängig und Unparteiisch.

Endlich einer der die Stirn bietet

Endlich einer der NATO Partner der die Stirn dem Amerikanismus bietet.
Trump droht derzeit jeden wie er grad drauf ist. So kann das doch nicht weitergehen.
ca. 330Mio Einwohner bestimmen fast über die ganze Welt.

2018 um 21:36 von Hackonya2

Kriege/Auseinandersetzung aber wers unbedingt will, der sollte es auch bekommen. Militärisch ist die Türkei nicht so abhängig, wie andere Länder von USA.

Re aber bitte wir sind nicht mehr im Mittelalter sollte sich auch bis in die Türkeiund Treue rumgesprochen haben .Ohne Moos nix los ist richtig auch beim Sultan und im Kriegsfall kann auch Merkel nicht mehr helfen ,wäre Selbstmord bei Trump und das weiss sie .Heute löst man die Sache anders mit Zöllen und Wechsel.Kriege werden nur geführt um den Gewinn zu maximieren.Das Sultanat rückt in weite ferne und das ist gut so.

Natürlich ist das ein Wirtschaftskrieg...

...auch gegen die EU wurde dieser schon lange vor Trump geführt.
Die USA haben nicht einen einzigen Grund, zuzusehen wie Europa gedeiht, während es in den Staaten an allen Ecken und Enden klemmt.

Zusammenhalt in der EU, mit der Türkei und Russland wäre weit aus besser, als sich von den USA bevormunden zu lassen.

Ich bin weiß Gott...

...kein Freund der Erdogan-Türkei. Aber ich stimme - mal den unbeholfenen Ausdruck in der Rede beiseite geschoben - Erdogan in vielen Punkten zu: Es kann einfach nicht in Ordnung sein, dass quasi ein einziger Staat der Welt, nach belieben jeden anderen missliebigen Staat alleine aufgrund seiner schieren wirtschaftlichen Macht an den Rand des Abgrundes bringen darf, OHNE dass dies auch ernsthafte Konsequenzen für den Agens (in diesem Fall die USA) hat. DENN immerhin: es werden natürlich immer diejenigen die ersten sein, die darunter leiden werden, die eh schon nichts haben, also die kleinen Leute. Insofern teile ich die Häme einiger Kommentatoren in Richtung Türkei nicht.

Das gesamte wirtschaftliche und politische System dieser Welt ist dermaßen auf die USA zugeschnitten, dass die im Prinzip gnaden- und rücksichtslos schalten und walten können. Da bekomme ich Angst...

Das kann einfach nicht die Zukunft sein! Hier muss etwas geschehen! Welt, emanzipiere dich endlich von den USA!

man kann schon sagen

wegen eines amerikansichen pfarrers wird hioer bewusst ein land boykottiert und vernichtet. egal ob man erdogan im ausland möge oder nicht, demokratisch ist er von seinem volk gewählt worden und undemokratisch verhält sich amerika und europa die immer wieder auf ihn rumhacken.
der pafarrer ist nicht umsont angeklagt worden, mal nachdenken. und trump nutzt es wie immer es die amerikaner tun(siehe irak,ryrien,lybien,exyougoslavie etc.) um angeblich hier als feihetskämpfer dazustehen.
trumps ist so unbeliebt international aber kein land sanktioniert amerika dafür. hier wird ein gamz gefährliches speil gespielt und es kann jedem anderen land treffen wann immer. hier muss massif gegengesteuert werden und nicht dumme sprüche klopfen aus schadenfroh um erdogan eins auszuwischen.
morgen also könntet ihr dran sein!

@ zyklop

"Wollen Sie andeuten, es könnte (militärischen) Krieg innerhalb der NATO geben? Wie wäre das mit den NATO-Statuten vereinbar?"

Sehen Sie eine andere Möglichkeit, sich dem Würgegriff der USA entziehen zu können? Ich sehe keinen... wirtschaftlich und politisch unmöglich. Da fehlen international die Partner... Es bleibt daher nur noch die "militärische" Option. Ich hoffe, dass die Türkei nicht auf diesen Bolzen kommt, würde es aber verstehen, sollte von heute auf Morgen die Türkei z.B. alle in der Türkei befindlichen us-amerikanischen Staatsbürger als "feindliche Agenten" festsetzen und die Militärbasen, von denen auch amerik. Truppen aus agieren, "offline" nehmen.

Wie gesagt: ich hoffe es nicht. Aber sich schlicht und ergreifend in sein Schicksal zu ergeben, kann für ein Land auch keine Option sein, wenn es sich als "souverän" und nicht als Kolonie der USA betrachten will.

@ Hackonya

wers unbedingt will, der sollte es auch bekommen. Militärisch ist die Türkei nicht so abhängig, wie andere Länder von USA.

Aber ich zweifle, ob der uberzüchtete Militärapparat die türkische Lira retten und die Überschuldung der Wirtschaft weg machen kann. Es gibt Probleme, da helfen die schönsten Panzer nichts.

Hackonya2

Sämtliche Waren die aus dem Ausland werden wegen dem Liraverfall teurer. Auch Tomatenmark aus Spanienoder Tee aus China

Vor 5 Jahren gab es für eine TL Waren im Wert von 0,40 €, heute erhält man Waren im Wert von 0,13 €. Die sind also drei mal so teuer geworden

2018 um 21:35 von HAQH

"" Trumps Außenpolitik ist langfristig großer Müll, den mit Täglichen Drohungen und neuen Zöllen lässt sich langfristig nichts erreichen.""
#
Da bin ich mir nicht so sicher. Denn wenn es ums Geld verdienen geht, sind sämtliche Drohungen von Trump beiseite geschoben.

@ tias

"Re aber bitte wir sind nicht mehr im Mittelalter sollte sich auch bis in die Türkeiund Treue rumgesprochen haben."

Eine Festsetzung aller amerikanischer Staatsbürger in der Türkei als "feindliche Agenten" würde genau Null Lira kosten und würde die USA zwingen zu handeln... vermutlich (wie immer) militärisch. Das Prob: Wie liquide wären die USA, sich in ein milit. Abenteuer Türkei zu wagen, um ihre Bürger da wieder herauszubekommen?

Wer als Werkzeug nur einen

Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sorgt dafür dass die Probleme immer aussehen wie ein Nagel. In dem Fall wie ein Terrorist, da Staatsverschuldung selbst verbockt.

Überschuldetes Land

Relativ zur wirtschaftlichen Leistung ist die Türkei wesentlich höher verschuldet als Deutschland. Noch dazu sind die meisten Gläubiger im Ausland und die Schulden sind nicht in Lira sondern in Euro. In Lira gerechnet wachsen die Schulden vieler Firmen im Moment rapide an. Früher oder später werden Betriebe in Konkurs gehen und Banken verlieren die Zahlungsfähigkeit.

Erdogan liest Trump die Leviten...

Aha, dafür ist er wieder gut genug, der von der Presse sonst verhasste Depot!

Darstellung: