Ihre Meinung zu: Klimastudie: Zusteuern auf eine "Heißzeit"

7. August 2018 - 19:09 Uhr

Der Planet steuert auf eine "Heißzeit"zu, so die Zusammenfassung mehrerer Klimastudien. Besonders bedenklich: ein ökologischer Domino-Effekt. Doch noch ist es fürs Handeln nicht zu spät. Von Maiken Nielsen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.555555
Durchschnitt: 3.6 (18 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zusteuern auf eine "Heißzeit" ...

"Heißzeit" gut und schön, aber wie lange soll so etwas dauern... 10 000, 20 000 Jahre? Und wie weit wird das gehen, wenn der Meeresspiegel sich auf sein Maximum hebt und so viel "überflüssige" Energie in der Atmosphäre rum tobt.

ganz einfach:

einfach kein fleisch mehr essen und alle strecken unter 7km mit dem rad fahren.
das schont nicht nur die umwelt, es ist auch gesund, evtl. nimmt der eine oder andere sogar ein paar kg ab.
;)

Papst und Kirche, so las ich, stimmen mit ein

in dieses Klimawandelgeschrei.
Müsste dann nicht, zumindest auch, erwähnt werden,
dass eine Zeit kommt dass die Toten gerichtet werden,
und
die verderbt werden die die Erde verderben ('Offenbarung' Kapitel 11, Vers 18)
?
Dass, aber,
fruchtbares Land zu Salzsteppen wird,
wegen der Bosheit ihrer Bewohner, ein solches habe ich in den Nachrichten von den Kirchenoberen noch nie gehört/ gelesen.

Nur,
in der Bibel,
aber,
bezeugt wird es.
U.a. im Psalm 107, Vers 34 (Elberfelder Bibelübersetzung, 1992)

Letztes Jahr hat es soviel

geregnet das die Bauern ihre Wintersaat nicht auf den Acker bekamen. Folge war das Unkraut wuchs und Fasan und Rebhuhn haben genug zu fressen und die Insekten hatten wieder Lebensraum. Dieses Jahr ist es mal wieder sehr warm. Ist nun wird geschrien das die Erde durch die Eisschmelze untergeht. Blödsinn. Autos und hier gerade der Diesel sollen von den Stra§en verschwinden... Fakt ist das die 15 größten Schiffe mehr rausblasen als alle Autos zusammen! Und es werden jährlich mehr große Pötte. Unsere Autos verschrotten? Quatsch die fahren in Afrika und in Russland und dort wird kein Bleifreier Sprit getankt. Kaputte Katalisatoren interessieren da keinen. Na solange wir zahlen und andere die Nutznießer sind wird sich Mutter Erde weiter drehen. Die ganze Diskusion geht langsam ins lächerliche

Da die Menschen....

....nach dem Dauerbeschuss der vergangenen Jahre zum Thema Klimawandel nur noch abwinken und umblättern kommt jetzt das Wort "Heißzeit". Und solange mir in DE abgebrochene Theologiestudentinnen und "Das Stromnetz fungiert als Speicher"-Expertinnen den Klimawandel schmackhaft machen wollen, blättere ich auch bei der "Heißzeit" lieber um.

Dagegen hilft -> Eiszeit z. B. bei FCKW; Fahrzeugnutzung . . .

Die Ozonschicht in unserer Erdatmosphäre verschwindet rascher ! Und wir Menschen sind Schuld daran

Wir Menschen sind selbst schuld, wenn unser Planet , wohlmöglich noch vorzeitiger als von Statistikern errechnet, verglüht

FCKW-Gase; Fahrzeugnutzung, dem Flugzeug- & Schifftourismus, der leider gar im modernen DE immer noch zu wenigen Müll- & Biogas (Ersatz für Strom)verwertungsanlagen (in anderen Ländern noch Schlimmer_ auf Haufen oder in der Erde begraben (Grundwasser!)), Überschuß an Tiermissbrauch zum Essen trotz Vegetarianismus/Veganismus als Alternative bei all den Nahrungsergänzungsmitteln im freien Handel, Gebrauch von Giften in der Landwirtschaft statt Gentechnik (nur ein paar Gene weniger, keine Genzusatz) die wasser- & hitzeresistent ist . . .

Neuer Kontinent

aus Plastik, da kann auch kein Wasser mehr verdunsten und das Meer kühlen.
So muss die Natur auf ihre Eisreserven zurück greifen. Auch ein wichtiger Regelkreis.
Co² wird in der Regel wieder aufgebraucht...

Bitte schnellstens leugnen mit irgend einem Ablenkungs...

...manöver. Soetwas wie nicht unüblich zu lesen: "linksversiffte Wissenschaftler" und dann noch irgend welche Scheinargumente.

Es lebe die Generation jeden Tag Fleisch essen, x Autos im Leben herunterfahren, einen horend u.a. CO2 negativbilaten Job inne haben und so weiter!

Oder ist es doch nicht zu spät??

Die Zeit rennt!

Wer ernsthaft glaubt das Tonnenweise Treibhausgas welches wir als Menschheit unverhohlen in die Atmosphäre blasen würde keine Auswirkungen haben, dem ist wohl kaum mehr zu Helfen.
Jeder kann seinen Beitrag leiste, weniger Fleisch, weniger PKW Verkehr, mehr Strom aus eigenen Solarzellen beziehen. Doch vorallem muss unsere tolle Regierung endlich Handeln. A) Die Ziele die gegeben sind mit Nachdruck angehen ohne wenn und aber und vor allem ohne Rücksicht auf die Lobbyisten.
B) Muss der Internationale Konsens im Klimaschutz mit totaler Ernsthaftigkeit geführt werden.
Denn bei aller Romantik (Dortmund an der See) sollte das in Zukunft eintreten wird es keine Menschheit mehr geben die es erlebt, da die Methangase im Permafrost aus der Erde wohl eher eine zweite Venus formen werden.

"Fleisch frisst Menschen"

Nicht darüber jammern, dass das Futter für "Nutztiere" durch die Erderwärmung knapp wird sondern aufhören, überhaupt für derartige Tiere Futter anzupflanzen. Wir verschwenden einen Großteil an Lebensmitteln, die der menschlichen Nahrung dienen können, durch die "Veredelung" dieses Futters in der Tiermast. Um Fleisch essen zu können, vergeuden wir 8-12 % an Lebensmitteln, holzen Urwälder ab usw... . Der Fleischkonsum muss drastisch reduziert werden. Der Ruf nach Subventionen und anderen staatlichen Hilfen geht völlig am eigentlichen Problem vorbei.

Wir müssen auf vielen Gebieten kürzer treten, auch bezüglich Luftfahrt und Kreuzfahrt, sonst wird diese "Heißzeit" zur Vorhölle der Menschheit werden. Jeder von uns ist aufgefordert, seine Gewohnheiten zu ändern. "Vorwärts, Kameraden: Wir müssen zurück (zur naturgemäßen, natürlichen Lebensweise)!

Konsequenzen mehrerer Klimastudien für Deutschland

Kohleausstieg, Landwirtschaft und Massentierhaltung sowie der Straßenverkehr müssen in Deutschland unbedingt in Angriff genommen werden, wenn wir den Klimawandel noch in erträglichen Grenzen halten wollen.
Die Landwirtschaft kann nicht mehr so weiter machen, wie bisher und immer noch Subventionen fordern.
Ebenso stößt der Straßenverkehr an seine Grenzen. Deutschland kann für die EU nicht immer mehr Autobahnen bauen. Der Güterverkehr muss mehr auf die Schiene verlagert werden und die Strecken müssen elektrifiziert werden. Der elektrische Strom muss nach Bedarf produziert werden und nicht nur für die Rendite.

Von der GoKo ist nicht zu

Von der GoKo ist nicht zu erwarten, dass sie sich gegen den Klimawandel stemmen. Im Gegenteil, diesen politischen Kräften haben wir das Desaster zu verdanken.

Oh je,jetzt ist es eine Heißzeit!

1974 habt ihr uns noch eine Eiszeit versprochen über Jahrzehnte und 1980 durch die Grünen das komplette Waldsterben. Mal ehrlich,wenn ich aus dem Fenster sehe rundrum nur gesunder Wald trotz Hitze.
Die Datendecke für das Wetter sind doch wohl äußerst dünn. 100 Jahre und ein paar alte Auzeichnungen von Extremen! Wie alt ist das Klima? Milliarden Jahre!
Die grüne Lobbyarbeit durch irgendwelche in den letzten Jahren gegründeten"Institute" ist einfach nur unglaubwürdig. Auf gesicherte Daten kann man sich nicht berufen. Steht ja so auch im Artikel. Was soll dann die Panik?
Wenn die nächsten 2 Sommer wie die letzten zwei wieder verregnet sind was dann? Ah ja genannt Ausreißer.
Warum gibt man solchen Umweltpanikern nur überall eine Plattform?
Herr Kachelmann hat übrigens die Steigerung der Temperatur im laufenden Jahrtausend nach Überprüfung aller Daten auf
+- Null beziffert. Immerhin ein studierter Meteorologe.

Hauptsache, die Wirtschaft....

Gründe, weiterzumachen, gibt es immer. Ist wie beim Süchtigen. Bald soll aufgehört werden, nur nicht jetzt. Und da die Wirtschaft mittlerweile der zentrale Faktor geworden ist, darf diese nur nicht stören. Es ist todtraurig zu sehen, wie Hier und Streben nach immer mehr, dazu noch völlig ungleich verteilt, unsere Lebensgrundlage zerstört, die Mio. Jahre brauchte, um bis hier zu kommen. Leider aber verdrängt der Mensch so gut, dass er erst aufwacht, wenn es zu spät ist.

verbietet sofort!

Shoppen in Dubai, 3 x Flugurlaub aus Langeweile - gebt Gas in der Digitalisierung und dann geht`s auch mit VR & Co. Und der 3D-Drucker wird Standard. #DekabonisierungAberVolleKante

Und die Reeder werden für Ihre Dreckschleudern extra zur Kasse gebeten!

Es wird allerhöchste Zeit

Es wird allerhöchste Zeit umzusteuern! Die Grünen betonen - wie viele Verbände und Organisationen - die absolut notwendige Priorisierung einer ökologischen Wende. Aber für viele ist das unverständlicherweise nur "Verbotspartei" statt notwendiger politischer Umsteuerung. Für vieles ist es schon zu spät: Seit den Warnungen des Club Of Rome in den 70ern ist viel zu viel Zeit vertan worden.

Eine "Heißzeit" und ich

Eine "Heißzeit" und ich dachte, wir leben im Holozän und somit im einen Interglazial.....

Vor ungefähr 20 Jahren habe ich ...

... mal zum Spaß erwähnt: "Ich möchte den Weltuntergang miterleben". Die Chancen sind glaube ich inzwischen gestiegen, wenn auch noch sehr vage.

Vor 10 Jahren habe ich schon zu meinen gesagt: "Die Luft ist anders, als zu der Zeit, als ich Kind war." Die Antwort war: "Das bildest du dir ein".

Ich persönlich glaube, -ohne jetzt eine Horrorszenario ausmalen zu wollen- der Klimawandel ist schon viel weiter fortgeschritten, als es uns offiziell mitgeteilt wird. Bis jetzt ließ sich das alles immer noch ganz gut "vertuschen", da die Wetterextreme nicht bei uns, und wenn, dann nur hin wieder, auftraten. Ich schätze, das wird sich kurzfristig ändern ... und ich glaube auch auch, dass wir darauf nicht vorbereitet genügend sind!

Gegen die menschliche Natur

Ein maßvoller Umgang mit den Resourcen der Erde ist mit Verzicht verbunden. Und Verzicht gehört nicht zu den Stärken der Menschheit. Die Krönung der Schöpfung schaufelt sich eifrig das eigene Grab, und die Einsicht wird erst kommen, wenn der Krebspatient die letzte Diagnose erhält.

Plausibel und interessant.

Aber weit in die Zukunft reichend - m.E. viel zu weit für die meisten Bürger.

Wie wäre es, wenn insbesondere die Politiker sich mal anschauen würden, wie den direkten, nun sichtbaren und fassbaren Folgen begegnet werden kann.

Wie wäre es, nun mal dafür zu sorgen, dass wir europaweit in der Lage sind, Waldbrände zu vermeiden und falls sie doch entstehen sollten, effektiv zu löschen.

Wie wäre es, moderne Entsalzungsanlagen an den Meeresküsten zu bauen, damit dieses Wasser auch genutzt werden kann - dass da nebenbei auch elektrische Energie und Mineralien gewonnen werden kommt als Plus dazu.

Wie wäre es, die unterirdischen Wasserspeicher zu vergrößern und darauf zu verzichten, den Grundwasserspiegel noch tiefer zu legen, um irgendwelche "Prestigeobjekte" zu bauen.

Ist natürlich alles nicht kostenlos. M.E. ist es nun einmal so, dass Gemeinschaften/Staaten nicht nur rein ökonomisch denken düfen, schlimm genug, dass sich Wirtschaftsunternehmen, insbesondere AGs dieses Recht rausnehmen.

Das Gewohnheitstier Mensch,

welches sich durch Industrie und Informationsvernetzung in eine globale Wohlstandsspirale begeben hat, riskiert an der Unfähigkeit zu scheitern, diesen Wohlstand hinreichend zu beschränken oder gar umzukehren, um die Überbevölkerung des Planeten und das zugrunde Richten der notwendigen Lebensbedingungen abzuwenden.

Hhm...?

Es scheint fast so, als wären wir an einer Evolutionsscheide angelangt, oder ?!

Die Werbung suggeriert uns jeden Tag, dass wir alle unbedingt eines der "Neuen Betrugsmodelle" (Fabrikat ist egal) fahren müssten, um weiterhin hipp zu sein und Nachbarn, Freunden und Kollegen "Erfolg" zu suggerieren. Dafür, für diesen Wahnsinn, verschulden wir uns nur zu gern,...weit über die persönliche Hutkrempe !

Anderseits fußt unser ganzes Wirtschaftssystem mittlerweile auf diesem "Betrugssystem" und ernährt uns ALLE !

Sinnvoll...?

Wenn man das so liest kann

Wenn man das so liest kann einem Angst und Bange werden, doch es gibt Hoffnung, wir haben ja die Grüne Partei mit den Umweltexperten -die wissen zwar nicht den Unterschied zwischen einem MegaWatt und einem MegaByte aber die können sicher helfen. Am Besten wir verbieten den Vebrennermotor und die Landwirtschaft ab 2019, das hilft sicher, zumindest als bescheidener Anfang. Nagut, zugegeben, in anderen Teilen der Welt mit weitaus grösserer Bevölkerung, wie z.B. Indien oder China, nimmt man das mit der Umweltverschmutzung nicht ganz so ernst wie hier. Wir aber hingegen können uns damit brüsten die Umwelt gerettet zu haben, auch wenn das bedeutet das die deutsche Wirtschaft total ruiniert wird. "Experiment mit ungewissem Ausgang" Irgentwie fast witzig. Ja da fällt einem ja glatt noch so ein Deutsches experimentelles Projekt ein mit (un)gewissem Ausgang.

geo engineering

ist die frage noch gestattet? es wirkt wie mehr als co2. es gab bereits nationen die mit nuklearschlägen gedroht haben in anbetracht des regenmangels.

Es gab schon

kleine Eiszeiten in Europa. Längere Zeiträume, in denen es viel kälter war. Auch da waren die Auswirkungen für die Menschen katastrophal.
Jetzt haben wir einen sehr heißen, trockenen Sommer, 2003 war aber noch heißer. Solange die bewiesenen Ursachen für die menschengemachten Klimaveränderungen weltweit nicht einheitlich eingedämmt werden, kann die Menschheit langfristig nicht in Gänze überleben.

CO2 Ausstoß

Mit Kernkraftwerken wäre dieser zumindest geringer. Eigentlich sollte man sich wirklich mal international zusammensetzten und Alternativen zu den Druckwasserreaktoren serienreif machen, oder die Kernfusion als Energiequelle vorantreiben. Und sicher gäbe es noch vieles Andere, z.B. Kraftstoff aus Algen. Ich fürchte, die Lobby der alten Industrien - Öl, Kohle, Windkraft, Druckwasserreaktoren … wünscht das nicht.

@ 19:33 von Elbestrand __ Tiere unsrer Landwirtschaft schuld ?

Nicht darüber jammern, dass das Futter für "Nutztiere" durch die Erderwärmung knapp wird sondern aufhören, überhaupt für derartige Tiere Futter anzupflanzen "

Nein, die Tiere werden ja von den Bauern angeschafft, & die sind verantwortlich für ihr Leben bis zur Ermordung, oder als Milchkühe solange sie Milch geben, oder nicht?

Daß Studien

im Sinne des Auftraggebers erstellt werden, ist unstrittig.
Daß sg. Wissenschaftler wissen wollen, was in vielen Jahren vorherrscht, ist einfach frech!

Nu mal gaaaanz ruhig: wir schaffen das!

Es ist immer wieder so beruhigend zu hören, dass es noch nicht zu spät ist. Na dann kann man doch die Dinge noch etwas schleifen lassen! Der "Vorreiter" Deutschland gibt offen zu, dass er die selbstgesteckten Klimaziele verfehlt. Und bekommt auch wegen überhöhter Abgaswerte ein EU-Verfahren an den Hals. Also es tut sich doch was.
.
Mich erinnert das an das Trinkerlied von Jacob Sande (heißt "Nach dem Gelage"):
Schon morgen werde ich ein besseres Leben anfangen, glaube ich,
ich werde nie mehr Leute mit dem Messer ritzen, glaube ich,
ich werde nicht mehr besoffen rumgröhlen, sondern Zions Lieder im Gebetshaus mitsingen, glaube ich
...
aber heute hab ich so einen Brand,
dass ich den nur mit einem fürstlichen Maß Bier löschen kan, glaube ich.

Was soll der Begriff "Heißzeit"

Die Kreidezeit war eine Warmzeit, in der der Meeresspiel ca. 170 Meter höher war als heute. Das war nur eine Warmzeit und keine "Heißzeit".

Spurengas!

Bilden Sie sich!
Der Einfluß des Menschen ist fast nicht meßbar!

Deutsche Deindustrialisierung bringt 1/1000 Grad

Ist es das wert? Wären unsere Resourcen nicht besser eingesetzt, um den Menschen tatsächlich zu helfen? Den Popanz "Klimakatastrophe" braucht niemand.

Endlich das Richtige tun - ein Wunschtraum

Aber solange man dem großen Mann in den USA so viel Respekt entgegen bringt, der den Klimawandel immer noch als Fake-News abtut, solange man nicht die Freiheit der Menschen in den Ländern beschneidet, solange man keine wirksamen Verbote verhängt, ist es unaufhaltsam.
Tja, das Dumm ist, dass keine Regierung etwas gegen das Wirtschaftswachstum auf Kosten der Erde unternehmen will und stattdessen lieber die totale Katastrophe mit Vernichtung der Wirtschaft und der Welt, wie wir sie noch kennen, in Kauf nimmt.
Es gibt keine Hoffnung.
Leider.

Mal wieder

selektive Nachrichten. "Ich glaub nicht an eure Objektivität, Eure Hirngespinste laufen sich tot." soll der große Flüstergeist aus der Mitte des Nicht-Seins in die Welt gelassen haben - also ganz weit Innen und komplett außen. DAS ist der Müffing Link.

Daher: Ich glaub nicht an einen signifikanten menschengemachten Anteil am Klimawandel, denn solange ich darüber öffentlich einseitig informiert werde (man erhält mit der Zeit diverse Infos) und ich zu faul bin, mich sonstwie darüber aktiv fundiert nachvollziehbar zu informieren, ja solange kann ich mir absolut keine Meinung bilden und muss auch ich das Ganze als Aufführung wahrnehmen.

Die verstrahlten Grüninnen

Früher Baumsterben.... heute Heißzeit... Früher war das Auto und Tschernobyl schuld... heute das Auto, die furzenden Kühe ohne Kat im Enddarm... gähn.

Und 2017 wäre fasst eine Regenzeit ausgerufen worden... schuld waren die auch o.a. Ursachen .

Wir grillen jetzt bevor Fleisch verboten wird.... Proooost.

Was will man denn schon erwarten

von Menschen, die selbst den Vorschlag für wenigstens einen fleischfreien Tag in der Woche entrüstet zurück weisen? Dann heißt es gleich "Verbotspartei".
Leute, die Beschränkungen und ja, die dann tatsächlich bestehenden Verbote werden alles in den Schatten stellen, was wir uns heute vorstellen können.
Aber bloß so weiter wie bisher... Immer schön die Augen verschließen.

Heiß

Ich zweifel nicht an der Tatsache daß der Planet sich erwärmt.

Aber war klar daß so ein Thema am heißesten Tag im Jahr in den Medien auftaucht.

Bei minus - 5 Grad im Winter hätte es wohl keinen interessiert.

Und wieder geht mal die Welt unter.

Im Kapitalismus...

...wird das nix, stattdessen werden nur Möglichkeiten gefunden mit Geld mehr verschmutzen zu dürfen, siehe Handel mit CO² Zertifikaten.

Solange Geld das wichtigste in unserem globalen System ist und schon aufgrund mathematischer Bedingungen ein jährliches Wirtschaftwachstum angestrebt wird (u.a. Inflationsausgleich), wird das nichts!

Wir (Menschheit) bekommen was wir verdienen, bzw. wir ernten was wir gesäht haben wie z.B. Monokultur, Betonwüsten, Sommeranfangs stets kurzrasierte Rasen und Wiesen alá Golfplatz.

Ich habe einen relativ verwilderten Garten und eigentlich wollte ich diesen Sommer mal "sauber" machen, zum Glück bin ich ein "fauler Hund" - der Garten dankt es mir, das hohe Grass ist zwar umgefallen, doch der Boden hat dadurch eine schöne Isolierschicht für Bodenfeuchte und Kleingetier.

Wir (Menschheit) sollten mal vernünftig werden und den so oft von Politik verwendeten Begriff "Realismus" überdenken, bzw. neu bewerten.

um 19:42 von Goldenmichel

"Wenn man das so liest kann einem Angst..."

German Angst.... oder halt MichelAngst.

Vorhersagen

Man sollte lieber sich daran erinnern, wie falsch die Vorhersagen der Vergangenheit waren, und vorsichtshalber nunmal nicht sofort von einem(!) heissen Sommer auf fürderhin nur noch heisse Sommer (und Winter usw.) schliessen. Insbesondere sollten die sog. "Experten" an den Frühling dieses Jahres zurückdenken, wo sie uns einen eher kühlen und nassen Sommer verkündet hatten...

Ist doch alles nur Panikmache,

so hört man immer öfter. Also weiter so, hauptsache mir geht's gut.

Das die Rentiere in Norwegen Schutz und Kühle in den Autobahntunneln suchen und am Polarkreis in Finnland zusammen mit den Menschen in den Flüssen baden, um sich abzukühlen - alles ganz normal. 32 Grad jenseits des Polarkreises ist doch schick.

Schweden fackelt in nie dagewesener Hitze ab, auch in D fängt es an zu brennen (Siegburg). Portugal und Spanien freuen sich über 47 Grad und Waldbrände.

Also was soll's - weiter so heißt die Devise. Und was geht mich Tierleid an, ich will weiterhin mein Kilo Fleisch (?) für 2,98 € im Supermarkt kaufen.

Die Welt mach ich mir, wie sie mir gefällt. (Ironie aus)

Politik muss endlich Klimaschutz machen!

Es ist völlig inakzeptabel, dass die Bundesregierung nicht endlich handelt.

Es muss schnellstens einen Wandel geben bei: ö

- Kohleverstromung
- Verkehr
- Wärmeversorgung

Der Klimawandel kommt nicht irgendwann, er ist da. Und er wird zu immer deutlicheren Folgen führen, wenn die Politik weiter tatenlos zusieht!

Wenn es im Winter

Warm bleibt spart man Heizung.... und schon stimmt die Klimabilanz wieder ;-)liebe Grüninnen.

Eiszeit versus Heißzeit

Ich kann mich noch sehr gut an die siebziger Jahre erinnern, als die Experten uns eine Eiszeit vekaufen wollten. Danach wurde vorhergesagt, dass es in dreißig Jahren keinen Wald mehr geben wird. Und so weiter... Kaum haben wir mal wieder einen richtigen Sommer, wird von den Experten und Medien die nächste Klimasau durchs Dorf getrieben. Manchmal überkommt einen das Gefühl, dass wir Menschen uns einfach abschaffen sollten, somit wäre das Problem zumindest von unserer Seite aus gelöst.

Die Langzeiten sind entscheidend

Wie immer versucht man alles zu politisieren und zu alarmisieren, um den Menschen in seiner Meinung zu beeinflussen.
Die Langzeitwerte sind aber entscheidend, denn die Erde hat soetwas wie einen eigenen Herzschlag.
Es gibt aber auch kurzzeitige Schwankungen, die oft über den Mittelwert stark hinausreichen in extrem kalt oder heiß, obwohl für den Klimawandel die Tendenz insgesamt entscheidend ist und nicht nur das Wetter weniger Jahre.
Siehe: www.giss.nasa.gov/research/briefs/schmidt_01/
Hier sieht man an den Nasawerten gut, dass wir in eine Warmzeit gleiten, die völlig im Rhythmus der Erde steht. Wir verlassen eine Eiszeit. Temporär gab es bisher viel mehr Warmzeiten als Eiszeiten, auch ohne Einfluss des Menschen.
Geologisch ist das keine Aufregung, politisch wird es ausgeschlachtet. Das ist für Geologen tragisch.
Tatsächlich wird es tendenziell wärmer, ohne Aufregung muss es betrachtet werden, denn die Gletscher schmelzen nicht das erste Mal komplett ab.

Einfachste Chemie!

Das CO2 in der Luft macht gerade einmal vier Hunderstel von 1% aus! In Dezimalen ausgedrückt sind das 0,038%. Als Bruch ist es 1/27stel von 1%.... Wir wurden enorm in die Irre geführt, weil wir denken sollten, dass es tausendmal mehr CO2 gäbe als es tatsächlich gibt!

Klima

PS 37 ??? Das Orakel von Delphi?
Wir sind gut denn wir haben die Klimakanzlerin die wird es richten. "Wir schaffen das"
Zu den Eisbären ist sie schon gefahren und hat sich in die Kamera lächelt erklärt sie alle retten zu wollen..

@Politikesel

Zitat: "Neuer Kontinent

aus Plastik, da kann auch kein Wasser mehr verdunsten und das Meer kühlen.
So muss die Natur auf ihre Eisreserven zurück greifen. Auch ein wichtiger Regelkreis.
Co² wird in der Regel wieder aufgebraucht..."

Hä? Jetzt fehlen nur noch die Chemtrails
Plastikmüll in den Meeren ist ganz sicher nicht schön, aber mit durch den Menschen gemachten Klimaerwärmung hat es in sofern nur was zu tun, als bei der Erzeugung von Plastik Abgase entstehen. Und wie bitte schön soll das CO2 aufgebraucht werden? Ich hab ja hier schon viel Unsinn gelesen, aber so einen Quatsch noch nicht.

Die frage ist doch, lohnt es

Die frage ist doch, lohnt es sich weiter zu existieren?
Sollte der Mensch mit seiner versauten Umwelt aussterben, wäre das nicht der völlig logische und für den Rest der Erdenbewohner beste Weg? Im Grunde heulen wir wegen uns. Wir sterben aus. Dass das für alle anderen( tiere, Pflanzen) besser wäre, wird nichtmal erwähnt.
Wenn das Intermezzo homo sapiens beendet wäre, hätten wir den maximalen Umweltschutz erreicht.

Und der Beweis?

das alles ist unwissenschaftlich. Wenn diese Experten das Wetter in 30 Tagen nicht kennen, wie sollen sie angeblich das Klima von ferner Zukunft prognostizieren, und fang nicht mit Klima und Wetter Wortklauberei, denn diese sind einfach lateinische und germanische Ausdrucke des selben! Fakt ist Deutschland ist ganz oben in der Energie Bilanz pro Kopf. Statistik ist nicht repräsentativ im Fall Temperatur

@Hallelujah

Ich probiere es noch ein letztes Mal:

"1974 habt ihr uns noch eine Eiszeit versprochen über Jahrzehnte"

Nach den damaligen Daten war das eine plausible Erklärung. Mittlerweile WEISS man, dass das nur eine vorübergegangene Stagnation war.
Sie können sich den Verlauf der Durchschnittstemperatur auf der Erde innerhalb von ein paar Sekunden ergoogeln (z.B. beim DWD), dann sehen Sie, was ich meine.
Also bitte: Nicht mehr mit dieser Eiszeit von 1974 kommen! Das ist ein Scheinargument!

"Mal ehrlich,wenn ich aus dem Fenster sehe rundrum nur gesunder Wald trotz Hitze."

Oh, super, weil es auf Ihrer Insel noch alles grün aussieht, ist alles in Ordnung, oder was?
Ich war im Sommer in Schweden und war erschrocken, wie braun dort alles war im Gegensatz zu den 5 Jahren davor.
Der Park bei mir um die Ecke ist vollständig vertrocknet. Die Buchen und Linden verlieren vor lauter Trockenheit ihr Laub etc.

Bitte kommen Sie mit richtigen Argumenten und nicht mit solchen Scheinargumenten wie eben!

@watschdog

"Man sollte lieber sich daran erinnern, wie falsch die Vorhersagen der Vergangenheit waren, und vorsichtshalber nunmal nicht sofort von einem(!) heissen Sommer auf fürderhin nur noch heisse Sommer (und Winter usw.) schliessen."

Das macht niemand.
Jedenfalls niemand, den man ernst nehmen könnte.

Außerdem ist es nicht der erste heiße Sommer. Es gab in den letzten Jahren schon mehr davon.

@Am 07. August 2018 um 20:04

@Am 07. August 2018 um 20:04 von S1

Ist halt nur so eine figure of speech.

19:38, Hallelujah

>>Herr Kachelmann hat übrigens die Steigerung der Temperatur im laufenden Jahrtausend nach Überprüfung aller Daten auf
+- Null beziffert. Immerhin ein studierter Meteorologe.<<

Hat er das?

Da hätte ich gern einen Link.

@watschdog

Zitat: "Vorhersagen
Man sollte lieber sich daran erinnern, wie falsch die Vorhersagen der Vergangenheit waren, und vorsichtshalber nunmal nicht sofort von einem(!) heissen Sommer auf fürderhin nur noch heisse Sommer (und Winter usw.) schliessen. Insbesondere sollten die sog. "Experten" an den Frühling dieses Jahres zurückdenken, wo sie uns einen eher kühlen und nassen Sommer verkündet hatten..."

Immer wieder der selbe Fehler, auf den man aufmerksam machen muß. Bitte mal "Klima" und "Wetter" in eine Suchmaschine Ihrer Wahl eingeben, und lesen, was der Unterschied ist. Lesen bildet.

Erschreckend zu sehen,

wie viele hier immer noch denken, das sie es ja besser wissen als fast alle ernstzunehmenden Wissenschaftler weltweit, nur um nicht ein klitzekleines Stückchen von ihren liebgewonnenen Gewohnheiten abgeben zu müssen. Ich frage mich ernsthaft, wie man diese Menschen echt überzeugen kann, das es mittlerweile schon später als 5 vor 12 ist. Auf der anderen Seite: muss ich mir da in meinem Alter überhaupt noch Gedanken drüber machen? Die paar Jahre wird Mutter Erde wohl noch aushalten....

@JensL

Zitat: "Daß sg. Wissenschaftler wissen wollen, was in vielen Jahren vorherrscht, ist einfach frech!"

Ja gelle? Böse Wissenschaft, möchten die Wissenschaftler Ihnen doch den Spaß an der ungehemmten Umweltverpestung nehmen, so was aber auch.

@colllie4711

"Die Kreidezeit war eine Warmzeit, in der der Meeresspiel ca. 170 Meter höher war als heute. Das war nur eine Warmzeit und keine "Heißzeit"."

Diese Höhe des Meeresspiegels von damals hat aber nichts mit Kalt- und Warmzeiten zu tun, sondern damit, dass der Meeresboden höher als heute lag.

Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!

Dafür steht im Artikel eigentlich ganz gut lesbar, dass beim Schmelzen des gesamten Eises der Meeresspiegel um 60m ansteigt.

Panik mache

Hört auf, den Leuten Angst zu machen! Natürlich wird es ein Klimawandel geben wie auch in der Vergangenheit es Klimawandel gegeben hat. Mit der Angst der Menschen kann man Kohle machen . Das Thema , das die Ölreserven zu Ende gehen , gehört auch mal wieder auf den Tisch . Immer wieder dies STUDIEN von klugen Wisenschaftlern .

Die Erklärungen kommen zu schnell

Es ist nicht so, dass ich den Klimawandel für nicht existent erklären will. Ich wundere mich nur über die schnellen Erklärungen. Letztes Jahr im verregneten trüben Sommer 2017 haben uns Wetterleute und Wissenschaftler ruckzuck erklärt, wir müssten uns von nun an auf niederschlagsreiche Sommer einstellen. Dieses Jahr heißt es nun, wir müssten uns jetzt auf heißere und trockendere Sommer einstellen. Ich glaube, wir werden wohl erst in mindestens 10 Jahren sehen, ob es einen solchen Trend gibt und wie er ausfällt.

Antwort Der Hohe Rat

einfach kein fleisch mehr essen

Es wäre kein Problem Fleisch zu essen, auch kein Problem Maßen von Tieren zu halten. Das Problem ist unsere Massentierhaltung. Bei ordentlicher Landwirtschaft nach Permakultur wie es immer noch viele Kleinbauern betreiben erhält man für eine aufgewandte Kalorie sieben Kalorien zurück. Es werden pro Hektar 7 Tonnen CO2 im Jahr gebunden. Bei unserer Agroindustrie müssen 300 Kalorien eingesetzt werden um eine zu erzeugen. Und es werden 150 Tonnen CO2 erzeugt. Die meisten Kühe auf der Welt die wie jahrtausende üblich auf Flächen weiden die zu schlecht für den Ackerbau sind, oder nach der Ernte die Stoppelfelder abweiden und von Pflanzenabfällen ernährt werden sind keine Klimakiller. Es sind unsere Turbokühe die mit Soja und Getreide anstelle von Heu und Gras gefüttert werden, die Klimakiller sind.

um 20:00 von S1

"Wir grillen jetzt bevor Fleisch verboten wird.... Proooost."
Man muss ja nicht jede Woche oder jeden 2. Tag grillen. Es reicht, wenn man alle paar Wochen seinem Hobby frönt. Und außerdem tut man etwas für seine Gesundheit und die Natur.

20:05, watschdog

>>Man sollte lieber sich daran erinnern, wie falsch die Vorhersagen der Vergangenheit waren, und vorsichtshalber nunmal nicht sofort von einem(!) heissen Sommer auf fürderhin nur noch heisse Sommer (und Winter usw.) schliessen. <<

Das tut niemand.

>>Insbesondere sollten die sog. "Experten" an den Frühling dieses Jahres zurückdenken, wo sie uns einen eher kühlen und nassen Sommer verkündet hatten...<<

Das hat niemand getan. Zumindest nicht auf dem seriösen Wetterportal, über das ich mich informiere und das ich sehr empfehlen kann. wetterprognose-wettervorhersage.de

???

Doch zum Handeln ist es noch nicht zu spät.
Wer soll handeln? Die Gierigen, die sich mit ihren Geld alles kaufen können und mehr CO2 durchjagen als Otto-Normal in 1000 Jahren nicht?
Die Welt ist aus den Fugen geraten und Schuld ist die Globalisierung und mit ihre Negativen folgen.
Das Stoppt keiner mehr.

Typisch

Unparteiische Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse, schon kommen die Rechten mit ihrer Anti-Wissenschaft-Propaganda aus ihren Löchern. Die jetzigen Ereignisse wurden schon vor Jahrzehnten im Trend vorhergesagt, übrigens extrem konservativ geschätzt.
Die massive Lügenpropaganda der Kohle- und Erdölkonzerne hat schon immer versucht, durch korrumpierte Wissenschaftler Zweifel zu säen, und war sehr erfolgreich, wie man am manchen Kommentar hier lesen kann. Zum Teil sind es dieselben Wissenschaftler, die 'bewiesen' hatten, das Rauchen nicht krebserregend ist!

Wiese, frage ich mich, glaubt das Volk eigentlich irgendwas dazu zu sagen zu haben? Und wer Fragen hat, soll sich bitte schön die dazugehörigen Videos von Potholer54 auf YT ansehen. Ein Wissenschaftsjournalist, der die Lügenpropaganda Die Klimawandel-Leugner mit reinen Fakten bloßstellt. Ach, ich vergaß... manche sind ja auf alternative Fakten eingestellt. :(

um 20:06 von S1

Heizkosten wollen nicht nur die Grünen sparen. Aber Frosttage sind auch für die Natur wichtig, zum Beispiel zur Vernichtung von Schädlingen.

ich fasse es nicht mehr!

seid ihr klimawechsel-leugner eigentlich alle blind?

wer selbst jetzt noch menschen wie einem DT nur einen funken glauben schenkt und selbsternannten "experten" auf den leim geht, das kann's doch gar nicht geben.

das einfaltspinsel wie die bewohner der insel Tangier Island/USA einem Donald Trump, den sie mit 87% gewählt haben, vertrauen, obwohl ihnen die eigene insel unterm hintern versinkt (der bericht im MoMa war vorzüglich) ist das eine. aber als halbwegs gebildeter mitteleuropäer die zeichen der zeit immer noch nicht sehen wollen? unfassbar!

Was wäre gewesen,

wenn dieser Sommer naß und kalt gewesen wäre?
Die gleichen „Klimapropheten“ hätten wortreich erklärt, dass das alles eine Folge des Klimawandels ist.
Ein heißer Sommer ist noch keine „Heißzeit“. Und ob Dortmund irgendwann an der Nordseeküste liegt, mag zwar möglich sein, wird aber keiner von den jetzigen Klimaforschern erleben.
Das ist alles purer Populismus!

Andere Relationen zum "Klimawandel" gefällig?

Der Klimawandel steigt im Verhältnis zum Bevölkerungswachstum (= Überbevölkerung).
Der Klimawandel steigt im Verhältnis zur Abholzung auf der Erde. Denn es werden die natürlichen CO2-Fänger abgeholzt. Dann kann man sich den uns eingeredeten industriellen "menschengemachten" CO2-Schuldkult abschminken und uns nicht mehr trietzen.
Der Klimawandel steigt im Verhältnis des ungezügelten neureichen Globalisierungs-Luxuslebens. Bitte einmal Karibik und zurück, mit Flug und Dampfer. Ach und gestern war ich in New York zum Einkaufen. Und Dubai muß man gesehen haben!
Aber immerhin, die verstehen, vollklimatisiert zu leben und das Beste draus zu machen. Warum also jammern?
Letzteres zeigt, daß Anpassung statt Stöhnen für die jetzt hier gerne Lebenden zur Pflicht wird. Gestern war Gestern, es lebe das Morgen!

Ein kleiner erster Schritt

endlich den ständig zunehmenden LKW Verkehr ein zu dämmen. Güter gehören auf die Bahn ! War das nicht schon in den 80zige Jahren der Slogan der Bundes Bahn ? Hier hätte die Politik damals schon die " Weichen " richtig stellen müssen. Nicht unweit von Hamburg bei Maschen wurde Euroas größter Güter verschiebe Bahnhof gebaut. Leider bis Heute immer noch nicht voll ausgelastet. Und wenn man sich die Prognosen des LKW Verkehr anschaut,so wird der noch weiter zunehmen.

Alpha- und Betafehler beachten bei allen Voraussagen

Alle Voraussagen haben einen sog. Alpha- und gleichzeitig einen Betafehler. Erster ist die Rest-Irrtumswahrscheinlichkeit etwas zu behaupten, was es in Wahrhheit gar nicht gibt (falsch positiv) bzw. in der vorausgesagten Magnitude zu übertreiben und letzterer, etwas zu übersehen, zu negieren, was es aber in Wahrheit doch gibt (falsch negativ) bzw. in der vorausgesagten Magnitude zu untertreiben.

Wenn man sich die Geschichte der numerischen Klimavorhersagen aus verschiedenen Jahrzehnten ansieht, dann wird deutlich, dass wir beim Alphafehler gar nicht so schlecht liegen, allerdings beim Betafehler...da kann einem dann schonmal mulmig werden: Es ist viel wahrscheinlicher, dass sich die bisherigen Klimamodelle nach unten irren als nach oben, was die Magnitude der vorausgesagten Veränderungen anbelangt.

Wenn man über Vorhersagen redet, dann bitte auch unter mathematischer und methodologischer Perspektive und nicht nur aus dem Bauchgefühl heraus.

@Hallelujah

Zitat "Herr Kachelmann hat übrigens die Steigerung der Temperatur im laufenden Jahrtausend nach Überprüfung aller Daten auf
+- Null beziffert. Immerhin ein studierter Meteorologe."

Herr Kachelmann beschäftigt sich mit Wettervorhersage, nicht mit Klimaforschung. Ein Physiker, der sich mit klassischer Mechanik beschäftigt und ein Physiker, der sich mit Kernphysik beschäftigt, sind beides Physiker, aber der Kernphysiker hat von klassischer Mechanik soviel Ahnung wie ein Hobbyphysiker und umgekehrt. Ein akademischer Grad schützt einen nicht davor Unsinn zu labern.

Kopf in den Sand und nichts ändert sich.

Die Klima-Erwährmung ist nur eins von 10 genauso schwerwiegenden Umweltproblemen die wir verursachen und die uns alle zusammen früher oder später das Rükrad brechen werden. Leider hört man von den anderen wie Versalzung der Äcker oder Vernichtung des Regenwaldes kaum noch was. Und bei der Klimaerwärmung wird auch nur geredet geredet und nichts passiert. Der Krug geht solange zum Brunnen bis er zerbricht. Früher oder später bricht unsere Zivilisation zusammen . Wie schnell so was geht kann man an den Osterinseln sehen. Aber selbst wenn es soweit ist werden die Menschen noch diskutieren ob das nun wirklich statt findet oder nicht. Und es wird garantiert einen Ende der Welt Gipfel geben mit tollen Absichtserklärungen aller Teilnehmer.

@Thomas Schulz

Na, da machen Sie es sich aber zu einfach.
Es ist wahr, dass unsere Regierungen besonders in puncto Klimawandel/Umweltschutz nur träge vorankommen; aber wir Bürger wissen seit mindestens 35 Jahren, um was es geht. Und? Ändern die meisten ihre Lebensweise oder auch nur das Kaufverhalten mehr als sie unbedingt müssen (weil es Vorschriften/Gesetze gibt wie (Emissionsklassen z. B.)?
Freiheit ist immer schnell geschrien, aber die Verantwortung fürs eigene Verhalten sollen andere tragen.

Klimawandel leugnen bringt nix.

Telemachos: "Ich kann mich noch sehr gut an die siebziger Jahre erinnern, als die Experten uns eine Eiszeit vekaufen wollten. "

Was Sie behaupten, ist einfach nur falsch. In den 70ern wurde nirgends einstimmig vor einer "Eiszeit" gewarnt.

Der Klimawandel wird nicht "irgendwann" für die Zukunft prognostiziert, sondern er begann kurz nach der Industrialisierung. Daran gibt es keinen Zweifel. Ebenso eindeutig ist der sich immer beschleunigende Trend.

Dass diese Beschleunigung immer extremer zunehmen wird, ist der Inhalt der im Artikel vorgestellten Studie. Dagegen haben sie Null Argumente hervorgebracht, außer angeblichen Fehlprognosen aus der Wissenschaft in der Vergangenheit, die entweder nie existierten oder durch entsprechende Maßnahmen (z.B. Rauchgasentschwefelung gegen Waldsterben) teilweise verhindert werden konnten.

Ihre Zweifel an der Wissenschaft sind also unbegründet und beruhen überwiegend auf falschen Behauptungen.

20:09, JensL.

>>Einfachste Chemie!
Das CO2 in der Luft macht gerade einmal vier Hunderstel von 1% aus! In Dezimalen ausgedrückt sind das 0,038%. Als Bruch ist es 1/27stel von 1%.... Wir wurden enorm in die Irre geführt, weil wir denken sollten, dass es tausendmal mehr CO2 gäbe als es tatsächlich gibt!<<

Wir wurden irregeführt?

Sie vielleicht, ich gewiss nicht.

Die CO2-Konzentration wird in ppm angegeben, das heißt Parts per Million.

Immer schon.

Und diese gut 250 ppm, die es vor 100 Jahren in der Luft gab, die reichten aus, sämtliche Pflanzen auf der Erde wachsen zu lassen. Die holen sich den Kohlenstoff, den sie zur Photosynthese brauchen, zu 100% aus der Luft.

Man sollte sich also von vorgeblich kleinen Mengen nicht täuschen lassen. Die können immense Wirkungen entfalten. Schauen Sie mal aus dem Fenster. Überall wächst was, und das nur wegen der paar ppm.

Na dann handeln !

.. und nicht spekulieren ob diese Vorhersage vielleicht doch falsch ist. Z.b. Fleischkonsum reduzieren... ist auch gesünder und insgesamt verantwortungsvoller konsumieren.

@19:25 von sprachloser

"Letztes Jahr hat es soviel
geregnet das die Bauern ihre Wintersaat nicht auf den Acker bekamen. Folge war das Unkraut wuchs und Fasan und Rebhuhn haben genug zu fressen und die Insekten hatten wieder Lebensraum. Dieses Jahr ist es mal wieder sehr warm."

Wie diese Wechsel nass/trocken zustande kommen, wird im Artikel doch leicht verständlich beschrieben.

ich erinnere mich an den Sommer 1994,

der war ebenso heiss wie dieser und die Meinungen, ob das nun Anzeichen der Erderwärmung wären oder sich das im Rahmen befände, gingen extrem auseinander. Es hiess auch mal in den Achtigern der saure Regen würde unsere Wälder zerstören und letztendlich passierte nichts. Doch hilft das Thema sicherlich den Grünen ungemein, so wie das Flüchtlingsthema der AfD. Ich denke Panikmache in Bezug auf das Klima ist hier fehl am Platze, doch unser schöner Planet muss gepflegt und behütet werden. Es sollten monatlich Grafiken auf einem für alle weltweit einsehbaren Portal bereitgestellt werden, in denen alle Länder farblich mit ihrem Beitrag zur Erderwärmung dargestellt werden und so die grössten Sünder denunziert werden. Das würde vielleicht den Ehrgeiz der Länder wecken, ihre Klimabilanz kontinuierlich zu verbessern, denn manchmal hilft nur ein öffentlicher Fingerzeig.

Antwort zu Superschlau

Wenn das Intermezzo homo sapiens beendet wäre, hätten wir den maximalen Umweltschutz erreicht.

Richtig wenn man bedenkt was der Mensch schon alles vernichtet hat und das jeden Tag geschätzt 150 Tierarten durch unsere Schuld verschwinden.
Die Vernichtung des Menschen ist das beste was der Erde passieren könnte. Die anderen Arten würden ein Freudenfest ohne gleichen feiern, wenn sie den feiern könnten.

Rational gesehen

Das größte Problem ist halt auch, der sich immer mehr ausufernde Wirtschaftswachstum.
Es gibt heute nicht mehr viele Orte die irgendwie erschlossen sind.
Auch die Ansprüche der Deutschen. Die ja davon leben das sie Handel betreiben. Und das auch gelinde gesagt auf Kosten der Welt. Biodiesel ist da nur eine kleine Verfehlung. Auch Geschwindigkeit geht zu lasten der Umwelt. Überall nur noch breite Straßen die dann als Fortschritt verkauft werden. Versenden von Müll in weite Teile der dritten Länder Welt. Und da sind die Grünen maßgeblich schon auch mit beteiligt bei uns.
Aber ein Hauptproblem ist die immer mehr ausartende Anzahl von Menschen die jeden Tag auch versorgt werden müssen. Und die auch Platz in Anspruch nehmen. Und da muss Generationsübergreifend was geschehen. Wenn wir nicht in immer mehr Kriege um Platz, Lebensmittel und Wasser mit hineingezogen werden wollen. Auch wenn das alles vielen fremd ist.

Einfluss des Menschen: klar messbar

07. August 2018 um 19:58 von JensL.

Habe ich. Ergebnis: 98 % der berufenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler begründen klar das Gegenteil zu Ihrer Behauptung. Das anthropozentrische Zeitalter hat begonnen. Die Zukunft liegt in der Verantwortung der Menschheit. Und nun? Was wollen Sie ändern?

Frage: Welche Auswirkungen

Frage: Welche Auswirkungen haben die höheren Wassertemperaturen auf den Golfstrom? Wenn der Verlauf sich ändern sollte, könnte es bei uns ja erst einmal unangenehm kalt werden. Hat hier irgendjemand etwas dazu gelesen?

@Der Hohe Rat, 19.19h

Ein toller Vorschlag.
Dann kommen Sie mal zu mir an meinen Wohnort, wo es entweder bergauf oder bergab geht, transportieren die Einkäufe auf dem Fahrrad.

Ach so, ehe ich das vergesse, Sie sollten mindestens 76 Jahre alt sein, zwei Herzinfarkte, eine Bandscheibenoperation und zwei akute Bandscheibenvorfälle vorweisen oder 82 Jahre alt und gehbehindert sein.

Ich und meine Frau werden gerne von Ihnen lernen.
Auch Fleisch gibt es nicht jeden Tag. Unsere 'Enkelin hat lange Zeit gar keines gegessen und isst aus guten Gründen jetzt wieder ab und zu etwas davon.

@Kunrat

Zitat : "Mit Kernkraftwerken wäre dieser zumindest geringer. Eigentlich sollte man sich wirklich mal international zusammensetzten und Alternativen zu den Druckwasserreaktoren serienreif machen, oder die Kernfusion als Energiequelle vorantreiben. Und sicher gäbe es noch vieles Andere, z.B. Kraftstoff aus Algen. Ich fürchte, die Lobby der alten Industrien - Öl, Kohle, Windkraft, Druckwasserreaktoren … wünscht das nicht."

Was die von Ihnen propagierten Druckwasserreaktoren angeht, Sie würden dann sicherlich für die nächsten 100 000 Jahre Ihr Grundstück für die Entsorgung des Atommülls zur Verfügung stellen? Ansonsten für den Anfang mal in Wikipedia unter schneller Brüter nachlesen, vor allem den Abschnitt über die Probleme.

Meine Frage von eben schnell selbst beantwortet

Hier nur in Kürze:

"Durch die globale Erwärmung, verstärkte Regenfälle und das Abschmelzen von arktischem Meereis sowie dem Grönlandeis verändern sich Salzgehalt und Dichte des Meerwassers. Das Wasser des Nordatlantiks wird weniger salzhaltig, also weniger dicht und weniger schwer. So kann es nicht in tiefere Meeresschichten sinken und der Strömungskreislauf ist gestört. "

Das Thema hätte 2017

so gut wie niemanden interessiert.
Am Verhalten der Menschen wird sich dennoch nichts änderen. SUVs, immer 19Kmh zu schnell, Flugreisen, Plastikabfall und eine Wegwerfgesellschaft wie noch nie.

Und wer ÖPNV oder Rad fährt ist leider immer noch der Ökodepp!

20:13 von Superschlau

Ihr Kommentar ist erst einmal absolut korrekt. Nur befürchte ich, ist der Mensch erst einmal verschwunden, wird sich Klima weiterhin stets verändern.

Was Leider neben dem

Was Leider neben dem Klimawandel in Vergessenheit gerät sind die anderen gewaltigen Probleme die wir verursachen und nicht ansatzweise gelöst haben. Vernichtung der tropischen wie der borealen Wälder, Versalzung von landwirschaftlichen Flächen, massiver Verlust an Resaursen und die massive Vernichtung von Lebensraum durch deren Gewinnung, Überfischung der Meere, Entstehung gewaltiger Luftleerer Todeszonen in den Ozeanen und so weiter. Das der Abbau von Sand für die Bauindustrie zum Beispiel im Moment eines der gewaltigsten Umweltprobleme darstellt ist kaum bekannt.
Und eigentlich passiert gar nichts um auch nur eines dieser Probleme zu lösen, die alle mehr oder weniger gleich gewichtig sind. Es ist leider anzunehmen das diese Dinge zusammengenommen der Menschheit tatsächlich das Genick brechen werden. Es wäre kaum verwunderlich wenn die Menschheit in 50 Jahren eine ganz andere als heute sein wird, die den goldenen Zeiten nachweint in der das Leben auf der Erde noch ein "Paradies" war

@19:38 von Hallelujah

>>Wenn die nächsten 2 Sommer wie die letzten zwei wieder verregnet sind was dann? Ah ja genannt Ausreißer.<<

Bitte noch einmal lesen - vor allem den letzten Satz.
Denn wenn sich der Antrieb des Jetstreams verringere, weil die Temperaturunterschiede zwischen den Subtropen und der Arktis abnehmen, dann schwäche sich der Jetstream ab.
"Dann kommt es darauf an, wo der Jetstream zum Stehen kommt. Je nachdem haben wir ständig sonniges oder ständig nasses Wetter mit viel Regen wie im vergangenen Jahr." Hitze und Regen mit Hochwasser seien zwei Seiten derselben Medaille.

@19:36 von pkeszler

"Kohleausstieg, Landwirtschaft und Massentierhaltung sowie der Straßenverkehr müssen in Deutschland unbedingt in Angriff genommen werden, wenn wir den Klimawandel noch in erträglichen Grenzen halten wollen."

Es würde nicht mal reichen, wenn es Deutschland und die in Deutschland lebenden Menschen nicht mehr gäbe.

Viel wichtiger ist, dass wir Staaten wie Polen, Russland, China, Indien und die USA dazu brächten entsprechende Massnahmen zu ergreifen.

Wir Deutschen allein können das Klima ganz gewiss nicht retten...

Latif*, Schellnhuber, das PIK

Die üblichen Verdächtigen kommen mit Alarmismus aus der Deckung.

Sie können zwar nicht die Geschichte erklären, mit 5-fach höheren CO2 Werten und gleichzeitigen Eiszeiten, wollen uns aber weismachen sie könnten die Zukunft sehen.

Die Konjunktivwissenschaftler erzählen uns ständig Märchen, die von Daten nicht, aber von ihren, die Zukunft gaaaanz sicher vorhersagenden Modellen, gedeckt sind.

Ob Hurrikans, Extremwetter oder ungewöhnlicher Meeresspiegelanstieg - alles herbeiphantasiert. Selbst das IPCC, dem Alarmismus verpflichtet, traut sich nicht Schellnhubersche Spinnereien zu übernehmen.

In der "Welt" ist heute zu lesen:
"Deutschland hat kein Hitzeproblem-sondern ein Hysterieproblem"

Wie wahr. Sehr sehr viele leben gut davon. GRÜNE Politiker, "Klimaforscher", Windbarone, Sonnenkönige, Auftragsstudienschreiber, Ökoinstitute, Stromhändler, usw, usf.
*Im Netz (Klimamanifest von Heiligenroth) gibt es mehr als ein Dutzend toller Videos, die Latifs Märchen widerlegen.

Vorbereitung statt sinnlose Maßnahmen

Hoffentlich sagt bald die Forschung, dass der Klimawandel nicht mehr aufzuhalten ist. Dann können wir uns alle zielführend auf die Folgen vorbereiten anstelle Geld für irrsinnige CO2 Vermeidungsmassnahmen zum Fenster herauszuwerfen.
Der Mensch könnte (wenn die ganze Menschheit es denn umsetzen würde = Illusion) den Anteil in der Athmosphäre erwiesenermaßen nur um eine verschwindend geringe Zahl mit mehreren Nullen hinter dem Komma beeinflussen. Einen Klimawandel kann der Mensch nicht verhindern. Wenn er kommt, dann kommt er. Insofern sollten wir nicht versuchen uns dagegen zu stemmen, sondern wir müssen uns Vorbereiten um die Folgen zu mindern.

Wichtiges Thema

Das der Klimawandel da ist und nicht erst kommt sollte uns aufschrecken und endlich zum Handeln animieren. Es geht um unsere Existenz und vor allem darum in welchem Zustand wir unseren Planeten den nachfolgenden Generationen hinterlassen. Wir sollten endlich begreifen, dass wir gemeinsam in einem Boot sitzen und das heißt Erde. Aber im Zeitalter von Abschottung und Populismus muss man leider davon ausgehen, dass wir den Schuss nicht hören wollen und uns lieber mit Kriegen, Hass, usw. betäuben. Das Erwachen wird dann allerdings sehr hart. Wenn es dann noch ein Erwachen gibt.

Faktencheck

Wenn es in den Kram paßt, dann ist es Klimawandel, wenn nicht, dann ist es eben Wetter. Gerade paßt es wohl.
Was allerdings nicht paßt, das ist die an mittelalterlichen Anthropozentrismus erinnernde Reduzierung eines chaotisch offenen Systems wie eben unserem Klima auf eine einzige Komponente namens CO2.
Es wäre an der Zeit, einzusehen, daß wir - als Menschheit - weder in der Lage sind, das Klima dieser Erde in die eine, noch in die andere Richtung wesentlich zu beeinflussen.
Selbst wenn CO2 ein wichtiger Treiber wäre (und nicht wie anzunehmen nur unter ferner liefen beteiligt wäre), dann würde jede Änderung (egal ob rauf oder runter) sich erst in einem nach Jahrhunderten zu bemessenden Zeitraum einstellen. Sinnlos also.
Wie wäre es, stattdessen einfach das zu tun, was wir bei unserem aktuellen Entwicklungsstand wirklich können: uns anpassen. Billige Energie zum Heizen und Kühlen, Dämme gegen Fluten, Stauseen zur Bewässerung, etc.

Zeit für ein bisschen Logik statt Panik.
Gruß Robert

Immer die gleiche Litanei...

Und immer wieder wird unterschlagen, daß wir uns am Ende einer Eiszeit befinden und es da logischerweise wärmer wird.

Und immer wieder wird dem CO2 als marginales Spurengas eine Bedeutung angedichtet, die es nicht hat. Wie JensL an anderer Stelle schon sehr richtig schrieb: gerade mal 0,039%. Das entspricht vom Partialdruck in der Erdatmospäre etwa einem Hochvakuum... Einfluß auf das Gesamtsystem: Marginal...

Ebenso nie berücksichtigt: Die eingebrachte Wärmestrahlung durch die Sonne. Denn wenn die sich erhöht, wird es auch wärmer... Simple Thermodynamik...

Umdenken! Kooperieren! Kolaborieren! Aufklärung2.0

Es ist so weit wir müssen umdenken, ob wir es wollen oder nicht.
Wenn es eine Diktatur sollte geben für die nächsten Jahre , dann die des Umdenkens für eine bessere Welt.
Die Landwirtschaft und Forstwirtschaft werden wieder an Bedeutung gewinnen und jede Investition in diese Bereiche wird sich lohnen, wenn auch nicht auf der Börse dann jedoch im Kampf ums Überleben.
Die Banken werden an Bedeutung verlieren und Finanzmärkte und die liberale, bisherige Wirtschaft an ihrer Macht.
Auch dies gehört zu einem unumgänglichen Dominoeffekt der jetzt ausgelöst ist und nichts wird diesen aufhalten.
Und das Kapital? Was geschieht mit dem Kapitalismus?
Ja, da fragen sie am besten Karl Marx!

"Super- Vulkan" + Methanhydrate

...Ich tippe darauf, das bevor die Menschheit den Planeten komplett "hingerichtet" hat, sich diese vorher Aufgrund eines "ordentlichen" Vulkanausbruches (verdunkelung der Atmosphere, Gase...) bereits signifikant dezimiert haben wird....- Die schon genannten Methan-hydrate werden bei der weiteren Erderwärmung auch noch eine nicht absehbare Rolle spielen...

@19:25 von PS 37 dass Nach...

Dieses Forum ist keine Plattform für Bibelzitate.
Wer will, kann das gerne selber lesen oder Sonntags zum Gottesdienst gehen.

@20:14 von corigallo

"und fang nicht mit Klima und Wetter Wortklauberei..."

Mag sein, das das mal latainische und germanische Ausdrücke für das gleiche waren. Aber heute ist das nunmal nicht mehr so. Sowohl die latainische als auch die germanische Zeit sind ja nun ein wenig her ;-)

Aber Spaß bei Seite: Es ist unglaublich Komplex Klimamodelle zu erarbeiten. Man hat eine Gleichung von hunderten, wenn nicht tausenden in der Höhe unbekannten Faktoren, die auch noch voneinander abhängen. D.H. verändere ich EINEN Faktor, verändern sich u.U. ALLE Faktoren, vielleicht aber nur einige. Wie auch immer: das Ergebnis kann auch bei kleinen Änderungen gewaltig unterschiedlich sein.

die nächsten Wochen

es wird die nächsten Wochen schon schlimm werden. Der Rhein und natürlich auch die Nebenflüsse sind stark aufgeheizt. Habe irgendwo was von 28°C gelesen.

Jetzt habe ich das Wetter in den nächsten Wochen mal weitergesponnen. Es geht runter auf 20° oder nachts auf 10 bis 15°C.
Die warmen Flüsse verdampfen dann auch noch einen weiteren bestimmt nicht geringen Teil ihres Wassers.

Es kann dann Ewigkeiten dauern, bis wieder genug Wasser geführt wird, dass die Schifffahrt normal läuft. Mit ganz viel Pech erst nächstes Jahr wieder

Wälder gegen den Klimawandel

In der Diskussion um das Klima wird nur auf die CO2 Reduktion geschaut.
Man darf nicht übersehen, was man außer CO2 Reduktion noch machen könnte.

Wälder können die Folgen des Klimawandels abschwächen.
Wenn man einen Wald neu pflanzt, dann speichert dieser neue Wald eine große Menge CO2.
Durch Abschmelzen von Gletschern steigt der Meeresspiegel. Ein Wald speichert mehr Wasser, als eine Wiese oder eine Wüste. Das Wasser wird in der Pflanzenmasse gespeichert und auch der Waldboden kann mehr Wasser aufnehmen.
Bäume verdunsten viel Wasser, es wird viel Wasser in der Atmosphäre gespeichert.
Dieses gespeicherte Wasser senkt den Meeresspiegel.
Die Verdunstung der Wälder kühlt, was die Temperatur direkt senkt.
Ein Teil der Sonnenenergie wird durch die Photosynthese aufgenommen und erzeugt keine Wärme.
Die feuchte, warme Luft transportiert Wärme in höhere, kalte Luftschichten. Dort kühlt sich die warme, feuchte Luft ab, es bilden sich Wolken und Regen.

Nette Zeilen

" Und wieder ist es Sommer geworden. Die Nordsee brandet an den Strand von Dortmund, doch jeder, der kann, bleibt in seinem klimagekühlten Haus. "
oder
"Dann kommt es darauf an, wo der Jetstream zum Stehen kommt. Je nachdem haben wir ständig sonniges oder ständig nasses Wetter mit viel Regen wie im vergangenen Jahr."

Wie ich Deutschland kenne bleibt es im Regenstehen, schon vergessen das wir ein relativ feuchtes Frühjahr hatten, deshalb auch unser Grundwasser sehr gut gefüllt ist.
Zumindest in den meisten Regionen.

" wiegelt der Leiter der Kieler Forschungseinheit Maritime Meteorologie Mojib Latif im Gespräch mit tagesschau.de die unmittelbare Bedrohung ab. "Das kann passieren, aber nicht schnell. Selbst, wenn wir einen Schwellwert überschreiten, den wir nicht mehr stoppen können, würde das im Verlauf vieler Jahrtausende passieren."

Das haben dann die Meisten gleich überlesen.

medial inszenierter Unsinn

so wie der Sommer eine Heißzeit ist so ist der Winter eine Kaltzeit. Im Makro gesehen gibt es ganz natürliche Klimaschwankungen der Sonnenaktivität folgend.
Laßt doch die Natur ihren Zyklus oder wollt ihr ihn in eine EN oder DIN Norm STecken so wie im Wohnungsbau wo wir das ganze Jahr immer 20 Grad haben müssen, gemessen 1m über dem Boden. Wahnsinn dieser Regulierungswille

Mit Angst wird die Welt regiert .....

Mit Angst wird die Welt regiert. Das war schon immer so. Man muss den Menschen nur immer wieder einreden, dass sie schuldig sind, und mit möglichen Konsequenzen drohen. Dadurch kann man die Freiheit der Menschen, Stück für Stück, immer weiter einschränken, ohne dabei auf nennenswerten Widerstand zu stoßen, denn das regelt schon die Angst. Und dass die Menschen es mit der Angst zu tun bekommen, dafür sorgen schon die Medien, denn die bestimmen was in die Köpfe der Menschen gelangt, und was nicht (Meinungs und Deutungshoheit). Man hat den Menschen schon viel eingeredet, um ihnen Angst zu machen. Und diese Angst machte sie immer gefügig. Eine uralte Strategie ! Übrigens Pflanzen benötigen Co2 für die Photosynthese, wodurch Co2 wieder in Sauerstoff (O2) umgewandelt wird. Und wir Menschen atmen Sauerstoff (O2) ein, und geben Co2 wieder ab. Das ist ein ganz natürlicher Kreislauf, und dieser nennt sich Kohlenstoffzyklus.

@ Hallelujah

Auf die Idee, dass es auch dem damaligen Alarmismus zu verdanken ist, dass uns der Wald eben nicht gestorben & die damaligen Prognosen aufgrunddessen gottseidank nicht eingetreten sind, kommen Sie wohl anscheinend nicht.

Fakt ist: Hätte man damals in den 80er trotz der Alarmglocken seitens "linksversiffter" Verbände nicht angefangen, unsere KfZ-Fahrzeuge z.B. mit Katalysatoren auszustatten & russfreiere Brennstoffe zu entwickeln, wäre uns der Wald über kurz oder lang definitiv krepiert ("versauert")! Aber so konnten wir so gerade eben noch die Kurve kratzen!

Ich bin zwar in vielen Sachen mit den Ökoparteien überkreuz, aber in puncto Umweltschutz zweifle ich nicht an deren Sinnhaftigkeit.

Was mich nur wundert, warum Leute wie Sie, so extrem den Status "Luxus" Quo auf Biegen & Brechen wahren wollen. Worauf müssten Sie denn ihrer Bequemlichkeit wegen großartig verzichten? Ist es so schwer, den SUV einfach mal stehen zu lassen & stattdessen zu laufen oder Fahrrad zu fahren?

@19:50 von Kunrat

"Ich fürchte, die Lobby der alten Industrien - Öl, Kohle, Windkraft, Druckwasserreaktoren … wünscht das nicht."

So ist es wohl. Das Ärgerliche daran: Die bestimmen die diesbezügliche Politik, obwohl sie niemand gewählt hat.

Das Problem ist in den Köpfen der Menschen.

Ausgewiesenen Experten räumen ein, dass es eine Chance von 1-2% gibt, dass es nicht so kommt, wie sie voraussagen.

Das reicht dann für viele schon aus um mit der Zukunft russisch Roulette zu spielen.

Auch Politiker wie Herr Trump oder die AfD sind da immer ganz vorne dabei.

20:14, corigallo

>>das alles ist unwissenschaftlich. Wenn diese Experten das Wetter in 30 Tagen nicht kennen, wie sollen sie angeblich das Klima von ferner Zukunft prognostizieren, und fang nicht mit Klima und Wetter Wortklauberei, denn diese sind einfach lateinische und germanische Ausdrucke des selben.<<

Das einzige, was hier unwissenschaftlich ist, ist Ihr Kommentar.

Er ist von riesengroßer, wahrscheinlich gespielter Ahnungslosigkeit geprägt.

So offensiv ignorant kann kein Mensch sein.

21:05 von wenigfahrer

muss ich mir nun ein ruderboot kaufen, um auf den wochenmarkt zu gelangen? oder wird genug wasser für eine riva da sein?

@ sprachloser um 19:25

Was mich fast sprachlos macht, ist Ihr Kommentar.
Es ist mir ein Rätsel wie man die Warnungen der Wissenschaftler als "Blödsinn" bezeichnen kann.
Ja, auch die großen Schiffe tragen zum Klimawandel bei. Aber es geht nicht um ein "entweder"/"oder".
Es ist auch kein Geheimnis, dass die Bewohner der Industrienationen den größten Kohlenstoffdioxid-Ausstoß pro Kopf haben. Deshalb müssen wir unseren Beitrag leisten und nicht mit dem Finger auf andere zeigen.
Kann sein, "dass sich Mutter Erde weiter dreht". Ob die Menschen dann dort noch gut leben können, darf bezweifelt werden.
Bleifreier Sprit und Katalysatoren haben übrigens nichts mit dem Klimawandel zu tun.

Blödsinn

Die absoluten Zahlen besagen 0,nichts. Auch wenn z.B. die AfD diesen unwissenschaftlichen Blödsinn regelmäßig verbreitet. Wenn sie ihrem Körper z.B. 43 μg/kg Rizin (andere Gifte sind noch tödlicher) intravenös spritzen, sind sie mausetot.

Zur Verdeutlichung:
43µg = 43/1000.000.000 Kg oder 0,000000043% ihres Körpergewichts.

Ihre 0,038% sind etwa das millionenfache dieser Menge, also enorm viel. Nur ist das eben völlig egal.

21:05, wenigfahrer

>>" wiegelt der Leiter der Kieler Forschungseinheit Maritime Meteorologie Mojib Latif im Gespräch mit tagesschau.de die unmittelbare Bedrohung ab. "Das kann passieren, aber nicht schnell. Selbst, wenn wir einen Schwellwert überschreiten, den wir nicht mehr stoppen können, würde das im Verlauf vieler Jahrtausende passieren."

Das haben dann die Meisten gleich überlesen.<<

Das steht ja auch ziemlich weit unten, und viele Menschen lesen bloß die Schlagzeile, bestenfalls noch die Absatzüberschriften. Weiter braucht man eigentlich gar nicht zu lesen, denn die Meinung hat man ja schon:=}

An alle Verweigerer der Situation in der wir uns ALLE...

...befinden.
Klimavorhersage ist eine sehr sehr komplizierte Rechenaufgabe und die heutigen
Klimamodelle und Wissensschaftsergebnisse sind eben alamierend.

---
Was das "Grünen-bashing" betrifft verstehen nur diejenigen, die es hier betreiben.

Und wenn man dann hier liest,
Wir grillen jetzt bevor Fleisch verboten wird.... Proooost.
kann einem schlecht werden.

Ja, die Wissenschaft kann (noch) nicht genau vorher berechnen wie lange es noch gut geht,
wann es zu spät sein wird und wie stark es sich erwärmen wird aber...
ihr ach so schlauen User schaucht euch doch nur mal Bilder von Gletschern heute an und vergleicht diese mit welchen von z.B. 30 Jahren.

Wem dann nichts auffällt, dem kann man auch nicht mehr helfen.

Und die Erde ist eine Scheibe und der Mittelpunkt des Universums.

Warmzeiten gab es schon immer

Schon um das Jahr 0 war es deutlich wärmer in D als heute: In Köln gediehen sogar Feigenbäume. Es wird zweifellos wärmer. Ja, der Ausstoß von CO² hat menschengemacht extrem zugenommen. Für die gesamte PRognose ist allerdings wichtig, wie groß der menschgemachte Anteil an der Erd-Erwärmung überhaupt ist? Kipp-Punkte hat es immer gegeben, sonst wäre die Eiszeit von 20.000 Jahren nicht innerhalb eines Jahrzehnts angebrochen - aber da gab es noch keinen Einfluss des Menschen. Die brennende Frage ist doch, inwieweit die Reduktion des antroposophen CO²-Ausstoßes überhaupt relevant ist. Tja - und genau da gibt es NULL Untersuchungen. Man kann lediglich JETZT den Ausstoß reduzieren und HOFFEN, dass das tatsächlich nutzt. Und vergesst nicht, den Hochwasserschutz und die Wasserspeicher JETZT schon auszubauen!

@M S aus L

"Die warmen Flüsse verdampfen dann auch noch einen weiteren bestimmt nicht geringen Teil ihres Wassers.

Es kann dann Ewigkeiten dauern, bis wieder genug Wasser geführt wird, dass die Schifffahrt normal läuft. Mit ganz viel Pech erst nächstes Jahr wieder"

Es kann aber auch in einer Woche schon wieder normal laufen. Da reichen ein paar kräftige Gewitter im Einzugsbereich des betreffenden Flusses.

Threads über Wissenschaft

sind immer so ne Sache. Nicht nur, wenn es um Klimawandel geht, sind solche Threads zuverlässig Trollmagnete. Der Tenor: Wissenschaftler sind nur auf die Kohle aus und man braucht sie gar nicht. Denn man selbst kann das alles viel besser beurteilen, dazu braucht man keine Studierten. Bildung wird sowieso gnadenlos überschätzt und ist außerdem sowieso nur ein Vehikel, mit dem das elitäre Establishment uns mit seiner Denkweise indoktriniert.

Letztens bekam ein junger Mann den wohl renommiertesten Mathematikpreis der Welt verliehen, und es wurde hier ernsthaft die Meinung vertreten, daß Mathematik total überschätzt sei und sie eigentlich niemand brauche.

Keine Ahnung, aber große Klappe mit aggressivem Tonfall.

Na ja, der Präsident der USA macht's gerade vor...

Welche Beweise wären nötig? Und wieviel Zeit bliebe dann?

Eine Frage an die Skeptiker hier, die mir auf der Seele brennt:

Dass Sie den derzeitigen Forschungsstand ablehnen, hat ja (aus Ihrer Sicht) mit einem Mangel an Beweisen zu tun: "Das hat es schon immer gegeben. Das sagt also gar nichts."

Welche "Beweise" bräuchten Sie denn noch? Welcher Art müssten die angesichts eines rein statistischen Phänomens sein? Und wie viele? --- Und wie viel Zeit ließe Ihre Herangehensweise nach Eintreten dieser "Beweise" und der unzweifelhaften Gewissheit, die sie verlangen, noch, um noch irgendetwas daran ändern bzw. retten zu können?

Letztlich: Ist es ratsam, an die existentielle Problematik so heranzugehen, wie sie es tun? Wie funktional/dysfunktional ist Ihre Methode?

offenbar wittern alle gutmenschen

jetzt wieder ihre chance, mit ermahnungen und verboten die hoheit über den stammtischen zu erreichen

solange Menschen Kinder

solange Menschen Kinder gleichültig sind, ihnen die grauenvollsten Verbrechen antun oder dulden ... solange ist diese Welt eh verloren ...

und ist es auch nicht wer t gerettet zu werden.

Am 07. August 2018 um 22:12 von fathaland slim

" Weiter braucht man eigentlich gar nicht zu lesen, denn die Meinung hat man ja schon:=} "
Stimmt.

Das mit dem Umweltschutz ist ja in Ordnung, mich stört nur die Hysterie.
Grüße nach Bärlin

Die Industrienationen ( USA,

Die Industrienationen ( USA, Deustchland, China, Frankreich, UK..) zerstören die Zukunft der Menschheit bzw. Haben Sie zerstört und sich daran durch ihre Industrie bereichert.

@22:23 von Gassi - Ja, ja...

...früher gab es das alles auch schon mal...
...und wenn vor ca. 65 Millionen Jahren kein (am wahrscheinlichsten) Meteorit auf die Erde geprallt wäre, würde wir heute wohl kaum existieren.
---

Leute, nehmt das alles bitte nicht so leicht und sagt der Mensch hätte keinen
oder kaum Einfluß auf das was auf diesem Planeten passiert.

Was der Mensch in den letzten 120 Jahren mit der Erde gemacht hat ist kein kleiner Eingriff sondern ein Totalraubbau.
Und ich bin der festen Überzeugung und glaube auch der Wissenschaft,
daß wir uns selber kaputt machen werden.

Und wie auch ein anderer User hier merklich erwähnt hatte, es wird zu spät sein
da der Mensch eben nicht zusammen am Problem arbeitet.
Was nützt es wenn 99% aller Länder Klimaschutz betreiben würde aber das eine
Land welches sich nicht beteiligt weiter Unmengen an klimaschädigen Maßnahmen weiter betreibt?

Genau das ist das größte Problem.
Alle müssen daran arbeiten, auch ich.

Es ist zu spät

Wenn ich die Kommentare lese, muß man festhalten, daß es jetzt schon viel zu spät ist.

Nun kommen wir zu Fakten:
„Gegenwärtig ist die Fähigkeit des Planeten zur Regeneration bereits um 30 Prozent überschritten. Bei diesem Tempo der Überausbeutung unserer Mutter Erde brauchte man 2030 zwei Planeten.“ (Deklaration von Cochabamba)

Derzeit vermindert sich die Waldfläche jährlich weltweit um 13 Millionen Hektar. Die grüne Lunge der Erde stirbt!
Die Waldzerstörung ist aktuell für 20 Prozent der klimaschädigenden Emissionen verantwortlich.

Zirka 100.000 künstliche Substanzen werden derzeit weltweit durch die menschliche Produktion künstlich in die Biosphäre eingebracht. Viele davon reichern sich in der Biosphäre an und besitzen biologische Wirkungen, ohne sich dabei zu verbrauchen.

Um den Klimawandel zu stoppen, müßte man nicht CO2 reduzieren sondern die Menschen abschaffen oder die Zahl deutlich reduzieren.
Das ist jedoch völlig ausgeschlossen. Eine Lösung gibt es deswegen nicht.

Überbevölkerung

Der Klimawandel ist ein kleines Problem. Das eigentliche Problem ist die Überbevölkerung. Im letzten Jahr wurde eine kommende Eiszeit angekündigt.

22:23, Gassi

>>Schon um das Jahr 0 war es deutlich wärmer in D als heute: In Köln gediehen sogar Feigenbäume.<<

Das ist jetzt nicht anders. Feigenbäume sind frosthart bis -15 Grad, man sieht sie am gesamten Rhein. Ich kenne welche in Karlsruhe, Frankfurt, Bonn und auch Köln. Mittlerweile findet man sie in jedem besseren Baumschulkatalog angeboten, entschieden häufiger als früher.

>>Kipp-Punkte hat es immer gegeben, sonst wäre die Eiszeit von 20.000 Jahren nicht innerhalb eines Jahrzehnts angebrochen - aber da gab es noch keinen Einfluss des Menschen.<<

Innerhalb eines Jahrzehnts war der ganze Kontinent vergletschert?

Oder was meinen Sie mit "angebrochen"?

Daß die skandinavischen Gletscher begannen, zu wachsen?

Oder wie würden Sie den Beginn einer Eiszeit definieren?

>>Die brennende Frage ist doch, inwieweit die Reduktion des antroposophen CO²-Ausstoßes überhaupt relevant ist. Tja - und genau da gibt es NULL Untersuchungen. <<

Anthroposopher CO2-Ausstoß? Abluft von Walldorfschulen?

@platta, 20.27h

In unserer Gegend (Süddeutschland) hatten die Bauern in meiner Jugendzeit nur soviel Vieh, wie sie mit ihrem Boden ernähren konnten.
In entsprechendem Maß war auch der Gülleaustrag.
Dahin zurückkehren, wäre kein Rückschritt ins Mittelalter, sondern vernünftig und für alle von Vorteil.

Meine Tochter (51 J.) und deren Kinder kennen kein Rebhuhn oder einen Fasan in freier Wildbahn mehr.

Meine Frau und ich essen ohnehin viel Gemüse aus dem eigenen Garten. Macht Spaß ist garantiert Bio.

Weniger Fleisch und dafür etwas teurer bringt für den Bauern den nötigen Ausgleich.

@Gassi

"In Köln gediehen sogar Feigenbäume"
Die gedeihen da immer noch, in nicht wenigen Gärten. Besonders dieses Jahr gibt es viele leckere Feigen.

Wir können uns hier die Köpfe

Wir können uns hier die Köpfe heißreden. Das ändert gerade gar nichts. Die Tatsachen und deren Bedeutung muß in den Köpfen der Entscheidungsträger ankommen. Das sind auch, aber nicht zwangsläufig, die Politiker. So lange nur an schnelle Profite gedacht wird, so lange wird das nichts.
Also zu meinen Lebzeiten werde ich wohl nicht in Dortmund an den Strand gehen, aber wenn das dann in 100 bis 1000 Jahren passiert, ja, das wäre traurig.

Die Deutschen nehmen sich mal wieder zu wichtig...

... und jammern gleich mal los.
Nur weil es nach etlichen verregneten, miesen Sommern, ist es dieses Jahr mal ein paar Grad wärmer und trockener ist.
Schon geht es wieder los mit diesen Klimalügen.

Heißzeit

...da wird immer die Politik gerufen, wozu denn? Jeder Einzelne muss sich entsprechend ändern, denn nur dadurch wird eine Veränderung herbei geführt, sinnlos "rumplärren" hilft da gar nichts. Nicht immer auf die Anderen schauen, man selbst muss was tun, alles andere ist Quatsch.

Unser planet ist in Gefahr

Unser Planet ist auf dem Wege, Suizid zu begehen, und wir können nichts dagegen tun.

um 19:19 von Der Hohe Rat de...

Zitat:
"einfach kein fleisch mehr essen und alle strecken unter 7km mit dem rad fahren.
das schont nicht nur die umwelt, es ist auch gesund, evtl. nimmt der eine oder andere sogar ein paar kg ab."

So ein Quatsch.
Deutschland ist ein kleiner Fleck auf dieser Erde, wenn es da mal etwas wärmer ist, als die Jahre zuvor, muss man nicht gleich durchdrehen.
Sie können Gras essen und nur noch Rad fahren, das wird am Klima dieser Welt genau null ändern.
Viel Spass jedoch beim abnehmen.

Kommt das anthropogene Warmklima?

Die Klimatologen unterscheiden zwischen den „Warmzeiten“ die wärmere Perioden während der Eiszeitalter bezeichnen und den „Warmklimata“, die sich sich auf längere Wärmeperioden mit eventuellen Temperaturspitzen beziehen. Es könnte sein, das anthropogen die bisherige Systematik außer Kraft gesetzt wurde - mit entsprechenden Effekten auf Fauna und Flora.

@um 22:23 von Gassi

Man kann lediglich JETZT den Ausstoß reduzieren und HOFFEN, dass das tatsächlich nutzt.
...
Richtig. Der Mensch hat einen Einfluss, sowie auch das Schaf, welches Abgase produziert Einfluss hat. Auch die Dinosaurier hatten sicherlich Einfluss und auch die vielen großen Säugetiere vor etlicher Zeit.
Der Herzschlag der Erde hat ein Muster und ist im O16 und O18-Gehalt nachweisbar...auch vor Zeiten noch im alten Eis messbar.
Man wird das Muster der Erde nicht aufhalten können, auch wenn es uns fürchtet und besorgt, weil es Extreme zulässt, denen wir uns anpassen werden müssen, wollen wir als Menschen exestieren.
Aber wer berechnet die CO2-Ausstöße der Vulkane und Schlote und will diese unter Kontrolle bringen?
Erkennt bitte, dass die Erde ihren Weg machen wird...mit oder ohne Mensch.
Wir sollten sie nicht ausbeuten, um auch anderen und letztlich uns selbst einen Lebensraum zu lassen.
Aber dieser Klimawandel wird geologisch fristgerecht kommen und wir werden uns nur anpassen können.

Handeln ist angesagt!

Bitte nicht wieder die Schuld bei den anderen suchen. Wir müssen SELBER anfangen zu HANDELN!
Z. B. nur einmal in der Woche Fleisch essen, kurze Wege mit dem Rad fahren, lange entweder mit Bus/Bahn oder mit CNG- oder Elektroautos mit Gas bzw. Strom (am besten natürlich zu 100% aus regenerativen Quellen), Mitfahrmöglichkeiten anbieten oder nutzen, weniger oder gar nicht fliegen (Video- oder sonstige Konferenzen tuns auch), auf der Autobahn nicht schneller als 120/130 km/h fahren (dann fällt das immer wahnsinniger werdende Gasgeben und Abbremsen weg), Produkte kaufen, die halbwegs umweltgerecht erzeugt werden usw usw usw.
Lasst uns ALLE damit anfangen und zwar JETZT!!!

Am 07. August 2018 um 22:09 von Karl Napf

" muss ich mir nun ein ruderboot kaufen, um auf den wochenmarkt zu gelangen? oder wird genug wasser für eine riva da sein? "

Das weis ich nicht, weil ich nicht weis wo Sie wohnen und wie hoch es bei Ihnen am Wohnort ist.
Und der wichtigste Punkt ist eigentlich, Sie werden wohl nicht so alt werden um das zu erleben, selbst wenn Sie ganz Jung sind.

Also ich hab es dann immer noch weit zum Wasser und einige Hundert Meter nach unten.

Oh wie subtil

Diese Meldung an den vermutlich heißesten Tagen eines ohnehin heißen Jahres platziert. Na dass man aber auch ausgerechnet jetzt darauf kommt. Was es doch für Zufälle gibt! Aber ich denke, dass nennt sich dann doch eher Panikmache und weniger Wissenschaft.

@ Hippieholgy um 21:04

Würden Sie uns verraten, was Sie wo studiert haben?

@tervara 20:59

Und immer wieder wird unterschlagen, daß wir uns am Ende einer Eiszeit befinden und es da logischerweise wärmer wird."
Die letzte richtige Eiszeit endete bereits vor 10000 Jahren wobei weite Landesteile vergletschert waren. Also nicht erst vorgestern oder 200 Jahren.
Das diese Erde ein gewisses Treibhausklima mit Treibhausgasen hat sollte eigentlich allen bekannt sein, oder aber er hat im Schuluntericht geschlafen.
Was passiert nun wenn sich diese Abgas-Emissionen im Lauf von 200 Jahren der Industriealisierung überall deutlich messbar erhöht haben?
Ich glaube nur Ignoranten oder Industrie Lobbyisten versuchen noch die gesammelten wissenschaftlichen Fakten zu verdrängen und zu verharmlosen.

Erschreckende Dummheit

Es ist erschreckend was hier als Meinungsbild alles zu lesen ist.
Bei vielen Kommentaren ist direkt zu erkennen, dass die Verfasser den Inhalt des Artikels nicht verstanden haben. Andere sind so ignorant, dass sie ihren subjektiven Glauben (hier nicht religiös) über die Erkenntnisse von einer ganzen wissenschaftlichen Disziplin stellen und dreist genug sind tausende von studierten Fachleuten, die sich wissenschaftlich fundiert über Jahrzehnte Tagtäglich mit der Materie beschäftigen, nicht nur in ihrer Arbeit zu verleugnen sondern auch noch zu beschimpfen. Wer seid Ihr überhaupt? Was qualifiziert euch zu so einem Verhalten?
Wir leben in einer Zeit eines großen Artensterbens. Das Klima verändert sich in einem Maße wie es kein Mensch jeh zuvor erlebt hat. (Und das ist keine Meinung oder gar ein Gefühl, dass ist der Stand handfester kritischer Wissenschaft, die auf Beobachtungen und klugen Schlüssen beruht. In der bewiesener Maßen falsche Schlüsse ("Eure") verworfen werden. )

Heißzeit

Auch Journalismus ist letztlich nur ein Geschäft. Die heutige Sau heißt halt Heiszeit!
Wo wird denn die Erde in 4 Milliarden Jahren sein?
Die Dinosaurier sind doch auch ausgestorben und die Erde ist halt nichts statisches. Die Erde existierte auch ohne Dinosaurier weiter. Jeder Mensch hat doch nur ein Leben auf diesem Planeten, das sollte er genießen. Das Prinzip schneller, höher, weiter und mehr, mehr, mehr scheint alles noch weiter zu beschleunigen.

Sollen wir morgen nicht besser alle das Atmen einstellen um den Planeten zu retten?

PS:
Ich finde, alles nur Gelaber. Wer soll das hier alles lesen und wen interessiert das denn wirklich im täglichen Überlebenskampf ums Geld auf diesem Planeten?

22:23 von Gassi

«Warmzeiten gab es schon immer.»

Ja, Warmzeiten gab es schon immer.
Die waren aber nicht alle gleichzeitig warm & trocken.
Nicht alle von zunehmenden Wetterextremen in zunehmend kürzeren Zeiträumen gekennzeichnet.

Cholera, Pest, Typhus und Ratten gab‘s auch schon immer.
Sollten wir bei einer evtl. neu auftretenden Epedemie sagen:
«Ja was soll's. Gab‘s schon immer!»

… … …

«Schon um das Jahr 0 war es deutlich wärmer in D als heute: In Köln gediehen sogar Feigenbäume.»

Immer, wenn Aussagen über Köln getroffen werden, macht mich das als gebürtigen Kölner hellhörig.

Die "echte" Feige (Ficus carica) ist kein "Sonnen-Mimöschen", das nur dort gedeihen kann, wo's immer warm & muckelig ist.

Sie ist eine Pflanze, die an geeigneten Standorten (vor Wind und Zug geschützt) auch "frosthart" Temperaturen von bis zu -15℃ trotzen kann.
Es gibt sie auch auf dänischen Ostsee-Inseln und in Südengland.

Die Kölner Bucht war immer eine der wärmsten Regionen in DEU.
Kaum überraschend …

Hallo JensL

@19:53 von JensL.: "Daß sg. Wissenschaftler wissen wollen, was in vielen Jahren vorherrscht, ist einfach frech!"
Als Jaques Cousteau in den 1970er Jahren den Schutz der Weltmeere anmahnte, dachte er nicht an gigantische Müllstrudel aus Plastik oder völlig fischlose Wasserwüsten; soll heissen: es gibt Dinge die entwickeln sich schlechter als grösste Pessimisten sich ausmalen können. Die heraufziehende Heisszeit ist ein guter Kandidat für so ein Szenario.

@19:58 von JensL.: "Der Einfluß des Menschen ist fast nicht meßbar!" Schon mal was von der Keeling Kurve gehört oder gelesen?

Gruss, Niccolo

Wie die Lemming

Der sogenannte "homo sapiens" verhält sich in der Klimafrage wie die Lemminge. Diese rennen in Scharen los, wenn es zu einer Übervölkerung gekommen ist, und springen zu Millionen in den Abgrund, indem sie einfach blind der Meute folgen.
.
Es leben unsere Klimaironiker hoch! Jaha, vor 4 1/2 Milliarden Jahren war die Erde eine glühende Kugel. Dazwischen gab´s Eiszeiten, warmzeiten, Naturkathastrophen. Also warum soll ich mir da irgendwelche Klimagedanken machen, hahaha!
.
In der Luft- und Raumfahrt kennt man ein anderes Denken: "Wenn etwas nicht geschehen soll, muss man die Möglichkeit dazu ausschließen (z.B. Überladung, Kursfehler etc.), weshalb vor jedem Start eine Checkliste durchgegangen wird. Zudem sind alle Instrumente doppelt, falls eine einen Aussetzer hat.
.
Schlage deshaln Klimaskeptiker-Flüge vor: ohne Checkliste, ja ohne Instrumente. Denn sie denken ja: "Et kütt wie et kütt!". Ist das aber easy!

@um 22:56 von Nobby

Ihre Aufrufe klingen sehr aktiv. Aber die Jahrtausende und Jahrmillionen eingefahrenen Zyklen der Erde werden Sie auch mit Ihren Aktivitäten nicht ändern können.
Sie werden vielleicht ein paar Jahre herausschlagen können, mehr nicht. Wem wird es nützen?
Die Warmzeit wird kommen und die Eiszeit ist beendet. Es gab schon immer mehr temporäre Warmzeiten als Eiszeiten in der Erdgeschichte, sodass auch Ihr Fahrrad und Fleischverzicht die Erde nicht beeindrucken werden.
Der Klimawandel ist nicht abwendbar, aber vorhersehbar. Es wird in den Kurzrhythmen einfach Extreme geben, so wie sie schon immer nachweisbar wissenschaftlich geologisch belegbar sind.
Wir werden einer Warmzeit nicht davon laufen können, so wie unsere Vorfahren der Eiszeit nicht entkommen konnten.
Wir sollten uns anpassen und dafür Lösungen suchen, statt Vermeidungsstrategien zu ersinnen, die nicht wirken werden.

22:51, Australitis

>>Die Deutschen nehmen sich mal wieder zu wichtig...
... und jammern gleich mal los.
Nur weil es nach etlichen verregneten, miesen Sommern, ist es dieses Jahr mal ein paar Grad wärmer und trockener ist.
Schon geht es wieder los mit diesen Klimalügen.<<

Dieser Sommer ist der 22. überdurchschnittlich warme deutsche Sommer in Folge.

Können Sie nachschlagen, gibt es Statistiken zu.

Warm heißt nicht unbedingt trocken.

@um 23:02 von 080545

Sie sprechen von Wissenschaften.
Die braucht es, um diese Themen besser einordnen zu können.
Aber mich erschrickt, dass es Ihnen ggf nicht in den Sinn kommt, dass es den einzigen wissenschaftlichen Schluss ggf nicht gibt.
Wissenschaftler sind ebenso von finanziellem Druck abhängig und damit von der Politik und Finanziers. Da kommt es je nach Geldspender auch mal gern zu abweichenden Meinungen unter Wissenschaftlern.
Tatsache ist, dass es Messungen gibt, die Warmzeiten und Eiszeiten belegen und einen Rhythmus der Erde klar aufzeigen. Wir befinden uns in der Neuzeit an einem Wendepunkt zwischen Eiszeit u Warmzeit.
Wir werden diesen Lauf nicht aufhalten und verändern können.
Ich bin der Meinung, wir sollten es auch gar nicht.
Klar beeinflussen wir das Klima durch unsere Lebensweisen, durch die Bevölkerungsmassen und und und.
Aber das taten andere Ereignisse der Erde schon vor uns und das Herz der Erde schlägt weiter und ändert ihren Rhythmus nicht.
Sie regeneriert sich gewissenhaft.

erschreckend...

viele der kommentare hier machen mir angst. da ist von der klimalüge die rede, davon, daß anderswo die umweltverschmutzung viel schlimmer ist und sogar, daß in afrika benzin mit blei getankt wird...
diese und andere kasperl-argumente dienen dann dazu, die eigene “ist-mir-doch-scheißegal”-haltung zu rechtfertigen.

immer sind es erstmal die anderen, die sich ändern sollen... bloß nicht bei sich selbst anfangen, richtig?!

ätzend.

22:28 von fathaland slim

«Threads über Wissenschaft.
Letztens bekam ein junger Mann den wohl renommiertesten Mathematikpreis der Welt verliehen, und es wurde hier ernsthaft die Meinung vertreten, daß Mathematik total überschätzt sei und sie eigentlich niemand brauche.»

Ich hatte in diesen Thread erst rein gelesen, als er bereits geschlossen war. Fürchterlich, schrecklich, grauselig!

»Keine Ahnung, aber große Klappe mit aggressivem Tonfall.»

Im Grunde genommen noch schlimmer als nur das.

Nämlich die gesellschaftlich wie eine Seuche verbreitete selbstverständliche Akzeptanz, dass sich Kreti & Pleti jederzeit überall damit brüsten können, Mathe sei hnen schon in der Schule ein einziger Graus gewesen, und bis heute verstünden sie wenig davon.

Die umstehenden Hinz & Kunz klopfen sich lachend auf die Schenkel, und feixen: "Ja, ganz genau wie bei uns auch!"

Da muss man sich nicht wundern, auf welchem Vorschulniveau wissenschaftliche Themen in breiten Kreisen der Bevölkerung diskutiert werden …

Der dumme Mensch

Es ist schon längst zu spät: Die Autoindustrie redet uns ein, dass wir ein 2- Tonnen- Fake- SUV brauchen, um unseren 70 kg- Hintern fortzubewegen, Ryanair bringt uns für ein Appel und Ei zum Shoppen nach Mailand, da es bei uns ja keine Kleider gibt und wir essen Fleisch, das billiger ist wie ein Liter Benzin.

Wir sind Ignoranten sondergleichen.

Es wäre das Beste für den Planeten, wenn der Mensch verschwindet, die Natur erholt sich dann wieder ganz alleine.

Darstellung: